Legenden vom Freihandel

Wo Freihandel drauf steht, ist nicht automatisch Freihandel drin.


Beschäftigen wir uns in diesem Artikel mit einer Grundsatzfrage: der nach der Sinnhaftigkeit des globalen Freihandels. Die Globalisierung ist schließlich nichts weiter als der Prozess hin zu einem totalen Freihandel. Fragt sich, ob wir alle das Gleiche unter dem Begriff verstehen. Danach können wir untersuchen, wer und warum ihn überhaupt benötigt.


Auf das Thema wurde ich immer wieder gestoßen, vermehrt in jener Zeit, als in den USA ein neuer Präsident gewählt worden war, der sich den Protektionismus auf die Fahnen geschrieben hatte. Damals konnte man des öfteren Beiträge wie diese in der ARD-Tagesschau – im medialen Einheitsbrei natürlich nicht nur bei ihr (1,2) – finden (b1):

 



Die damalige Wirtschaftsministerin Zypries echauffierte sich zu Trumps Dekreten mit:

Sie [die Dekrete] zeigen aber, dass die USA offensichtlich abrücken wollen von freiem Handel und geltenden Handelsabkommen.

Das angeblich freieste Land der Welt wünscht keinen Freihandel mehr, warum?  Gab es den denn überhaupt jemals? Was ist das eigentlich: freier Handel oder kurz Freihandel?

Gern wiederhole ich an dieser Stelle ein paar Grundsatzfragen:

  • Wie und wodurch ernähren wir uns und was hat das mit dem sogenannten Freihandel zu tun?
  • Auf wessen Kosten leben wir und wie lange kann das noch gut gehen?
  • Wieso muss unsere Wirtschaft ständig weiter wachsen? Eine die es nur kann, wenn das Mantra des Freihandels um jeden Preis durchgesetzt wird.
  • Warum benötigt der Freihandel eine ganz bestimmte, monopolisierte Form von Geldsystemen?
  • Warum ist Geld überhaupt der entscheidende Faktor bei der Wahl gesellschaftlicher und individueller Entscheidungen – statt der realen Faktoren, wie Natur, Ressourcen und Menschen?
  • Worauf basieren die sozialen Ungleichheiten in unserem doch so reichen Land, vor allem aber in anderen Ländern, die angeblich durch den Freihandel „beglückt“ werden?
  • Wie definieren wir Reichtum, an welchen Parametern bemessen wir ihn, wem muten wir dafür Armut zu?
  • Woran machen wir unser eigenes Glück und das Glück anderer Menschen fest?
  • Welche Ursachen hat das Klima der Angst und des gegenseitigen Misstrauens  in unserer Gesellschaft – und nach außen?
  • Aber vor allem: Ist der „Freihandel“ – so wie er in der Gegenwart umgesetzt wird, friedlich? Wie stehen wir als Gesellschaft mit unseren Entscheidungen zur Frage von Krieg und Frieden?

Diese fundamentalen Fragen sind in den großen Medien – milde ausgedrückt – unterrepräsentiert. Das gleiche gilt für die Politik. Warum ist das so?

Stattdessen – so vermittelt es uns die Meinungshoheit – ist der sogenannte Freihandel, Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung fundamental für unseren (materiellen) Wohlstand. Wobei sie völlig ausblendet, dass Wohlstand in unserer entwickelten Gesellschaft überhaupt nicht das Problem ist, sondern eher die überbordende Produktion und einseitige Verteilung von Reichtum.

Statt der realen, existenziellen Probleme werden uns damit Fiktionen vorgesetzt – derer wir uns auch noch annehmen. Doch vom Erkennen, Diskutieren und Angehen der existenziellen Probleme auf unserem Planeten hängen doch die Lösungsansätze ab, die auch unseren Kindern und Kindeskindern noch ein würdevolles Leben auf unserem Planeten ermöglichen können – oder es unmöglich machen!

Statt sich mit den hautnahen, für jeden fühlbaren Problemen unserer Gesellschaft zu beschäftigen, lassen wir uns – alle Schichten betreffend und damit die breite Masse der Bevölkerung umfassend – bereitwillig in eine Scheinwelt entführen, die uns Probleme auftischt, mit denen wir uns offenbar beschäftigen sollen. Wieso lassen wir das zu?

Der Raubbau an Ressourcen der Natur geht ungebremst weiter. Wir leben auf Kosten anderer Menschen, beuten sie aus und verklappen dann auch noch den Müll bei ihnen. Weil dieser Raubbau zum großen Teil in andere Staaten ausgelagert wurde, ist das entsprechende Bild hierzulande auch noch extrem weich gezeichnet. Eigentlich ein Vollzeitthema für empathische Menschen, aber Dauerthemen sind andere – und wir schnupfen sie auf. Wie kann das sein? Das Gieren um die Ressourcen dieser Erde hat uns in unzählige Kriege geführt.

Die Empfindung, dass der benutzte Begriff Freihandel das freie Handeln, inbegriffen Verhandeln zum beiderseitigen Vorteil beschreibt und damit gut für die Menschen und die Menschheit ist, verhindert das rationale, reflektierende Erkennen. Jenes, das uns auch den Freihandel als Mittel zur Etikettierung in einem Spiel sichtbar macht, in dem angeblich für alle Teilnehmer die gleichen Chancen – wie immer man die auch definieren mag – gegeben sind. Diese Etikettierung kaschiert allerdings die Ausbeutung von Menschen, Natur und Ressourcen. Eine Ausbeutung die auf den Prämissen von Macht und Herrschaft beruht. Machtverhältnisse widerspiegeln letztlich immer das Streben nach einseitigen Vorteilen für den Stärkeren.

Freihandel ist also ein Eigenname, eine Marke die – wie so oft in der Werbung – eine Täuschung ist. Freihandel hat nichts zu tun mit dem reinen, bedarfsmäßigen und damit allen nützenden Austausch von Waren – selbst wenn es über ein Geldsystem organisiert ist. Denn in einer, zugegebenermaßen ziemlich utopischen Welt dient Geld als Mittel zum Zweck, eben dem fairen Austausch von Gütern. In unserer Welt jedoch dient der Austausch von Gütern der Sicherung und Mehrung von Vermögen – in Geld. Die Verhältnisse sind auf den Kopf gestellt.

Das ist eindeutig mit dem maßlosen Ausbeuten von Ressourcen verbunden, nur um ein nicht enden sollendes Wirtschaftswachstum sichern zu können. Denn ohne dieses gibt es auch keine Mehrung des Kapitals – ein völlig irres, von den Menschen selbst erfundenes und auch noch sklavisch befolgtes System. Große asiatische Nationen wie China und Indien eifern inzwischen dem nach, was die westlichen Staaten bereits seit Jahrhunderten betrieben.

Auch wenn wir uns eine Scheinwelt zimmern, leben wir in einer realen Welt. Und die Wirklichkeit wird uns einholen, ganz sicher. Warum also sind unsere Medien nicht voll von den tatsächlich anzupackenden Aufgaben? Kurzsichtiges, auf den eigenen Vorteil ausgerichtetes Denken hat offenbar nach wie vor die Hoheit über weitsichtige, unbequeme und zum kollektiven Handeln auffordernde Prozesse. Mehr noch weist es auf Abhängigkeiten hin – zu jenen, die vom umgesetzten System und aus der Sicht von Kapitalinteressen gesehen am meisten davon profitieren.

Und in diesem Kontext weist oben zitierter ARD-Artikel, wenn auch ungewollt und nur mittelbar, auf einen Brennpunkt hin, der im Prinzip so ziemlich alle oben aufgeführten realen Herausforderungen unserer Gesellschaften aufnimmt – eben den Freihandel.

Der Freihandel wird durch die Meinungsführer, deren Apologeten sich weit über Politik und Medien tief in den Bereich von Bildung und Ideologien verzweigen, wie als wissenschaftlich bewiesen und faktisch alternativlos hingestellt. Gemeinhin wird er in einem Zug mit Demokratie und Globalisierung genannt. Vor allem auch letzteres präsentiert man uns als faktisches Naturgesetz und damit unvermeidlich und zwingend notwendig für das Funktionieren von Gesellschaften. Weil über diese Mechanismen nämlich der Aberglaube vom Wirtschaftswachstum, das niemals enden darf, existent gehalten wird.

Deshalb wage ich zu behaupten: Freihandel, Wirtschaftswachstum, Demokratie und Globalisierung sind als Begriffe von der Matrix annektiert und verbunden sowie in einen moralisch ehrenwerten Kontext gebracht worden.

Wie war doch gleich die Behauptung zur Notwendigkeit von Wirtschaftswachstum? Es schaffe Arbeitsplätze und Wohlstand. Weil wir nur über Wirtschaftswachstum die Kosten für Arbeitsplätze und Wohlstand finanzieren könnten.

Kosten? Welche Kosten? Woran machen wir denn Kosten fest?

Verdeutlichen wir uns im Folgenden die Absurdität unseres Wirtschaftssystems. Und um zu verstehen, wie abgefahren das ist, benötigen wir kein Studium der Ökonomie oder Betriebswirtschaft.

Wir produzieren auf Teufel komm raus, um unsere Kosten zu finanzieren? Was verstehen wir unter Kosten?

Geld.

Und jeder nickt. Kaum einer hinterfragt. Es wird hingenommen wie ein unverrückbares, von Gott gegebenes Gesetz.

Geld ist das knappe Gut in den Gesellschaften. Ausgerechnet das Einzige, das sich inzwischen in praktisch beliebiger Höhe generieren lässt, virtuell und als reine Verrechnungseinheit nutzbar, ausgerechnet das ist immer knapp.

Alle anderen Ressourcen sind endlich, aber die beuten wir aus, als wären sie in beliebiger Menge verfügbar. Nichts drückt den Widersinn derzeit besser aus, als die massive politisch-mediale Heiligsprechung des Elektroautos zum angeblichen Klimaretter. Denn um es ganz klar zu sagen: Das Elektroauto ist ein weiterer Sargnagel zur Ruinierung der Umwelt und Destabilisierung von Gesellschaften.


Wir nutzen Geld nicht, um die zur Verfügung stehenden Ressourcen zu verwalten. Stattdessen nutzen wir die endlichen Ressourcen, um das in beliebiger Höhe erschaffbare Geld zu verwalten. Was ist das für eine verdrehte Logik?


Wir meinen, Geld wäre notwendig, um Essen und Trinken zu können. Und sind so weit, dass wir bedauernd mit den Schultern zucken, wenn Menschen verhungern, weil sie nicht wirtschaftlich, nicht effizient genug produzieren konnten. Weil sie nicht wettbewerbsfähig waren – was für ein Zynismus! Das Menschen anderswo arm, bettelarm sind – und zwar im Sinne der Grundbedürfnisse von Menschen und nicht gemessen am Typ des Autos, der Wohnungseinrichtung oder der Anzahl und Typ elektronischer Kommunikationsmittel. Dafür ist „mangelnde Wettbewerbsfähigkeit“ eine zynische Umschreibung. Es ist die Verhöhnung der Opfer des Freihandels durch die profitierenden Täter.

Dabei ist der Profit der Täter ein äußerst Zweifelhafter. Wollen wir tatsächlich immerfort, Tag für Tag wettbewerbsfähig sein? Was steckt hinter diesem Anspruch? Vielleicht jener, der meint, wenn man schon sein Leben lang im Hamsterrad unterwegs ist, sollte es doch wenigstens ein Wohlstands-Hamsterrad sein?

Dabei sage ich ja nicht, dass diese tief in die Gesellschaften eingebrannte Matrix, welche das Geld – einen Glauben – über die Natur stellt, so einfach abgeschafft werden könnte. Aber die Gesellschaft insgesamt wagt ja nicht einmal, dem Problem überhaupt ins Auge zu blicken. Dass wir damit doch unsere schiere Existenz schon in der nahen Zukunft gefährden, darf einfach nicht wahr sein – tut es aber.

Geld ist Religion, eine Ideologie. Es ist reiner Glaube, dass Geld wertvoll sei und wenn man es glaubt, handelt man entsprechend. Der Freihandel, den die USA in den vergangenen sieben Jahrzehnten durchsetzten, beruhte auf dem weltweiten Glauben, dass der US-Dollar wertvoll sei. Wer es nicht glaubte, wurde durch die überwältigende Stärke der US-Militärs – im Bündnis mit Geheimdiensten, Politik und treuen Medien – davon „überzeugt“.

Womit wir zurückkehren zum Protektionismus der US-Regierung unter Donald Trump. Denn die Aufwände zur Sicherstellung des Glaubens an den US-Dollar sind ins Unermessliche gestiegen und haben die USA wirtschaftlich zu einem Koloss auf tönernen Füßen gemacht. Das erkennen wir aber nicht, wenn wir auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes schauen, bei dem die USA – Stand 2017 – noch immer die Weltrangliste anführen. Denn im BIP versammeln sich auch alle Dienstleistungen, zum Beispiel auch alle Finanzdienstleistungen.

Das Problem der USA ist nicht in Zahlen sichtbar, sondern in den handfesten Bildern seines Landes. Man sieht es an heruntergekommenen Industrien, verödeten Wirtschaftsregionen, am hemmungslosen Raubbau an den eigenen Ressourcen. Die USA haben – aus Profitgründen – über Jahrzehnte hinweg ihre Produktion ausgelagert. Erst waren es die Tigerstaaten, welche die Rolle der verlängerten Werkbank übernahmen, dann wurde diese von China übernommen.

Mit dieser Produktionsverlagerung, verlagerte sich allerdings auch zunehmend der Schwerpunkt an Technologie und Wissen in andere Weltregionen. Der Freihandel, so wie ihn die USA betrieben, war gut für die Geschäftsbücher der Konzerne, aber er war auf Dauer nicht gut für das Land. Die USA kauften sich für ihre US-Dollars, für auf Macht und reinem Glauben beruhende virtuelle Werte ein, was sie brauchten. Sie konsumierten auf Kosten anderer, doch real verarmten sie dabei auch selbst! Der Preis für die Profitgier des Militärisch-Industriellen Komplexes der USA ist ein geistige, intellektuelle und soziale Verarmung im Land.

In vielen Bereichen sind die USA heutzutage nicht mehr konkurrenzfähig. Bislang kompensierten sie das mit ihrer politischen und militärischen Macht, die ihren Mitbewerbern gleich noch die Ideologie der „einzigartigen Nation“ aufzwang. Doch die militärische Überlegenheit, der Garant für das Funktionieren des Petro-Dollars, sie schwindet. In Jahres-Budgets von 700 Milliarden US-Dollar für das Pentagon und weit mehr als 50 Milliarden für Geheimdienste steckt auch Ineffizienz und maßlose Preistreiberei der Rüstungskonzerne.

Die Gründe für das im Vergleich zu den Vorgängerregierungen deutlich geänderte Gebaren der Trump-Administration liegen also nicht in Durchgeknalltheit und natürlich schon gar nicht im Verfall irgendwelcher moralischen Werte. Sie liegen in der schlichten Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten von Amerika mit der Weiterführung der bisher betriebenen Politik das System im eigenen Land als solches gefährden. Die von den USA in letzter Zeit verabschiedeten wie angedrohten Sanktionen gegen diverse „Mitbewerber“ im „Freihandelssystem“ sind dabei auch indirekte Botschaften an US-Konzerne, wieder mehr im eigenen Land zu investieren, um so nicht „zufällig“ mitbetroffen zu werden – was sehr schön an Apple, einschließlich seiner verlängerten Werkbänke in China ersichtlich wird (3).

Donald Trump und andere sehen eine Gefährdung von Geschäftsinteressen, wie sie auch den Block „freier Nationen“ in Europa als das betrachten, was diese schon immer waren: dienstbare Geister zur Umsetzung der eigenen Interessen und ansonsten – Konkurrenten.

Bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

(1) 1.4.2017; https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-handelspolitik-zypries-warnt-trump-vor-protektionismus-a-1141481.html

(2) 1.4.2017; https://www.n-tv.de/wirtschaft/Zypries-warnt-Trump-vor-Protektionismus-article19775939.html

(3) 19.8.2019; https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/trump-apple-101.html

(b1) 1.4.2017; https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-19081.html

(Titelbild) Piranhas, Raubfische, Gier, Albtraum; Autor: Kaffee (Pixabay); 10.6.2013; https://pixabay.com/de/illustrations/piranhas-albtraum-fischschwarm-123287/; Lizenz: Pixabay License