Sippenhaft für Journalisten?

Der Journalismus steckt in einem Dilemma – nicht nur jener der Leitmedien.


Die Berichterstattung des Mainstreams fordert uns geradezu heraus, Stellung zu beziehen – sich mit ihr zu solidarisieren oder gegen sie anzukämpfen. Und wenn ich an die Tragödie um den Journalisten Julian Assange denke, fällt es mir sehr leicht, die Seiten auszumachen. Wir sind verstrickt. Wie lösen wir das – zum Nutzen aller – aber auf?


Ein bis zwei Drittel der von mir verwendeten Quellen stammen aus den Massenmedien. Die eine Hälfte davon dient mir dazu, Propaganda und die damit verbundenen Narrative aufzudecken. Diese wie die andere Hälfte liefern mir jedoch auch wertvolle Hintergrundinformationen. Tun wir uns daher wirklich einen Gefallen, wenn wir die Massenmedien als Feindbild über einen Kamm scheren?

Natürlich: Wenn ich die Themenauswahl von Redaktionen und derer Artikel selbst analysiere, bin ich emotional oft schwer gefordert. Was übrigens vor zwei Jahrzehnten noch nicht der Fall war und als Erinnerung hilfreich für die emotionale Verarbeitung in der Gegenwart ist. Aber meine Wahrnehmung hat sich verändert, hat unterschiedliche und größere Perspektiven hinzubekommen. Heute nehme ich die Leitberichterstattung der Massenmedien als permanenten Angriff auf den Frieden wahr. Allerdings sind wir in gewisser Weise auch immer der jeweilige Spiegel des Anderen.

Feindbilddenken produziert eine Kritik zur Stärkung der eigenen Position. In diesem Kontext blendet sie verbindende Ansätze aus und vereinfacht die Kritisierten. Man beißt sich an den erkannten Schwachpunkten fest, aalt sich in der resultierenden Überhebung und verkennt völlig, dass es trotz allem eine Beziehungsebene zum Kritisierten gibt, die auf diese Weise nachhaltig gestört wird.

Es lohnt sich die Frage: Welche Auswirkungen hat es auf das Verhalten des Kritisierten, wenn er sich – übrigens aus seiner Warte absolut nachvollziehbar – angegriffen fühlt? Der Kritisierende steht hier in der Verantwortung, nicht zusätzlich Öl ins Feuer zu gießen. Schließlich erzeugt Kritik beim Kritisierten eine Dissonanz, die ihn herausfordert, das durch die Kritik angestoßene innere Ungleichgewicht wieder ins Lot zu bringen. Bei öffentlicher Kritik geht das noch weiter, weil sich nämlich eine große Anzahl von Menschen mit dem durch die Journalisten der Leitmedien verbreiteten Weltbild identifiziert!

Offen für Kritik zu sein, ist eine allseits gestellte Forderung. Bei sich selbst ist man in der Regel nicht so konsequent. Das liegt auch daran, weil Kritik heutzutage mit dem Ansprechen eines Makels verbunden wird. Einem Makel, der die jeweilige Person abwertet. Eine Abwertung, die für diesen Menschen fühlbar ist.


Es lohnt sich darüber nachzudenken, den Sinn von Kritik anders zu deuten: als das Aufzeigen einer anderen Möglichkeit für das eigene Denken und Tun, als Mutmacher, um Fähigkeiten des Anderen zu stärken, aus dem eigenen bequemen, Sicherheit gebenden Handlungsmuster auszubrechen.


Das erfordert allerdings eine andere Art und Weise der Kritik und eine veränderte Sichtweise auf die Kritisierten. Eine solche Kritik ist sehr viel anspruchsvoller, da sie gleichzeitig zur Reflexion der eigenen Verhaltensweisen aufruft, die sich oft nicht allzuweit von der kritisierten orten lassen. Solch eine anders gelebte Art von Kritik ist auch für uns selbst unbequemer, als das verbale Einschlagen auf zuvor durch die eigene Denkweise ausgemachte politische Gegner.

Es ist ein Unterschied, einerseits die Mängel in der Berichterstattung der Massenmedien ungeschminkt darzulegen und dies als erkannte Propaganda eben so offen auszusprechen; oder andererseits diese Mängel einzig als Munition für die eigene Propaganda zu gebrauchen.

Es ist weiterhin ein Unterschied, zum Einen die systemischen Zusammenhänge und Ursachen von Propaganda der Massenmedien aufzuzeigen, also Strukturen und Vernetzungen zu erklären und die negativen Folgen zu kritisieren. Aber auf der anderen Seite die Teilnehmer des Systems als reine Systemobjekte zu deklarieren und entsprechend abzuurteilen.

Die dadurch erzielte Festigung der eigenen Feindbilder erzeugt doch völlig nachvollziehbar auch eine entsprechende Wahrnehmung auf der anderen, der angegriffenen Seite. Das führt zu Angst und einer entsprechenden reflektierenden Feindbildsicht auf den Angreifer. Die Wagenburgmentalität mittels derer die Angegriffenen sich verschanzen, ist aber gerade das, was es aufzulösen gilt.

Was dabei auf der Strecke bleibt, ist Mut. Denn tatsächliche Veränderungen erfordern ja Mut. Was von außen (bei anderen) immer so kristallklar offenliegt, stellt sich im eigenen Ich in der Regel sehr komplex und äußerst schwierig umsetzbar dar.


Wir dürfen auch nicht vergessen, dass die Polarisierung – hier sehr verkürzt dargestellt als die zwischen Leitmedien und alternativen Medien – auf das gesamte gesellschaftliche Leben, auf die Öffentlichkeit abfärbt. Wir sprechen eben bei Medienkritik nicht nur Medien an, sondern auch Menschen, die einen tiefen Glauben an diese „ihre“ Medien pflegen. Wenn wir Journalisten durch echte, wirklich gute Kritik, Möglichkeiten anbieten, mittels derer sie aus der Phalanx der „Guten“ ausbrechen können, dann tun wir das – ganz und gar nicht nur nebenbei – auch für die Menschen auf der Straße.


Also: Kritik klar und gleichzeitig achtungsvoll auszudrücken, ist eine große Kunst, an der es sich – auch im Alltag – täglich zu üben gilt. Denn nur dann hat Kritik auch eine Chance, anzukommen. Das ist eine der Herausforderungen, der ich mich auf diesem Blog stelle und zu deren Bewältigung ich die Leser immer wieder aufs neue einlade.

Bleiben Sie bitte alle schön aufmerksam.


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

(Titelbild) Kritik, Wertung; Gerd Altmann (geralt, Pixabay); 16.1.2018; https://pixabay.com/de/illustrations/kritik-bewerten-bewertung-stern-3083101/; Lizenz: Pixabay License

10 Kommentare

  1. Hallo Ped.

    Ich finde den Hinweis auf die Feindbilder sehr gut. Es war ein Artikel oder Kommentar auf Analitiks Blog, der hier sehr gut passt. Denn Schwarz-Weiß-Denken oder auch Kategorisierung in Gut und Böse, kann man sozusagen als Markenzeichen westlicher Demokratien ausmachen. Analitik zufolge unterscheidet die russische Politik in Freunde und Partner. Das ist sehr beeindruckend, denn mit Partnern kann / muss man immer reden. Es schränkt zumindest die Feindbild-Bildung soweit ein, dass man nicht in eine Sackgasse gerät, aus der man nicht heraus kommt. Hinsichtlich Syrien zeigt sich das sehr deutlich. Präsident Assad wurde derart verteufelt, dass man nicht einfach sagen kann: „Die Situation in Syrien hat sich derart verbessert. Wir nehmen nächste Woche Verhandlungen in Damaskus auf.“ Aber ein weniger intensives Feinbild, hätte die Kriegsbereitschaft torpediert.
    Dies gelingt dir in deinem Blog sehr gut. Trotz aller Kritik, in dem Falle am Journalismus der Hauptmedien, ist der Weg zum „Sie können wieder die Tagesschau konsumieren. Es wird wieder ausgewogen berichtet.“ weiterhin offen.

    Viele Grüße

  2. Ped, Sie werden immer besser ! Wir nähern uns der Aussage: „Die Welt ist ein Spiegel unseres Selbst“ : Wir können die Welt nicht verändern, indem wir unser Gegenüber herunter putzen. Zumindest muss das so erfolgen, dass der Andere sich nicht angegriffen fühlt. Das ist aber sehr schwer. Ich würde mich freuen, wenn wen es hier mehr User gäbe, die Ihre Meinung sagen. Aber bitte sachlich !

  3. Nachdem die Artikelserie rund um den offenen Brief in Sachen Report München mit einem Hinweis versehen worden war, sich nur noch inhaltliche ergänzend zu äußern, war mir der Weg verwehrt, mich dort einzubringen. Diesen Artikel verstehe ich als Einladung mich über den konkreten Fall hinaus mit der Idee der Artikelserie auseinanderzusetzen.

    Lieber Ped,

    mein Problem beginnt damit, dass ich weder Deine Zielgruppe noch Deine Annahmen und Deine Zielsetzung bezüglich der Zielgruppe kenne. Also konkret: Wen willst Du von wo nach wo geleiten? Ohne diese Informationen bleibt mir nur, mit plausiblen Annahmen zu arbeiten und zwischendrin immer wieder zu überprüfen, ob meine Annahmen bezüglich Deiner Zielen konsistent zu Deinem beobachtbaren Handeln (Schreiben) sind – dieses Vorgehen ist naturgemäß anstrengend, subjektiv und fehleranfällig…

    Ich beobachte mit einer gewissen Faszination wie Deine Kampfkraft von Runde zu Runde zunimmt! Deine Argumente werden von Runde zu Runde schärfer. Ich habe den Eindruck, dass Dein Gegner zu ahnen begonnen hat, dass er den Kampf verlieren wird oder vielleicht sogar schon erkannt hat, dass er den Kampf bereits verloren hat. Das ganze hat etwas vom Kampf David gegen Goliath. Du nutzt die Angriffsenergie Deines Gegners, indem Du diese gegen ihn wendest.

    Nun hast Du geschrieben, dass Du um den Unterschied zwischen dem Systemischen und der einzelnen Menschen im System weißt. Das Systemische mag böse sein, die handelnden Menschen im System sind es nicht und fühlen sich subjektiv ohnehin immer als gut. Ebenso hast Du geschrieben, dass Du um die Gefahr weißt, dass Du die Menschen im System in kognitive Dissonanzen treiben könntest, die genau das Gegenteil von dem bewirken können, was Du mutmaßlich erreichen willst.

    Ich frage mich, welche Wirkung Deine kunstvoll vorgetragenen Angriffe bei den Menschen im System (Journalisten) erzielen. Ich stelle mir Jungjournalisten vor, die am Anfang ihrer Karriere stehen, die noch einen Rest ihrer ursprünglichen Ideale und Unabhängigkeit in sich tragen, aber vom System auch schon teilsozialisiert wurden. Wenn sich diese Jungjournalisten auf Deinen Gedankengang einlassen, gelangen sie zwangsweise in eine kognitive Dissonanz, geht ihr momentanes Handeln doch nicht mit ihrem Gewissen konform. Für einen kurzen Moment fühlen sie sich schlecht, sie trachten danach, diesen unangenehm anstrengenden Zustand möglichst schnell wieder zu beenden. Dazu haben sie nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie ändern ihre Haltung, so dass ihr vergangenes Handeln nicht mehr im Widerspruch dazu steht. Oder sie gestehen sich ein, dass sie bisher falsch gehandelt haben und ändern ihr künftiges Verhalten. Der Mensch tendiert zu erstem. Würden sich die Menschen zu zweitem entscheiden, wäre das sogleich auch das Ende ihrer Karriere im System. Im Grunde wirkt Deine Artikelserie als »Brandbeschleuniger« in die Systemkonformität, in die von Dir erwähnte Wagenburgmentalität.

    Wenn wir wollen, dass möglichst viele Jungjournalisten davor bewahrt werden, in diesem System sozialisiert zu werden, müssen wir anders vorgehen. Wir müssen sie für uns gewinnen, sie einladen zu uns herüber zu kommen. Etwas ähnlich gilt für die Sensorjournalisten, denen das System eigentlich nicht mehr drohen kann.

    Wenn wir das System zum Ausheben noch tieferer Gräben anspornen statt unserseits Brücken zu bauen, dürfen wir uns nicht wundern, dass es weniger als mehr Austausch gibt zwischen uns und den Menschen im System.

    Wie gesagt, ich kenne Deine Ziele nicht. Was ich aber sagen kann, ist, dass Du meine Ziele mit Deiner Artikelserie gewiss nicht unterstützt, so interessant, spannend und handwerklich gut gemacht – ich gebe es gerne zu – ich sie auch finde.

    Viele Grüße

    Ruben

    1. Lieber Ruben,
      als dieser, für meine Verhältnisse unverhältnismäßig kurze Text, der schon seit Monaten als Entwurf seiner Fertigstellung entgegen harrte, online ging, blitzte in mir instinktiv etwas auf, das mir sagte: Ruben „springt“ darauf an. Nur, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Der Text wurde nicht für Dich erstellt. 😉
      Zuallererst geht es immer und immer wieder um mich selbst, um Erkenntnis, um Verstehen.

      Für einen kurzen Moment fühlen sie [die Journalisten] sich schlecht, sie trachten danach, diesen unangenehm anstrengenden Zustand möglichst schnell wieder zu beenden. Dazu haben sie nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie ändern ihre Haltung, so dass ihr vergangenes Handeln nicht mehr im Widerspruch dazu steht. Oder sie gestehen sich ein, dass sie bisher falsch gehandelt haben und ändern ihr künftiges Verhalten. Der Mensch tendiert zu erstem.

      Haben sie davor falsch gehandelt? Versetze ich mich in die Sicht des Handelnden, lautet meine Antwort: Nein! Eben darum geht es ja in dem Text. Falsch wird mit schlecht gekoppelt, falsch bedeutet Schuld, falsch ist das Eingestehen, dass man schlecht gehandelt hat. Genau das versuche ich aufzulösen. Kognitive Dissonanz führt heutzutage in das Denken von Schuld und baut damit eine große Mauer auf. Dabei ist kognitive Dissonanz eine große Chance zur Bewusstseinserweiterung. Es geht also nicht – so blöd das jetzt möglicherweise klingen mag – um falsch oder richtig, im Sinne von gut oder schlecht. Es geht um Bewusstseinserweiterung, um den Mut, andere Perspektiven zu erfahren und aus den daraus resultierenden neuen Sichten, ein anderes Handeln als richtig zu begreifen.
      Meine Ziele – so man sie überhaupt als solche bezeichnen mag – sind sehr klein: Ich biete meine Sicht auf die Dinge, die Welt, unser Zusammenleben des Überdenkens an. Ich biete meine ureigene Dissonanz, die ich über die Nachrichten unserer Leitmeiden erfahre, zur Reflexion an. Dabei unterziehe ich mich einem für mich selbst äußerst spannenden, bereichernden Lernprozess.
      So absurd es auch klingen mag, ist es im Kern so, dass ich überhaupt nichts beabsichtige, auch wenn ich selbst Utopien und Träume in mir trage, wie jeder andere Mensch auch. Ich trenne mich zunehmend von Erwartungen, denn die gehen doch letzlich immer in das Außen und bauen im Außen entsprechenden Druck auf.

      „Wenn wir wollen, dass möglichst viele Jungjournalisten davor bewahrt werden, in diesem System sozialisiert zu werden, müssen wir anders vorgehen. Wir müssen sie für uns gewinnen, sie einladen zu uns herüber zu kommen.“

      Gern auch noch zum hundertsten Male: So ich auch Journalisten anschreibe, sind sie nicht mehr oder weniger wertvoll, als jeder Leser dieses Blogs. Von mir aus darf sich jeder Leser in die Rolle eines Journalisten hineinversetzen und auf diese Weise die eigenen Denkweisen hinterfragen. „Journalist“ ist „eigentlich“ jeder von uns. Die Journalisten des Mainstreams sind letztlich nur „der Aufhänger“, die Stellvertreter, um meine Sicht der Dinge auch gegenüber allen anderen Menschen, empathischen Wesen aus Fleisch und Blut offenbaren zu können.

      Was mir bei Deinen Betrachtungen noch auffiel:
      Du baust beim Gedanken einer gewünschten Veränderung, so ich das richtig verstehe, eine Vertikale auf, die von der Meinungshoheit zu den „Massen heruntergeht“. Wenn wir bei diesem Bild bleiben wollen: Gibt es nicht auch eine Möglichkeit der Veränderung von „unten“ (den „Massen“) nach oben? Die Dinge, wie sich das Wesen einer Gesellschaft verändert, sind nicht vorbestimmt – also auch nicht, dass nur durch die Veränderung des „Oben“ auch das „Unten“ (von oben nach unten) verändert und ich finde, dass diese Unschärfe gut ist!
      Herzlich, Ped

      1. Lieber Ped,

        Deine Rückmeldung birgt wieder viele schöne Inspirationen für neue Gedanken. Dafür schon mal vielen Dank!

        Ich muss zugeben, dass ich mir nach Deinem Hinweis wieder gegenwärtigen konnte, dass Du schon (mehr als) einmal mitgeteilt hast, dass es Dir mit Deiner Artikelserie nicht um die Journalisten selbst geht. Nachdem ich nochmal über das Kuriosum meines Nichterinnerns nachgedacht habe, ist mir klar geworden, wo die Ursache liegt. Es liegt daran, dass ich diese Information in meinem Kopf nirgends anheften kann. Es ist für mich nämlich völlig unverständlich, wie man jemanden ansprechen und sie mit ihm austauschen kann, ohne ihn als Person zu meinen. Ich würde mich in solch einem Fall benutzt und vorgeführt fühlen und würde eine solche Kommunikation jedenfalls nicht (auf dieser Ebene) fortführen.

        Ich stelle mir gesellschaftliche Veränderung übrigens gerade nicht von oben nach unten vor. Wie Du weißt, beschäftige ich mich beruflich mit der Veränderung von Organisationen. In meinem Umfeld geht es genau darum, Veränderungen von unten nach oben zu tragen. Alles, was ich in meinem Umfeld beobachte, bestärkt mich in meiner Überzeugung, dass es die »natürliche« Aufgabe des Unten ist, das Oben vor sich herzutreiben. Solange man sich in einem hierarchischen Umfeld bewegt, es also ein Oben gibt, kann man dem Oben durchaus auch sinnhafte Aufgaben zuweisen. Dies sind dienende Aufgaben, also gänzlich andere, als die, die gemeinhin dort verortet werden. Das Oben kann die Kommunikation, die Meinungsbildung, die Entscheidungsfindung innerhalb der Organisation befördern und kann übergreifende Prozesse bereitstellen, die das Unten bei der Erledigung seiner Aufgaben und der notwendigen Ausrichtung an den gemeinsamen Zielen unterstützen. Das alles hat nichts mit dem überkommenen Denkmuster des »von oben nach unten« zu tun. Moderne agile Ansätze unterstützen dezentrale Selbstorganisation innerhalb kleiner Teams und leichtgewichtige Hierarchien. Es gibt inzwischen auch erste agile Ansätze, die hierarchiefrei skalieren. Diese kenne ich bisher aber leider nur aus der Theorie und ersten Praxisberichten. Allen agilen Ansätzen gemein ist die Orientierung an einem ausgesprochen positiven Menschenbild.

        In Bezug auf die Frage, ob und wie man Einfluss auf seine Umgebung ausübt, bin ich inzwischen mit meinen Überlegungen ein gutes Stück weitergekommen. Schon lange bin ich nicht mehr der Meinung, dass man seine Überzeugung in die Welt hinaustragen sollte, um auf diese unmittelbare Weise Einfluss auf seine Umwelt zu nehmen (Weltverbesserer). Mittlerweile bin ich aber auch davon abgekommen, dass man seiner Umwelt Beispiel geben und seine Überzeugung vorleben sollte, um auf diese mittelbare Weise Einfluss zu nehmen (Heiliger). Ebenso halte ich nichts davon, sich von seiner Umwelt zu entkoppeln und für sich alleine seinen Überzeugungen gemäß zu leben (Einsiedler).

        Der momentane Stand meiner Erkenntnis, basierend auf Interventionen und praktischen Beobachtungen, ist, dass Menschen als soziale Wesen in so engen Kontakt mit anderen Menschen kommen müssen, dass die jeweiligen Überzeugungen im praktischen Zusammenleben und in der praktischen Zusammenarbeiten bedeutungslos werden. Wenn das Produkt aus sozialer Dichte und sozialer Interaktion, nennen wir es soziale Koppelung, groß genug wird, beginnt sich das Handeln der Menschen zu synchronisieren und infolgedessen allmählich auch deren individuellen Haltungen. Umso größer die soziale Koppelung, umso mehr verschwinden die Grenzen zwischen den individuellen Überzeugungen. Ab einem gewissen kritischen Wert der sozialen Kopplung verliert der Begriff der Überzeugung selbst seine Bedeutung.

        Die Inflation der Ideologien und die grassierende Spaltung der Gesellschaft sind nicht etwa Ursache, sondern vielmehr Folge der steten Abnahme der sozialen Koppelung. Diese Abnahme wird durch den Neoliberalismus und dieser wiederum durch ein negatives Menschenbild befeuert. Diese kontinuierliche Abnahme hat dazu geführt, dass die individuellen Überzeugungen zunächst überhaupt unterscheidbar wurden und sich nun zunehmend harte Grenzen mit immer höher werdenden Mauern aufbauen. Der Kampf um die Deutungshoheit entkoppelt sich immer mehr vom gemeinsamen Handeln im Streben nach einem guten Leben und einer guten Zukunft. Überzeugungen stehen im Fokus, Relevantes Handeln wird ersetzt durch einen Streit um des Kaisers Bart. Dadurch entkoppeln wir uns immer weiter von der Realität und den objektiven Gegebenheiten unserer Umwelt und unseres Menschseins.

        Bei der Zunahme der sozialen Koppelung gewinnen die gemeinsame Utopie und das gemeinsame Vortasten in eine ungewisse Zukunft an Bedeutung. Die Gedanken fokussieren auf die Gegenwart und die unmittelbare Zukunft. Es zählt das Handeln im Hier und Jetzt und im Wir. Es zählt das gemeinsame Vorwärtskommen in unwägbarem Gelände in einem Prozess des permanenten kontrollierten Fallens, das nur dynamisch stabil, dafür aber auch unerreicht robust ist. Es zählen die erlebte Dynamik und mit ihr die vielen kleinen Erfolge beim Lösen von realen Problemen. Ab und an, wenn es die Situation und das Gelände zulassen, richten wir im Lauf den Blick nach oben und betrachtet die Landschaft, die vor uns liegt. Wir suchen Orientierungspunkte, die uns auf unserem Weg zum angenommenen Ziel leiten sollen und justiert den gedachten Pfad nach, auf dem wir näher an unser Ziel herankommen wollen. Dann richten wir den Blick schnell wieder nach unten und konzentrieren uns weiter auf das Laufen im unwägbaren Gelände – Schritt für Schritt. Wenn wir ohnehin einmal eine Pause einlegen müssen oder wenn wir merken, dass wir uns verrannt haben, nutzen wir die Gelegenheit, das Ziel zu hinterfragen und ggf. neu zu positionieren, suchen neue Orientierungspunkt und malen uns einen neuen gedachten Pfad aus. Im Grunde geht es bei dem Ganzen mehr um das Laufen, um die Fähigkeit, uns in unwägbarem Gelände schnell und gewandt fortzubewegen und darum die Antifragilität des Ich und des Wir zu erhöhen. Weniger geht es um das Erreichen des angenommenen Ziels, das einer Fata Morgana gleich ohnehin immer vom Horizont her lockt.

        Die letzten Absätze deuten an, was ich unter einem guten Leben verstehe. Ich weiß allerdings nicht, ob man meine im Stakkato niedergeschriebenen Gedanken ohne weiteres nachvollziehen kann. Ganz im Sinne meiner Idee würde ich mich freuen, wenn ich meine soziale Kopplung erhöhen könnte. Beispielsweise in einer Gesprächsrunde in der sich die Teilnehmer von Angesicht zu Angesicht und in Ruhe zu verschiedenen Ideen austauschen und weiterentwickeln, ihre Ideen dann aber auch ausprobieren und bei weiteren Treffen über ihre Erfahrungen sprechen.

        Mindestens aber sollte mit meinem Kommentar klar geworden sein, dass es andere reflektierte Ansichten gibt, aus deren Perspektive heraus der Ansatz, den Du mit Deiner Artikelserie verfolgst, nicht zielführend ist.

        Viele Grüße

        Ruben

  4. Sehr geehrter Ped,
    ich denke es macht einen fundamentalen Unterschied, ob Journalisten ihr Kriegshandwerk sehenden Auges, also der Zusammenhänge und ihrer Rolle darin kundig, verrichten. Für diese Art von Kriegstreibern sollte es m.E. auch keinerlei Schonung geben.
    Sollte es Journalisten geben, die „nur“ unreflektiert vorgefertigte Frames bedienen, dann kann man hier natürlich versuchen, irgendwie zu überzeugen. Wobei ich auch hier skeptisch bin, ob das funktionieren kann, weil diese Leute sich ja offensichtlich für diesen bequemen Handlangerweg entschieden haben und eher nicht weitere geistige Anstrengung in Kauf nehmen wollen.
    Trotzdem schätze ich Ihren Ansatz sehr. Es ist immer besser, es erstmal konstruktiv und kommunikativ zu versuchen. Aber seinen Sie nicht enttäuscht, wenn Ihr Entgegenkommen eiskalt ausgenutzt wird.

  5. Lieber Ped,

    große Überraschung in unserer Lokalzeitung gestern: Der Chefredakteur äußert sich zum Fall Assange. Nachdem das Blatt vor zwei Wochen einen Leserbrief abgedruckt hatte, in dem sich die Schreiberin über dessen Schweigen zum Fall Assange beschwert hatte, bringt sie heute prominent einen Kommentar ihres Chefredakteurs:

    „War’s das wert?
    Klaus Welzel zum Fall Assange
    Seit sieben Jahren kann sich Julian Assange nicht mehr frei bewegen. Erst saß er in London in der ecuadorianische Botschaft im selbst gewählten Hausarrest, dann wechselte er ins britische Staatsgefängnis. Und dort wird er wohl noch eine Weile bleiben – ehe er in die USA geht. Kurzum: Assange wird aller Wahrscheinlichkeit nach nie wieder freikommen. Sein Vergehen: Er hat auf seiner Internetplattform Wikileaks geheime Dokumente veröffentlicht, die Details über amerikanische Kriegseinsätze enthalten. Darunter befinden sich Beweise für über 300 Fälle von Folter. Bei der Veröffentlichung ging es vor allem darum, die Sinnlosigkeit der Kriege in Afghanistan und im Irak zu belegen.
    Ist das ein Verbrechen?
    Für das amerikanische Militär und für die dortige Justiz sowie die Präsidenten Obama und Trump durchaus. Sie fordern eine Strafe. Dass Assange jetzt wegen der Vergewaltigungsvorwürfe in Schweden aus dem Schneider kommt, nützt ihn deshalb gar nichts. Da müsste schon Labour die Wahl in Großbritannien gewinnen, damit es nicht zur Auslieferung kommt. Und das ist eher weniger wahrscheinlich. Hat sich das Engagement von Assange und der Whistleblowerin Chelsea Mannings (ehemals einmal ein Mann) gelohnt? Die traurige Wahrheit lautet: Nein. Der weltweite Aufschrei war zwar riesig. Aber beide Urheber mussten und müssen bitter für ihr Heldentum leiden.“

    In der gleichen Ausgabe ein Bericht von Steffen Trunk – früher bei der BILD und jetzt Ressortleiter für People und Unterhaltung der Münchener Abendzeitung – über die Einstellung des Verfahrens gegen Julian Assange in Schweden, der sich wohltuend von den tendenziösen Meldungen der Presseagenturen abhebt.

    Der Chefredakteur bringt Fakten, die seine Zeitung (jedenfalls in letzter Zeit) nicht berichtet hat, in seinem Kommentar unter, attestiert Assange und Manning Heldentum und setzt der Meldung der Presseagentur AFP auf der ersten Seite seines Blattes den Bericht eines nicht für eine Presseagentur tätigen Journalisten entgegen – was von dem sonst üblichen Usus abweicht.

    Insoweit hat sich in unserer Lokalzeitung, über deren politische Berichterstattung ich mich oft genug ärgere, die Tür zu einem anderen Weg (BjörnsTipp) im Fall Assange einen kleinen Spalt weit geöffnet. Es liegt an uns, sie nicht wieder zufallen zu lassen und sich allen pessimistischen Prognosen zum Trotz auch bei Junior- und Seniorjournalisten (Ruben) weiter für seine Freilassung einzusetzen.

    Herzliche Grüße
    Achim

  6. Liebe Beteilgte,
    dank KenFM fühle ich mich seit ca. 2 Jahren gut und besser informiert.
    Heute wollte ich nur herausfinden, wer Ped ist, und las die teilweise sehr persönlichen Kommentare.
    Mich regt persönlich die Art und Weise, wie unsere Gebühren in öffentlich-rechtliche Sender und den dort tätigen Journalisten gesteckt werden, auf, die immer mehr Otto Normalverbraucher falsch, halb oder ideologisierend lenken, dass mir als Kind der DDR die Galle hochkommt, die ich schon vor Jahren losgeworden bin.
    Ich arbeite nach 11 Jahren Berufsverbot, weil mir als DDR-Lehrer nur ein Studienfach anerkannt wurde, man aber zwei abgeschlossene Fächer zum Lehrerdasein im nördlichen West-Bundesland benötigt, wieder in einer inzwischen gebildeten Gemeinschaftsschule. Leider weiß ich inzwischen gar nicht mehr, wem ich in unserem Kollegium die vielen augenöffnenden Beiträge weiterleiten soll, denn von den vier Kollegen, denen ich ab und an einen weiterleitete, bekam ich nie eine Rückmeldung, weder dass ich es unterlassen soll noch dass es mehr sein kann, geschweige denn eine inhaltliche Reaktion.
    Ich möchte und will unbedingt „meine“ Schüler auf die Problematik Julian Assange aufmerksam machen und zumindest einen Teil von ihnen dazu bewegen, sich für die Freihei für Julian Assange einzusetzen.
    Meine mir am besten geeignete Möglichkeit erscheint mir in einer Briefaktion zu liegen. Mir kam schon bei den ersten kritischen Berichten zu J. A.’s freiwillig unfreiwilligem Gefängnisaufenthalt meine Kindheitserinnerung an den Briefkampf zur Freilassung von Angela Davis in den Kopf, der damals auch glückte unter ganz anderen Umständen. Ich kann überhaupt nicht abschätzen – im Gegensatz zu meinen verbeamteten Kollegen – inwiefern mich diese Aktion, wenn es tatsächlich dazu kommt, meinem Berufsleben schadet, denn ich bin auf mein Gehalt angewiesen.
    Ich möchte es trotzdem versuchen und bitte um einen Tipp: Bei wem bewirkt die Massenpost mehr – bei unserem linientreuen Außenminister oder beim britischen Botschafter.
    Vielleicht gibt es ja noch eine ganz andere Person, die in euren Augen eher / mehr erreicht werden kann, eine andere öffentliche Haltung einzunehmen.
    In diesem Sinne wünsche ich alles Gute, bleibt standhaft und öffentlich!

    Ein gefühlt politisch einsam denkendes Nordlicht

    1. Schreiben Sie doch sowohl persönlich an den Einen wie auch den Anderen, also keinen Standarbrief.
      Außerdem noch dies:
      https://peds-ansichten.de/2019/11/uno-julian-assange-verbrechen-journalisten/#comment-14041
      und dies:
      https://www.change.org/p/verhindert-die-auslieferung-von-julian-assange-an-die-usa
      Vielleicht organisieren Sie auch eine eigene Aktion „Kerzen für Assange“ oder schließen sich einer an. Und führen Sie bitte den Austausch mit Kollegen und Freunden weiter – gerade das gehört zu den Mühen der Ebene.
      Herzlich, Ped

    2. Um Himmels Willen Iris, sind Sie des Wahnsinns fette Beute?!
      Ich hoffe, dass von Ihrem Gehalt nicht noch andere hungrige Mäuler zu stopfen sind. Tauchen Sie unter, vernichten Sie alle Schriftstücke und Dateien, bevor die Gesinnungspolizei sie findet und Sie des Hochverrats anklagt werden. Als Bio-Ossi sind Sie ohnehin schon mit dem Kainsmal versehen.
      So wie ich Sie verstehe, hat gar kein Austausch mit den Kollegen stattgefunden. Nicht mal ein Piep. Betretenes Schweigen, vielleicht sogar ausweichendes Verhalten. Verdächtig!
      Gleiches ist bei den Schülern zu erwarten. Und wenn jetzt auch nur ein Elternteil „Rudolf Fetscher“(1) heißt, na dann gute Nacht Marie ähm Iris.
      Ein unkalkulierbares Risiko.
      Gehen Sie in den Untergrund, keine offiziellen Statements. Verteilen Sie guerillamäßig Flugblätter, besprayen Sie die Toilettentüren mit „Free Assange“. Finden sie Verbündete in der Mensa und schmuggeln kleine Wiki-Leaks-Button aufs Jägerschnitzel. Aber seien Sie vorsichtig, dass man die Spur nicht zu Ihnen zurück verfolgen kann. Denn noch ist die Zeit nicht reif, das Versteck zu verlassen. Alles andere wäre ein törichtes Opfer.

      Venceremos Himbeertoni

      (1) In der rechten Kommentarleiste auf Rudolf Fetscher klicken. Aber Vorsicht – strong Tabaco!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.