Das Gerücht von der Corona-Krise

Was hat die Berichterstattung der ARD-Tagesschau mit Toilettenpapier zu tun?


Die ARD-Tagesschau warnt regelmäßig vor Falschnachrichten. Falschnachrichten sind in ihrem Sinne falsch, wenn sie nicht dem offiziellen Narrativ entsprechen. Falschnachrichten – von der Tagesschau als diese gekürt – können also auch von hohem Wahrheitsgehalt sein. So wie umgekehrt, die Nachrichten der Tagesschau nicht allzu viel mit Unvoreingenommenheit zu tun haben. Gehen wir auf Beispielsuche.


Welche dieser Nachrichten lässt uns mit erweitertem Wissen zur Corona-Infektion und einer möglichen COVID-19-Erkrankung zurück? Der Liveblog der ARD-Tagesschau kettet seine Leser an den Blog, weil dort permanent neue Informationen einfließen. Die Frage ist, inwieweit uns dies neues Wissen und Verständnis für das gegenwärtig Vorgehende vermitteln. Eine abschließende Antwort überlasse ich dem Leser, meine Sicht dazu vorweg.

Liveblog zur Corona-Krise, Stand: 20. März 2020, 18 Uhr (1)

17:58 Uhr – EU will Defizitregeln aussetzen

und zwar „wegen der Corona-Krise„. Voraussetzung das aufzunehmen, ist der tiefe Glaube, dass wir in eine durch den Coronavirus verursachte Krise geraten wären, was außergewöhnliche Maßnahmen erforderlich machte. Erinnert sich der Leser noch an andere „Schicksalsviren“, oder auch „Schicksalsschläge“ wie den 11. September 2001 oder den „Internationalen Terrorismus“ oder die „Finanzkrise“. Was hat man damals eigentlich umgesetzt? Wie hat man es begründet?

Nehmen wir einmal an, dass es nicht die „Corona-Krise“ ist, welche die EU plötzlich den Geldhahn aufdrehen lässt. Die Opfer der Austeritätspolitik in Griechenland und – man beachte – in Italien werden erstaunt sein. Wie viele Opfer die durch die EU erzwungenen Maßnahmen für Einsparungen im Gesundheitssystem dieser beiden Länder gekostet haben, wurde und wird von der ARD nicht thematisiert. Der Stresstest, den das norditalienische Gesundheitssystem derzeit nicht besteht, geht aber unter anderem auf diese Maßnahmen zurück (2).

17:41 Uhr – Spanien: Krankenhaus im Konferenzzentrum

Hier lesen wir unter anderem: „235 Menschen starben dort [in Spanien] binnen 24 Stunden an der Lungenkrankheit COVID-19 – so viele wie noch nie an einem Tag bisher.

Diesen Brocken schmeißt die Tagesschau ihren Konsumenten einfach so hin. Wo ist die Quelle!? Das ist eine Nachricht, welche die Menschen schocken soll, und weil das so ist, muss auch nichts belegt werden. Das würde nur zur Differenzierung führen und den Schock wieder auflösen.

Nachrichten ohne Quellenangaben lege ich unter der Rubrik Gerüchte ab. Und wir können ziemlich sicher sein, dass NICHT all diese 235 Menschen nur durch COVID-19 dahin gerafft wurden.

Mit den Zahlen toter Menschen hantiert die ARD-Tagesschau – sie steht da nicht allein – regelmäßig, ohne dies sauber zu belegen. Was bei diesen Meldungen nie zum Ausdruck kommt, ist, dass bei Verstorbenen, die den Virus oder auch die Symptome hatten, die Begleitumstände wie Alter, Erkrankungen und Umgebungsbedingungen in die Nachricht einfließen müssen. Auch wird hier ganz offensichtlich nicht unterschieden, zwischen Verstorbenen die an COVID-19 erkrankt waren und solchen, die – teils post mortem – positiv auf den Virus getestet wurden.

17:36 Uhr – Polen nutzt beschlagnahmten Wodka als Desinfektionsmittel

Man reinigt damit nun öffentliche Verkehrsmittel oder Krankenhäuser. Danke für diese Nachricht. Sachinformationen – belegt und begründet – lassen wohl noch etwas auf sich warten.

17:35 Uhr – Bußgelder für Obdachlose wegen Verstoßes gegen Ausgangssperre

Das ist kein Witz, was da aus Frankreich zu uns dringt. Das machen die Behörden dort, weil sich mehrere Dutzend Obdachlose mit dem Coronavirus infiziert haben. Oder haben sollen? Denn wieder gibt es dazu keine verlässliche Quelle, mit der man das prüfen kann. Die ARD-Tagesschau schwadroniert von Falschnachrichten anderswo, ist jedoch unfähig, saubere, nachprüfbare Quellen vorzuweisen.

Merken Sie es? Das geht gar nicht: Vielleicht lassen wir uns noch von Obdachlosen infizieren, oder? Beachten Sie, liebe Leser: INFIZIERT. Infiziert heißt eben nicht, dass man als wandelnde Zeitbombe und Gefahr für seine Umwelt unterwegs ist. Infiziert heißt nicht, dass man erkrankt und es heißt auch nicht, dass man andere krank macht.

Diese fortlaufende „Infizierung“ – als Botschaft ultimativer Gefahr – verhüllt die Tatsache, dass wir ständig mit Erregern konfrontiert werden und mit diesen Erregern auch andere Menschen infizieren. Wir leben selbstredend ständig mit dem Risiko, durch irgend einen dieser Erreger zu erkranken. Doch in der Regel ist der Erreger nur dann gefährlich, wenn unser biologisches System aus dem Tritt geraten und geschwächt ist.

„Infizierung“ suggeriert, dass wir „eigentlich“ virenfrei sind und dann Erreger wie diese einmal im Jahr einen Generalangriff auf unseren Organismus starten. Uns wird Angst vor Erregern gemacht, die in den vielfältigsten Variationen mit unserem Körper interagieren. Ja, die können auch gefährlich werden. So ist das Leben, es ist voller Risiken. Möchten Sie – um diese Risiken zu meiden – zukünftig in Quarantäne leben? Ist diese Art von Sicherheit attraktiv?

17:24 Uhr – Zahl der Infizierten steigt weiter

Corona-Lage in Deutschland: Mehr als 16.000 Infizierte„. Ja, und? Es werden noch viel mehr sein und da ständig Tests gefahren werden, wird auch die ermittelte Zahl weiter ansteigen. Aber wieder werden INFIZIERTE als Horrormeldung verkauft. Seit Jahr und Tag infizieren sich – gerade in der kalten Jahreshälfte – Tag für Tag Menschen. Das ist keine wirkliche Information. Das ist Panikmache. Die Menschen werden mit so etwas konstant im Angstmodus gehalten (3).

Außerdem verdeckt diese rein emotionale Botschaft etwas: Die Zahl der Infizierten steigt vielleicht nicht einmal mehr an. Sondern es steigt nur die Zahl der Menschen, die infiziert sind und dazu positiv getestet wurden.

17:06 Uhr – Hamburgs Bürgermeister erläutert die weiteren Einschränkungen

Weil den Menschen permanent eingeredet wird, dass Infektionen lebensgefährlich sind, oder es für andere wird, wenn man sich selbst ansteckt, sind sie willig für einschneidende Maßnahmen. Es ist die große Zeit für Stadt- und Landesväter gekommen, sich um ihre unmündigen Zöglinge zu kümmern. Ja, so hat es Orwell vorausgesehen: Der Große Bruder weiß, was gut für uns ist – und was nicht. Wenn wir das zu schlucken bereit sind, hat man uns in Schockstarre versetzt.

Der Große Bruder schreibt genaue Handlungsanweisungen vor. Er prüft sie auch, und er bestraft, wenn der Zögling nicht brav ist. Diese Infektionswelle – durch einen Virus getrieben – ist tatsächlich in vielerlei Hinsicht anders. Aber das liegt nicht am Coronavirus.

16:51 Uhr – US-Regierung stellt Corona-Hilfspaket vor

Klingt fast, als ob Corona eine Hilfsorganisation wäre – in Anlehnung an Care-Pakete. Aber vielleicht ist es ja auch dazu gut? Denn, wenn es nicht um die Menschen geht, dann muss es doch einen oder mehrere andere Gründe geben. Es ist viel von Geld die Rede. Es ist sicher, dass in Deutschland Hunderte Unternehmen die „Corona-Krise“ nicht überleben werden, und das werden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sein. Ist das gewollt? Auf der anderen Seite wird der Geldhahn aufgedreht, aber für wessen Interessen tatsächlich?

Das von der Bundesregierung avisierte Rettungsprogramm für Selbständige mag im Einzelfall helfen. Allerdings hätte man sich dies auch sparen können, würde die derzeitige Corona-Hysterie nicht durchs Land schwappen. So aber werden noch andere ein weiteres Mal gerettet: Banken! Denn die Regierung nimmt für die Finanzierung Schulden auf, also Kredite. Und die Summe soll höher sein, als die 480 Milliarden Euro zu Zeiten der Bankenkrise im Jahre 2008 (4). Ein Hoch auf die Geldschöpfung. Vergessen wir mal nicht die Billionen Euro, welche die Europäische Zentralbank schöpfte, um faule Kredite von Finanzinstituten einzulösen und diese damit zu entschulden.

Aber nichts an dem Irrsinn wird hinterfragt. SARS CoV-2 ist gefährlich – wegen der Infektionsgefahr. Das sollen wir einfach so hinnehmen. Sie sollen nur auf die Tausenden Infizierten schauen und sie sich gleichzeitig als tot vorstellen. Das ist aber noch viel weiter als weit weg von der Realität.

Noch einmal, das weiß ich: Man kann infiziert werden und sterben und man kann infizieren, worauf andere sterben. Dafür muss allerdings einiges zusammenkommen und es bedarf weiterer Faktoren. Im Einzelfall ist das Eintreten immer tragisch, aber es ist eben nicht der Normalfall unseres Lebens. Wir nehmen auch und ganz normal am Straßenverkehr teil, obwohl auf unseren Straßen jährlich mehrere Tausend Menschen zu Tode kommen.

16:43 Uhr – Haftstrafe für Anhusten von Polizisten

Da hat ein Niederländer Polizisten angehustet, um sie mit dem Coronavirus anzustecken. Das ist eine extrem wichtige Nachricht – warum? Weil man sich darüber so schön empören kann. Bloß gut, dass wir so gut sind. Der Richter hat denn „mit dem Urteil auch ein Zeichen gesetzt, in diesen schweren Zeiten, in denen unsere Hilfskräfte unseren Schutz verdienen„. Wenn die Moral überquillt, sollte man das Weite suchen.

In den nicht so schweren Zeiten verdienen unsere Hilfskräfte wohl keinen Schutz? Es ist einfach nur eine Nachricht zum gut fühlen. Aber ich fühle mich bei dieser Art Berichterstattung überhaupt nicht gut. Übrigens: Bei dem Mann wurden keine Coronaviren nachgewiesen. Außerdem: Benehmen hat er trotzdem nicht, man hustet nicht andere Menschen an – Corona hin, Corona her.

16:25 Uhr – Hamburg untersagt Versammlungen

Was für ein toller Job das doch ist – jetzt, als Journalist und Redakteur bei den Massenmedien, inklusive ARD-Tagesschau. Man braucht den ganzen Tag nichts anderes tun, als von abgesagten Versammlungen, Veranstaltungen, Ausgehverboten, Infiziertenzahlen, Stellungnahmen bei denen ein schon fast die dicken Kullertränen aus den feuchten Hundeaugen entgegen fließen und und und zu berichten. Endlich gar kein Journalismus mehr.

Über den Virus und Sinn oder Unsinn  seiner Bekämpfung muss sich ein Journalist keine Gedanken mehr machen. Das ist längst von Experten belegt. Höchstens „Aussätzige“, die es wagen, in der allgemeinen Hysterie auf Widersprüche und quellenbasierte Zahlen hinzuweisen, müssen noch etwas stigmatisiert werden. Da hilft dann der Faktenfinder (5).

15:55 Uhr – Fraport schickt 18.000 Beschäftigte in Kurzarbeit

Damit verbleiben noch 4.000 Beschäftigte im Dienst – und der Himmel über Deutschland lichtet sich zusehends, ob des stark eingeschränkten Luftverkehrs. Man kann dem Ganzen auch gute Seiten abgewinnen. Menschen, die auf Geld durch Lohnarbeit angewiesen sind, werden das sicher nicht so sehen.

15:28 Uhr – Giffey: „Hört auf damit!“

Die Bundesfamilienministerin hat eindringlich an junge Menschen appelliert, die Corona-Schutzregeln zu befolgen„. Jedes kollektive Beisammensein wird neuerdings als „Corona-Party“ verunglimpft. Sie erfahren hier nichts über die tatsächlichen Risiken des Corona-Virus, außer dass er ganz doll gefährlich ist. Wenn das so ist, möchte ich es auch unterlegt, erklärt und nachgewiesen haben. Aber da kommt nichts. Genau von dort, wo inhaltlich nichts kommt, wird auf den Glauben gesetzt und einfach immer wiederholt: Gefährlich, gefährlich, gefährlich.

85-jährige Opas mit Diabetes und zwei Bypässen gehen nicht zu „Corona-Parties“. Weil das für die wohl tatsächlich gefährlich werden könnte. In der Regel wissen diese Menschen das auch ohne Fürsorgeperson – sofern sie noch geistig bei Kräften sind. Und wenn sie es tun, ist es trotzdem ihre alleinige Entscheidung. Nonchalant werden Persönlichkeitsrechte ausgehebelt und wer das für sich nicht akzeptiert, dem wird Charakterlosigkeit vorgeworfen. Alles das, basierend auf einer Grundannahme, die nicht begründet und bewiesen, und leider trotzdem von den Menschen kritiklos hingenommen wird.

15:09 Uhr – Auch Niedersachsen schließt Restaurants

und irgendwann wird man alle Bundesländer durch haben, wetten? Nie konnte Nichtjournalismus größere Triumphe feiern, als in dieser hysterischen Zeit. Man schließt Restaurants zur – Achtung: „Bekämpfung der Corona-Epidemie“.

Früher hat man die Sowjets bekämpft, dann den Internationalen Terrorismus, schließlich die Holocaust-Leugner und Antisemiten. Es folgten die Impfgegner, die Gegner „Europas“ und die Putinversteher. Im Vorjahr nahm der Kampf gegen den Klimawandel und die Klimaleugner geradezu abstruse Züge an und nun sind wir bei einem Virus angelangt. Und die ARD-Tagesschau kann und wird auch im weiteren nicht den Beweis erbringen, dass die Maßnahmen angemessen zum Risiko des Virus sind. Hauptsache Kampf, Hauptsache Aktionismus, ja nicht innehalten, mal zurücklehnen und hinterfragen, was man hier eigentlich tut.

15:01 Uhr – Ramelow betet für Regen

Nachricht auf Nachricht und alles ist gesetzt. Nichts wird hinterfragt nur noch emotionales Draufhauen und ein Ministerpräsident aus den Reihen der Partei Die Linke mittendrin:

»Es ist einfach notwendig, jetzt das öffentliche Leben gegen null zu fahren und man einen Grund braucht, warum man sich öffentlich bewegt», sagte Ramelow im «Mittagsmagazin». Es sei notwendig, die Infektionswege zu unterbinden. Ramelow machte deutlich, dass dies noch nicht alle Menschen verstanden hätten. In Thüringen seien die Innenstädte in den vergangenen Tagen teils noch prall gefüllt gewesen. «Ich freue mich darüber, wenn schönes Wetter ist. Aber im Moment bete ich zum lieben Gott, dass es regnet, dass es den ganzen Tag regnet», sagte Ramelow.

Es ist einfach notwendig„: So lautet die Argumentation, um die Leute „abzuholen“. Hat Ramelow bei seinem Gebet tatsächlich irgend ein Argument gebracht, warum wir das tun sollen? Natürlich, werden einige sagen, „damit wir uns und andere nicht infizieren“. Dieses Narrativ, dass INFIZIEREN so unglaublich gefährlich ist, sitzt felsenfest und kann deshalb immer wieder gebracht werden.

Es läge in der verdammten Pflicht und Schuldigkeit der ARD-Tagesschau sowohl auf den Unterschied als auch die Hürden hinzuweisen, die zwischen Infizieren und Erkranken bestehen. Damit käme sofort eine Differenzierung in Gang, in deren Folge man tatsächlich und unaufgeregt Maßnahmen diskutieren könnte, die wirklich sinnvoll wären, um unnötige Risiken zu vermeiden. Die würden wahrscheinlich auch nur einen Bruchteil der derzeitigen Kosten und Aufwände umfassen. Aber vielleicht geht es ja gar nicht darum?

14:56 Uhr – SPD-Chefin Esken gegen Ausgangssperren

Geübte Leser wissen, was das bedeutet. Selbstverständlich wird die Ausgangssperre kommen. Fassadendemokratie war schon immer berühmt dafür, zuvor eine kleine Scheindiskussion zu produzieren, damit wir weiter in der sedierten, hörigen Stimmung verharren, dass es sich „die da oben“ nicht leicht machen und quasi zuvor „so richtig die Fetzen fliegen“.

Sozialdemokraten waren schon immer eine Bastion, wenn es um den Systemerhalt ging. Das haben sie bereits vor dem Ersten Weltkrieg und der Machtergreifung der Nationalsozialisten bewiesen.

Nichts erfahren Sie zum Virus, außer dass er gefährlich sei. Das allein genügt, Maßnahmen durchzuboxen, die selbst einen Adolf Hitler staunend im Regen stehen lassen würden, könnte er sehen, was diese Gesellschaft mit sich anstellen lässt. Wie gelähmt, begreifen die Menschen überhaupt noch nicht, auf was für ein Experiment – gewollt oder ungewollt tut an dieser Stelle nichts zur Sache – sie sich dieser Tage einlassen.

Mal sehen, wann die ersten Menschen abgeholt werden und verschwinden. Ne, ist klar, das gab es nur in der DDR mit ihrer Staasi. Dieser Traum könnte unsanft enden. Bei der ARD-Tagesschau hat man überhaupt noch nicht begriffen, wie schwerwiegend Ausgangssperren in das System des demokratischen Rechtsstaates eingreifen (6).

14:53 Uhr – Bundesregierung verteilt Schutzausrüstung

Wozu ist diese Nachricht gut? Außer dass sie dem Kriegs- und Angstmodus in den Menschen einen weiteren Kick gibt, ist sie zu rein gar nichts gut. Das ist schlichte Panikmache und daher werden Sie, liebe Leser, auch ständig mit solchen Bildern geflutet. Wer derzeit kontinuierlich in den Massenmedien konsumiert, hat ganz schlechte Karten, das hässliche Spiel, das man mit ihm treibt, zu erkennen.

So etwas in dieser Art wiederholt als Titelbild zu bringen und dann den Bürger zu bitten, Panik zu vermeiden, ist unterste Schublade (b1):

Die unterste Schublade ist Standard bei der ARD-Tagesschau.

Vielleicht kommt in der kommenden Woche die Meldung, dass die Bundesregierung Atemmasken verteilt. Nachdem man mit weiterem, irrsinnigen Aktionismus die Bürger verpflichtet hat, solche Masken zu tragen. Man schafft die Probleme und klopft sich dann auf die Schultern, feiert sich für „die Lösung“.

14:52 Uhr – Kretschmann reagiert: Neue Einschränkungen in Baden-Württemberg

Jetzt habe ich genug.

Und hier nun darf sich die ARD-Tagesschau auch des zweifelhaften Ruhmes erfreuen, mitverantwortlich zu sein, dass Menschen in Deutschland Toilettenpapier hamsterten. Wenn Menschen dermaßen in Angst gehalten werden, dann tun sie auch solch irrationale Dinge. Die blinden Flecke in der Tagesschau-Redaktion verhindern allerdings den Blick in den Spiegel:

Wie irrational diese Ängste sind, lässt sich schwer sagen. Zumal unklar ist, worauf sie sich konkret beziehen.“ (7)

Würde ich nun der ARD-Chefredaktion einen weiteren offenen Brief schreiben, käme garantiert die Antwort, dass man ja in sieben Berichten thematisierte, dass die Infektion mit dem Corona-Virus differenziert zu betrachten ist (8). Das ist eine der typischen Antworten des Feigenblatt-Journalismus. Meinung gemacht und Ängste geschürt wurde allerdings mit den 700 anderen Berichten zum Thema.

Mit quellenbasiertem Zahlenmaterial zum diesjährigen Corona-Virus und COVID-19 wird sich Peds Ansichten in einem weiteren Artikel näher befassen.

Aber ein kleiner Vorgriff sei gestattet, der aufzeigt, wie einfach eigentlich Informationen gezogen und veröffentlicht werden können, ohne im Panikmodus zu agieren. Der Autor hofft, dass das Robert Koch Institut (RKI) als Quelle glaubwürdig genug ist. Für den heutigen 21. März hat es diese Zahlen in Bezug auf COVID-19 veröffentlicht (b2):

Das RKI redet eindeutig von der Erkrankung COVID-19 und nicht von einer Infektion mit dem SARS CoV-2-Virus. Ich hoffe sehr, dass es zwischen Infektion und Erkrankung unterscheidet. Die Zahl der Menschen, welche diesen Virus in sich tragen, ist mit Sicherheit deutlich höher. Ob die zur Erkennung eingesetzten Methodiken – Stichwort PCR-Test – verlässlich sind, lassen wir an dieser Stelle auch mal außer acht.

Das RKI lässt uns außerdem wissen (Hervorhebung durch Autor):

Insgesamt wurden in Deutschland 16662 laborbestätigte COVID-19-Fälle an das RKI übermittelt, darunter 47 Todesfälle IN ZUSAMMENHANG mit COVID-19-Erkrankungen.

Selbst das RKI vermeidet es also, zu sagen, die Patienten wären (ausschließlich) AN COVID-19 gestorben.

Damit ist die Mortalität (Todesrate von Erkrankten) von 0,3 Prozent durchaus schon hoch angesetzt. Wobei es bei Patienten mit schweren Erkrankungen wenig sinnvoll erscheint, den „einzig wahren Schuldigen“ herauszufinden.

Bitte bleiben Sie, gerade jetzt sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 21. März 2020, 14:35 Uhr.

(1) 20.03.2020; 18:00 Uhr; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-127.html#EU-will-Defizitregeln-aussetzen

(2) 19.03.2020; Norbert Häring; https://norberthaering.de/eurokrise/draghi-italien-corona/

(3) 20.03.2020; Marvin Milatz, Björn Schwentker, Jan Lukas Strozyk; https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/coronavirus-ausbreitung-101.html

(4) 20.03.2020; Tobias Betz; https://www.tagesschau.de/inland/bundesregierung-rettungsschirm-101.html

(5) 19.03.2020; Jochen Taßler, Jana Heck; https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-wodarg-101.html

(6) 20.03.2020; Frank Bräutigam, Claudia Kornmeier; https://www.tagesschau.de/inland/hintergrund-ausgangssperre-103.html

(7) 03.03.2020; Sandra Stalinski; https://www.tagesschau.de/inland/corona-hamsterkaufe-101.html

(8) 20.03.2020; https://www.tagesschau.de/faktenfinder/letalitaet-coronavirus-101.html

(b1) Titelbild bei ARD-Liveblog; 20.03.2020; https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/sarg-italien-101~_v-modPremium.jpg

(b2) Coronavirus, COVID-19, Tote, Erkrankte; Robert Koch Institut (RKI); 21.03.2020; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-21-de.pdf;jsessionid=D11C88D0AE137B4AE4482000A4EA59EC.internet061?__blob=publicationFile

(Titelbild) Toilettenpapier, ausverkauft; Alexas_Fotos (Pixabay); 18.3.2020; https://pixabay.com/photos/toilet-paper-sold-out-4942764/; Lizenz: Pixabay License

23 Kommentare

  1. Es ist schon erstaunlich, wie kurz das Gedächtnis einiger Menschen zu sein scheint. Erinnert sich überhaupt noch jemand an die Entwicklung dieser Pandemie? Hier zur Auffrischung:

    In Wuhan tritt seit Dezember ein neuer Krankheitserreger auf, der bei etlichen Patienten eine Lungenentzündung auslöst. Der Augenarzt Li Wenliang warnt über WeChat seine Kollegen, daß offensichtlich SARS in der Bevölkerung grassiert und wird dafür von den Behörden gezwungen eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Als die Welt davon erfährt, kritisiert sie die chinesische Regierung dafür, Informationen über eine gefährliche Seuche unterdrückt und so eine Epidemie verursacht zu haben.
    Die chinesischen Behörden beginnen die Krankheit ernstzunehmen, setzen ab 23. Januar schrittweise erst die Stadt Wuhan und andere Orte in der Region, schließlich ganz Hubei unter Quarantäne und legen nahezu das gesamte öffentliche Leben in weiten Teilen Chinas still. Die Regierung wird dafür vom Westen harsch kritisiert, weil sie angeblich grundlos die Freiheitsrechte der Bürger mit Füßen tritt.
    Im Internet gehen Bilder von einem vermeintlich sprunghaften Anstieg der Schwefeldioxidbelastung über Wuhan um. Viele äußern den Verdacht, China würde gefälschte Statistiken veröffentlichen, ein fürchterliches Massensterben in Wuhan vertuschen und in den Krematorien täglich tausende Covid-19 Opfer verbrennen. Auf der ganzen Welt sucht man einen Schuldigen und findet ihn wahlweise in China, allen chinesischen Staatsangehörigen, oder einfach nur ostasiatisch aussehenden Menschen. Die westliche Presse ergeht sich in einer Flut antichinesischer Propaganda und suhlt sich regelrecht in der vermeintlichen Unfähigkeit der chinesischen Behörden, die Lage in den Griff zu bekommen. „Corona-Virus – Made in China“ Soweit alles klar?
    Unser Gesundheitsminister Spahn spricht davon, daß das deutsche Gesundheitssystem gut auf Covid-19 vorbereitet sei und die Experten den Erreger für kaum gefährlicher als eine Grippe halten. Das Risiko für Europa wird selbst dann noch für gering erachtet, als sich in Italien längst eine exponentielle Ausbreitung abzeichnet. Stattdessen versichert man der Bevölkerung, daß Maßnahmen, wie in China hier undenkbar seien, Panik unangebracht wäre und das Leben weitergehen könne wie bisher, schließlich müsse man auch an die Wirtschaft denken. Das Mantra von „Maß und Mitte“ macht die Runde. Warnungen von Experten, das Virus nicht zu unterschätzen und frühzeitig Maßnahmen, wie Schulschließungen, zu ergreifen, werden von allen Seiten in den Wind geschlagen. In manch einem Forum liest man von absichtlicher Untätigkeit, geplanter Entvölkerung und der willkommenen Sanierung der Rentenkasse durch das sozialverträgliche Frühableben eines Großteils der über 60jährigen.
    Heute breitet sich das Virus massiv in Europa aus und fordert jeden Tag hunderte Opfer. Regional bricht das Gesundheitssystem zusammen, Wissenschaftler, Ärzte und Krankenpfleger richten sich mit dramatischen Appellen und Aufrufen zur Solidarität an die Bevölkerung, Regierungen bitten um Nothilfe, ohne sie zu erhalten. Überall in Europa versuchen Politiker mit genau jenen Maßnahmen der Krankheit Herr zu werden, die sie nur Tage, ja oft sogar nur Stunden zuvor ausgeschlossen hatten und den chinesischen Methoden immer ähnlicher werden. Den Pressevertretern bleibt zunehmend ihre ursprüngliche Häme gegenüber China im Halse stecken und man muß kleinlaut zugeben, daß das eigene Verhalten von Arroganz geprägt und beschämend war. Manch einer hält die Reaktionen dennoch für vollkommen überzogen, zweifelt die offiziellen Daten an, pickt sich selektiv Studien heraus, die vermeintlich belegen, daß es sich bei Covid-19 tatsächlich nur um eine andere Form der Grippe handelt, unterstellt, die stark betroffenen Gebiete seien nicht das Opfer einer Seuche, sondern der Inkompetenz aller Verantwortlichen, oder flüchtet sich in irgendwelche bizarren Gedankenkonstrukte, in denen die Pandemie von Politikern und Wissenschaftlern mit Tests und Statistiken erfunden wurde und in Wahrheit gar nicht existiert.

    Da frage ich mich, was soll es denn nun sein? Hat China nun versucht eine tödliche Krankheit unter den Teppich zu kehren, oder hat es eine harmlose Krankheit ohne Not zu einem Killervirus hochstilisiert? Hat es das wahre Ausmaß der Epidemie verschleiert und kleingeredet, oder hat es dasselbe völlig übertrieben dargestellt? Beides gleichzeitig geht ja wohl nicht. Wenn Covid-19 tatsächlich nicht gefährlicher ist, als eine Grippe, dann haben die chinesischen Behörden doch vollkommen richtig reagiert, als sie Dr. Li zur Ordnung gerufen und dazu verpflichtet haben, keine Panik unter der Bevölkerung zu schüren. Andererseits ist doch gerade dieser Dr. Li im Alter von 33 Jahren an eben jener Krankheit gestorben, vor der er gewarnt hat. War die ursprüngliche Einschätzung der europäischen Staatsmänner, die ja gerade mal ein paar Wochen her ist, und nach der man sich keine Sorgen zu machen braucht, weil alles halb so wild ist und man ja nicht nur auf die Menschen, sondern auch die Wirtschaft schauen muß, die richtige? Hatte die Presse nun recht damit, als sie über die chinesische Regierung herzog und ihre drakonischen Maßnahmen anprangerte, oder lag sie richtig mit ihrer Kritik an Chinas Unfähigkeit eine tödliche Krankheit frühzeitig einzudämmen?

    Dieses Hin und Her, das man in Politik, Wissenschaft und Medien, sowohl den etablierten, als auch den alternativen, geboten bekommt, wo sich jeder, seiner eigenen Ideologie entsprechend, sein eigenes Süppchen kocht und mit dem Finger auf den jeweiligen Lieblingsfeind deutet, ist einfach nur erbärmlich und zeigt, wie marode und verkommen die westliche und insbesondere die deutsche Gesellschaft mittlerweile geworden ist. Der gesunde Menschenverstand hat offensichtlich bei vielen längst ausgesetzt und einer Flucht in Scheinrealitäten Platz gemacht. Ein Hinterfragen der eigenen Meinung und des eigenen Weltbildes scheint vielen unmöglich, und im Angesicht des Unbekannten einfach mal die Klappe zu halten und sich nicht in wilden Spekulationen zu ergehen, ist für alle journalistischen Schaumschläger offenbar undenkbar. Das gilt für die Alternativen leider genauso, wie für die etablierten Hetzblätter, Propagandaschleudern und „Sturmgeschütze der Demokratie“. Allesamt handeln sie gemäß des pisperschen Maxime „Wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag Struktur“ und merken es nicht einmal, weil die ideologischen Scheuklappen so eng gezogen sind, daß der Blick nur noch stur geradeaus gehen kann. So fürchterlich die Konsequenzen dieser Pandemie auch werden mögen, man muß ihr dafür fast dankbar sein, daß sie in einem Zug die Skrupellosigkeit, Borniertheit und Dummheit aller Akteure schonungslos offenlegt.

    1. „Andererseits ist doch gerade dieser Dr. Li im Alter von 33 Jahren an eben jener Krankheit gestorben, vor der er gewarnt hat. “

      Glauben Sie das tatsächlich? Ich nicht. Es gibt bisher keine seriösen, glaubhaften Meldungen dass Menschen ohne Vor- und Mehrfacherkrankungen an Covid-19 gestorben wären. Und das Durchschnittssterbealter der in Italien Covid-19-Test-positiv gestorbenen beträgt 81 Jahre (zumindest Stand vorgestern). Und war dieser Dr. nicht eigentlich Augenarzt? Warum sollte der an Covid-19 sterben? Und wie kann er das Virus überhaupt entdeckt haben? Weil er Augenarzt ist?

      Tatsache ist: es laufen inzwischen eine Menge ungeprüfter Märchen um die nur aus einem Grund immer weiter kolportiert werden: weil sie geeignet sind Angst und Hysterie weiter zu schüren.

      1. Ich habe bislang keinerlei Angaben gefunden, die der offiziellen Version zum Tode Dr. Lis widersprechen würden, noch scheint sie für mich sonderlich unlogisch, und solange das der Fall ist, muß ich davon ausgehen, daß sie der Wahrheit entspricht. Oder haben sie da anderweitige Informationen? Was glauben Sie, was mit ihm passiert ist? Wurde er vom chinesischen Staat liquidiert? Hatte er einen Autounfall? Starb er an der Grippe? Oder lebt er gar noch? Das ist doch genau das Problem, das ich angesprochen habe. Man baut sich die Welt, wie sie einem gefällt, und was da nicht reinpaßt wird entweder geleugnet, ignoriert, oder solange verbogen und verzerrt, bis man es endlich irgendwie unterbringen kann. Sie sagen nicht mal, daß sie nicht weiter begründete Zweifel an der offiziellen Version haben. Sie sagen pauschal, ich glaub es nicht. Oder mit anderen Worten, Sie sind an der Wahrheit gar nicht interessiert, weil Sie Ihre Meinung bereits festgelegt haben. Ich kann es zwar nicht beweisen, aber die offizielle Verlautbarung ist eine Lüge, weil… keine Ahnung. Ich glaub’s halt nicht. Mit so einer Haltung kann man wirklich alles anzweifeln.

        Schon Aldous Huxley sagte: „Tatsachen verschwinden nicht einfach, nur weil man sie ignoriert.“ Aber viele hier scheinen genau so zu verfahren. Paßt mir nicht. Mag ich nicht. Glaub ich nicht. Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen einzigen Grippetoten gesehen. Vielleicht sind die 25100 Toten der Saison 2017/18 auch alle nur vom RKI herbeiphantasiert. Woher soll ich das wissen? Meine Lebenserfahrung spiegelt die vom RKI vorgegaukelte Realität jedenfalls nicht wider. Ich kenne keine einzige Person, die wegen einer Influenza auch nur ins Krankenhaus gemußt hätte. Auch Choleratote, AIDS-Tote oder Malariatote sind mir bislang nicht untergekommen. Überhaupt habe ich noch nie ein Virus persönlich zu Gesicht bekommen. Heißt das also, die gibts gar nicht? Alles nur von der Pharma-Lobby erfunden, um teure Medikamente zu verhökern?

        Wer versichert Ihnen eigentlich, daß es nicht Leute wie der Herr Wodarg sind, die Märchen erzählen? Können Sie seine Behauptungen empirisch nachprüfen? Was sind denn Ihrer Meinung nach die „seriösen, glaubhaften Meldungen“? Die Berichte aus den Krankenhäusern und die Zahlen der Behörden ja offensichtlich nicht, denn scheinbar sind die Ärzte in Italien einfach zu blöd um festzustellen, woran ihre Patienten gestorben sind, und das nicht nur in einigen Fällen, sondern jeden Tag hundertfach. Mir scheint eher, daß auf den alternativen Portalen momentant massenhaft ungeprüft Märchen verbreitet werden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Es gäbe wahrlich genug über Corona zu berichten und zu kritisieren, besipielsweise mit welcher Blauäugigkeit unsere Politiker noch vor drei Wochen vor die Öffentlichkeit getreten sind, wie sie alles heruntergespielt haben und schlimmste Schönfärberei betrieben haben. Das war das genaue Gegenteil von „Angst und Hysterie schüren“. Man könnte tatsächlich einmal nützlich machen und nüchtern über die Krankheit informieren, denn viele wichtige Details finde ich in den deutschen Medien überhaupt nicht. Es ist mehr als traurig, daß ich CGTN schauen muß, wenn ich eine anständige Berichterstattung über die Seuche haben will, die mir als betroffenem Bürger mehr liefert, als hysterisches und gehaltloses Geschwurbel von Politikern, Medienschaffenden und Wissenschaftlern, die sich in einer perversen Nabelschau ergehen.

        Vielleicht sollten Sie sich also einfach mal mit dem Fall Li eingehender beschäftigen. Er hat nicht, wie Sie behaupten, das Virus entdeckt, er hat lediglich Informationen darüber geteilt, die er von anderen Quellen erhalten hatte. Und wie er daran gestorben ist? Ganz einfach, er hat sich angesteckt, wie mittlerweile hunderttausende anderer auch. Oder glauben sie das Virus macht um Augenärzte einen großen Bogen? Als sein Tod vermeldet wurde, gab es in den sozialen Medien Chinas einen riesen Aufschrei und harsche Kritik am Versagen der Behörden. Von vielen wurde er als Held gefeiert. Positive PR für die Regierung war sein Ableben also nicht unbedingt.

        Was die Vorerkrankungen angeht, das sind so schöne Dinge wie Diabetes, Bluthochdruck, Asthma, Übergewicht, also Zeug, an dem ein signifikanter Teil der Bevölkerung leidet. Überhaupt werden wohl auch die Influenza-Toten überwiegend Menschen sein, die an mehreren Vorerkrankungen leiden. Daher alles halb so wild, die wären wahrscheinlich ohnehin bald gestorben. Grippetote sind also nur ein statistisches Phänomen und wenn man nicht danach suchen würde, gäb’s die gar nicht.

        Die alternativen Medien vergaloppieren sich in ihrer Berichterstattung zu Corona gerade massiv. Statt objektiv zu bleiben und unparteiisch alle Aspekte zu betrachten und gegenüberzustellen, schlagen sie sich klar auf eine Seite und beschuldigen die andere, ohne konkrete Beweise wohlgemerkt, ein Massensterben zu erfinden. Das wäre ja alles halb so wild, sollen sie sich doch um Kopf und Kragen schreiben, dummerweise wird diese Berichterstattung und das Säen von Zweifel dazu führen, daß die Eindämmung der Epidemie noch schwierieger werden wird, also konkret Menschen sterben werden, weil einige sich öffentlich und völlig anhaltslos in üblen Phanatastereien ergehen. Ich sage voraus, daß die alternativen Medien schon in wenigen Wochen ihre jetzigen Fehler bitter bereuen werden und zu Kreuze kriechen müssen, um noch einen Rest Glaubwürdigkeit zu bewahren. Das könnte man sich alles sparen, wenn man sich etwas zurücknehmen und nicht mit religiösem Eifer seine Meinung in die Welt posaunen würde. Es offenbart sich hier, daß die Alternativen im Endeffekt nicht besser sind als die Etablierten. Man glaubt, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben und nur die eigene Weltsicht die richtige sein kann. Demut? Fehlanzeige. Bescheidenheit? Gibt’s nicht Mäßigung? Braucht’s nicht. Sachlichkeit? Drauf geschissen. Wir haben schließlich recht!

        1. Ich sage voraus, daß die alternativen Medien schon in wenigen Wochen ihre jetzigen Fehler bitter bereuen werden und zu Kreuze kriechen müssen, um noch einen Rest Glaubwürdigkeit zu bewahren.

          Es würde mich sehr freuen, sollten Sie die Größe haben Gleiches zu tun, wenn eben das nicht eintritt.

          Da dieser Blog sicher auch in irgendeiner Weise den alternativen Medien zugeordnet werden kann, möchte ich an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass ich bei den Massenmedien keine Antworten auf offensichtliche Fragen bekomme. Das tue ich nämlich hauptsächlich: Fragen stellen und dabei offen meine quellenbasierten Erkenntnisse vorlegen.
          Wahllos werfen die Massenmedien mit Todeszahlen um sich (siehe auch mein aktueller Artikel), Quellen halten sie aber kaum für nötig.

          Diese Art von Berichterstattung ist aber nicht themenspezifisch sondern prinzipieller Teil des dort geleisteten Nicht-Journalismus. Im Falle Syriens, dass hier auf dem Blog eine große Rolle spielt, ist das ganz genauso. Wir können gern weitere Themen ausgraben, zum Beispiel Russland und den Iran.

          Gerade alternative Plattformen wie der Rubikon lassen sich von der Hysterie eben nicht abspeisen und liefern ihrerseits Material, prüfbares Material, über das man gern sachlich diskutieren könnte. Stattdessen werden Leute wie Wodarg und Möller ausgebuht, wobei Spezies wie der Klimaaktivist Ramsdorf noch eine ganz besonders zweifelhafte Rolle spielen.
          So gesehen, ist mir Ihre Aussage, dass die Alternativmedien auch nichts anderes tun als die Massenmedien, doch etwas zu dünn.

          Wo ich Ihrer Meinung bin, das ist die Behandlung der Episode um den chinesischen Augenarzt.

          Herzlich, Ped

          1. Sehr geehrter Herr Frey,

            ich habe keinerlei Probleme damit, eigene Irrtümer einzugestehen, noch dazu bei einer so unsicheren Datenlage, wie hier. Ich habe mich schon zu oft geirrt, als daß ich mir selbst vorbehaltlos vertrauen würde und daher bewahre ich mir eine gesunde Skepsis in alle Richtungen, insbesondere was meine eigenen Ansichten und Schlüsse angeht. Schließlich sind wir alle nur Menschen und wie jeder weiß: Irren ist menschlich, aber im Irrtum verharren ist teuflisch. Ich wäre sogar froh, wenn ich mich täuschen würde und am Ende alles nur halb so schlimm wird. Ich verspreche also, sollte sich Covid-19 tatsächlich als nicht gefährlicher als eine Grippe herausstellen, komme ich hier noch einmal vorbei und erkläre öffentlich, daß ich Unrecht hatte.

            Die gegenwärtige Entwicklung läßt mich aber stark daran zweifeln, daß ich in eine solche Verlegenheit geraten könnte. In Italien sterben ca. 650.000 Menschen pro Jahr, macht im Schnitt also knapp 1800 pro Tag. Die Lombardei hat ungefähr ein Sechstel der Einwohner Italiens, was also auf etwa 300 Sterbefälle pro Tag hinauslaufen dürfte. Laut den letzten Zahlen sind gestern 793 Menschen in Italien an oder mit Covid-19 gestorben, 546 davon allein in der Lombardei. Das bedeutet, daß unabhängig davon, ob diese Menschen nun am Coronavirus gestorben sind oder nicht, die Zahl der Sterbefälle in der Lombardei mittlerweile fast doppelt so hoch ist, wie normal. Irgendwas passiert da also, und es ist nichts gutes.

            „[Der Bürgermeister] sagte gestern, in Bergamo seien in den ersten zwei März-Wochen viermal mehr Leute gestorben als während des ganzen letztjährigen Monats März.“
            https://www.journal21.ch/nicht-aufgeben

            Geht man davon aus, daß die Ausgangssperre langsam Wirkung zeigt und die Entwicklung in Italien dann einen ähnlichen Verlauf nimmt, wie in China, so kann man annehmen, daß in den nächten fünf Tagen das Maximum der täglichen Neuinfektionen erreicht werden wird und sich die Zahl der Sterbefälle dann 10-14 Tage auf hohem Niveau einpendelt, bevor sie kontinuierlich zurückgeht. Das bedeutete, daß am Ende dieser Epidemie trotz der radikalen Maßnahmen wohl um die 20.000 Tote (+/- ein paar tausend) zu verzeichnen sein werden. Das entspräche den Opferzahlen einer schweren Grippeepidemie, nur daß sich diese nicht über das ganze Land verteilen, sondern in einigen wenigen Regionen konzentrieren werden. Man mag sich nicht ausmalen, was passieren würde, wenn man das nicht in den Griff bekäme, oder gar unkontrolliert laufen ließe. Würde man in so einer Situation auf Leute wie Herrn Wodarg und Frau Möller hören und erstmal nichts unternehmen, bis in Deutschland die Covid-19 Opfer anfangen, die der Grippe deutlich zu übersteigen, wäre die Katastrophe längst nicht mehr abzuwenden.

            Man sollte sich einfach eingestehen, daß die Lage im Moment einfach wahnsinnig unübersichtlich ist und das vorhandene Datenmaterial nicht ausreicht um definitive Schlüsse zu ziehen. Die dramatische Lage vor Ort, in Wuhan, wie auch in der Lombardei, zeigt aber, daß jetzt Maßnahmen ergriffen werden müssen und nicht darauf gewartet werden kann, bis die Wissenschaft sich über die Gefährlichkeit von Covid-19 endlich geeinigt hat. Die Zahlen gehen da bislang ja weit aiseinander und keiner weiß etwas genaues.

            Bei einer exponentiellen Entwicklung muß man aber erstmal überreagieren, will man nicht ständig der sich zunehmend aufschaukelnden Situation hinterherrennen. Jeder Tag, den man notwendige Maßnahmen hinauszögert, verschlimmert die Lage nicht nur ein bißchen, sondern dramatisch, bis man am Ende gänzlich handlungsunfähig ist. Hinzu kommt, daß wir bei einer Influenza wissen, was auf uns zukommt, das System ist also mehr oder weniger darauf eingestellt damit klarzukommen. Bei Covid-19 wissen wir es nicht. Wenn man keine Entscheidungen für ein Land treffen muß, ist es immer einfach zu sagen, daß all diese Maßnahmen überflüssig sind und mehr schaden, als nützen, denn wenn man sich irrt, leidet schlimmstenfalls die eigene Reputation, aber es geht nicht gleich der ganze Staat vor die Hunde. Gerade der Herr Wodarg hat in meinen Augen nun keine stichhaltigen Argumente und schon gar keine Beweise für seine Ansichten geliefert, dafür aber umso mehr wirren Blödsinn geredet den kein Mensch wirklich ernstnehmen kann. Und was die Hysterie angeht, ausgerechnet der Rubikon scheint momentan im Panikmodus zu sein und nur noch ein Thema zu kennen. Der Herr Wernicke versendet gerade gefühlt hundert Mails am Tag über Corona und das Ende der Freiheit.

            Daß die Massenmedien auf viele wichtige Dinge keine Antworten liefern und sich nur noch in ihren eigenen Ausscheidungen wälzen, ist mir durchaus bewußt. Nicht umsonst tendiert mein Fernsehkonsum mittlerweile gegen null (man muß aber ehrlicherweise auch zugeben, daß der eine oder andere interessante Bericht dann doch noch seinen Weg in den Äther des ÖRR findet, auch wenn er in der Regel in der Flut an Propaganda jämmerlich ersäuft.). Umso enttäuschter bin ich daher von den Alternativen, die sich ebenfalls zunehmend im Kreis um die immer selben Themen bewegen, der eigenen Gesinnung entsprechend Tatsachen einfach ausblenden und allzu heiße Eisen lieber nicht anfassen, weil sie zu unbequemen Erkenntnissen führen könnten. Es gäbe zahllose bedeutsame Nachrichtenfelder, die man beackern könnte, aber es findet sich offensichtlich niemand, der sich diesen zuwenden will.

            Darüber hinaus, für die alternativen Medien gelten andere Maßstäbe, als für den Mainstream. Die müssen sich ihre Glaubwürdigkeit nicht hart erarbeiten und wenn sie sie verlieren spielt es auch keine Rolle, weil der Rubel trotzdem weiter rollt und sich weiterhin genug Blöde finden werden, die sie konsumieren. Im Propagandakrieg ist Reichweite und die weitgehende Durchdringung der Öffentlichkeit mit das entscheidende und die Alternativen haben weder das eine, noch das andere. Für sie ist ihre Glaubwürdigkeit ihr einziges Kapital und ist die einmal ruiniert, bekommen sie die so schnell nicht wieder. Von daher, ihr zerlegt euch gerade selbst, und wenn nicht das, so liefert ihr zumindest den etablierten Medien genügend Munition um euch dauerhaft zu diskreditieren. Ihr könnt also nur noch beten, daß Corona mit euch ist. Als schlau würde ich so ein Verhalten nicht unbedingt bezeichnen.

            @Danny
            Wenn Sie mit ihrer Vermutung zur UV-Strahlung Recht haben (die meisten Wissenschaftler, die ich dazu gehört haben bezweifeln dies), dann dürfte in den nächsten Tagen und Wochen in Ländern wie Australien, Brasilien und Malaysia keine exponentielle Entwicklung der Fallzahlen stattfinden. Sollte dem doch so sein, muß Ihre Theorie als widerlegt gelten.

            Ihre Behauptung, daß Italien 2017/18 „noch weit mehr gelitten als jetzt“ bedarf eines Belegs. Der Herr Wernicke hat einen Link zu einem Artikel des Corriere della Sera verschickt, in dem gemeldet wurde, daß wegen der Influenza damals geplante Operationen verschoben werden mußten und in einer Klinik bei Pavia ein Viertel der 21 Intensivbetten von Grippekranken belegt wurden. Das wurde bereits als dramatische Situation empfunden. Nun, die FAZ vom 17. 3. schreibt:
            „Insgesamt verfügt die Lombardei über 1200 Klinikbetten für Intensivpatienten, 924 davon waren am Montag von Coronavirus-Patienten belegt.“
            Das hört sich für mich doch etwas dramatischer an als die Lage 17/18. Von der Triage in lombardischen Hospitälern reden wir besser gar nicht.

          2. Renard,
            Sie können gern und immer wieder den Spin herstellen, dass sich die alternativen Medien vergallopieren. Das ist eine Pauschalisierung und Sie begründen das auch nicht, obwohl sie viel schreiben.

            Spätestens in diesem Artikel erzeugen Ihre Kommentare aber in mir den Eindruck, dass sie Ihrerseits einfach nur Ihre Sicht zu verteidigen suchen. Sie verurteilen Polarisierung, nehmen aber trotzdem eine Seite ein, von der aus Sie Ihrer (sic) anderen Seite Defizite vorwerfen. Und Sie bewegen sich elegant an der moralischen Grenze, hinter der man alle und Jeden unglaubwürdig machen kann. Genau das, was dieser Tage in den Medien zu erkennen ist.

            So erkennen Sie falsche Argumentationsketten bei Wodarg, aber der Umgang selbst ist es, um was es geht. Und dieser Umgang, Renard, ist sehr viel wichtiger als die Argumentation im Inhalt! Der Umgang allein, weist darauf hin, dass hier etwas nicht stimmt. Weil der Umgang nämlich auch konzertiert und über die gesamte Massenmedienlandschaft hinweg synchronisiert ist. Es geht – ich betone das immer wieder – um Gefühle. Die genau beobachteten Gefühle in uns können uns zur Skepsis treiben, aber eben nur dann, wenn wir diese unsere existenten und getriggerten Gefühle ehrlich reflektieren. Danach beginnt die Sacharbeit, das Recherchieren, Erkenntnis und Irrtum.

            Dann ist zu den reflektierten (!) Gefühlen auch Wissen gekommen und damit Punkte von Erkenntnis, die ihrerseits ständig auf einem sich verändernden Weg liegen.

            Mit unseren Gefühlen wird – und das zum wiederholten Male – ein äußerst hässliches Spiel betrieben. Dieses Spiel erkennen die meisten Menschen nicht. Sie argumentieren – so glauben sie – auf der Sachebene, sind aber in dem emotionalen Gefängnis gefangen, in das sie gelockt wurden. Diese Umgebung ist in der Lage die Inhalte zu dominieren.

            Deshalb, Renard, blamieren sich alternative Medien derzeit ganz und gar nicht. Sie bringen die fehlenden Parts ins Gespräch. Und das hat nichts damit zu tun, wer Recht hat. Also frage ich mich, um was es Ihnen tatsächlich geht.

            Worum es im Artikel tatsächlich geht, ist sehr klar herausgestellt und ebenso deutlich mache ich immer wieder, dass die Art und Weise als Kriterien, wie man sich einem Phänomen zuwendet, vor der inhaltlichen Aufarbeitung steht. Ohne das Erste können Sie das Zweite im Grunde nur rudimentär betreiben. Die Herausforderung liegt also tatsächlich im ersten Aspekt und man spürt es sogar, wenn man sich dieser Herausforderung zu stellen gewagt hat. Denn es ist ein gutes Gefühl.

            Also: Um was geht es mir im vorliegenden Text. Bitte, Ihre Antwort. Vielleicht bin ich ja tatsächlich nicht deutlich genug in meiner Argumentation. Aber überlegen Sie einmal, ob Sie hier nicht gegen etwas anschreiben, was nur in Ihrem Kopf den dialektischen Gegenpol abbildet.

            Freundliche Grüße, Ped

            PS: Wenn Sie die Informationen des RKI bereit sind, kritisch zu hinterfragen, dann ist das gut. Dabei saugt sich gerade bei denen der Mainstream genau das heraus, was den Panikmodus stützt. Dann tun Sie es aber bitte auch gleichermaßen bei den italienische Quellen. Das kann ich bei Ihnen beim besten Willen nicht erkennen.

        2. Bin ganz Ihrer Meinung, was die Kehrtwende in der öffentlichen Berichterstattung angeht. Ich würde die in den alternativen Medien vorherrschende Antithese aber etwas differenzierter betrachten.

          Ich lese vorwiegend alternative Medien. Mir ist in erster Linie Authentizität wichtig. Ped verfolge ich seit 2015, hier schreibt nach meiner Ansicht ein heller und ehrlicher Geist. Ich schätze eine wohlformulierte und gut begründete Meinung. In der Vergangenheit wurden viele mediale Säue durchs Dorf getrieben, man denke an die verschiedenen Tiergrippen, SARS (das war 2002, ich erinnere mich an den Link, den ein Forist hier eingestellt hatte), MERS, Zikavirus,… In allen Fällen war das Ergebnis hinterher, daß die Sorgen unbegründet waren, Mein Schlüsselerlebnis zu diesen medialen Highlights war Ende der 90iger Jahre, es wurde von einem Ausbruch der Beulenpest in Indien berichtet, am Ende sind daran 2 Menschen gestorben. Viele alternative Autoren haben mit dem Schreiben ja angefangen, weil in den Mainstreammedien manchmal Dinge penetrant falsch dargestellt wurden. Die Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist ja im Moment auch sehr einseitig. Eine Perle dieser Show war heute für mich,, daß bei NDR1 von einem Baumarktleiter berichtete, der am Eingang die Kunden zählt, damit immer nur 99 Menschen in seinem Baumarkt sind. Die Berichterstattung über die vorangegangenen Erkrankungen ließ bei vielen Autoren eben die Gewißheit entstehen, daß es diesmal genauso sein wird. Dafür gibt es derzeit aber keine Belege.

          Ich hatte am 25.02.2020 eine Excel-Tabelle angelegt und mit den Daten der WHO zu Neuerkrankungen in China gefüttert. Zu diesem Zeitpunkt war in unseren Medien nach meinem Eindruck der Spinn vorherrschend, daß die Chinesen einfach nur zu doof sind. Ich trug die Anzahl der Neuerkrankungen gegen die Tage auf. Mitte Februar war mir klar, daß der typische exponentielle Verlauf einer Infektionswelle vorliegt, die Verdopplungszeit schätzte ich mit 4-5 d ein. Anfang März las ich in einem anderen Blog, daß die Zahl der Infizierten sich alle 19d verzehnfachen soll, was über den Daumen in etwa meiner Abschätzung entspricht. Ich habe dann aufgehört, die Tabelle weiter zu führen, weil mir klar war, daß dies ein echter Ausbruch ist, im Gegensatz zu den oben erwähnten.

          Derzeit ist nicht klar, wie gefährlich der Erreger ist. Die Letalitätsberechnung des RKI unter Bezug auf die Infizierten ist fraglich, da man üblicherweise die Anzahl der Geheilten (d.h. infiziert und genesen) in Verhältnis zu den Verstorbenen setzt. Im Lagebericht des RKI vom 21.03.2020 wird weiter berichtet, daß für 11663 der 16662 bestätigten Infektionsfälle klinische Angaben vorliegen, 510 hätten keine Symptome. Über den Daumen gerechnet haben also mindestens 2/3 der positiv Getesteten klinische Symptome einer Erkrankung der Atemwegserkrankung aufweisen. Das ist eine relativ hohe Rate und zeigt, daß die meisten Test beim Vorliegen von Symptomen vorgenommen werden. Wir wissen aber nicht, wie oft die Infektion ohne ernste Symptome verläuft, genauso wenig wie wir wissen, wie häufig Symptome bestehen, ohne daß der Erreger nachgewiesen wird. Wir werden hoffentlich bald schlauer sein.

          Zum Abschluß noch zwei kurze Anmerkungen: (1)Ich glaube, Ped ging es in erster Linie um die Verarbeitung im Blog einer öffentlich-rechtlichen Anstalt, eine Berichterstattung dieser Art in einer quasioffiziellen Quelle ist sicher nicht geeignet, Ruhe und Besonnenheit zu fördern. Reine Angstmacherei. Über die spezifischen Aspekte der SARS-CoV-2-Infektion wird ein Artikel folgen. (2) Die chinesische Regierung hat sich bei der Familie des Augenarztes posthum entschuldigt.

          1. Es wird immer wieder die Lage in Italien dramatisch dargestellt. Dabei wird unterschlagen, dass die Lage auch schon bei der letzten starken Grippewelle in Italien dramatisch war. Nur gab es da keinen Aufschrei in der Weltpresse deswegen. Woran liegt es also: an einem gefährlichen Virus oder an einem kaputtgesparten Gesundheitssystem?

            „Ein Bericht der italienischen Zeitung Corriere della Sera beschreibt, dass die italienischen Intensivstationen bereits unter der markanten Grippewelle von 2017/2018 kollabierten, Operationen verschieben sowie Krankenpfleger aus dem Urlaub zurückrufen mussten.“

            https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

            Die, die uns diese Situation eingebrockt haben, die amtierenden Politiker, sollen jetzt plötzlich alles richtig machen? So etwas nennt man den Bock zum Gärtner machen. Die, die unsere Gesundheitssysteme zerstört haben verschreiben uns jetzt Ausgangssperren. Und wir machen willenlos alles was diese Elenden uns befehlen.

    2. @ Reinard:
      man kann es ganz, ganz einfach halten ohne sein Spekulationshirn zu lange Leine zu gönnen. Einfach diese unzuleugnenden Fakten vor sich ausbreiten und ein neues Bild der Lage erkennen!

      Viren sind entgegen Bakterien keine lebendigen Strukturen. Es sind Informationsträger welche andere (lebendige) Mechanismen benötigen, um sich vervielfältigen zu können. Ähnlich wie eine künstliche Intelligenz.

      Corona-Viren sind ein mini winziger Teil aller existierenden Viren und stellt nur für instabile Lebendsysteme eine Bedrohung dar.

      Die verwertbaren, seriösen Zahlen der letzten Jahrzehnte zeigen nichts Ungewöhnliches auf. Also dienen diese Zahlen sehr gut für das „Verstehen“ der tatsächlichen Situation. Bei jeder Grippewelle erkranken Menschen an Viren, wie Influenza A und B und auch ein kleiner Prozentsatz 3-7% an Corona-Viren.

      Das ist auch diesmal nicht anders. Nur hat man diesmal einen dieser Corona-Viren sozusagen identifiziert. Ursprung ist ja nicht die Information eines 33 jährigen chinesischen Arztes. Es ist die Info von Anfang November mit der Meldung Mitte November. Denn Mitte November hat ein Arzt den „Bösewicht“ identifiziert und mit „Namen“ versehen. Der damalige Patient war ein 55 Jähriger Mann mit einer Lungenentzündung.

      Noch etwas Wichtiges: 2017 auf 2018 war die Grippewelle in Deutschland deutlich heftiger, mit deutlich mehr Tote als 2019/2020. Interessiert nur niemanden, obwohl diese Daten vom RKI selbst stammen.

      An Lungenentzündung erkranken jedes Jahr bei jeder Grippewelle immer ein gewisser Prozentsatz und stirbt dann auch. Nur hat man das bisher als gegeben akzeptiert.

      Wenn man schon vom Sterben spricht, dann interessiert eigentlich und wirklich nur die Gesamtsterbezahl aller Einwohner je Landes pro Jahr. Und da liegt Deutschland bei 850.000. Egal ob im Haushalt, im Straßenverkehr oder einfach an chronischen Erkrankungen, Fehlbehandlungen, Fehlmedikationen, Fehldosierung, OP Pfusch usw. Wird diese Zahl 850.000 nun 2020 deutlich höher ausfallen? Natürlich nicht.

      Was lässt Viren zerfallen / deaktivieren? UV Licht und Luft. Was wird dagegen für alle eingeführt? Ausgangsverbote. Warum hofft man auf „Wärme“? Weil es mit dem UV Licht zu tun hat und nicht der Temperatur. Warum wünscht sich Ramelow Regen statt Sonne?

      Also, es ist wirklich ganz einfach. Jeder Medizinstudent und Heilpraktiker lernt die Fakten im Grundstudium über Viren. Alles was jetzt medial und politisch gemacht wird, widerspricht allem was in diesem Grundstudium gelehrt wird.

      Und selbst wenn die Wissenschaft irren würde: die Realität beweist es uns. Italien ist nicht auf einmal in einem Chaos und hat noch nie soviel Tote gehabt wie 2020. Nein, 2017/18 hat Italien noch weit mehr gelitten als jetzt, aber niemanden hat das damals interessiert und erwähnt es jetzt als Vergleich.

      Wenn man sieht wie ein seriöser, ehrlicher Dr. Wodarg jetzt [als] die Sau durchs Dorf getrieben wird, weiß jeder aufgeklärte Bürger, was da gerade wirklich passiert.

  2. Lieber Herr Frey,
    es spielen sich bereits irrsinnige Szenen im Alltag ab, geprägt von Angst und Hysterie, mündend in einer nie erlebten Aggression.
    Mit Schaudern habe ich zur Kenntnis genommen, wie schnell aus „Bevölkerung“ „Mob“ wird, wie bereits Menschen, die eigene Gedanken äußern, aggressiv angegangen werden. Verbal bereits mit „Leute wie sie gehören eingesperrt!“-Phantasien
    Mir zittern ein wenig die Hände, aber wenn wir das Wort „Corona“ durch „Jude“ ersetzen, was erkennen wir da?
    Es ist grauenhaft, zu erkennen, wie wenig es bedarf, 95% der Bevölkerung in vollständige Duldungsstarre zu versetzen und mehr, in irrationale Durchsetzer „des Guten und Richtigen“ zu verwandeln.
    Aber äußerst lehrreich. Nur, glücklich macht es mich auch nicht.

    Und Sie, Herr Frey, sitzen wie einst Victor Klemperer in Dresden und analysieren die moderne LTI. Ich hoffe, sie werden nicht auch demnächst auf moderne Art „abgeholt“, sprich: Ihr Arbeit“geber“ überlebt die Panik wirtschaftlich nicht, ihr Blog wird administrativ geschlossen, u.s.w.
    Ich danke für Ihre Arbeit!

  3. Herrlich Herr Frey,
    es ist immer wieder ein Vergnügen Ihre Kommentare zu unserem kollektiven Irrsinn zu lesen.
    Vielen Dank dafür und nicht infizieren! 😉


    „nicht infizieren“

    um Gottes Willen 😉 Übrigens, die Luft draußen, nach Durchzug der Kaltfront, ist ganz wunderbar.
    Herzlich, Ped

  4. Man redet immer von den Covid-19-Opfern. Dabei ist kein Einziges belegt. Es gibt bisher nur Mehrfacherkrankte die AUCH Covid-19-positiv getestet waren und starben.

    Aber wie sieht es mit den Opfern der Covid-19-Hysterie aus? Wer zählt die erhöhte Selbstmord-Rate wegen Angst oder auch ganz konkret, weil zB das kleine Geschäft, der Laden, die Bar gerade den Bach runter gehen. Wer kann die Folgen der verödeten Innenstädte für den Einzelhandel ermessen – während für Amazon und Co wahrscheinlich gerade jeden Tag Weihnachten ist. Was ist mit den sozialen Folgen, denn mit dieser Epidemie wird vor allem ein Virus verbreitet: der Angst-Virus vor Kontakt, Ansteckung, Mitmenschen und Tod.

    Sieht und hört man irgendwo etwas von Abwägung? Redet irgend jemand von den negativen Folgen der „Covid-19-Schutzmaßnahmen“? Es werden Gelder bereitgestellt. Wer wird davon bevorzugt profitieren? Warum sollte jetzt mit Covid-19 da irgend etwas anderes sein wie bisher?

    Ach übrigens, von wann stammt dies hier wohl?

    https://www.nlga.niedersachsen.de/startseite/infektionsschutz/krankheitserreger_krankheiten/sars/sars-19308.html

    Was lesen wir da?

    „Ab Ende November 2002 kam es – vorerst unbemerkt von der Weltöffentlichkeit in einer südchinesischen Provinz zum gehäuften Auftreten von atypischen Pneumonien unklarer Genese mit oftmals tödlichem Verlauf. Eine bis dahin unbekannte Infektionskrankheit breitete sich zunächst über Südchina nach Vietnam und Hongkong aus. Sie wurde im Februar 2003 von der Weltöffentlichkeit wahrgenommen und seitdem als Schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS) bezeichnet. Ab Februar 2003 kam es zu einer raschen weltweiten Ausbreitung der Erkrankung. Während der Epidemie von November 2002 bis Juli 2003 erkrankten mehr als 8.000 Personen in rund 30 Ländern auf 6 Kontinenten; 744 der Erkrankten starben. Die am stärksten betroffenen Länder bzw. Regionen waren China, Hongkong, Taiwan, Singapur, Hanoi in Vietnam und Toronto in Kanada.“

    Kommt das dem einen oder anderen bekannt vor? Nein, ich habe darin nicht die Jahreszahlen verfälscht.

  5. Wisst Ihr, was mich am meisten fassungslos macht? Ich hatte das Gespräch und den Austausch gestern mit meiner Madame. Wohnort 1800 Personen. Stadträte 12, Bürgermeister 1, LPG Landwirtschaftsgenossenschaft 1, Elektrikerfirmen 2, Dachdeckerfirmen 3, Baufirmen 2, Bäckereien 1, Metzger 0, Restaurants 2, Zeitschriftenläden 1, Tankstelle 0. 40% Rentner, 10% unter 18 Jahre alt. Infizierte 1, Tote 0. Soweit die Situation.

    Führt der Stadtrat eine zweiwöchige oder wenigstens wöchentliche Beratung ein? Nein. Wird ein einfaches Infoblatt, dass wöchentlich ausgegeben wird aus dem Boden gestampft? Nein. Wird ein Bürgerdienst aus Freiwilligen organisiert, für all jene Rentner zwecks Einkauf, da der nächste Supermarkt 10km entfernt ist? Nein! Nichts, überhaupt nichts wird vor Ort, lokal und für die Stadtbewohner gemacht. Spricht man die Verantwortlichen an, erhält man nur Ablehnung, wie „geht nicht“, „wer soll das machen“, „weißt du was das kostet“, „wollen das die Leute überhaupt“.

    Bereits hier, im kleinsten vom Kleinen erkennt man unübersehbar wie wenig das Verantwortungsbewusstsein bei Amtsträger und gewählten Vertretern am Start ist. Der einzige Arzt ist vollkommen überfordert, weil die Jahre lange Verödung respektive „Spezialisierung“ mehr Diabetes-Pharma-Vertretung zu sein anstatt als fundierter Hausarzt seriöse, hilfreiche Stütze zu sein, einfacher war.

    Der Alltag ist wie sonst auch, niemand lässt sich hier groß beeindrucken, denn in dieser Stadt herrscht kein Miteinander wie in einer italienischen Kleinstadt mit Herzlichkeit, Körperkontakt und dem abendlichen Stelldichein.

    Man überlässt den Medien-Propaganda-Schleudern die Informationsarbeit. Man überlässt den Entscheidern auf Bundesebene die Verantwortung. Man überlässt den Großkonzernen die Versorgung.

    Dabei dürfte jeder wissen, dass in 2 Wochen keine Normalität mehr einkehren wird, wie man es noch vor wenigen Monaten kannte. Ergo und Fazit:
    Da ist nun eine Stadt mit riesigen Landflächen, einer voll ausgestatteten Landwirtschaftsgenossenschaft, 1800 Menschen mit 900 Arbeitsfähigen. Und anstatt nun mit Beginn des Frühlings eine Grundlebensmittelversorgung durch Eigenanbau aufzubauen, um die Stadt mit Saisonalem versorgen zu können, wird weiterhin das Jahr mit Unfug-Raps, Getreide für Export und Co geplant. Kein Zusammenraufen, keine Planung keine Gespräche, nichts.

    Rechnerisch? 1800 Personen mit nur 50€ pro Monat ergeben 90.000€ pro Monat oder eine gute Million pro Jahr. Würde sich dem nach rentieren ohne auf Profit spekulieren zu müssen. Kirchhof zeigt wie’s geht und das seit Jahren.

    Man will es nicht ausscheren und erst Recht keine Verantwortung tragen und schon gar nicht auf die Situation mittelfristig reagieren. Lieber nach oben gehorchen und nach unten leiden lassen.

    Niemanden würde es mehr interessieren was eine ARD posaunt, wenn vor Ort man sich organisiert um über das Jahr hinweg wenigstens in der Ernährung basis-versorgt zu sein. Die Menschen wären an der Luft, wo sich Viren verdünnen. Sie wären an der Sonne mit der UV Strahlung, was Viren meiden wie der Teufel das Weihwasser. Menschen stünden mental zusammen und wissen: wir kriegen das hin.

    Auch wenn es am Ende einfach nur eine übliche Grippe ist, bei der man lediglich einen der längst bekannten Pneumo-Viren als Sündenbock erkoren hat. Taschenspielertrick.

    So etwas macht mich fassungslos!

  6. Dies ist der Tiefpunkt der Menschheitsgeschichte!
    Noch nie wurden die Menschenrechte in diesem Ausmaß verletzt wie jetzt, sowohl räumlich, wie auch ethisch und physisch. Auch nicht zu Zeiten, als es Menschenrechte noch nicht gab.
    Es gab noch nie den Zustand, jeden Mensch als feindlich zu interpretieren und eine räumliche Distanz zu meinem Gegenüber wahren zu müssen. Entfremdung in einer nie gesehenen Ausprägung.
    Es gab immer Feind und Freund, sogar diese Dualität ist aufgehoben.
    Es ist perfide, Distanz zu Mitmenschen als positives Gruppenverhalten zu definieren.
    Der Mensch und die Natur ist der Feind. Für jeden.

    Im Kampf Mensch gegen Maschine hat leider die Maschine gewonnen.
    Die Maschine ist nicht und wird nie intelligent. Einzig der Herr der Maschine ist es.
    Computer sind simple Steuer -und Regelungseinheiten für Maschinen.
    Nun ist der Computer zu einer Steuer- und Regelungseinheit für den Menschen entwickelt worden, wobei die Schnittstelle das Internet ist und diese die gesamte Welt abbildet. Diese Welt ist rein virtuell, sie existiert nur in den Köpfen der Menschen und dem Internet. Und hat keinen Widerhall in der Wirklichkeit, diesem Paradies der Sinne.
    Diese Maschine gibt den Menschen alles – Freunde, Essen, Einkommen, Gesundheit usw usf – , da braucht man keine wirklichen Menschen mehr, die sind ja eher gefährlich.
    Diese Maschine ist göttlich!
    Aber sie führt nur das aus, was der Herr ihr befiehlt.
    Nun erschafft diese Maschine aus dem Nichts, mit all seinen statistischen Rechenleistungen, einen gefährlichen Virus. Die Natur kennt keinen Virus.
    Nur die allmächtige Maschine kann uns vor dem Tod retten.
    Der Herr der Maschine entwickelt eine Geheimmixtur, welches uns vor dem virtuellen Virus in der realen Welt schützt, und tritt aus der Virtualität ein in die Realität. Wann diese Mixtur fertig ist, weiß nur der Herr.
    Der Herr der Maschine liebt keine Menschen. Viel zuviel und alle so ungebildet und dreckig. 500 Millionen davon in der realen Welt sind genug!
    Wird der Herr uns rechtzeitig retten?
    Und wie lange darf ich auf meine Freiheit verzichten?
    Darf ich für den Herren sterben?

    Technokratie nennt sich das!

    Letztes Jahr hätten die paar Toten für eine Pandemie nicht ausgereicht. Die Schwelle wurde einfach erniedrigt.

  7. Renard sagt:
    21. März 2020 um 16:59 Uhr

    Es ist schon erstaunlich was Sie für einen Bohei aus der Tatsache machen, dass ich Informationen, die ich nicht wenigstens unabhängig gegenchecken kann nicht als gesichert annehme. Was Sie in die Richtung Wahn verschieben wollen ist nichts anderes als gesundes Misstrauen angesichts eines Meers von Fehlinformationen in einer globalisierten Welt.

    Wir haben wesentliche Mittel um Informationen zusätzlich abwägen zu können: Abgleich mit unserem Wissen, Prüfung auf logischen Gehalt, Analogien, gesunder Menschenverstand.

    Ihre Anwürfe gegen „alternative Medien“ sind hanebüchen. Ihr Auftreten ist mir sehr verdächtig. Was halten Sie von dem Vorstoß von Pistorius abweichende Meinungen unter Strafe zu stellen? Soll es Ihrer Meinung nach in diese Richtung gehen. Und ausgerechnet Aldous Huxley zitieren dabei?

    Tatsache ist: alles was im Moment katastrophal ist sind die administrativen Maßnahmen die die Situation verschlimmern, die Hysterie (Andrang auf Kliniken aus Angst) sowie die kaputt gesparten Gesundheitssysteme. Was sagen Sie zu diesen offensichtlichen Fakten.

  8. Sehr geehrter Herr Frey,

    Ihr Artikel ist sehr gut, lassen Sie sich da nichts anderes erzählen. Er stellt viele wichtige Fragen und zeigt mögliche Zusammenhänge auf. Vielen Dank dafür.

    Wer nach all den (eigenen bzw. übermittelten) Lügen bzw. Falschdarstellungen des Mainstreams immer noch glaubt von dort objektive Informationen zu erhalten………… ich weiß nicht.
    Die jüngere und ältere Geschichte ist doch nun wirklich voll von Inszenierungen dieser Art……

    Und klar ist auch eines:
    So wie der UFO – Forscher von UFOs lebt (oder zumindest von deren spekulativer Existenz),
    so lebt der Mann der Kirche von der Existenz G‘ttes.
    Wo von lebt nun ein Virologe ?

    Meine große Sorge zum Thema liegt also eher im gesellschafts-politischen Bereich.
    Immer wieder waren es „Ausnahmezustände“ die den Weg in den Totalitarismus geebnet haben.

    Hier ein kleiner Ausschnitt eines aktuellen Artikels bei Rubikon, in dem Prof Mausfeld sich zu diesem Zusammenhang äußert:

    Ein bewährtes Rezept zur Bewältigung von Krisen der Stabilität von Machtverhältnissen besteht darin, die Bevölkerung zum Kampf gegen eine große Bedrohung aufzurufen, wobei es keine Rolle spielt, ob diese Bedrohung real oder nur propagandistisch hergestellt ist.

    Die auf diese Weise erzeugten Ängste lassen sich dann sehr wirksam für das eigentliche Anliegen, nämlich eine Stabilisierung und Ausweitung von Machtverhältnissen, nutzen, indem demokratische Substanz abgebaut wird und autoritäre Strukturen und Mechanismen aufgebaut und rechtlich verankert werden. Eine solche Herrschaftsstrategie wird, wie die Geschichte und insbesondere die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte zeigen, aus der Mitte der Gesellschaft nicht nur geduldet, sondern in Krisensituationen geradezu begrüßt, um der Bedrohung Herr zu werden und damit Abstiegsängste zu bewältigen.

    Es sind stets Krisen, in denen die Stunde der Exekutive schlägt. Diese bieten ihr besondere Chancen, sich gegenüber demokratischen Prozessen zu verselbständigen und sich somit selbst zu ermächtigten. In Krisen wird die Exekutive in verschärfter Weise zu einem Selbstversorger mit Gesetzen. Jede größere Krise ist damit eine Art Treibstoff für autoritäre Transformationen. <<

    Besser könnte ich es nicht ausdrücken. Und um den letzten Satz aufzugreifen:
    Z. Zt. Ist mächtig viel Treibstoff an Bord.

    Unsere Freiheit steht gerade mal wieder mächtig auf dem Spiel !
    Vielleicht sollte man sich den Gehalt und Wert des Begriffes für die menschliche Existenz mal wieder vergegenwärtigen. Einigen scheint nicht mehr ganz klar zu sein, was hier eigentlich auf der Waagschale liegt!

    Mal ganz abgesehen von den massiven wirtschaftlichen Verwerfungen die uns bevorstehen:
    Wer glaubt dass nach dem „Virus“ (wie von selbst) alles wieder so wird wie zuvor, der irrt !

    Es gibt keinen Frieden ohne Freiheit.

    Mit besten Grüßen
    Anarchist

  9. Sehr geehrter Herr Frey,
    mit Verlaub: Ihr Artikel ist einfach nur in Worte gefasster Unfug und dazu auch noch gefährlich.
    Blanker Unsinn und Verschwörungstherorien wechseln sich ab.
    Das schlimmste daran: Die Selbstgefälligkeit und Arroganz, mit der Sie Ihre Meinung vertreten und durch Pseudo-Belege zu untermauern versuchen und nebenbei sowohl Journalisten, Wissenschaftler und Politiker als vermeintlich „systemgesteuert“ für blöd verkaufen. Beschämend und erbärmlich!
    Mit freundlichen Grüßen
    H.Polter


    Sehr geehrter Herr oder Frau Polter (oder auch Holterpolter),
    Was hat Ihr Erguss da oben mit dem vorliegenden Artikel zu tun? Ich erkenne nicht einen einzigen Bezug.
    Zwei Vorgaben gibt es auf diesem Blog: Achtung und Respekt zum Einen, sowie erkennbare, ernsthafte Befassung mit dem angebotenen Thema zum Anderen.
    Sie haben noch genau einen Versuch, in eine achtungsvolle Diskussion einzusteigen.
    Freundliche Grüße, Ped

  10. [Ihr Kommentar]
    https://www.sueddeutsche.de/wissen/coronavirus-internet-fake-news-1.4854880?utm_source=pocket-newtab


    Ein bischen wenig, einfach nur einen Link zum Mainstream reinzuknallen, der mit der üblichen, dümmlichen Rhetorik von Reichsbürgern, Mythen etc. daherkommt.

    Aber eine Passage aus Ihrem Link zum Artikel der SZ stelle ich mal ein:

    „Ich habe mich in den letzten Tagen intensiv mit Theorien wie denen von Wolfgang Wodarg auseinandergesetzt“, sagt Bornkamm. „Es ist gar nicht so einfach, die Fehler in deren Gedankengebäude zu fassen und zu widerlegen, denn sie bauen ein konsistentes Bild auf, für das sie zum Teil richtige Fakten verwenden, zum Teil aber auch völlig falsche.“ Zum Beispiel: Coronaviren gab es schon immer, sie sind in jeder Grippesaison für einen Teil der Atemwegsinfektionen bis hin zur Lungenentzündung verantwortlich. So viel ist an Wodargs These richtig, sagt Bornkamm. „Aber das neue Coronavirus ist den bisherigen Viren keineswegs ähnlich.“ Auch wenn alle Coronaviren zu einer Virenfamilie gehören, können sie sich voneinander unterscheiden wie ein Hai von einem Stichling, die beide Fische sind. Das neue Sars-CoV-2 sei genetisch nur ein entfernter Verwandter der anderen Coronaviren, deshalb könne es beim Testen auch nicht mit den älteren Viren verwechselt werden. Covid-19 komme also zu den üblichen Atemwegserkrankungen hinzu. „Die These, die Pandemie gebe es nur, weil getestet werde, ist absolut nicht haltbar“, so Bornkamm.“

    Immerhin ist Bornkamm ja auch Virologe. Nun, trifft seine Argumentation zu?
    Das hier schon einmal nicht:

    „Die These, die Pandemie gebe es nur, weil getestet werde, ist absolut nicht haltbar“

    Darum geht es überhaupt nicht. Die Pandemie gibt es ganz offensichtlich. Die global angefachte Hysterie und die in dessen Folgen getroffenen, weitreichenden politischen Entscheidungen – sie sind das Problem.

    Weitere Leser können gern die Argumentation des oben zitierten Virologen kritisch überprüfen.

    Freundliche Grüße, Ped

    1. @Ped
      Über die Bemerkung von Dr. Wodarg, daß Coronaviren bei den saisonalen Erkältungen schon immer eine Rolle spielten, bin ich auch gestolpert, ich hatte ihn in einer E-Mail um Aufklärung gebeten. Bis jetzt habe ich keine Antwort erhalten, der Mann hat im Moment aber sicher auch viel zu tun.

      Während meines Studiums wurden keine den Menschen krankmachenden Coronaviren behandelt. Da unser Gedächtnis unzuverlässig ist, habe ich gestern auch nochmal meine Lehrbücher vom Studium durchgesehen, diese Virusfamilie wurde nicht aufgeführt. Das erste Mal hörte ich von ihr 2002 bei dem SARS-Ausbruch in China. Wäre der Name nicht so schön gewesen, Kronenvirus, hätte ich mir den Namen vermutlich auch nicht gemerkt. Analitik spricht deshalb ja auch von der Königsgrippe.

      Es ist sicherlich nicht unwahrscheinlich, daß die Virusfamilie bei den saisonalen Erkältungen der letzten Jahre beteiligt war. Sollten diese aber nicht nachgewiesen worden sein, dann ist dies eine begründete Vermutung und sollte als solche gekennzeichnet werden. Ich hoffe, daß Dr. Wodarg die Zeit findet, mir eine kurze E-Mail zu senden.

      Der Artikel ist sprachlich sehr geschickt geschrieben, stellt beide Standpunkte dar und macht durch den Verweis auf Scientology auch klar, wer von den wissenschaftlichen Konkurrenten glaubwürdig ist. Etwas dünn finde ich die in der Zusammenfassung angegebene Begründung:

      „Aber das ist nun einmal so bei einer nie da gewesenen Krankheit. Und die Politik muss Entscheidungen treffen – heute, nicht nach Monaten intensiver, evidenzbasierter Forschung.“

      Die Krankheit ist eben nicht neu. Der Erreger war (nach meiner Auffassung) nicht bekannt. Insgesamt ein sehr schönes Beispiel für Propaganda.

    2. “Aber das neue Coronavirus ist den bisherigen Viren keineswegs ähnlich.”

      Das ist eine völlig hergeholte Behauptung. Aber auch nicht der Kern der Sache. Der Kern der Sache ist: was misst der heute eingesetzte Test? Und wenn dieser Test zB 50% falsch-positiv testet (ein realistischer Wert bei einem Test ohne klinische Studien), so sind alle unsere Informationen und Zahlen über Ansteckungsraten, Verbreitung, Mortalität grundfalsch. Genau davon müssen wir aber ausgehen. Dazu kommt noch, dass die Tests nur auf Erkrankte angewandt werden. Wir wissen also nicht einmal, wie viele der gesunden Bevölkerung auf Covid-19-positiv getestet werden würden.

      Nun wissen wir am allerwenigsten, wie spezifisch der Test auf Covid-19 ist. Es wird ja vermutet, dass der Test auch auf alle anderen oder zumindest viele anderen Corona-Viren reagiert.

      Diese Dinge mit einem Satz wie “Aber das neue Coronavirus ist den bisherigen Viren keineswegs ähnlich.” aus der Betrachtung zu lenken ist schon fast kriminell fahrlässig.

      Bitte, um das noch einmal ganz klar zu machen: was man über einen Virus (Covid-19) in einem Labor weiß und herausfindet, hat nicht notwendig etwas mit dem zu tun, was man im wirklichen Leben beobachten kann.
      Niemand kann sicher behaupten, dass der Virus, den Dr. Droste unter seinem Mikroskop beobachtet 100% identisch ist mit dem Virus, der ein nicht klinisch getesteter Test anzeigt. Und genau das ist das Problem auf das Dr. Wodarg hinweist und das dieser Bornkamm anscheinend nicht verstehen kann.

      Bornkamm: „Das neue Sars-CoV-2 sei genetisch nur ein entfernter Verwandter der anderen Coronaviren, deshalb könne es beim Testen auch nicht mit den älteren Viren verwechselt werden. “

      Das ist eine pure Schutzbehauptung, denn der Covid-19-Test hat nie die notwendigen Überprüfungen durchgemacht. (Übrigens wird da auch alles über einen Kamm geschert was auch auf Unseriosität dieses Bornkamm hindeutet: es gibt verschiedene Tests, die aber verschieden häufig angewandt werden, wahrscheinlich einen Kostenfrage.)

      1. Die Behauptungen des Herr Bornkamm kann man eigentlich mit einem Satz erledigen: der Covid-19-Test von Dr. Droste ist nicht nach den entsprechenden Richtlinien validiert. Wer dann so tut, wie wenn der Test eindeutige Ergebnisse liefern würde, betreibt Desinformation. Nicht umsonst müssen solche Tests normalerweise entsprechend validiert sein. Der Test von Dr. Droste wurde aber „per Dekret“ als zulässig erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.