Lesungen aus einem verbotenen Buch (8)

Hitlers Suche nach einer politischen Bühne


Bevor Adolf Hitler hoch offiziell zum „Führer“ des Deutschen Reiches ernannt wurde, mussten unter anderem zwei grundsätzliche Phänomene eintreten: Adolf Hitler selbst musste daran glauben, dass er eine praktisch gottgewollte Eignung zum Führer in die Wiege gelegt bekommen hatte – die es natürlich zuvor erst zu entdecken galt. Das wiederum erforderte eine Änderung aus der Rolle des Mitläufers hin zum politisch aktiv Handelnden. Im Sommer 1919 war diese Änderung vollzogen.


Vorbemerkung: Dieser Text baut auf sieben, die Biografie Adolf Hitlers durchlaufenden Artikeln auf, deren Studium hilfreich ist, um die folgenden Betrachtungen angemessen erfassen zu können.

Adolf Hitler – das ist zumindest meine Überzeugung – ging aus dem Ersten Weltkrieg als eine schwer traumatisierte Persönlichkeit heraus, und dafür gibt es mehr als einen Grund. Ein halbes Jahr später war er zum aktiven, politischen Handeln bereit. Untersuchen wir in diesem Kapitel die Zeit, an deren Ende es nur noch der Entdeckung seiner sich entwickelnden Fähigkeiten bedurfte.

Traumata

Kurz vor Kriegsende – in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober 1918, war seine Einheit in einen mehrstündigen Gasangriff der Briten geraten. Hitler ließ dazu in „Mein Kampf“ eine interessante Bemerkung fallen (alle Hervorhebungen in Zitaten durch den Autor, Zitate aus „Mein Kampf“ in Rechtschreibung und Grammatik unverändert):

„[…] man verwendete dabei Gelbkreuz, das uns in der Wirkung noch unbekannt war, soweit es sich um die Erprobung am eigenen Leibe handelte. Ich sollte es noch in dieser Nacht selbst kennenlernen.“ (i)

Ganz prinzipiell mussten die Wirkungen von Senfgas – das verbirgt sich hinter dem Namen Gelbkreuz – anfangs nämlich britische Soldaten erleiden, denn Deutschland hatte dieses Gas als Kampfstoff im Juli 1917 zum ersten Male eingesetzt. Die Ironie des Schicksals lautete in diesem Fall, dass der Angriff dort erfolgte, wo das Gas 15 Monate später Adolf Hitler ereilte – in der Nähe von Ypern (a1). Die Wirkung dieses Gases setzt nicht zwingend sofort ein und damit stellte sich Hitlers Zustand am Morgen des 14. Oktober 1918 wahrscheinlich so dar, wie es hier über den Angriff beschrieben ist, den die Deutschen im Jahr zuvor auf die britischen Stellungen geführt hatten:

Erst am nächsten Morgen sahen die Soldaten der betroffenen Einheiten aus, als seien sie von einer „biblischen Plage“ befallen. Mit brennenden Augen stolperten die Soldaten durchs Gelände.“ (a1)

Die Soldaten waren also aufgrund der Schmerzen und entzündeten Augen in der Regel orientierungslos und taumelten, so sie es noch konnten, einfach nur durch das Gelände. Da Senfgas innerlich die Schleimhäute angreift, sind äußere Verletzungen, wie eitrige Blasen, vor allem anfangs, nicht zwingende Symptome einer Verletzung durch Senfgas (1). So ungefähr muss also auch Hitler herumgeirrt sein, bevor er von den Sanitätern aufgesammelt und in einen Lazarett-Zug Richtung Pasewalk im heutigen Mecklenburg-Vorpommern verfrachtet wurde, wo er am 17. Oktober eintraf. Blind, von Schmerzen gepeinigt und hilflos auf einem mörderischen Schlachtfeld: Allein das genügt allemal für ein tief eingebranntes Trauma.

So ein Trauma wiegt um so schwerer, wenn in diesem eine Gewissheit erwächst, möglicherweise dauerhaft sein Augenlicht zu verlieren – nie wieder sehen zu können! Die physische und die schon länger in Hitler immanenten psychischen Verletzungen waren geeignet, das verursachte Trauma nur noch zu stärken. Giftgas ist keine Waffe, die Kriege entscheidet, aber sie ist bestens geeignet, Terror auszuüben, und die Opfer von Terror, so sie ihn psychisch nicht verarbeiten können, sind zukünftig dauerhaft traumatisiert. Heute nennt man so etwas Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) – damals Hysterie (2).

Hitler hatte es in seiner Jugend und Kindheit nicht gelernt, soziale Beziehungen zu knüpfen. Seine Eltern – ein tyrannischer Vater und eine unterwürfige, depressive Mutter – waren nicht in der Lage gewesen, ihm so etwas vorzuleben. Das ist ein wichtiger Grund für dieses Stehenbleiben in einer idealisierten Welt aus Gut und Böse. Das vor dem Krieg so starke und mächtige Deutsche Kaiserreich war ihm quasi zum Ersatzvater geworden. Mit diesem identifizierte sich der junge Mann, an dieses band er seinen Selbstwert. Sein Gefühl für Menschen, Wärme und Empathie war wohl vorhanden, aber allenfalls rudimentär ausgeprägt. Noch mehr wurde es in diesem fürchterlichen Krieg verschüttet, in dem Hitler aber eben auch eine Heimat fand – freilich trotzdem unfähig, stabile, soziale Kontakte zu anderen Menschen aufbauen zu können. Andererseits fühlte er sich im aufopfernden Kampf für sein Idol (das Kaiserreich) geborgen, auf eine gewisse Art glücklich.

Nun erfährt dieser in einer Klinik von einer traumatisch wirkenden Giftgasverletzung genesende Adolf Hitler am 10. November 1918 das für ihn Undenkbare. Sein Denkmal, das, an welches er sich klammert, um etwas zu haben, für das es sich lohnt zu leben, geht unter. Ein Pastor erscheint im Lazarett, um vom Untergang des Kaiserreiches zu informieren.

Als aber der alte Herr weiter zu erzählen versuchte und mitzuteilen begann, daß wir den langen Krieg nun beenden müßten, ja, daß unser Vaterland für die Zukunft, da der Krieg jetzt verloren wäre und wir uns in die Gnade der Sieger begäben, schweren Bedrückungen ausgesetzt sein würde, daß der Waffenstillstand im Vertrauen auf die Großmut unserer bisherigen Feinde angenommen werden sollte – da hielt ich es nicht mehr aus. Mir wurde es unmöglich, noch länger zu bleiben. Während es mir um die Augen wieder schwarz ward, tastete und taumelte ich zum Schlafsaal zurück, warf mich auf mein Lager und grub den brennenden Kopf in Decke und Kissen. Seit dem Tage, da ich am Grabe der Mutter gestanden, hatte ich nicht mehr geweint. Wenn mich in meiner Jugend das Schicksal unbarmherzig hart anfaßte, wuchs mein Trotz.“ (ii)

Das ist authentisch. Es ist ein bemerkenswertes, emotionales Bekenntnis von Schwäche – und trotzdem ist es auch gewöhnlich. Es ist ungewollt authentisch, denn Hitler erzählt hier ausdrucksstark von seinem Seelenleben. Er betrauert mit Tränen den Verlust einer „heilen Welt“. Einer Welt, die ihm als Ersatz für die vorenthaltenen, für uns alle lebenswichtigen, positiven emotionalen Bindungen zu Menschen aus Fleisch und Blut diente.

Ein Mensch, der über ein Jahrzehnt nicht geweint hat, leidet (!) unter Gefühlsarmut. Er ist in seinen empathischen Fähigkeiten hochgradig eingeschränkt, ja blockiert.

Vom riesigen Heer der Verführten und dann Kämpfenden blieb am Ende des Krieges ein großes Heer der gläubig Gebliebenen, aber nun Enttäuschten, ja Entwurzelten. Nicht zufällig rekrutierten die Freikorps aus diesem Heer ihre Mitglieder, welche all Jene rücksichtslos zu jagen begannen, denen sie die Schuld an des Kaiserreiches Niederlage in die Schuhe schieben konnten (3). Hitler hat in „Mein Kampf“ sein Erlebnis und die erlebten Gefühle unter die Kapitelüberschrift „Umsonst alle Opfer“ gesetzt. Es erscheint damit keinesfalls überzeichnet, wenn Hitler schreibt, dass er an jenem 10. November 1918 geweint hat. Man hatte ihm das in seinen Augen Wertvollste genommen, seinen Ersatzvater, sein Kaiserreich.

Freilich schmückt Hitler sechs Jahre später aus, was er im Spätherbst 1919 empfand, und trotzdem beschreibt es eindrucksvoll die Identifikation im Außen:

Hatte also dafür der deutsche Soldat im Sonnenbrand und Schneesturm hungernd, dürstend und frierend, müde von schlaflosen Nächten und endlosen Märschen ausgeharrt? Hatte er dafür in der Hölle des Trommelfeuers und im Fieber das Gaskampfes gelegen, ohne zu weichen, immer eingedenk der einzigen Pflicht, das Vaterland vor dem Einfall des Feindes zu bewahren?
[…]
Und die Heimat – ? Allein – war es nur das einzige Opfer, das wir zu wägen hatten? War das vergangene Deutschland weniger wert? Gab es nicht auch einer Verpflichtung der eigenen Geschichte gegenüber? Waren wir noch wert, den Ruhm der Vergangenheit auch auf uns zu beziehen? Wie aber war diese Tat [die Zerschlagung des Kaiserreiches und die deutsche Kapitulation] der Zukunft zur Rechtfertigung zu unterbreiten?“ (iii)

Hitler stellte die Schuldfrage. Das „musste“ er, da er zeitlebens immer die Auseinandersetzung mit seiner dunklen Seite scheute. Vor dieser Seite im Ich hatte er Angst. Auch das ist bis zum heutigen Tag weit verbreitet. Hitler damals, wie heutige Zeitgenossen auch, würden Schuldige finden. Doch dazu bedurfte es noch einer „Erweckung“, eines „A-ha“ – Erlebnisses. So weit war es im November 1918 noch nicht.

Wiederholt wird von Historikern in „Mein Kampf“ eine krasse Heroisierung Hitlers eigener Person aus dem Buch interpretiert, Eine die nicht belastbar ist. Im Vergleich zum Gesamtbuch machen die biografischen Passagen nur einen sehr kleinen Teil aus. Der große Rest sind ideologische und politische Betrachtungen, einschließlich fortlaufender Wiederholungen seiner Feindbilder. Auch kann ich nicht erkennen, dass Hitler diese Episode von Pasewalk in dem Sinne überzeichnet, dass er ein zweites Mal erblindet wäre. Dass unsere mentale Verfasstheit Einfluss auf die physische hat, ist wohl unbestritten. Hitler beschrieb seinen emotional hilflosen Zustand – nicht einen erneuten Verlust des Augenlichtes. Er wurde depressiv. Nichts daran ist imaginär.

Hitler war grundsätzlich nicht daran gelegen, sich selbst zu überhöhen, sondern viel mehr die Mission, als deren Diener er sich sah. Der Historiker Othmar Plöckinger kam dem in seiner Wertung schon näher:

Biografische Darstellungen waren daher für Hitler nie Selbstzweck. Sie waren stets seinem Anspruch untergeordnet, sich als Ideologen sui generis, als Schöpfer des Nationalsozialismus zu präsentieren.“ (4)

Andererseits ist zu berücksichtigen, dass bereits vor 1923 ein Kult um Adolf Hitler eingesetzt hatte, der den Menschen Hitler (weiter) veränderte – unter anderem insofern, dass er auch in „Mein Kampf“ seine Mission zunehmend stilisierte. Hitler wurde bereits sehr früh – das sei als Vorgriff gestattet – systematisch in seiner erkannten Rolle bestärkt: einerseits durch Streicheln des Egos und zum Anderen mittels handfester finanziell-materieller Unterstützung.

Sein weiterer Weg startete aus dieser inneren Verfassung heraus:

Aus dem Krieg ging Hitler orientierungslos hervor. Mit der Auflösung des List-Regiments löste sich auch seine Welt auf.“ (5)


Im Übergangsheer

Das Übergangsheer wurde so genannt, weil es jene Deutsche Armee beschreibt, die in der Zeit von Ende 1918 bis 1921 vom Kaiserlichen Heer zur Reichswehr transformiert wurde.

Die folgenden Fakten können als sicher gelten: Wie seine Kriegsstammrolle ausweist, meldete sich Hitler nur elf Tage nach der für ihn niederschmetternden Botschaft, dass das Deutsche Heer die Waffen gestreckt hatte, am 21. November 1918 bei der 7. Ersatzkompanie des 2. Bayerischen Infanterieregiments (IR 2) in München zum Dienst zurück. Danach, und möglicherweise auf eigenen Wunsch, wurde er umgehend in das Lager Traunstein versetzt – einem zentralen Internierungslager für Zivilisten und Kriegsgefangene. Dort fungierte er bis Ende Januar 1919 als Militärangehöriger zur Überwachung dieser Einrichtung. Am 12. Februar 1919 schließlich wurde er der 2. Demobilisierungskompanie des IR 2 zugeteilt und kehrte mit dieser kurz darauf nach München zurück (6,7).

Das korreliert in etwa mit seiner Erzählung in „Mein Kampf“, wobei er den Beginn seiner politischen Aktivitäten mit dem März 1919 datiert:

Noch Ende November 1918 kam ich nach München zurück. Ich fuhr wieder zum Ersatzbataillon meines Regiments, das sich in der Hand von „Soldatenräten“ befand. Der ganze Betrieb war mir so widerlich, daß ich mich sofort entschloß, wenn möglich wieder fortzugehen. Mit einem treuen Feldzugskameraden, Schmiedt Ernst, kam ich nach Traunstein und blieb bis zur Auflösung des Lagers dort.
Im März 1919 gingen wir wieder nach München zurück.“ (iv)

Im weiteren klafft in Hitlers Biografie eine Lücke, die sich bis Mitte April 1919 erstreckt und auch in „Mein Kampf“ nur diffus ausgefüllt wird:

Die Lage [ab Mürz 1919] war unhaltbar und drängte zwangsläufig zu einer weiteren Fortsetzung der Revolution. Der Tod Eisners beschleunigte nur die Entwicklung und führte endlich zur Rätediktatur, besser ausgedrückt: zu einer vorübergehenden Judenherrschaft, wie sie ursprünglich den Urhebern der ganzen Revolution als Ziel vor Augen schwebte.“ (v)

Hitler war zur Zeit der Ermordung des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisners wohl schon in München. Darauf weist einerseits die über ihn angelegte Kriegsstammrolle hin, als auch ein Foto, das mit hoher Wahrscheinlichkeit ihn als Zuschauer – nicht aber zwingend als Teilnehmer – einer Trauerkundgebung für Eisler zeigt (8). Aber politisch aktiv scheint Hitler in jenen Tagen noch nicht gewesen zu sein:

„In dieser Zeit jagten in meinem Kopfe endlose Pläne einander. Tagelang überlegte ich, was man nur überhaupt tun könne, allein immer war das Ende jeder Erwägung die nüchterne Feststellung, daß ich als Namenloser selbst die geringste Voraussetzung zu irgendeinem zweckmäßigen Handeln nicht besaß.“ (vi)

Erinnern wir uns an die Jugenderfahrungen, die Hitler im ersten Teil von „Mein Kampf“ niederschrieb – vor allem seine Wiener Zeit. Aus diesen entwickelte er Vorstellungen einer für ihn idealen, hierarchisch aufgebauten Gesellschaft, die von oben her ausgesprochen sozial(istisch) und außerdem extrem national gelebt sein musste. Die dafür erforderliche politische Bewegung mündete letztlich in der programmatisch so genannten Nationalsozialistischen Arbeiterpartei. Wobei „Arbeiter“ noch einmal die soziale Komponente unterstreicht, die bei Hitler immer eine außerordentlich starke Rolle spielte. Dies wurde mir wieder bewusst, als ich auf die folgende Interpretation von Hitlers Wirken im Jahre 1919 stieß – wobei wir den letzten Teil auf seinen Wahrheitsgehalt noch weiter unten betrachten werden:

Hin- und hergerissen zwischen sozialistischen und rechtsnationalistischen Verheißungen, diente Hitler zunächst als gewählter Soldatenrat der bayerischen Räterepublik, ehe er nach deren Scheitern die Seite wechselte und als V-Mann einer Untersuchungskommission zur Räterepublik mehrere Revolutionskameraden ans Messer lieferte.“ (9)

Es ist offensichtlich, dass Hitler auf der Suche nach einem politischen Betätigungsfeld war. Am 19. April 1919 wurde er mit 19 Stimmen zum Ersatzbataillonsrat der 2. Demobilisierungskompanie des 2. IR gewählt (10). Das ist eine Funktion die man nicht überbewerten sollte, schon gar nicht in dem Sinne, dass Hitler zu jener Zeit „Links“ gewesen sei. Aber es zeigt, dass er Wege suchte, um politisch aktiv zu werden.

Die Ausrufung dieser Räterepublik – knapp zwei Wochen vor Hitlers Wahl zum Rat – war übrigens von führenden Funktionären der Kommunistischen Partei Deutschlands vehement abgelehnt worden. Die Arbeiter- und Soldatenräte waren in ihren Ideologien und Zielen außerdem beileibe nicht homogen und im Allgemeinen weit weg davon, kommunistisch zu sein. Einige von ihnen – so die in Fürth – opponierten sogar umgehend nach Gründung der Räterepublik gegen diese (11-13).

In „Mein Kampf“ berichtet Hitler von dem Versuch, ihn – kurz vor dem Sturz der Räterepublik – durch Beauftragte „des Zentralrats“ zu verhaften. Wen genau er am 27. April 1919 da – seinen eigenen Worten nach – schließlich unter Androhung des Gebrauchs seiner Waffe wieder abziehen ließ, hat er nicht offenbart. Am gleichen Tag war der „Aktionsausschuss“ der Räterepublik auf einer Versammlung der Betriebs- und Soldatenräte zurück getreten. Bereits Mitte April – noch vor seiner Wahl zum Ersatzbataillonsrat – war Hitler von seinen Kameraden als Konterrevolutionär wahrgenommen worden. Es spricht einiges dafür, dass er zu jenem Zeitpunkt möglicherweise bereits als Informant für die Reichswehr tätig war (vii,14,15).

Eine in Wochen vollzogene innere Wandlung vom kommunistisch angehauchten Sozialrevolutionär hin zum überzeugten Antibolschewisten und Antisemiten halte ich für ausgeschlossen. In all dieser Zeit blieb Hitler Gefreiter und hatte natürlich Vorgesetzte – in deren Blickfeld er mehr und mehr geriet. Zumal er sich dabei auffällig veränderte, ja profilierte. Unter anderem Verdienste als Informant könnten dafür eine helfende Rolle gespielt haben. Um das nachvollziehen zu können, müssen wir die gesellschaftlichen Verhältnisse jener Zeit etwas mehr unter die Lupe nehmen.


Turbulente Zeiten

Nachdem in Deutschland die Novemberrevolution insgesamt unblutig über die Bühne gegangen war, änderte sich das spätestens um den Jahreswechsel 1918/1919 dramatisch. Allein bei den Januaraufständen 1919 in Berlin starben über 1.000 Menschen in Folge gewaltsamer Auseinandersetzungen. Ähnlich hohe Opferzahlen forderte die Niederschlagung der Bairischen Räterepublik, in die Adolf Hitler zumindest indirekt verwickelt war. Die Märzkämpfe in der deutschen Hauptstadt forderten weitere bis zu 2.000 Menschenleben. Mitte März war der Aufstand in Berlin niedergeschlagen und wir können davon ausgehen, dass Hitler diese Ereignisse wie auch deren Ergebnisse bekannt waren (16,17).

Es herrschte soziale Not, Hunger und ein Klima der Gewalt im Deutschen Reich. Die revolutionäre Situation, so wie sie klassenbewusste Arbeiter und deren Führer von Spartakusbund und KPD in jener Zeit wahrnahmen und lebten, durchzog beileibe nicht die gesamte Gesellschaft. Eher wurde sie vom Großteil der Menschen sogar abgelehnt. Außerdem begann bereits vor dem Ende des Weltkrieges unter den deutschen Eliten eine Diskussion über die Schuldigen der militärischen Niederlage. In dieser kamen unweigerlich die Ressentiments nach oben, die seit langem in der Gesellschaft schwelten.

Die Kriegsgewinnler – die es auch in Deutschland reichlich gab (!) – lenkten geschickt von dieser delikaten Tatsache ab. Sie nutzten die radikalen Vorstellungen, welche aus Sowjetrussland nach Deutschland hinüber schwappten, um Ängste vor einer kommunistisch-bolschewistischen Diktatur zu schüren. Und nun „lohnte“ es sich auch, den Antisemitismus als Trumpfkarte auszuspielen. Lange vor Hitlers geiferndem Antisemitismus wurden in den politischen Institutionen des Deutschen Reiches sehr offen repressive Maßnahmen gegen Juden diskutiert (18,19).

Dabei gelang es im Prinzip vollständig, eine ehrliche Diskussion über die Verantwortung des Deutschen Reiches für millionenfachen Tod, Zerstörungen und soziale Not zu unterbinden.

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), welche ab November 1919 an die Fleischtöpfe der politischen Macht rückte, lebte aktiv nach dieser Prämisse. Die Tausenden Toten bei den bürgerkriegsähnlichen Unruhen bis Mitte 1919 waren das Ergebnis einer rücksichtslosen Unterdrückungspolitik unter einem sozialdemokratischen Reichspräsidenten und einem sozialdemokratischen Reichswehrminister. Das Blutbad, das die Reichswehr in den Märzkämpfen 1919 unter den Berliner Arbeitern anrichtete, wurde – man ist geneigt zynisch zu sagen: nach bewährtem Rezept – mit angeblichen Greultaten an Polizisten legitimiert. Der Opportunismus sozialdemokratischer Führer war sowohl gegenüber den Eliten im Deutschen Reich als auch gegenüber denen fremder Mächte Grundlage ihrer Politik (20,21).

Während also Sozialdemokraten die Drecksarbeit für den Systemerhalt betrieben, konnten sie parallel als Feindbild aufgebaut werden. Von Anfang an waren sie Mittel zum Zweck und ihre spätere „Abwahl“ bereits zu jener Zeit vorprogrammiert. Das dies tatsächlich so war, belegt der Ausspruch von Erich Ludendorff – General und Stellvertreter des Chefs der Obersten Heeresleitung (OHL), Paul von Hindenburg und bis zum Herbst 1918 mit enormer politischer Macht ausgestattet:

Ich habe aber Seine Majestät gebeten, jetzt auch diejenigen Kreise an die Regierung zu bringen, denen wir es in der Hauptsache zu verdanken haben, dass wir so weit gekommen sind. […] Sie sollen nun den Frieden schließen, der jetzt geschlossen werden muss. Sie sollen die Suppe jetzt essen, die sie uns eingebrockt haben.“ (22,23)

Das lässt tief blicken, wie es um das Selbstverständnis in den Spitzen des Kaiserreiches bestellt war – eines ohne jede Wahrnehmung von und Ausübung in Verantwortung.

Prägend für die gesellschaftlich vorherrschende Stimmung im Deutschen Reich jener Tage waren die Angst vor einer „bolschewistischen Diktatur“ und ein latenter Antisemitismus, mittels dem bequem die Schuld an der Katastrophe auf die Juden gelenkt werden konnte. Das paarte sich mit einer intensiv gepflegten Opferrolle, was im Narrativ der sogenannten Dolchstoßlegende mündete.

Antikommunismus, Antisemitismus und das fortwährende Zeigen auf äußere und innere Feinde, die es konsequent und rücksichtslos zu bekämpfen gilt, hatte das Klima im Deutschen Reich bereits ausgezeichnet, lange BEVOR Adolf Hitler überhaupt seine erste dokumentierte öffentliche Rede hielt.

Hitlers Wirken setzte damit auf einer bereits vorherrschenden gesellschaftlichen Stimmung im Land, ja nahm sie regelrecht auf. Wenn auch keinesfalls ausschließlich, so erklärt es, warum er zumindest auf lokaler Ebene außerordentlich rasch zu  Popularität gelangte. Schlicht gesagt, redete er den Leuten nach dem Mund. Er bestätigte ihre und sie bestätigten ihm seine Instinkte. In der „Dolchstoßlegende“, die Hitler später intensiv weiterleben lassen würde, spiegelt sich das alles wieder, weshalb wir auch auf diese kurz näher eingehen.


Die Dolchstoßlegende

Diese Legende wurde bereits 1918 – kaum dass die Waffen ruhten – in die Medien lanciert und fortan weiter gepflegt (24).

Die im Sinne der Legendenbildung entscheidenden Passagen aus der Rede Paul von Hindenburgs vor dem Reichstag am 18. November 1919 lauteten:

Wo die Schuld liegt, ist klar erwiesen […] Ein englischer General sagte mit Recht: ‚Die deutsche Armee ist von hinten erdolcht worden‘ […]. Bedurfte es noch eines Beweises, so liegt er in dem angeführten Ausspruch des englischen Generals und in dem maßlosen Staunen unserer Feinde über ihren Sieg.“ (25)

Hindenburg hatte diese Rede zuvor mit dem gerade erwähnten Erich Ludendorff sowie dem deutschnationalen Politiker Karl Helfferich abgestimmt. Der englische General hat übrigens stets dementiert, eine solche Aussage – „die deutsche Armee ist von hinten erdolcht worden“ – gefällt zu haben. Sinn aber machen Hindenburgs Ausführungen, wenn wir sie als schließende Klammer zur öffnenden Klammer – das ist Ludendorffs Aussage vom 1. Oktober 1918 (siehe weiter oben) – in Beziehung setzen. Die sozialdemokratische Politikergilde bekam das, was sie „verdient“ hatte (26,a2).

Ausgerechnet die auf deutscher Seite größten Scharfmacher für den Ersten Weltkrieg, die „Alldeutschen“ spitzten die Dolchstoßlegende weiter zu, in dem sie nicht nur dediziert Politiker angriffen – die sogenannten Vaterlandslosen und Erfüllungspolitiker – sondern die „den Dolch Stoßenden“ auf Gruppen erweiterten, auf „Marxisten“ und „Juden“. Alles das nahm Adolf Hitler in sein Weltbild auf. Aber eben nicht nur er. Was auch der Grund ist, warum ihm später so viele folgen würden. Denn sie folgten viel weniger dessen Charisma sondern viel mehr seiner Ideologie, in der sie die ihrige wiedererkannten. Freilich ohne sich bewusst zu werden, wohin das führen könnte.

Bereits am 3. Oktober 1918 griff der der Vorsitzende des Alldeutschen Verbandes, Heinrich Claß, der späteren Partei Hitlers vor. Forderte er doch die Gründung einer

großen, tapferen und schneidigen Nationalpartei und rücksichtslosesten Kampf gegen das Judentum, auf das all der nur zu berechtigte Unwille unseres guten und irregeleiteten Volkes abgelenkt werden muss.“ (27)

Mit der Dolchstoßlegende ein Feindbild im Landes selbst aufzubauen, war bestens geeignet, die Bevölkerung tief zu spalten und so ein weiteres Mal das gesellschaftliche Denken von den tatsächlichen Ursachen des Weltkrieges, wie auch dessen Nutznießern wegzuführen.

Dabei kam den Spaltern der Inhalt wie auch die Umstände der Unterzeichnung des sogenannten Friedensvertrages von Versailles sehr gelegen.


Versailles, Recht und Unrecht

Gern wird auch zum Ersten Weltkrieg regelmäßig die Schuldfrage aufgeworfen. Nur, wie hilfreich ist das?

Schuld ist eine ethisch-moralische Kategorie, welche auf Andere zeigt und diese mit Zwang zu Handlungen verpflichtet. Der Sieger eines Krieges ist auch ethisch-moralisch immer überlegen. Ja, er sonnt sich regelrecht und selbstgerecht in dieser Überlegenheit. Auch heute schiebt man Moral in das öffentliche Bewusstsein, um Kriege zu rechtfertigen. Aber darum geht es gar nicht. Wer Kriege vorbereitet, auslöst, führt und unterstützt, denkt in Kategorien der Macht und versucht innerhalb dieser, Veränderungen in den Verhältnissen zu erwirken, die als real umsetzbar im Sinne des Machtanspruchs erscheinen.

Diesbezüglich gab es am Vorabend des Ersten Weltkrieges einiges zu klären: für das Deutsche Reich mit seinen Expansionsgelüsten, aber gleichermaßen für das Britische Weltreich, dass sich einem rasch an Stärke gewinnenden Konkurrenten auf dem Festland gegenüber sah und dies zu „korrigieren“ suchte.

Zu allen Zeiten haben sich die Sieger von Kriegen beim Unterlegenen die Beute geholt. Wer sich bei wem bedient, ist eine Frage der Machtverhältnisse. Im Verlaufe eines vierjährigen blutigen Ringens imperialistischer Mächte hatte das Deutsche Reich aus vielfältigen Gründen am Ende die schlechteren Karten. Bei Kriegen gilt die Regel, dass der Verlierer zahlt. Deutlicher: Gerade Angriffskriege werden niemals geführt, um Menschenrechte zu schützen und Demokratie zu exportieren, sondern schlicht zu dem Zweck, Beute zu machen.

Das Deutsche Reich hätte die Franzosen kaum geschont, wäre es Sieger des Ersten Weltkrieges geworden. Schaut man sich den Vertrag von Brest-Litowsk an, den es im Mai 1918 mit Russland abschloss, erkennt man, dass dieser nicht minder räuberisch war, als das, was man später im Versailler-Vertrag beweinte (28).

Verträge werden von den Seiten unterzeichnet, um sich nach außen hin und gegenseitig zu dokumentieren, dass man die neuen Machtverhältnisse als etabliert anerkennt. Für Systeme, die auf Macht und Herrschaft ausgerichtet sind, ist damit rein gar nichts in Stein gemeißelt. Treten Veränderungen ein, welche die im Vertrag dargestellte Machtbalance nicht mehr widerspiegeln – was wird dann wohl geschehen? Richtig, mit den vielfältigen Methoden, die Macht vorhält, wird den Veränderungen gerecht zu werden versucht – zur Not mit Gewalt, am Ende auch mit Krieg.

Die Macht hat das Recht auf ihrer Seite und wenn nicht, dann schafft sie sich dieses Recht. Die Moral ist der Lack auf dem Recht der Macht.

Mit dem längeren Hebel im Machtspiel und der moralisch gefütterten Gerechtigkeit auf seiner Seite, sieht sich der Überlegene einem Unterlegenen gegenüber, der genau das als Unrecht verurteilt. Aber Beide – Sieger wie Besiegte – beanspruchen die Moral für sich, beteuern die Guten zu sein, welche nur auf das Böse im Außen zeigt. Jeder spricht dem Anderen die Legitimität ab und versucht das Publikum auf seine Seite zu ziehen. Aber nicht um der „Gerechtigkeit“ genüge zu tun, sondern zum Zwecke, die Machtverhältnisse im eigenen Sinne wieder gerade zu rücken oder eben auch zu zementieren.

Der Versailler-Vertrag war kein Vertrag. Vertrag kommt von vertragen, vom ehrlichen Ausräumen eines Zwists. Deutschland durfte nicht einmal an der Ausarbeitung des „Vertrages“ teilnehmen, seine Vertreter wurden regelrecht erpresst. Am 7. Mai 1919 wurde der Vertragsentwurf der deutschen Seite und der Öffentlichkeit zugestellt – und löste Entsetzen aus. Ende Juni unterschrieben die deutschen „Verhandlungs“-Führer den „Vertrag“. Bis dahin wurde die Handelsblockade – man nennt so etwas heute Sanktionen – gegen Deutschland vollständig aufrecht erhalten, was zu einer Hungersnot mit Tausenden Toten führte (29,30).

Wieviel Krieg der „Friedensvertrag“ von Versailles in seinem Schoß ausbrütete, möchte an dieser Stelle nur ein Beispiel aufzeigen:

Im Zuge des Vertrages von Versailles wurden – dessen bin ich mir sicher – absichtsvoll Minen ausgelegt. Sie dienten dazu, den nächsten Konflikt, im Sinne langfristiger Interessen ausländischer Mächte ausreichend Zündstoff zu liefern. Das beginnt bereits bei der territorialen Neuordnung durch die Siegermächte. Sie sorgten dafür, dass Danzig und Ostpreußen gebietsmäßig vom deutschen Kernland abgetrennt wurden.

Schauen Sie sich dazu bitte diese Karte an (b1):

Polen wurde nach dem Willen der Siegermächte wie auch vieler Menschen in jenen Territorien neu gegründet, nachdem es über Generationen dem Russischen und Deutschen Reich einverleibt gewesen war. Es ist nachvollziehbar, dass dieses neue Polen auch einen Zugang zur See erhalten sollte.

Die Karte zeigt deutlich, dass es genug Möglichkeiten gab, das wirtschaftliche und in seiner großen Mehrheit von Deutschen bewohnte Gebiet um Danzig mit einer direkten Landverbindung nach Deutschland – das war Ostpommern – zu belassen und Polen einen Korridor zur Ostsee östlich davon zu bieten.

Nur als Vorgriff: Wenn wir die zu beweisende These, dass das Deutsche Reich auf einen neuen Krieg im Osten präpariert werden sollte, aufgreifen, dann war mit dieser Gebietsaufteilung die Zerschlagung des polnischen Staates praktisch mit dessen in Versailles verordneter Gründung vorbestimmt.

Dieser Vorgriff ist deshalb angebracht, weil Adolf Hitler in „Mein Kampf“ – und dessen Buch ist der Kern, um den sich alles in dieser Artikelreihe dreht – den Krieg im Osten immer und immer wieder thematisiert hat.

Dass nun die deutschen Politiker und mit ihnen ein Großteil des deutschen Volkes dominant die zugedachte Opferrolle lebten, war ein dunkles Omen für die Zukunft und im Sinne jener, die Deutschland für geopolitische Ziele zu benutzen trachteten.

Aus dieser – selbstredend von Unschuld geprägten – Opferrolle heraus, nährte sich auch der Hass und das einseitige Weltbild des Adolf Hitler. Die Ereignisse um den Versailler-Vertrag fanden bezeichnenderweise zu jener Zeit statt, als Hitler in das Licht der Öffentlichkeit treten würde – im Mai/Juni 1919. Sie haben mit Sicherheit den zukünftigen „Führer“ bei seiner Radikalisierung und Aktivierung gefördert.

Zwischenbilanz

Im Juni 1919 wurde Adolf Hitler von seiner Einheit zur Teilnahme an einem Rednerkurs für ausgewählte „Propagandaleute“ an der Universität München vorgeschlagen und zeichnete sich dabei als talentierter Redner aus. Eben dieses Talent muss bereits zuvor zum Vorschein gekommen sein und wurde von seinen Kameraden in der Reichswehr seit April 1919 zunehmend gewürdigt und gefördert (31).

Denn seine Vorgesetzen beauftragten ihn mit der politischen Schulung von Frontheimkehrern. Außerdem schickten sie ihn als Beobachter zu Parteiveranstaltungen in München (32). Der Untergang der heilen, kaiserlichen Welt vollzog sich etappenweise und jede dieser Etappen profilierte das Streben des Adolf Hitlers, sich dieses märchenhafte Bild zurückzuholen.

Am 14. August 1919 trat die Weimarer Verfassung und mit ihr die repräsentative Demokratie als Gesetzeswerk in Kraft. In eben jener Zeit unterschrieben die Vertreter dieser repräsentativen Demokratie – aus meiner Sicht mit dem Begriff Fassadendemokratie deutlicher beschrieben – den „Friedensvertrag“ von Versailles. In jenen Tagen nahm die politische Karriere des Adolf Hitler mächtig an Fahrt auf.

Bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Die Sachinformation aus der Quelle https://www.welt.de/geschichte/article166639216/Der-Tod-kroch-aus-grossen-gelblichen-Pfuetzen.html halte ich für wertvoll. Allerdings konnte es der Springer-Redakteur nicht lassen, am Ende von Florian Starks Artikel, die antisyrische Propaganda von „Assads Giftgas“ in den Artikel einzuflechten.

(a2) Bezeichnenderweise stand Erich von Ludendorff Jahre später, beim sogenannten Bierkellerputsch vom 9. November 1923 in München, an der Seite Hitlers.

(i) Mein Kampf, Erster Band – Eine Abrechnung; Adolf Hitler; Zwei Bände in einem Band; ungekürzte Ausgabe; Zentralverlag der NSDAP., Frz. Eher Nachf., G.m.b.H., München; 851.–855. Auflage 1943 (im Weiteren kurz als AHMK genannt); S. 220ff

(ii) AHMK; S. 222/223

(iii) AHMK; S. 224

(iv,v,vi,vii) AHMK; S. 226

(1) 2015; Factsheet SENFGAS; Bundesamt für Bevölkerungsschutz, Schweiz; https://www.labor-spiez.ch/pdf/de/dok/fas/FS-Senfgas_d.pdf

(2) 09.05.2011; https://www.tagesspiegel.de/kultur/buchvorstellung-wenig-heroisch-der-gefreite-hitler-im-ersten-weltkrieg/4148842.html

(3) https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Freikorps; abgerufen: 08.02.2020

(4) 2010; Frühe biografische Texte zu Hitler; Othmar Plöckinger; IfZ München, Vierteljahreshefte; https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/2010_1_4_pl%C3%B6ckinger.pdf; S. 113

(5) 20.04.2012; Wencke Meteling; https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-16122  Rezession zu: Hitlers erster Krieg; Thomas Weber; 2011; Prophyläen Verlag, Berlin; ISBN: 978-3549 0740 53

(6) 1959; Rudolf von Albertini und weitere; Hitlers Eintritt in die Politik und die Reichswehr; IfZ München, Vierteljahreshefte; https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1959_2_4_deuerlein.pdf

(7) 01.12.1918; https://www.traunsteiner-tagblatt.de/das-traunsteiner-tagblatt/chiemgau-blaetter/chiemgau-blaetter-2018_ausgabe,-kriegsende-und-revolution-_chid,1834.html

(8) 06.06.2013; Sven Felix Kellerhoff; https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article116867129/Wie-links-war-Adolf-Hitler-im-Jahr-1919.html

(9) 01.05.2009; Ralph Georg Reuth; https://ef-magazin.de/2009/05/01/1164-vergangenheitsbewaeltigung-sozialdemokrat-adolf-hitler

(10) 15.4.2019; Sven Felix Kellerhof; https://www.welt.de/geschichte/article191925515/Raeterepublik-1919-Hitlers-politische-Karriere-begann-im-Linksextremismus.html

(11) Die Revolution in Bayern 1918/19; Hans Beyer; Berlin 1982, S. 68

(12) 09.11.2018; Klaus Latzel; https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2018/06/revolution-1918-1919-freiheitsbewegung-berlin-aufstand/komplettansicht

(13) Die Revolution 1918/1919 in Fürth. Erster Weltkrieg-Revolution-Räterepublik; DGB-Geschichtswerkstatt Fürth (Hrsg.); Verlag L. Berthold, Fürth 1989, ISBN 3-927347-15-9, S. 38

(14) https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000003667?lang=de; abgerufen: 12.02.2020

(15) Hitler. 1889–1936; Ian Kershaw; Stuttgart 1998, S. 159 ff.; Hitlers München, Aufstieg und Fall der Hauptstadt der Bewegung; David Clay Large; München 2001; S. 159

(16) 13.09.2018; Alexander Gallus; https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/weimarer-republik/275865/revolutionen

(17) 01.09.2014; https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/revolution/maerzkaempfe/

(18) Antisemitische Kriminalität und Gewalt. Judenfeindschaft in der Weimarer Republik; Dirk Walter; 1999, Bonn; S. 54f., 246f.

(19) Rainer Sammet; https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Dolchsto%C3%9Flegende; entnommen: 05.02.2020

(20) 13.03.2019; https://www.swr.de/swr2/wissen/archivradio/Berliner-Maerzkaempfe-1919-Noske-laesst-Aufstaendische-niederschiessen,aexavarticle-swr-19936.html

(21) https://weimar.bundesarchiv.de/WEIMAR/DE/Content/Virtuelle-Ausstellungen/maerzunruhen_1919.html; abgerufen: 17.02.2020

(22) http://www.deutschegeschichten.de/zeitraum/themaplus.asp?KategorieID=1001&InhaltID=1555&Seite=2; entnommen: 15.02.2020

(23) Generalstabsdienst an der Front und in der O.H.L., Aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen 1915-1919; Albrecht von Thaer; 1958; Herausgeber: Siegfried A. Kaehler, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen; S. 234f. (Tagebucheintrag zum 01.10.1918)

(24) 14.09.2014; Arnulf Scriba; https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/innenpolitik/dolchstoss/

(25,26) 18.11.2017; Alexander Gallus; https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/03/dolchstosslegende-erster-weltkrieg-nationalsozialismus

(27) Geschichte des Westens, Zeit der Weltkriege 1914-1945; Heinrich August Winkler; 2011; C.H.Beck; ISBN 978-3-406621864; S. 77

(28) http://wk1.staatsarchiv.at/diplomatie-zwischen-krieg-und-frieden/friede-mit-russland-der-vertrag-von-brest-litowsk-1918/; abgerufen: 21.02.2020

(29) 28.06.2019; Robert Probst; https://www.sueddeutsche.de/politik/versailles-vertrag-weltkrieg-1.4501451-0#seite-2

(30) https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/versailler-vertrag/; abgerufen: 21.02.2021

(31) 12.10.1998; Daniel Wosnitzka; https://www.dhm.de/lemo/biografie/adolf-hitler

(32) Vgl. Hitler – Eine Biografie; Joachim Fest; 1973; Frankfurt a. M./Berlin/Wien; S. 167f

(b1) Karte des Deutschen Reiches, »Weimarer Republik/Drittes Reich« 1919–1937; Originalquelle: Putzger – Historischer Weltatlas, 89. Auflage, 1965; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karte_des_Deutschen_Reiches,_Weimarer_Republik-Drittes_Reich_1919%E2%80%931937.svg; Lizenz: GNU Free Documentation License 1.2

(Titelbild) The German Revolution (1918-19). In Düsseldorf soldiers charged with maintaining order with machine guns; 1918/1919; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:1A1182101IX008_(15060502450)_(cropped).jpg; Lizenz: Public Domain (Wikimedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.