Menschen werden in Kriege gezogen, in dem man ihnen ein hehres Ziel vorgaukelt.


Und all zu leicht tappen sie in die gestellte Falle, werden so benutzbar für jene, welche sehr profane, zutiefst egoistische Ziele verfolgen. Unachtsame Menschen werden ihre Opfer, damit befähigt wahre Empathie gegen aufgesetzte Empörung auszutauschen und gegen die Interessen der Gemeinschaft, ja nicht zuletzt die eigenen Interessen zu handeln. Am Ende steht die Gewalt – und das alles im Namen des Guten und der Guten, denen man angehören muss, um nicht selbst verfemt zu werden. Der von den Regierungen ausgerufene Feldzug gegen das Coronavirus macht da keine Ausnahme. Er deckt die wahren Kriege auf diesem Globus mit Doppelmoral.


All die Kriege, welche die Welt in den vergangenen Jahrzehnten gesehen hat, waren den Menschen im Grunde nicht zu verkaufen. Denn sie waren ungerecht und sind es bis heute. Daher musste jeder dieser ungerechten Kriege in die schillernde Hülle eines gerechten Krieges gepackt werden. Um Menschen in den Krieg zu treiben, den diese dann aus einem Gefühl der Rechtmäßigkeit führen, muss man sie zuvor manipulieren, sie in ein Gefühl der Ausweglosigkeit und Alternativlosigkeit zwingen. Man muss ihnen das freie Denken, und außerdem ihre selbstreflektierenden empathischen Gefühle durch solche von Angst, Hysterie und Aggressionen ersetzen.

Das kann, ja muss sogar bereits geschehen, lange bevor der Krieg mit militärischen Mitteln ausgefochten wird. Menschen ziehen erst dann in Kriege, wenn der Krieg in ihrer Seele als Dauerzustand Platz gefunden hat.

Vor allem die Angst ist es, die den Krieg speist, und die Angst bedarf eines starken, wirkmächtigen, eines bekannten Bildes. Eines dem man all das zuschreibt, was man zuvor gelernt hat als hässlich, schmutzig und gefährlich, als böse zu empfinden. Damit die Manipulierten den Krieg unbarmherzig, rücksichtslos und ohne jede echte Empathie führen, müssen sie mit dem Gefühl ausgestattet sein, dass ihr Brechen ethischer Kategorien — aufgrund außergewöhnlicher Situationen — legitimiert ist.

Das Feindbild muss stark, beständig, es muss immanent sein. Das ist der Grund, warum den Menschen ganz bestimmte Feindbilder regelrecht antrainiert werden.

Feindbilder sind Manifestationen von Verleumdung. Als solche benutzt, um andere Menschen für den eigenen Krieg einzuspannen, sind diese auch ein Zeichen für die Angst vor der Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich. Von dieser Angst — gekoppelt mit Selbsthass — getrieben, sucht man die Lösung im Außen, maßt sich an, andere (Menschen wie Kollektive) “besser” machen zu müssen.

Die echten, die wahren, unehrlichen Kriege wurden immer zutiefst egoistisch betrieben, als gewaltsam umgesetzter Anspruch zur rücksichtslosen Verwirklichung des eigenen Egos oder/und der Plünderung fremder Ressourcen. Ressourcen für deren Inbesitznahme es kein Naturrecht gibt, außer dem antisozialen Recht des Stärkeren, betrieben um das eigene Elend im Außen zu kompensieren.

Und so taugten auch die — aus Sicht der Nationalsozialisten — guten Kriege gegen die Juden letztlich dafür, den in ihrem Schatten stattfindenden Raub von Ressourcen zu kaschieren. Die für den Massenmord — keinesfalls nur an Juden — entwickelte “gute” Ideologie in den Strukturen des nationalsozialistischen Deutschland wurde genauso hemmungslos gelebt, wie das maßlose Ausrauben anderer Völker und Gesellschaften. Zu letzterem war das Dritte Reich eh verdammt – warum?

Das Deutsche Reich leistete Auftragsarbeit. Ihr in den Augen “guter” Krieg war der gegen die Juden und Bolschewisten, und trotzdem waren diese Feindbilder für die im Dunkeln wirkenden Lenker eher nützliche Ideologien, Mittel zum Zweck, dem der eigenen hemmungslosen Bereicherung. Schließlich besagte das Konzept, dass das Dritte Reich “seinen” Krieg um jeden Preis führen musste, nämlich um den Schuldendienst zu bezahlen. Die Kriegsmaschinerie Hitlerdeutschlands war das Ergebnis einer gigantischen Investition des anglo-amerikanischen Banken- und Industriesektors, und sie war dafür gedacht Rendite einzufahren. Oder aber in Europa ein Feld für die aufstrebenden Eliten der USA zu bereiten. Dieser ganz und gar nicht gute Krieg findet in der Geschichtsschreibung des Westens allerdings praktisch keine Würdigung, er wird zugedeckt vom moralisch edlen Feldzug gegen den Hitlerfaschismus.

Spätestens nach dem Untergang des Dritten Reiches waren es die “Roten”, welche als Feindbild herhalten mussten. Nach außen als ideologischer Feind gebrandmarkt, bestand deren im Grunde einziges “Vergehen” darin, dass sie beim schrankenlosen Plündern von Ressourcen extrem störten. Es war daher nicht entscheidend, dass es völlig unlogisch, den gesunden Menschenverstand beleidigend war, alle möglichen Regierungen des “bösen” Kommunismus zu bezichtigen: Korea, Vietnam, Kambodscha, Laos, Guatemala, Nikaragua, Grenada, Iran, Chile, Indonesien, Angola und so weiter und so fort. Aber einen Krieg zu führen, mit der erklärten Absicht fremde Ressourcen zu plündern und Menschen auszubeuten, ist ausgeschlossen. Denn er würde abgelehnt.

Dann, nach 1990 waren die verteufelten “Roten” weg. Also mussten neue Feindbilder her, damit der globale Raubzug weitergehen konnte. Der Feindbilder wurden immer mehr und ihr Bild zunehmend mit einer Existenzbedrohung für die gesamte menschliche Spezies gleichgesetzt. So war es auch beim Krieg gegen den Terror. Unter der Flagge dieses geradezu heiligen Krieges wurden die Kriege geführt, welche dem System rücksichtsloser Gewinnmaximierung seine Existenz sicherten. Kriege — offen oder verdeckt — in Syrien, Yemen, Afghanistan, Irak, Iran, Libyen, Kongo, Mali und weiteren Staaten.

Der moralisch sauber angehauchte Krieg gegen den Terror wurde gepaart mit dem angeblich eben so ehrbaren Krieg gegen Diktatoren, humanitären Interventionen und sogenannten friedensbildenden Maßnahmen. Um die Kriege schön zu reden, führte man die Orwellsche Sprache — der Verdrehung von Begriffen in ihr Gegenteil — zu neuen Triumphen.

Doch all diese “guten” Kriege dienten einzig dazu, den Bevölkerungen den tatsächlichen Krieg, nämlich den zur Gewinnmaximierung akzeptabel, ja geradezu notwendig erscheinen zu lassen. Verklärung für dieses amoralische Verhalten erhielt man durch die Anmaßung, dass eigene Ego über das seiner Mitmenschen zu stellen, ja für eine historische Aufgabe berufen worden zu sein. Stets machte es die entfachte Angst in Jenen möglich, die sich der Manipulation unterwarfen, geistige Opfer zu werden. Unrecht wurde zu Recht, erlaubte das bis dahin Abgelehnte, gar Undenkbare.

Nun, was hat das alles mit dem Coronavirus zu tun?

Dafür kann ein Blick auf die Art und Weise genügen, mit welcher man sich, selektiv und monokausal mit einem Erreger befasst – aufgefasst als erbittert zu bekämpfender Gegner. UN-Generalsekretär Guterres am 19. März: “Die Welt befindet sich im Krieg mit einem Virus”(1). Frankreichs Präsident Macron erklärte Corona den Krieg (2) und rief eine militärische Operation namens “Operation Widerstandskraft” aus, um die Bevölkerung im Krieg gegen das tödliche Virus zu unterstützen (3). So wie Macron in seiner Rede an die Nation, wendete sich auch die Deutsche Kanzlerin Angela Merkel in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung (4). Eine Atmosphäre akuter Bedrohung, Angst und der Notwendigkeit zum unverzüglichen, pragmatischen Handeln wurde beschworen. Die Bevölkerungen sollten hinter ihren Führern geeint, alle Diskrepanzen zurückgestellt und alles in den gemeinsamen Kampf gegen das Virus geworfen werden. Wer sich diesem Kampf entzog, lief umgehend Gefahr, charakterlich defizitär zu sein – so wie damals im Jahre 2001, als “Amerika angegriffen wurde”.

Das – der “Krieg gegen das Virus” – ist der unehrliche Krieg, das weiße Leinentuch, dass die Kriege verdeckt, die nun in seinem Schatten geführt werden. Was treibt sie doch noch, die wahren, die unehrlichen Kriege: rücksichtsloses Ausleben des Egos und Gier, Bereicherung auf Kosten anderer.

Ganz vorn in der von Corona zugedeckten Liste der nun mit ganzer Kraft losgetretenen Kriege steht der Krieg der Reichen gegen die Armen. Die beiden weltweit größten Wirtschaftsunternehmen heißen Amazon und Microsoft. Während die US-Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 um 32,9% einbrach, machte Amazon einen Rekordgewinn von 5,2 Milliarden US-$ (5). Die Notstandsverordnungen in den europäischen Staaten waren gerade erst angelaufen, in den USA noch ausstehend, da suchte Amazon bereits 100.000 neue Mitarbeiter (6). Das Geheimnis des Geschäftserfolges von Amazon ist die schonungslose Ausbeutung wie maximale Kontrolle seiner Mitarbeiter — und die Akzeptanz dieser Zustände durch die Kunden; und Microsoft? Bereits im ersten Quartal hatte der Gewinn dieses Weltkonzerns bei 10,8 Milliarden US-$ gelegen (7).

Weltweit — auch in den europäischen Industrienationen — findet ein Krieg gegen den Klein- und Mittelstand statt, ein echter skupelloser Krieg der Gier zum Ziele der Umverteilung von unten nach oben. Nicht das Virus hat diese Situation erzeugt, sondern die Notstandsverordnungen. Dass kleine Unternehmen nunmehr in Massen gefährdet sind, ist kein bedauerlicher Seiteneffekt im “Krieg gegen Corona” sondern wurde ganz gezielt herbeigeführt. Umgesetzt von Regierungen, deren Handeln nicht durch deren Wähler sondern global aufgestellte, private Interessen gelenkt wird.

Desweiteren erfahren wir einen verschärften Krieg gegen unsere Lebensgrundlagen, der wiederum viele regionale und lokale Kriege auf der Welt zwingend herbeiführen wird. Während man die Bevölkerungen in Angst und Schrecken vor einem Coronavirus geführt hat, propagiert der “Weltverbesserer” Bill Gates: “Die Menschheit solle in Zukunft möglichst nur noch mit E-Autos fahren”. Hier paart sich die Gier mit maßloser Überhebung und Selbstsucht (8,9). Und ein weiterer “guter” Krieg wird diesem antisozialen Verhalten vorangestellt: “Der Kampf gegen die Klimakatastrophe”.

Im Schatten des “guten” Krieges gegen das Virus wird still und heimlich, wie brutal der Krieg gegen Syrien weitergeführt, auch von Deutschland. Man sieht hier sehr gut, wie sich Doppelmoral aufstellt. Während man dramatisierend und mit abenteuerlichen Tricks Toten- und Infektionszahlen hochrechnet, interessiert diese Moralapostel das Elend der syrischen Bevölkerung einen Dreck, genauso wie in Afghanistan, in Yemen und im Irak; nicht zu vergessen Venezuela und den Iran. Die militärischen Interventionen in Afrika werden ebenso weiter forciert, und eine Unterdrückung verängstigter Bevölkerungen kann bedeutend effektiver betrieben werden.

Gewinnstreben und Größenwahnsinn können auf Demokratie gern verzichten, wenn sie deren Prämissen nicht mehr dienlich ist, und das scheint der Fall. Der angeblich hehre Krieg gegen das Virus ist in Wirklichkeit auch ein Krieg gegen fundamentale Grundrechte freier, selbstverantwortlicher Menschen. Es ist ein Krieg gegen die freie Äußerung von Meinungen, ein Krieg gegen Vielfalt und Lebensfreude.

Damit und abschließend ist auch die große Aufgabe genannt, die ansteht, um das alles in etwas Positives, Verbindendes zu überführen: Holen wir die Menschen aus der Angst. Verhindern wir alles, was neue Gräben zieht. Allen Menschen wünsche ich den Mut, sich der Ängste bewusst zu werden, auch jener vor winzigen Erregern, diese zu überwinden und so zu freiem, lebensbejahendem Handeln zu kommen. Verbinden Sie sich und seien Sie offen für andere, zeigen Sie Verständnis und laden Sie ein. Entziehen Sie sich dafür — wo immer Sie es auch können — dem System, was den Krieg nährt.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Der Text ist das Skript einer Rede, die vom Autor anlässlich des Weltfriedenstages am 5. September auf einer Kundgebung der Friedensinitiative aufstehen Dresden und Umland – in Zusammenarbeit mit der Friedensinitiative Dresden und der Mahnwache für Frieden Dresden – in Dresden gehalten wurde. Letzte Aktualisierung: 8. September 2020.

(1) 19.03.2020; ARD; Liveblog; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-125.html#Danke-fuer-Ihre-Aufmerksamkeit

(2) 14.08.2020; NDR kultur; Sabine Wachs; Corona: “Guerre” gegen das Virus; https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/gedanken_zur_zeit/Corona-La-Guerre-gegen-Virus,coronavirus2906.html

(3) 23.03.2020; Stern; https://www.stern.de/news/-macron-kuendigt-militaeraktion-im–krieg–gegen-coronavirus-an-9198354.html

(4) 19.03.2020; SZ; Stefan Braun; Merkels letzte Chance, Deutschland wachzurütteln; https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-merkel-1.4850747

(5) 30.07.2020; golem.de; Achim Sawall; Amazon verdoppelt Gewinn in der Coronakrise; https://www.golem.de/news/quartalsbericht-amazon-verdoppelt-gewinn-in-der-coronakrise-2007-149949.html

(6) 17.03.2020; Gründerszene; Barbara Barkhausen; Amazon sucht 100.000 neue Mitarbeiter; https://www.gruenderszene.de/business/amazon-tesla-apple-github-hashicorp-rocketlab

(7) 30.04.2020; Handelsblatt; Microsoft steigert Gewinn und Umsatz; https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/quartalszahlen-microsoft-steigert-gewinn-und-umsatz/25790158.html?ticket=ST-626600-jAgNZLk1vCAqTfatobuv-ap1

(8) 01.09.2020; Corona Transition; Bill Gates kommt mit Hilfe von VW richtig in Fahrt; https://corona-transition.org/bill-gates-kommt-mit-hilfe-von-vw-richtig-in-fahrt

(9) 30.08.2020; Business Insider Deutschland; VW-Chef Herbert Diess unterstützt Bill Gates‘ Vorschlag, dass alle Pkws künftig E-Autos sein sollten; https://www.businessinsider.de/wirtschaft/mobility/vw-chef-herbert-diess-unterstuetzt-bill-gates-vorschlag-dass-alle-pkws-e-autos-sein-sollten/

(Titelbild) Angst, Sensation, Manipulation; Juri_B (Pixabay); 05.07.2019; https://pixabay.com/de/illustrations/fantasy-lord-mystisch-b%C3%B6se-4317735/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 3

Von Ped

25 Gedanken zu „Moralische Feldzüge – Deckmäntel der wahren Kriege“
  1. Der “Gerechte Krieg” und die “Selbstverteidigung” (die bekanntermaßen bis zum Hindukusch reicht) muss nur durch hinreichende Propagana zum “Volkswillen” getrieben werden.
    Wußte Göbbels schon.
    “Wollt Ihr den totalen Krieg?” … das laute “Jaaaaaaaaaaaa” überschallt das Geräusch knallener Sektkorken.
    Die Geschichte wiederholt sich, nicht 1: zu 1, sondern zeitgemäß verfeinert. (Niemand kann einen daran hindern, dazu zu lernen)

  2. Man bemerkt eine allgemein Corona-Müdigkeit. Die Medien stürzen sich auf “Navalnyschok” oder graben alte Hüte aus und versuchen diese wiederzubeleben. Das ist auf eine Art verständlich, man hat ja auch die Nase voll – auf die andere Art einfach der Medien-Ökonomie geschuldet (ganz davon abgesehen, dass man durch den Themenwechsel auch von den doch vermehrt auftretenden kritischen Stimmen, sogar im Mainstream, ablenken kann) – aber auf der dritten Seite spielt es den Corona-Faschisten in die Hände: die “Neue Normalität” setzt sich durch, indem sie eben sogar immer weniger Thema wird.

    Gleichzeitig gräbt sich die Lähmung immer tiefer ein. Nun sind die “Stopp-Ramstein”-Aktionen für dieses Jahr weitgehend abgeblasen.

    Zitat: “Sie sind verbunden mit bisher nicht gekannten “Lähmungserscheinungen” bei selbst sonst interessierten Kreisen an der Friedensarbeit, die sowieso unter den Corona-Restriktionen und den dadurch bedingten, willkürlichen Einschränkungen des Demonstrationsrechts leidet.”

    Ziel erreicht – Feind gelähmt. Die Corona-Faschisten marschieren durch.

    1. @Albrecht

      »Der Widerspenstigen Lähmung«

      so wollte ich schon vor Jahren und Jahrzehnten einen Roman nennen, hätte ich je einen geschrieben…

    2. Ich sehe nicht, dass und wo der Feind gelähmt, schachmatt gesetzt sein soll oder das ist.
      Die Einen, die (über)informiert sind, verpusten eine Weile und Andere, die grade am Aufwachen aus dem “tiefen Tal” des von den Medien und den Regierungen betrogen worden Seins aufwachen und diesem tiefen Tal entfleuchen, sind eben in der Zeit, wo Andere verpusten, aktiv.

      Die Corona-Faschisten marschieren so oder so durch. Die lassen sich nicht oder nur mit hoher Gegenwehr aufhalten. Wer mit denen nichts zu tun haben will, gerät auch nicht in deren Visier.
      Die Corona-Faschisten machen sich auch in den Parteien der BRD breit, dann ist es doch gut, dass die in der spd, cdu, csu, bei den grüns, in der fdp, afd und bei den linken sammelbecken haben und dort sich austoben.

  3. Guten Morgen Ped
    und ein weiteres Mal Dankeschön für einen Gedanken anregenden Artikel!

    Die für mich zentrale Aussage steht dieses Mal bereits ganz am Anfang, und weil im weiteren Verlauf des Textes andere wichtige Gedanken in den Vordergrund treten, möchte ich diese Aussage hier wiederholen und mit meinen Gedanken ergänzen.

    “(…) Unachtsame Menschen werden ihre Opfer, damit befähigt wahre Empathie gegen aufgesetzte Empörung auszutauschen und gegen die Interessen der Gemeinschaft, ja nicht zuletzt die eigenen Interessen zu handeln. Am Ende steht die Gewalt – und das alles im Namen des Guten und der Guten, denen man angehören muss, um nicht selbst verfemt zu werden.(…)”

    Tatsächlich ist es nach meiner Einschätzung bereits seit langem eine inzwischen überaus erfolgreiche Strategie der wirklich Mächtigen, die Menschen nicht nur untereinander zu spalten (im viel zitierten Sinne des “divide et empere”), sondern sie -zumindest in den sogenannten entwickelten Ländern- ganz grundsätzlich von dem Bewusstsein zu trennen, dass sie alle eins sind. Dass das, was meinem Nächsten passiert, auch mir passiert. Und dass “der Nächste” nicht nur im unmittelbaren Umfeld, in der Familie, im Freundes- oder Kollegenkreis zu finden ist, sondern in allem was lebt.
    Diese Vereinzelung begann vor Jahrhunderten, und sie ist bis auf wenige Ausnahmen so gut wie vollendet. Auf den ersten Blick möglicherweise zweitrangige Bereiche wie z.B. die Schulbildung haben ihren ganz zentralen Stellenwert in diesen Umerziehungsmaßnahmen. Nicht umsonst z.B. umfasst die sog. Höhere Reife, das Abitur, heutzutage zwar eine Menge wirtschaftlich verwertbarer Kenntnisse, aber so gut wie keine Impulse humanistischer Bildung mehr, die durch ihre Impulse das Heranreifen einer ethisch-moralischen Haltung in den Schülern hätte fördern können.
    Als Beispiel politischer Auswüchse, die manifesten Einfluss auf die Sichtweise großer Teile der Bevölkerung hatten, sei die sog. “Ich-AG” genannt, nach der jeder alles erreichen könne wenn er nur wirklich wolle und Bedürftige deshalb Schmarotzer an der Volksgemeinschaft seien. Diese Haltung wurdemedial massiv in die Köpfe der in der Sozialen Marktwirtschaft groß Gewordenen gedrückt und wird heite allgemein eher als “Naturgesetz” angesehen.

    Die in jedem Menschen angelegten, sehr alten Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit werden heutzutage zum übergroßen Teil von den Medien befriedigt. Schon Fernsehserien wie z.B. “Die Lindenstraße” inszenierten einen kleinen überschaubaren Kosmos für die jeweils allein vor dem Bildschirm sitzenden Zuschauer, in der sich diese als Teil der vorgeführten Gemeinschaft fühlen konnten. Heutzutage hat das Netflix mit seinen Endlosserien übernommen. Sog. “Soziale” Medien tragen das ihre dazu bei, dass keine echten Gemeinschaften entstehen. Es ist ganz sicher kein Zufall, dass zu Beginn der “Coronakrise” alle Mobilfunkanbieter eine kostenlose Verlängerung von aufgebrauchtem Datenvolumen angeboten haben. So wurde es den Vereinzelten möglich, in der Geborgenheit ihrer simulierten Gemeinschaftswelt die frisch installierten Grundrechtsentzüge hinzunehmen.

    Dass ein Weg aus diesem vereinzelten gesellschaftlichen Nebeneinander, das den anderen potentiell eher als notfalls auch zu bekämpfenden Konkurrent und nicht als liebenswürdigen Mitmensch sieht, möglich ist, zeigen die Initiativen, bei denen echte Gemeinschaft erlebbar gemacht wird. Es gibt glücklicher Weise offenbar noch einen nicht vollständig zerstörten Instinkt in Menschen, der sie den Unterschied zwischen vorgetäuschter Gemeinschaft und echtem Miteinander spüren lässt.

    Ich halte diese Initiativen für den vermutlich einzig wirksamen Weg aus dem Dilemma, dass die Menschen trotz zielgerichteter Indoktrination der Gegenseite sich und den Planeten in Gemeinschaft und Verbundenheit vor weiterer kriegerischer Ausbeutung und Zerstörung schützen müssen, um als Ganzes zu überleben.

    1. Ein aktuelles und sehr treffendes Beispiel für meine oben ausgeführte Einschätzung ist diese Nachricht:

      https://deutsch.rt.com/international/106240-wir-sind-zuversichtlich-us-chemie/

      Die US-amerikanischen Chemiegiganten sind zuversichtlich, die afrikanische Abwehr gegen den amerikanischen Export von Plastikmüll auf den afrikanischen Kontinent brechen zu können.

      Das ist Krieg. Nicht nur Krieg gegen die Selbstbestimmung afrikanischer Staaten. Nicht nur Krieg gegen die Lebenschancen der dortigen Bevölkerung. Nicht nur Krieg, weil immer mehr Menschen von dort wegen fehlender Zukunftsaussichten nach Europa kommen werden. Nicht nur Krieg, weil es wirtschaftliche Ungleichgewichte zugunsten der Reichen zementiert. Es ist ein Krieg gegen die Menscheit.

      Und dennoch wird es genügend Menschen geben, die sich von derartigen Aktivitäten nicht betroffen fühlen, weil diese ja nichts mit ihnen zu tun hätten. Im Sinne der Umerziehung: Ziel erreicht.

      1. @Paleene
        Nach ihrer Logik brauchen sich die afrikanischen Länder doch nur nicht in die Opferrolle zu begeben. Dann ist doch schon alles gewuppt! Wo ist jetzt eigentlich das Problem für sie?
        Wenn sie sagen “das ist Krieg”, dann sag ich ihnen: Nach ihrer Logik gibt es doch nur Krieg, wenn sich der Angegriffene zur Wehr setzt. Am besten setzt er sich also nicht zur Wehr und unterwirft sich bedingungslos dem Aggressor, und schon ist alles supi!

        1. Um hier mal etwas zynisch zu werden:
          Genau, wir verschiffen und verklappen unseren Müll nach Afrika – wir auch hier in Deutschland mit einer ausgeprägten Geiz-ist-geil und Wegwerfmentalität – und dann diskutieren wir, ob Afrikaner sich wehren dürfen oder nicht? Was geht uns das überhaupt an, wofür sich die Afrikaner entscheiden, um eine Lösung für unseren Dreck zu finden? Es ist nicht entscheidend, was wir den Afrikanern zugestehen – oder auch nicht, sondern wie wir selbst dazu stehen und unser tägliches Handeln danach ausrichten.

          Überspitzt gesagt, findet man auch in Deutschland diesbezüglich nur Opfer. Opfer sind nie verantwortlich, sondern warten auf Rettung (das ist keine Abwertung von Opfern sondern ein nüchterne Beschreibung der Rolle). Aber – ganz hart gesagt – sind doch wir die Aggressoren gegenüber Afrika, wenn wir schon von Tätern und Opfern sprechen, wir hier, die “ganz normalen Menschen”. Wir, die Täter, fabulieren darüber, ob die Opfer sich wehren dürfen, aber wir kommen nicht so recht auf den Gedanken, dass wir als Täter erst die Opfer produzieren, dass damit aber auch erfreulicherweise die Möglichkeit zum Handeln hier, vor Ort gegeben ist.

          Aber dieses ganze Elend in Afrika ist als Symptom eng an den Alltag hierzulande gebunden, und selbstredend auch an den “Ausbruch der Coronakrise”. Konkret: Es geht nicht vordergründig darum, zu fabulieren, wie die afrikanischen Gesellschaften gesunden können und welche Mittel sie dafür anwenden, sondern wie wir hier im Einzelnen auch echte Empathie im Umgang mit Ressourcen, noch mehr im Umgang mit Menschen, weit weg von hier, Menschen die wir nicht kennen und nicht sehen (wollen?), zeigen.

          Jeder darf ja mal probieren, konsequent diese Empathie zu leben und er wird sehen, dass das sehr anspruchsvoll in der Bewältigung ist, aber – und das scheint mir noch viel interessanter – vor allem heftigen, emotionalen(!) Widerstand bei Jenen ausbrechen lassen wird, die sich in dieser “Normalität” eingerichtet haben und nun persönlich angegriffen fühlen. Es wird ein innerer Konflikt externalisiert. Das Prinzip der Konflikte wenn sich “Maskenverweigerer” und “Masken-Blockwarte” treffen, ist das Gleiche, und es stellt sich die gleiche Herausforderung, nämlich die andere Seite zu erreichen, Gräben zuzuschütten, die Spaltung nicht zu spiegeln und damit zu stärken. Dort habe ich den Kern von Paleenes Ansatz erkannt, nämlich eine konstruktive Rolle im Ich vorzuleben, dabei die eigenen Ängste anzunehmen und mutig und positiv zu überwinden. Dass das nicht banal ist, das ist auch für mich überhaupt keine Frage.
          Grüße, Ped

          1. »Dort habe ich den Kern von Paleenes Ansatz erkannt, nämlich eine konstruktive Rolle im Ich vorzuleben, dabei die eigenen Ängste anzunehmen und mutig und positiv zu überwinden.«

            Sorry, Ped, aber lesen Sie da nicht etwas hinein, das Ihnen ein Herzenswunsch ist, und ignorieren Sie nicht dadurch anderes, was die Foristin auch gesagt hat?
            + Sie hat mich aggressiv genannt: ohne Grund
            + Sie hat mir vorgeworfen, durch diese — von ihr erfundene — Aggressivität selber schuld gewesen zu sein daran, daß man mich ohne Maske als Gefährderin bezeichnet und extremst belästigt hat.
            + Sie hat — und das empfinde ich immer noch als schlimm und wundere mich, daß Ihnen das nicht auffällt — gesagt: wem so etwas widerfährt, der braucht keinen Trost, damit er/sie nicht in der Opferrolle gefangen bleibt.
            Entschuldigung, aber das ist schon fast infam!
            Erzählen Sie und die Foristin das auch Kindern, die von größeren verprügelt oder gemobbt werden? Daß sie selber schuld sind?
            Erzählen Sie das vergewaltigten Frauen?
            Wollen Sie auch anderen Opfern von Gewalt — verbaler wie physischer — so kommen?

            Ernsthaft, ich empfinde das als sehr merkwürdig. Paßt eigentlich überhaupt nicht zu Ihrer sonstigen Einstellung.

            Opferhaltung ist etwas anderes, und eine gewisse Art der Opferhaltung ist sicherlich zu kritisieren. Aber das, was hier von der Foristin angemahnt wurde und von Ihnen verteidigt wird, fällt da meiner Ansicht nach nicht drunter. Sie schütten da, meiner Meinung nach, das Kind mit dem Bade aus.

          2. @Helene

            Ernsthaft, ich empfinde das als sehr merkwürdig. Paßt eigentlich überhaupt nicht zu Ihrer sonstigen Einstellung.

            Ich kann ihre Wut nachvollziehen. Sie ist berechtigt. Irgendwie ist es auch bedauerlich, dass es wieder zu so einer Situation hier gekommen ist.
            Trotzdem ist das alles für Deutschland sehr bezeichnend. Es geht letztlich um Empathie für die Oberschicht (=die Täter) und um Rücksichtslosigkeit gegenüber den Untertanen (=uns).
            Dieses Schema wird regelmäßig reproduziert. So wie auch wieder durch Paleene in ihrem Fall.
            Dieses Verhalten verunmöglicht natürlich jegliche Solidarität und sorgt damit dafür, dass die Menschen in ihrer Ohnmacht weiter verharren.
            Passt das nun also zu Peds Einstellung? Vermutlich könnte es dazu schon passen.
            Warum? Wenn keiner sich mehr zur Wehr setzt (also Widerstand bereits im Keim erstickt wird), dann ist in der totalitären Tyrannei (die daraus entsteht) ja ein gewisser friedlicher Zustand erreicht. Ist das vielleicht Peds-Vorstellung von Frieden?
            Die Frage ist übrigens nicht als Provokation gedacht, sondern dient eher der Aufklärung. Wie stehen die Friedensbewegten zu Tyrannei, Unterdrückung und Notwehr.
            Oder auch: Geht es für Ped in Ordnung, wenn der Mensch von der Obrigkeit zum Objekt degradiert wird? Hauptsache Frieden.


            Sie wissen, Horst, dass Ihre letzte Frage Polemik ist, Sie also die Antwort, meine Antwort darauf (lautend: nein) kennen. Da Sie es wissen, muss mein Ansinnen also auf einer anderen Ebene liegen, eine auf der ich Sie nicht erreiche, bzw. der Sie sich nicht öffnen können. Krieg ist menschlich! Aber immer ist Krieg auch die Ultima Ratio, das letzte Mittel, unbarmherzig, unversöhnlich, brutal, destruktiv, unempathisch. Die Frage steht also, ob wir – zum Beispiel das Maskenproblem – mit Krieg lösen wollen. Egal, wer da gewinnt, es bleibt Krieg, Krieg im Kleinen. Wir benötigen eine völlig andere Ebene, auf der Empathie auch anders gelebt wird, was mir eben zwingend notwendig erscheint, um Ohnmacht aufzulösen, jene Ohnmacht, die Helene zweifellos fühlt.
            Herzlich, Ped

          3. Ich habe jahrelange in Supervisionen gesessen an denne auch Psychologen und von psychologischen oder psychotherapeutischen Schulen (Beispiel: Gordon-Modell) inspirierte Menschen teilgenommen haben. Ich kenne daher diese Art der Reden. Und ich sage es ganz ehrlich: ich nehme bei solchen Leuten (also bei denen, die ich da kennenlernte) nur Worte wahr. Wo sind die Emotionen? Wo ist die Betroffenheit?
            Es sind die Leute, die anderen Wasser predigen … Ab einer gewissen Abstraktionsschwelle ist dieses Gerede über Menschlichkeit, Friedfertigkeit, Empathie, Betroffenheit nur noch Gesülze mit dem man anderen Leuten die Augen zuschmiert und wenn möglich – etwa über irgend eine tolle Stiftung oder NGO – den Zugesülzten auch noch deren Geld aus der Tasche zieht um es sich selber gut gehen zu lassen.
            Nee bedankt.

          4. »jene Ohnmacht, die Helene zweifellos fühlt.«

            Lieber Ped,
            okay, ich habe mich da in der Drogerie also ohnmächtig gefühlt, das ist sogar wahr. (Prinzipiell würde ich das nicht unterschreiben.)

            Aber wenn ich das, was von Ihnen, Paneele (und Ruben) als Antwort kommt, ernst nehme, dann würde das bedeuten: Sie drei hätten, wenn Sie vor Ort gewesen wären, mir dort — im Beisein des Kassierers, der beiden (verbal) übergriffigen Männer sowie mindestens dreier weiterer KundInnen — gesagt, ich sei selber schuld daran, wie das Gespräch gelaufen sei und solle doch nicht so aggressiv sein.

            So ganz leicht überspitzt dargestellt: merken Sie jetzt, wie falsch das ist?
            Die anderen Beteiligten hätten sich totgelacht und in ihrer Meinung für immer bestätigt gefühlt. Und ich hätte Sie alle drei gehaßt, obwohl Sie doch — komisch, nicht wahr — nur das Beste für mich wollten?!

            Klingelt’s? Oder kann ich genauso gut gegen eine Wand reden? (Bitte nicht falsch verstehen, ich meine das nicht böse, ich verstehe nur nicht, ob Sie ernsthaft meinen, was Sie schreiben oder wo jetzt das verdammt Mistverständnis liegt.)

          5. Helene, Sie (und andere) haben noch immer nicht begriffen, dass ich hier nicht Partei ergreife, aber sehr wohl ein wichtiges Problem aufgreife.
            Was wollen Sie hören?

            Verständnis für Ihre Situation empfinde ich sehr wohl, denn ich handle – bislang ohne Attest – so wie Sie. Das nennt sich Empathie, ein Gefühl verstehen, weil man gezwungenermaßen oder freiwillig – in diesem Falle sogar viele Male – die emotionale Situation eines anderen Menschen durchlebt hat, und zwar bewusst durchlebt hat, mit dem Stress, dem Herzklopfen, der Enttäuschung, der Verletzung und der immer wieder aufkommenden Angst vor der Wiederholung, der Angst dadurch an Seele und Körper Schaden zu nehmen.

            Emotionales Verstehen, also Empathie heißt allerdings nicht solidarisieren, heißt nicht, sich zu verstricken.
            Was deutlich fühlbar wird, ist Ihre Ratlosigkeit, und die angstmachende Erwartung an diesen Konflikten “da draußen” zu zerbrechen. Das nennt sich Ohnmacht, wenn man eine Situation nicht mehr für sich beherrschen kann.

            Also: Was wollen Sie?
            Möchten Sie in dieser Situation bestätigt werden? Dann werden Sie in Ihrer Opferrolle bestätigt. Und das hat überhaupt nichts mit Abwertung zu tun, sondern es ist die Darstellung einer Befindlichkeit, in der man sich hilflos und ohnmächtig fühlt, in der man emotional und schlussfolgernd auch rational tief versinkt.
            Die Mehrheit der Foristen schmeißt mit der Keule der Gewalt, ohne genau zu benennen, wie Ihnen, Helene das beim nächsten Supermarkt-Besuch helfen soll. Wird es Ihnen helfen, aus dem Loch herauszukommen?
            Für meinen Teil kann ich sagen, dass es nicht hilft. Daher gehe ich inzwischen andere Wege, und wie die aussehen, hat Paleene angedeutet.

            Sie müssen sich nicht ändern, in Bezug auf Sie vereinnahmende Konflikte. Aber halten Sie inne, verlangsamen ihren Herzschlag, damit Sie aufhören können, ein Angebot als Angriff zu verstehen. Legen Sie auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Der Kern war ganz eindeutig: Positiv, freundlich, mit Vertrauensvorschuss und trainiertem Selbstbewusstsein in eine Situation gehen, mit Mut statt mit Angst.

            Ist das einfach? Nein, das ist es nicht, es ist manchmal sogar extrem schwierig, manchmal auch schlicht unmöglich. Denn natürlich ist man mit dieser Offenheit angreifbar. Das ist eigenes Erfahren, Helene, ich weiß wie man sich fühlt, wenn es “schief geht”. Ich musste vor zwei Wochen insgesamt acht Stunden Zug fahren, ich tat es einzig, weil mir das Rubikon-Treffen eine Herzensangelegenheit war. Und ich verlor, als das “Sicherheitspersonal” vor Erfurt mir verschiedene Optionen vorgab, wie meine weitere Reise aussehen würde.
            Aber ich versuchte es, blieb freundlich, offen, lächelnd, und konnte diese Leute in ein Gespräch verwickeln. Kurzfristige Erfolge sind schön, aber man sollte hier keine Illusionen haben, weil verängstigte Menschen prinzipiell affektiv reagieren. Was nicht heißt, dass sie das Gesagte nicht aufnehmen, aber gerade solche Dinge brauchen Zeit!

            So, liebe Helene, liebe Foristen – die mir allesamt wertvoll sind: Runter mit dem Adrenalin, kritisieren Sie gern weiter, aber mit Herz und nicht aus der – per se selbstgerechten – Kampfposition heraus. Nur so lässt sich der achtungsvolle Diskurs, der gerade arg gefährdet ist, wiederherstellen. Helene, lassen Sie sich von mir gedanklich in die Arme nehmen, und bleiben Sie der Runde gewogen.

            Herzlich, Ped

          6. Lieber Ped,
            Sie schreiben:

            »Also: Was wollen Sie? Möchten Sie in dieser Situation bestätigt werden? Dann werden Sie in Ihrer Opferrolle bestätigt.«

            Meinen Sie damit, wenn ich jemanden suche, der sich mit mir in dieser Situation solidarisiert oder wenn ich mit jemandem sprechen möchte, um diese belastende Kränkung, die mir widerfahren ist, mit jemandem teilen zu können und um den Zuspruch zu bekommen, den ich in der unangenehmen Situation selber nicht bekommen habe; meinen Sie, daß wenn ich das möchte, dann suhle ich mich in der Opferrolle? Und meinen Sie das auch, wenn Sie außerdem schreiben:

            »Emotionales Verstehen, also Empathie heißt allerdings nicht solidarisieren«

            ?

            Dann muß ich nämlich jetzt einen Schritt weiter gehen und Sie folgendes fragen:
            Was, Ped, machen Sie, wenn morgen an 10% aller deutschen Türen ein Zettel hängt mit der Aufschrift:

            »Leute, redet nicht mit Maskenverweigerern und Attestträgern!«

            Bloß nicht solidarisieren, weil es, in Ihren Worten, nicht hilft? Weil diese 10% dann in ihrer Opferhaltung/-rolle bestätigt werden?
            Sorry, aber dann leben wir in verschiedenen Welten.

            Und wissen Sie was, Ped? Ich glaube, ich weiß sogar, was Sie meinen. Nur würde ich es nicht auf bedingungslos alle Situationen anwenden, wie Sie.
            Außerdem weiß ich immer noch nicht, ob Sie mich wirklich verstanden haben, immerhin wurden Sie, während Sie mit den Erfurter Kontrolleuren sprachen, nicht auch noch gleichzeitig von zwei — eigentlich unbeteiligten — Passagieren bedrängt. Oder etwa doch? Ich hatte überhaupt nicht die Möglichkeit, den Kassierer freundlich, offen, lächelnd in ein Gespräch zu verwickeln. Von den beiden übergriffigen Kunden gar nicht zu reden.

            Wie auch immer.
            Ich vermisse einen Kommentar von mir von heute mittag. Nicht den kurzen, den Sie anscheinend erst veröffentlicht und dann wieder gelöscht haben (ich stehe dazu), sondern den etwas längeren, es könnte die nr.974 gewesen sein. War so gegen halb eins etwa.
            Der war mir allerdings wichtig, und den würde ich nochmal posten, falls der andere abhanden kam. Falls Sie zensiert haben, wüßte ich nicht warum, aber sagen Sie mir dann doch bitte, was nicht genehm war.
            Danke.


            Richtig, den Kommentar von dem Sie sprechen, habe ich ruhen lassen. Sie meinen immer noch, dass dieser – so wie er verfasst wurde – ausreichend achtungsvoll den Adressaten, und natürlich auch die Mitleser erreicht? Wie gesagt, es geht mir hier nicht um die Sache, sondern um den Ton. Ihren Ton kann ich verstehen, aber damit freunde ich mich nicht an, das gilt zunehmend auch Ihrem Ton mir gegenüber, nur damit wir uns nicht falsch verstehen. Nur ein einziges Beispiel:

            “Bloß nicht solidarisieren, weil es, in Ihren Worten, nicht hilft? Weil diese 10% dann in ihrer Opferhaltung/-rolle bestätigt werden?
            Sorry, aber dann leben wir in verschiedenen Welten.”

            Sie stellen eine Behauptung auf, über etwas was in meinem Post überhaupt nicht steht, und erstellen daraus eine Kausalkette. Ja, natürlich leben wir dann in verschiedenen Welten.
            Niemand verlangt zudem, dass Sie Ihr Handeln rechtfertigen. Sie haben das Richtige getan. Der Artikel beginnt übrigens mit “moralische Feldzüge”, die werde ich im Forum so nicht zulassen, auch wenn ich mich dabei unbeliebt mache.
            Schade.
            Grüße, Ped

          7. Und noch ein letztes. Ich habe das eigentlich hier schon geschrieben, möchte es aber nochmal wiederholen, weil es anscheinend untergegangen ist:

            »Was ich [durch die Erzählung meines Drogerieerlebnisses] zeigen wollte, war, wie man sich fühlt, wenn man gegen den (Corona-)Mainstream angeht und dafür angefeindet wird. Und daß man dann Trost und menschliche Zuwendung braucht. Also genau das, was Sie in Ihrem Artikel ansprechen

            (Ich zitiere aus Ihrem Artikel: »Sind da Menschen in Itzstedt oder anderswo, welche sich jetzt um diese Frau kümmern, ihr Unterstützung und Kraft geben?«)

            Denn ganz ehrlich, Ped: wie sonst wollen Sie denn den Menschen helfen, von denen im Artikel »Ziviler Ungehorsam statt Unterwerfung« die Rede ist? Wissen Sie, was Frau Bahner Ihnen — und zu recht! — an den Kopf geworfen hätte, wenn Sie ihr gesagt hätten, sie verharre in der Opferrolle, als sie davon sprach, wie traumatisiert sie gewesen ist? Wollen Sie ernsthaft sagen, die Frau sei schuld an ihrem Schicksal?! Das nenne ich in den Rücken fallen, da bin ich ganz bei Horst und leo. Das unterminiert den Widerstand, ohne Ende.

      2. @Helene

        Da Sie Ihre massiven Vorwürfe mir gegenüber nun auch hier wiederholen, belegen Sie diese doch bitte mit original Textstellen aus meinen Kommentaren an Sie.

        Bisher habe ich den Eindruck, dass Ihre Vorwürfe von einem framing, geprägt sind, durch das Sie meine Äußerungrn wahrzunehmen scheinen. Dafür kann ich leider keine Verantwortung übernehmen – dieses framing findet auf Ihrer Seite statt und kann nur von Ihnen verändert werden.
        Sollte ich aber die Ungeheuerlichkeiten, die Sie mir hier nun wiederholt vorwerfen, Ihnen tatsächlich so wie Sie diese hier wiedergeben geschrieben haben, täte mir das sehr leid und ich würde durch die Nennung der entsprechenden Textstellen durch Sie gern Klarheit darüber gewinnen, auch um Wiederholungen zu vermeiden.

        1. Frau Paleene,

          Helene muss überhaupt nichts belegen, da alles offen dasteht. Sie sollten sich mal etwas zurücklehnen, meiner Einschätzung nach.

          1. Hallo Leute …. wir sitzen alle im selben Boot und sollten uns nicht gegenseitig die Planken aufritzen …. die Situation – ist – belastend, gerade für empathische Menschen.
            Ich hab mir schon eine Liste gemacht, welchen meiner Ex-Freunde ich nach Bekanntwerden der Wahrheit diese genüsslich unter die Nase reiben werde … aber so wie ich mich kenne, werde ich das nicht tun sondern die Hand zur Versöhnung ausstrecken …. bin leider so …

          2. @Strukturdenker
            Alles kein Problem. Die Coronapolitikgegner diskutieren nur noch darüber, ob sie sich solidarisieren sollen. Ansonsten läuft alles nach Plan. Man möchte schließlich eine schlagkräftige Bewegung aufbauen. Da muß man schon mal ab und zu Selbstverständlichkeiten zur Diskussion stellen. Wo kämen wir sonst hin? 😉

  4. Es wird immer offensichtlicher, je mehr man Fakten mitbekommt, dass dieser “Sturm auf den Reichstag” drehbuchmäßig inszeniert, neudeutsch gescriptet wurde. Hier nochmal ein paar Punkte:

    die Polizei war mit massiven Kräften direkt neben dem Reichstag, ABER NICHT SICHTBAR von dort aus, präsent. Anscheinend war dort sogar die einzige Hundestaffel Berlins in Bereitschaft. Diese Polizeikräfte mussten nur aus dem Schutz der Bäume heraus die Straße überqueren, eine Sache in Sekunden im Laufschritt.
    die ganze Veranstaltung vor dem Reichstag, die von einem verfassungschutzbekannten Neonazi angemeldet worden war, und seit Tagen oder Wochen für einen “Sturm auf den Reichstag” oder ähnlichem im Netz warb, wurde vom Dach des Paul-Löbe-Hauses von Polizei und/oder Diensten überwacht. Andere Personen kommen da nicht aufs Dach. Damit ist das eindeutig klar. Diese Personen hatten garantiert auch Funkverkehr. Außerdem wurde die Veranstaltung von Polizei von der Wiese aus beobachtet. Dort standen ca. 15 Einsatzkräfte. Diese Kräfte konnten (ja mussten) nicht nur alles direkt Beobachten sondern auch die Reden verfolgen.

    Bis zu diesem Punkt ist schon offensichtlich, dass einen völlig unverständlichen Zeitverzug zwischen der Entwicklung bei der Kundgebung und der Reaktion der Polizeikräfte gab.

    Dazu kommt: diese verstrahlte Tamara Dingsda hat schon vorher am Brandenburger Tor per Megafon zum Gang zum Reichstag geworben mit haarsträubenden Aussagen – und wurde dabei in Distanz von Polizeibeamten begleitet. War das zu deren Überwachung – oder zu deren Schutz?

    Dann sieht es so aus, wie wenn die Polizei zwar Personen zum Reichstag durchließ, aber nicht anders herum von dort zur Querdenken-Demo zur Siegessäule. Wollte man vor dem Reichstag eine kritische Masse aufstauen? Je größer die Masse umso unkontrollierter die Reaktionen.
    Dann standen zwischen Kundgebung und Reichstag nur ein paar NICHT GESICHERTE Absperrgitter die einfach weggetragen werden konnten.
    Dann waren am Eingang zum Reichstag von den 200 Beamten zum Schutz des Reichstages genau DREI anwesend. Die anderen hatten gerade Frühstückspause? Das der eine von den Dreien ein dreherfahrener “Fernsehpolizist” ist (irgend so ein Schmontz auf RTL macht der mit), kann auch nur Zufall sein.

    Also nochmal: man weiß in den Diensten, dass Reichsbürger und Co zu sowas wie “Sturm auf den Reichstag” aufrufen. Dann genehmigt man denen eine Kundgebung vor der Tür es Reichstags, und dann sendet man denen noch Signale ala: macht mal (die paar wenigen, sichtbaren Polizisten stehen zwischen Kundgebung und Wiese, also auf der anderen Seite, haben Helme abgesetzt, wirken völlig unbeteiligt vom Geschehen, das wird als Remonstration gedeutet. war das Absicht?), die massiven Polizeikräfte werden in unmittelbarer Nähe, aber praktisch unsichtbar, bereit gehalten. die ganze Aktion wird laufend beobachtet und zusätzlich werden noch prima Videos direkt aus dem Geschehen gefilmt, von einer Person, die anscheinend völlig frei zwischen Polizei und Reichstagstreppenbesteigern hin- und hermarschieren kann, ja sogar im Rücken der Polizei filmt, nie von Reizgas betroffen ist, nicht gerempelt wird, kaum Verwackler hat, …

    Die ganze seltsame Rolle dieser Tamara Dings sowie einem anderen auffälligen Protagonist, der auch eher der Antif- als der Reichsbürgerfraktion zuzurechenen ist,, macht alles noch viel dubioser.

    Und wenn sich jetzt die Antifa rühmt, mit blödsinnigen Behauptungen wie “Trump wolle zu den Hanseln am Reichstag kommen um den Friedensvertrag zu unterschreiben und “Wir haben gewonnen!” können man ja nur so blöde Nazis verarschen, so sage ich denen dass so etwas erstens faschistische Methoden sind und zweitens Menschen in Massen sich immer zu irrationalem Verhalten anstacheln lassen durch Lüge und Anpeitschen, und drittens ihre Rechnung nicht aufgegangen ist: niemand wurde gewalttätig, keiner hat das wirklich geglaubt, das alles war nur ein netter Spaziergang, und nur weil die “Systempresse” nun daraus eine Helden-Kriegs- und Tränen-Storry strickt habt ihr überhaupt keinen Blumentopf gewonnen sondern nur eure Benutzbarkeit durch das System bewiesen. Antifa = Verfassungschutz

  5. Ich glaube hier muss man mal was auseinanderhalten. Ich bin auf jeden Fall der Ansicht, daß wir untereinander jeglichen Widerstand bestärken sollten. Wer sich, wie Helene, tagtäglich wegen ihrer Weigerung eine Maske zu tragen Anfeindungen stellt, hat Respekt verdient und ist gerade darum aber eben KEIN Opfer. Völlig egal wie sie sich dem stellt. In dem Moment wo man dem Außen, durch die einfache Verweigerung die Macht entzieht, ist man kein Opfer mehr. Ich glaube es geht hier eher darum, um mal bei Ihnen Helene zu bleiben, das das auch bei Ihnen so ankommt. Es geht um das Bewusstsein, das man sich selbst in eine Opferrolle bringt (fühlt), wenn man das schon durch den bloßen Angriff eines anderen so definiert. Die Frage ist allein wie geht man damit um. Fühlt man sich selbst als Opfer, dann muss der andere jawohl ein Täter sein. In einer Täter-Opfer-Konstellation fällt Freundlichkeit und Empathie natürlich schwer.

    Es setzt doch sofort der alte Angriff-oder Flucht-Reflex ein. So sind wir programmiert und das sind die Grundregeln, nach denen man uns manipulieren und kontrollieren, uns gegen andere anstacheln, oder uns zum weggducken und duckmäusern nötigen kann. Wir müssen das durchbrechen, auch wenn es uns ankotzt. Wir müssen dem Flucht-Angriff-Schema die dritte Möglichkeit des stehen bleibens und Aushaltens hinzufügen. Passiver Widerstand ist das einzige was uns hier helfen kann. Man hat uns zum Feind erklärt. Zu anstandslosen, menschenverachtenden, verwirrten und völlig asozialen Egoisten. Es liegt an uns dieses Bild zum Einsturz zu bringen. Vorallem liegt es an uns den anderen nicht selbst ins Angriff oder Flucht Schema zu zwingen.

    Mir selbst fällt das sehr schwer. Nach Albrechts Definition wäre ich wahrscheinlich ein Weinsaufender Sülzer. Trotzdem glaube ich das nur das der Weg sein kann und ich versuche mich wo ich kann so zu verhalten. Es geht nicht darum den Krieg durch Nichtstun zu verhindern. Es geht darum ihn für jeden Sichtbar nur von der Gegenseite führen zu lassen. Es liegt bei uns dem Pöbler die Möglichkeit zu geben, sich selbst als solchen zu erkennen. Jeder Angriff von uns kann und muss ihn doch in seinem Tun bestärken. Wir müssen die Fronten aufweichen. Anders wird es nicht gehen.

  6. zu dem anderen Disput: ein Vorschlag zur Güte. Wie wäre es, wenn das Belehren über Rollen und Emotionen ein Ende fänden. Und wenn jemand, der sich mal auskotzen muss oder einfach SEINE Empfindungen und Befindlichkeiten schildert, dann nicht von anderen Leuten belehrt werden muss. Wär das was?

Kommentare sind geschlossen.