Allein die Angst lässt Menschen unsinnigerweise Masken tragen.


Der menschliche Organismus hat ein untrügliches Gefühl für das, was ihm gut tut und was wiederum nicht. Daher ist es im Grunde bereits ein Anachronismus, dass unbewiesene Behauptungen über einen nennenswerten Schutz vor Viren im Alltag durch Masken — und das auch noch, ohne ernstzunehmende gesundheitliche Risiken in Kauf zu nehmen — überhaupt widerlegt werden müssen. Wir können uns sicher sein: Der dauerhafte Maskenirrsinn wird psychische wie körperliche Schäden nach sich ziehen und die Alten und Kranken sind dabei am gefährdetsten.


Jeder Mensch hat das Recht, im Rahmen des verantwortungsvollen Umgangs mit seinem Körper wie Psyche, selbst Entscheidungen zu treffen. Die immer wieder von den politischen Spitzen in die “Diskussion” gebrachte “unsolidarische Haltung” von “Maskenverweigerern” ist ein suggestiver Trick, und zwar deshalb weil er behauptet, dass Menschen mit dem Tragen von Masken andere Menschen schützen würden — was niemals belegt wurde. Keine der dazu von der Politik in Auftrag gegebenen, hausgemachten Studien halten einer wissenschaftlichen Prüfung stand (1). Was im übrigen genauso für die anderen Maßnahmen gilt, die in den Unwörtern “Social Distancing” und “AHA” (2) zusammengefasst sind.

Daher nochmals: Wir haben ein selbstverständliches Menschenrecht, uns unsinnigen Maßnahmen zu widersetzen, welche klar ersichtlich gesundheitsgefährdend sind — und zwar für uns selbst wie für andere Menschen!

Es sind die kriminell Handelnden, welche Menschen kriminalisieren, die ihrerseits Selbstverantwortung wahrnehmen und nicht einfach blind Befehlen gehorchen. Dafür benutzen die Kriminellen den Trick der Beweisumkehr: Sie fordern von den “Uneinsichtigen” Gegenbeweise für etwas, was sie selbst nie wissenschaftlich nachgewiesen haben.

Dafür redet man der Bevölkerung ein, dass auch Gesunde — als angebliche Infektionsherde, ja “Superspreader” — eine latente Gefährdung der Volksgesundheit darstellen würden. Man stülpt den Menschen in perfider Art und Weise Schuldgefühle über. Aber die ungeheuerliche Behauptung, dass wir allesamt andere Menschen jederzeit krank machen könnten, ist in ihrer Verlogenheit genauso dreist, wie sie auch das bekannte Wissen vom Funktionieren unseres Immunsystems und der Entstehung von Krankheiten mit Füßen tritt.

Schuldgefühle aufzuerlegen hat natürlich nichts mit Beweisen und schon gar nichts mit Wissenschaftlichkeit zu tun. Auch kann man mit, naturgemäß emotional wirkenden Schuldgefühlen einen unverzichtbaren Aspekt ausblenden: den der Verhältnismäßigkeit. Verhältnismäßigkeit verlangt eine differenzierte Begutachtung des komplexen Gesamtgeschehens. Das endet dann logischerweise nicht bei rein medizinischen Angelegenheiten, sondern erstreckt sich bis hin zu Auswirkungen auf wirtschaftliche und soziale Verhältnisse. All das lässt sich beiseite schieben, wenn man im Rahmen einer scheinheiligen, angeblich lebensnotwendigen “Maskensolidarität” auftritt.

Was juckt es da schon, wenn man erfährt, dass in Skandinavien und den baltischen Staaten wie auch in Weißrussland keine Maskenpflicht besteht und diese in Russland inzwischen sehr lax gehandhabt wird, jedoch dort von einer grassierenden Krankheits- oder gar Todeswelle durch COVID-19 rein gar nichts zu bemerken ist (3 bis 9). So es auch keinerlei belastbare Beweise dafür gibt, dass die Maßnahmen des “Lockdowns” Menschenleben gerettet hätten (10).

Wer einen marginalen Nutzen von Masken vorweist, ohne die damit verbundenen massiven Kollateralschäden zu benennen, hat also die Notwendigkeit von “Alltagsmasken” in keiner Weise bewiesen.

Dieser Verhältnismäßigkeit ging auch eine Gruppe von Spezialisten um Professor Püschel aus Hamburg nach, welche Anfang September — nach bereits drei veröffentlichten (11,12) — ein weiteres  Thesenpapier zur “Bewältigung der Coronakrise” in Deutschland vorlegte (13). 

Staatlich verordnete Gesundheitsgefährdung, damit lässt sich das beschreiben, was derzeit über eine Vielzahl von Verordnungen — gern bagatellisiert als “Regeln” — auf die Menschen losgelassen wird und in deren Mittelpunkt die Maske steht. So weit gehen Massenmedien natürlich (noch?) nicht, wenn diese sich zum Thema auslassen, aber immerhin wird langsam nachgefragt und auch auf Püschels Untersuchungen und Vorschläge verwiesen (14).

Dabei war das Thema der Sinnhaftigkeit von Masken längst geklärt, nämlich als nicht hilfreich, wie bereits im März des Jahres der Schweizer Arzt Pietro Vernazza in einem Artikel — beruhend auf einer Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten, auch seitens der WHO — feststellte. Schließlich sind Coronaviren keine neue Entdeckung, und die diesen zugeschriebenen Ausbreitungsmöglichkeiten längst publik (15,16).

Es waren unübersehbar Politiker und Funktionäre, welche das Thema der Masken in Europa immer wieder neu in die Diskussion einbrachten — in Deutschland, der Schweiz, Italien, Spanien, Frankreich aber auch in Dänemark und anderswo (17). Leute die zunehmend Gefallen daran finden, an allen Normen eines demokratischen Rechtswesens vorbeizuregieren (18,19).

Die Bundesbehörden in Deutschland wissen natürlich, dass der wissenschaftliche Nachweis über irgendeinen Schutz durch Mund-Nasen-Bedeckungen — auch über selbstgefertigte hinaus — nicht erbracht ist. Das gilt auch für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte:

Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.” (20)

Da kann hundert Mal spekuliert werden, dass Masken einen Schutz bieten können. Allerdings ist es so, dass das, was nicht ausgeschlossen wird, in keiner Weise mit einem Nachweis gleichzusetzen ist. Wir können auch nicht ausschließen, dass Gummihandschuhe einen Schutz vor Viren bieten — und trotzdem waren Empfehlungen wie diese in Wirklichkeit geeignet, uns kurz- oder langfristig krank zu machen, und das ist auch beleg- wie erfahrbar. Das RKI empfiehlt diesen Unsinn übrigens bis zum heutigen Tag (21)!

Unzweifelhaft hat sich auf der anderen Seite ein lukratives Geschäftsfeld entwickelt. Lukrativ im Sinne einer zu erzielenden Rendite, sicher, aber ansonsten ist es schlicht eine Verschwendung von Ressourcen. Diejenigen die meinen, durch Masken geschützt zu werden, unterliegen ihrer Angst, ihrem Unwissen und der daraus resultierenden Gläubigkeit (22).

Selbst die Seuchenbehörde der USA, die CDC räumt ein, dass ein Nutzen des Maskentragens als Schutz vor COVID-19 nicht bewiesen ist. Bewiesen heißt — wiederholen wir es nochmals —, dass es einen wissenschaftlichen Nachweis gibt, der eine Behauptung/These/Hypothese untermauert. Allein Umfang wie Durchführung der zehn durch die CDC ausgewerteten Studien gab das nicht her (23).

Das deckt sich mit einer Metaanalyse britischer Forscher vom März des Jahres, bei der die Auswirkungen in Bezug auf Influenza untersucht wurden (24). Es ist abwegig, einen fiktiven Nutzen von Masken zu propagieren, dagegen aber die damit verbundenen gesundheitlichen Gefährdungen einfach auszublenden. Laboruntersuchungen brachten folgendes zutage:

Auf 14 [von 20] der Untersuchungsobjekte fanden die Mikrobiologen Staphylokokken. Diese kommen hauptsächlich auf den Schleimhäuten von Menschen und Tieren vor. Einige der Staphylokokken-Arten können Lungen — oder Hirnhautentzündungen auslösen.” (25)

Wenn man dann bei dem mit einer Lungenentzündung Verstorbenen mittels des nicht für Diagnosezwecke geeigneten PCR-Tests in der Lunge SARS-CoV-2 – Viren “nachweist”; an was wohl wird nach dem aktuell verordneten Zeitgeist der betreffende Mensch dahingeschieden sein? Vergessen wir bei all dem nicht, dass die Analysen der Forscher zur Wirkung der Verwendung von Masken im Alltag auf durch PCR-Tests ermittelten Fallzahlen basieren. Damit ist gesagt, dass nicht einmal die Datengrundlage wissenschaftlich hergeleitet wurde, weil PCR-Tests eben keine Infektionen, erst recht nicht Krankheiten diagnostizieren können und bei niedriger Prävalenz auch noch reihenweise falsche Positiv-Ergebnisse liefern (26, 27).

Der “Top-Virologe” (Quelle: Massenmedien) Christian Drosten hat sich seinen Spitznamen bei den Skeptikern einer angeblichen Corona-Pandemie wirklich redlich verdient, den des Wirrologen. Er hat den Maskenwahn regelrecht herbeigebetet, in dem er Katastrophenszenarien heraufbeschwor. Vielleicht erinnert sich jemand noch an seine Worte vom März 2020:

Wir haben eine Epidemie, die ziemlich parallel läuft in allen Ländern der Welt. Gerade kommt es im ganzen mittleren Osten an und da ist eine hohe Konnektivität nach Afrika. In afrikanischen Ländern, die nichts dagegen machen können, die organisatorisch nicht in der Lage sind solche sozialen Distanzierungsmaßnahmen zu machen, die nicht in der Lage sind zu testen, wo es aber auch Großstädte gibt – da werden wir Bilder sehen zwischen Juni und August, die wir nur aus Kinofilmen kennen. Da wird es Szenen geben, die wir uns heute noch nicht vorstellen können und ich bin mir nicht sicher, was das dann in uns auslöst.” (28)

Oder an diese, einen Tag später im Stern:

Ich mag mir gar nicht ausmalen, welche Bilder man sehen wird. Wir werden noch erleben, dass die Leute daran auf den Straßen sterben in Afrika. Die Situation wird schlimm sein, sehr schlimm.” (29, 30)

Was interessiert diesen Mann heute schon sein Geschwätz von gestern? In Afrika wurden die unterschiedlichsten Maßnahmen gefahren — von extrem bis praktisch keine — aber das in “passenden” Modellen gezeichnete Horror-Szenario trat nicht ein. Wer nun jetzt mit der Nummer kommt, dass es ja hätte so kommen können, man wusste es halt nicht, fährt exakt die Schiene der Corona-Hysteriker und verschweigt, dass es für das “hätte” keine wirklichen, wissenschaftlich belastbaren Indizien gab!

Man kann es nicht oft genug wiederholen: “Lockdown” und Maskenzwang hatten keinen jemals wissenschaftlich nachgewiesenen Effekt auf den Verlauf der angeblichen Pandemie, einer PCR-Test-Pandemie (31). Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Gefährdungen durch das Tragen solcher Masken bedürfen eigentlich keiner wissenschaftlichen Begründung, die es trotzdem gibt (32). Sind die Belastungen doch schlicht erleb- und fühlbar.

Ungeachtet dessen dürfen Leute wie Drosten und der SPD-“Gesundheitsexperte” Karl Lauterbach weiter und weiter Panik in den Medien schieben, um so den Maskenzwang aufrechtzuerhalten, ja sogar verschärfen zu helfen. Dutzende wissenschaftliche Studien aus einem Jahrhundert belegen: Masken sind im Alltag überflüssig wie ein Kropf, um einer Volksgesundheit dienlich zu sein, ein echter Nutzen im Sinne des Infektionsschutzes wurde niemals nachgewiesen. Das wissen auch die Fachleute, die im Klinikbereich für Hygiene und Infektionsschutz zuständig sind. Dort lesen wir (Hervorhebung durch Autor):

Es gibt aus der im Beitrag des RKI (19i) zitierten Fachliteratur keine wissenschaftlich fundierten Hinweise, und das auch nicht aus den dort genannten „aktuellen“ Studien, dass Masken, die von der normalen Bevölkerung im öffentlichen Raum (Geschäfte, ÖPNV) getragen werden, ganz gleich welcher Art sie sind, also ob medizinische MNS oder sog. Community-MNB, die Erregerübertragung bei respiratorischen Infektionen, wie insbesondere Influenza oder COVID-19, reduzieren könnten, um damit „eine nachhaltige Reduktion der Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 in der Bevölkerung und sinkende Neuerkrankungszahlen zu erreichen“, wie es im RKI-Beitrag heißt. Ebenso fehlen wissenschaftliche Belege, dass der zusätzliche Gebrauch von Masken in der Bevölkerung bewirken könnte, dass sich damit „mehrere Komponenten (…) gegenseitig ergänzen.” (33)

Warum also wird staatlicher- und behördlicherseits trotzdem der Einsatz von Masken im Alltag forciert, wenn ein gesundheitlicher Nutzen überhaupt nicht nachweisbar ist – und zwar völlig unabhängig davon, ob wir eine epidemiologische Notsituation haben oder nicht?!

Studien dazu sind auch bei Jamanetwork, NCBI, Springer, BMJ und weiteren Dokumenten-Plattformen öffentlich einsehbar (34). Das New England Journal of Medicine stellte fest (Hervorhebung durch Autor):

Das Risiko, sich mit COVID-19 durch eine flüchtige Begegnung im öffentlichen Raum anzustecken ist […] minimal. In vielen Fällen ist der Wunsch nach der weit verbreiteten Maskierung eine reflexive Reaktion auf die Angst vor der Pandemie.” (35)

Hochrangige österreichische Funktionäre für Infektionsschutz, wie der Leiter der Abteilung für öffentliche Gesundheit in der AGES, Franz Allerberger haben klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass auch in ihrem Land ein Nutzen aus der verordneten Maskenverwendung nicht messbar war (36). Messbar ist ein Parameter, der für wissenschaftliches Arbeiten steht, fühlbar ist dagegen das, was wir selbst physiologisch und psychisch wahrnehmen. Signale unseres Körpers dürfen wir — auch sehr wohl außerhalb von Wissenschaft — ernst nehmen und unser Verhalten entsprechend prüfen.

Dass es sich unter “Alltagsmasken” schlechter atmen lässt, das Wohlbefinden eingeschränkt ist und unsere Ausatemluft nicht richtig “entsorgt” wird: Das ist ganz deutlich fühlbar. Dieses Fühlbare lässt sich auch messen. Es verwundert daher auch überhaupt nicht, wenn ein technischer Sachverständiger gefährlich hohe Kohlendioxidwerte bei maskentragenden Menschen maß, Werte die eindeutig als gesundheitsschädlich anzusehen sind und die gesetzlich festgelegten Grenzwerte um ein Mehrfaches überschritten (37). Was dies vor allem für die vielbeschworenen, ja durch das Maskentragen angeblich zu schützenden Risikogruppen, einschließlich der betagten Menschen bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen. Die Masken betten sich da gut in die anderen krankmachenden Zwangsmaßnahmen gegen die “zu Schützenden” ein (38, 39).

Sogar die Deutsche Apothekerzeitung äußerte sich, in Person von Markus Veit bereits im August des Jahres ungewöhnlich deutlich. Was dieser aufschrieb, sind eigentlich Binsenweisheiten. Doch diese haben in der immerfort aufgeheizten Pandemiehysterie einen schweren Stand (Hervorhebung durch Autor):

Wie wir als Apothekerinnen und ­Apotheker wissen sollten, werden im Gesundheitsbereich Masken verwendet, um Menschen und Produkte zu schützen. Beispielsweise schützen sie Patienten im OP vor Keimen (nicht Viren!), die von den Ärzten kommen, oder sie schützen die Ärzte bei der Behandlung vor Keimen, die von den Patienten kommen, oder bei der aseptischen Herstellung die Produkte vor Keimen, die von den herstellenden Menschen kommen.” (40)

Markus Veit nahm sich auch der Gefälligkeitsstudien an, mit denen seit einigen Monaten der Nutzen von “Alltagsmasken” “bewiesen” werden soll. Woran misst sich also die Aussagekraft einer Studie?

  1. Sind die Daten und erhaltenen Ergebnisse allgemeingültig oder betreffen sie nur einen bestimmten Maskentyp, der in der Studie untersucht wurde? Ist die Studie repräsentativ? […] Ergebnisse, die mit einem bestimmten Maskentyp erhalten wurden, lassen sich in der Regel nicht auf einen anderen Maskentyp übertragen.
  2. Sind die Daten repräsentativ für die Luftströme und Aerosolpopulationen, die beim Ein- und Ausatmen oder beim Husten evident sind? (Indem man eine Maske zwischen zwei Hamsterkäfige spannt kann man das sicher nicht abbilden.)
  3. Zeigen die Daten, dass die ein- oder ausgeatmete Viruslast vermehrungsfähiger (!) Viren durch die Masken reduziert werden kann? Das bloße Messen des Rückhaltevermögens von Aerosolen oder Tröpfchen erlaubt keine Beantwortung dieser Frage; auch nicht das Messen von Virus-RNA in Aerosolen. (40i)

Wie sich die Politik über ganz offensichtlich nicht ergebnisoffene Gefälligkeitsstudien die eigenen Maßnahmen zu legitimieren sucht, dafür gab vor Wochen die Gesellschaft für Virologie (GfV) ein Musterbeispiel ab; wieder Markus Veit:


[Vor kurzem] ist die Stellungnahme der Ad-hoc-Kommission SARS-CoV-2 der Gesellschaft für Virologie (GfV) zu SARS-CoV-2-Präventionsmaßnahmen bei Schulbeginn nach den Sommerferien erschienen (s. a. S. 24), die ich mit Befremden zur Kenntnis nehme. Zum Nutzen von Masken wird nur eine einzige Metaanalyse zitiert (Chu et al. The Lancet June 27, 2020, 395, 1973 – 1987), die ein Paradebeispiel dafür ist, wie Studien mit experimentellen Schwächen, […] als Grundlage politischer Entscheidungen verwendet werden. In dieser Metaanalyse wurde nur das Outcome der Studien (unkritisch) analysiert, nicht deren ­Design. Eine jüngst erschienene Metaanalyse (Xiao J et.al Emerging Infectious Disesases 2020; 26/5: 967 doi.org/10.3201/eid2605.190994), die tatsächlich die Wirksamkeit von „Alltagsmasken“ bei viralen Infektionen bewertet und zu einem ganz anderen Ergebnis kommt, wird nicht zitiert.

Schließlich wird von der Ad-hoc-Kommission ausschließlich der putative Nutzen solcher Masken adressiert nicht deren Risiken. Mussten wir nicht (bis vor Kurzem) für alle Arzneimittel und Medizinprodukte eine Nutzen-Risiko-Bewertung vornehmen? Solange insbesondere die Risiken von Masken bei Kindern im dauernden Gebrauch und durch Auf- und Absetzen nicht eindeutig untersucht sind und dann eine Nutzen-Risiko-Bewertung positiv ausfällt, erachte ich den Einsatz von Masken bei Kindern als unethisch und möglicherweise gefährlich. (40ii)


Pseudowissenschaft und ein eindeutig mit emotionalen Absichten betriebener Testirrsinn: Das sind die immer noch aktuellen Katalysatoren, um die Menschen unter die Masken zu zwingen (41). Weil wissenschaftlich ein nennenswerter Effekt nach wie vor nicht belegt ist, verzichtete Schweden Anfang September des Jahres ein weiteres Mal, im Gleichschritt mit einer ganzen Reihe weiterer europäischer Staaten zu marschieren — und also darauf, den Maskenzwang im Land einzuführen (42).

Es ist die Symbolik, die emotionale Wirkung der Masken, ihre uns ständig überbrachte Botschaft, dass die “Pandemie nicht vorbei ist”, ja niemals enden wird, warum an derer verpflichtenden Nutzung so beharrlich festgehalten wird. Die Politik — Macht gehorchend und nach Macht gierend: Sie bedarf der Angst und der Repression, und sie wird davon nicht freiwillig ablassen.

Was tun?

Entziehen Sie sich, entsprechend Ihren Möglichkeiten, so weit es nur geht dem Maskentragen. Schaffen Sie sich dafür die maximal möglichen Freiräume. Das Recht ist auf Ihrer Seite, die “Regeln” eindeutig rechtswidrig, aber vor allem auch krank machend, krank an Seele und Körper (43). Suchen Sie gezielt Verbündete und tauschen sich mit diesen aus, um Kompetenz anzureichern und soziale Isolation zu vermeiden.

Lassen Sie sich von Menschen, die Sie oder ihre Kinder zu nötigen suchen, eine Maske aufzusetzen, die Personalien geben und weisen Sie diese Menschen freundlich aber bestimmt darauf hin, dass diese Nötigung strafrechtlich relevant werden kann, erst recht wenn Sie oder ihre Kinder in einer paar Monaten eine vorher nicht gekannte Atemwegserkrankung (die mit COVID-19 kaum etwas zu tun haben wird) erleiden. Außerdem können Sie die Betreffenden an ihr Remonstrationrecht erinnern (44). Das gilt auch auch für Schulleiter, die in vorauseilendem Gehorsam “Hygieneregeln” an ihren Schulen verschärfen. Nehmen Sie Verantwortung für Ihre Gesundheit wahr. Fassen Sie Mut und sprechen verständnisvoll wie faktenbasiert mit Ihrem Arzt. Unterstützen Sie mutige Ärzte, Lehrer, Polizisten, ja auch Politiker.

Ärzte sollten sich ebenso wenig einschüchtern lassen. Wer sich beim Untersuchen keine Fehler erlaubt und daher “nach bestem Wissen und Gewissen” ein Attest ausstellt, wird kaum eine Beweislage entstehen lassen, die für eine Verurteilung nach §278 StGB („Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse“)  ausreicht.” (44i)

Über den folgenden Link finden Sie außerdem Ärzte, welche medizinisch begründete Atteste zur Maskenbefreiung ausstellen: https://www.mwgfd.de/2020/07/unterstuetzung-fuer-maskenbefreiungs-atteste/. (Achtung: Dieser Link musste offline genommen werden, weil die betreffenden Ärzte von Anfragen regelrecht überwältigt, und außerdem Druck von Seiten der Ärzteverbände ausgeübt wurde; Ped, 26. September 2020)

Diese Liste ist klein, sehr klein. Um so mehr gilt der Respekt den Ärzten, die offen ihren Ethos leben und dafür auch bereit sind, Abwertungen und Diffamierungen auszuhalten. Ärzte, welche mutig genug sind — und das ist nun einmal die Voraussetzung für das weitere —, werden immer im Sinne der Gesundheit des jeweiligen Menschen und damit gegen die Zwangsmaßnahme Maskentragen stimmen (45, 46).

Wenn wir nicht tun, wird mit uns getan!

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 13. Oktober 2020.

(1) Klagepaten; https://klagepaten.eu/informationsbroschuere-zur-aufklaerung-an-schulen/; Link zum Download: https://klagepaten.eu/wp-content/uploads/2020/09/Info-Schulbrief-BUNDESLANDUNABHAeNGIG.pdf; abgerufen: 16.09.2020

(2) BMfG; https://www.zusammengegencorona.de/aha/bildung/; abgerufen: 16.09.2020; Es ist für den Autor schwer fassbar, wie sich Schulleiter — aus welchen Gründen auch immer — für politische Zwecke einspannen lassen und einer Maskenpflicht für Kinder in Schulen das Wort reden; wie auf der verlinkten BMfG-Seite zu sehen. Dazu gehören auch solch antisoziale Empfehlungen wie “Lernen mit möglichst wenig Kontakt“.

(3) 10.08.2020; RND; Michéle Förster; Schwedens Staatsepidemiologe bezweifelt Schutzwirkung von Masken; https://www.rnd.de/gesundheit/keine-maskenpflicht-in-schweden-staatsepidemiologe-bezweifelt-schutzwirkung-von-masken-ZGS53KOUS5AOVMDDJZ5X6ZIYVM.html

(4) 13.08.2020; Finnland Rundreisen; Corona-Regelungen in Finnland für Reisende; https://www.finnland-rundreisen.com/corona-regelungen-in-finnland-fuer-reisende/

(5) Dass in Weißrussland eine Maskenpflicht nicht besteht, beweist die ARD-Tagesschau ungewollt mit den im verlinkten Artikel eingebetteten Fotos von Demonstrantionen gegen die Regierung, bei denen nicht ein einziger der Teilnehmer ein Maske trägt. Das forderte Kritik seitens der Tagesschau mitnichten heraus — ganz anders als bei Demonstrationen gegen die Notstandsgesetze der Regierung hierzulande; 18.08.2020; ARD-Tagesschau; Opposition setzt auf Streiks; https://www.tagesschau.de/ausland/belarus-lukaschenko-neuwahl-103.html

(6) 11.09.2020; Visitoslo; Information über die Coronavirus-Situation und Reisen nach Oslo; https://www.visitoslo.com/de/oslo/praktische-hinweise/coronavirus/

(7) 16.09.2020; Deutsch-Baltische Handelskammer; Covid-19, Aktuelle Informationen — Estland; https://www.ahk-balt.org/infothek/informationen-aus-estland

(8) 10.07.2020; Deutsch-Baltische Handelskammer; Covid-19, Aktuelle Informationen — Litauen; Regierung erklärt sich bereit, Gesichtsmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln abzuschaffen; https://www.ahk-balt.org/infothek/informationen-aus-lettland

(9) 01.09.2020; nau.ch; […] Ausserhalb von Moskau gibt es in Russlands Schulen keine Maskenpflicht; https://www.nau.ch/news/europa/mehr-als-eine-million-corona-infektionen-in-russland-65772597

(10) 06.06.2020; Off-Guardian; Coronavirus Fact-Check #6: Does wearing a mask do anything?; https://off-guardian.org/2020/06/06/coronavirus-fact-check-6-does-wearing-a-mask-do-anything/

(11) 06.04.2020; Ärztezeitung; Anno Fricke; Experten provozieren mit konstruktiver Corona-Kritik; https://www.aerztezeitung.de/Politik/Experten-provozieren-mit-konstruktiver-Corona-Kritik-408383.html

(12) 04.05.2020; Ärztezeitung; Anno Fricke; Gesundheitsexperten kritisieren Corona-Politik scharf; https://www.aerztezeitung.de/Politik/Gesundheitsexperten-kritisieren-Corona-Politik-scharf-409122.html; Bereits seit dem Frühjahr warnten zahlreiche Ärzte und Wissenschaftler wiederholt und eindringlich vor den Fehlmaßnahmen “zur Bekämpfung der Pandemie” und wiesen auf die fragwürdige Feststellung einer epidemiologischen Lage in Deutschland hin, so auch Klaus Püschel und dessen Fachkollegen in ihren Thesenpapieren. Dass all diese Hinweise ignoriert, teilweise gar abgewertet wurden, lässt darauf schließen, dass hier nicht Inkompetenz sondern politisches Kalkül ausschlaggebend ist.

(13) 30.08.2020; Matthias Schrappe, Klaus Püschel, Gerd Glaeske und weitere; Die Pandemie durch SARS-CoV-2/Covid-19 — der Übergang zur chronischen Phase; http://www.matthias.schrappe.com/index_htm_files/thesenpapier_4_endfass_200830.pdf

(14) 02.09.2020; NDR; Forschergruppe sieht offene Fragen zur Maskenpflicht; https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Forschergruppe-sieht-offene-Fragen-zur-Maskenpflicht-,coronadebatte100.html

(15) 29.02.2020; Bionity (Quelle: RKI, WHO); Coronavirus: Was kann Mundschutz leisten und was nicht?; https://www.bionity.com/de/news/1165116/coronavirus-was-kann-mundschutz-leisten-und-was-nicht.html?pk_campaign=ca0264&WT.mc_id=ca0264

(16) 05.04.2020; Pietro Vernazza; Atemschutzmasken für alle — Medienhype oder unverzichtbar?; https://infekt.ch/2020/04/atemschutzmasken-fuer-alle-medienhype-oder-unverzichtbar/

(17) 06.08.2020; Foundation for Economic Education; Jon Militmore; Europe’s Top Health Officials Say Masks Aren’t Helpful in Beating COVID-19; https://fee.org/articles/europes-top-health-officials-say-masks-arent-helpful-in-beating-covid-19/

(18) 26.08.2020; Youwatch; Zuchtmeister Söder jubelt: Bald noch mehr Einschränkungen und Verbote; https://www.journalistenwatch.com/2020/08/26/zuchtmeister-soeder-bald/

(19) 15.09.2020; Rubikon; Peter Koenig; Die abgerichteten Bürger; https://www.rubikon.news/artikel/die-abgerichteten-burger

(20) 26.06.2020; Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte; Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund–Nasen-Bedeckungen (z.B. selbst hergestellten Masken, „Community- oder DIY-Masken“), medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19);  https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

(21, 21i) 07.05.2020; RKI; Epidemiologisches Bulletin; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/19_20.pdf?__blob=publicationFile; S. 13, 3-5

(22) Produktwarnung D-A-CH; Aktuelle Warnungen und Rückrufe, Atemschutzmasken; https://www.produktwarnung.eu/rubrik/atemschutzmasken/page/9; abgerufen: 15.09.2020

(23) 05.05.2020; CDC (USA); Jingyi Xiao, Eunice Y. C. Shiu, Huizhi Gao und weitere; Nonpharmaceutical Measures for Pandemic Influenza in Nonhealthcare Settings — Personal Protective and Environmental Measures, Masks; https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/5/19-0994_article

(24) Universität  Oxford (GB), Brisbane (AUS) und weitere; Physical interventions to interrupt or reduce the spread of respiratory viruses. Part 1 — Face masks, eye protection and person distancing: systematic review and meta-analysis; Jefferson Tom, Jones MA, Al-Ansary L und weitere;  https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.30.20047217v1.full.pdf

(25) 16.09.2020; nau.ch; Miguel Pereiro; Pendler-Masken sind voll mit Bakterien und Pilzen; https://www.nau.ch/news/schweiz/pendler-masken-sind-voll-mit-bakterien-und-pilzen-65783064

(26) 06.09.2020; ARD-Tagesschau; Markus Grill, Mara Leurs; Wie ansteckend sind die Patienten?; https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/gesundheitsaemter-corona-tests-101.html; Die Überschrift “Wie ansteckend sind Patienten?” ist ein gutes Beispiel für tendenziöse Berichterstattung (in einem ansonsten erfreulich sachlichen und informativen ARD-Bericht). Positiv mit der PCR-Methode getestete Probanden werden hier erneut und fälschlicherweise nicht nur als infiziert, sondern gar als krank (Patienten) dargestellt, was als Fake News betrachtet werden kann.

(27) 15.04.2020; IEEE Spectrum; Emily Waltz; Testing the Tests: Which COVID-19 Tests Are Most Accurate?; https://spectrum.ieee.org/the-human-os/biomedical/diagnostics/testing-tests-which-covid19-tests-are-most-accurate

(28) 20.03.2020; Focus; Top-Virologe Drosten zerlegt wirre Corona-These von Lungenarzt; https://www.focus.de/gesundheit/news/christian-drosten-vs-wolfgang-wodarg-drosten-zerlegt-thesen-von-lungenarzt_id_11788299.html

(29) 21.03.2020; Stern; Christian Drosten im Interview bei Anika Geisler und Mathias Schneider; Virologe Christian Drosten: “Wir haben in Deutschland einige Vorteile gegenüber anderen Ländern“; https://www.stern.de/gesundheit/virologe-christian-drosten—wir-haben-in-deutschland-einige-vorteile-gegenueber-anderen-laendern–9190450.html

(30) 16.09.2020; Die kongeniale Korina Hennig; https://www.corodok.de/kongeniale-korinna-hennig/

(31) 26.08.2020; AIER; Stephen C. Miller; Lockdowns and Masks Mandates Do Not Lead to Reduced COVID Tranmission Rates or Deaths, New Study Suggests; https://www.aier.org/article/lockdowns-and-mask-mandates-do-not-lead-to-reduced-covid-transmission-rates-or-deaths-new-study-suggests/; siehe auch: https://www.nber.org/papers/w27719.pdf

(32) 11.05.2005; Universität München, Doktorarbeit; Ulrike Butz; Rückatmung von Kohlendioxid bei Verwendung von Operationsmasken als hygienischer Mundschutz
an medizinischem Fachpersonal; https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf

(33) 18.08.2020; Thieme Krankenhaushygiene; Ines Kappstein; Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit; https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/a-1174-6591

(34) 2020; Meta-Studie; Masks Are Neither Effective Nor Safe: A Summary Of TheScience; https://universaloctopus.com/wp-content/uploads/2020/07/masks-not-effective-or-safe…..pdf; siehe Quellennachweis im Anhang

(35) 21.05.2020; NEJM; Michael Klompas, Charles A. Morris, Julia Sinclair und weitere; Universal Masking in Hospitals in the Covid-19 Era; https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp2006372

(36) 25.08.2020; Corona Transition; Maskenpflicht brachte in Österreich keinerlei messbaren Nutzen; https://corona-transition.org/maskenpflicht-brachte-in-osterreich-keinerlei-messbaren-nutzen

(37) 09.09.2020; Sachverständiger beweist live: CO2-Werte unter Masken gesundheitsschädlich; https://www.wochenblick.at/sachverstaendiger-beweist-live-co2-werte-unter-masken-gesundheitsschaedlich/

(38) Juni 2020; Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. (MWGFD); Erfahrungsbericht aus einem Pflegeheim: Aggi Dunkel; https://www.mwgfd.de/2020/06/wenn-dein-heim-dich-bittet-dich-an-die-heimaufsicht-zu-wenden/

(39) 27.09.2020; Epoch Times; Sonja Ozimek; Neurologin kritisiert Maskenpflicht und Abstandsregeln: “Menschenverachtend und kriminell”; https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neurologin-margareta-griesz-brisson-kritisiert-maskenpflicht-kindern-und-jugendlichen-den-sauerstoff-zu-rauben-ist-kriminell-a3344105.html

(40 bis 40ii) 13.08.2020; Deutsche Apothekerzeitung; Markus Veit; Hauptsache Maske?!; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/hauptsache-maske

(41) 01.09.2020; The European; Stefan Groß-Lobkowicz; Schweden: Masken sind nicht wirksam genug, um einen Masseneinsatz zu rechtfertigen; https://www.theeuropean.de/stefan-gross/coronavirus-schweden-widersetzt-sich-dem-pandemie-trend/

(42) 20.06.2020; MWGFD; Offener Brief einer vom Testwahn betroffenen Familie an Sucharit Bhakdi; https://www.mwgfd.de/2020/06/erlebnis-an-einem-gymnasium/

(43) https://leibniz-psychology.org/institut/ueber-uns/; Juli 2020; PsychArchives; Daniela Prousa; Studie zu psychologischen und psychovegetativen Beschwerden durch die aktuellen Mund-Nasenschutz-Verordnungen in Deutschland; Abstract: https://www.psycharchives.org/handle/20.500.12034/2751; Studie: https://www.psycharchives.org/bitstream/20.500.12034/2751/1/Studie_PsychBeschwerdenMasken_DP.pdf; Leibnitz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID); siehe auch: 29.07.2020; Corona Transition; Der Maskenzwang ist verantwortlich für schwere psychische Schäden und die Schwächung des Immunsystems; Bundeskanzlerin Angela Merkel muss über die Studien informiert gewesen sein; https://corona-transition.org/der-maskenzwang-ist-verantwortlich-fur-schwere-psychische-schaden-und-die 

(44, 44i) 16.09.2020; Lehrer für Aufklärung; Peter Baier; “Gefälligkeitsatteste” – Behörden setzen Ärzte unter Druck; https://lehrer-fuer-aufklaerung.de/uncategorized/gefaelligkeitsattest-behoerden-setzen-aerzte-unter-druck/

(45) 07.08.2020; Rundblick Unna.de; Ärzte und Sozialarbeiter gegen Maske für Kinder — Juristischer Weg nicht ausgeschlossen; https://www.rundblick-unna.de/2020/08/07/aerzte-und-sozialarbeiter-gegen-maske-im-unterricht-juristischer-weg-nicht-ausgeschlossen/

(46) September 2020; MWGFD; Stoppt die Maskenpflicht an Schulen; Aufruf von Dr. Ronald Weikl an Eltern und Lehrer; Auruf https://www.mwgfd.de/2020/09/aufruf-des-arztes-und-stellv-vorsitzenden-der-mwgfd-e-v-dr-ronald-weikl-an-eltern-und-lehrer-in-der-sache-stoppt-die-maskenpflicht-an-schulen/

(b1) Maskenzwang, “Lockdown”, Impfen; Quelle: unbekannt

(Titelbild) Hase, Maske, Inszenierung; Autor: Susanne Jutzeler (Pixabay); 28.03.2020; https://pixabay.com/de/photos/ostern-2020-corona-osterhase-4977641/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 19

Von Ped

130 Gedanken zu „Maskenpflicht – Staatlich verordnete Gesundheitsgefährdung!“
  1. Hallo Ped.

    Danke für den mutmachenden Artikel.
    Trotzdem resigniere ich langsam. Die Menschen “lassen mit sich machen”. Kaum jemand hat den Mut sich dagegen aufzulehnen. Ganz im Gegenteil. Viele Menschen weisen mich, als Nichtmaskenträger trotz Attest, darauf hin, dass ich eine zu tragen hätte und ansonsten am “gesellschaftlichen Leben” nicht mehr teilhaben dürfe.
    Dann die Wahlergebnisse in NRW, dem Land welches Kinder in der Schule unter Masken zwingt….
    Oder Gerichtsurteile, nach denen Atteste ohne Krankheitsnennung nicht anerkannt werden müssen.

    () https://youtu.be/v3BNQnwx6cI

    Nein, ich glaube das wars. Uns ist nicht mehr zu helfen. Denn normalerweise hätten die Gerichte und vor allem das BVERFG den Spuk schon längst beendet.

    Viele Grüße aus Halle

    Frank


    Glauben Sie an sich. Tun Sie die Dinge, die Sie für gut halten und die Ihnen gut tun. Verfallen Sie gedanklich nicht in das, was man Ihnen zumuten möchte.
    Grüße, Ped

    1. Vielen Dank für die Antwort.

      Noch ein kleiner Nachtrag da ich gerade mit der S-Bahn unterwegs bin.
      Niemand hat mich diesmal auf meine fehlende Maske angesprochen. Dafür haben sich einige weggesetzt um mir ja nicht nahe zu kommen…
      Wir leben in einem Irrenhaus…

      Viele Grüße

    2. “… Atteste ohne Krankheitsnennung nicht anerkannt werden müssen.”

      Ist das so? Gibt es keinen Datenschutz mehr, kein Recht auf informationelle Selbstbestimmung, keinen besonderen Schutz mehr von Gesundheitsdaten, keine ärztliche Schweigepflicht mehr?

      Die Rechtslage ist ja von Bundesland zu Bundesland verschieden. Ich meinte, gehört zu haben, dass alleine die Selbst-Erklärung, dass man von der Maske gesundheitlich beeinträchtigt wird (zB Beklemmungsgefühle, Atemnot), reichen würde. Nur in manchen Bundesländern? In welchen? Kennt jemand die Rechtslage?

    3. @Frank
      Der Fehler war, dass man nicht mit gesellschaftlicher Ächtung auf den Corona-Betrug reagiert hat. Jetzt wird diese schwache Haltung bestraft. Eine übliche Vorgehensweise beim Aushandeln von Machtpositionen. Wer am Verhandlungstisch schwach, kooperativ und harmoniebetont rüberkommt, der wird über den Tisch gezogen.
      Die Menschen müssen begreifen lernen, dass sie von der Politik bekämpft werden. Nur dann wird man eine adäquate Antwort auf solche politischen Angriffe finden können.
      So lange man Empathie mit der Oberschicht pflegt und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Normalos fährt, so lange wird sich die Situation verschlimmern.

      Hier trotzdem ein aktueller Lichtblick aus der juristischen Ecke:
      Coronamaßnahmen ohne Entscheidungsgrundlage (keine Akten vorhanden)

      Sieht schlecht aus für die Obrigkeit. In den Hauptsacheverfahren dürfte der ganze Betrug aufgedeckt werden. Ansonsten ist der Rechtsstaat wohl weg. Wir dürfen gespannt sein.

      1. Ej jo, ich hatte den Klagepaten eine E-Mail diese Woche geschrieben und warte noch immer auf eine Rückmeldung von denen.
        Vielleicht ist jemand hier in der Runde der Hobbyjurist/innen, der mir rechtliche “Küchenjurist/innentipps geben kann?

        Frage: Müssen bei einem Vereinsfest (Name und Ort des Vereinssitzes, an dem die Feier stattfand) die Privatdaten eines jeden Vereinsfest-Teilnehmenden in einer so genannten Gästeliste erfasst werden? Muss man seine persönlichen Daten in die Gästeliste in jedem Fall eintragen?
        Die Vereinsfeier fand ausschließlich unter freiem Himmel statt mit geschlossener Gästeliste. Das heißt, es kamen nur diejenigen zu dem Fest, die vorab für dieses eingeladen worden waren.
        Danke vorab für die rechtlichen Tipps, die gern auch wahrhaftige Jurist/innen, die sich hier im Forum mit dem Setzen von Kommentaren verausgaben, mir geben dürfen. 🙂

      1. […]
        @Bult: Würden Sie nun bitte mal genauer prüfen, warum ich diesen, Ihre Anfrage/Kommentar auch im dritten Anlauf nicht freischalte? Glauben Sie, ich tu das, um Sie zu ärgern?
        Freundliche Grüße, Ped

        1. Ich gebe Ihnen recht, Ped.
          “wir” bekommen eine Wahrheit präsentiert. Informationen wurden vorab ausgewählt, die uns, als Zuschauer/innen, die wir die Lückenmedien sehen oder hören oder noch Zeitungen lesen, als wahr präsentiert werden. Wer weiß schon, was wahr ist?
          Die Realität wird “uns” vorgegeben (Wieler vom RKI von vor einigen Monaten: Die Hygieneregeln seien zu befolgen und nicht zu hinterfragen), aber “wir” können diese Stuss-Hygieneregeln unterlaufen und unser eigenes Leben leben, so, wir bis dato für uns als sinnvoll zu handhaben auserkoren hatten.

          Den Merkel-Papagei Wieler und den nicht einmal habilitierten Drosten (so lange die Habil.Schrift unauffindbar ist, ist Drosten kein habil.) können wir in uns ignorieren. Dann beherrschen diese zwei “Windhunde” “uns” auch gedanklich nicht mehr. Den Schlangen (Wieler, Drosten) werden auf diese Weise ihr Giftzahn gezogen.

          Ganz davon abgesehen: Drosten kommt mir vor wie jemand, der stark psychische Probleme hat (Geltungssucht zum Beispiel).

        2. Hiermit beende ich das Kommentar-Schreiben und ich bitte Sie, ped, mir zu schreiben, wie ich mich aus dem Abonnement im Leserbriefbereich Ihres Blogs abmelden kann. Ich mach’ das dann sofort.
          Hätte ich bereits tun sollen, als sie Hitler als Opfer darstellten.
          /Bult.

  2. Und so sprach ich gerade heute Morgen die 8-jährige Maskenträgerin darauf an, dass sie auf einem Bürgersteig keine Maske zu tragen brauche. Sie schaute mich wortlos und verstört an, nach dem Motto: “Ist jetzt immer alles falsch, was ich mache? Wenn ich keine Maske trage, ist es falsch, und wenn ich eine trage, dann auch???”

    Ihre Frohnatur von Vater neben ihr – maskenlos wie ich – erklärte strahlend, seine Tochter wolle die Maske “gegen die Kälte” tragen. Den Blick seiner Tochter nahm er nicht wahr.

    Ergebnis: ahnungsloser Vater, noch orientierungslosere Tochter, noch ratloserer Kommentator …

    Willkommen im von der Bevölkerung begeistert mitgetragenen Faschismus.

  3. Ich halte es mit der Maskenpflicht absolut opportunistisch – und mache es damit so wie über 50% der Bevölkerung.

    a) Vermeidungshaltung: ich vermeide Orte, an denen Maskenpflicht herrscht oder gemeint wird, dass dort Maskenpflicht herrschen würde (Rechtsunsicherheit aller Orten).

    b) Ich trage an Orten wie Bahnhöfen keine Maske, so lange ich nicht dazu gedrängt werde. Ich trage keine Maske um 5 Schritte bis zum Restauranttisch zu gehen (Biergarten: die Leute setzen, vom Gehsteig kommend, die Maske auf, und nach 5 Schritten am Tisch wieder ab. Der Gesslerhut lässt grüßen)

    c) Ich trage in Supermärkten Maske, aber
    c1) nicht die “Alltagsmaske” der “Neuen Normalität” sondern eine Sturmhaube. Damit demonstriere ich die Tatsache der Nicht-Normalität dieser Situation und ernte irritierte Blicke
    c2) ich trage die Maske genau dann nasenfrei, wenn ich mich in der Atmung eingeschränkt, und beklommen fühle UND, wenn andere ihre Stofflappen nasenfrei tragen
    c3) beim Hinausgehen reiße ich sie mir herunter, noch im Laden, aufsetzten tue ich sie auch erst im Laden = kein vorauseilender Gehorsam und Übererfüllung von Zumutungen!

    d) ja, das ist alles nicht heldenhaft und mutig. Aber es ist eine Balance zwischen Aufrechterhaltung einer halbwegs seelischen Gesundheit und Alltag und Zumutung

    Und dies noch als Mutmacher für alle, falls noch nicht bekannt:

    Nach einer Studie der Diplom-Psychologin und Wissenschaftlerin Daniela Prousa und anderen Studien, machen die Personen, die Reaktanz (grob übersetzt, eine Ablehnung haben) gegen die Maskenpflicht zeigen, über 50% der Bevölkerung aus.

    () https://youtu.be/bV-_Gau_ylE?t=130

    Die Studie ist hier https://www.psycharchives.org/handle/20.500.12034/2751

    “Studie zu psychischen und psychovegetativen Beschwerden mit den aktuellen Mund-Nasenschutz-Verordnungen”

    Ich schließe daraus: entgegen dem massenmedial und politisch erzeugten Eindruck gibt es KEINE breite Zustimmung zur “Corona-Politik” der Regierung. Vielmehr ist der große Teil des “Erfolges”, also die beobachtbare, verbreitete Einhaltung, auf Angst und Vermeidungsstrategie zurückzuführen. … und Umfragen und Straßenbefragungen dazu sind sicherlich manipuliert.

  4. Ich kann da Frank nur zustimmen. Selbst im familiären Umkreis heisst es, was sollen wir denn machen wenn es angewiesen ist. Wir müssen einkaufen und wenn wir keine Maske tragen werden wir nicht rein gelassen.
    Die Menschen haben aufgegeben und wollen sich einfach dem Stress der Diskussion und Ausgrenzung nicht mehr aussetzen.
    Die Gehirnwäsche funktioniert und bereitet den Weg für weiteres Undenkbares.

  5. “… Dafür redet man der Bevölkerung ein, dass auch Gesunde — als angebliche Infektionsherde, ja “Superspreader” — eine latente Gefährdung der Volksgesundheit darstellen würden. …”
    Was mir bekannt ist (ohne dass ich jetzt hierfür, mngels Zeit, eine Quelle beifüge, wo man sich hierzu belesen kann), sei die Behauptung, jeder sei sei krank, also infiziert, eine PR-Kampagne der Pharma-Mafia-Industrie, die es mittels ihrer emsigen Kampagnentätigkeit und sicherlich auch Lobbyist/innentätigkeit geschafft hat, Gesunde zu Kranken zu erklären.
    Diese Aktion der Pharma-Mafia-Industrie würde zumindest die weltweiten faschistoid anmutenden und auch faschistoiden Aktionen in den Ländern der Welt “erklären”.
    Genug Geld scheint ja für solche schrottigen Nonsens-Daueraktionen weltweit vorhanden sein.
    Nur die kleine Micheline und der kleine Michel glauben noch, die derzeitigen Akteur/innen der Angst- und “Impfstoff”-Kampagnen hätten sich “nur” verrechnet, verkalkuliert und sonstwas.
    Nebenbei bemerkt, laufen aktuell Impfaktionen in Schweden, bei denen die Schüler/innen in den Schulen einbehalten und den Eltern erst wieder anvertraut und aus der Schule gelassen werden, da sie geimpft sind. So gehen also demnach Gates und die ganzen anderen Kriminellen vor.
    Link zu dem Video, in dem eine Frau auffordert, dass die Kinder den Schulbesuch unbedingt meiden müssten; der Schulbesuch sei gefährlich (eben, weil die Kinder unter dem Vorwand, es sei die Virus-Erkrankung in der Schule ausgebrochen und und müssten so lange in der Schule bleiben, bis sie geimpft seien und könnten dann erst nach dem “Geimpft”-Sein erst wieder nach Hause zu ihren Eltern.

    Link zu dem Video: https://www.youtube.com/watch?v=f9SMeCY8f9Y
    Vielleicht kann jemand das Video verbreiten und sich ausmalen, ob das Szenario auch in Deutschland möglich sein könnte? Man weiß ja nie …

  6. @ Frank:
    “… und ansonsten am “gesellschaftlichen Leben” nicht mehr teilhaben dürfe …”
    Wer sagt Ihnen denn sowas? Ladeninhaber/innen? Verkäufer/innen in einem Laden? Kundschaft in einem Laden? Die Genannten haben Ihnen gegenüber kein Weisungsrecht. Es gibt immer wieder Wichtigtuer/innen, die meinen, das Recht haben und das Recht ausleben zu dürfen, eine/n zu “beleeren” (ähm, zu belehren).
    Resignieren ist das, was die Gegenseite gern möchte. Wenn man der Gegenseite nachgibt, hat die Gegenseite gewonnen.

    1. Die Genannten haben aber Hausrecht!

      Siehe Termin 16 des Corona-Ausschusses (https://www.youtube.com/watch?v=2EuRswsKIEo). Auch interessantes zum Vorzeigen von Attest. Sehr fundiert und ausführlich zum Thema.

      Formal wichtig: die Befreiung von der Maskenpflicht erfolgt Kraft der Verordnung/Gesetzes wenn die Gründe vorliegen.

      Ein dort gebrachtes Beispiel: wenn ich Asthma habe, muss mir nicht ein Arzt das per Attest bestätigen, sondern die Tatsache, dass ich Asthma habe bewirkt, dass ich Kraft der Verordnung befreit bin!

      Die Ansicht, dass Atteste vorgezeigt werden müssten, widerspricht Datenschutz/Rechtslage zu Privatsphäre, Schutz der Persönlichkeitsrechte, etc.

  7. “… Christian Drosten hat sich seinen Spitznamen bei den Skeptikern einer angeblichen Corona-Pandemie wirklich redlich verdient, den des Wirrologen. …”
    Christian Drosten, ein Meister der “Lügologie” (Die Lehre vom Lügen und das Verstehen, das Lügen zu perfektionieren).

  8. Und es geht nur ums Geld. ROI (Return of Investment) nennt sich das. Soros, Gates und all’ diese Consort/innen haben sehr viel Geld. Das Geld soll arbeiten. Aber wo, bitteschön, können Genannten ihr Geld “umrubeln”, für ihr Geld einen entsprechenden Gegenwert erhalten? Nur dadurch, dass sie ein Zwangskaufsystem etablieren. Zwangskauf wäre in der Sache bei Gate* der Zwangsverkauf “seiner” Impfstoffe an die Länder der Welt. Auf diese Weise befindet sich das Gate*sche Geld und das von dem Soros ständig in Umlauf und erfüllt (aus Sicht der beiden Genannten Hochkriminellen, die schon lange hätten eingebuchtet sein müssen; bei Soros hilft hier auch nicht der Verweis darauf, er sei jüdischer Abstammung und deshalb sei des diskriminiernd, ihn für seine Übeltätereien rechtich und gerichtlich zu belangen und zu verurteilen; diesen Bonus gibt es also nicht, werter Herr Soros).

  9. Hallo Ped,

    vielen Dank für den ausgewogenen und sachlichen Artikel. Leider muss ich mich Franks Meinung anschließen, dass die Situation sich zunehmend verschärft und der Druck und auch die Aggression gegenüber Nichtmaskenträger immer mehr zunimmt.

    Zur Legitimierung des Drucks zählen auch die genannten Urteile zur Nennung von Diagnosen auf einem Attest (trotz Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht) und die Urteile zur Maskenpflicht an Schulen. Auch bezüglich der Beschaffenheit der Masken gab es diese Woche ein Urteil (leider habe ich den Link momentan nicht zur Hand) – Masken aus “löchrigem Stoff” sind nicht zulässig, auch wenn dies nicht ausdrücklich im Gesetz genannt ist. Laut Urteil ist in dem Zweck der Masken bereits beinhaltet, dass diese geschlossen sein müssen. Da ich bisher eine Spitzenmaske trug (in Notfällen) trifft mich dieses Urteil persönlich. Auch das Attest schützt einen nicht – es geht nicht mehr um Ordnungswidrigkeiten und Bußgelder, sondern rein um Emotionen und wahrgenommene Gefahren. Die Gehirnwäsche hat funktioniert und den sozialen Raum umgestaltet. Das “neue Normal” ist bereits Realität geworden und nur wir hier in den alternativen Medien sind noch nicht bereit, uns anzupassen.

    Meine Erfahrung ist auch, dass die Unterstützung und der Rückhalt im Privaten kleiner wird – viele Leute haben sich an die neuen Regeln gewöhnt und die Tatsache, dass der Freund/Partner/ Familienangehörige nicht mitspielt oder mitspielen kann, wird für den Anderen zunehmend lästig und unbequem. Kommentare wie “die paar Minuten wirst du es schon aushalten” – “vielleicht musst du einfach an deiner Einstellung arbeiten” werden mehr und soziale Treffen und Beziehungen verlieren genau das, was sie unter anderem ausmacht – ein bisschen Auszeit und auch Unterstützung. Ich werde einsam und ziehe mich zurück – nicht weil ich mich als Opfer sehe, sondern weil meine Energie und Kraft als chronisch Kranker nicht mehr ausreicht, täglich Kämpfe zu führen. Der öffentliche Raum wird wieder um einen Unmaskierten reduziert.

    Viele Grüße
    Si

    1. Danke, Si,
      gehen Sie auf die Suche nach Verbündeten, Menschen die ticken wie Sie, es gibt sie, es sind mehr, viel mehr, als uns über die mediale Gleichschaltung vermittelt wird. Die Minderheit ist keine Verschwindende, sondern nähert sich einer kritischen Größe. Sorgen wir alle auf positive, nicht missionierende, aber präsente Weise dafür, dass dieser Trend sich fortsetzen kann.
      Herzlich, Ped

  10. Es ist sehr passend, dass Sie bei der Bezeichnung “SPD Gesundheitsexperte Karl Lauterbach” den Begriff “Gesundheitsexperte” in Anführungszeichen gesetzt haben.
    Ich rege aber an, mit dem Ausdruck “SPD” und auch mit dem Begriff “Lauter” ebenso zu verfahren.
    ;o)

  11. “… und zwar deshalb weil er behauptet, dass Menschen mit dem Tragen von Masken andere Menschen schützen würden …”
    Wenn die Menschen die das behaupten wirklich daran glauben würden, dann müssten sie zuhause bei ihrer Familie erst Recht und ohen Ausnahmen eine Maske aufziehen. Denn Menschen die man liebt und mit denen man zusammen lebt will man doch noch mehr schützen als jemanden den ich gar nicht kenne.
    https://www.nutze-deinen-kopf.de/ein-gedanke-zum-maske-tragen/

  12. Danke. Mal wieder. Ich kann die Resignation von Frank verstehen. Hier bei mir im eher ländlichem Bereich ist sowieso alles weniger repressiv. Aber die Gefahr der Gewöhnung ist daher höher. Das Ich.habe.mich.gewöhnt. höre ich öfter. Diejenigen glauben nicht unbedingt. Aber sie machen mit.

  13. Vielen Dank für den sehr guten Artikel.

    Zitat:
    “Über den folgenden Link finden Sie außerdem Ärzte, welche medizinisch begründete Atteste zur Maskenbefreiung ausstellen: https://www.mwgfd.de/2020/07/unterstuetzung-fuer-maskenbefreiungs-atteste/. Diese Liste ist klein, sehr klein.”

    Die Liste gibt es nicht mehr, was früher oder später auch so zu erwarten war:
    https://www.mwgfd.de/infomaterial/

    “Information: Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht

    Auf unserer Website wurde eine Liste mit Praxen bereitgestellt, die Hilfesuchende unterstützen. Die Kolleginnen und Kollegen auf der Liste wurden in den letzten Tagen durch die rasante Zunahme an Anfragen maßlos überfordert. Häufig waren sie auch Repressalien von Seiten der Landesärztekammern oder Gesundheitsämtern ausgesetzt.

    Wenn Sie ein Attest brauchen, wenden Sie sich bitte an die Ärzte Ihres Vertrauens in Ihrer Nähe und bringen Sie diesen ggf. als Argumentationshilfe den ausgedruckten Aufruf von unserer Webseite (Aufruf an ärztliche Kollegen, oder Aufruf „Stoppt die Maskenpflicht“) mit.

    Ein Attest über die Befreiung von der Maskenpflicht erfolgt aufgrund medizinischer Gesichtspunkte, die Ärzte aller Fachrichtungen oder Psychotherapeuten eigenverantwortlich beurteilen.

    Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei einem Arzt / Psychotherapeuten in Ihrer Nähe.

    Wir danken für Ihr Verständnis!”

  14. »Ungeachtet dessen dürfen Leute wie Drosten und der SPD-“Gesundheitsexperte” Karl Lauterbach weiter und weiter Panik in den Medien schieben, um so den Maskenzwang aufrechtzuerhalten, ja sogar verschärfen zu helfen.«

    Je nun, Lauterbach ist zwar ein Politiker, aber eigentlich keiner, der was zu sagen hätte. Den kann man schön labern lassen, dito Drosten: irgendein Virologe, Amt hat er keins. Wer will diese Menschen später zur Verantwortung ziehen? Haben doch nur im Fernsehen ein bißchen geplaudert. Herrscht nicht Meinungsfreiheit in der Bundesrepublik Deutschland…?

    Die Regierung wird es dementsprechend natürlich hinterher nicht gewesen sein.

    »Lassen Sie sich von Menschen, die Sie oder ihre Kinder zu nötigen suchen, eine Maske aufzusetzen, die Personalien geben und weisen Sie diese Menschen freundlich aber bestimmt darauf hin, dass diese Nötigung strafrechtlich relevant werden kann[…].«

    Gestern in der Arztpraxis wollte man mir eine Maske aufnötigen. Bis ich dann höflich sagte: »Wenn Sie mich ohne Maske nicht behandeln wollen, geben Sie mir das bitte schriftlich, und dann verklage ich Ihre Praxis.« Hat gewirkt. 🙂

    Und, last but not least: die Rede von Diana Osterhagen auf der Querdenken-Demo in Hannover am vergangenen Wochenende: wer sich das anhört, der weiß einfach, daß die Straftäter nicht auf den Demos herumlaufen, sondern (hohe) Ämter bekleiden. Was man den Kindern in unserem Land derzeit antut, ist ein Verbrechen.

  15. Auf der Internet-Seite des Dänischen Rundfunks (und Fernsehens), Körperschaft öffentlichen Rechts, wird für ab heute angegeben, dass das die dänische (Rockefeller-Gate*-Marionetten-)Regierung ab sofort das Land (Dänemark) wieder schließt. Interessanterweise wird von der dänischen Regierung nicht worttwörtlich gesagt, dass dasselbe staatliche Theater wie im Frühjahr bis zum Sommer gewütet gelassen wurde, jetzt wieder auf die Leute losgelassen wird.
    Link zum aktuellen Lockdown-Katalog, siehe https://www.dr.dk/nyheder/indland/overblik-disse-corona-regler-gaelder-nu

  16. Sehr geehrter Ped,
    es ist ausserordentlich erfreulich, wieder von Ihnen zu hören. Es ist verständlich und notwendig, dass jeder mit seinen Ressourcen achtsam umgeht, und wenn dabei auch das Forum mal eine Zeit lang pausieren muss.

    Vielen Dank für den zusammenfassenden Artikel zum strategischen Maskenwahnsinn. Strategisch deswegen, weil die Zusammenhänge den meisten Protagonisten sehr wohl bekannt sind, sie aber aus verschiedenen Gründen – bewußt – lügen. Für eine spätere gerichtliche Verwertung erfüllt dies den Tatbestand der Nötigung, vorsätzlichen Körperverletzung und – bei ursächlich nachgewiesenen Todesfällen durch die Maßnahmen – des Mordes.

    Es ist vielleicht erhellend, sich die psychologischen Mechanismen, derer sich bedient wird, näher vor Augen zuführen, weil man damit auf die Spur des Kernaspektes der weltweiten Strategie, dem PsyOp-Aspekt, kommt.

    Es gibt zwei Trigger, die bedient werden:
    – Angst um körperliche Unversehrtheit
    – Identität und Gruppenzugehörigkeit

    Wie bekannt, schaltet der Angsttrigger das sachliche Denkvermögen aus. Stattdessen übernehmen Flucht- und Angriffsinstinke das Verhalten. Denkvorgänge dienen dann nur noch dazu, diese Instinkte zu legitimieren

    Noch ausgefeilter ist das Spiel mit der Identität. Die aus einem sachlogischen Denkprozess sich ergebenen Erkenntnisse sind latent dazu geeignet, das Weltbild und damit die eigenkonstruierte Identität zu dekonstruieren. Hinzu käme noch das Eingeständnis, dass man das ganze Leben getäuscht wurde. Das vernichtet zusätzlich auch noch das Selbstwertgefühl. Das ist eine Hürde, die viele Menschen einfach nicht nehmen können, vor allem auch die “intelligenteren” Menschen trifft und die deswegen schon “verbotene” Gedanken in ihrem Ansatz unterdrücken, wohl ahnend, was ein konsequenter Gedankengang anrichten würde.

    Dem gegenüber wird jetzt mit dem Maskenzwang ein Zeichen gesetzt, das diesen personalen Gefahren entgegnet. Durch ein Gefühl der Sicherheit wird der offenen Angst begegnet. Der Preis dafür ist Selbstbetrug. Weil diesen Selbstbetrug viele begehen, findet man sich in einer identitätsstiftenden Gemeinschaft wieder. Da spielen Fakten keine Rolle mehr bzw. wird die Wirklichkeit so konstruiert, dass sie zu den sicherheits- und identitätsstiftenden Maßnahmen passt.

    Das alles sind ureingenste menschliche, psychlogische Mechanismen, die hier innerhalb eines Masterplans gekonnt eingesetzt werden. Diese Mechanismen sind der Wirkkern des Plans. Corona ist das Vehikel. Medien und Politiker sind die Mittel. Die Manifestation eines latenten Panikmodus und damit beliebige Beherrschbarkeit von Individuen und damit Gesellschaften, bei gleichzeitiger Ausgrenzung und “Unwirksammachung” der kritischen Minderheit, ist das Ziel. Entsprechende Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen unterstützen dieses Ziel technischerseits.

    Der Totalitarismus ersten Grades arbeitete mit purer hoheitlicher Gewalt, die Menschen hatten aber noch
    ihren eigenen Willen und eigene soziale Strukturen.
    Der Totalitarismus zweiten Grades arbeitete mit purer Gewalt und medialer Beeinflussung. Menschen hatten zwar noch eigene Meinung, konnten ihren Willen aber sozial nicht mehr leben.
    Der Totalitarismus dritten Grades ist so smart und total, dass Menschen keinen eigenen Willen mehr besitzen.

    Aber solange es noch Menschen gibt, die sich der Herrschaft nicht beugen, gibt es Hoffnung.

    1. Hallo Ped, hallo Forum,
      es wäre an der Zeit, den Blick auf die globalpolitische Strategie zu lenken. Ein lesenswerter Artikel hierzu findet sich unter https://www.rubikon.news/artikel/der-seuchen-vorwand
      In diesem Zusammenhang kann ich aus rein technisch-wissenschaftlicher Sicht bezüglich Konzeption, Planung und Durchführung der globalen Corona-PsyOp-Aktion meinen Kollegen aus den USA, GB, Israel und China nur meinen Respekt aussprechen. Das war ganz hervorragende Arbeit.
      Damit Sie im Forum ein Verständnis für die Dimensionen bekommen: Wenn man ein globales Projekt, wie es aktuell verwirklich wird, auch nur planen wollte, dann bräuchte man dazu (mindestens):
      – 10 bis 15 der besten Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Disziplinenen (Psychologie, Soziologie, Anthropolgie, Ökonomie, Informatik etc.), die eng und dauerhaft zusammenarbeiten, dazu noch entscheidungsbefugte Vertreter der Stakeholder (das sind unsere globalen Eliten) und der operationellen Ebene (das sind die Geheimdienste). Dazu kommt noch der Mitarbeiterstab. Wir reden hier insgesamt von einer Anzahl von etwa (minimal) 100 Personen als Geheimnisträger.
      – Zur Gewährung der inneren und äußeren “Sicherheit” des Projektes können Sie noch etwa die dreifache Anzahl an “Sicherheitspersonal” rechnen, das mit der Angelegenheit beschäftig ist, also etwa 300 Geheimdienstmitarbeiter
      – Nun mußten die Forscher und Strategen nicht alles neu erfinden und implementieren. Die Puzzlestücke waren ja in jahrelanger Vorarbeit größtenteils vorhanden. Es ging jetzt “nur” noch darum, diese zu einer durchdachten Planung zusammenzusetzen. Trotzdem schätze ich den Zeitaufwand alleine für Konzeption und Planung auf 3, eher 5 Jahre. Entsprechend lange (eher 10 Jahre) müsste man in die Vergangenheit blicken, um den konkreten Startpunkt für das Projekt zu finden.
      – Sie müssen sich das nicht so vorstellen, dass hier ein Guru um stillen Kämmerlein sitzt und sich etwas ausdenkt. Wir reden hier von einem großen, milliardenschweren internationalen Forschungsprojekt mit klarer Aufgabenverteilung: Projektsteuerung, Fachgruppen, regelmäßige Koordinationstreffen, Austausch von Arbeitsfortschritten, Fachkonzept, Simulation, Validierung und Umsetzungsplanung.
      – Simulation: Psychologische und soziologische Modelle sind vorhanden, diese dienen als Input und Validierung für die konzeptionellen Annahmen. Sie können davon ausgehen, dass die verschiedenen Aspekte der PsyOp und vielleicht sogar die gesamte PsyOp auf Höchstleistungsrechnern mittels verschiedener simulativer Methoden unzählige Male durchsimuliert wurde, um das Konzept zu optimieren, nichts zu vergessen und keine potentiellen Fehler und performance-hindernde Parameter im Modell zu haben
      – Validierung: – keine – wissenschaftlich fundierte Aktion wird unvalidiert stattfinden. Simulation kann ihren Teil dazu beitragen. Trotzdem ist es nötig, zumindest wichtige Teilaspekte in der Realität zu testen, in diesem Falle möglichst unbemerkt. Diese Tests müssen in der Vergangenheit stattgefunden haben und lassen sich auch identifizieren (Stichwort Schweinegrippe als Generalprobe; damit wissen wir auch, warum damals noch keine Pandemie durchgeführt wurde).
      – Umsetzungsplanung: Ein wichtiger Teil des Konzeptes ist die Planung der Umsetzung und dann deren Durchführung, dazu ist immer Rückkopplung zu den in Konzept und Simulation definierten Entwicklungslinien nötig. Sie müssen sich das so vorstellen, dass es neben einem “Optimalverlauf” auch viele “Nebenlinien” gibt, auf die ausgewichen werden kann, bspw. wenn der Widerstand der Bevölkerung (noch) zu groß ist. Das Ziel wird aber auf keinen Fall aus den Augen verloren, nur die Strategie wird angepasst.
      Zur Umsetzungsplanung wird dann konzipiert, wann und wie welche Trigger betätigt werden, um gewünschte Teilergebnisse und damit Projektfortschritt zu erreichen. Hier spielen dann die “Dienste” eine zentrale Rolle, weil diese ja die Trigger kennen und bedienen können.
      Ich hoffe, ich konnte das ein bisschen anschaulich machen.
      Euer Strukturdenker

  17. Weil ich hier gerade all’ die Kommentare lese, daß es immer schlimmer wird: ja, es wird schlimmer.

    Aber: in manchen Punkten wird es auch besser.
    Hatte ich nicht vor einiger Zeit hier von meiner Bank erzählt, und daß die Security dort neu geschult wurde? Man fragt nicht mehr sofort nach einem Attest, und wenn, dann gibt man sich mit einer Antwort zufrieden und möchte es nicht mehr sehen.
    Das war vor vier Wochen noch anders. (In der Zwischenzeit hatte ein Kunde mit Klage gedroht)
    Nicht viel, aber immerhin.

  18. Lieber Herr Ped,
    Schön dass Sie wieder „da“ sind. Es fehlt einem wirklich etwas wenn so ein wichtiger „Debattenraum“ wegfällt. Ohne diese Räume gäbe es noch – und das lese ich aus den Kommentaren hier heraus – genau zwei Möglichkeiten :
    1. Der neuen „Normalität“ beugen
    2. dem „Wahnsinn“ anheim fallen
    Foucault lässt Grüßen…..

    Der wahre Wahnsinn zeigt jedoch sich hier:
    -Tagesschau.de widerlegt Tagesschau-

    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/superspreaderin-garmisch-corona-101.html

    Im normal Fall würde man die Glaubwürdigkeit solch widersprüchlicher Quellen zu Recht generell in Frage stellen. Die Lügenbarone vom ÖRR werden es den Leuten aber eher als „Medienpluralismus“ verkaufen. …….


    Das ist bereits der zweite kritische Beitrag des ARD-Faktenfinders in den vergangenen beiden Wochen. Das bin ich nicht geneigt, als negativ anzusehen. Interpretieren wir mal im ersten Anlauf nichts rein und nehmen den Beitrag als das hin, was er für mich darstellt: positiv, aufklärend, differenzierend, sich dem Anspruch an echten Journalismus annähernd. Und das wird auch von einer großen Masse gelesen.
    Herzlich, Ped

    1. Sehr geehrter Anarchist, sehr geehrter Ped,
      zunächst ist es natürlich positiv zu bewerten, dass auch massenmedial wieder Ansätze differenzierter Berichterstattung stattfinden. Allerdings ist der Offenbarungseid bereits geleistet worden, was durch dieses Zurückrudern nochmal bestätigt wird:
      – Die Systemmedien können, wenn sie wollen und dürfen, durchaus differenzierte journalistische Arbeit verrichten
      – Sie verstehen die wirklichen Zusammenhänge (sonst könnten sie nich differenziert berichten)
      – Sie haben daher in den letzten Monaten in Kenntnis der wahren Zusammenhänge – absichtlich und vorsätzlich, unter Zwang oder freiwillig – gelogen, manipuliert, gehetzt
      – Diese angeblich differenzierte Berichterstattung ist ebenfalls von den Herrschenden angeordnet
      Und eine Spekulation meinerseits: diese Lockerung der Hetzmanipulation ist temporär und alleine der in den letzten großen Demonstrationen präsenten Widerstandsbewegung geschuldet. Dies ist eine rein taktische Maßnahme, an anderen Ecken wird weiter gnadenlos an der “neuen Normalität” gearbeitet.
      Bleiben wir sehr aufmerksam!

      1. @ Strukturdenker
        Genauso ist es in der Vergangenheit mit vielen anderen manipulativen Berichten der Massenmord- Medien abgelaufen und genau so sehe ich es auch, die von uns durchlebte Realität lügt nicht.
        Es ist eher zu befürchten dass es in Kürze noch viel schlimmer kommen wird, so war es in der Vergangenheit fast immer wenn sie uns vorspielten dass sie von ihrem faschistoiden Weg, die Menschheit zu manipulieren und zu versklaven, abkommen würden. Die nahe Zukunft wird es an den Tag bringen.
        Leider musste ich mit viel Sorge feststellen dass die meisten Corona- Skeptiker sich nicht einen allgemeinen Wandel wünschen und dafür auf die Straße gehen, sondern sie sich die alten „Zeiten“ und den alten „Lebensstiel“ zurückwünschen, obwohl dieser uns hierher geführt hat und was seit dem zweiten Weltkrieg abgelaufen ist, darf und kann man als vieles bezeichnen, nur nicht als Demokratie oder einen Zukunftsplan dem man nacheifern sollte!?
        Mit Optimismus gesehen, sind wir meiner Meinung nach etwa an einem Punkt wie die DDR 5 bis 10 Jahre vor dem Mauerfall und das Erwachen des Humankapitals trägt erste Früchte, hoffentlich!
        Doch was kommt nach dem kompletten Erwachen? Wieder nur ein anderer Stall für die Schafe damit sie „friedlich“ weiterschlafen?
        So wie für die armen Ossis die sich von einem Albtraum sich in den anderen friedlich hineindemonstriert haben?
        Wenn ich alle Tatsachen hinsichtlich der von der Macht instrumentalisierte Bewegungen wie Antifa, Black Life matters, Umweltschutz usw. anschaue, überwiegt doch eher der sachliche Pessimismus darüber, wo wir in Zukunft noch aufwachen werden, außer in der momentanen Corona- Dystrophie!?
        Vor 60 Jahren glaubten die Menschen noch an so etwas: https://www.youtube.com/watch?v=zMnKNHNfznE
        heute sind sie so weiterentwickelt dass sie so etwas glauben: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-massnahmen-1734724
        Hoffen wir das Beste und erwarten wir das Schlimmste!
        LG an alle!

        1. @Rovcanin Boban
          Das ist eine sehr gute und grundsätzliche Frage, die Sie hier aufwerfen.
          Kennen Sie ein Beispiel aus der Menschheitsgeschichte, in der real die Bevölkerung eines Landes/Gebietes ihre Geschicke selbst bestimmt hat?
          Oder ist es nicht vielmehr die Regel, dass sich regelmäßig eine Oberschicht etabliert, die sich durch ein Geflecht an Ideologie, Begünstigung und Machtmitteln an die Spitze von Gesellschaften setzt und diese – mehr oder minder – ausnimmt und auf deren Kosten lebt? Wenn man Glück hat, dann hat diese Elite auch irgendwo noch das Wohlergehen der Untertanen im Blick, aber meistens nicht.
          Insofern kann ich die Mitbürger verstehen, die einfach nur ihr altes Leben zurück und in Ruhe gelassen werden wollen, unabhängig davon ob sich eine globale Elite weiter bereichert und herrscht oder nicht.

          1. @Strukturdenker:

            „Insofern kann ich die Mitbürger verstehen, die einfach nur ihr altes Leben zurück und in Ruhe gelassen werden wollen, unabhängig davon ob sich eine globale Elite weiter bereichert und herrscht oder nicht.“

            Verstehen kann ich die auch, nur nicht gutheißen, denn diese Einstellung ist naiv und Kreuzgefährlich. Soll ja auch Leute geben die gern das Kaiserreich wieder hätten…….

            Machtstrukturen sind wohl – darüber besteht kein Zweifel – allen bisherig bekannten Gesellschaftsformen, ja der Zivilisation, immanent.
            Die Frage welche sich stellt ist die nach der Legitimation. Der aktuelle Stand – nachdem das Gottesgnadentum nun keine solche mehr sein kann – ist (noch) im Art. 20 Gg festgehalten .

            Dies wird allerdings nur dann zur Wirklichkeit , wenn jeder einzelne selbst (politisch) denkt und aktiv wird, um so den Zustand der Passivität, der gesellschaftlichen Bewußtlosigkeit und damit der Knechtschaft zu überwinden.
            Nur durch diese Bewußtlosigkeit ist die Herrschaft der „Eliten“ in der Form möglich, in der sie den Staat missbrauchen, um Ihre Interessen vorbei am demokratischen Prozeß und damit an uns allen durchzusetzen.
            Der Druck von „oben“ in Richtung neuer Knechtschaft ist heute viel zu groß, als dass wir die wesentlichen Fragen und Entscheidungen noch delegieren könnten.

            Herbert Marcuse (der eindimensionale Mensch) bemerkte dazu:
            „Selbstbestimmung wird in dem Maße real sein, wie die Massen in Individuen aufgelöst worden sind, befreit von aller Propaganda, Schulung und Manipulation, fähig, die Tatsachen zu kennen und zu begreifen und die Alternativen einzuschätzen. Mit anderen Worten, die Gesellschaft wäre in dem Maße vernünftig und frei, wie sie von einem wesentlich neuen geschichtlichen Subjekt organisiert, aufrechterhalten und reproduziert wird.“

            Und weiter

            „Auf der gegenwärtigen Entwicklungsstufe der fortgeschrittenen Industriegesellschaften verneint das materielle ebenso wie das kulturelle System dieses Erfordernis. Die Macht und Leistungsfähigkeit dieses Systems, die gründliche Angleichung des Geistes an die Tatsache, des Denkens an das geforderte Verhalten, der Wünsche an die Realität wirken dem Entstehen eines neuen Subjekts entgegen.“

            Und er erkennt auch die Chancen des Konfliktes:
            „Die menschliche Wirklichkeit ist ihre Geschichte, und in ihr explodieren die Widersprüche nicht von selbst. Der Konflikt zwischen ultramoderner, lohnender Herrschaft auf der einen Seite und ihren Errungenschaften, die auf Selbstbestimmung und Befriedung hinwirken, auf der anderen, kann so schreiend werden, daß es unmöglich wird, ihn zu leugnen, aber er kann durchaus weiterhin ein leicht zu handhabender und sogar produktiver Konflikt sein; denn mit der zunehmenden technischen Unterwerfung der Natur nimmt die des Menschen durch den Menschen zu. Und diese Unterwerfung verringert die Freiheit, die ein notwendiges Apriori der Befreiung ist. Darin besteht Denkfreiheit in dem einzigen Sinne, in dem das Denken in der verwalteten Welt frei sein kann — als das Bewußtsein ihrer repressiven Produktivität und als das absolute Bedürfnis, aus diesem Ganzen auszubrechen.“

  19. HIer wird, zumindest für Berlin, meine Einschätzung in Bezug auf Atteste bestätigt:

    “Eine Mitteilungsobliegenheit wegen Pflichten aus der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung besteht nur gegenüber hoheitlich tätigen Personen.”

    Folglich ist es Amtsanmaßung wenn eine Privatperson, ein Kaufmann, ein Verkäufer oder ein ÖPNV- oder Bahnangestellter das Vorlegen eines Attestes verlangt.

    https://www.reitschuster.de/post/senat-maskenkontrollen-meistens-unzulaessig/

    Ich weiß; das ist die eine Seite – die andere Seite ist, dass die, die das verlangen glauben, sie hätten das Recht dazu. Ich wurde auch schon nicht bedient (an einem Kiosk im Freien und mit Sicherheitsabstand) weil ich mein Attest nicht vorlegen wollte mit der Begründung: “Ja, das kann ja jeder sagen!”

    Ja, das ist richtig: das kann jeder sagen – und zwar mit vollem Recht! Leider wird das ganz absichtlich in der Öffentlichkeit anders verbreitet bzw. nicht klargestellt.

  20. Und noch eine informative Seite:

    http://www.franziproske.de/

    Wie immer ohne mich deshalb mit jedem Inhalt dort gemein zu machen – aber sehr informative Inhalte zum Corona-Wahn.

    Hallo Ped, schick doch mal einen Link auf Deine Seite dorthin. Bisher bist Du noch nicht auf der Unterstützer-Liste. Aber viele andere gute Seiten.

  21. Danke für diese Internetseite!
    im Mai war ein Artikel hier drin, der mich veranlaßte, mein Plakat für die Samstag-Demos (gegen die Masken etc) zu malen: “JEDER KRIEG BASIERT AUF EINER LÜGE-AUCH DER GEGEN DAS CORONA-VIRUS”. Ich trage es noch heute und stelle mich auch gerne hinter die anderen Teilnehmer , damit Kritiker unserer Demo oder Störer das lesen können.

    Gestern erzählte mir eine Freundin (die eine Maskenbefreiung hat) daß in ihrem Dorf der Lebensmittelmarkt kein Masken verlangt, aber alle Kunden trotzdem im Laden eine tragen und sie immer sonderbar angestarrt wird.
    Sie sagte wörtlich zu mir:
    “Ich fühle mich so, als würde ich einen Judenstern tragen!”
    Ja-so muß es wohl damals vor 80 Jahren gewesen sein….

  22. Lieber Ped!
    Einmal wieder herzlichen Dank, hier für diesen gründlich recherchierten und zusammengestellten Artikel! Ich vernehme eine unterschwellige Gereiztheit und Aggression im Tenor Ihres Schreibens. Die andauernde Ignoranz, mit der sich Entscheidungsträger der von uns gewählten Regierung den Tatsachen verweigern, kann in der Tat wütend und aggressiv machen!

    Dennoch sei mir gestattet, einen Über-Blick auf die gegenwärtige Lage zu werfen:
    Wir leben seit über einem halben Jahr in einer Ausnahmesituation. Unsere Regierung hat sich mit Gesetzen und Verordnungen selbst dazu ermächtigt, die Bevölkerung zu unnützen und teilweise nachgewiesen schädlichen Maßbahmen zu zwingen. Die Systemmedien informieren die betroffenen Menschen nur unzureichend, zeilweise sogar falsch. Die Aufklärung interessierter Teile der Bevölkerung findet über Alternative Medien statt.

    Die von den Alternativen Medien betriebene Aufklärungsarbeit umfasst neben zahlreichen wissenschaftlichen, peer reviewed Studien über Sinn und Unsinn der angeordneten Maßnahmen die Darstellung der wirtschaftlichen Zusammenhänge und möglicher Hintergründe des gegenwärtigen Szenarios. Es besteht scheinbar allgemein Übereinstimmung, dass ein Aufbegehren der Bevölkerung notwendig ist, um das aktuelle Notstandsregime zu beenden. Das Aufbegehren wirklich großer Mengen bleibt aus. (Verkürzte Darstellung)

    Ich frage mich, was in dieser Situation, in der täglich in einem neuen Topf inzwischen bekannte Tatsachen verrührt und aufgekocht werden, tatsächlich nötig ist, um aus der Stagnation des Augenblicks zu erwachen.
    Die Beseitigung der vermeintlichen Unaufgeklärtheit der Bevölkerung jedenfalls scheint nicht die gewünschten Erfolge zu bringen. Ob Geduld trotz der gegenwärtigen Lage noch rechtzeitig das Aufstehen der Massen herbeiführen kann?

    Oder ist es nicht eigentlich höchste Zeit, einen wesentlichen Schritt weiterzugehen? Und den Menschen zu zeigen, für was es sich Aufzustehen lohnt? Die Fixierung auf das bestehende Negative und die Forderung nach Abschaffung desselben hat noch selten Menschen in Bewegung gebracht (vgl. die Forderung in den Bauernkriegen, die sinngemäß “Wir wollen genug essen haben!” hieß und nicht etwa “Wir wollen nicht mehr hungern.”). Die sich seit Wochen, ja Monaten wiederholenden Beleuchtungen des bestehenden Übels und dessen Unrechtmäßigkeit, halten sie nicht alle unsere Gedanken genau dort gefangen, wo das Unrecht entstand? Und verhindern somit aktiv, dass wir über es hinausgehen und es überwinden können?

    “Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen und Arbeiten einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.”
    Antoine de Saint-Exupéry

    1. “Das Aufbegehren wirklich großer Mengen bleibt aus”

      Das behaupten Sie? Was ist, wenn gut Ding Weile braucht? Ich sehe ein wachsendes Aufbegehren. Die Frage in meinen Augen ist, ob die Denkfabriken schnell genug Gegenmaßnahmen einleitenkönnen, um dem Anwachsen des Aufbegehrens ausreichend gegenzusteuern. Mein Eindruck gerade ist, dass man (als von Corona-Hysteriker-Seite aus) es allzulange übertrieben hat, und so langsam in die Bredouille kommt. Und die Exponenten des Corona-Wahns müssen inzwischen wirklich um ihre Pfründe fürchten – zu doll haben sie es getrieben.

      Mein Tipp: nicht eine Bewegung tot reden, die noch sehr lebendig ist.

      1. Da scheint es ein Missverständnis zu geben. Mir geht es nicht darum, irgendeine Bewegung totzureden, sondern dem in Ansätzen vorhandenen Momentum mit einem neuen Impuls weiteren und ja, auch tragfähigeren Schwung zu verleihen.

    2. In diesem Zusammenhang finde ich die Befragung von Gerald Hüther in der 15. Sitzung des Coronaausschuss sehr aufschlussreich. Gerald Hüther schwebt als Ausweg aus der Krise vor, dass wir uns alle wieder mehr auf uns selbst und das Gelingen unseres eigenen Lebens konzentrieren oder wie er es ausdrückt »mit uns selbst liebevoll umgehen«. Das ist jetzt etwas verkürzt, man muss sich das Interview selbst anhören, ich kann hier nur Appetit darauf machen. Soviel als Warnung: Es drohen gewisse kognitive Dissonanzen, die auf sich zu nehmen aber lohnt.

  23. wohl eher OT, aber vielleicht ganz interessant zu der Frage, wie die aktuelle Gemütslage ist. Der Gessler-Hut-Artikel “Rechtsextremisten kapern Corona-Demonstrationen ” bei Infosperber trieft nur von Maistream-Klischees wie ein Forist zurecht schreibt. Deshalb verweise ich auch weniger auf den (auf Infosperber) völlig unnötigen Artikel (warum müssen Alternativmedien “ausgewogen” sein, bei den Hauptmedien kümmert’s aber niemand?), sondern viel mehr auf die (im Moment noch 5) Meinungen dazu, die bisher alle dem Artikel-Tenor widersprechen.

    https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Rechtsextremisten-kapern-Corona-Demonstrationen

    Das sehe ich als die Gemütslage an: während die Nomenklatura noch um die Aufrechterhaltung ihres Narrativs kämpft und dazu ihre Instrument nutzt (Besetzung herausragender Stellungen in der Gesellschaft) zeigen sich immer mehr menschen Widerständig und widersprechen öffentlich und mit immer mehr persönlichem Einsatz.

    Meine Einschätzung zB bei Telepolis: die Agenten kommen kaum noch nach mit dem Setzen ihrer inzwischen oft nur noch einfach lächerlichen Verteidigung der angeblichen Corona-Gefahren, weil die Mehrheit inzwischen aufgeklärt und auch aktiviert ist. Man beobachte nur diese “Kriege” beim rot-grün-Färben, oder der verzweifelte Kampf der offensichtlich parteiischen “Moderatoren”, die Wahrheit auf “Trollwiesen” und in die Zensur zu verbannen.

  24. Mir erwächst mittlerweile und immer mehr ein ganz anderes Problem aus der Maskerade.
    Vor kurzem fand endlich wieder mein Lieblingsflohmarkt statt. Im Vorfeld habe ich sogar den Veranstalter angerufen und gefragt, wie es mit Auflagen aussähe. Masken müsse man tragen, aber wenn ich nicht dürfe, dann wäre das auch in Ordnung, war die Antwort.
    Daß ich dennoch nicht hingegangen bin, liegt an meiner Aversion gegenüber bemaskten Mitmenschen. Davon Hunderte auf einen Haufen schien mir unerträglich, und der Flohmarkt fiel also für mich aus.
    Dieser Tage traf ich in einem Arbeitskontext jemanden, der Maske trug. Ich konnte ihn während des Gesprächs kaum anschauen, weil ich seinen Anblick nicht ertragen habe. Das wird beständig schlimmer, und nach mittlerweile fast fünf Monaten Maskenpflicht werde ich wahlweise aggressiv, traurig bzw. halte meine Mitmenschen für komplette Trottel.
    Lustig ist nichts davon, und eine Lösung finde ich dafür auch nicht. Also, außer Gehirnwäsche meinerseits natürlich, die aber nicht auf der Auswahlliste steht.

    1. Hallo Helene.

      Ich fühle mit Ihnen. Mir geht es ganz genau so. Ich kann diesen ganzen Quatsch kaum noch ertragen. Wie sehr haben die Massenmedien nur die Menschen verblödet?

      Jetzt kommt noch das tragen der Maske im Freien in München weil man soooo viele positive Tests hat. Krank und ansteckend ist zwar keiner, aber man muss die Massen panisch halten.

      Wenn wir wirklich (was ich sehr bezweifle) früher in einem “Unrechtsstaat” lebten, so leben wir jetzt definitiv in einem Verbrecherstaat.

      Viele Grüße aus Halle

      Frank

      1. @Frank

        »soooo viele positive Tests«

        Heute in einem Gespräch–
        Bekannter: »In X-Stadt (relativ nah bei uns) gibt es ganz viele neue Infektionen, da gibt es wohl bald neue Restriktionen.«
        Ich: »Du meinst, da gab es viele positive Testergebnisse? Krank ist da doch niemand, oder?«
        Bekannter: »Du weißt ja, daß ich das anders sehe.«

        Der Angstlappen hing ihm übrigens unterm Kinn, als wir sprachen, und wir standen <1m auseinander…

        Kopf → Wand.

        1. Hallo Helene.

          Wenn ich überlege wieviele Freunde ich in den letzten Monaten wegen diesem Irrsinn verlor. Beziehungsweise wo jetzt kaum noch Kontakt besteht abgesehen von Floskeln.
          Die denken ich hätte mit meinen Ansichten zu Corona und den willkürlichen Maßnahmen der Regierung eine Macke. Und ich denke die spinnen.
          Aber manchmal frage ich mich leider auch, ob ich denn noch normal bin.
          Eine verrückte Zeit die mir schon länger Zukunftsangst macht.

          Viele Grüße Frank


          Auch wenn ich mich wiederhole: Gehen Sie auf die Suche nach neuen sozialen Kontakten. Ziehen Sie sich nicht zurück und isolieren sich damit – aus Angst.
          Herzlich, Ped

    2. Helene, genau so geht es mir auch.
      Musste heute vor einem Supermarktparkplatz fast 2 Stunden auf meine Frau/ sie war zum Arzt/ warten –
      nicht ein einziger ist ohne Lappen in den Supermarkt, und fast alle kamen auch wieder raus damit, nur wenige nahmen nach der Kasse den Lappen ab, etliche stiegen hinterher sogar mit dem Ding ins Auto und fuhren damit los, andere gingen zu Fuß damit weiter – es ist so traurig, wie gleichgültig die Menschen sind.
      Eine junge Mutti hatte ihr Baby im Arm und den Lappen vorgebunden – ich konnte da nicht an mich halten und habe sie daraufhin angesprochen, das ihr Kind seine Mutter nicht richtig sehen würde – “Na und? Ist doch nichts dabei, und außerdem ist es Vorschrift …” war ihre Antwort.
      Was können wir da noch tun? Ich kann diese gleichgültigen Lappenträger einfach nicht mehr sehen.

      1. @ Rookhuis

        Was Sie da noch tun können?

        Ein Anfang wäre es, Ihre Mitmenschen zu respektieren.
        Mit Respekt ändert sich Ihre Realität. Plötzlich sehen Sie tatsächlich nicht mehr “gleichgültige Lappenträger”, sondern Menschen, die ihre individuellen Gründe haben, sich anders zu verhalten als Sie persönlich es richtig finden.
        Und -zack- schon ist Ihre Umgebung nicht mehr feindselig, Sie können sich entspannen und müssen nicht mehr mit Tunnelblick darauf starren, ob Ihre Mitmenschen einen MNS tragen oder nicht. Und bemerken vielleicht, dass Maskenträger auch mit Maske freundlich sein können. Oder falls Ihre Interessenlage anders ist: Dass auch Maskenträgerinnen immernoch ein sexy Äußeres haben können. Dass Motorradfahrer immernoch gern laut knatternd die PS-Zahl ihres Gefährts vorführen bevor sie mit Maske einkaufen gehen. Dass Radfahrer immernoch mit Schwung und elegant Bögen um Hindernisse fahren können, bevor sie mit Maske ihren Wochenvorrat Leergut in den Automaten stecken. Dass manche Omis immernoch mit Hunden unterwegs sind, die sie zur Not in ihre Einkaufstasche stecken könnten. Und so vieles andere mehr.

        Sie werden staunen, dass das Leben immernoch vielfältig bunt ist. Man muss es nur sehen wollen.

        1. Also da frage ich mich wirklich, was ich eigentlich von Ihnen halten soll – tut mir echt Leid.

          Kennen Sie den umstrittenen Film “Das Leben ist schön” von Benigni. Ihr “Rezept” könnte direkt daraus abgeschrieben sein.

          Natürlich: alles ist diskussionswürdig. Aber man kann für sich entscheiden, welche Punkte ausdiskutiert sind. Und, jetzt für mich persönlich gesprochen, ist ausdiskutiert, dass Maskentragen im Alltag, freiwillig oder unter Zwang, nichts ist, was man sich schön reden darf! Warum wollen Sie so einen Standpunkt hier vertreten? Reicht es Ihnen nicht, dass in den Hauptmedien genau dieser Standpunkt dominant, fast alleinstehend, vertreten wird? Muss auch hier noch diese Position als “vertretbar” eingeführt werden? Warum? “Ausgewogenheit” oder so? Eine Diskussion ist unausgewogen, wenn die Herrschaftsmeinung nicht ausreichend Platz darin findet? Ist es das?

          Sie begründen ihre Position mit “Respekt”. Welchen Respekt haben die Leute, die diese irrsinnigen Auflagen den Menschen aufzwingen? Oder müssen wir die vielleicht auch respektieren? Immerhin könnte man ja unterstellen, sie handelten im besten Glauben und nach bestem Wissen und Gewissen. Glauben Sie das etwa? Sollten wir nicht überhaupt völlig friedfertig, treu und brav unsere Ketten und Ochsenziemer schultern und freundliche lächend und alle respektierend alles Erdulden was uns zugefügt wird? Auch die andere Backe hinhalten? Unser Kreuz zum Richtplatz ohne murren selber tragen? Dem Henker noch die Nägel reichen?


          Das sieht mir nach Missverstehen und einer daraus folgenden Fehlinterpretation aus.
          Grüße, Ped

          1. Das sieht mir nicht ganz nach einem Missverständnis aus Ped.
            Natürlich repektieren ich und alle anderen die Beweggründe warum fast alle Mitmenschen um uns herum sich freiwillig und auf nimmer Wiedersehen in die geistige Sklaverei verabschiedet haben nur, dies auch noch zu propagieren und als etwas Positives darzustellen, ließ in der Vergangenheit im Hinblick auf das damit ausgelöste Leid, auch meinen Blutdruck steigen und so kann ich die Wortwahl von Albrecht mitfühlen.
            “Die besten Sklaven, sind leider auch immer die größten Feinde der Freiheit!”
            LG an alle!


            Missverständnisse resultieren oft auch aus der fehlenden Bereitschaft, sich um Verstehen zu bemühen, mal die Perspektive zu wechseln. Dabei muss man noch nicht einmal die eigenen Weltbilder aufgeben. Auch Sie, Boban, schaffen das nicht, deshalb kann Ihr Urteil (nur mühsam die Verurteilung kaschierend) auch nur so ausfallen, wie in obigem Kommentar.
            Ped

          2. Lieber Ped,
            Ihrer Sicht, daß man dieses »Respektieren anderer Menschen« unterstützen müsse, könnte man dann zustimmen, wenn es einfach um eine andere Art und Weise ginge, die Welt zu sehen.

            Diese Maskerade ist aber nicht einfach eine andere Art und Weise, die Welt zu sehen. Die Leute ergeben sich ihr, weil sie über die Gründe, dies zu tun, belogen wurden — nach Strich und Faden. Und das wissen Sie doch auch, nichts anderes haben Sie schon mehrfach in Ihren Texten thematisiert.

            Und insofern ist ein »Respektieren« dieser Maskerade nichts anderes, als eine Art der Unterstützung dessen, was unsere Regierung samt politisch und wissenschaftlich indoktrinierter oder verängstigter — und so sich gefügig gemachter — Mischpoke uns allen täglich seit Monaten antut.

            Denken Sie an die Kinder, Ped! Sollen wir auch respektieren, daß die Kinder Maske tragen? Darunter sind sie schließlich nette kleine Menschen, mit Lust auf Nutellabrot und Meister im Fahrradfahren. Nach allem, was man hört, entscheiden sie sich zu einem Großteil sogar »freiwillig« dafür, die Maske zu tragen…

            Sorry, aber ich glaube (und hoffe), daß Sie sich hier vertan haben.

          3. Nein, die Maskerade akzeptiere ich nicht, aber hier geht es nicht um ein Verhalten, was wir nicht mittragen, sondern es geht um Menschen.

            Die Frage, die sich stellt, ist, wie Sie diesen Menschen zukünftig gegenüber treten wollen. Auch Sie, Helene, wissen nichts über die Einzelschicksale, Hintergründe und Sozialisierung dieser Menschen, aber Ihr Bild ist ehern.
            Es treibt mich um, wie Menschen vom Frieden reden und sich dabei in keiner Weise bewusst werden, dass sie in die Spaltung getrieben werden und so die Verhältnisse zementieren. Die deutsche Bevölkerung als moralisch verkommen hinzustellen, deutet auf ein Weltbild. Dieses Weltbild trage ich nicht mit, vielmehr treibt es mich um, wie sich selbst als Friedensbewegte Sehende in die alten Muster verfallen. Muster, die sich seit Jahrhunderten als untauglich erwiesen, um stabile friedliche und kooperative Gesellschaften aufzubauen.
            Jeder “überzeugte Maskenträger”, der auf diesem Blog zufällig landet, wird von mir als Mensch geachtet und eingeladen, meine Gedanken aufzunehmen. Mit der Haltung, die ich hier von einer Reihe der Foristen erlebe, wird das nicht funktionieren. Der “Andere” wird diese Antihaltung spüren und sich abwenden. Es ist eben so, dass die Herausforderung bei jedem auf besondere Weise gegeben ist, aber schwer einzufordern ist – am schwersten offensichtlich bei sich selbst.
            Ihre Art von “Wertschätzung” trifft zum Beispiel vollständig auf meine hochbetagte Mutter zu, die sich streng an die Regeln zum Maskentragen hält. Ihr Wert als Mensch wird reduziert auf ihr “Maskenverhalten”. Es ist einer von unzähligen Menschen, die sie abstempeln, genau das, was unsere Regierung und die Leitmedien (aber eben nicht nur die) tun. Nein, die Kompromisslosigkeit, die dabei keinerlei konkretes, verbindendes und zu Änderungen führendes Handeln sichtbar macht, und die nicht nur in diesem Forum mit Vehemenz vertreten wird, ist für mich keine Lösung, sondern stabilisiert sogar das System.
            Grüße, Ped

          4. Okay everybody, folgendes:

            Wir haben hier exakt die gleiche Konstellation wie vor wenigen Wochen: eine Provokation, dann Ped, der sich auf eine Seite stellt, weil es hier um seine Achillesferse geht (das ist keine Wertung, schon gar keine Abwertung!), und wir streiten uns dann plötzlich alle mit Ped, der das weder heraufbeschworen noch verdient hat. Und die Person, die provoziert hat… ist aus der Diskussion erstmal verschwunden.

            Da steckt mir zuviel Muster dahinter. Daher meine Bitte:
            Don’t feed the troll!
            Auch, wenn’s schwerfällt.

            @Ped: auch wenn Sie das möglicherweise anders sehen: es geht mir hier um nichts anderes als um den Frieden in Ihrem Blog!


            Lassen Sie bitte Ratschläge wie den Letzteren stecken. Überlegen Sie, ob Sie nicht Ihrerseits fleißig spalten. Wenn Sie einen anderen Foristen als Troll verstehen, warum reagieren Sie dann so hektisch auf “den Troll”, statt sich an Ihre eigenen Weisheiten zu halten? Stattdessen “beraten” Sie den Blog-Betreiber? Erkennen Sie den Widerspruch? Wenn Sie in ein Haus eingeladen werden, beraten Sie dann auch den Hausherren, welche Gäste er doch bitte nicht mehr einladen darf?
            Kann es sein, dass Sie es sich ein wenig zu bequem machen?

            “Wir haben hier exakt die gleiche Konstellation wie vor wenigen Wochen: eine Provokation …”

            Die Haltung eines anderen Menschen empfinden Sie als Provokation? Das ist Ihr Problem! Die Foristin war auch nie verschwunden. Sie tut das Richtige und lässt sich nicht auf Ihren Kampf ein. Sie schafft es, Ihre Worte stehen zu lassen.
            Und weil das so ist, ist auch Ihre Schlussfolgerung nachvollziehbar:

            “dann Ped, der sich auf eine Seite stellt, weil es hier um seine Achillesferse geht (das ist keine Wertung, schon gar keine Abwertung!)”

            Achillesferse? Sie verstehen nicht, dass es hier auch um meine eigene ureigenste Haltung geht. Die fordert, dass wir die achtungsvoll von anderen vorgetragene Gedanken aushalten. Das schaffen Sie nicht, dafür erschaffen Sie den Konflikt im Außen (den Sie im Innern nicht lösen).
            Die “Achillesferse” ist, dass ich diesen Blog ins Leben rief, um eben auszuhalten, zuzuhören, ehrlich bemüht zu sein, andere Menschen zu verstehen, sie ernst zu nehmen, Misstrauen durch einen Vertrauensvorschuss (der des Mutes bedarf) zu ersetzen. Ich rufe zum kleinen Frieden auf, um etwas Substanzielles für den großen Frieden beizutragen – und zwar nicht irgendwann, sondern ganz konkret im Jetzt und Heute. Das ist mein Angebot, wie gesagt, ein Angebot, mehr nicht.
            An dieser “Achillesferse” wird hier leidenschaftlich gerüttelt, auch von unglaublich klugen, tiefsinnigen Menschen, Foristen deren Wissen ich überaus schätze, deren innere Konflikte ich aber sehr wohl erkenne.
            Sie, die Leser, mehr noch die Foristen, sind aufgerufen, diese meine “Achillesferse” ehrlich anzuerkennen und zu respektieren.
            Freundliche Grüße, Ped

          5. @Ped

            »Ihre Art von “Wertschätzung” trifft zum Beispiel vollständig auf meine hochbetagte Mutter zu, die sich streng an die Regeln zum Maskentragen hält. Ihr Wert als Mensch wird reduziert auf ihr “Maskenverhalten”.«

            Nein, Ped. Jedesmal, wenn ich ältere Menschen sehe, die ihre Maske tragen, erfaßt mich ein unendliches Mitleid mit diesen. Und eine unfaßbare Wut auf diejenigen, die den alten Menschen das antun.
            Mein eigener Vater, der nicht an Masken oder sonst eine Corona-Maßnahme glaubt, trägt seine Maske, weil er nicht anecken und sich anpöbeln lassen möchte. Das bricht mir jedesmal fast das Herz.
            Das hat ersteinmal gar nichts mit einer Abwertung gegenüber dem Menschen hinter der Maske zu tun.

            Aber dummerweise wird der Mensch eben durch die Maske zu einem Maskenträger. Es ist die Maske, die ihm die Individualität nimmt, nicht derjenige, der diese Wahrheit erkennt!

            Darum ging es im ursrpünglichen Post von Rookhuis aber auch gar nicht! Er hat die Situation als ganze geschildert und dann genau eine individuelle Kommunikation, bei der seine Reaktion durchaus verständlich war.

            Daraufhin wurde ihm angeraten, doch den Mensch hinter der Maske zu sehen. Aber — zumindest, wenn ich das nicht mißverstanden habe — es ging ihm gar nicht um die Abwertung dieser Menschen als einzelne, sondern um den Abscheu, den die Maskerade in ihrer Gesamtheit auf ihn hat.
            Lediglich in der Antwort darauf (die das hier alles ausgelöst hat), wurde ihm dann fehlender Respekt den Mitmenschen gegenüber vorgeworfen. Und daraufhin entspann sich eine Diskussion, die er ursprüngliche Post überhaupt nicht hergab.

            Ich sage ja, wir haben hier ein Muster…

  25. Unabhängig von dem Stofffetzen-Tragen im Gesicht, ist in Deutschland so eine Privat-Stasi und sind die Blockwarte wieder reanimiert worden und schießen wie Pilze aus dem Boden.
    Interessanterweise sind viele, die sagen, die DDR gekannt und in ihr gelebt zu haben, dass das neue Aushorchen der Bevölkerung mittels technisch neuer Telefone, mittels Listen-Führen bei Veranstaltungen vergleichsweise nichts mit dem Stasi-Handeln in der DDR zu tun habe.
    Merke: Die Stasiist/innen (und Merkel befürwortet dieses Stasi-Handeln in der BRD) neumodischen Zuschnitts werden sogar von der Kirche geduldet. Kein Aufschrei nirgends, außer von den engagierten Rechtsanwält/innen im Corona-Untersuchungsausschuss.

    Die Stasi im Westzuschnitt feiert in der BRD fröhliche Urständ’.

    Niemand kann dafür garantieren, dass die einmal von Dritten (Privatleute) erhobenen und gesammelten Daten nicht doch für Gemeindeverwaltungen und andere “Inrteressent/innen” interessant werden und von denen drittverwendet werden könnten.
    Der Staat baut darauf, dass die Menschen alles treudoof mitmachen und keinen Widerspruch erheben.
    Treffend haben es die Rechtsanwälte in einem der Corona-Untersuchungsausschüsse gesagt, dass gesellschaftlich längst die “Blinker” nach rechts gesetzt sind.
    Es ist überalle zu sehen, quasi mit den Händen zu greifen, dass die Gesellschaft in gradezu in rasantem Tempo auf einen neuen Faschismus zurast.
    Merkel, Wieler, Drosten und die Lügenpresse müssensich hierfür verantworten. Solche Lügner!

  26. Unverhohlen lässt der Tagesspiegel heute wieder Drosten mit seinen Panik verbreitenden Aussagen auf die “lesende” Menschheit los. Habe die hierzu Leserbriefe kurz quergelesen. Bei dem Bürgertum in Berlin hat Drosten mehr als ein Stein im Brett, geht man nach den Leserbriefen der gehirngewaschenen Leserschaft des Tagesspiegels.

    Der Tagesspiegel ist zu einer widerlichen Postille und Hofschranzenei der Merkel-ReGIERung und des Senats von Berlin verkommen. Die Hitlerei ist nicht tot; die flammt strukturell und in ihrem Menschenbild unter der Führerin Merkel und unter den Gebietsfürsten (aka Bundesländerpräsidenten) wieder auf.


    Was erwarten Sie? Dass der Tagesspiegel ab morgen plötzlich frisch und frei unabhängigen Journalismus betreibt? Wie ich schon einmal anmerkte, täte es Ihnen gut, dieses Blatt nur mit spitzen Fingern anzufassen, statt sich tagtäglich an dessen Propaganda aufzureiben.
    Grüße, Ped

  27. @ ALLE
    Da sich die Menschheit zu mehr als zwei Drittel auf dem Weg zu diesen Wesen befindet: () https://www.youtube.com/watch?v=3867yZAAST8
    Bleibt für mich persönlich nur noch eine wichtige Frage offen, nähmlich die, ob es unser Weg und Schicksal sein wird, sich dieser mit Manipulation, Kondizionierung, Übersätigung usw. über uns gebrachten Dunkelheit entgegenzustellen und anzukämpfen oder, wird es unser Schicksal sein zu dem zu verkommen welches uns vor Augen ist und uns durch die Angst davor lähmt und in unserem Innerem zerstört?
    In freudiger Erwartung eurer hoffentlich vielen Antworten darauf,
    LG an alle!


    Nun denn: Eigene praktische Vorschläge, Angebote, attraktive, vorbildgebende, mutmachende Ideen; eventuell sogar selbst bereits umgesetzt?
    VG, Ped

    1. @ Rovcanin Boban
      Welch eine gute Frage, danke dafür!
      Was den prophetischen Teil angeht (“wird es unser Schicksal sein?”) habe ich gerade keine Glaskugel zur Hand, die Auskunft geben könnte. 😉
      Tatsächlich wird es meiner Einschätzung nach keine homogene Entwicklung geben, denn wie man sowohl hier und als auch auf anderen Blogs feststellen kann, ist -schiebt man mal die jeweiligen Zuschreibungen beiseite – sowohl “das Lager” der Maßnahmengegner als auch jenes der Maßnahmenbefürworter sehr heterogen.

      Was mich, und ich gestehe an dieser Stelle eine massive Verkürzung in der Argumentationskette ein, zu der Überzeugung gelangen läßt, dass letztendlich jeder séines eigenen Glückes Schmied sein wird. Was KEINE Abkehr vom Sozialen propagieren soll, sondern lediglich dafür steht, dass es eine allgemeingültige Lösung nicht geben kann und wird. Es wird weiterhin Einzelpersonen, kleinere und größere Gruppen und die eine oder andere Bewegung geben.

      Wohin das in summa für die Gesellschaft führen wird?
      Das wird extrem stark davon abhängen, inwieweit jeder Einzelne seine narzistischen Kränkungen und seine Opferhaltung zum Wohl eines tragfähigen Grundkonsenses des heterogenen Ganzen wird zurückstellen können. Was m.E. nur über den Weg ins eigene Innere gelingen kann (vgl. das von Ruben weiter unten empfohlene Video), welches ich übrigens bei allen noch so großen Schäden und Beeinträchtigungen, die ein Mensch erleiden kann, für unzerstörbar halte. Zerstört oder besser gesagt zugeschüttet werden kann höchstens der Zugang zum eigenen Inneren, aber das ist niemals endgültig.

      1. @ Paleene
        Danke für deine Antwort und leider ist der Freiheitstrieb der Menschen eine (bisher) individuelle Leistung Einzelner, der nur dann gemeinsam angestrebt und dafür gekämpft wird, wenn gleiche irdische Interessen zusammen kommen um diese gemeinsam zu verwirklichen.
        Wir sind leider immer nur “gegen” etwas was nicht mit unserer Auffassung und unseren Zielen einhergeht, ganz selten und in nur sehr begrenzter Zahl sind wir “für” etwas welches nicht der eigenen Bereicherung oder dem Stillen seiner Gier (in allen Belangen) dient, sondern nur der Zukunft und einem nur der Menschheit dienendem Ziel.
        Vielleicht müssen wir wirklich erst eine Tranformation zu den Borg machen bis wir eine homogene (wenn man die Borg so bezeichnen darf) Masse bilden in der zwar alle Individuallität ausgelöscht, aber dafür der so angestrebte Gemeinschaftssinn und Gleichheit jeder vor jedem, realisiert ist?! 😉
        Sarkasmus bei Seite. Der Mensch in der Masse ist nicht willens einen großen Teil seiner Individuallität zu opfern damit es allen besser oder gut geht, ganz im Gegenteil, wie es uns die uns umgebende Realität immer wieder aufs Neue lehrt.
        Habe die Erfahrung gemacht das selbst die meisten Mitmenschen die sich auf solchen Blogs wie diesem austauschen und zum großen Teil tiefsinnige Kommentare schreiben, nicht in der Lage sind ihre eigenen Worte zu leben. Zu groß ist Konditionierung, Prägung und vor allem die Angst vor der Verbannung aus der Matrix die so gut für einen sorgt, solange man natürlich an ihr mitwirkt (dies ist keine persönliche Pauschalkritik an alle hier auf diesem Blog, falls sich jemand angegriffen fühlt).
        Auch wenn wir eine Zauberkugel hätten um uns die Zukunft mitzuteilen, ändern könnten wir nichts an ihr solange wir nicht erst die Gegenwart durchleben und sie uns für die Zukunft geprägt hätte, oder?
        Lieben Dank noch mal und LG an alle!

        1. Danke für deine Antwort, die meines Erachtens ein weit verbreitetes Missverständnus enthält: “wie es uns die uns umgebende Realität immer wieder aufs Neue lehrt.”

          Was ist denn “die uns umgebende Realität”?

          Aktuelles Beispiel:
          Ein Mensch, der die Sinnhaftigkeit der Coronamaßnahmen nicht anzweifelt, erlebt eine Umgrbung, in der viele weitere Verständige und einige renitente Uneinsichtige seine Realität ausmachen.
          Jemand, der die Maßnahmen ablehnt, erlebt eine große Menge anderer Menschen, die anderer Meinung sind als er, aus Gründen, die er nur vermuten kann, was aber dadurch sichtbar wird, dass sie Masken tragen, erlebt schon eine andere Realität.
          Und ein Mensch, der davon überzeugt ist, dass nur seine komplette Ablehnung der Corona-Maßnahmen die einzig intelligente und richtige Haltung ist, sieht sich in der Öffentlichkeit von “Deppen” und “Hirnlosen” umgeben und vermeidet eventuell sogar die Begegnung mit diesen. Dessen Realität ist also wiederum eine vollständig andere.

          1. @Paleene
            Sehr befremdliche und seltsame Frage was die Realität ist!!
            Wenn es für dich nicht das ist welches deine Augen sehen, deine Ohren hören und deine Seele mitfühlt, dann kann es wahrscheinlich nur eine Realiät für dich sein, welche du für dich gewillt bist zu glauben und die existent uns umgebende Realität.
            Schade, denn nicht das was man gewillt ist zu glauben sollte Realität erzeugen, sondern die Realität sollte uns glauben machen.
            LG an alle!


            Sie, Boban kennen also DIE Realität? Damit sind sie der Paleene, und auch mir voraus; ich würde sagen scheinbar voraus. Sie glauben (!) zu wissen von DER Realität, so empfinde ich Ihre Worte. Und dann geben Sie Ihre Vorstellungen (“sollte”) als Norm vor. Das Befremdliche ist für mich stets das selbst nicht Verstandene, mehr noch das, an das ich mich nicht heranwage, das was ich nicht akzeptiere. Das ist selbstredend Jedem belassen und auch in keiner Weise verwerflich, nur halte ich es für übergriffig, es anderen als Norm vorzuschreiben.
            Grüße, Ped

  28. Kürzlich habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen, wie sie es mit der Schulmaskenpflicht für ihre Tochter hält. Tatsache war, daß sie diese gar nicht so schlimm findet (was mich erschreckt hat).
    Komischerweise bin ich mir sicher, daß sie anders darüber denken wird, sobald ich ihr diese Info hier zukommen lasse:

    Zahnärzte: 50% mehr Zahnfleischerkrankungen und Karies durch Corona-Masken

    Und ich kenne noch mehr Menschen, denen das sicherlich zu denken geben wird. Schon merkwürdig, der zivilisierte Mensch als solcher…
    Mir ja egal, was schlußendlich wirkt. Hauptsache, die Leute reißen sich das Teil vom Gesicht.

  29. Dieser Mann ist und bleibt ein Verbrecher:

    Corona-Experte Drosten:
    »Die Masken bekommen wir so schnell nicht los. Denn auch wenn wir mit den Impfungen beginnen, wird der größte Teil der Bevölkerung weiter Masken tragen müssen.«

    1. Für mich hat Drosten etwas von einem medialen Computervirus, oder einem Trojaner. Aalglatt, auf seine Funktion absolut perfekt zugeschnitten. Würde mich nicht wundern, wenn wir demnächst eine “Expertenregierung” aus Spahn, Drosten und irgendeinem Bundeswehrgeneral haben. Spätestens dann, wenn es an die Rückzahlung der exorbitanten Schulden und damit ans Eingemachte geht.

      Ped hat absolut recht damit, wenn er vor Resignation usw. warnt. Aber welcher normale Mensch kann sich angesichts der abzeichnenden Katastrophe noch ein klein wenig Optimismus bewahren ? Denn das hieße ja, zumindest zu einem bestimmten Maße die Realität zu verleugnen oder auszublenden.

      Die Bildung wurde zu einer einfachen Ware wie alle anderen gemacht, die menschliche Arbeitskraft schon lange. Die Gesundheit wurde zur Ware gemacht … stehen wir jetzt vor der ultimativen Transformation des Menschseins an sich zur simplen Ware ?


      Vielleicht ist ja die Realität eine Andere, als die welche uns hier jeden Tag vorgespielt wird? Achten wir darauf, unsere Realität auch selbst zu gestalten und unsere positiven Elemente einzubringen. Schauen wir nicht immer wie das Kaninchen auf die Schlange.
      Grüße, Ped

      1. @Atomino

        »Aber welcher normale Mensch kann sich angesichts der abzeichnenden Katastrophe noch ein klein wenig Optimismus bewahren ? Denn das hieße ja, zumindest zu einem bestimmten Maße die Realität zu verleugnen oder auszublenden.«

        Genau dann, wenn ich das alles überhaupt nicht mehr ertrage, gehe ich in den Garten. Oder in die Natur. Keine Masken, keine Maßnahmen, keine Vorwürfe. Aber Hoffnung auf reife Äpfel, auf noch mehr Stauden im nächsten Jahr, und darauf herauszufinden, welches Tier in meiner Buchsbaumkugel wohnt.

        Zwischen den Feldern herumstromern, in Wäldern die Baumrinde befühlen, an der See Mövengekreisch anhören: das ist Realität. Oder um es mit Erich Kästner zu sagen:

        Dort, wo die Gräser wie Bekannte nicken
        und wo Spinnen seidne Strümpe stricken
        wird man gesund.
        […]
        Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm.
        Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

  30. Und hier noch ein Aufruf.

    Liebe Leute, heute ist Herbstanfang, und zwar ein ausgesprochen schöner: es ist warm und sonnig, der Himmel strahlend blau, und es blüht und duftet noch so einiges da draußen.

    Ich glaube ja, die Natur hat Mitleid mit uns irrer Menschheit und bietet uns damit gerade etwas sehr Wertvolles an. Da es aber in wenigen Tagen schon wieder regnen soll, kann ich nur allen empfehlen:

    Reißt Euch die Maske herunter, so Ihr eine tragt und geht hinaus ins Grüne, um das zu genießen! Falls Ihr glaubt, keine Zeit dafür zu haben: nehmt sie Euch. Manches kommt einfach nicht wieder, und bis zum nächsten schönen Herbsttag kann es lange hin sein.

  31. Link für Arztliste welche ggf. Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht ausstellen funktioniert bei mir nicht 🙁
    Versuche immer erstmal ohne Maske und bei Aufforderung zum Tragen der MNB verweise ich auf pers. Gründe. Heute morgen erst im Blumenladen eine ewige Diskussion mit der Filialeitung deswegen und ich solle einfach mein Attest zeigen. Naja im prinzip hätt ich einfach gerne eins und wäre dann die stetig und ständige Diskussion los.


    Die Linkliste (es waren weniger als zwei Dutzend Adressen) musste herausgenommen werden, erstens wegen totaler Überlastung und dann auch weil seitens der Funktionäre (Ärztekammern etc.) Druck auf diese Menschen ausgeübt wurde. Man findet diese Informationen auf der betreffenden Seite.
    Herzlich, Ped

    1. @Janini
      Ich kann zwar verstehen, wenn man die ständigen Diskussionen leid ist.
      Trotzdem glaube ich, daß der Weg über Atteste im Prinzip der falsche ist. Weil man sich damit auf eine
      Argumentationsebene begibt, die deren Sichtweise (zumindest indirekt) bestätigt. Somit begibt man
      sich in eine Defensivhaltung. Und die ist m.E. nicht angebracht. Man macht sich vor seinem Gegenüber
      klein (ich weiß wovon ich rede; ich habe das in meinem Leben viel zu oft und lange selbst getan) und das wird i.d.R. ausgenutzt, zumal an einer sachlichen Auseinandersetzung meist gar kein Interesse
      besteht.
      Man darf ja nicht vergessen, je nachdem wie man auftritt (selbst-bewusst im Wortsinne; ich rede
      jetzt nicht von Anpöbeln, o.ä.) kann z.B. so eine Situation wie im Blumenladen auch für’s Gegenüber
      unangenehm sein. Ich muss mir dessen Sichtweise ja nicht zu eigen machen.
      Man wird zwar scheinbar in dem Moment nicht viel bewirken, aber für’s Selbstbewusstsein vielleicht
      schon. Und das ist in der jetzigen Zeit auf jeden Fall nötig.

      1. Das ist ein wichtiger Gedanke. Es geht daher auch nicht darum, bei jeder Gelegenheit das Attest zu ziehen und sich damit sozusagen “freizukaufen”. Das Attest sollte als letzte Sicherheit, als Rettungsanker in der Tasche verbleiben, und wenn man es doch ziehen muss, dann nur, wenn auch den Nötigenden entsprechende, insbesondere juristische Konsequenzen aufgezeigt wurden. Selbstbewusstes, selbstverantwortliches und gleichzeitig achtungsvolles Auftreten ist das Schwierigere aber langfristig lohnendere Konzept.
        Noch etwas: So man ohne Attest zu einem Verwarnungsgeld (oder auch Bußgeld) verdonnert wird, rate ich persönlich dazu, weder etwas zu bezahlen, noch zu unterschreiben. Beides gilt als Schuldeingeständnis. Aber wer sich gegen das Tragen einer Maske entscheidet, ist keinesfalls schuldig, auch nicht im juristischen Sinne. Schuldig, oder besser gesagt persönlich verantwortlich diesbezüglich machen sich nun mal jene, welche – egal auf welcher Stufe der Hierarchie – die Gesetze des demokratischen Rechtsstaates brechen.
        Herzlich, Ped

      2. »Trotzdem glaube ich, daß der Weg über Atteste im Prinzip der falsche ist. […] Somit begibt man
        sich in eine Defensivhaltung.«

        Das sehe ich genau andersherum.
        Ohne Attest bin ich in der Defensivhaltung, weil ich — auch wenn es, siehe Peds Einwurf, schlußendlich juristisch alles unrecht sein mag — erstmal gegen geltende Verordnungen verstoße und mir dies anrechnen lassen muß.
        Mit dem Attest in der Tasche bin ich davon befreit, mich an diese Verordnungen zu halten und kann guten Gewissens ohne Maske in Geschäfte etc. pp. gehen und muß mir diesbezüglich keiner Schuld bewußt sein.

        Für mich zumindest war dies ein ganz extremer Unterschied, der sich auch psychisch positiv bemerkbar gemacht hat. Natürlich wedele ich mit dem Attest nicht gleich herum, sondern ziehe es nur als letzte Möglichkeit. Es zu haben, wirkt sich aber sehr auf die eigene Haltung und Attitüde aus, wie ich finde.

        Davon abgesehen, sollte eigentlich jedeR ein Attest haben, weil die Maske ganz gewiss ausgesprochen gesundheitsschädlich ist. Damit würde die ganze Maskerei dann natürlich auch sofort ad absurdum geführt, aber dieser Sichtweise zu folgen, hieße ja logisch zu denken. Und logisches Denken scheint derzeit in Deutschland und anderswo Mangelware zu sein.

        1. “(…) und muss mir diesbezüglich keiner Schuld bewusst sein.”
          Aber genau darum geht es doch : das musst Du ja sowieso nicht. Das meinte ich damit, sich
          die Sichtweise der anderen zu eigen machen (oder eben gerade nicht).
          Ich denke, es ist immer wieder wichtig, auch das eigene Denken, Fühlen und Handeln zu
          reflektieren, im Sinne von : warum verhalte ich mich in bestimmten Situationen so und so ? Und da wird m.E. einfach sehr vieles von Angst bestimmt (womit ich nicht meine, daß diese Angst schlecht oder zu unterdrücken wäre; man sollte sich allerdings mal mit ihr auseinandersetzen).
          Und das führt zu immer mehr Sicherheitsdenken. Man möchte sich möglichst gegen alles absichern. Versteh’ mich nicht falsch : wer sich mit Attest wohler fühlt, soll das tun. Das war ja
          auch nicht als Handlungsanleitung gedacht (das muss eh jeder für sich selbst entscheiden),
          sondern als Denkanstoß.
          Deswegen fand ich Peds’ Satz auch so schön und passend: “Selbstbewusstes, selbstverantwortliches und gleichzeitig achtungsvolles Auftreten ist das schwierigere aber langfristig lohnendere Konzept”. Wenn ich ernst genommen werden will, ist das für mich
          unverzichtbar.

          1. @Sacrum
            Gut, in dem Falle war es eine falsche Wortwahl meinerseits.
            Ich fühle mich natürlich nicht schuldig, sondern weiß, daß ich quasi “ungesetzlich” handle, wenn ich ohne Attest und ohne Maske z.B. einen Laden betrete. Und mit Attest ist das dann quasi gesetzeskonform. Jaja, ich weiß: verordnungskonform. Es soll hier bitte nicht um Spitzfindigkeiten gehen. Und ich mache mir die Sichtweise, daß man eine Maske tragen muß, ganz gewiß nicht zu eigen, keine Bange.

            Nichtsdestoweniger ist es ein Unterschied, weil ich weiß, daß ich denen, die mich anpöbeln oder des Ladens verweisen wollen, etwas unter die Nase halten kann, dem sie nichts entgegenzusetzen haben.
            Und das macht es nun mal einfacher, als wenn ich mich auf die Überzeugungskraft der Worte verlassen wollte, die ohnehin niemand hören möchte!
            Das ist mittlerweile meine Überzeugung: die Leute möchten nicht hören, daß Maskentragen unsinnig, ungesund und gesellschaftszerstörend ist. Die wollen das Gegenteil glauben. Und weil dem so ist, paßt mir mein Attest extrem gut in den Kram. Ich hab’s nämlich satt, bei jedem Einkauf die Leute zu ihrem Glück zwingen zu wollen.

            Jetzt verständlicher?

        2. @Helene
          Das fand ich jetzt mal ein schönes Beispiel für eine gelungene Auseinandersetzung.
          Man versucht, sich gegenseitig etwas deutlich zu machen. Ich habe mal den schönen Satz gelesen : “Ich will nicht, daß man mir recht gibt; ich will, daß man sich mit mir auseinandersetzt”.
          V.a. weil das etwas ist, was meiner Erfahrung nach schon seit vielen Jahren kaum noch vorhanden ist, sowohl im öffentlichen als auch privaten Raum. Für mich einer der Gründe, warum die Entwicklungen dieses Jahr überhaupt erst möglich waren. Die Tendenz zur Entfremdung und Ent-Seelung ist ja schon lange zu beobachten. Ein deutliches Zeichen für eine traumatisierte Gesellschaft, die sich selbst nicht spürt und dementsprechend auch kein Einfühlungsvermögen
          und kein Mitgefühl für andere entwickelt (ich weiß, das ist nichts Neues), zumindest in weiten Teilen. Und deswegen wohl auch kein Problem mit der “sozialen Distanzierung” hat. Weil die (emotionale) Distanz schon vorher da war.
          Völlig abstrus fand ich in dem Zusammenhang auch die Tatsache, daß genau die Leute, die mir früher beim Einkaufen oder im Alltag häufig viel zu nah (also “distanzlos”) gekommen sind, von einem Moment auf den anderen ins Gegenteil umgeschwenkt sind. Insofern: Ja, natürlich kann ich Deine Entscheidung nachvollziehen. Ich habe nur persönlich keine Lust, mir von Menschen, die aus (wahrscheinlich nicht nur) meiner Sicht ein höchst kriminelles Verhalten an den Tag legen, derartig tiefgreifend in mein Leben eingreifen zu lassen.

          1. @Sacrum

            »Ich habe nur persönlich keine Lust, mir von Menschen, die […] ein höchst kriminelles Verhalten an den Tag legen, derartig tiefgreifend in mein Leben eingreifen zu lassen.«

            Dazu habe ich auch keine Lust.
            Und ich bin an der Kämpferfront mit dabei, wenn es darum geht, diese unseligen Maßnahmen sobald als möglich wieder abzuschaffen. Kein Tag ist dafür zu früh.

            Warum aber soll ich die Energien, die ich dafür benötige, auch noch zusätzlich dafür aufwenden, mich jeden Tag (und täglich mehr!) für meine Maskenlosigkeit rechtfertigen zu müssen? Die Gegenseite hat mir mit dem Attest (das ich wirklich benötige) doch ein wunderbares Mittel an die Hand gegeben, mein Kräfte an anderen Orten einzusetzen, teilweise sogar weit sinnvoller.

            Deswegen halte ich Ihre Sichtweise ja nicht für falsch, nur: auf mich trifft sie eben nicht zu.
            🙂

            Ihr »schöner Satz« gefällt mir gut, den würde ich glatt unterstreichen. Und ich gebe Ihnen auch darin recht, daß die Gesellschaft in den letzten 20, 25 Jahren diverse negative Entwicklungen durchgemacht hat: verschwindende echte Solidarität; oder das Unvermögen, eigene Fehler zuzugeben (obwohl das, die darin enthaltene Menschlichkeit offenbarend, so überaus sympathisch ist!).
            Spricht man die Leute dann auf ihr Fehlverhalten an, sagen sie nicht etwa »Oh Verzeihung, soll nicht wieder vorkommen«, sondern beharren um so vehementer darauf und werden auch noch absolut unhöflich. Bis dann jegliche derartige Kommunikation in Entfremdung bis Beleidigung ausartet. Mitgefühl, Empathie, Verständnis für die Nöte anderer: Fehlanzeige.

            Das empfinde auch ich als sehr belastend. Und es war sicherlich — wie Sie ebenfalls anmerken — ein guter Nährboden für die Entwicklung der letzten sechs Monate.

      3. Wie @ Himbeertoni in einem anderen thread hier auf dem Blog bereits sinngemäß richtig schrieb: Mit Attest gegen die Maske zu sein ist wie als Glatzköpfiger im Schwimmbad die Badekappe zu verweigern.

        1. Die Nutzung eines vermeintlichen Handicaps zur Insubordination, ist vergleichbar mit Pispers Erwerb einer Eintrittskarte für sein politisches Kabarett, als Beweis für aktiven Widerstand.


          Es ist kein vermeintliches sondern ein sehr handfestes, reales Handicap. Der Skandal liegt ja genau darin, dass Menschen, die das Tragen von Masken im Sinne ihrer eigenen Gesundheit nicht akzeptieren können (und das kann und darf auch jeder Mensch für sich selbst entscheiden), dafür eine amtliche Bescheinigung vorlegen sollen, und man ansonsten versucht, diese zu kriminalisieren.
          Herzlich, Ped

          1. Ich weiß nicht warum hier gleich alles zum Freiheitskampf heraufstilisiert werden muss – oder zum politischen Kabarettbesuch heruntergeredet.

            Es geht doch um folgendes:
            a) die Maske darf nicht als “Neue Normalität” durchgehen. Jeder der keine Maske trägt ist ein Affront für die Maskenfetischisten. Und das ist gut so.

            b) es ist überhaupt nicht verwerflich, sich einen “Fallschirm” umzubinden. Hier wird so argumentiert nach dem Motto: wer beim Sprung aus dem Flugzeug einen Fallschirm umbindet ist doch nur ein feiges Großmaul. Was soll denn dieses Einschlagen auf andere Menschen? Was für Geistes Kind sind diese Leute? Glatzköpfiger Badekappenverweigerer? Eintrittskarte als Widerstandsbeweise? Was soll das? Was habt ihr für ein Problem?
            Wer eine Attest hat wird das Attest natürlich auch einsetzen – und zwar als völlig legitime Entlastungsmöglichkeit. Hier ist inzwischen wirklich eine sehr sonderbare Stimmung eingeführt worden.

          2. “Ob das Handicap real ist, kann ich nicht beurteilen”

            Auch das ist letztlich – und das Gezwinker zeigt nur eines: hier soll Zumutung unter scheinbarem Schabernack versteckt werden.

            Himbeertoni, wenn jemand sich durch die Maske gehandicapt fühlt, SO IST DAS SO. Ein Attest kann diese Tatsache höchstens amtlich machen – aber nie bestätigen.

            Wenn jemand Asthma hat, so braucht er keine Attest um diese Tatsache irgend jemandem zu beweisen. Und die Tatsache des Asthmas bewirkt Kraft der Verordnung eine Befreiung von der Maske. Das Attest ist nur vorgeschoben um Leute von der Nutzung ihrer natürlichen Rechte abzuhalten.

            Wo kommen eigentlich Krankheits-Atteste ursprünglich her? Wahrscheinlich aus dem Kriegsrecht um “Simulanten” auszusondern.

            Natürlich sind Atteste abzulehnen – aber es ist auch jedem normalen Menschen nachvollziehbar, dass Menschen sich eben dieser idiotischen Verordnungen beugen.

            Und diese super Freiheitskämpfer hier können doch attestlos maskenfrei herumziehen – wer hindert sie daran? Hier niemand, glaube ich!

          3. @ Albrecht Storz

            Zitat: “Hier ist inzwischen wirklich eine sehr sonderbare Stimmung eingeführt worden.”
            Dieses Forum ist öffentlich und wird vom Blogbetreiber moderiert. Das hier Stimmungen “eingeführt” werden, halte ich für unwahrscheinlich. Und nur, weil Sie sich in einem früheren Kommentar einmal darüber beklagten , dass “wir jetzt wieder so ein Problem haben” gestatte ich mir, Sie zu fragen, was dieses Blogforum grundsätzlich für Sie darstellt?

            Himbeertoni ist übrigens von Anbeginn an dabei, insofern könnte er noch am ehesten darüber sprechen, wie sich dieser Blog entwickelt hat.

    2. Guten Abend ped,

      “… Link mit der Liste der Ärztinnen und Ärzte, die ärztliche Atteste ausstellen, öffnet sich nicht. …” Auf welcher Seite? Auf der Seite der Ärzte für Aufklärung lässt sich der derselbe Link ebenfalls nicht öffnen.


      Nochmals: Die Links wurden herausgenommen, weil die Kontakte regelrecht überschwemmt wurden mit Anfragen/Hilfeersuchen. Das konnten sie nicht mehr stemmen. Zudem – und das wurde mir von Ärzten auch persönlich bestätigt – gibt es zunehmenden Druck von den Ärztekammern. Es ist also unbedingt erforderlich, nicht nur Rat und Hilfe bei Ärzten zu suchen, sondern diese auch – wo immer es geht – zu unterstützen.
      Grüße, Ped

      1. Ich würde es einfach beim Hausarzt versuchen. Gute Gründe für das Attest gibt es ja.
        Und wenn der Hausarzt überhaupt kein Verständnis hat, dann zum nächsten …

  32. Außerdem, nur merkt das kaum einer, ist die Maske ja eigentlich Nebensache.
    Denn wenn sie tatsächlich wirkte, warum dann dies?

    Menschen aus Bayern dürfen nicht mehr in alle Bundesländer einreisen
    Die vom Grundgesetz garantierte «körperliche Bewegungsfreiheit» existiert nicht mehr.

  33. Wuhaha!
    Falls nicht schon von jemand anderem verlinkt: Uli Gellermann hat den Brüller schlechthin geschrieben, hier nur ein Auszug:

    Immer wieder sieht man rücksichtsvolle Menschen, die allein im Auto eine Maske tragen. Denn jeder sollte wissen: Auch ein Auto kann leiden. Kaum wird so ein Lenkrad von einem Infizierten ohne Maske angehustet, schon macht es seinen letzten Dreh, steuert den schweren SUV in eine Ansammlung von Menschen am Straßenrand und alle, alle sind tot!

    Ah, das habe ich gebraucht. Leute, geht lesen und lachen!

    1. @Helene
      Sorry erstmal dafür, daß ich direkt das Du benutzt habe, ich dachte, das wäre hier Usus.
      Das Belastende an den Reaktionen ist ja v.a., daß es häufig auch aus dem sog. “näheren Umfeld”
      kommt (und auch das nicht erst seit diesem Jahr). Das macht einen auf Dauer mürbe. Man verliert den
      Rückhalt. Leute, die ich nicht kenne und die mir blöd kommen, sind mir relativ wurscht. Da rege ich mich vielleicht auch drüber auf, aber das war’s dann auch.
      Zusätzlich belastend finde ich auch das zunehmende Desinteresse, die Unverbindlichkeit, die
      Oberflächlichkeit. Meine Erfahrung der letzten Jahre war auch immer wieder, daß die Menschen es zwar angenehm finden, wenn man Ihnen wirklich zuhört und dies auch gerne genutzt haben.
      Wenn man aber selbst einen Zuhörer braucht, wird man häufig schon beim zweiten Satz unterbrochen, man bekommt Gegenargumente (wie absurd), ungebetene Ratschläge, uvm.

  34. Weil es hier so wunderbar reinpasst. Das ist die Antwort von der Kauflandgesellschaft in Neckarsulm auf meine Frage wie denn mit Leuten umgegangen wird, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können und dies auch mit Attest nachweisen könnten. Denn verschiedene Globusmärkte akzeptieren wohl nicht mal Atteste und nötigen alle Kunden zum Maskentragen. Hier die Antwort:

    Sehr geehrter Herr H…..

    vielen Dank für Ihr Anliegen, das wir intern geprüft haben.

    Grundsätzlich muss von allen Kunden unserer Filialen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
    Dabei sieht der Verordnungsgeber die Ladenbesitzer in der Verantwortung. D.h., die Ladenbesitzer müssen vor Ort die Maskenpflicht durchsetzen, anderenfalls droht ggf. ein Bußgeldverfahren.

    Von der grundsätzlichen Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hat der Verordnungsgeber ausdrücklich Ausnahmen vorgesehen.

    Um zu prüfen, ob in jedem Einzelfall tatsächlich eine Ausnahme von der Maskenpflicht vorliegt, müssen unsere Mitarbeiter die Kunden ansprechen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das Vorliegen der Ausnahme ist von den Kunden in geeigneter Weise glaubhaft zu machen, z. B. durch plausible mündliche Erklärung, Schwerbehindertenausweis, ärztliche Bescheinigung etc.

    Unsere Mitarbeiter benötigen also einen Nachweis darüber, dass für den konkreten Kunden tatsächlich eine Ausnahme vom Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung vorliegt. Anderenfalls droht Seitens der Ordnungsbehörden ggf. ein Bußgeldverfahren. Dieses Vorgehen ist datenschutzrechtlich in Ordnung.

    Ihr Anliegen haben wir zusätzlich an den Markt weitergeleitet, damit die Pflichten nachgehalten werden.

    Wir wünschen Ihnen eine schöne Woche.

     

    Viele Grüße
    Kundenmanagement DE

     
    PS: in meinen Augen ist dieses handeln auch schon fragwürdig. Aber zumindest sind sie nicht ganz so unmenschlich wie Globus.

    PPS: Meinen Nachnamen habe ich mit Punkten abgekürzt. Das ist die einzige Textesänderung.

    Viele Grüße aus Halle

    Frank

    1. »Dieses Vorgehen ist datenschutzrechtlich in Ordnung.«

      Das halte ich bezüglich dessen, was im Schreiben steht, für nicht korrekt. Und ich kenne mich mit der DSGVO tatsächlich ein bißchen aus.

      1. @ Helene

        Ich würde für mich auch in Anspruch nehmen, mich mit der DSGVO recht gut auszukennen. Wo sehen Sie in dem beschriebenen Verfahren einen Verstoß gegen die DSGVO?

        1. Dann streichen Sie meinetwegen DSGVO, datenschutzrechtlich ist das Vorgehen dennoch nicht in Ordnung.

          Also, ich bezog mich auf Art. 9(1) der DSGVO, aber weil ich die Diskussion darüber, was genau eine Verarbeitung von Daten ist, jetzt nicht aufmachen will, lassen wir das lieber.

          1. @ Helene

            Genau! Bei der simplen Frage, ob ein vom Verordnungsgeber als zulässig angegebener Grund vorliegt, handelt es sich eben noch nicht um eine Datenverarbeitung.

            Im Übrigen schränkt Absatz 2 die Gültigkeit von Absatz 1 des Artikel 9 ein. Ich verweise insbesondere auf den Absatz (i), der genau auf das Thema Gesundheitsgefährdung abzielt.

            Man kann den ganzen Maskenzauber für Blödsinn halten. Das tue ich auch. Aber mit der DSGVO kommt man ihm nicht bei.

            Was Sie sonst mit “datenschutzrechtlich ist das Vorgehen dennoch nicht in Ordnung” meinen könnten, erschließt sich mir leider auch nicht. Beziehen Sie sich dabei auf andere gesetzliche Regelungen?


            Das würde ich so sehen: Unter dem Vorwand, dass Punkte aus Absatz 2 (h und i) greifen, maßt man sich an, Absatz 1 einzuschränken. Es sind und bleiben aber unbelegte Vorwände. Ich lass mich nicht darauf ein, dass hier juristisches Recht greift, nur weil Macht einfach mal so definiert, dass es um Gesundheitsschutz geht – was es erwiesenermaßen nicht tut.
            Herzlich, Ped

          2. »Ich verweise insbesondere auf den Absatz (i), der genau auf das Thema Gesundheitsgefährdung abzielt.«

            hust.
            Wenn Sie das auf das Attestvorzeigen im Supermarkt anwenden wollen, kommen Sie nicht weit. Das ist definitiv nicht unter Absatz (i) zu verstehen!

            Ich bitte Sie: wo sehen Sie die Gefährdung des »Schutz[es] vor schwerwiegenden grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren« wenn jemand ohne Maske einkauft?
            Nee, echt nicht.

            (Und die Sache mit der Verarbeitung ist eben nicht so einfach, wie sie scheint. Ich habe da schon stundenlange fachliche Diskussionen geführt, die ich eben nicht hier ins Forum tragen möchte.)

          3. »Was Sie sonst mit “datenschutzrechtlich ist das Vorgehen dennoch nicht in Ordnung” meinen könnten, erschließt sich mir leider auch nicht.«

            Die Daten, die auf einem ärztlichen Attest stehen, gehen so gut wie niemanden etwas an. Definitiv gehen sie nicht wildfremde Mitarbeiter von Supermärkten und anderen Geschäften etwas an.
            Name, Anschrift, Geburtsdatum sowie Name und Anschrift des behandelnden Arztes sind nichts, was man anderen mitzuteilen hätte. Von der Diagnose — so sie auf dem Attest vermerkt ist — schon mal gar nicht zu reden! Nicht einmal der eigene Arbeitgeber darf erfahren, woran man leidet, und der hätte nun wirklich mehr Gründe bzw. Rechte.

            Bloß weil das BDSG mehr oder weniger in der DSGVO aufgegangen ist, heißt das deswegen nicht, daß die Daten (insofern man keine entsprechenden Artikel mehr findet, siehe auch mein Einwand zur Verarbeitung) jetzt wie Freiwild jedem zur Einsicht zur Verfügung stünden. Aber das ist eben auch ein fachlich noch nicht ganz ausdiskutiertes Problem.

          4. Helene,
            die einfachste Art, eine Diskussion über ein Thema hier im Thread zu verhindern ist, es gar nicht erst anzusprechen.

            Im Kommentar etwas mit Nachdruck zu behaupten und sich bei sachlicher (!) Nachfrage mit “nee, will ich nicht diskutieren” zu drücken ist ein Verhalten, dass mir von erwachsenen Diskutanten eher unbekannt ist.


            Bitte, Paleene, bleiben Sie – angesprochen sind darüber hinaus erneut alle Forumsteilnehmer – gelassen.
            Grüße, Ped

          5. @ Helene und @ Ped

            Worum es mir geht: Man kann und darf eine von der Mehrheitsmeinung abweichende Meinung beispielsweise zum Maskenzwang in Geschäften haben. Man kann und darf auch die Rechtmäßigkeit der veränderten Infektionsverordnung in Zweifel ziehen. Man kann und darf sogar der Meinung sein, dass Artikel 20, Absatz 4 greift. Aber man sollte sich davor hüten, einfach irgendwelche Behauptungen in die Welt zu setzen, ein bestimmtes Vorgehen verstoße gegen ein bestimmte Gesetz, wenn dies offenkundig nicht der Fall ist. Damit macht man sich nicht nur unglaubwürdig, sondern macht damit auch deutlich, dass man sich Gesetzen eigentlich nur dann unterwerfen will, wenn man es gerade für angemessen hält. Interessengeleitete Eigeninterpretationen von Gesetzen hat uns genau in dieser Situation geführt. Dieser Weg führt zurück in die Barbarei, egal von welcher Seite er beschritten wird.


            Mit Meinung hat das überhaupt nichts zu tun. Die Anwendung eines Gesetzes muss begründet sein, das ist hier mitnichten der Fall. Warum soll ein Mensch, der den Unsinn des Maskentragens für sich (!) ablehnt, den Gegenbeweis für etwas antreten, das nie belegt wurde? Sorry, aber das ist genau die Masche, welche von der Macht (die sich das Recht zurechtbiegt) derzeit gefahren wird.
            Grüße, Ped

          6. @Ruben
            Ich habe bereits erwähnt, daß das einzige, was scheinen läßt, daß Art. 9 der DSGVO, nicht zutrifft, die Tatsache der sogenannten Datenverarbeitung ist. Aber was genau jetzt unter »Verarbeitung« zu verstehen ist, und wann genau sie ins Spiel kommt, ist tatsächlich nicht bis ins letzte ausdefiniert. Also ist es sinnvoll, sich nicht darüber auszulassen. Nur deswegen auch mein »Rückzieher« bzgl. DSGVO.
            Dessen ungeachtet, gibt es ein Recht auf Datenschutz, gerade bezüglich sensibler persönlicher Daten. Darüber sind wir uns sicherlich alle einig.
            Insofern sehe ich da kein Problem bezüglich meiner ersten Aussage, halte eine weitere Diskussion allerdings für nicht zielführend.

            Ganz bestimmt halte ich Recht und Gesetz nicht nur dann für anwendbar, wenn es mir gut in den Kram paßt. Ich bitte daher darum, in Zukunft solche Unterstellungen zu unterlassen. Danke.

          7. @ Helene

            Das Vorgehenskonzept der Globusmärkte ist im Sinne der DSGVO nicht zu kritisieren. Das liegt nicht an einem Interpretationsspielraum, was den Begriff der Datenverarbeitung betrifft. Ich weiß nicht, welchen Interpretationsspielraum Sie da sehen. Jemanden etwas zu fragen und ggf. ein Attest in Augenschein zu nehmen, fällt nicht in den Regelungsgegenstand der DSGVO. Wo haben Sie das denn her? Haben Sie dafür eine Quelle?

            Wenn Sie vom “Datenschutz” jenseits der DSGVO sprechen, welches Gesetz meinen Sie konkret?

            @ Ped

            Der Gesetzgeber hat die DSGVO, den Artikel 9 und eben auch die beiden Absätze beschlossen. Dass der zweiten Absatz den ersten in seiner Wirkung einschränkt, war beabsichtigt und das gute Recht des Gesetzgebers. Der erste Absatz ist nicht irgendwie höherrangig, bloß weil er uns besser gefällt.

            @ Helene und @ Ped

            Wie sind uns einig, dass die Maskenpflicht – nach unserer Interpretation der Gesetzeslage – grundgesetzwidrig ist. Es macht meiner Meinung nach aber keinen Sinn, sich an einem Gesetz abzuarbeiten, das weder einschlägig ist noch einen Ansatz für eine mögliche Rechtswidrigkeit erkennen lässt (sollte es durch ein geänderter Vorgehenskonzept überhaupt je zu einer Datenverarbeitung kommen).

            Mit solchen Behauptungen macht man sich unglaubwürdig, angreifbar und vergeudet seine und anderer Leute Energie. Wenn ich auf der Gegenseite wäre, fände ich es super, dass Teile des Widerstands ihre Energie an einer Stelle versenkt, an der sie mir keinen Schaden zufügen können. Ich würde die Protagonisten einfach machen lassen – vielleicht sogar verdeckt noch aufstacheln – und später, wenn die Zeit reif ist, als offensichtliche Spinner hinstellen und alle anderen auf der Seite des Widerstands mit Freude in Sippenhaft nehmen.

          8. @Ruben

            Wir reden aneinander vorbei:

            Dass der zweiten Absatz [des Gesetzpunktes] den ersten in seiner Wirkung einschränkt, war beabsichtigt und das gute Recht des Gesetzgebers. Der erste Absatz ist nicht irgendwie höherrangig, bloß weil er uns besser gefällt.

            Es geht nicht um das Gesetz, das bewerte ich überhaupt nicht. Es geht um dessen willkürliche, sachfremde, anmaßende Anwendung. Das Gesetz greift einfach nicht, um ein Maskentragen zur Vorschrift zu machen, wird aber trotzdem als (Schutz)begründung vorgehalten und die “Unbotmäßigen” so in eine Beweispflicht gebracht (Stichwort Beweisumkehr). Genau das lehne ich ab. Es geht also um die Exekutive, die sich Gesetze so zurechtlegt, dass sie irgendwie “passen”, sich einfach einen Rechtsgrund zimmert, so absurd, sprich sinnfrei es auch begründet sein mag.

            Jetzt verstanden? Es gibt keine sauber anwendbare gesetzliche Grundlage zur Durchsetzung der Maskenpflicht. Das ist es ja eben: Uns wird ein Spielfeld (irgendein Gesetz) angeboten, auf dem wir uns abarbeiten dürfen, dessen Sieger aber bereits im Vorfeld feststeht. Darauf lasse zumindest ich mich nicht ein.

            Grüße, Ped

          9. @Ruben

            Wenn Sie vom “Datenschutz” jenseits der DSGVO sprechen, welches Gesetz meinen Sie konkret?

            Die DSGVO diskutiere ich mit Ihnen jetzt nicht weiter.

            Ansonsten gilt das [Recht auf informationelle Selbstbestimmung](https://www.datenschutz-praxis.de/fachartikel/informationelles-selbstbestimmungsrecht/) – als Teil des Rechts auf Privatsphäre. Mehr oder weniger grundgesetzlich verankert, soweit ich weiß. Und darunter fallen diese sensiblen Daten auf jeden Fall.

          10. @Ped
            Genau, wir reden aneinander vorbei. Deswegen hat Ruben mit seinen Einwänden aber nicht ganz unrecht, nur beackert er ein anderes Feld. 🙂 Sie reden vom Gesetz bzw. den Verordnungen zur Maskenpflicht als Grundlage für den ganzen Terz um die Atteste.

            Ruben und ich hingegen diskutieren die gesetzliche Grundlage, die es einem Supermarktangestellten oder auch -besitzer erlaubt — oder eben nicht erlaubt — , ein ärztliches Attest einzusehen. Das ist ganz unabhängig von Corona, denn ich könnte ja bspw. auch den Supermarktaufzug, der nur für Kinderwagen und Rollstühle vorgesehen ist, nutzen wollen und dies aufgrund eines Attestes tun wollen. Wenn das dann vorgezeigt werden sollte und ich wollte mich weigern: auf welcher rechtlichen Grundlage würde ich dies tun?

            Ob das nun die DSGVO, das BDSG, ein LandesDSG oder etwas anderes ist: ich halte noch mal Rücksprache mit dem Datenschutzbeauftragten meines Vertrauens (den ich übers Wochenende nicht erreichen kann) und melde mich dann nächste Woche mit einer Antwort. Es steht nur zu befürchten, daß diese Antwort eben nicht klar sein wird, weil die aktuellen Datenschutzgesetze eigentlich alle interpretationsfähig sind und insofern erst durch (noch zu fällende) Gerichtsurteile rechtskräftige Auslegungen erfahren werden.

            @Frank Hoffmann:
            Tut mir leid, daß sich die Diskussion so entwickelt hat. Falls Sie diesbezüglich Klarheit haben wollten, ist die wohl gerade in den Herbsturlaub entschwunden…

          11. @Helene
            Zum Thema “Delegation hoheitlicher Aufgaben” hatten wir bereits eine Diskussion hier im Forum. Damals zwischen Anarchist und mir. Leider hat Anarchist zum Schluß etwas verschnupft reagiert, obwohl diese Diskussion sehr viel gebracht hat.
            Kurz das Ergebnis: Der Staat darf hoheitliche Aufgaben an Private delegieren. Dies setzt allerdings ein entsprechendes Gesetz voraus. Existiert so ein Gesetz nicht, dann ist so etwas wohl illegal.

            Die Diskussion hier:

            https://peds-ansichten.de/2020/05/immunsystem-schwaechung-regeln-narrative/#comment-15625

            https://peds-ansichten.de/2020/05/immunsystem-schwaechung-regeln-narrative/#comment-15645

  35. wir üben für den ernstfall, es ist doch völlig legitim für den ernstfall schon mal das volk vorzubereiten und ein einheitlich/geschlossenens verhalten zu trainieren, denn wenn dann irgendwann wirklich einmal ein killervirus unterwegs ist können wenigstens ein paar hanseln überleben und die menschheit kann fortbestehen, dazu gehört aber viel mehr als nur die aha-regeln und genau diese überlebenswichtigen voraussetzungen werden dem volk wissentlich vorenthalten bzw. bereits im weltweiten internet durch google zensiert siehe u.a. dr. mercola—das wissen um den schutz der eigenen gesundheit ist nicht mehr für alle verfügbar bzw. wird boykottiert

  36. Nachtrag zu der hier geführten “Attest-Diskusison”:

    Die bereits im alten Griechenland als heilig angesehene Verschwiegenheitsverpflichtung des Arztes ist in Deutschland unter §203 StGB, „Verletzung von Privatgeheimnissen“, explizit geregelt (8):

    „(1) Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis oder ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis, offenbart, das ihm als Arzt, Zahnarzt, Tierarzt, Apotheker oder Angehörigen eines anderen Heilberufs (…) anvertraut worden oder sonst bekanntgeworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

    Und nun gibt es schon mindestens zwei Gerichtsurteile, die gegen dieses Elementarrecht “Recht sprechen”, Neustadt und Würzburg:

    https://www.rubikon.news/artikel/das-ende-des-schweigens

    Wir sind im Willkür-“Recht” angekommen. Damit ist die BRD nicht mehr als Rechtsstaat anzusehen.

  37. Ich durchforste seit einiger Zeit die Inhalte von Internet-Auftritten von Vereinen, die mir bekannt sind, nach coronifizierten Inhalten. Und siehe da, die Vereine als Wackere, Unerschütterliche der corona-gläubigen Teile der Gesellschaft und (im äußerst schlechten Sinne) Umsetzer/innen Merkelscher Interessen der Kasernierung von Hirn, Herz und Verstand der Menschen.

    Ein Beispiel
    Kein Verein, sondern informelles einmal monatliches Zusammenkommen beim Schenkflohmarkt Pankow, Berlin.
    Hier schreibt ein Phillipp auf der Schenkflohmarkt-f…bo…k,,-Seite, er biete seine Unterstützung an, indem er ein Hygienekonzept für den Schenkflohmarkt entwickele (Zitat weiter unten).
    Anmerkung von mir: Eine Strategie von Merkel ist, die Menschen psychisch auszuhungern und nur noch zusammenkommen zu lassen, wenn diese Menschen sich hygienisieren. Das ist einer der gesellschaftlichen Neuordnungen, indem die ominöse Hygiene(vorschriften) über alles in der Gesellschaft gestellt werden. Gleichsam unterschwellig eine Forderung der Merkel und des psychopathischen Gate*, alles unters Diktat von “Hygenie” (aka Hygiene) zu stellen. Eine Erpressung sondersgleichen, die auf den Faschismus von 1933 bis 1945 rekurriert. Der Faschismus von 1933 bis 1945 stand unter einem ominösen Gesundheits- und Hygienediktat. Die Linken haben es nie gemacht, das Wesen des Faschismus, wie der von 1933 bis 1945 war, auf dessen Gesundheits- und Hygienewahn hin und dahingehend dessen Akteur/innen hin zu beforschen, zu analysieren und hieraus Schlussfolgerungen für die Jetzt-Zeit zu ziehen.

    Der oben gennante Phillipp schreibt am (12. Juni 2020): “… Falls ihr Hilfe zwecks der Auflagen und deren Umsetzung braucht, ich entwickle Hygienekonzepte für Veranstaltungen, meldet euch gern bei mir …”.

    Eigentlich kann man solche verkorksten Selbstdarstellungen auf allen Vereinsseiten lesen.
    Wer diesen Merkelschen Hygiene-Stuss mitmacht, macht sich zum Mitläufer der coronisierten, faschisierten Gesellschaft. Derjenige hat (nach meinem Dafürhalten) auch verwirkt, seine Rechte im Rahmen von Staatshaftung in der Sammelklage gegen die BRD geltend zu machen. Es wäre ein eklatanter Widerspruch in sich, dass Mitläufer/innen in der Corona-Stuss-Zeit auch noch ihre finanziellen Verluste, die sie als Unternehmer/innen, freigestellte Angestellte auf Grund von Corona-Ursachen oder als sonstwer Geschädigter gegen den Staat im Rahmen einer Amtshaftungsklage geltend machen würden.

  38. Ich stehe noch frisch unter dem Eindruck einer zünftigen Ü50-Party. Da ich hier nicht wirklich anonym schreibe und es zurzeit gewisse infektionsschutzgesetzliche Vorgaben gibt, scheint es mir nicht opportun, mich hier jetzt genauer über den Verlauf der Party auszulassen. Durch die Erlebnisse auf diese Party bin ich aber zu dem folgenden Gedanken inspiriert worden, den ich gerne mit den Foristen teilen möchte: Wie wäre es, wenn man in Situationen, in denen man von jemandem auf die Einhaltung infektionsschutzgesetzliche Vorgaben angesprochen wird, mit der folgenden, simplen Frage antworten würde: »Haben Sie sich bisher immer an alle infektionsschutzgesetzliche Vorgaben gehalten? Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!«

    1. @Ruben
      Wenn da mal nicht der Rest- Alkohol aus dir spricht Ruben?!
      Und damit meine ich bestimmt nicht den zur Desinfektion (den hoffentlich so oft wie möglich meidest).
      😉
      LG an alle!

    2. @Ruben
      Nimm einfach statt der Maske die Schwimmflügelchen mit. Behaupte steif und fest, dass die viel besser wirken als JEDER andere “Virenschutz”. Du wirst der Gewinner des Abends sein.

      1. Ein Hulahupp-Reifen der um einen herumbaumelt soll ja Wunder wirken. Natürlich muss er einen Mindestdurchmesser von 3 m haben und waagrecht, körperzentriert aufgehängt sein und andere auf Abstand halten – was er sicher tut. Ein Napoleon-Kostüm mit entsprechendem Gestus könnte auch helfen …

        Was fällt mit noch ein? Mundgeruch. Flatulenz. Monstergewanke/Zombiegehabe, Stadiontröte, Pestmaske, …

  39. Hallo Ped,

    ich möchte Ihnen an der Stelle mal wieder einen Dank aussprechen für die Mühe und Arbeit, die sie hier investieren. Ihr Blog ist unersetzlich.

    Darum habe ich auch vollstes Verständnis, wenn Sie eine gewisse Aufwandsökonomie betreiben und sich auch “Platz verschaffen” müssen und zB nicht jeden Disput bis ins Letzte zulassen. Denn man sieht ja, dass Sie jeden Kommentar lesen und zu vielen auch Stellung beziehen. Das erfordert Zeit und Kraft. Und dazu generieren Sie auch am laufenden Band wertvolle Artikel.

    Ich wollte ja schon mal vor eingier Zeit aufhören, mich hier einzubringen. Allerdings hat sich der Blog für mich als zu wertvoll für die Entwicklung meiner Gedanken erwiesen.

    Wir mögen in manchen Punkten verschiedener Meinung sein – und das ist auch gut so. Eigentlich wäre alles andere fast schon verdächtig. Aber man muss vielleicht auch nicht jeden Punkt bis ins letzte Ausreizen.

    Legen wir den Schwerpunkt doch auf die Gemeinsamkeiten! Das soll eine Aufforderung an uns alle sein!


    Lieber Albrecht,
    über diese, Ihre oben vermittelten Gedanken und Einsichten freue ich mich wirklich sehr. Und Schnittmengen, auf denen wir aufbauen können, gibt es tatsächlich zu Hauf. Das ist die Basis – und gleichzeitig das offene Haus -, über das wir unsere Sicht von uns und der Welt bereichern können.
    Herzlichen Dank!
    VG, Ped

    1. Herzlichen Dank für Ihren Kommentar, @ Albrecht Storz, über den ich mich sehr freue. Gibt er mir doch die Zuversicht, zukünftig gleichberechtigt neben allen anderen hier im Forum meine Meinung äußern zu können.. Darüber bin ich wirklich sehr froh, in echt!

      Ihren Hinweis, den Schwerpunkt auf Gemeinsamkeiten zu legen, empfinde ich ebenfalls als sehr wertvoll. Denn die uns alle verbindende, grundlegende Gemeinsamkeit kann ja nur das Menschsein an sich sein, welche nicht durch verschiedene Einsichten und Meinungen zerstört werden kann. Dabei will ich gern mitwirken und hoffe, dass es mir gelingt, diesen Gedanken tatsächlich auch immer selbst in den Mittelpunkt meiner Äußerungen zu stellen.

      1. “Denn die uns alle verbindende, grundlegende Gemeinsamkeit kann ja nur das Menschsein an sich sein,”

        ich bin hier nicht wegen meinem Menschsein unterwegs, sondern weil ich konkrete politische Vorstellungen habe, die angeblich mit diesem Staat und dieser Gesellschaft verbunden wären. Diese politischen Vorstellungen wurden mir in der Schule vermittelt und dienen als Rechtfertigung für staatliche Strukturen und Handlungen an denen ich angeblich selbstgewählt und frei teilhabe und für die ich Rechte teilweise aufgebe und Steuerzahlungen erbringen muss. Wenn die Balance zwischen “Kosten und Nutzen” eines Staates für seine Bürger nicht mehr gewährleistet ist, wenn der Staat zu einer sich immer mehr verselbständigenden, menschenverachtenden Maschinerie degeneriert, wenn der “Vertrag” zwischen Staat und Gesellschaft nicht mehr eingehalten wird, dann bin ich politisch gefordert – und nicht irgendwie menschlich.

        Die Aufweitung von konkreten, politischen Forderungen auf “Menschsein” ist apolitisch und diffus und beliebig und dies lehne ich vollständig ab.

        Ich forder hiermit “Paleene” auf, sich nicht mehr an mich zu wenden. Ich kann mit nichts davon etwas anfangen.

  40. Ist mir von jemandem berichtet worden, der an dem Gottesdienst heute teilgenommen hatte.
    Der Pfarrer der betreffenden Gemeinde habe, so berichtete mir der Betreffende, die Gemeindemitglieder, die bei des Pfarrers Gottesdienst dabei waren und den Worten des Pfarrers zuhörten, diesen Gottesdienstbesucher/innen habe der Pfarrer gesagt, dass, wenn die Imfpungen da seien und geimpft worden sei, könnten sie in der Kirche auch wieder zusammenrücken.
    Die Tatsache, dass hier der Pfarrer einer kirchlichen Gemeinde seine Gemeindeschäfchen mit dem Impf-Glauben terrorisiert hat, finde ich äußerst bedenklich – oder es ist die Kommunikationsmasche der Merkel. Top down, Merkel und Spahn befehlen und in der Gesellschaft wird eine wilde Verbreitung von Impfnötigungskommunikationsstrategie gefahren.
    Die betreffende Kirchgemeinde, aus der mir, die ich fern der Kirche und jeglichen Glaubens bin (nein, bin auch nicht der “Corona-Kirche” zugehörig) das berichtet wurde, was ich am Anfang meines Kommentares mitteile, ist eine Kirchengemeinde in Berlin.

    1. Kirchen, in denen die Geistliche mehr an Wirrologen als an ihren Gott glauben, braucht kein Mensch. ich bin kürzlich ausgetreten.

      Es gab mal so einen Begriff: “Gottvertrauen”.

      Genau das wollen uns die Politik und die Milliardärs-“Philanthropen” gerade austreiben.

      Gerade die Kirche müsste bei einem Thema um “Leben und Tod”, “Armageddon oder nicht” eine deutlich vernehmbare Stimme erheben. Ich habe davon nichts mitbekommen. Gerade die Kirchen müssten in der Gefahr ihre Gemeinde stärken und näher Zusammenrücken. Bei zumindest den christlichen Krichen in Deutschland sehe ich Totalversagen.

  41. Beim Einkaufen begegnete mir heute eine Frau mit einem kleinen Shield, von dessen Existenz ich bis dato nichts wusste: ein mouth shield.

    Auf den verlinkten Seiten sind Fotos davon. Offenbar sind sie in UK/ USA/ CAN recht weit verbreitet, besonders unter Sportlern, weil man ja frei atmen kann. Ich finde sie einen echten Kompromiss.

    () https://frontshield.co.uk/product/mouthshieldpack

    () https://cerkamed.com/product/mouth-shield-transparent-protection-of-the-mouth-and-nose/

    1. Diese Plexiglas-Visiere sind hier Gang und Gäbe. Aber angeblich wären sie nicht statthaft, habe ich gehört. Es handelt sich ja auch offensichtlich nicht um eine Mund-Nase-Bedeckung.

      Böswillig könnte man sagen: sie behindern ja nicht die Atmung, wie es ja die “Atem-Masken” nach Vorschrift tun müssen.

      Was Sie daran als “Kompromiss” erkennen ist mir schleierhaft. Sie suchen einen Kompromiss? Mit wem?

      1. Große Plexiglasvisiere welche wie eine Brille aufgesetzt werden sind hier auch oft zu sehen.
        Wie auf den verlinkten Seiten zu sehen sind die mouth shields viel kleiner und werden auf dem Kinn getragen. Sie bedecken Mund und Nase von unten, sind ein wirksamer Niesschutz und schützen vor Verteilung von Tröpfchen beim Sprechen etc.

        Mehr fordert zumindest die schleswig-holsteinische Landesverordnung nicht und deshalb sind diese kleinen shields in meinen Augen ein guter Kompromiss.


        Na ja …, in meinen Augen nicht.
        Grüße, Ped

  42. […]
    @ ped: Sie können so oft und ganz nach Ihrem Belieben meine Kommentare löschen. Für gewöhnlich spricht es sich rum, wenn diejenigen, die in der coronisierten Gesellschaft sich selber als Kritiker nach außen hin geben, selber das Wort der anderen unsichtbar machen, d.h. löschen.
    “Die Kritiker der Elche sind selber welche.”


    Begreifen Sie endlich, dass diese Seite nicht zum Frustabbau dient, Sie sich also bei Ihrer Kritik in “meinem Zimmer” einer achtungsvollen Wortwahl zu bedienen haben. Kommen Sie mir nicht mit der Freiheit des Wortes – was Sie mit Narrenfreiheit und Hassauslebung verwechseln. Da ich Ihnen dies bereits mehrfach vermittelte und ausführlich begründete, ist das hiermit auch mein definitiv letzter, gutgemeinter Hinweis für Sie.
    Grüße, Ped

  43. P. S.: Es ist mir latte, was Sie in Zukunft in Ihrem Blog schreiben.
    Gibt es genug andere alternative Blogs, auf denen ich mich informieren kann. /Bult.

  44. STERN: Masken als “Symbol der Freiheit”

    Zum Glück von Boris Reitschuster als das demontiert, was es ist:

    Der Artikel endet mit folgendem Satz über das Tragen von Masken: “Auf diesen solidarischen Ausdruck von gelebter persönlicher Freiheit, diesem Bekenntnis zur freiheitlichen Demokratie können wir Deutsche stolz sein.”

    Mein bitteres Fazit nach der Lektüre: Erschreckend viele haben nichts aus den zwei Diktaturen in Deutschland gelernt. Stehen Gewehr bei Fuss. Man kann in diesen Tagen geradezu spüren, wie es damals gewesen sein muss. Die Geister sind noch lebendig. Bleibt nur die Hoffnung, dass sie diesmal für ihren vorauseilenden Kadaver-Gehorsam und ihre Freude am Denunzieren und Diffamieren von Menschen mit anderen Meinungen keine allzu große Plattform bekommen und der ganze Irrsinn wenigstens diesmal rechtzeitig in seinen Anfängen gestoppt wird.

    Aber paßt gut zum Tag der deutschen Einheit…

  45. Bei Rubikon gibt es zur heutigen Tagesdosis einen mehr als passenden Leserbrief, den ich hiermit bei peds-ansichten.de zum Lesen gebe:
    !
    Younan sagt:
    4. Dezember 2020 at 13:55

    So liebes „Tagebuch“, war am vergangenen Wochenende mit der Familie unterwegs. Eigentlich immer das Gleiche. Eine komplette Stadt im Maskenwahn. Paramilitärtruppen schikanierten und drangsalierten Menschen sobald sie die Masken zum Essen oder Telefonieren abnehmen.
    Sage ich zu meiner Frau, beim nächsten Ausflug werde ich eine Knoblauchkette tragen. Die schützt genauso gut vor Corona wie die Masken. Und darüberhinaus gibt’s genügend Studien aus Hollywood, die einen 100% Wirkschutz bei Vampirismus aufzeigen.
    Sagt meine Frau zu mir völlig gereizt, und wir sind umgeben von einem Meer der Masken, zusätzlich im Hintergrund stehen 7 von der neuen „Gesundheitsschutzstaffel = GSS“, dass ich paranoid sei.
    Situationskomik kann selten nicht komischer sein!!! ”

    Gesundheitsschutzstaffel – besser und treffender kann man diese Privat-Sichheitspolizei nicht bezeichnen.

      1. Dies hat der Leserbriefschreiber nicht erwähnt.
        Ohne jemanden zu diskriminieren: Diese Schilderung könnte zu einem Vorkommnis in einer Stadt in Niedersachsen passen. Ich habe genug “Erfahrungen” sammeln können mit Niedersachsens “Gemütlichkeit”. Ironie off

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.