Vasallenpolitik

Die Deutsche Regierung beugt sich einmal mehr dem Tiefen Staat der USA.


Das Beharren der Deutschen Regierung, insbesondere auch der Deutschen Kanzlerin Angela Merkel, auf die Fortführung und Fertigstellung des Projekts Nord Stream 2, war immerhin ein Symptom für gewisse Emanzipationsbestrebungen gegenüber der „einzigartigen Nation“, sprich den USA. Inzwischen unterwerfen sich die Spitzen in Berlin jedoch auch bei diesem Thema immer mehr dem unverhohlen ausgeübten Druck aus Washington.


Der Umgang deutscher Politik mit dem Druck, den diese aus den USA in Bezug auf die Fortführung und Fertigstellung einer zweiten Erdgas-Pipeline aus Russland für den mitteleuropäischen Markt erfuhr, ist ein Lehrbeispiel dafür, wie die Machterhältnisse im sogenannten transatlantischen Bündnis tatsächlich aufgestellt sind. Der Kotau bei Nord Stream 2 vor den Eliten der „einzigartigen Nation“ verschmilzt nunmehr mit dem dienernden Handeln in anderen Bereichen von Politik und Wirtschaft; darin selbstverständlich eingeschlossen die „Coronakrise“.

Mehr noch, wird immer offensichtlicher, dass die europäischen Staaten sogar die Drehbücher für die Umsetzung US-amerikanischer, ja globaler Elitenpolitik, als politisch-mediale Vorgaben entgegennehmen und brav umsetzen. Das globale Projekt der „Bekämpfung eines tödlichen Virus“ weist klar erkennbar Parallelen zum Abwürgen des regionalen, allerdings strategisch bedeutsamen Erdgasprojekts mit Russland (1) auf. Mit allen möglichen Tricks will man dieses zum Scheitern bringen, und geradezu zwangsläufig wird auf betrügerische Mittel zurückgegriffen.

Was hinter der Sabotierung von Nord Stream 2 tatsächlich steckt, zwitschern die Spatzen seit Jahren von den Dächern. Es ist nur allzu offensichtlich, dass Wirtschafts- und Politeliten aus den USA einerseits einen Mitbewerber — der ein deutlich attraktiveres Angebot vorzuweisen hat — aus dem Erdgasgeschäft mit Mittel- und Westeuropa herausdrängen möchten (2). Sich der US-Alternative von Frackinggas zuzuwenden, ist jedoch einfach nur wirtschaftlicher Unsinn. Ganz so wie in der „Coronakrise“ sich der einflussreiche und global vernetzte Pharmasektor enormer Subventionen aus den öffentlichen Kassen Dutzender Staaten erfreut — und überhaupt erst dadurch seine Geschäftsmodelle profitabel gestalten kann —, pumpt man staatliche Gelder in die Frackinggasinfrastruktur und legt gleichzeitig die entstehenden höheren Kosten auf die Kunden um (3).

Das Ganze ist auch ökologisch unsinnig, was die vorgeblichen Ökoaktivisten der deutschen Grünen trotzdem nicht davon abhält, Stimmung für diesen Umwelfrevel mit Frackinggas zu betreiben. Dabei müssten deren Politspitzen — was die Nutzung von Frackinggas betrifft — normalerweise im Kreis laufen; aber was ist schon normal. Ausgerechnet deren Klimahysteriker, die sich kaum einbekommen, die „Treibhausgas“-Katastrophe herbeizubeten, befürworten ein Projekt, bei dem enorme Mengen von Methan freigesetzt werden. Methan wird als „Treibhausgas“ die 85fache Wirkung von Kohlendioxid zugerechnet  (4,5). Dabei weiß die angebliche Öko-Partei seit langem ganz genau, was Fracking für desaströse Auswirkungen auf die Umwelt hat, wie eine von ihr selbst gefertigte Analyse aus dem Jahre 2011 aufzeigt (6).

Die grüne Agenda ist somit eine verbohrte, mittels jahrzehntelanger transatlantischer Indoktrination erworbene beziehungsweise angepasste Ideologie (7 bis 9), welche sich offensichtlich hervorragend zur Einführung neuer, geldvermehrender Wirtschaftsprojekte ausnutzen lässt. Und so sind die Grünen auch Vorreiter eines globalen Umweltfrevels, welcher mit der weltweiten „Erneuerung des PKW-Parkes“ durch Elektroautos verbunden ist. Das korreliert eindrucksvoll mit einem vor ihren Ziehvätern dienernden Russlandhass, womit die Grünen auch im Deutschen Bundestag einen Teufel tun werden, nationale Interessen zu vertreten. Vielmehr sind sie bereits seit geraumer Zeit Aktivisten bei allem, was die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland in Mitleidenschaft zieht — womit wir zur Inszenierung dieser Tage kommen (10 bis 12).

Es sind gute Zeiten, um zu erkennen, wie billig die Vorwände und Provokationen eigentlich sind, über die man die eigene, abhängige, von fremden Interessen gesteuerte Politik zu legitimieren sucht, und das eben nicht nur, was die sogenannte Coronakrise betrifft. Als der damalige US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell seit 2019 immer unverhohlener mit Drohgebärden gegenüber dem deutschen „Partner“ aufwartete, um die Fertigstellung von Nord Stream 2 zu verhindern, waren die Reaktionen aus den Regierungskreisen in Berlin — nun ja — kläglich (13). Washington focht es nicht an, dass seine Sanktionsdrohungen durch kein Völkerrecht gedeckt sind, und auch nicht, dass es die deutsche Regierung damit bloßstellte.

Was da im Hintergrund noch für Drohungen aus den USA bei deutschen Politikern einlaufen, wissen wir nicht, aber es gibt diese mit Sicherheit. Womit wir zum Prinzip von Ursache und Wirkung, zu kausalen Zusammenhängen kommen. Politik verdreht diese nämlich oft und gern, um den Bevölkerungen erzwungenes, unakzeptables, oft völkerrechtswidriges und nicht zuletzt — auch aus Sicht der eigenen Interessen — absurdes Handeln, als notwendig, gar alternativlos verkaufen zu können.

Aufmerksame Zeitgenossen werden geradezu zwangsläufig auf die sogenannte Skripal-Affäre gestoßen. Um was ging es damals eigentlich: um die Aufklärung eines Verbrechens? Natürlich nicht, vielmehr gab es einen enormen Druck aus den USA auf die europäischen Staaten, neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen, und zwar gegen deren ureigenen wirtschaftlichen und politischen Interessen. Dafür musste ein Vorwand geschaffen werden, der vom Skript her gar nicht blöd genug sein konnte (14). Hauptsache er würde emotional stark genug wirken, um das Bild der bösen giftspritzenden Russen aus Putins Kreml als Bedrohung der alternativlosen westlichen Demokratie in die Herzen und Hirne der Menschen pressen zu können (15).

Nicht starke Indizien, geschweige denn Beweise — welche ja auch niemals offengelegt wurden — zählten, sondern ganz einfach nur die über Jahrzehnte aufgebauten Feindbilder. Feindbilder benötigen keine Rationalität, keine logischen Argumentationsketten. Sie bedienen sich vielmehr aus der emotionalen Trickkiste der Propganda, schüren Ängste und Misstrauen, verunglimpfen, diffamieren. Im privaten Alltag würde man Menschen, die so etwas befeuern, meiden, ehe man ihnen erläge. Was bei Letzterem arg negative Konsequenzen im sozialen Zusammenleben zur Folge hätte. Aber den Hasspredigern aus Politik und Medien wird noch immer, mehr oder weniger blind vertraut, deren holzschnittartige Bilder von Gesellschaften und Menschen unkritisch aufgenommen, und leider auch weitergegeben.

Die „Vergiftung“ Nawalnys ist nichts weiter als die billige Kopie der Inszenierung des „von den Russen vergifteten Skripals“. 

So also wurde einmal mehr das Bild des im Kreml hockenden, heimtückischen Giftmischers aus der bordeigenen Giftküche (der Propaganda) geholt, einzig um die eigene Unterwerfung unter die US-Interessen als angeblich souveräne, begründete Politik verkaufen zu können. Der Drang zum Ausbau der eigenen Macht ist immer verbunden mit dem versichernden, buckelnden Blick zu den noch Mächtigeren.

Noch einmal schauen wir auf die US-Politik. So wie seine Vorgänger vertritt auch Donald Trump als US-Präsident die Interessen mächtiger Verbände aus Industrie und Finanzen. Dazu gehört auch der Öl- und Gassektor (16). An diesem Punkt wird offenkundig, dass das Protestpotenzial einer deutschen Öko-Partei gegen Trumps Ignoranz transatlantischer Klimaziele (17) rasch schwindet, wenn es ans Eingemachte geht.

Denn es ist Donald Trump höchstselbst, der vehement Druck auf die europäischen Staaten ausübt, das Fracking-Gas aus den USA zu beziehen. Nur so kann die Sparte dort überhaupt überleben. Der Ölpreis lag in den vergangenen Jahren immer wieder deutlich unter der Gewinnschwelle und neben Hunderten kleinen Förderunternehmen sind davon auch Hedgefonds und logischerweise auch der weltgrößte Ausrüster für Fördertechnologie, Halliburton betroffen (18,19).

Zusammengefasst bleibt zu sagen: Mit einer Schmierenkomödie versucht sich die deutsche Regierung auf Druck der USA aus einem für beide Seiten — die russische wie die deutsche — vorteilhaften Vertrag herauszuwinden, und handelt damit klar ersichtlich wider die eigenen Interessen (20). Auch das ist alternativloses Handeln der Marke Angela Merkel. Es ist der Preis, wenn man einmal an der Macht schnupperte, denn die Überhebung schließt die Unterwerfung ein, und der Hegemon der letzten einhundert Jahre ist noch nicht abgetreten. Neben der „Coronakrise“ ist dafür auch der Hick-Hack um Nord Stream 2 ein beredtes Beispiel.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) A European Pipeline – Energy infrastructure for the future; https://www.nord-stream2.com/; abgerufen: 13.09.2020

(2) Kai Küstner; 28.12.2018; https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nord-Stream-2-Druck-von-allen-Seiten,nordstream310.html

(3) 07.06.2019; Pressportal; Bundesrat opfert das Klima für Import von Fracking-Gas und Verbraucher müssen die Kosten tragen; https://www.presseportal.de/pm/22521/4291529

(4) Robert Sperfeld; 11.6.2018; https://www.boell.de/de/2018/06/11/acht-gruene-gruende-fuer-den-verzicht-auf-nord-stream-ii

(5) „Jede Form der Erdgasgewinnung ist mit Methanemissionen verbunden. Beim Fracking ist dieser Methanschlupf besonders hoch. Angesichts von Kipppunkten im Klimasystem, die sich weiter verstärkende Effekte auslösen, müssen weitere Methanemissionen mit besonderer Dringlichkeit vermieden werden. […] Bei methanhaltigen Energieträgern spielen die Verluste während der Bereitstellungskette wegen der hohen Klimawirksamkeit eine besondere Rolle. Bezogen auf den international vereinbarten Vergleichszeithorizont von 100 Jahren verursacht ein Kilo Methan die gleiche Treibhauswirkung wie 28 kg CO2. Wichtiger für das Stoppen der Klimaerwärmung unter Berücksichtigung sogenannter Kipppunkte im Klimasystem sind die nächsten 20 Jahre. Über diesen Zeitraum betrachtet hat Methan ein CO2-Äquivalent von 85. Methanleckagen treten sowohl bei der Förderung als auch beim Pipeline-Transport und bei der Verbrennung auf. Der Methanschlupf von Erdgas aus Fracking-Verfahren ist deutlich höher als bei konventioneller Förderung.“ ; 07.07.2020; Wiki Stade; Gas-Unsinn an der Elbe?; https://wikistade.org/wiki/145-gas-unsinn-an-der-elbe

(6) 18.02.2011; Grüne Bissendorf; Bissendorf und der Rest der Welt; https://gruene-bissendorf.de/themen/natur-und-umweltschutz/erdgasbohrung-in-bissendorf/bissendorf-und-der-rest-der-welt/

(7) 16.11.2017; taz; Tobias Schulze; Transatlantischer Ruhestand; https://taz.de/Gruene-Ex-Politiker-gruenden-Think-Tank/!5463620/

(8) 05.10.2017; Nachdenkseiten; Jens Berger; Jamaika bedeutet auch, dass wir einen Transatlantiker als Außenminister bekommen; https://www.nachdenkseiten.de/?p=40429

(9) 25.01.2020; t-online (dpa, AFP); Grünen-Chef Habeck legt bei Trump-Kritik nach; https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87218298/gruenen-chef-robert-habeck-legt-bei-trump-nach-kritische-auseinandersetzung-noetig-.html

(10) Bündnis 90 Die Grünen – Bundestagsfraktion; E-Auto – teuer, aber lohnt sich; https://www.gruene-bundestag.de/themen/mobilitaet/e-auto-teuer-aber-lohnt-sich; abgerufen: 13.09.2020

(11) 30.11.2018; Der Tagesspiegel; Grün-schwarze Koalition gegen Nord Stream 2; https://www.tagesspiegel.de/politik/ukraine-konflikt-gruen-schwarze-koalition-gegen-nord-stream-2/23702784.html

(12) 03.09.2020; Matthias Gebauer, Christoph Schult; „Den Garanten des Systems Putin muss jetzt der Stecker gezogen werden“; https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-alexej-nawalny-gruene-fordern-betrafung-russischer-oligarchen-a-5c636657-8a8e-4362-8fc8-fe06f9ef319c

(13) 27.05.2020; ARD-Tagesschau; Neue Sanktionen gegen Nord Stream 2 geplant; https://www.tagesschau.de/ausland/usa-sanktionen-nordstream-2-101.html

(14) 16.03.2020; Telepolis; Paul Schreyer; Skripal-Affäre: Westliche Regierungen machen sich komplett lächerlich; https://www.heise.de/tp/features/Fall-Skripal-Westliche-Regierungen-machen-sich-kollektiv-laecherlich-3997443.html

(15) 15.03.2020; Welt; Thomas Vitzthum; Sigmar Gabriels böse Abrechnung mit der aktuellen Russland-Politik; https://www.welt.de/politik/deutschland/article174603349/Ex-Aussenminister-Sigmar-Gabriels-boese-Abrechnung-mit-der-aktuellen-Russland-Politik.html

(16) 29.07.2020; Reuters; Steve Holland; Trump touts U.S. energy might in Texas, raises money for campaign; https://www.reuters.com/article/us-usa-election-trump-texas-idUSKCN24U38K

(17) 21.01.2020; Spiegel; Habeck kritisiert Trump nach Rede in Davos „Er ist der Gegner“; http://www.zeit.de/2014/47/fracking-usa-oel-wall-street/komplettansicht

(18) Januar 2019; Quetzal; Peter Gärtner; Fracking the world? Trumps Energiepolitik als Zeichen imperialer Überdehnung; http://www.quetzal-leipzig.de/themen/ressourcen-und-umwelt/fracking-the-world-trumps-energiepolitik-als-zeichen-imperialer-ueberdehnung-19093.html

(19) 14.08.2015; Zeit online; Nadine Oberhuber; Der hohe Preis des billigen Öls; https://www.zeit.de/wirtschaft/2015-08/oelpreis-preissturz-china-konjunktur-erdoel-foerderlaender-gewinner-verlierer-venezuela-iran-russland-usa-saudi-arabien/komplettansicht

(20) 12.09.2020; RT deutsch; Wo ist die „Nowitschok-Flasche“? Unstimmigkeiten im Fall Nawalny mehren sich; https://deutsch.rt.com/europa/106449-wo-ist-die-nowitschok-flasche-unstimmigkeiten-fall-nawalny-mehren-sich/

(Titelbild) Vasall, Diener, Lehrer; Autor: K-H. Leuders (Pixabay); 22.05.2017; https://pixabay.com/de/illustrations/lehrer-schule-marionette-puppe-3d-2328932/; Lizenz: Pixabay License

4 Kommentare

  1. Zum Fazit bleibt zu sagen:
    Schlimm daran ist aber auch, daß es eben nicht nur die Regierung ist, sondern die »Opposition« da voll mitgeht. Anscheinend ist der Wunsch, im Bund schwarz-grün zu regieren, so groß, daß man bei den Grünen alle ehemaligen Grundsätze über Bord zu werfen bereit ist.

    Noch irgendjemand auf der Suche nach einer neuen politischen Heimat? Willkommen im Club!

  2. Für viele Menschen haben die Berichte über die Vorgänge auf dem Maidan, die zum Putsch in der Ukraine führten, augenöffnend gewirkt.

    Da waren diese krassen Widersprüche, wenn zB Westerwelle oder US-amerikanische Spitzenpolitiker auf Demonstrationen in der Ukraine gesprochen haben, da waren diese offensichtliche Anzeichen der Parteilichkeit, da war diese Eindeutig erkennbare „Querfront“ von ukrainischen Nazis, die mit den unübersehbaren Symbolen durch die Straßen zogen mit westlicher Politik und westlichen Medien, die sich geradezu dabei überschlugen, jeden als Buhmann darzustellen, der nicht deren Narrativ gefolgt ist. Oder man denke an diese unrühmliche Rolle „unseres“ jetzigen Bundespräsidenten Steinmeier, bei einem Vertrag, der am nächsten Tag von „seiner Seite“ gebrochen wurde – ohne einen Protest von Steinmeier. Oder man denke an die „Russenfresser“ bei den Grünen, etwa die Harms, die Beck, oder in der Leitung der Böll-Stiftung, der Fücks. Das alles war entlarvend wenn man nicht den entstellenden Darstellungen unserer Hauptmedien völlig blind gefolgt ist oder einem das alles egal war.

    Ich halte die ganze Zeit der westlichen „Russlandpolitik“ nach Jelzin, den Maidan, Syrien, die Migrationsförderungspolitik – und auch die aktuelle Corona-Krise – für weitere solche Augenöffner durch die immer mehr Menschen erreicht werden.

    Irgendwann ist das Maß der „kritischen Masse“ überschritten. Wer einmal aufgewacht ist, wird nicht mehr weiter blind gegenüber der offensichtlichen Einflussnahme sein. Man hat dann nur noch die Wahl zwischen Resignation und Aufstehen. Viele warten nur auf den geeigneten Zeitpunkt, das Signal, das integrative Moment. Die Berliner Querdenken-Demos waren solche Momente …

    1. und kleiner Nachtrag: die Methoden, wie „Information“ gemacht und Meinung geformt wird, werden auf Dauer auch immer durchsichtiger, bei ständiger Anwendung. man nehme mal die ewig gleichen, den Mainstream verteidigenden Foristen bei Telepolis. Ich nenne nur mal einen Namen, der jetzt bei Corona ganz besonders auffällig ist: „Frank_Drebbin“. Es gibt sogar Hinweise, dass der zugleich auch Foren-„Moderator“ sei. Aber alleine sein gefühlt im Minutentakt aufschlagendes Kommentieren mit völlig unbelehrbarer, jeglichem Informationsgewinn unfähigen Attitüde ist bezeichnend – und wurde schon dort als das erkannt, was es ist: der Arbeitseifer eines Info-Kriegers und Einfluss-Agenten.

      Oder man denke an die Arbeit, die Markus Fiedler gemacht hat und mit der er auf „Wikihausen“ sehr gut aufzeigt, wie sich PR-Leute, Leute mit auffälliger Agenda wie etwa die „Antideutschen“, nicht nur auf Wikipedia und Psiram verbreiten und Parteiposten, etwa bei Die Partei okkupieren und missbrauchen sondern auch in Foren wanzen und Desinformation gezielt perfide aufbereiten und versuchen, als „Ansicht eines normalen Bürgers“ oder als „linke“ oder auch „moralisch hochstehende“ Position zu verkaufen.

      Offensichtliches Ziel: in jedem Forum selbst die dämlichsten Mainstream-Narrative sagbar zu machen und als legitime, begründete Ansicht in den Diskussionsraum einzuspeisen, mit dem Zweck, Trolle und Spinner zu ermutigen sich auch in den „Heldenhaften Kampf“ gegen tatsächlich unterdrückte und unterrepräsentierte Meinungen zu stürzen, was dann als „Kampf für die Wahrheit“ und gegen „Verschwörungstheorien und Antisemitismus“ verklärt wird.

      Und dieser ganze staatstragende „Faktenchecker“-Wahn mit dem nichts weiter als der Balken im Auge der öffentlichen Wahrnehmung immer dicker gemacht wird.

      All das ist inzwischen doch zu auffällig geworden und hat sicher auch viele Menschen zum kritischen denken angeregt.

  3. Hallo Forum,
    in diesem Falle gehe ich eine Wette ein, dass NS2 fertiggestellt wird. Wir müssen in diesen sensiblen Bereichen strikt zwischen Worten und Handlungen unterscheiden.


    Richtig, an ihren Taten werden wir sie erkennen. Die deutsche Regierung windet sich derzeit um eine Entscheidung – die also offen ist.
    Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.