Wer geradezu manisch auf “Verschwörungsideologen” zeigt, hat etwas zu verbergen!


Wer geradezu manisch auf „Verschwörungsideologen“ zeigt, hat etwas zu verbergen! So man sich vollumfänglich der Wahrheit verpflichtet fühlt, gibt es keinen Grund, sich an den Thesen und Hypothesen anderer abzuarbeiten. Eher nutzt man diese, um die eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse einer gründlichen Prüfung zu unterziehen. Dabei denkt man komplex und bezieht möglichst viele unterschiedliche Faktoren und Sichten in die zu verfassende Theorie ein. Die unfassbare Einseitigkeit, mit der die seit einem Jahr verhängten „Corona-Maßnahmen“ begründet werden, ist davon das genaue Gegenteil und sollte immer mehr Menschen höchstgradig misstrauisch werden lassen. Erschütternd ist die im zweiten Teil dieses Artikels wiedergegebene Mitschrift eines Interviews mit Vera Sharav, Holocaust-Überlebende und Gründerin der „Alliance for Human Research Protection“. Sie warnt aufgrund der durch ihre Lebensgeschichte gegebenen besonderen Sensibilität vor einem schlimmen Verbrechen, das sich mit der derzeitigen globalen Corona-Politik anbahnt. Normalerweise werden Vergleiche zwischen damals und heute als übertrieben abgetan oder als „Bagatellisierung“ gebrandmarkt. Vera Sharavs Statement aber kann man nicht so leicht übergehen.


Oft erfahre ich von Menschen, dass die gegenwärtige Polarisierung der Gesellschaft doch nichts weiter als einen gesellschaftlichen Zustand beschriebe, in dem Meinung gegen Meinung stände. Dem ist nicht so! Die Meinungsführerschaft vertritt seit Monaten eine völlig einseitige, monokausale wie angstmachende Position, nach der es einzig und allein um den Kampf gegen ein “tödliches, hochinfektiöses Virus” gänge. Dabei ist sie nicht einmal in der Lage, diese Monokausalität wissenschaftlich zu begründen. Weder die Gefährlichkeit, noch die Infektiösität, ja — man mag es kaum für möglich halten — nicht einmal die Existenz des verursachenden Virus ist bis zum heutigen Tage wissenschaftlich nachgewiesen.

Aber zwei Dutzend auserwählte Virologen, “Experten” und hochrangige Amtsträger aus dem Gesundheitsbetrieb werden Tag für Tag an die Podien der Massenmedien gebeten, um in keiner Weise bewiesene Behauptungen als Wahrheiten zu verkünden. Die Meinungsführer stellen sich also gar nicht erst der Kritik, sondern verbreiten Kraft ihrer Position als massenmediale Lautsprecher eine lediglich vermeintliche, aber verordnete Wahrheit; eine Wahrheit die auf Wahrhaftigkeit nicht mehr geprüft werden darf. Auf diese Art und Weise verhängen sie Denkverbote. Wer sich nicht an diese Regeln (!) hält, bekommt Kainsmale angehängt (1).

Das gilt für alle Regeln. Es gilt sowohl für das Hinterfragen der Maßnahmen innerhalb der nichtpharmazeutischen Intervention, als auch für das Bestehen auf gelebter Autonomie und Verantwortungsnahme für die eigene Gesundheit. Doch das Zeigen auf “Verschwörungsideologen” hat noch einen ganz anderen Hintergrund und der liegt darin, dass die so verfemten Menschen tatsächlich der verordneten Wahrheit sehr wohl gefährlich werden können. Tun diese doch etwas sehr, sehr Entscheidendes: Sie lösen das Monokausale der Krise auf.

Damit wird aus der “Corona-Krise”, jene auf die wir mit dem verängstigten Kaninchenblick starren sollen, die reale Krise. Das ist eine tiefgreifende gesellschaftliche Krise, in der unterschiedlichste Akteure, Interessen, Prozesse und Faktoren ineinander greifen und rückkoppeln. Die Krise, die wir erleben, ist vielschichtig und dynamisch und die sich daraus ergebende Zukunft steht keinesfalls fest. Aber wir sollten uns schon dafür interessieren, welche Zukunft bestimmte elitäre Gruppen von Menschen dem Großteil der Menschen zugedacht haben.

Weil diese Menschen sich selbst als Eliten sehen, haben sie auch keinerlei Hemmungen, über die angedachte Entmündigung ganzer Bevölkerungen zu sprechen. Sie sehen sich also tatsächlich als “Philanthropen” und “Transhumanisten”, welche für die Zukunft “gute” Gesellschaften mit “guten”, sozusagen in “guter Weise” transformierten Menschen planen. Es ist angebracht, diese Menschen als Wahnsinnige zu sehen, solche die einem Wahn anhängen, der das eigene Selbstbild in beeindruckender Weise spiegelt. Wer sich als Gott aufspielt, sich selbst über die Regierungen von Nationalstaaten und globalen Organisationen der Staatengemeinschaft stellt, ist von einem Wahn besessen — und bleibt doch nur ein äußerst fehlbarer Mensch.

Eben deshalb ist die von den sich selbst so sehenden Weltverbesserern der Menschheit zugedachte, idealisierte, einseitige, monokausale Zukunft in keiner Weise festgeschrieben. Wir alle leben in hochdynamischen, komplexen Systemen. Wir alle haben nichts und doch auch alles selbst in der Hand! Unser Denken und Handeln hat definitiv Folgen für unsere Umwelt. Wie groß die sich daraus ergebenden Effekte sind, wird desto unbestimmter, je weiter unser verursachenden Handeln vom eigenen Ich entfernt ist. Im Umkehrschluss zeigt sich somit, dass unser Verhalten am stärksten auf uns selbst verändernd, stärkend, mutmachend wirken kann.

An dieser Stelle möchte ich auf den Werbeeffekt aufmerksam machen, der mit dem Fallen solcher Begriffe wie “Verschwörungsideologen” oder “Verschwörungstheoretiker” verbunden ist. Auch wenn solcherart Werbung negativ gezeichnet ist, so bleibt diese doch trotzdem Werbung. Sie ist geeignet, uns auf etwas aufmerksam zu machen. Die Warnungen vor den Andersdenkenden gehen bereits jetzt in wachsendem Maße “nach hinten los”. “Gelernte DDR-Bürger” haben diesbezüglich noch eine gute Erinnerung wie Erfahrung, wie man zwischen den verordneten Wahrheiten die Realitäten herauslesen kann.

Die zunehmend stupiden, ausgelutschten Warnungen vor nicht genehmen Sichten, verlieren immer mehr von deren beabsichtigter, abschreckender Wirkung. Ganz im Gegenteil lassen sie uns neugierig werden. Das um so mehr, als doch die erlebte Realität zunehmend mit der verordneten Wahrheit über Kreuz liegt und die Gedanken verfemter Querdenker und “Corona-Leugner” von beeindruckender Stringenz sind, dabei auch noch in der Mehrzahl sachlich, nüchtern und mit wissenschaftlicher Beweiskraft vorgetragen.

Haben Sie schon einmal einen Direktverweis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auf die Sitzungen des Corona-Untersuchungsausschusses entdeckt, insbesondere bei den sich selbst zu ARD-Faktenfindern hoch stilisierten Medienleuten, die sich mit missionarischem Eifer darum bemühen, die verordnete Wahrheit vor jedem Zweifel zu schützen? Man ist dort, bei der ARD, eben nicht dumm. Die Verantwortlichen in den öffentlich-rechtlichen Medien wissen sehr wohl um die Qualität dessen, was der Corona-Ausschuss dokumentiert. Daher wagen sie es auch nicht, direkt auf die Inhalte einzugehen. Deshalb nämlich verlagern sie den Diskurs gern auf andere Ebenen, konstruieren fiktive Kritikpunkte, scheuen sich auch nicht davor, regelmäßig unter die Gürtellinie zu gehen, um die Protagonisten der, für sich selbst als feindlich wahrgenommenen Seite zu diffamieren.

Zum Mut gehört eben auch, das Vertraute, nur vermeintlich Sicherheit Gebende, auch einmal zu verlassen, um auf die Reise in die komplexe, nicht berechenbare und auch nicht schwarz-weiß zeichenbare Realität außerhalb dieser Sicherheit verheißenden zu gehen. Nicht nur, aber auch die deutsche Vergangenheit kann uns lehren, dass es auf Dauer in das Totalitäre von Macht und Herrschaft führt, wenn man permanent davor zurückschreckt, sich offensichtlichen, aber eben unbequemen Wahrheiten zu stellen.

Das folgende Protokoll der 44. Sitzung des Corona-Untersuchungsausschusses (Sitzung des Corona-Ausschusses = SCA) wurde mir freundlicher- wie dankenswerterweise von einem Foristen des Blogs zur Verfügung gestellt. Gerne gebe ich diese Fleißarbeit an die Leser weiter (Anmerkungen und einige Links wurden durch PA hinzugefügt):


19. März, Protokoll der 44. SCA-Sitzung

Auch die 44. SCA-Sitzung ist spannender als jeder Hitchcock-Triller.

() https://youtu.be/Xb9dpuKaDrM?t=822

Die Sitzung beginnt mit einer Zusammenfassung Reiner Füllmichs über die zur Zeit laufenden Prozesse, wobei da offenbar noch nichts Erwähnenswertes erreicht wurde. Anschließend gibt es eine weitere Einschätzung zur Rechtslage von Martin Schwab. Auch hier gibt es nichts bewegendes zu berichten.

Etwa ab 02h22m27s, 02h30m00s, 02h43m00s und 03h06m34s der 44. SCA-Sitzung übersetzt Rainer Füllmich die Warnungen von Mike Yeadon unter anderem zu den künstlich erzeugten Spike-Proteinen, welche biologisch aktiv wären und dazu führen würden, dass das körpereigene Immunsystem den eigenen Körper bekämpft, sowie zu Gen-“Impfungen” allgemein und insbesondere zu den sogenannten “On-Top-Impfungen”, die angeblich keine Tests mehr benötigen würden (weil ja die Erste Gen-Spritze schon getestet wäre) und deshalb keine weiteren Tests mehr nötig wären.

Mike Yeadon warnt sehr eindrücklich davor, sich die zur Zeit intensiv beworbene Genspritze verabreichen zu lassen. Dieser Nicht-Impfstoff hätte niemals von den zuständigen Behörden zugelassen werden dürfen. Yeadon sieht die Gefährlichkeit der Genspritze als im Design des Wirkstoffes begründet und die daraus resultierenden Probleme und Gefahren wären demnach unvermeidlich. Bezüglich der Panikmache zu Mutationen weist Yeadon darauf hin, dass unser Immunsystem, wenn wir bereits mit einer Variante des Virus in Kontakt gekommen sind, diese Mutationen selbstverständlich erkannt und absoluten Schutz vor jeder dieser Mutationen bietet.

An die Ausführungen von Mike Yeadon folgt passend zum vorher gesagten, der Auftritt von Vera Sharav (ab 03h10m00s), die wohl die mit Abstand wichtigste Teilnehmerin dieser Sitzung ist. Vera Sharav ist Holocaust-Überlebende (Child Holocaust Survivor) und sagt von sich selbst, dass sie die aktuelle Situation aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen besser beurteilen kann, als das allgemein der Fall ist. Sie erinnert an das Tragen des Judensterns, der zur Kenntlichmachung und zur Ausgrenzung von Juden diente.

Die besondere Lektion, die wir eigentlich aus unserer Vergangenheit gelernt haben sollten, ist die, dass immer wenn sich Ärzte und Mediziner in einer Weise mit der Politik verbinden, wie es zur Nazizeit geschah und wir es heute wieder erleben, die Gefahr besteht, dass diese Medizin sich pervertieren und für die Zwecke der Regierenden einsetzen lässt. Genau das passiert jetzt! Sie weist darauf hin, dass die Griechen uns wahrscheinlich insoweit voraus waren, als sie damals gefordert hatten, dass jeder Medizinstudent den hippokratischen Eid leisten muss, bevor er überhaupt Medizin studieren darf, weil, so sagt sie, diese Studenten ja auch im Rahmen ihrer Ausbildung lernen, wie man Menschen töten kann. Das sei wichtig, um diese Studenten stets daran zu erinnern, welche Verantwortung sie tragen.

Der Holocaust hatte die entscheidende Rolle für die Perversion der Medizin gespielt. Die gesamte Medizin in Deutschland ist damals pervertiert worden. Jeder einzelne Schritt der damaligen Vorgänge ist mit Hilfe dieser pervertierten Medizin umgesetzt worden (T4-Programm). Es war das erste Mal, dass industrialisiertes Töten umgesetzt wurde. Es begann damit, dass behinderte Kinder ausgesondert wurden, dann kamen die psychisch Kranken dran. 54 Psychiater haben sich daran beteiligt, wobei alle Vorgänge genau protokolliert wurden, wie man das von deutscher Gründlichkeit gewohnt ist. Es wurde methodisch vorgegangen und diese Menschen wurden gezielt umgebracht. Sie waren wertlose Esser, sie sollten Platz machen für Soldaten und das Ganze war letztlich auch ein Test für neue medizinische Vorgehensweisen und Behandlungsmethoden und auch neue Arzneimittel.

Die Nutznießer dieser Vorgänge waren auch damals schon die großen vernetzten Eliten. Ohne die Finanzierung durch die Wall Street wäre das alles nicht gelaufen, beziehungsweise hätte Hitler dies niemals umsetzen können. Dahinter steckten zum Beispiel Standard Oil, die Rockefellers und IG Farben, die von Zwangsarbeitern profitierten, wobei bereits damals die IBM-Technologie dabei geholfen hatte, die Menschen zu klassifizieren und einzuteilen.

Vera Sharav sagt weiter, dass Covid all das, was schon vergessen zu sein schien, wieder an die Oberfläche gespült hat. Das was wir zur Zeit erleben, ist eine Wiederholung dessen, was sie als Kind schon einmal erlebt hatte. Die Verbrechen des Dritten Reiches beginnen sich gerade zu wiederholen. Es ist ein exaktes Replay dessen (T4), was sich zur Zeit des Dritten Reiches abgespielt hat!

Vera Sharav erinnert an die Vogelgrippe und sagt, dass damals die Bush-Regierung erstmals eine Lockdown-Empfehlung abgegeben hat. Ein beratender Arzt, der sich damals dazu geäußert hatte, hat gesagt, dass das überhaupt nichts bringt und dass es am vernünftigsten ist, Maßnahmen zu ergreifen, die am wenigsten Panik auslösen und am wenigsten disruptiv seien. Würde man sich nicht an diese Grundsätze halten, könne eine relativ harmlose Epidemie zu einer absoluten Katastrophe werden. Dadurch sei es auch damals nicht zum Lockdown gekommen.

Heute wird dieses Virus als Werkzeug benutzt, um die Menschen zu beeinflussen, um Kinder dazu zu bringen, sich vor anderen Menschen zu fürchten. Die Masken seien nicht nur die Fortsetzung des Judensterns, sondern sie würden die Menschen dazu bringen, sich voreinander zu fürchten. Der Lockdown hat zu einem riesigen finanziellen gewinn für die Oligarchen geführt, insgesamt um 2,2 Billionen Dollar sind die Vermögen dieser Oligarchen allein in 2020 gesteigert worden.

Reiner Füllmich ergänzt, dass genau diese Steigerung der Vermögen der Oligarchen, diese in die Lage versetzt, alles was jetzt an wirtschaftlichen Unternehmen kaputt gemacht wird, aufzukaufen, womit sie an die Stelle derer treten, deren Unternehmen jetzt zerstört werden.

Das Ganze würde begleitet von Medien, die jeden, der auch nur die geringsten Zweifel anmeldet, nicht nur verunglimpfen. An Informationen zu den Verträgen, die jetzt geschlossen würden, käme man nicht heran, weil alles als militärisch klassifiziert werde und militärische Vorgänge der Geheimhaltung unterlägen. Bill Gates sagt, dass die Endlösung (final solution) in der Impfung liegt (a1). Wir wissen, was das bedeutet, wo das herkommt, Gates Vater war Eugeniker und Gates weiß ganz genau was er sagt. Dass das so offen gesagt wird, hat eine Bedeutung: Er spricht von der Endlösung und die Endlösung sind die Impfungen.

Reiner Füllmich fragt Vera Sharav, warum die das machen, wenn sie doch schon längst alles haben.

Vera Sharav verweist auf den Great Reset, auf Klaus Schwabs Geschichte zum Great Reset, an der auch Bill Gates beteiligt wäre. Sie sagt weiter, dass sie diesmal den Job zu Ende bringen wollten, den die Nazis nicht vollendet hätten, darum ginge es. Es geht um einen globalen großen Reset, nicht nur um die Beherrschung Europas und anderer Teile der Welt, so wie das Hitler damals gemacht hat. Sie verweist darauf, dass auch damals schon Rockefeller beteiligt war. Es geht um Macht und Kontrolle. Aber diesmal ist es ein nie da gewesenes Instrumentarium an Möglichkeiten, wie die Überwachungstechniken oder der grüne Pass, der uns durchsichtig machen soll, was dazu genutzt wird, die Kontrolle zu übernehmen.

Vera fragt, wie lange es noch dauern wird, bis es die Detention-Camps [Internierungslager, zum Beispiel für Quarantäne-, perspektivisch für Test- und “Impf”-verweigerer] geben wird, worauf Reiner Füllmich sagt, die gebe es in Teilen der Welt bereits und fügt an, dass die Kennzeichnung nun mit Chips realisiert werden soll und nicht mehr wie früher mit Tätowierungen. Das wäre der Masterplan, sagt Vera Sharav, der dahinter steht, die totale Überwachung und Kontrolle.

Den Oligarchen würden bereits, abgesehen von ein paar Ausnahmen, alle Regierungen gehören. Es geht, sagt Vera Sharav, um Geld und um Macht, es sind absolut böse Menschen am Werk. Vera Sharav verweist auf einen neuen Report, den sich jeder ansehen sollte, über Klaus Schwab und seine Familie (Klaus Schwab taucht 1970 plötzlich aus dem Nichts mit unzähligen Doktortiteln auf), über den Vater und den Sohn, die beide auf ihre eigene Weise mit Genozidalen zusammengearbeitet haben, der Erste mit den Nazis und der Sohn mit der südafrikanischen Apartheid.

Vera Sharav sagt, dass sie nie gedacht hätte, heute wieder Angst vor den Leuten haben zu müssen, vor denen sie damals Angst gehabt hatte. Genau solche Leute sind es, die das gleiche Spiel spielen, wie damals die Nazis, diesmal nicht nur für Europa sondern global. Weiter sagt sie, dass wir jetzt zusammenarbeiten müssen, wir die Juden und jene, die damals die Täter waren. Sie hofft darauf, dass da noch ein bisschen Erinnerung übrig ist, worauf Reiner Füllmich anfügt, dass da sicher noch viel Erinnerung übrig ist und das es wohl so sein wird, dass die, die sich noch erinnern, mit den Juden zusammen arbeiten werden, um diese Krise zu überwinden.

Vera Sharav regt an, sich auf die Nürnberger Konvention berufen, die am Ende der Nürnberger Prozesse eine Art internationaler Vereinbarung zu den Menschenrechten darstellt und wo ein Verhaltenskodex für Ärzte beziehungsweise für die Medizin festgelegt wurde. Dieser Nürnberger Verhaltenskodex sei später in Nationalen Gesetzeswerken verwässert worden, wie zum Beispiel der Helsinki-Code, der daraus entstanden sei.

Ein Grundkonzept aus dem Nürnberger Codex gilt aber immer noch: Das Prinzip “Aufklärung und Einwilligung”, bevor eine Behandlung erfolgen kann. Nur im Nürnberger Abkommen sei noch festgelegt, dass niemand zum Objekt medizinischer Experimente gemacht werden dürfe, wie es unter Leitung des Ärztemonsters Mengele und mit Hilfe vieler seiner Kollegen, die es leider gegeben hatte, geschehen ist.

Viele Auseinandersetzungen, die wir jetzt sehen, sagt Vera Sharav, wie zum Beispiel Black Life Matters, sind nichts weiter als Ablenkungsmanöver, damit wir nicht erkennen, dass es hier um einen globalen Genozid beziehungsweise um Bevölkerungsreduktion geht. Der Vater von Bill Gates hatte das früher schon propagiert, genau so wie der Sohn in jüngerer Zeit. Als das ist öffentlich sichtbar, nur die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, dass das tatsächlich ernst gemeint ist. Genau so war es zu der Nazizeit, man hat das zum Teil mitbekommen, man hat die Schornsteine gesehen (a2), aber das war so ungeheuerlich, dass man sich nicht vorstellen konnte, dass das tatsächlich geschieht. DIESMAL MÜSSEN WIR ES GLAUBEN, den diesmal geht es um ALLES!

Vera Sharav spricht einen wichtigen Hinweis an, der vielleicht nicht allen Menschen bekannt ist. Google, Microsoft, Amazon, diese Silicon Valley Firmen wären unter der Kontrolle des US-Militärs das teilweise in diese Firmen investiert hätte. Weiter spricht Vera Sharav einen Vorgang von 1995 an, bei dem Bill Gates mit seiner Firma Microsoft vor dem Aus stand, weil er sein Monopol mit drastischten Mitteln versucht hatte auszunutzen, was gegen alle Kartellgesetze verstieß.

Reiner Füllmich sagt, dass er aus jener Zeit Videos von Gates gesehen hat, in denen dieser schrecklich aussah und sich auch so verhalten hatte. Vera Sharav vermutet, dass da ein Deal gelaufen sein muss, denn das Justizministerium hätte Gates fest im Griff gehabt. Man konnte erkennen, dass Gates völlig unter Kontrolle gebracht war, und dann war es plötzlich vorbei, es gab keine Konsequenzen gegen Gates mehr und Gates veränderte sich plötzlich und wurde zum Philanthropen (Gutmenschen). Es muss da einen Deal zwischen dem Department of Justice [Justizministerium] und Bill Gates gegeben haben.

Vera Sharav bringt ein Zitat von Klaus Schwab, in dem dieser sagt, dass nichts mehr so sein wird wie es war und dass es kein Zurück zum Normalen mehr geben wird. Covid wäre für Schwab der Anlass, alles was bisher “nicht richtig” gelaufen ist, nun in die “richtige Richtung” zu lenken, was er die Vierte Industrielle Revolution nennt, und dann würde es eine Verbindung von Mensch und Maschine geben (der irre Transhumanismus der auf akuten Wahnsinn der Autoren hinweist). Sharav gibt zu bedenken, dass man auch Hitler in weiten Teilen der Welt für verrückt gehalten hatte, er seine Ziele aber trotzdem wahr gemacht hat. Reiner Füllmich ruft dazu auf, diese Dinge ernst zu nehmen, auch wenn sich das völlig verrückt anhört.

Es geht wohl um etwa 3000 Verbrecher, die weltweit an diesen Vorgängen beteiligt sind. Diesen Leuten stehen Milliarden Menschen weltweit gegenüber. Es kann einfach nicht sein, dass diese 3000 Leute gegen Millionen von Menschen gewinnen.

Die Passagen mit den Aussagen von Mike Yeadon und Vera Sharav sind jeweils als eigenständiges Video verfügbar:

() https://www.file-upload.net/download-14526411/44.Sitzung_-Die_Wurzeln_des_Ubels-_Mike_Yeadon.mp4.html

() https://www.file-upload.net/download-14526414/44.Sitzung_-Die_Wurzeln_des_Ubels-_Vera_Sharav.mp4.html

Auf dem Vitalstoff-Blog von Dr. Uwe Aschner heißt es einleitend zum Artikel “Dies könnte der Anfang des Vierten Reiches sein”:

„Die Überlebende des Holocaust, Vera Sharav, setzt sich seit langem ein für Menschenrechte im Kontext medizinischer Versuche. Sie ist Gründerin und Präsidentin der »Alliance for Human Research Protection«. Dort setzt sie sich für Menschen ein, die gegen ihren Willen oder ohne ihr Wissen in medizinischen Experimenten mitwirken.”

Ein solches Expertiment ist die Impfung gegen das SARS-COV2-Virus, sagt Vera Sharav. Mehr noch: die Menschenrechtsaktivistin stellt die aktuelle Krise in den Kontext ideologischer Vorstellungen von Eugenik und Bevölkerungskontrolle. Führende Repräsentanten des „Great Reset“ haben – wie WEF-Gründer Klaus Schwab – familiäre Beziehungen zum Nationalsozialismus oder, wie Bill Gates, Patente auf Techniken zur unauslöschlichen Markierung von persönlichen Daten unter der Haut („Quantum Dot Tattoo“). Wenn die Debatte über diese Themen nicht geöffnet, sondern unterdrückt werde, sei klar, so Vera Sharav, dass die Wahrheit vertuscht werden solle.”

weiterlesen: https://vitalstoff.blog/2021/03/16/dies-konnte-der-anfang-des-vierten-reichs-sein/


Um dem Titeltext zum oben empfohlenen Beitrag etwas von seiner Vorbestimmtheit zu nehmen, möchte ich diesen etwas abändern: “Dies könnte der Anfang vom Ende des Vierten Reiches sein.”

Nochmals herzlichen Dank, leo, für diese Aufarbeitung.

Bitte bleiben Sie achtsam, liebe Leser


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Bill Gates äußerte seine Vorstellung von Impfungen als “final solution” in der bei CBS ausgestrahlten Late Show von Stephen Colbert; 27.04.2020; Bill Gates: Global Innovation Is The Key To Achieving A Return To Normal; https://www.youtube.com/watch?v=dNiuaKKEPu8

(a2) Die “rauchenden Schornsteine” welche vom Massenmord an Juden und anderen “Unwehrten” zeugten, waren für den Großteil der Bevölkerung tatsächlich unsichtbar. Aber der gleiche Großteil wurde im Alltag Zeuge, wie jüdische Menschen zuerst angefeindet, dann schikaniert und ausgegrenzt, ihrer Würde beraubt und misshandelt wurden, später dann verschwanden und nie wiederkehrten. Ebenso gehörte es Anfang der 1940er Jahre zum alltäglichen Bild, dass Vermögensgüter jüdischer Mitmenschen auf öffentlichen Versteigerungen gewinnbringend verhökert wurden. Wer sehen wollte, sah es auch …

(1) 21.03.2021; Augen auf! und durch… (Blog von Ulrich Teusch); Kristina Kubulin; Demo am 20. März in Kassel – eine andere Wahrnehmung; https://augenaufunddurch.net/2021/03/21/demo-in-kassel-am-20-marz-eine-andere-wahrnehmung/

(Titelbild) Lupe, Hand, Universum, Untersuchung; Gerd Altmann (Pixabay); 06.07.2020; https://pixabay.com/de/illustrations/lupe-hand-universum-sterne-galaxie-5375677/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 50

Von Ped

52 Gedanken zu „Ein Jahr Corona und die Realität des Undenkbaren“
  1. SCA-Sitzung – Download der geschnittenen Videos zu den Interviews mit Mike Yeadon und Vera Sharav

    Leider funktionieren die Links zum Download der geschnittenen Videos nicht mehr, weil einerseits die Links gebrochen sind und, was unangenehmer ist, die Videos vom Hostbetreiber (www.file-upload.net) gelöscht wurden. Möglicherweise ist der Hostbetreiber vom Inhalt der Videos irritiert.

    Die geschnittenen Videos liegen mir vor, es mangelt aber an einer unvoreingenommenen Plattform, wo ich die Videos hochladen könnte. Solange diese Möglichkeit nicht vorhanden ist, bleibt nur, sich das Video der gesamten Sitzung (05h09m14s) auf YT anzusehen bzw. herunterzuladen…

    https://youtu.be/Xb9dpuKaDrM?t=822

    Der Beitrag von Mike Yeadon beginnt bei 02h11m22s, der von Vera Sharav bei 03h09m57s.

    PS: Großes Dankeschön noch einmal an Ped für das Einstellen meines Beitrages als Artikel.

  2. Das hätte ich nicht erwartet. Die Ausführungen von Vera Sharav während der 44. SCA-Sitzung (SCA steht übrigens für “Stiftung Corona-Ausschuss”) scheint sogar das Forum hier in Schockstarre versetzt zu haben.

    Ich muss zugeben, dass Vera Sharav mich auch mit der Deutlichkeit ihrer Worte überrascht hat. Sicher hatten viele von uns die Parallelen der aktuellen Vorgänge zur NS-Zeit bemerkt, aber erst die Aussagen von Frau Sharav haben mir klar gemacht, wie deutlich diese Parallelen tatsächlich sind.

    Ich möchte hier noch auf die von Vera Sharav gegründete Organisation “Alliance for Human Research Protection” aufmerksam machen…

    https://ahrp.org/

    und auf das Transcript eines Interviews mit Vera Sharav, das bei Children’s Health Defense veröffentlicht wurde…

    https://childrenshealthdefense.org/transcripts/nazism-covid-19-and-the-destruction-of-modern-medicine-an-interview-with-vera-sharav/

    1. Schon länger betrachte ich die Gen- bzw. Giftspritze als das, als was sie sich immer mehr erweist. Insofern sind Sharavs Ausführungen für mich nur eine Bestätigung – mehr. Nur konsequent scheint sie mir in der Bewertung auch nicht.
      Die “Durchimf…”, eigentlich das Abspritzen der israelischen Bevölkerung kann man doch gar nicht anders als eine Fortführung der nazideutschen Mordmaschinerie betrachten. Es wäre dies eine mörderische “Beilegung”, eine Beendigung des Palästinakonflikts.
      Israel ist weit weg. Dennoch können wir in unserem Land aktiv werden, um damit auch anderen, noch schwerer gebeutelten Menschen in weiteren Ländern zu helfen.
      Wir müssen uns dringend organisieren.

      1. Ebenso überraschend (für mich jedenfalls) wie entlarvend finde ich die Rolle von Netanjahu, der, ebenso wie seine Vorgänger, die agressive Politik gegen die israelischen Nachbarn immer mit dem Schutz der israelischen Bevölkerung begründet hat und jeden Widerspruch zu dieser Politik mit dem Attribut “antisemitisch” versehen hat, nun aber diesen, wie Vera Sharav es nennt, “faktischen Genozid” am eigenen Volk zulässt. Die Rolle Netanjahus als Antisemitismus abzutun, klänge da eher wie eine grobe Verharmlosung.

        1. Netanjahu ist Teil der israelischen Völker wie Merkel der deutschen, ach nein, des deutschen schlechthin?! Wir sind ja ein Volk. Mit Sorben, Türken … u. v. a. m.
          Also, wenn Netanjahu sein eigenes Volk in den Genozid triebe, dann doch wohl Merkel auch!? Und es ist auch kein Unterschied zwischen dem, sich gegen “antisemitische” Nachbarn zu wehren, oder Deutschlands Freiheit am Hindukusch zu verteidigen. Dies sind alles Auswüchse imperialer Politik.
          Ich bleibe bei meinen – einfachen – Formeln: Unser Feind steht im eigenen Land. Es gilt, sich dagegen zu solidarisieren und zu organisieren, möglichst international. Sozialismus statt Barbarei (Luxemburg).

          1. “Also, wenn Netanjahu sein eigenes Volk in den Genozid triebe, dann doch wohl Merkel auch!?”

            Das ist wohl kaum zu übersehen…


            So unser Selbstverständnis eines ist, dass wir “das Volk von Merkel” seien, mag das stimmen. Daher liegt die Gefahr derzeit für mich eher in einem kollektiven Suizid, verursacht durch – Murren hin oder her – beständiges Mitmachen.
            Grüße, Ped

          2. “So unser Selbstverständnis eines ist, … mag das stimmen.” – Das scheint mir nicht mehr fern vom Nihilismus. WIR entscheiden über Richtig und Falsch je nach selbstverständlich – frei – gewähltem Selbstverständnis.
            Aber es kommt noch drolliger: “Daher liegt die Gefahr derzeit für mich eher in einem kollektiven Suizid …” Die Schafe wollen wohl, wenn nicht zur Schlachtbank, so doch wenigstens in den FREITOD!?
            Tut mir leid, da hat sich jemand vergriffen.

      1. Also ich bekomme da immer ein Anmelde-Fenster, und dann mache ich die Seite zu, wenn ich versehentlich so einen Link angeklickt habe. Ich lösche auch regelmäßig Cache und Cookies. Vielleicht liegt es daran.

        Vielen dank übrigens noch von mir für die großartige Arbeit der Transkription. Das ist ordentlich Arbeit und gespendeter Zeitaufwand.

        Super Danke 🙂

        1. An den gelöschten Cookies liegt es wohl nicht, die werden bei mir auch immer automatisch gelöscht.

          Wenn ich auf eine yt-Seite gehe, erscheint ein kleines Fenster mit weißem Hintergrund, das als Overlay über der YT-Seite liegt. Dort kann ich “Anmelden” oder “Nein Danke” anklicken. Wenn ich letzteres angeklickt habe, erscheint ein weiteres Fenster, wo ich die Verwendung von Cookies durch Klick auf “Ich stimme zu”, erlauben muss. Das ist alles.

          Wenn ein Scriptblocker wie NoScript installiert ist, kann man u.U. den “Ich stimme zu” button nicht anklicken, was bedeutet, dass man nur noch die yt-Seite schließen kann. Da muss man also NoScript komplett abschalten, sonst funktioniert es nicht.

          Bei den älteren Versionen von NoScript konnte man das noch so einstellen, dass der Scriptblocker nur für yt vollständig deaktiviert ist, so dass man ihn nicht komplett abschalten musste, wenn man yt nutzen wollte.


          Man kann aber die Cookie-Einstellungen anpassen, in dem man im Pop Up von YT nach unten navigiert. Dort sind Links zu den Einstellungen und zumindest lassen sich dort einige Einstellungen, wie der Cache und die Sucheinstellungen deaktivieren. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Gockl-Suchmaschine.
          Das ist natürlich keine perfekte Lösung, aber immerhin.
          Herzlich, Ped

          1. Kleine technische Ergänzung: bei Noscript yt temporär erlauben, dazu gstatic.com (allenfalls noch googlevideo.com, falls das aufscheint). Danke für all das viele und profunde Engagement!

          2. danke für die Infos. Aber so lange ich noch ohne YT und Gockel durch die Welt des Internets komme will ich denen kein Futter geben 😉

            Ich suche mir immer Seiten mit eingebetteten Videos (und bilde mir dabei ein, dann weniger Daten ans YT zu liefern) und durchsuche mit Startpage, MetaGer, und Co das WWW.

  3. Bezüglich der Fokussierung auf die von Vera Sharav zitierte Äusserung zur “Endlösung” von Bill Gates, hier die genaue Position im Video, wo sie das gesagt hat und der genaue Wortlaut:

    Ab 03:39:40 sagt Vera Sharav: “Bill Gates stated in 2020, that the FINAL SOLUTION of the pandemic will be the vaccine — you can decide what that means — (cause he’s afferent?) and he knows, he is old enough — but in other words, this is a kind of FINAL SOLUTION”

    Reiner Füllmich übersetzt das ab 03:46.00 mit diesen Worten: “Bill Gates, sagt sie, bzw. Bill Gates sagt, die Endlösung, die Final Solution, das ist der englische Begriff dafür, für dieses Problem, sei die Impfung. Nun ist Bill Gates alt genug um zu wissen, was dieser Begriff bedeutet, wir wissen wo er herkommt, sein Vater war Eugeniker (anm. leo, Anhänger der Rassenhygiene), der weiß ganz genau was er sagt. Dass das so draussen offen ist, hat eine Bedeutung, er sagt, er spricht von der Endlösung, Endlösung sind die Impfungen”

    Die Positionen im Video bezieht sich auf das hier verlinkte Video…

    https://youtu.be/Xb9dpuKaDrM?t=822

    Bei anderen Versionen des Videos, kann die Position abweichen.


    Unter (a1) habe ich die Originalquelle, in der die Aussage von Gates zur “final solution” fiel, (Late Show von Stephen Colbert bei CBS) hinzugefügt.
    Herzlich, Ped

    1. @Ped

      In der Late Show von Stephen Colbert macht Gates die Äusserung zur “Endlösung” bei 02:26. Das wird auch dadurch sehr schön sichtbar, dass Stephen Colbert darauf erwidert, dass man die Impfung doch besser nicht als “Endlösung” bezeichnen sollte.

      Danke für den Hinweis Ped, das hatte ich übersehen.

  4. Einen wirklich sehr guten Artikel von Ansgar Neuhof, der den derzeitigen Zustand unseres Landes treffend und umfassend beschreibt, gibt es bei der Achse des Guten…

    “Kaum waren die Lobgesänge von Politikern, Verfassungsrechtlern und Medien zum 70-jährigen Bestehen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2019 verklungen, stand für das Grundgesetz die erste wirkliche grundlegende Bewährungsprobe seiner Geschichte an. Nach einem Jahr Corona lässt sich feststellen: Durchgefallen, Bewährungsprobe nicht bestanden. Auch das Grundgesetz ist eben nur ein bedrucktes Stück Papier…”

    weiterlesen…

    https://www.achgut.com/artikel/grundgesetz_wie_flasche_leer

  5. *** WICHTIGER TEILERFOLG ***

    Der Internationale Strafgerichtshof nimmt eine Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch die israelische Regierung und Pfizer an

    Eine Klage, die letzte Woche vor dem Gericht in Den Haag eingereicht wurde, in der die israelische Regierung beschuldigt wird, den Nürnberger Kodex zu verletzen, indem sie durch Pfizer illegale Experimente an Bürgern durchführt, wurde bestätigt. Eine Entscheidung wird nun abgewartet.

    https://uncutnews.ch/der-internationale-strafgerichtshof-nimmt-eine-klage-wegen-verletzung-des-nuernberger-kodex-durch-die-israelische-regierung-und-pfizer-an/

  6. Das “Undenkbare” (das Unangenehme, Unsichere, Angst-Auslösende) zu denken erfordert, von unseren Illusionen Abschied zu nehmen, erfordert, erwachsen zu werden, erwachsen zu denken, erfordert, die kindliche Sehnsucht nach Geborgenheit wenigstens teilweise aufzugeben und sich mit der harten Realität zu konfrontieren – auch wenn Erkenntnis sehr weh tun kann:

    “Meiner Ansicht nach ist dies der Grund, warum sich Verschwörungsleugner an die völlig unlogische Fantasie klammern – und sie gegebenenfalls aggressiv verteidigen können –, dass oberhalb einer bestimmten, nicht definierten Ebene der gesellschaftlichen Hierarchie Korruption, Betrug, Bösartigkeit und Narzissmus einfach auf mysteriöse Weise verdampfen. Entgegen einer allgemein anerkannten Maxime klammern sie sich an die Fantasie, dass je mehr Macht eine Person hat, sie umso mehr Integrität an den Tag legen wird. Diese armen, verblendeten Seelen glauben im Wesentlichen, dass dort, wo persönliche Erfahrung und Vorwissen die Lücken in ihrer Weltsicht nicht ausfüllen können – wo gewissermaßen eine verriegelte Tür ist –, Mami und Papi dahinterstehen und sich Gedanken darüber machen, wie sie am besten sicherstellen können, dass es ihrem kleinen Schatz für immer gut geht, dass er glücklich und sicher ist.”

    https://blog.bastian-barucker.de/2021/03/20/ueber-die-psychologie-des-verschwoerungsleugners/

    Das ist, glaube ich die Hürde, die wir bei den Mitläufern und Corowahn-Gläubigen zu überwinden hätten: deren naiv-kindliches Grundvertrauen zu erschüttern. Und genau das gelingt aber nicht. Nur die harte Realität kann solche Dispositionen erschüttern. Kommt diese Erschütterung von einer Person, dann wird die Person als Feind identifiziert.

    1. Das klingt mir nach einer ziemlich guten Einschätzung!

      Sehr gut gefällt mir auch der Begriff “Verschwörungsleugner” was ja wohl das direkte Gegenstück zum “Verschwörungstheoretiker” ist, wobei der Unterschied zwischen einem Theoretiker und einem Leugner im Zusammenhang mit Verschwörungen sehr schön sichtbar wird, insbesondere wenn man sich klar macht, was ein Theoretiker ist (einer der versucht, eine Gegebenheit zu erklären) und was ein Leugner ist (einer der eine Gegebenheit wider besseren Wissens in Abrede stellt)… 🙂

      1. Interessant wäre: können wir aus solchen Analysen Handlungsanweisungen ableiten, wie wir die Aufklärung dennoch voran bringen können?

        ZB
        Wie kann man jemanden auf die Realität stoßen, ohne dessen Angst- und Abwehrhaltung auf sich zu ziehen?

        Ich vermute, dass man argumentativ oder durch konfrontative Überzeugungsarbeit hier nur wenig erreichen kann, vielleicht sogar eher die Haltung des Gegenüber verfestigt.

        Ich halte nachwievor für die beste Methode: durch die eigene Haltung den anderen vorleben, dass sie keine Angst vor den behaupteten Gefahren (Virus) zu haben brauchen und insbesondere durch dezenten, aber unaufdringlichen Hinweis zeigen, dass man auch keine Angst vor der sozialen Ausgrenzung hat, die neben der Bestrafung auch immer als Gleichschaltungsmechanismus mitläuft. Also einen entsprechenden Button oder Signal sichtbar mit sich führen, aber niemanden damit bedrängen. Die Regeln überall einhalten, wo es nicht anders geht (Supermarkt) aber die Grenzen ausreizen (ich setze die Maske idR erst im Laden auf, noch im Laden schon wieder ab, habe immer noch meine erste und einzige Medizinmaske, inzwischen mehrfach notdürftig repariert, keinesfalls übertriebene Trage-Disziplin, …).

        Und natürlich sind auch die Flugblätter allgemein sehr gute Mittel, da sie dem Anderen die Wahl lassen, ob, wie und wann er sich damit auseinander setzt.

        Das Reifen der Einsicht muss – und kann nur – im angstfreien Raum erfolgen.

        Das sind so meine Schlussfolgerungen.

        1. Ich habe bisher die besten Erfahrungen damit gemacht, es unbedingt zu unterlassen, meinem Gegenüber irgend etwas erklären zu wollen. Das mache ich vielleicht, wenn ich danach gefragt werde, aber sonst unterlasse ich das, weil sich Menschen schnell bevormundet oder gar gegängelt fühlen und dann eine Abwehrhaltung einnehmen, die dann nicht mehr aufzulösen ist, egal was man noch sagt.

          Ich rede einfach nur von mir: Ich mach das so und so, weil ich glaube dass…, aber immer wieder mit dem Nachsatz, dass das natürlich jeder für sich selbst entscheiden muss. Manchmal schiebe ich noch nach, dass ja schließlich auch jeder selbst mit seinen Entscheidungen leben bzw. zurechtkommen muss.

          Dabei belasse ich es dann auch. Manchmal gehen die Leute auf mich zu, manchmal auch nicht. Niemals aber habe ich erlebt, dass dann jemand aggressiv reagiert.

          Soweit zumindest die Theorie. Das gelingt mir, so wie hier beschrieben, leider nicht immer. Manchmal gehen einem Leute dermaßen auf den Wecker, dass es schwer fällt, die Ruhe und den inneren Frieden zu bewahren. Aber ich arbeite daran… 🙂

          1. Ich glaube, dass Sie da tatsächlich die einzige richtige Strategie entwickelt haben. Wenn andere Leute schildern, wie aggressiv sie ihre Umwelt angehen, wird mir immer wieder ganz schlecht. Ich denke dann: ah, schon wieder ist jemand davon abgestoßen worden sich objektiv und angstfrei mit dem brennenden Thema auseinander zu setzen.

            Sicherlich ist es sehr schwer, seine eigene Wut und seinen Frust zu zügeln. Und vielleicht wird damit sogar das eine oder andere bewegt. Auch Zerstörungskräfte gehören zum allgemeinen Werden und Vergehen dazu. Aber meine Wahl ist auch auf jeden Fall der friedliche Weg.

        2. Ich danke Ihnen, Albrecht Storz, zunächst für Ihren Verweis auf den sehr interessanten Artikel Tim Foyles bzw. seiner Übersetzung.
          Weiterhin finde ich Ihre Frage hier eingangs (16:38) gut weil weiterführend. Und Sie geben sich bzw. uns eine für meinen Geschmack sehr gute Antwort in Ihrem vorletzten Satz, der pointiert mir das Dilemma treffend: “Das Reifen der Einsicht” kann leider fast nur “im angstfreien Raum erfolgen.” – Mit meiner eigenen Interpretation 😉
          Mithin stellt sich mir die Frage, wie können wir unsere Nachbarn, Freunde, Sport- und Arbeitskollegen, Familienmitglieder, kurz unsere Mitmenschen in diesen “angstfreien Raum” locken – und halten? Wie können wir Sie öffnen für eine andere Sicht auf DAS Thema, was ihnen seit nunmehr wenigstens 365 Tagen Angst und PEIN bereitet, und dies zudem an fast jedem dieser 365 Tage?
          Mit allem und einem – mit Liebe. Wir müssen – noch mehr Verständnis – für ihre Ängste entwickeln, und ihnen das geben, was ihnen fehlt: das Vertrauen in sich selbst, den Balsam für ihre geschundene Seele. Dieses können wir aber nur geben, wenn wir echtes Vertrauen haben! Somit kommen erst einmal hauptsächlich einem sehr gut bekannte Menschen dafür in Frage. Mit denen dürfte uns auch so viel “Unpolitisches” verbinden, dass wir genügend Leckerli bereithalten können, die wir bestimmt brauchen. Denn wir haben nicht mehr und nicht weniger vor, als ihre Weltanschauung, eigentlich schon sie selbst zu erschüttern. Dafür werden wir ganz kleine, schon fast homöopathische Dosen verwenden müssen und also viel, viel Zeit – und also auch deshalb Liebe – aufwenden müssen. Wir brauchen einen langen Atem und noch viel mehr.
          Dies alles haben wir nicht, zumindest nicht im notwendigen Umfang?! Die andere Seite geht im Sturmschritt und wir sollen den “Psychodoktor” mimen? Vergebene Liebesmüh?! Ohne, dass wir es versucht haben, werden wir nicht darüber verlässlich urteilen können. Ich bin sehr aufgeschlossen für weitere Vorschläge, nehme gern Kritik entgegen.

          1. Ja, es ist so, dass ich auf die Vernunft baue. Und Vernunft kann nur ohne Druck zu abgewogenen Entscheidungen gelangen.

            Aber ich bin ehrlich: manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich meine Mitmenschen überfordere mit diesem Anspruch.

            Daher schwanke ich zwischen der Rolle des Beobachters mit dem Hintergedanken, dass ich ja mein Möglichstes versucht habe auf das Offensichtliche hinzuweisen, aber wenn die trotzdem weiter auf den Abgrund zu rennen wollen …
            und der Rolle des bemühten Aufklärers, der die Menschen doch immer weiter zu Vernunft bringen will.

            Das nennt man wohl: Ambivalenz.

          2. Eine ganz andere Strategie ist die, ich nenne sie mal “Shocking Strategie” oder die “Trumpsche Strategie”.

            Dabei stellt man sich zum Schein auf die Seite derer, die man eigentlich bekämpfen will und schockiert dann die Öffentlichkeit damit, dass man an der Seite der angeblich Verbündeten, deren Politik mit völlig übertrieben, harten, brutalen, ja fast perversen Methoden fortsetzt, was den Effekt hat, dass diese Politik nach Außen, also für jederman sichtbar wird und damit wiederum die angeblich Verbündeten (Leute/Institutionen/Regierungen) insofern unter Druck gesetzten werden, dass diese sich dem Dilemma ausgesetzt sehen, entweder ihr öffentliches Ansehen zu riskieren (wer will schon mit einem Irren oder Perversen gesehen werden bzw. verbündet sein), oder sich abzuwenden und diese damit auch indirekt gezwungen sind, sich ein Stück weit von ihrer eigenen Politik zurückzuziehen. Das betrifft zumindest den Teil der Politik, den man nicht vor der Öffentlichkeit verbergen kann.

            Diese Strategie wurde, wenn ich mich recht erinnere, auch mal in Bezug auf Corona bei 2020news propagiert. Trump ist jedenfalls damit gescheitert, weil er den DeepState offenbar völlig unterschätzt hat.

  7. Ich bin hier über einen Kommentar beim deutschen Saker auf eine Seite gestoßen, die für die 44. SCA-Sitzung alle Gast-Interviews als separate Videos zum Ansehen und zum Download zur Verfügung stellt…

    Die gesamte 44. Sitzung (05:09:15):
    https://invidious.snopyta.org/watch?v=Xb9dpuKaDrM

    Das Interview mit Hans Christian Prestin (Richter im Ruhestand – 00:48:43):
    https://invidious.snopyta.org/watch?v=FS055-aNb9M

    Das Interview mit Vera Sharav (Holocaust Überlebende – 01:12:09):
    https://invidious.snopyta.org/watch?v=r02j7HaKYe8

    Das Interview mit Hendrik Pötzschke (Statisik-Experte – 00:47:05):
    https://invidious.snopyta.org/watch?v=laSjbDaq0lU

  8. Was ist denn mit dem Kretschmer los ?
    https://www.saechsische.de/corona-kretschmer-verschaerft-massnahmen-sachsen-coronavirus-ausgangssperre-5185859.html
    Da wird mir wirklich Angst und Bange. Vielleicht ist alles schon zu spät ?
    Ich war am Wochenende auf dem Bundesparteitag https://diebasis-partei.de/ in Hannover.
    Neben mir saßen Mitglieder aus Gotha. Ein Sachse ist zum stellvertretenden Bundesschatzmeister gewählt worden.
    Viele liebe Grüße nach Dresden
    Manuela


    Vorsicht, die Meldung von Kretschmer, die hier aktuell weiterverbreitet wird, ist ein Jahr alt!
    Herzlich, Ped

  9. Kurz zum “kollektiven Suizid”

    Ja, so scheint das wirklich zu sein!

    Dumm daran, die Selbstmörder auf Raten wissen nicht, dass sie Selbstmörder sind.
    Da glauben doch wirklich die Leute, das trifft immer nur die Anderen, nie einen selbst. Ist wie beim Raucher, früher versterben daran, Krebs dadurch bekommen, nur die Anderen , haben aber Angst davor, dass es doch so kommt. Dann kommt das absolute Selbstverneinen und komplette Verdrängen der allseits bekannten Realitäten.
    Wer weiß, vielleicht ist der Impffetisch ja auch eine Form der Sucht und Lust. So wie das Bungee-Springen.

    Ich habe das bei dem einen oder anderen Kollegen, der sich gentherapieren ließ, aber eigentlich garnicht so sehr davon überzeugt ist, auch so angesprochen.
    Ob er keine Angst hätte Selbstmord auf Raten zu begehen, bei den ganzen Ungereimtheiten und Widersprüchen, zunehmenden Todesfällen unmittelbar oder mittelbar nach der “Impfung”, aussetzen von Astra und wieder genehmigen?
    Es ist zum Verzweifeln, da findet man wirklich alle Argumentationen.
    Absolute Überzeugtheit, so nach dem Motto, das habe man die ganze Zeit vertreten, nun ziehe man nicht den Schwanz ein, alles nur Humbug.
    Andere wiederum die relativieren, das wäre ja nur in ganz seltenen Fällen so, deren Sorge ist aber spürbar. Viele von denen stehen noch vor der Spitze Nr. 2.
    Ich bin gespannt, ob Sie die zweite verweigern?
    BionTech gespritzte tun generell so, als ginge die das garnichts an.

    Ich kann mir einfach das blöde Grinsen dabei kaum verkneifen, bei so viel Dummheit auf einem Haufen.
    Erst recht, wenn ich weiß, die haben noch recht junge Kinder und ich dann gerne frage, ob Sie die denn auch schon angemeldet haben zum goldenen Schuss?
    Da immer betretenes Schweigen.
    Das Schweigen breche ich dann gerne, indem ich frage, und wenn die Impfpflicht kommt, kommt die dann nicht auch für deine Kinder?

    Oh ha, noch mehr Schweigen.

    Ja, mit Angst schüren kann man die Menschen in den kollektiven Selbstmord treiben, ohne das die merken, das sie Opfer sind, “Mordopfer”

    Was wird hier geplant, der perfekte Mord, weil es ja keiner ist und Selbstmord ja nicht verboten ist?

    *Bitte nicht wundern dass ich so viele Kollegen habe, die sich impfen lassen können. Ich arbeite in einem Bereich der Priorisierung 1.

    Was eine irre Welt gerade.

    1. Ich verstehe nicht: Eingangs sind es “Selbstmörder”, am Ende sind es “Mordopfer”. Ist der Unterschied zwischen diesen Kategorien für Sie so unwesentlich, dass ich als Beckmesser gelten muss, wenn ich nachfrage?


      Wieso schließt das eine das andere aus? Opfer- und Täterrollen sind es doch, die unsere Gesellschaft prägen – und die eine Rolle lebt überhaupt erst durch die andere. Ihre fein gesetzten Unterstellungen – nicht nur mir gegenüber – stoßen mir zunehmend auf.
      Freundliche Grüße, Ped

      1. Ped: “Wieso schließt das eine das andere aus?”
        Ihre Frage irritiert hier, weil ich weder ausdrücklich den Ausschluss der Täter- durch die Opferrolle oder umgekehrt bekundete noch erkennen kann, dies impliziert zu haben.
        Mein bekundetes Nicht-Verstehen bezieht sich auf Tommis Ausführungen direkt und Ihre Antwort hier nunmehr erweitert.
        Es gehört zur allgemeinen Erfahrung, dass aus Opfern auch Täter werden können. Das Umgekehrte, dass ein – wirklicher – Täter diesen Status auf gesetzlicher oder auch nur moralischer Grundlage – gänzlich – dadurch verliert, dass er selbst zum Opfer (im Sachzusammenhang) wird, entspricht meiner Erfahrung und Kenntnis zumindest nicht. Diese Dialektik ist nicht banal.

        Ped: “Opfer- und Täterrollen sind es doch, die unsere Gesellschaft prägen”.
        Zunächst möchte ich der übergroßen Mehrheit mir bekannter Menschen weder die eine noch die andere Rolle zumessen, weder im engeren noch im weiteren Sinne. Muss ich den Satz so lesen, dass nicht nur die zweifellos vorhandenen Täter in unserer Gesellschaft sondern auch noch die Opfer diese prägen? Sie schreiben nur von Rollen, was ein Spiel assoziiert, wobei ich an die “Plandemie” denke, in der wir wohl alle tatsächlich Rollen zugewiesen bekommen sollen, wobei wir zunehmend weniger Freiheit in unserer Wahl der Rolle verspüren. Muss ich dabei ernstlich befürchten, dass ich der Täterrolle zwangsverpflichtet werde? Ich werde schuldig durch Zuweisung, nicht durch Tat oder Verhalten?

        Ped: “… und die eine Rolle lebt überhaupt erst durch die andere.” Wie, wenn andere für mich oder auch ich mich für Opfer “entscheide(n)”, begünstige bzw. unterstütze ich damit, mit meiner “Opferrolle” die Täter, nein, die “Täterrolle”? Opfer sind auch schuldig?

        Leider erst nach der Vorrede kann ich zum mir Wichtigsten kommen. Tommi: “Dumm daran, die Selbstmörder auf Raten wissen nicht, dass sie Selbstmörder sind.” Zum Mörder wie auch zum Suizidopfer wird man nicht durch Wissen, sondern durch die Absicht, Leben auszulöschen. Der Autor des zitierten Satzes geht damit jedoch so weit zu behaupten, die sich impfenden Menschen wüssten um die tödliche Wirkung der Genspritze, sie lassen sich damit wissentlich ins Jenseits befördern. Er behauptet zwar widersprechend, sie “wissen nicht”, sollen doch aber lebensmüde sein.

        Selbst wenn (!!!) unter den Impflingen Selbstmörder sind, dann sind diese keine Opfer. Opfer sind die Gutgläubigen, die Unwissenden, die Verängstigten, die Hilflosen. Und Tommi weiß, ahnt, “fabuliert”, zumindest schreibt, was diese nicht wissen, “dass sie Selbstmörder sind.”

        Ped pflichtet ihm hier indirekt bei, andernorts hier im Forum war ein weiterer angetan von Täter- und Opfer-(Rollen)-Zuschreibungen. Ich hoffe auf Erklärung – meines – Irrtums.

        Bei dieser Gelegenheit freute ich mich auch durch Ped belehrt zu werden, was konkret meine “fein gesetzten Unterstellungen” sein sollen.

        1. Zu letzteren werde ich Ihnen die “Belehrungen” vorenthalten. Sie sind aus meiner Sicht viel zu intelligent, um dieser zu bedürfen.
          Opfer-Täter-Rollen, dazu ein Beispiel: Seit geraumer Zeit befasse ich mich mit dem politischen Handeln und – damit zwangsläufig – mit der Physiognomie des Sächsischen MP Michael Kretschmer. Beide Rollen kann ich in ihm erkennen. Was den Mann umtreibt, den politischen Irrsinn mitzutragen, kann auch aus seiner Opferrolle (diese sogar bewusst von ihm wahrgenommen) beruhen. Rollen sind Merkmale, zugeschrieben und/oder tatsächlich gelebt. Da der Täter sein Handeln vor sich selbst rechtfertigen muss, um sich selbst zu schützen, wird er die Opferrolle suchen. Was bedeutet denn Opfer überhaupt? Es begründet die Alternativlosigkeit des eigenen (Nicht-)handelns mit den von außen gegebenen Umständen. Er identifiziert sich mit der Rolle, um seine Selbstachtung zu wahren.
          In hierarchischen, machtgetriebenen Systemen ist der relativ “unten” Stehende auch immer ein Opfer und er sieht die “oben” Stehenden als Täter. Hätte er keinen Täter, könnte er schließlich auch nicht die Opferrolle leben – allerdings auch nicht die eigene Täterrolle.
          Freundlich, Ped

          1. Danke, Ped, für Ihre aufschlussreichen Antworten.
            Täter-Opfer-Zuschreibungen nehmen Sie nur – subjektiv – vor, natürlich, Sie wollen nicht über andere urteilen; selbst jeder Täter – darf – für sich auch die Opferrolle in Anspruch nehmen, er ist wenigstens Opfer seiner Verblendung, und er darf auch jede dieser seiner Seiten hervorkehren. Wieso denke ich dabei besonders an die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse?!
            Hier wurden aber auch – explizit durch Tommi – die gestorbenen Impflinge als “Selbstmörder” bezeichnet, sie wurden damit nach meinen Wertvorstellungen verunglimpft. Und dies unter Ihrer, Peds, Duldung wenn nicht gar Zustimmung. Das ist Ihre gemeinsame Verurteilung.
            Und ich darf meine eigene Verurteilung durch Sie, Ped, als Schreiber “fein gesetzter Unterstellungen” zurückweisen, da Sie diese – vermeintlichen – auch auf Nachfrage und sogar ablehnend nicht einmal bezeichnen. […]


            Ich veurteilte Sie nicht, Dian C. Aber Sie versuchen Ihre eigenen moralisierenden Wertvorstellungen anderen aufzuzwingen, versuchen, Mitforisten in destruktive Diskussionen zu verwickeln, die Sie wohldosiert mit Ihren eigenen Vorurteilen würzen (siehe Ihr gerade gesendeter und von mir gekürzter Text).
            Legen Sie es bitte nicht darauf an, sich an mir aufzureiben. Beachten Sie, dass Sie sich in meiner Wohnung aufhalten, nicht ich in Ihrer. Sie können sich hier als Gast eingeladen fühlen, und wenn es Ihnen hier nicht gut geht, dann gehen Sie einfach. Anders würde ich es doch auch nicht machen. Aber die Hausregeln stelle ich hier auf, weil das mein autonomer Raum ist, und eben nicht Ihrer.
            Aber Ihr Weggang wäre schade, weil Sie schließlich unübersehbar, wertvolle Gedanken einzubringen in der Lage sind.
            Beste Grüße, Ped

    2. Volker Pispers hat mal sinngemäß etwas gesagt, was hier ganz gut passt: Nur der Mensch ist in der Lage, Zeuge eines Ereignisses zu sein und trotzdem zu sagen: “Das kann nicht sein!” Ein Computer hätte da einen Systemabsturz.

      Und ja, Volker Pispers hat auch das hier gesagt bzw. auf seiner Webseite geschrieben: “Aus gegebenem Anlass möchte ich mich an dieser Stelle von allen Coronaleugnern, selbsternannten Querdenkern, AfD-Fans und rechten Extremisten distanzieren.”…

      https://pispers.com/

      Warum ein Mensch, der so viele kluge Dinge in seinem Leben gesagt hat, so abschmiert, ist mir ein Rätsel. Karrieregeilheit kann es ja eigentlich nicht mehr sein, er ist schließlich im Ruhestand. Zumindest hat er sich so ein Denkmal als großes (Zitat Pispers): “Fängt mit A an und hört mit och auf” gesetzt.


      Als ich von dieser Wandlung des Volker Pispers erfuhr, konnte ich es nicht glauben … und eigentlich kann ich das bis heute nicht.
      Herzlich, Ped

        1. Ja, es erstaunt sehr. Leute, die bisher die Verhältnisse in Frage stellten sind plötzlich die treuesten Gläubigen. Wie geht das zu?

          Ich glaube der Game-Changer war die internationale Einstimmigkeit (soweit diese uns glaubwürdig vermittelt wurde, ob es sie je wirklich gab ist eine ganz andere Frage). Für viele ehemalig kritischen Geister war wohl das totale Einschwenken auf Corowahn-Modus von Russland/”Russia Today” ein entscheidendes Element.

          Und ich erkläre mir das so: Russland ist mit China verbandelt, vielleicht sogar abhängig. Die chinesische Wirtschaft übersteigt die russische sicherlich deutlich. Russland kann nur mit China als Verbündeter gegen den Druck der USA bestehen. Also tanzt hier Russland nach Chinas Pfeife – ganz einfach. Und nebenher kann man mit Sputnik V noch für sich selber etwas herausholen.

          China selbst windet sich mit dem im Westen induzierten Corowahn aus seiner Jahrhunderte alten Demütigung durch das britische Kolonialreich heraus. Man arbeitet in Peking seit Maos Kulturrevolution daran. Und ich kann das sogar verstehen. Nur: was ich nicht einsehe ist, dass ich als Privatperson darunter leiden muss, dass unsere (vor allem die britische) Elite durch die Demütigung Chinas ungeheuren Reichtum aufgehäuft haben. Aber ich bzw. meine Vorfahren, waren daran nicht (direkt) beteiligt.

          Natürlich mögen auch Kleine Leute in Europa vom Kolonialismus profitiert haben. Aber im Endeffekt leiden wir hier doch unter den gleichen Leuten, die auch in den anderen Ländern die Menschen ausbeuten und unterdrücken. Es ist eben eine Klassenfrage. Und war es schon immer.

          Ich fürchte aber, dass China, die Chinesen, das anders interpretieren – oder wir Kleinen Leute hier eben als Kollateral-Opfer angesehen werden.

          Das einzige, erstaunlichste an der ganzen Sache ist, dass unsere Eliten so blöd sind, und das Spiel der Chinesen als IHRE Chance verkennen. Vordergründig stimmt das ja auch. Die (noch) vorwiegend westlichen Milliardäre verdoppeln ihre Vermögen in immer schnellerer Folge. Im MOMENT …

          China denkt aber über den Moment hinaus!

          !
          !
          !

          1. Interessante These, habe ich so noch nicht gehört, aber mir fällt auf Anhieb auch kein Grund ein, warum da nicht was dran sein könnte.

            Wenn man in die Vergangenheit zurückblickt, waren China und Russland einander immer eher feindlich gesinnt. So gab es immer wieder Zwischenfälle mit kleineren Scharmützeln an der russisch-chinesischen Grenze. Auch die Strategie von Ex-US-Regierungsberater Zbigniew Brzezinski, zur Eindämmung Russlands, basiert entscheidend auf dieser traditionelle Feindschaft, wie er das auch in seinen Büchern “Die Einzige Weltmacht” und “Das Große Schachbrett” beschreibt. Zuletzt hatte Brzezinski schließlich eingeräumt, dass er mit seiner Strategie gescheitert ist.

            Dass Russland zu einem bedeutenden Teil wirtschaftlich von China abhängt, sehe ich auch so. Das ständige Theater mit Nord Stream, sowie die bereits vor Nordstream 2 einsetzenden westlichen Erpressungsversuche gegenüber Russland und das darauf folgende Ausweichen Russlands auf den Chinesischen Markt, was sich mit dem Bau der Russland und China verbindenden Pipeline “Kraft Sibiriens” manifestiert hatte, ist ein gutes Beispiel, das diese These stützt. Andererseits ist (bzw. war?) China auch von Russland abhängig, was vor allem den militärischen Bereich bzw. das Know How in dem Bereich betrifft. Es wäre also durchaus nicht abwegig, zu sagen, dass sich diese gegenseitigen Abhängigkeiten gegeneinander aufheben.

            Aber all das ist m.E. immer noch keine “wirklich überzeugende” Erklärung dafür, dass Russland bei dem Coronatheater mitmacht und das damit verbundene Einschwenken der Medienplattformen RT und Sputnik auf den globalen Coronakurs. Meines Wissens hat nicht mal Analitik eine schlüssige These dazu veröffentlicht bzw. er hält sich da offenbar sehr zurück. Meine Theorie ist ja, dass der DeepState bzw. der Geldadel längst in China (was ziemlich sicher sein dürfte), aber auch in Russland, etabliert hat. Sicher bin ich mir bei letzterem aber auch nicht.

          2. “China
            Der größte Profiteur der Krise dürfte China sein. Während sich die Welt im Lockdown befindet (eine Erfindung der kommunistischen Partei Chinas), präsentiert China nie dagewesene Wachstumsraten. China möchte sich in den nächsten Jahrzehnten als militärische und ökonomische Supermacht positionieren, (Plan 2049), westliche Werte sind da bekanntlich ein Hindernis.

            China (gemeint ist dabei stets die Führung der kommunistischen Partei Chinas, KPCh), denkt nicht in Kategorien von zehn oder 20 Jahren, sondern plant Jahrhunderte voraus. ”

            Ganz meine Einschätzung …

            https://www.rubikon.news/artikel/der-corona-komplex-5

          3. zu leo sagt:
            24. März 2021 um 13:07 Uhr

            Dass Russland und China verfeindet seien ist doch wohl schon lange Geschichte. Spätestens seit den Bemühungen ein Gegengewicht zum Westen durch den Zusammenschluss der BRICS-Staaten zu bilden. Inzwischen gibt es eine Fülle der Zusammenarbeit. So ist den Russen wohl NordStream2 relativ schnuppe (abgesehen von den verlorenen Investitionen) da sie ihr Gas anscheinend genauso gut nach China verkaufen könnten.
            Russland und China sind auch natürliche Verbündete durch ihren gemeinsamen Gegenpol USA. Das ist offensichtlich.
            Für mich ungeklärt ist nur die Frage des Kräfteverhältnisses. Sind RU und CN auf gleicher Höhe oder ist RU schon längst zum kleineren Bruder gewandelt, das frage ich mich.

          4. “Dass Russland und China verfeindet seien ist doch wohl schon lange Geschichte. ”

            Ja, das hatte ich versucht mit diesem Satz anzudeuten: “bereits vor Nordstream 2 einsetzenden westlichen Erpressungsversuche gegenüber Russland und das darauf folgende Ausweichen Russlands auf den Chinesischen Markt, was sich mit dem Bau der Russland und China verbindenden Pipeline “Kraft Sibiriens” manifestiert hatte.”

            Eigentlich hat der Westen mit seiner dummen und kurzsichtigen Politik Russland in die Arme Chinas getrieben. Auch Deutschland hat sich mit den dummen Sanktionen gegen Russland praktisch selbst stranguliert. Einer der wichtigsten Absatzmärkte für den deutschen Maschinenbau (z.B. Siemens, Turbinen) war Russland. Die deutsche Politik hatte Russland gezwungen, sich das nötige Know How für diese Produktion sebst anzueignen. In der Folge stellt Russland jetzt selbst all das her, was Deutschland bisher lieferte. Die Russen brauchen den deutschen Maschinenbau jetzt nicht mehr und die werden hier keine Maschinen mehr bestellen. Dafür können wir uns bei Merkel bedanken.

          5. “Für mich ungeklärt ist nur die Frage des Kräfteverhältnisses. Sind RU und CN auf gleicher Höhe oder ist RU schon längst zum kleineren Bruder gewandelt, das frage ich mich.”

            Russland hat insgesamt die umfangreichsten Rohstoffvorkommen in der Welt, inzwischen hervorragend ausgebildete Ingenieure und Wissenschaftler sowie das stärkste Militär (Hyperschall, Kinschal etc.). Das spricht eigentlich für sich.

      1. Lieber Ped,

        genau so verhält sich das bei einigen Kollegen, die vehement gegen die Impfung waren und sich dann den Schein für das Impfzentrum holten und sich therapieren ließen.
        Es wurde natürlich massiv im Hause beworben und natürlich alles nur auf Freiwilligkeit.
        Der indirekte Zwang kam aus den Medien und natürlich auch von grundsätzlich willigen Kollegen.

        Mir ist das unbegreiflich und ich bekomme auch keine wirkliche Antwort von ihnen auf meine Frage darauf hin.
        Plötzlich bewegte sie scheinbar etwas, das genaue Gegenteil zu tun von dem, was die wirklich nicht wollten und eigentlich verweigerten.
        Da sind sogar Freunde von mir bei.

        Mich beschlich keine Verachtung, es kam einfach nur Angst auf um diese nahen Menschen und Freunde.

        Es entwickelt sich gerade ein neuer Begriff in mir.
        Das Pispers-Syndrom und seine Unerklärlichkeiten.

        Die Wahrheiten liegen ganz tief in den Menschen vergraben und werden erst wieder das Licht der Welt erblicken, wenn es wirklich zu spät ist für so manchen Einzelnen oder für Alle !?

        Ich höre schon so manche Antwort dann: “Ja, das war dumm!”
        Doch damit steht der wahre Grund auch nicht fest.

        1. Korrektur:

          statt “therapieren” setze “Gen-behandeln”.

          “Therapieren” ist sowieso falsch. Selbst eine klassische Pockenimpfung ist KEINE Therapie, sondern eine Behandlung (und zwar die Behandlung und damit In-Gefahr-Bringung, eines gesunden Menschen. Eigentlich verstoßen Impfungen gegen den Hippokratischen Eid der impfenden Ärzte)!

          (Und ja, da bin ich pingelig bis zum kotzen. Wir werden mit Worten geführt, verführt, entführt, abgeführt. Da dürfen wir nicht auch noch selber – gegen uns selbst – mitspielen.)

          1. Korrektur:

            Korinthenkacker!

            Oder wollen Sie mir gerade vorschreiben, wie ich was zu nennen habe, Herr Storz?

            Wenn man es genau nimmt, müsste es wohl eher Gen Manipulation heißen, oder?

            Vermutlich ist es wohl mehr die Manipulation von Zellen, um diese anzuregen etwas zu tun, was zwar in ihrer Natur liegt, aber in der Form nun leider doch nicht natürlich ist.

            Eine Behandlung beinhaltet für mich immer auch eine bestimmte Therapie, damit die Behandlung als Gesamtes zum Erfolg führt.

            Beide Begriff sind positiv klingend.
            Das ist wenn der Fehler.

            Eine Behandlung oder auch eine Therapie im medizinischen Sinne, soll ja immer eine Besserung, oder Linderung eines vorhergehenden schlechteren Zustandes bewirken, bis hin zur vollkommenen Genesung.

            Hier handelt es sich aber nicht um einen zuvor schlechteren Gesundheitszustand eines Menschen, wenn man sich “impfen” lässt.
            Es soll ja vermeintlich einem schlechteren Zustand vorbeugen, oder gar das Schlechte, was einen ereilen könnte, verhindern.

            In dem Fall wird nichts von dem bewirkt. Kein Vorbeugen, kein Verhindern, kein Schützen.

            Im Gegenteil, die Therapie ist schädlicher als der Nutzen.

            Wollen wir uns noch mehr im klein klein zerreiben, lieber Albrecht?


            Leute! Entspannt Euch, Ihr kennt Euch doch inzwischen und von der Sache her finde ich Albrechts Achtsamkeitsübungen in Richtung unserer Muttersprache sehr wichtig.
            Diskutiert gern auch über Begriffe, aber kocht Euch nicht gegenseitig hoch. Wenn der Eine mal einen schwachen Tag hat, dann kann der andere auch mal großzügig darüber hinweg sehen.
            Seid Euch bewusst, dass Euer Umgang miteinander eine wichtige Vorbildfunktion ausmacht und daher auch mit die Zugkraft dieser Plattform beeinflusst.
            Herzlich, Ped

          2. zu Tommi

            den “Korinthenkacker” nehme ich auf mich 🙂

            und ich bin mir auch bewusst, damit zu nerven.

            Aber doch ist es wichtig, meines Erachtens.

  10. Wer sich ab und zu aus der eigenen Cloud herausbewegt, findet statt YT auch peertube-Instanzen, die nicht zensiert werden. So u.a.:
    20210319 SCA 44 – Die Wurzeln des Übels (RA Hans-Christian Prestien) (OVALmedia) – Meta-Tube
    https://meta-tube.de/videos/watch/d31faad2-dc0d-461d-bc8e-89d2b6704a0c
    oder
    20210319 SCA 44 – Die Wurzeln des Übels (Vera Sharav) (OVALmedia) (de) (en) – Meta-Tube
    https://meta-tube.de/videos/watch/2b6632ed-a4a6-4294-8e11-2955e6280b79
    oder
    20210319 SCA 44 – Die Wurzeln des Übels (Hendrik Pötzschke) (OVALmedia) – Meta-Tube
    https://meta-tube.de/videos/watch/b910a69b-a8cc-42bf-adf3-b07b8ce8a644

    Weitere empfohlene peertube-Instanzen seien bspw.:
    tcode.kenfm.de
    https://tcode.kenfm.de/
    oder
    tube.kenfm.de
    https://tube.kenfm.de/
    oder
    Wiki-tube
    https://www.wiki-tube.de/

    Und auch der gute alte Emule (kennt den noch jemand?) liefert mit der Suche nach:
    “SCA OVALmedia” (ohne Anführungszeichen)
    noch sehr brauchbare Ergebnisse. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.