Nehmen wir den öffentlich-rechtlichen Sender beim Wort.


“Beim Wort nehmen” bezieht sich auf die Aussagen der MDR-Mitarbeiterin Barbara Heller, welche diese im Auftrag der MDR-Intendantin tätigte. Es wird von Dialog und Diskurs gesprochen. Nun denn: Es ist an der Zeit, Ansagen wie diese ernsthaft mit Leben zu füllen. So gesehen, stellt sich das Antwortschreiben des MDR auf einen über diese Plattform publizierten, offenen Brief als zaghafter Gehversuch dar.


Am 30. Mai des Jahres konfrontierte ich den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) mit seiner von mir wahrgenommenen, unheilvollen Rolle als medialer Spalter der Gesellschaft. In diesem Zusammenhang wies ich die Medienanstalt auf ihre einseitige, feindbildstiftende Rolle hin. Diese Rolle ist mir bei den Öffentlich-Rechtlichen schon lange vor Corona bewusst geworden. Doch mit der im März von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), nach selbst definierten, willkürlichen Regeln ausgerufenen Corona-Pandemie sind die Massenmedien — vornweg die öffentlich-rechtlichen — regelrecht im Kampf gegen Abweichler aufgegangen.

Die Medien verstecken sich bei der Verbreitung von Nachrichten, die dem von Macht als einzig gültigen Narrativ zweckdienlich sind, dahinter, diese Nachrichten nur im Sinne der Informationspflicht weiterzugeben. Das gilt auch für die Preisgabe von Studienergebnissen und die Zitationen von immer den gleichen, offensichtlich handverlesenen Experten. Die Leser können den solche Praktiken kritisierenden und an die Verantwortlichen gerichteten Brief an dieser Stelle in Augenschein nehmen (1):

Im Kern stellte ich dem MDR fünf Fragen, die ich ausführlich begründete. Im Antwortbrief der Medienanstalt wird auf diese Fragen Bezug genommen. An dieser Stelle überlasse ich es dem interessierten Leser zu beurteilen, in wie weit die gegebenen Antworten tatsächlich auf die gestellten Fragen eingingen. Eine Antwort an den MDR, die bemüht ist, den offenen wie konstruktiven Dialog weiter zu entwickeln ist in Arbeit, nimmt aber gern auch Gedanken der hier Mitlesenden auf.


Sehr geehrter Herr Frey,

haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben vom 30. Mai 2021 an den Rundfunkrat und die Intendantin des MDR.

Die Vorsitzende des Rundfunkrates, Prof. Dr. Schade, hat Ihr Schreiben gem. Art. 13 MDR-Satzung an die Intendantin weitergeleitet. Frau Prof. Dr. Wille hat uns gebeten, Ihnen eine gemeinsame Antwort im Auftrag der Rundfunkratsvorsitzenden und der Intendantin zu senden.

Kritik ist bei uns jederzeit willkommen und selbstverständlich wollen wir auch wissen, wie unsere Nutzerinnen und Nutzer über unsere Inhalte denken. Dazu führen wir den Dialog mit unserem Publikum auf vielen Wegen.

Ein Diskurs dazu bietet allen Beteiligten jedoch nur dann einen Mehrwert, wenn er auf einer sachlichen und konstruktiven Ebene stattfindet. In diesem Kontext gehen wir hier auf Ihre einzelnen Fragen kurz ein:

Zu 1: „Querdenker“ ist ein medial eingeführter Begriff, der im Kontext des Artikels nicht erläutert werden muss, da er durch den allgemeinen Gebrauch bekannt ist.

Zu 2. Hier wird eine Mitarbeiterin der Uni Magdeburg zitiert. Dies wird durch indirekte Rede korrekt gekennzeichnet.

Zu 3. Dies wird im Artikel direkt im Anschluss erläutert. Formulierungen wie „Die Forscher gehen davon aus…“ machen deutlich, dass hier die Auffassung Dritter wiedergegeben wird.

Zu 4. Hier wird eine Mitarbeiterin der Uni Magdeburg zitiert, diese wird durch indirekte Rede korrekt gekennzeichnet.

Zu 5. Die Existenz virentragender Aerosole wird durch den Stand der wissenschaftlichen Forschung bestätigt.

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Heller

Ihr Team des MDR-Publikumsservice

Michaela Heller, MDR-Publikumsservice, Mitteldeutscher Rundfunk, Intendanz, Hauptabteilung Kommunikation, Publikumsservice

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK – Anstalt des öffentlichen Rechts – Hauptabteilung Kommunikation – Kantstraße 71-73, 04275 Leipzig – Postanschrift: 04360 Leipzig – Tel.: (0341) 3 00 9696 – Fax: (0341) 3 00 6537 – E-Mail: Publikumsservice@mdr.de – Der MDR im Internet: www.mdr.de

Datenschutzinformationen: www.mdr.de/datenschutzhinweise

Gesetzliche Vertreterin des MDR ist die Intendantin. Der MDR kann auch durch von der Intendantin Bevollmächtigte vertreten werden. Auskünfte über den Kreis der Bevollmächtigten und den Umfang der Vollmachten erteilt die Juristische Direktion des MDR

—–Ursprüngliche Nachricht—–

Von: (Peds Ansichten)
Gesendet: Sonntag, 30. Mai 2021 15:14
An: Publikumsservice <Publikumsservice@mdr.de>

Betreff: Offener Brief an den MDR zum Corona-Ticker

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Erwartung Ihrer Antwort beiliegend ein offener Brief zu Berichterstattung Ihres Senders im Zusammenhang mit der “Coronakrise”. Bitte reichen Sie diesen Brief außerdem an den Indendanten des MDR sowie den MDR-Rundfunkrat weiter.

Freundliche Grüße,


Im Zuge größtmöglicher Transparenz wird jeder Schriftverkehr mit dem MDR öffentlich gemacht und gleichermaßen der Sender entsprechend informiert. Dazu gehört selbstverständlich auch dieser Artikel.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 30.05.2021; Peds Ansichten; Offener Brief an den Mitteldeutschen Rundfunk; https://peds-ansichten.de/2021/05/offener-brief-mdr-fake-news-coronavirus/

(Titelbild) Lupe, Hand, Universum, Untersuchung; Gerd Altmann (Pixabay); 06.07.2020; https://pixabay.com/de/illustrations/lupe-hand-universum-sterne-galaxie-5375677/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 71

Von Ped

3 Gedanken zu „Der Mitteldeutsche Rundfunk und seine Ansagen“
  1. Nun ja, sie haben immerhin geantwortet. Es klingt wie immer so, dass man annehmen kann, sie sind selbst davon überzeugt, dass sie alles richtig machen und haben jetzt die Kritik entschärft. Ich nehme bei den Umfragen mdrfragt teil und schreibe jedesmal beim Thema “Plandemie” die vorhandenen Fakten hin, die eindeutig beweisen, dass es a) keine Pandemie gibt, sondern normale alljährliche Grippewellen vorliegen, mit im Einzelfall schweren Verläufen und b) dass die Masken, Lockdowns also die NPIs, keine erwiesenen Nutzen als Schutz vor Erkältungen / grippale Infekte haben, die Schäden aber bekannt sind und c) dass es keine funktionierende Impfung gegen die grippalen Infekte je gegeben hat und gibt und d) dass die genetischen “Impf”-Experimente ebenfalls keinen bisher erwiesenen Nutzen haben, aber durchaus sehr schädlich sind – bisher sind ja schon Tausende gestorben (allein in den USA sollen es schon um die 10.000 sein) oder hatten Nebenwirkungen – bzw. noch sein können, da die Langzeitfolgen noch gar nicht absehbar sind, v.a. wenn man sich das Zeug alle naslang reinziehen soll. Ich gebe die Möglichkeit des Kontaktes an, passiert ist bisher nichts. Ich habe es auch nicht erwartet. Dennoch mache ich es, denn ich bin auch der Meinung, dass die betreffenden Beteiligten schon merken sollen, dass ihre Geschichte nicht mit den Fakten übereinstimmt und eben auch nicht von allen widerspruchslos geglaubt wird.

  2. Vielleicht sollte sich die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg mal mit dem MDR beschäftigen, die hat ja ein Verfahren gegen kenfm wegen “Verstößen gegen die journalistische Sorgfaltspflicht” eingeleitet und dabei insbesondere “fehlende Quellen” in einem (Meinungs)artikel moniert. Es wäre schon interessant wie man da mit einem Quellenverweis à la “Die Existenz virentragender Aerosole wird durch den Stand der wissenschaftlichen Forschung bestätigt.” umgehen würde.
    Dieser Antwortbrief des MDR verströmt ganz und gar die grenzenlose Arroganz dieser Leute in den “Leitmedien”; ich vertraue denen inzwischen nicht einmal mehr wenn sie nur die Uhrzeit ansagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.