Jeder Mensch kann seinen Teil dazu beitragen, diese PLandemie zu beenden.


Grundrechtsbrecher und Volksverhetzer, welche aus den Spitzen von Ämtern und Behörden ihr Unwesen treiben, sind nicht DAS Problem dieser Gesellschaft. Ihr Verhalten ist vielmehr symptomatisch für gesamtgesellschaftliche Konflikte, die nicht nur hierzulande der Lösung harren. Allerdings: Dadurch, dass die Regierenden ihre Politik hin zu einer quasi medizinischen, faschistisch gefärbten Diktatur auf die Spitze treiben, öffnen sie gleichzeitig vielen Menschen die Augen.


Jede Krise bietet auch Perspektiven und Chancen. Solche die man zuvor nicht sehen konnte oder wollte. Und so hat der scheinheilig von hohen Politikern verkündete “Krieg gegen das Virus” (1) viele Menschen in einen Prozess geführt, der sich als “Lernen durch Schmerz” betiteln lässt. Sie haben sich aus der Enge ihrer Apathie, Passivität und bequem opportunistischen Haltung befreit. Sie sind politisch aktiv geworden, in dem sie sich ermächtigt haben. Jeder Weg aus der Entmündigung ist auch einer mit politischem Anstrich.

Diese Politisierung hat in den vergangenen Monaten bei unzähligen Menschen eingesetzt. Und im gleichen Maße, wie die Politik der Amtsträger in Bund und Ländern immer drakonischer wird, aber gleichzeitig den Widersinn des Ganzen, bezogen auf Humanität und Gesundheit der Menschen offenbart, beschleunigt sich der Prozess der Politisierung in allen gesellschaftlichen Schichten. Das ist ein gutes Zeichen. Die Zukunft ist nicht vorbestimmt, sie wird vielmehr von den Menschen gestaltet und wie diese Gestaltung sich ausprägt, wird durch unser aller Handeln täglich neu gewichtet.

Was es für tatsächliche Veränderungen braucht, sind die Überwindung des inneren Schweinehundes, sowie Mut und Geduld. Veränderungen bedürfen der kollektiven Gestaltung und sie greifen auch nicht von heute auf morgen. Politische Ermächtigung kann nur durch sich selbst erfolgen und jede damit verbundene Handlung setzt ein Zeichen, auch für andere, für die Zaudernden. Ein paar Beispiele gefällig (b1)?

Es ist nicht hilfreich, sich Grundrechtsbrechern zu unterwerfen, in dem man ihre kriminellen Befehle befolgt, stattdessen dringend erforderlich, für den Schutz unserer Grund- und Menschenrechte einzustehen (b2):

In der Ärzteschaft bewegt sich mehr als man glaubt. Seit einigen Wochen ist die Zahl der “gegen Corona impfenden” Ärzte um Zehntausende geschrumpft. In vielen Fällen haben die Betreffenden mit Sicherheit schwere innere Konflikte bewältigen müssen, so auch im folgenden Beispiel (b3):

Aus der Begründung des Arztes sei noch etwas weiter zitiert:

“Meiner Einschätzung nach ist für alle anderen Patienten das Verhältnis von Nutzen zu Risiko anhand der aktuellen Daten nicht mehr so klar zu benennen. Auf der einen Seite steht hier das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung. Statistisch gesehen haben jüngere Menschen ein geringes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf. Das Risiko steigt mit Alter und Vorerkrankungen. Die schweren Verläufe zu verhindern, ist das Ziel der Covid-19-Impfungen – ob sie auch sogenannte Long-Covid-Syndrome verhindern, ist bisher nicht ausreichend untersucht.” (2)

Fortsetzend mit (alle Hervorhebungen durch Autor):

“Dem gegenüber steht die Sicherheit der verfügbaren Impfstoffe. Alle Impfstoffe haben nur eine bedingte Zulassung, da bis dato Sicherheit und Wirksamkeit nicht in ausreichendem Maße nachgewiesen werden konnten. Technologisch beschreiten alle aktuell zugelassenen Impfstoffe neue Wege, deren Sicherheit kurz- wie langfristig mangels Zeit noch nicht bewiesen werden konnte. Konsequent formuliert handelt es sich daher bei der aktuellen Impfkampagne um eine riesige Studie, an der alle Impfwilligen als Probanden teilnehmen.” (2i)

Was dieser Arzt an Symptomen seiner kurz zuvor “geimpften” Patienten erlebt, kann schon lange nicht mehr als Einzelfall betrachtet werden (3). Hier hat einer von tausenden Medizinern nunmehr, seinem Gewissen folgend und Mut aufbringend, die Dinge beim Namen genannt:

“Mindestens kurzfristig zeigen die neuen Impfstoffe ein Nebenwirkungsprofil, welches wir zu anderen Zeiten als Ärzte nicht toleriert hätten. Fast täglich habe ich seit Öffnung der Impfungen für junge Menschen Patienten mit Symptomen vor mir, die kurz nach der Impfung aufgetreten sind (z.B. Fieber, Schmerzen, Übelkeit, Hautausschläge, Lymphknotenschwellungen, Gefühlsstörungen, Autoimmunerkrankungen). Dies hat auch schon zu Krankenhauseinweisungen geführt.” (2ii)

Aus dieser wahrgenommenen Verantwortung seinen Patienten gegenüber, ist die Entscheidung des Arztes folgerichtig:

“Es besteht die Gefahr, dass ich Ihnen durch die Covid-19-Impfung kurzfristig schade. Ob ich Ihnen auch langfristig schade, kann Ihnen aktuell niemand sagen. Ob ich Ihnen langfristig mit der Impfung nutze, ebenfalls nicht. Ich kann es daher mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, weiter zu impfen. Gestatten Sie mir deshalb bitte, Ihnen „zuallererst nicht zu schaden“! Ich freue mich, wenn Sie mir weiterhin Ihr Vertrauen schenken und danke Ihnen! Ihr Dr. J. Weiffenbach” (2iii)

Couragiertes Auftreten in jedweder Form, so es sich um Verbindendes, Menschliches sorgt, beispielgebend auf unsere Möglichkeiten hinweist, verdient mehr Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Solidarität der Mitmenschen, gerade jener vor Ort (4). Nicht nur nebenbei bietet es auch Möglichkeiten, sich mit anderen Menschen zu vernetzen.

Ein weiteres Beispiel, eines in dem Vernetzung bereits gegriffen hat (b4):

Abschließend sei die Stellungnahme einer Abgeordneten der CDU im Deutschen Bundestag wiedergegeben. Saskia Ludwig stimmte also nicht nur — abweichend von der übergroßen Mehrheit ihrer Fraktion — gegen die Verlängerung der Notstandsgesetze, sondern begründete das auch öffentlich:

“Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,

Nahezu zwanzig Mal haben wir im Bundestag in den letzten anderthalb Jahren Änderungen am Infektionsschutzgesetz vorgenommen. Mit keinem anderen Gesetz hat sich unser Parlament so oft in so kurzer Zeit beschäftigt, wie mit diesem.

Die Hektik, mit der wir in nahezu jeder Sitzungswoche das Infektionsschutzgesetz weiter ausweiten, um vermeintlich Schlimmeres zu verhindern, kann ich immer weniger nachvollziehen. Die scheinbare Panik, mit der wir in immer kürzer werdenden Abständen das Infektionsschutzgesetz ändern, ist außerhalb des Berliner Regierungsviertels kaum zu spüren. Zum Glück.

Im Januar 2021 waren deutschlandweit rund 5.500 Menschen mit Covid im Krankenhaus in Behandlung. Selbst der Gesundheitsminister betont, dass das Gesundheitssystem zu keiner Zeit vor einem Kollaps stand. Dies belegen auch die Zahlen des Statistischen Bundesamts sehr eindrücklich: Auf dem Höhepunkt der zweiten und dritten Welle waren mindestens 2.700 Intensivbetten frei. Hinzu kommen circa 10.000 Intensivbetten als Notfallreserve, die über den ganzen Zeitraum seit ihrer Einrichtung nicht genutzt werden mussten.

Zur Zeit liegen 1.316 Menschen mit Corona auf der Intensivstation und 17.616 Intensivpatienten ohne Corona. Diese Zahlen belegen, dass unsere Krankenhäuser in keiner Weise besonders belastet sind, deshalb war es überhaupt erst möglich selbst im Coronajahr die Zahl der Krankenhausbetten weiter zu reduzieren, ohne dass es zu einer Notlage gekommen ist.

In Brandenburg sind nur 1,98% der zur Verfügung stehenden Intensivbetten von Coronapatienten belegt (die Reservebetten sind nicht eingerechnet). Hier von einer bevorstehenden schweren Belastungsprobe für die Kliniken zu sprechen ist für mich nicht nachvollziehbar.

Wir haben unseren Bürgern im letzten Jahr viel abverlangt. Mit den Folgen der Coronapandemie werden wir uns noch viele Jahre lang beschäftigen müssen. Als Bundestagsabgeordnete ist es meines Erachtens nach zum Ende der 19. Wahlperiode nun auch an der Zeit, über das eigene Handeln zu reflektieren und das Geschehene Revue passieren zu lassen.

Wie oft haben wir versprochen, dass die Beschränkungen ein Ende haben? Wie oft haben wir das Einführen harter Maßnahmen, von „Wellenbrechern“, „Lockdown lights“ und „Notbremsen“, damit gerechtfertigt das danach zur Normalität zurückgekehrt werden kann? Wir haben versprochen, dass es keine Impfplicht geben wird. Wir haben versprochen, dass Kinder wieder ohne Maske in die Schule gehen können. Wir haben nichts davon gehalten.

Seit vier Wochen gehen die Kinder in Brandenburg nun wieder zur Schule. Den Eltern wurde versprochen, dass die Maskenpflicht in der Schule und im Unterricht nur noch in den ersten beiden Wochen bestehen soll. Vorsichtshalber. Die Maskenpflicht gilt bis heute.

Das RKI teilte mit, dass seit Beginn der Pandemie 23 Kinder unter 20 Jahren coronapositiv gestorben sind, davon hatten 16 bekannte Vorerkrankungen. Es sind unbenommen schlimme tragische Fälle, wie es für jeden Todesfall bei Kindern gilt. Ich betone, dass jeder einzelne ein tragischer und schmerzlicher Fall ist, aber eben auch ein Einzelfall. Ich will damit sagen, dass wir bei unserer Arbeit die Verhältnismäßigkeit fast völlig außer Acht gelassen haben, auch vor dem Hintergrund, dass zehnmal mehr Kinder bei Autounfällen sterben und auch andere Erkrankungen führen bei Kindern zu wesentlich mehr Todesfällen. Allein im Jahr 2019 starben an Krebs und anderen Neubildungen 80 (!) Kinder bevor sie fünf Jahre alt werden konnten.

Vor diesen Hintergrund und als Ergebnis meiner eigenen Bewertungen kann ich diese erneute Änderung nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren und werde deshalb der Änderung des Infektionsschutzgesetzes nicht zustimmen.

Dr. Saskia Ludwig MdB” (5)

Dafür gilt dieser Politikerin mein Respekt. Es wird neben ihr sicher eine ganze Reihe weiterer Politiker geben, die mittlerweile sehr wohl durchschaut haben, dass es hier gar nicht um die Bekämpfung einer Pandemie geht. Frau Ludwigs Auftreten zeigt aber auch, dass man sich als hochrangiger Politiker aus den Zwängen von Opportunismus und Konformismus befreien und mit dem Herzen sprechen kann.

Bitte bleiben Sie achtsam und werden mutig, liebe Leser.

Ein Nachtrag und gleichzeitig Bitte: Versuchen Sie bei der Kommentierung dieses Artikels absolut positiv zu reflektieren und setzen Sie möglichst nicht ihre Negativerfahrungen, die ich natürlich niemandem abspreche, dagegen. Es ist aus meiner Sicht unabdingbar, dass wir uns nun endlich aus den seelischen Schluchten herausbewegen und ein attraktives Bild unserer Zukunft in Geist und Herz pflegen. Nur mit dieser Grundeinstellung, meine ich, werden wir unsere Mitmenschen erreichen und Veränderungen anstoßen können. Dankeschön.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 20. September 2021.

(1) 06.01.2021; taz; Lin Hierse; Wir sind nicht im Krieg; https://taz.de/Sprechen-ueber-Corona/!5738074/; Die Rolle der Vereinten Nationen wurde von ihrem Vorsitzenden Antonio Guterres demaskiert, als selbst er von einem “Krieg gegen das Virus” sprach. Es ist nicht der erste vorgebliche Krieg, hinter dem die wahren Kriege verschleiert werden, für den sich die Weltorganisation missbrauchen lässt.

(3) 17.09.2021; Berliner Zeitung; Philippe Debionne; Berliner Opernsängerin erhebt schwere Vorwürfe gegen Arzt; https://www.berliner-zeitung.de/news/nach-impfung-erkrankt-berliner-opernsaengerin-erhebt-schwere-vorwuerfe-gegen-arzt-li.183431

(4) 13.09.2021; RT deutsch; “Nein zur Spaltung” — Wirtin wehrt sich gegen 3G-Regel und öffnet nur noch draußen; https://de.rt.com/inland/124013-nein-zur-spaltung-wirtin-wehrt-sich-gegen-3g/

(5) 07.09.2021; Saskia Ludwig; Persönliche Erklärung nach § 31 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages; https://saskia-ludwig.de/persoenliche-erklaerung-nach-31-der-geschaeftsordnung-des-deutschen-bundestages/

(b1) Betriebliche Anordnung; Verbot von Masken; August 2021; Quelle: https://t.me/Kampf_fuer_unsere_Zukunft

(b2) Aushang vor Geschäft in Meiningen; August 2021; Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors

(b3, 2 bis 2ii) Arzt begründet seinen Ausstieg aus Impfkampagne; 14.08.2021; https://www.facebook.com/103030141456306/posts/378707067221944

(b4) Protest von Bürgern gegen Impfmobil vor Schule in Borna; September 2021; https://t.me/NachrichtenWelt/5706

(Titelbild) Auge, Frau, Blick, Mauer; Gerd Altmann (Pixabay); 02.04.2019; https://pixabay.com/de/photos/auge-frau-blick-mauer-steine-4098296/; Lizenz: Pixabay License

 

Aufrufe: 164

Von Ped

52 Gedanken zu „Selbstermächtigung“
  1. Vielleicht noch zwei Ergänzungen:
    – wer sich einmal selbst ermächtigt hat, wird sich nicht mehr entmachten lassen. Dieser Schritt ist unwiderruflich.
    – Selbstermächtigung fällt leichter in Gruppen und Netzwerken, auf der anderen Seite bauen sich Netzwerke aus selbstermächtigten Menschen auf.

    1. Zwei sehr gute und wichtige Ergänzungen. Danke dafür. Es gibt kaum ein vergleichbares Gefühl wie das Befreitsein durch Selbstermächtigung. Es wächst von Tag zu Tag und wird immer stärker, bis man sich fast allmächtig fühlt, eine Allmacht, die nur durch das zeitgleich wachsende Vernuftdenken in ihre Schranken gewiesen wird. Vor Allem immer daran denken, dass man nicht allein ist.

      1. Nun ja, ich erfahre das eigentlich andersrum, dass einem die eigene Unbedeutentheit bewusst wird und man in Achtung und Aufmerksamkeit andere Menschen und seine Mitwelt wahrnimmt.


        Mein Gedanke dazu: Sich selbst für unbedeutend zu halten, deutet auf mangelnde Selbstachtung hin. Aber erst dieses Erkennen und Zulassen der eigenen Bedeutung, die ja zuerst durch uns selbst und nicht durch andere definiert wird, ermöglicht uns doch auch die wahrhaftige Achtung unserer Umwelt.
        Herzlich, Ped

        1. Selbstermächtigung heißt, die Motive und Legitimationspunkte eigenen Denken und Handelns von außen nach innen zu verlagern. So verstehe ich dass was Robert meint, auch wenn ich den Begriff des Allmachtgefühls für etwas übertrieben halte.

          Strukturdenkers Wahrnehmung kann ich ebenso nachvollziehen, insofern er von der durch die Außenwelt applizierten “weltlichen” Bedeutung spricht, was ja im Grunde auch den sinn-haften Ursprung der Vorsilbe “Be” ausmacht, da kommt etwas von außen, tritt etwas in BE-ziehung.
          Wie bei BE-kenntnis. Für Dinge die von innen kommen, nutzen wir allgemein die Vorsilbe “Er” ,so wie bei ER-kenntnis. Oder ER-brechen.

          Bedeutung wird immer von außen gegeben, ist also abhängig von einer anderen Instanz. Wie auch die Ehre. Eine Instanz kann sich nie selbst definieren.
          Ped’s Einlassung macht also nur dann Sinn, wenn er sie im Kontext der Freud’schen Persönlichkeitsstruktur auffasst, in der das Über-ich diese Funktion übernimmt. So würde sich dann auch der Begriff der Selbstachtung verstehen, in dem man den im Über-Ich verinnerlichten Normen gerecht wird oder eben nicht.
          Allerdings ist die Verwendung der Vorsilbe “Be”-deutung in dem Zusammenhang dennoch missverständlich, den auch das Über-Ich ist ein Ich und bleibt ein Innen.

  2. Guten Morgen zusammen!
    Für mich steht Selbstermächtigung mehr für….mich meines selbst zu vergewissern und wo treffe ich den wunden Punkt eines Systems, welches mich permant mittels Medien indoktriniert Putzerfisch oder Sklave zu sein. Beide letztgenannten Fundamente der Gesellschaft haben eine Gemeinsamkeit, sie eint ihre Fallhöhe im wirtschaftlich-familiären Mikrokosmos. Hier beginnt die Evolution jedes Einzelnen.
    Von mir gibts seit zwei Jahren kein Geld mehr für Propaganda und Kriegstreiberei.
    Es ist genug geredet.
    rundfunkfrei.de

  3. Lieber Ped,
    auch wenn ich deinen Beitrag im Prinzip und den gemachten Aussagen zum größten Teil teile, so muss ich leider auch benennen dass die mich persönlich umgebende Realität doch etwas anders aussieht und deine angeführten Beispiele im Gegensatz zur Realität “leider” nur wieder die Ausnahmen sind die die Regel bestätigen, leider. Vielleicht ist es ja im Osten der Republik etwas anders als hier im Westen, denn diese (positive) Erfahrung dass die Menschen in der Masse im Osten mehr Gebrauch von ihrer Freiheit und ihren Rechten machen, durfte ich schon persönlich erleben als ich in Türingen war.
    Hier in meiner Heimatstadt Wiesbaden beginnen die “Desinfizierten” und “Geimpften” sich im Freundeskreis, in der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz und selbst in den Familien von den Neu- Untermenschen, den Nichtgeimpften, zu entledigen. Es vergeht selten noch ein Treffen mit meinen Mitmenschen ohne dass nicht zuerst nach meinem Impfstatus und damit in ihren Augen und Köpfen auch mein Mensch- Status abgefragt wird und welche Reaktionen mir entgegengebracht werden wenn ich mich (was ich immer tue) als ungeimpfter und in Sachen Corona auch für immer ungeimpft bleiben werde zu erkennen gebe, können sich die Meisten hier auf diesem Blog mehr als vorstellen.
    Bei meinem letzten Kommentar hier auf diesem Blog habe ich angeführt dass sich einige meiner Arbeitskollegen mitlerweilen weigern mit mir zusammen zu arbeiten da ich nicht geimpft bin. Leider muss ich auch seit einigen Tagen feststellen dass auch immer mehr Kunden danach fragen und ihre Reaktionen auf meine ehrliche Antwort über meinen “Nichtgeimpft- Status” lassen für die Zukunft nichts Gutes erahnen.
    Es sind wieder mal (wie vor 90 Jahren in diesem Land) nicht die Gesetze, Anordnungen des Staates usw. die seelische und existenzielle Ängste bei Andersdenkenden und Andersfühlenden auslösen, nein, es sind wie immer unsere Mitmenschen die wieder in beängstigender großer Zahl wieder alles tun um selber etwas Macht über Andere zu generieren und auszuleben und dies alles im Namen und großer Mithilfe der großen kranken Psychopathen an der wahren Macht und ihren Politmarionetten die für sie ihre Namen und Gesichter hergeben um sie vor dem Volk zu schützen.
    Natürlich sind diese hier benannten Ausnahmen auch Hoffnungsmacher und wenn wir etwas gegen diese Coronadystophie machen können und müssen, dann müssen wir mutig sein und zu Einem so weit es geht an diesem Wahnsinn nicht teilhaben und zu Anderem schnell damit anfangen unsere eigene Gesellschaftsform zu leben und zu verwirklichen in dem wir uns immer und überall als das zu erkennen geben was wir sind, nähmlich empathische Mit- Menschen und keine Laborratten oder Coronafaschisten die nur darauf warten macht über seine Mitmenschen auszuleben.
    Die nahe Zukunft wird zeigen wie es um die Menschheit im ganzen Großen betimmt ist und im Kleinen nationalem wird man am nächsten Sonntag an der Wahlbeteiligung sehr gut erkennen können für wie viele unserer Mitmenschen es nie ein Erkennen und Begreifen der Realität geben wird.
    LG an alle!

    1. Danke, für Ihren Kommentar Boban.
      Für meinen Teil antworte ich auf Fragen nach meinem “Impfstatus” so, dass es sich hier um private Gesundheitsinformationen handelt, die ich prinzipiell nicht weitergebe.
      Herzlich, Ped

      1. “Geimpft?”
        “Ja klar!”
        (Pocken, Tetanus, FSME, …)

        Also muss man einem erwachsenen Menschen ernstlich sagen, dass manchmal Notlügen durchaus angeraten und sogar völlig angemessen sind? 😉

        Und noch einen Tipp: macht weiter Bögen um solche Pseudo-Kritiker-Blogs wie der von Artur Aschmoneit (“corodok”). Diese Art Blogs hängen sich ein Kritiker-Mäntelchen um, zielen aber einzig darauf ab, Resignation zu erzeugen. Bei corodok kommt durchschnittlich etwa auf 10 frustrierende und Großmedien-Framing vermittelnde Artikel ein einziger, der vielleicht positiv und aufbauend wirken könnte.

        Und völlig entlarvend seine Reaktion auf meine Beobachtung, dass er keinen Hinweis auf “OFFENER BRIEF HOLOCAUSTÜBERLEBENDER UND NACHFAHREN AN DIE MEDIEN”

        https://www.mwgfd.de/offener-brief-holocaustueberlebender-und-nachfahren-an-die-medien/

        gebracht hatte, obwohl er angeblich “Wenig beachtete Informationen” verbreiten würde:

        er behauptet allen ernstes, dass die Zuweisungen der Verfasser, vom Holocaust Betroffene zu sein, gelogen oder wenigstens fragwürdig wären.

        Artur Aschmoneit ist tatsächlich eine linke Figur im Wortsinn. Und vor solchen Desinformations-Praktikern muss man sich schwer in Acht nehmen.

        Ein Blog, der ständig nur Dr.osten, Lallekalle, Wieherer und Spahndrops, Tageslügel und Co rauf und runter zitiert, kann nicht dem Widerstand dienlich sein. Hütet Euch vor “trojanischen Pferden”!


        Lieber Albrecht,
        gerade habe ich die Leser sensibilisiert, positiv, konstruktiv und nach vorne zu denken – insbesondere den aktuellen Text betreffend. Da grätschen Sie schon wieder dazwischen. Abgesehen davon, dass ich hier keine Bühne geben möchte, auf der man andere Blogs und Plattformen madig machen kann. Ihre Kritik an Corodok ist pauschal, emotional aufgeladen und unterstellend. Albrecht, ersparen Sie mir bitte zusätzlichen Aufwand für das Forum. Versuchen Sie sich ansatzweise hineinzudenken, welche Arbeit mit der Pflege dieses Blogs verbunden ist, und dass ich diese Arbeit, wenn auch gern, so doch zusätzlich zu meinem ausgeübten Beruf leiste. Dankeschön.
        Beste Grüße, Ped

        1. zum Ausgleich einen weiteren, wichtigen offenen Brief?

          https://www.globalresearch.ca/stop-the-covid-holocaust-open-letter/5755902

          “The threatened innocents now include children, and even infants. In just four months, the COVID-19 vaccines have killed more people than all available vaccines combined from mid-1997 until the end of 2013—a period of 15.5 years. And people affected worst are between 18 and 64 years old – the group which was not in the Covid statistics.”

          “How many will be enough to awaken your conscience?”

          Finden Sie den Hinweis darauf, dass es angebliche Kritiker-Blogs gibt, die nur eines machen: herunterziehen, demotivieren, frustrieren – eigentlich wirklich so destruktiv? Und warum? Ich verstehe das unter Lebenshilfe. Wie mein Hinweis auf legitimes Notlügen.
          Alles gut.
          🙂

          1. “Jeder Mensch kann seinen Teil dazu beitragen, diese PLandemie zu beenden.”

            Ja, und dazu schreibe ich, versuche aufzuklären, Informationen zu verbreiten und Manipulationen aufzudecken.

            Darf ich noch folgenden mE schlagenden Vergleich loswerden? Jeder kann an sich selber beobachten, wie das jeweils wirkt:

            “Maske? Abstand? Nicht für Helden und Edelfans”
            https://www.corodok.de/maske-abstand-nicht/

            “Union Berlin und Eintracht Frankfurt zeigen Haltung und lassen entgegen behördlicher Anreize nicht geimpfte Fans zu”
            https://norberthaering.de/news/bravo-union-berlin/

            Zwei aktuelle Meldungen zu einem Themenkreis. Und wer bringt was und warum?

            Es mag verdeutlichen, dass nicht nur wir unseren Fokus aussuchen, und damit unsere Welterfahrung lenken – sondern auch andere, in deren Hände wir uns begeben.

            Was nützt es mir, eine positive Welteinstellung zu besitzen, wenn ich aus einem Medium vorrangig nur negative Ereignisse und Haltungen vermittelt bekomme?

            Die Wahl unserer “Fensters in die Welt”, also unserer Zeitungen, Fernseh- und Radio-Kanäle, Informationsseiten, Blogs und Foren, ist entscheidend für das, was wir vermittelt aus der Welt erfahren, und wie, – und was nicht!

            Was ist nun, wenn ein Blog sich zwar als konstruktiv behauptet – aber heimtückisch negativ agiert? Und soll man auf so etwas nicht hinweisen dürfen? Warum?


            Dass besagter Blog “heimtückisch negativ agiert”, ist eine weitere, moralisierende Unterstellung. Genau an diesem Punkt sind wir gefragt uns selbst zu prüfen, ob wir das, was wir fordern, auch selbst leben.
            Freundliche Grüße, Ped

          2. Ich finde es schon in Ordnung, auf solche Vorgänge hinzuweisen, immer davon ausgehend, dass nicht jeder gut versteckte Manipulation erkennt.

            Was die “Wembley-Helden” angeht: Dass einige gleicher sind als andere ist doch nicht neu und eigentlich stört mich das so wenig wie es mich beschäftigt.

            Viel wichtiger sind mir solche Meldungen, wie die, dass Union Berlin, genau so wie Nena, trotz gewisser finanzieller Einbußen, den Spaltungskurs unserer korrupten Regierung nicht mitgeht. Davor habe ich Respekt und ich ziehe den Hut vor diesen Menschen.

            Nena ist eben eine Frau mit Charakter und bei einem Verein wie Union Berlin bin ich nicht überrascht, denn die Vereinsführung scheint genau so bodenständig zu sein wie die Fans, die sogar unentgeltlich am Ausbau des Stadions mitgeholfen haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Menschen sich, wenn das alles einmal vorbei ist, an dieses couragierte Verhalten erinnern werden und es wird am Ende kein Nachteil für Nena oder Union Berlin oder alle anderen sein, die Rückgrat bewiesen haben.

            Wie schön das Leben sein kann, wenn @ped mir diesen kleinen Abstecher erlaubt, zeigen diese Bilder (ausnahmsweise yt weil es das nur dort gibt / kleiner Tipp: den Ton bitte voll aufdrehen)…

            () https://youtu.be/zBKdgMeRkUM

          3. Ich möchte eigentlich nur eines klar stellen:

            nicht jeder “Kritiker”-Blog, nicht jede “Alternativ”-Seite tut uns gut.

            Komischerweise ist gerade Ihrer Seite, Ped, die, die ich als positives Beispiel bei solchen Sachen immer vor Augen habe.

            Vielleicht ist mein “Radar” ja überkritisch eingestellt. Aber wenn ich auf einem vermeintlichen “Widerstands-Blog” fast nichts als Groß-, Altparteien-, Konzern-Medien-Propaganda finde, die mit ein paar dürftigen Anmerkungen einfach recycliert, gespiegelt, wiederverwendet und damit noch weiter verbreitet wird – und zwar vorwiegend mit dem Momentum: “Ihr Gegner habt doch keine Chance, seht doch, wie mächtig wir sind, wir können sogar völligen Müll breitenwirksam daher labern [Dr.osten, Lallekalle, Wieherer, Spahnplatte, …] ohne dass wir ernstlichen Gegenwind bekämen, wir können völlig willkürliche und unsinnige Maßnahmen durchsetzten und ALLE MACHEN [angeblich] MIT, wir sind NICHT ZU STOPPEN, gebt doch einfach auf oder wir pusten Euch weg wie nichts.”

            was soll ich dann den Mund halten?

            Ich habe woanders geschrieben:

            Der Elefant im Raum:

            die allfällige Täuschung und Manipulation in Foren, Blogs und Kommentarspalten.

            Seltsamer Weise darf in kaum einem moderierten Kommentar im Internet über klandestine, heimtückische, PR-Agenten-basierte Manipulationen und Einflussnahmen im Internet deutlich gesprochen werden.

            Und das, obwohl spätestens seit dem Solomon-Asch-Experiment klar ist, dass das stärkste Mittel der Massenmanipulation darin besteht, dass bei dem einzelnen Menschen der Eindruck erweckt wird, es gäbe eine dominante, obrigkeitshörige, konforme Mehrheitsmeinung. Der sich dann der Einzelne oft reflexartig anschließt bzw. unterordnet.

            Ich bin mir sicher: in manchen Kommentarspalten stammen über 50% der angeblichen Privatmeinungen von bezahlten PR-Agenten.

            Und es gibt auch eine durchaus relevante Menge von Blogs und Foren, die vordergründig kritisch tun – aber in Wahrheit eine PR-Agenda verfolgen – zB indem sie Resignation angesichts einer scheinbar allmächtigen Eliten-Herrschaft schüren.

            ###

            Ich glaube, mit dem Aufklärungsgedanken, mit der Selbstermächtigung wird es nichts, aber auch garnichts, wenn wir uns nicht der Realität stellen, dass wir an ALLEN ECKEN UND ENDEN (und eben nicht nur in den Mainstream-Medien) belogen, hintergangen und getäuscht werden können.

            Was ist wohl besser geeignet um einen Widerstand zu brechen, als den Eindruck zu erwecken, dass jeder Widerstand doch schließlich sinnlos sei?

            Wem nützt es denn, diese Tatsachen unter der Decke zu halten? Wer hat etwas davon, wenn man diese Erkenntnisse beschweigt?

          4. @Albrecht

            Diese bei dir sicher stärker als z.B. beim mir ausgeprägte Sensibilität, diese Manipulationen zu erkennen, kann bestimmt eine große Gabe sein, wenn man sie richtig einsetzt. Bevor man jemanden beschuldigt, sollte man sich seiner Sache aber schon sehr sicher sein.

            Man könnte, um nicht zu eskalieren, ja auch einfach Fragen stellen, wie z.B.: Mir ist dort Dies und Jenes aufgefallen, was meint ihr dazu?

            So kann man auf eine mögliche Manipulation aufmerksam machen, ohne jemanden zu beschuldigen. Je nach dem, welches Feedback man dann erhält, kann man dann ja immer noch auf den vermeintlichen Manipulator losgehen.

            Leider vergesse ich diese “Weisheiten” selbst immer wieder. Besonders dann, wenn sich mein Ego angegriffen fühlt und die Kontrolle über mein Gedanken übernimmt.

          5. leo, ich schreibe was ich denke. Und nicht, was jemand anders denkt was ich zu denken hätte oder jemand denkt was besser wäre wie ich zu denken hätte.

            Die “innere Schere” die höchste, vollendetste Stufe der Zensur, beginnt da zu wirken, wo ich anfange darüber nachzudenken, was andere denken würden wenn ich das was ich denke äußern würde …

            Ich denke, und sage das auch, dass jeder denken soll, dass das was ich schreibe das ist, was ich denke – und dass jeder die eigene Distanz haben sollte, sich dazu selbst seine eigenen Gedanken zu machen. Ohne dass ich dazu irgendwelche Wattebällchen oder Gummibärchen verteilen müsste oder die von mir vermutete Wahrheit hinter Rhetorik und Floskeln verstecken müsste.

    2. Ich sehe das eigentlich so, dass die bisherige Regelung weiterhin gültig ist, dass Fragen, die die Gesundheit einer Person betreffen, Privatsache sind, über die auch ein Arzt keine Informationen an Dritte weitergeben darf. Zumindest ist mir von einer diesbezüglichen Gesetzesänderung nichts bekannt.

      Fragen nach meinem Impfstatus weise ich als Unverschämtheit zurück, unabhängig davon, wer solche Fragen stellt. Ich bin der Meinung dass Freunde, die solche Fragen stellen, keine wirklichen Freunde sind, sondern vielleicht eher so gestrickt sind, dass sie, wie Sie das beschrieben haben, versuchen irgendwie Macht über andere Menschen zu erlangen. Sollte andererseits jemand aus Angst nach dem “Impfstatus” fragen, kann ich diesen Leuten nur empfehlen, zuhause zu bleiben oder sich zumindest von anderen Menschen fern zu halten. Das ist bzw. war die die bisher übliche Vorgehensweise und es gibt keinen Grund das jemals zu ändern.

      Lassen Sie sich nicht mit moralisierenden Vorhaltungen in die Defensive drängen. Die moralische Legitimation liegt eher bei den “Ungeimpften” als bei den “Geimpften”, die meinen sich genetisch zu transgenen Organismen verändern lassen zu müssen, damit sie z.B. wieder reisen dürfen und/oder um teilweise ihre Grundrechte zurückzuerhalten und das dann auch noch von ihren Mitmenschen einfordert. Aus meiner Sicht ist das ein zutiefst amoralisches Verhalten.

      WER ANGST HAT, SICH MIT EINEM PATHOGENEN KEIM ANZUSTECKEN, MUSS SICH SELBST SO VERHALTEN, DASS DAS INFEKTIONSRISIKO SO KLEIN WIE MÖGLICH GEHALTEN WIRD. KEINESFALLS KANN ICH ABER ERWARTEN, DASS DIE GANZE WELT IN QUARANTÄNE GEHT, DAMIT ICH KEINE ANGST MEHR HABEN MUSS.

      Ich habe inzwischen erhebliche Zweifel, ob es Sinn macht, solche Leute an die Vernunft zu erinnern. Die meisten von denen werden sich nicht auf die Vernunft oder wenigstens die Logik besinnen, weil sie, wie ich vermute, als “Geimpfte” das Gefühl haben, nicht mehr zurück zu können, denn die genetische Veränderung lässt sich nach heutigem Kenntnisstand ja nicht rückgängig machen. Wenn man in der Situation dann noch erfährt, dass man möglicherweise noch höchstens 2 Jahre zu leben hat, wie einige Wissenschaftler behaupten, kann man sich schon vorstellen, dass die alles was gegen die sogenannte “Impfung spricht, ableugnen und von sich weisen. Wer gibt schon gerne zu, dass er so dämlich war, sein Leben wegzuwerfen oder zumindest aufs Spiel zu setzen, nur damit man wieder reisen darf oder nur auf Grund eines nichts sagenden PCR-Tests und den Lügen eines Drosten und Komplizen.

      1. @ Leo

        “Fragen nach meinem Impfstatus weise ich als Unverschämtheit zurück, unabhängig davon, wer solche Fragen stellt.”

        Warum so empört schwammig?

        1. Empört ja, aber was meinen Sie mit “schwammig”?

          Ich bin der Ansicht, dass Leute, die mich nach solch privaten Dingen fragen, die sie wirklich nichts angehen, deutlich spüren sollen, dass sie damit ins Fettnäpfchen getreten sind.

          Es gab mal eine Zeit, wo man noch wusste, was sich gehört und was nicht. Das hat sich heute ganz offensichtlich geändert.

          Übrigens: “Egal wer die Frage stellt”, stimmt so nicht ganz. Wenn mich eine Person nach meinem Impfstatus fragt, die mir nahe steht, ist das schon etwas anderes.

          1. Bleiben wir doch realistisch:

            es gibt eben “Settings” bei denen man nicht einfach so das eigentlich Selbstverständliche anmahnen kann. Wenn alle um einen herum fröhlich nach dem Impfstatus fragen und jeder fröhlich darauf antwortet als wenn es das Selbstverständlichste der Welt wäre, und das zB das berufliche Umfeld ist, also man in einem Abhängigkeitsverhältnis steht, dann ist die Notlüge das Mittel der Wahl. Alles andere ist irgendwie lebensfremd. Meine Meinung.

          2. @Albrecht

            Ja, das mag deine Meinung sein. Ich stelle mich aber trotzdem dieser, aus meiner Sicht eigenartigen und nicht akzeptablen “neuen Realität” entgegen.

            Nach meiner Erfahrung kommt das auch beim Gegenüber an, denn auch die erinnern sich (noch), was mal gängige Praxis war. So lange ist das ja noch nicht her.

            Also nochmal: Der Impfstatus eines Menschen ist seine Privatsache. Wer sich darüber hinwegsetzt und trotzdem fragt, verhält sich so ähnlich wie z.B. ein Gast, der meine Schränke durchwühlt oder in meinen privaten Papieren herumkramt, entweder während ich gerade nicht hinsehe, oder sogar, was noch dreister wäre, wenn ich hinsehe. Wer noch über einen Rest Anstand verfügt, weiß, dass man so etwas nicht tut.

  4. Danke für Ihre Arbeit Ped.

    Ich möchte die Aufmerksamkeit ergänzend nochmal auf folgendes lenken:
    Es ist nicht so wichtig das wir immer wieder feststellen, wie “die Realität” ist, die man uns versucht aufzuzwingen. Warum ist das so ?
    Machtwirkung ist meist ein Resultat der Einschätzung durch den Unterlegenen und dessen Meinung, dass der Machtinhaber seine ihm zugeschriebene Macht auch besitzt und einsetzen kann.
    Viel wichtiger ist es also dass wir UNSERE Realität öffentlichkeitswirksam leben. Realität ist immer subjektiv. Wenn wir, jeder für sich, als Subjekte in der Welt wirksam sein wollen, brauchen wir also unsere eigene Realität. Geben wir diese zugunsten der aufgezwungenen ab, werden wir nur noch Objekte sein. Mittel zum Zweck. Selbstermächtigung heißt in diesem Sinne nicht nur höchstmögliche Souveränität über das eigene Denken zu erlangen, sondern dies auch im natürlichen sozialen Umfeld auszustrahlen. Hier ist das Fundament der wahren Demokratie.
    Es macht Sinn, da wir es derzeit zu unseren Ungunsten, noch mit ungleichen Kräfteverhältnissen zu tun haben, dabei “taktisch” vorzugehen.
    Das heißt: Den Gegner nicht dort zu bekämpfen wo er stark ist, vielmehr an den Stellen wo er nicht mit rechnet, wo er schwach ist. Stark ist er dort, wo der Sozialisierungsdruck und damit die Machtstruktur besonders ausgeprägt ist. Wo also die Menschen ihr Verhalten eher an der scheinbaren Mehrheit orientieren, anstatt selbst zu sein. Da Macht als psychologisches Phänomen eben durch Mehrheiten entsteht. Jede Frau die sich irgend einmal bedrängt fühlte, kennt ja die Abwehrregel Nr. 1 : Öffentlichkeit herstellen! Damit begibt sie sich in einen Machtkreis, der -in diesem Fall -Sicherheit und Schutz bietet. Wichtig ist zu verstehen, dass es in diesem Sinne nicht diese und jene Menschen (Stereotype) gibt, sonder dass die Verhaltensweisen vielfach situationsbedingt ausfallen.
    Es sind also Ideen gefragt. Persönlich habe ich (als kleines Beispiel) festgestellt, dass es sich von Montag bis Donnerstag ab 20.30 Uhr (bis 22.00 Uhr geöffnet) völlig problemlos maskenfrei einkaufen lässt. Der Laden ist ziemlich leer, der Dame an der Kasse hängt die Maske unterm Kinn und ich ernte ein lächeln. Das kann jeder, kostenlos. Überhaupt kein Problem.
    Tagsüber oder in der Rushhour ist das so eine Sache, da sind Konflikte möglich, aus genannten Gründen. Der ein oder andere von Ihnen wird sich jetzt vielleicht denken:
    Na was bewirkt das schon, da wo es nicht drauf ankommt….
    Dem kann ich nur entgegnen: Es bewirkt sehr viel, denn es ist einfach ein (sau)gutes Gefühl man selbst zu sein.
    Darüber hinaus wird bei intensivem Widerstand die Umsetzung der potentiellen Macht in aktualisierte Macht für den Machthaber immer kostenintensiver. Bei einer Eskalation des Prozesses ergibt sich für ihn das Problem, dass er jetzt nicht mehr das Tempo bestimmt, dadurch ist ihm ein wesentliches Realisierungskriterium – der Zeitplan – aus der Hand genommen.

    herzliche Grüße und traut euch was!
    Anarchist

    1. Hallo Anarchist,
      Ich stehe voll auf Ihrer Seite. Die von Ihnen beschriebene und praktizierte Geisteshaltung nenne ich Emanzipation. Ja, genau das, wovon Viele reden aber die Wenigsten es wirklich sind. Möge die aktuelle Situation für Viele Anlass sein, sich aufzuraffen. Emanzipation wird nicht geschenkt, sie ist individuell und kommt aus dem Innersten der Menschen.
      Ich beobachte vor allem in Deutschland und der Schweiz ein generelles, vermutlich kulturelles Problem: Wir sind sehr darauf fixiert, zu kontrollieren was Andere tun oder lassen. Jeder ein kleiner Polizist und Denunziant, anstatt sich mal auf die eigenen Unzulänglichkeiten zu besinnen.
      Ich lebe in einer anderen Kultur, wo es sich nicht schickt, jemanden zu kritisieren. Hier marschiere ich trotz rigoroser Maskenpflicht wie Sie ohne Maske in die Geschäfte. Das Verkaufspersonals reagiert beim Eintreten von Kundschaft reflexartig mit dem hochziehen der meist unter dem Kinn hängenden Maske. Sehen sie mich ohne diesen Lappen im Gesicht, lassen sie es immer öfter ebenfalls.
      Auf unserem Grundstück und in unserem Haus akzeptiere ich grundsätzlich keinen Besuch mit Maske. Leute, die mit mir reden wollen, bitte ich dies ohne Maske zu tun.
      Es zeigt sich immer deutlicher, dass wir in eine echte Pandemie der Geimpften schlittern. Deshalb komme ich im Umkehrschluss zu meiner Forderung: Impflinge bitte 2m Abstand halten! Ich will Eure Spike-Proteine nicht.


      Der letzte Punkt fordert meinen Widerspruch heraus. “Impflinge” sind genauso wenig infektiös wie es Menschen sind, die sich nicht haben spritzen lassen. Zumindest gibt es dafür bis zum heutigen Tag keinerlei belastbare Belege. Die “Ansteckung” des Einzelnen erfolgt schlicht durch das “Anstecken” der Nadel mit der gehypten Plörre und ist vorderst ein Problem für diejenigen, die sich das haben antun lassen. Beachten wir stets, nicht selbst in den Modus der Ausgrenzung anderer zu geraten, die Spaltung unbewusst mitzubetreiben. Der Slogan von der “Pandemie der Geimpften” ist ein echter Angstmacher und wie das häufig bei Angstmachern so ist, gibt es dafür keine wissenschaftliche Grundlage. Daher lehne ich so etwas ab.
      In diesem Zuge ist auch die Maskengeschichte subtil, wobei ich in der glücklichen Lage bin, vor eine solche Herausforderung im privaten Bereich nie gestellt worden zu sein.
      Herzlich, Ped

      1. @Heiri+Kugler, lieben Dank für Ihr Feedback,

        bei der Frage der Akzeptanz des Gesichtslappens im eigenen Haus / Grund (die Frage stellt sich auch bei mir relativ selten), da halte ich es eher so wie Sie es einige Zeilen zuvor schrieben:
        “……lebe in einer anderen Kultur, wo es sich nicht schickt, jemanden zu kritisieren.”
        Ich denke so meinten Sie es auch, als Angebot der Zwanglosigkeit, kann der Besucher, so er denn möchte, auch gern die Windel ablegen.

        Was den letzten, schon von Ped kommentierten Punkt betrifft, so muß ich sagen, dass es für mich z.Zt. nicht von so zentraler Bedeutung ist. Mein Blick liegt eher im ethischen Bereich. Ich hätte eine autoritäre und unverhältnismäßige Maßnahmenwillkür, unter dem Motto “viel hilft viel” auch für problematisch gehalten, wenn es eine signifikante Übersterblichkeit und damit tatsächlich epidemische Lage gegeben hätte.

        In § 21 IfSG wird zwar eindeutig ausgeführt:

        “dürfen Impfstoffe verwendet werden, die Mikroorganismen enthalten, welche von den Geimpften ausgeschieden und von anderen Personen aufgenommen werden können. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) wird insoweit eingeschränkt.”

        Allerdings ist damit ja nicht gesagt, dass dies dann häufiger zu Infektionen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim “Empfänger” kommt. Der Grund des Gesetzen ist vielmehr der, dass WENN es zu einer Infektion kommt, nicht mehr evident ist, dass diese durch die Natur verursacht wurde, vielmehr greift die Hypothese des durch menschlichen Zutuns verursachten. Dies könnte hohe Schadenersatzansprüche nach sich ziehen, die man hiermit – mit einer formal juristischen Sicherung – ausschließen will.

        Halten wir die Dinge weiter im Auge.

      2. Das Internet ist inzwischen voll von Meldungen über eine Häufung von schweren Impfnebenwirkungen bis zu Todesfällen. Wir lassen uns auch von verschiedensten Stellen und Fachleuten belehren, dass die im gespritzten Müll enthaltenen Spike-Proteine entgegen ursprünglicher Behauptungen in die Blutbahn gelangen und sich in allen Organen ablagern. In diesem Zusammenhang fand ich vor Tagen in einem Bericht die Aussage, dass sich die auch in den Atemwegsorganen eingelagerten Spike-Proteine durchaus über die Atemluft/Aerosole auf andere Menschen übertragen können. Doch “trau schau wem”, der Kreis der für mich relevanten weil vermutlich vertrauenswürdigen Informationsquellen wird täglich kleiner. Und sie haben recht, Ped, für diese Übertragung gibt es zur Zeit keine belastbaren Beweise. Die Zeit wird Antworten bringen und das ist mir recht so. Auch will ich hier keine Diskussion unter Laien am Thema Selbstermächtigung vorbei eröffnen.
        Mit meiner “Maskengeschichte” will ich zum Ausdruck bringen, dass wir uns in dem Rahmen, den wir direkt kontrollieren und beeinflussen können, konsequent verhalten und entsprechend kommunizieren (auf mein Grundstück kommen auch keine Ordnungshüter ungefragt).
        Es geht mir übrigens genau gleich wie Icke: Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo der tägliche Konsum von einschlägigen Meldungen – Internet rauf und runter – zuviel wird. Damit komme ich auf den Punkt und meinen Leitspruch durchs Leben: “Beschränkung auf das Wesentliche”: Internet AUS, raus an die frische Luft, Sonne, Garten, Blumen, es gibt immer etwas zu tun, das viel wichtiger ist als unser gesamtes Wissen oder Unwissenheit über den grössten Irrsinn der Menschheit.

      3. Emanzipation setzt geistige Selbstständigkeit voraus oder anders formuliert: Emanzipation beginnt mit der Erkenntnis seiner eigenen Kompetenz sich selbst zu emanzipieren bzw. sich selbst aus unfairen Verhältnissen befreien zu können.

  5. Hallo Community,
    Habe soeben mal kurz in dieses Video vom Corona Ausschuß reingeschaut:
    https://blog.fdik.org/2021-09/s1632166895.html
    oder hier:
    https://www.pathologie-konferenz.de/

    In der Pressekonferenz werden die aktuellen Ergebnisse zu den Bestandteilen der Impfstoffe sowie die pathologischen Befunde von Fachleuten dargelegt.
    Es wurden im Biontec Präparat u.a. Partikel mit einer Größe von !0,5 mm! gefunden. Interessant ab 2.04.oo h , da wurde ein Chip – Gebilde identifiziert, es wird auch gezeigt. Ansonsten Metallpartikel aller Art, Graphen/oxid usw. (ich weiß lt. correctiv ist da sowas nicht drin-)

    hier ausführliche Tabellen zu Nebenwirkungen und Todesfällen aus der EMA Datenbank:
    https://www.blautopf.net/index.php/politik/politik-corona/item/329-ema-datenbank-ausfuehrliche-tabellen

    Da braucht’s keine Flugblätter mehr………einfach ausdrucken

    Alles unfassbar………..

    1. Die Aufzählung wurde herausgefiltert. Ich versuche es erneut:

      Danke für den Link von der Pathologie-Konferenz!

      Prädikat: Sehr sehenswert, weil hier die Gefahren durch die Genspritze besonders detailliert herausgearbeitet werden. Laufzeit: 03:13:36

      Für mich stehen immer zwei Argumentationsstränge im Vordergrund, um den Irrweg der aktuellen Entwicklung deutlich zu machen:

      (1.) Eine Gefahr durch ein Virus, die über das bisher bekannte Ausmaß (z.B. Influenza) hinaus geht, ist nicht existent!

      Gelingt es deutlich zu machen, dass es keine ungewöhnliche Bedrohung durch ein Virus gibt, erübrigt sich jede weitere Argumentation. Das kann z.B. dieses Video von AUF1 leisten…

      https://auf1.tv/nachrichten-auf1/offizielle-deutsche-todesstatistik-entlarvt-corona-schwindel

      (2.) Die sogenannte “Impfung” ist die eigentliche/tatsächliche Gefahr!

      Dazu gibt es inzwischen sehr viel Material, wie z.B. die von @Anarchist verlinkte Pathologie-Konferenz.

    2. Ja – habe mir das auch gerade angeschaut. Da bleibt einem die Spucke weg! Eine Frage, die ich mir stelle: Es gibt ja mehrere Impfstofffirmen, bei denen auch wohl viele Mitarbeiter beschaeftigt sind. Sind das alles Mitwisser – zumindest die Techniker/Pharmakologen/Impfstoffentwickler? Gehoeren die nun alle zu den Satanisten oder ist ihnen wirklich nicht klar, was dieser Mist in ihren “Impfungen” anrichten kann?

      Oder ist es bei denen wie bei der Sch… – “Millionen Fliegen koennen sich nicht irren”?

      Man sollte unbedingt mal den Herrn (habe den Namen vergessen) einladen, dem die Pfizer-BioNTech-Firma gehoert und dem ein paar Fragen stellen.

      1. @Elfi, das mit den Fliegen ist jetzt zwar sehr Abstrakt, aber irgendwie…..mit viel Phantsie……sind da gewisse Parallelen ………..
        sagen wir nicht ganz von der Hand zu weisen.

      2. @Elfi

        Ich denke man kann davon ausgehen, dass immer nur die Leute eingeweiht werden, um deren Einweihung man nicht herumkommt und dass man den Kreis der Eingeweihten immer so klein wie möglich hält.

        Das in der heutigen Gesellschaft sehr verbreitete System der Arbeitsteilung hat es ja ermöglicht, dass die meisten Beschäftigten/Beteiligten nur noch kleine Rädchen im großen Räderwerk sind, von wo man die Gesamtheit dessen, was man da macht, gar nicht mehr erkennen kann.

        Bei der Herstellung von “Impfstoffen” sind es dann wohl hauptsächlich solche Leute wie z.B. Mike Yeadon, der jahrelang Leiter der Entwicklungsabteilung bei Pfizer war und der nun einer der wichtigsten Gegner der Impfmafia ist, die wirklich verstehen, was da hergestellt wird.

        https://www.universallifetools.com/2021/04/dr-mike-yeadon-massive-scale-depopulation/

        1. @leo, volle Zustimmung und eine kleine Ergänzung zum ” Kreis der Eingeweihten”:

          wichtig ist es zu verstehen, dass jeder der Beteiligten in diesen Strukturen (so wie in in einer großen Firma) nur über einen definierten, für seinen Bereich notwendigen Wissensstand verfügt. Niemand überschaut alles. All diese Leute sind davon überzeugt dass sie etwas wichtiges und gutes tun ! Damit werden sie selbst wichtig und gut.

          So sind es gigantische Netzwerke welche sich organisiert haben.
          Wenn man sich dieses, kürzlich von Markus Langmann veröffentlichte Dokument anschaut, kann man erahnen, welche Dimensionen dahinter stecken. Es ist als PDF verfügbar:
          https://clubderklarenworte.de/das-netzwerk-dokument/

    3. Es ist erschreckend, was das Video von der Pathologie-Konferenz offenbart. Es könnte demnach bei der sogenannten “Impfung” tatsächlich darum zu gehen, den Menschen so etwas wie ein programmierbares Betriebssystem zu implantieren, welches möglicherweise umfassende Kontroll- bzw. Steuerungsmechanismen ermöglicht.

      Ich gehe davon aus, sollte sich das bewahrheiten, dass wir uns z.Zt. in der Entwicklungs- und Experimentierphase dieser neuen Technik befinden und dass man die aktuelle Situation dazu nutzt, diese Experimente durchführen zu können. Sollte das einmal soweit entwickelt und perfektioniert sein, dass die vermuteten Erwartungen der Initiatoren dieser Technik erfüllt werden, könnte ein Albtraum Wirklichkeit werden.

      Neben dem Weg der Injektion, die man den Menschen mit einer angeblichen “Impfung” schmackhaft macht, gibt es sicher noch unzählige Möglichkeiten, den Menschen diese Technik zu implantieren. Möglicherweise sogar über die Nahrungsaufnahme, was es völlig unmöglich machen würde, sich dem zu entziehen.

      Es besteht sicher (noch) kein Grund zur Panik. Mindestens aber sollten diese Vorgänge sehr genau beobachtet werden.


      Erneut die Bitte, meinen Hinweis am Ende des Artikels zu berücksichtigen.
      Grüße, Ped

  6. Selbstermächtigung fängt im Kleinen an.

    Ich persönlich merke, dass mir der ständige Konsum von (Alternativ)medien nicht guttut. Auch wenn ich die damit verbundene Aufklärung natürlich intensiv für mich nutze. Aber es kann zur Sucht werden, nach weiteren Hiobsbotschaften zu suchen. Leider ist es so, dass auch außerhalb der Mainstreamblase ein Klima der Angst erzeugt wird. Nicht von den Medienschaffenden, sondern allein durch die Fakten. Angst vor der Zukunft, um die geliebten aber doppeltgeimpften Familienangehörigen, vor der Sicherheit der Kinder. Angst lähmt aber und vergiftet die Seele… also wie da raus kommen?
    Selbstermächtigung ist ein gutes Stichwort!
    Es bedeutet, Verantwortung für sich selbst übernehmen. Sich unabhängig machen.
    Bewusst das Endgerät ausschalten und positive Erfahrungen machen. Weg vom passiven Konsum hin zum aktiven Handeln.
    Auf altes Wissen zurückbesinnen: Kräuterkunde, Sammeln, Einkochen, Trocknen, Fermentieren, Gegend erkunden. Wo gibt es welche Bäume und Sträucher? Welche wertvollen Inhaltsstoffe bieten sie? Lindenblüten, Holunderbeeren, Mirabellen, Weißdorn, Hagebutten, Haselnüsse, wilde Obstbäume… so kann man auch ohne eigenen Garten einiges für den Vorratskeller tun. Man muss halt raus gehen, sich die Arbeit machen, Wissen aneignen. Es ist irre, wenn man sich mal mit den Inhaltstoffen von wilden Früchten beschäftigt! Das ist echtes Superfood! Überhaupt mit Vorratshaltung beschäftigen. Wo steht eigentlich die nächste Straßenwasserpumpe und funktioniert diese noch? Wenn ich bei jedem Wocheneinkauf etwas für den Notfall mitbringe, tut das im Portemonnaie nicht weh und ich habe irgendwann fast ein Prepperarsenal 😉 Bewusste Resteverwertung. Wie könnte ich mich versorgen, falls ich den Gürtel mal massiv enger schnallen muss? Alternative Netzwerke gründen Einkaufsgemeinschaften für Touren zum Bauern, Nachbarschaftshilfe, neue Kontakte und Freundschaften gründen. Unser Freundeskreis feiert nur noch in 3G. Sollen sie! Ich habe inzwischen einen neuen Mädelstreff. Den Einstieg hierzu bieten zahlreiche Telegramgruppen. (Auch hier muss man achtsam sein, dass das ganze nicht zu einem digitalen Passivclub wird, also raus gehen, sich treffen) Habe ich handwerkliche Fähigkeiten? Nähe oder Stricke ich gerne? Können wir uns mit unseren Fähigkeiten und Ressourcen gegenseitig unterstützen?
    Plötzlich habe ich gar nicht mehr so viel Zeit für Angst. Das Selbstbewusstsein steigt. Das Wissen um die eigene Autarkie beruhigt ungemein. Man muss klein anfangen und dann kommt Schritt für Schritt immer mehr dazu. Im Rahmen der individuellen Möglichkeiten. Die Zukunftsaussichten sind, gelinde gesagt, beschissen. Aber ich kann jetzt schon TÄTIG werden, damit wir auch diese Krise bewältigen. Raus aus der Opferrolle. Plötzlich stellt man fest, so allein ist man ja gar nicht. Vielleicht geht man gemeinsam zur nächsten Demo? Oder bringt bei der nächsten Maßnahme den Mut auf, zu sagen „Nö, da mache ich nicht mit” (Hut ab übrigens vor Nena für die Absage der Tour!)

    1. @Icke

      Was Nena macht ist wirklich großartig!

      “Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit.”

      https://www.fr.de/panorama/nena-corona-saengerin-protest-tour-absage-news-zr-90989499.html

      https://www.bild.de/unterhaltung/musik/musik/nena-sagt-komplette-tour-ab-ich-mache-da-nicht-mit-77712410.bild.html

      https://www.hna.de/leute/nena-tour-2022-absage-deutschland-corona-protest-regeln-kritik-instagram-hna-zr-90989524.html

      … die Liste der Medien (darunter alle großen Mainstreamblätter), die diese Nachricht verbreiten ist beinahe endlos.

  7. Chapeau!
    Wenn Sie eine kleine Ergänzung erlauben: Über-Ich beschreibt die gesammelten äußeren Erwartungen, die in dieser Instanz verinnerlicht wurden. Insofern ist im Freud’schen Verständnis das Über-Ich extern fundiert, also auch hier die Vorsilbe “Be” legitimiert.

    Aber um ehrlich zu sein, ich habe das einfach so hingeschrieben und nichts weiter dabei gedacht, als das Gefühl zu beschreiben, ein kleines Sandkorn im Meer der Schöpfung zu sein, und vielleicht auch ein Sandkorn im Getriebe der Weltherrscher.

    1. Alles prima @Strukturdenker , es lag mir eigentlich “nur” daran die jeweiligen Positionen in ihrer (scheinbaren) Widersprüchlichkeit selbst zu verstehen. Ich denke auch, dass der Versuch der absoluten Trennung zwischen Innen und Außen, zwischen Subjekt und Objekt rein anschaulicher Natur sein kann, praktisch letztlich töricht wäre und uns, über die ohnehin schon bestehende Dichotomie hinaus, nur noch weiter ins “verderben” führen würde. Der Weg ins Leben wäre es vielmehr beides tendenziell auf individueller Ebene meditativ zusammen zu führen. Allerdings hörte dann, als Dauerzustand, auch jedes Denken auf.
      Aber ganz im Sinne des Themas, und ich meine da könnte der Kern der “Sache” liegen, steht eben die Frage, welche Kräfte, Mechanismen und Mittel letzlich zur (offenbaren) Selbstaufgabe des Subjekts zum willenlosen steuerbaren etwas, zum Massenmenschen führen und damit den Weg vom humanistischen ins technokratische , in den Totalitarismus ebenen wollen und im Umkehrschluß zu schauen, was das Subjekt-sein ausmacht und stärkt. Es ist eine Frage des Gleichgewichtes der Macht.
      Karl Jaspers (im Kampf mit dem Totalitarismus) schrieb dazu folgendes:

      “Treue gegen sich selbst, gründet allein in der Treue gegen Transendenz, ist für jeden Menschen der frei ist, der Boden aller Treue. Aber diese Treue zu sich selbst geht verloren, wenn der einzelne Mensch nicht mehr er selbst wird, sondern in der Zufälligkeit einer Individualität, eines Eigenwillens, eines Trotzes, einer Sensation des Augenblicks, den Schein eines Selbst besitzt, das im entscheidenden Augenblick sich als ein Nichts erweist.”

      Mit seiner Diagnose dürfte er hier so ziemlich den Nagel auf den Kopf getroffen haben, beschreibt sie doch nicht mehr und nicht weniger, als die unmittelbare Beziehung eines jeden Einzelnen zum Grunde des Daseins aus geschichtlicher Überlieferung als Voraussetzung zum wahren Selbstsein. Jede Art der “industriellen” Vermittlung z.B. durch Werbung,Konsum, Massenmedien a la 1 Sender > 80Mio. Empfänger usw.
      führt direkt in’s Scheinselbst.

  8. Bei tkp ist folgender Artikel erschienen:

    “War das der erste fallende Dominostein?”
    https://tkp.at/2021/09/21/war-das-der-erste-fallende-dominostein/

    Mir gefällt die Idee mit den fallenden Dominosteinen. Ich denke aber eher noch an eine Kettenreaktion 🙂

    Bei einem andere Artikel

    “Dürfen die Corona-Impfstoffe nur mehr bis Ende des Jahres verwendet werden?”
    https://tkp.at/2021/09/21/duerfen-die-corona-impfstoffe-nur-mehr-bis-ende-des-jahres-verwendet-werden/

    bei dem in den Kommentaren vornehmlich negative Prognosen abgegeben wurden, habe ich folgendes geschrieben:

    Die bestellte Menge wird auch bezahlt werden müssen. Das Geld der Steuerzahler, das an die Pharma-Bosse fließt ist also gewiss. Also ist egal, was mit dem Zeug passiert.

    Ich glaube, dass die Corona-Macher schon längst gemerkt haben (laufende Studien an Unis, sowie Denkfabrik-Analysen, Geheimdienst-Informationen, Beobachtungen von gesellschaftlichen Markern und Verhaltens-Indices, …) dass das Corona-Karussell seinem Ende entgegen geht. Der Aufwand, um diese Lügen aufrecht zu erhalten wird immer größer. Irgendwann machen auch die dümmsten oder verblendetsten Leute (in Redaktionen, bei Fernseh- und Radio-Sendern, in mittleren und niedrigen Behörden-Hierarchien, Wirtschaftsführer, …) nicht mehr mit. Denn nicht alle davon können per Maskendeals oder “Impfarzt-Vergütung” und sonstig ausgestreuten Steuergeldern bestochen werden.

    Man muss sich nur eines bewusst machen: nur indem die Illusion erzeugt wird, dass die Mehrheit hinter dem Wahn stünde, kann der Wahn aufrecht erhalten werden! Und diese Illusion bröckelt – trotz manipulierter Meinungsumfragen und Falschdarstellungen in Presse und Medien.

    Wie geht das aber, wenn man überall “Wurstigkeit” sieht? In den Fußgängerzonen stehen immer noch Maskenpflicht-Schilder, die gar nicht mehr gelten – zumindest aktuell.

    Kann man das Ende eines Wahn deutlicher zeigen, als dass Schilder etwas verlangen – und keinen der darum herum läuft kümmert sich drum? Und die Polizei fährt maskenfrei fröhlich vorbei …

    Auf den Supermarkt-Parkplätzen laufen die Leute trotz ausgesprochener und dort noch gültiger Maskenpflicht “oben ohne” herum. Inzwischen sehe ich eine Mehrheit, die sofort nach der Ausgangstür die Maske vom Gesicht reißt. Immer mehr tragen “unvorschriftsmäßig”. Und wenn ein Alter vergisst, im Laden seine Maske aufzusetzen, sagt hier keiner mehr was.

    Die Diskrepanz zwischen Panikmache (“Großveranstaltungen werden Massenspreader-Events”, …) und der erlebten Realität (nichts, aber auch gar nichts passiert) ist inzwischen einfach zu groß.

    Ich bete und hoffe auf jeden Fall ….

    1. Danke @Albrecht,

      es ist tatsächlich insgesamt auch politisch eine Tendenz deutlicher Stimmungs- und damit Kräfteverschiebung zu beobachten. Auch dieser Artikel beleuchtet das: https://multipolar-magazin.de/artikel/positionen-der-parteien

      Das Pendel scheint auf dem Rückweg. Die freien Medien haben dazugelernt und an Einfluss gewonnen. Auch dadurch, das sie dem individuellen Leid in der Öffentlichkeit ein Gesicht geben, indem sie die vermeintlichen Impfopfer konkret zeigen. So wird z.B. hier: https://corona-blog.net/
      die Liste der Verstorbenen (zu Lebzeiten eifrigen Impf-Werber) wird immer länger. Diese Nachrichten bahnen sich ihren Weg, so oder so. Da nun inzwischen schon Kinder als Todesopfer in der EMA Datenbank gelistet sind, wird’s langsam “brenzlig”, man hält langsam nach “Rettungsbooten” ausschau.

    2. @ Albrecht Storz und das gesamte Forum

      So wie immer mehr Wahrheiten ans Licht kommen, immer mehr Menschen aufwachen, sich das Blatt langsam zu wenden scheint und sich ein Ende des Corona-Wahnsinns abzeichnet wie das erste, kaum merkbare Hellerwerden in den frühen Morgenstunden das Erwachen des neuen Tages einläutet, ist es zu früh, sich über den hereinbrechenden neuen Tag schon zu freuen, wenn das Barometer auf Sturm steht.
      Damit möchte ich keine Ängste schüren, sondern im Gegenteil vielmehr darauf hinweisen, die Augen für sicher andere folgende Akte in dem Theater offen zu halten, um frühzeitig darauf vorbereitet zu sein und sich bestmöglich dagegen erwehren zu können. Die Initiatoren des Systems werden garantiert keine Möglichkeit auslassen, ihre Ziele umzusetzen – die nächsten Schritte werden bereits sichtbar.
      Lieber Agieren als Reagieren. Mit Agieren meine ich das Bilden von Netzwerken, um sich gegenseitig unterstützen zu können und sich somit weitestgehend von Systemabhängigkeiten frei zu machen. In meinem privaten Umfeld tragen solche Bestrebungen bereits die ersten Früchte.

  9. Hallo,

    viele Leute oben im Artikel oder in den Kommentaren sehen da einen Hoffnungsschimmer am Horizont. […]


    Haben Sie den Artikel auch tatsächlich bis zum Ende gelesen?
    Freundliche Grüße, Ped

  10. Habe mir gerade mal etwas genauer den Stimmzettel zur BTW angesehen.
    Direkt eine Zeile unter “die Basis” stehen “die Humanisten” aufgelistet. Zwar steht meine Entscheidung fest, aber aus reiner Neugier hab ich dann doch mal geforscht, was denn hinter den “Humanisten” steckt.
    Was sich auf der Website präsentiert ist an Unsinn kaum zu überbieten. Was soll ich euch sagen……..die Humanisten sind tatsächlich Transhumanisten – es steht ausdrücklich dort.

    Tja, wie hieß es doch bei G.Orwell?

    Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke

    Also, gebt acht das ihr nicht versehentlich in der Zeile verrutscht………

  11. Geradezu mitreißend ist diese z.T. emotional gehaltene Grundsatzrede von Prof. Martin Schwab (bitte nicht mit Klaus Schwab vom WEF verwechseln) auf dem Bundesparteitag 2021 der Partei dieBASIS…

    https://odysee.com/@transformation:f/%E2%80%9EEin-historischer-Wendepunkt-in-der-Geschichte%E2%80%9C-%E2%80%93-Grundsatzrede-von-Prof.-Dr.-Martin-Schwab:f

    oder

    https://odysee.com/@dieBasis:a/Ein-historischer-Wendepunkt-in-der-Geschichte-Grundsatzrede-von-Prof-Dr-Martin-Schwab:f

    Dieser Parteitag und diese Rede unterscheiden sich im positiven Sinne dermaßen von dem üblichen Gewäsch, dass man üblicherweise bei den Parteitagen der Systemparteien zuhören bekommt, dass sehr schnell klar wird, dass hier etwas völlig neues auf den Weg gebracht wird, wobei deutlich die Aufbruchstimmung und die Gewissheit spürbar ist, das Richtige zu tun.

  12. @Albrecht, 23. September 13.19 Uhr

    wissen Sie, Albrecht, ich möchte die von Ihnen in anderen Blog’s gesammelten Eindrücke nicht bezweifeln. Sie sind authentisch.
    Auch möchte ich Ihnen keinesfalls zu nahe treten. Das steht mir nicht zu. Insofern verstehen sich die folgenden Zeilen als ein Paradoxon.

    Der Punkt ist, dass die von Ihnen als “Zersetzung des Widerstandes” unterstellte Einflussnahme nicht zwangsläufig (direkt) gesteuert – sprich bezahlt sein muß. Andere Menschen kommen zu anderen Ansichten, völlig normal. Ein jeder von uns findet so (wenn er will) einen Blog, wo er sich gut verstanden fühlt und vielleicht gelegentlich kommentiert, ebenso aber auch Blog’s wo dies weniger der Fall ist. Manchmal paaren sich interessante Artikel mit unannehmbaren Kommentaren, manchmal ist es umgekehrt. So gibt es Blog’s, in denen man wirklich viel über Spirit und christlichen Werten erfahren kann, die Kommentare dazu sind aber vielfach voller Hass und wirken damit alles andere als christlich. Merkwürdig. So bewirken wir bei anderen Menschen mit unseren Worten nicht immer dass, was wir beabsichtigen, manchmal bewirken wir das Gegenteil.
    Und damit komme ich zum Kern:
    Haben Sie schon mal einen Werbespot gesehen, in dem der Urheber seine Mitbewerberprodukte schlecht macht ?
    Haben Sie schon mal einen (ernst zunehmenden) Verkäufer erlebt, der Ihnen sein Produkt schmackhaft zu machen versucht, in dem er die Konkurrenz durch den Schlamm zieht?
    Haben Sie mal beobachtet was kleine Kinder, denen man sagt: “Spiel nicht mit den Streichhölzern – die sind gefährlich!” machen, wenn sie unbeobachtet sind ?
    Warum ist das so ? Das ist der tiefere Sinn dieses Artikels.

    Wir sind Subjekte und wollen um alles in der Welt als solche wahrgenommen werden. Dass ist das Licht der Welt. Und dass ist gut so.
    Wenn Ihnen jemand sagt tue dies und tue jenes, was dieser sagt ist richtig, was jener sagt ist falsch, dann erkennt er Ihnen damit potenziell die Subjektqualität ab, entwertet Sie, denn er traut Ihnen offenbar keine selbstbestimmte Entscheidung zu. Das ist ein psychologischer Kardinalfehler den die meisten Menschen – zu mindest unbewusst – spüren. Daher bewirkt es wenig.

    Diesen Fehler haben auch Merkel und Co. gemacht, als sie im März 2020 vor der Kamera zu 80 Millionen sagte: “Glauben sie nur den offiziellen Stellen” (also faktisch nur ihr) und damit den groß angelegten Versuch der Zerstörung des Subjektes und damit der menschlichen Freiheit eingeläutete. Im Grunde war diese Ansage in ihrer Dimension, ein deutliches Zeichen für autoritären Größenwahn und völlige Selbstüberschätzung. Ich habe das jedenfalls so wahrgenommen.
    Aber dieser Versuch wird scheitern !

    Schauen wir auf Ped’s Leitspruch ganz oben.

    1. Zitat: “Wenn Ihnen jemand sagt tue dies und tue jenes, was dieser sagt ist richtig, was jener sagt ist falsch, dann erkennt er Ihnen damit potenziell die Subjektqualität ab, entwertet Sie, denn er traut Ihnen offenbar keine selbstbestimmte Entscheidung zu.”

      Lieber @Anarchist, ich würde das nicht so stehen lassen wollen, schließlich sind wir doch auch alle hier (oder zumindest die meisten von uns), um aufzuklären. Und wen wollen wir aufklären?

      Ganz genau, die Leute, die nicht erkennen können oder wollen, dass die Viren-Nummer, die uns seit März 2020 um die Ohren gehauen wird, ein Betrug ist.

      Frage: Sprechen wir diesen (systemhörigen) Leuten denn nicht auch die Fähigkeit ab, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und diese als richtig zu befinden?

      Ich fürchte Sie machen es sich mit Ihrer Kritik, so wie Sie sie äußern, etwas zu einfach.

      Auch der Vergleich zu dem was Merkel & Co gemacht haben ist so nicht in Ordnung. Was Albrecht hier geschrieben hat, ist eine Meinungsäusserung im Kommentarbereich eines Blogs. Merkel ist Bundeskanzlerin, weshalb das was sie sagt naturgemäß schon ein ganz anderes Gewicht hat. Das gilt um so mehr, wenn Merkel das nicht privat (so wie Albrecht), sondern als offizielles Statement der Regierung äussert, was sie ja getan hat.

      Wie auch immer. Wir sollten uns hier nicht mit gegenseitigen Vorwürfen lähmen, dazu ist die Situation einfach zu ernst. Besser ist es , unsere Energie für unser gemeinsames Ziel einzusetzen. Und dafür brauchen wir jeden einzelnen Kommentator hier und keiner von uns ist besser oder schlechter als der andere. Meine Meinung.


      Ich denke, so wollte anarchist auch verstanden werden. Das war keine spaltende, sondern wertschätzende Kritik.
      Herzlich, Ped

  13. Für alle, die es noch nicht bemerkt haben!

    Die neuen Kommentare stehen jetzt unten und die älteren oben, so wie bei den meisten Blogs. Ehrlich gesagt gefiel mir die bisherige Variante besser.


    Warum das vorübergehend so gemacht wird, erfahren Sie gleich, leo 😉
    Herzlich, Ped

  14. “Kinderrechte jetzt”

    Strafanzeige bei ALLEN Staatsanwaltschaften in der Bundesrepublik gegen ALLE Ärzte, Schulleiter und Lehrer in Deutschland gestellt

    Am 23. September 2021 haben wir eine Strafanzeige bei allen Staatsanwaltschaften in Deutschland einreichen lassen. Wir sehen in der aktuell laufenden Impfkampagne gegenüber Kindern gewaltiges strafrechtlich relevantes Verhalten. In der Geschichte der Bundesrepublik hat es einen auch nur annähernd vergleichbaren Fall nicht gegeben…

    Strafanzeige unterstützen …

    https://kinderrechtejetzt.de/strafanzeige-unterstuetzen/

    1. Vielen, vielen DANK für diesen Link dem ich gleich gefolgt bin und natürlich mitunterzeichnet und so oft wie möglich geteilt habe. Auch wenn mir natürlich bewust ist dass so eine Aktion von den Marionetten in Politik und Richterlichkeit bei ihren gemeinsamen Essen beschmunzelt und abgetan werden, so hoffe ich doch wenigstens dass damit einigen wenigen mehr bewust wird was vor unseren Augen unseren Kindern und Schutzbefohlenen angetan wird, eins der größten Verbrechen welche “wir” unseren Kindern haben antun lassen!

      Vielen Dank dafür nochmal!!
      LG an alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.