und eine Entzauberung der Macht des Springer-Konzerns


Als im Frühjahr 2020, mitten in der regierungs- und medienseitig geschürten Corona-Hysterie desweilen kritisch ausgerechnet von dem Blatt nachgefragt wurde, dass ansonsten für seinen populistischen Gossenjournalismus berüchtigt war, wurde das kaum kommentiert. Kritik von außerhalb des Mainstreams wurde unter der Gürtellinie bekämpft, die Veränderung in der Corona-Berichterstattung bei BILD dagegen einfach ausgeblendet. Doch ist da noch mehr.


Vor kurzem erschien auf dieser Plattform ein kritischer Text zum Auftreten der Virologin Melanie Brinkmann in der Öffentlichkeit, unter anderem zu ihrer arroganten wie beleidigenden Art und Weise, mit der sie Vorstöße von in hochrangigen Funktionen tätigen Medizinern kommentierte, die sich mehr oder weniger deutlich gegen eine Fortsetzung der Notstandsmaßnahmen unter dem Vorwand Corona aussprachen. Insbesondere monierten diese, dass Kinder noch immer Masken tragen müssten, obwohl es weder Nachweise für eine besondere Gefahr für die Kinder noch durch selbige für andere gibt.

Überraschenderweise stieß ich bei den Recherchen zum Artikel auf einen Kurzbeitrag – und zwar bei einem Blatt, bei dem ich das offen gestanden nicht erwartet hätte. Man konnte dort tatsächlich lesen:

“Die Virologin Melanie Brinkmann (47) beschimpft Kinderärzte, nur weil sie eine andere Haltung zur Maskenpflicht in Schulen haben.” (1)

Außerdem wurde im Titel des Kurzartikels ausdrücklich die Verbindung Brinkmanns zur noch amtierenden deutschen Bundeskanzlerin hergestellt, mit “Merkel-Beraterin beschimpft Kinderärzte.”

Aus der Reihe der gleichgeschalteten Medienmeute war BILD seit dem Frühjahr 2020 immer mal wieder ausgebrochen (2, 3). Schlagzahl und Schärfe der Kritik nahmen jedoch ein Jahr später deutlich zu. Einer millionenfachen Leserschar wurde im Juni an exponierter Stelle die “Intensivbettenlüge” präsentiert (b1):

Da bekamen sogar die sich selbst beweihräuchernden “Faktenfinder” der ARD ihr Fett weg. Im Sommer dann wurde das Blatt noch deutlicher (b2):

Es stellt sich zwangsläufig die Frage, worauf der Sinneswandel, insbesondere die Konfrontation mit Angela Merkel tatsächlich begründet ist. Schließlich waren Friede Springer, als einflussreiche Mehrheitseignerin des Springerverlags und Merkel viele Jahre ziemlich beste Freunde und bei BILD wurde die Frau an der Spitze der Regierung zur Überfigur hochstilisiert (4). “Mehrheitseignerin” ist denn auch das Stichwort, mit dem möglicherweise die Abkehr von der Huldigung Merkels zu erklären ist. Der nun republizierte Artikel setzt darauf auf und fügt der Analyse die eigene Bewertung hinzu. Was den Text einen besonderen Reiz gibt, ist die Tatsache, dass er vom April 2020 stammt, also bereits anderthalb Jahre alt ist. Aber lesen Sie selbst:


Das Ende der Qualitätsmedien naht – Das Zittern darf beginnen

Erstveröffentlichung am 30. April 2020 bei Metropol news

Direktlink zum Originalartikel: https://www.metropolnews.info/mp459192/das-ende-der-qualitaetsmedien-naht-das-zittern-darf-beginnen

Sie haben gelogen. Sie haben die Wahrheit unterdrückt. Sie haben die Realität verzerrt – doch genützt hat es nichts. Sie waren das wichtigste Instrument im Kampf gegen die Menschen. Sie waren die unsichtbare Mauer, die man aufgebaut hatte, um die Bürger in Angst und Schrecken zu versetzen. Nur mit ihrer Hilfe gelang es, diese Corona-Medien-Pandemie in Deutschland aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

Doch eine unscheinbare Meldung entwickelte nun ihre Sprengkraft. Und diese schlug mit enormer Wucht ein. Und dennoch gelingt es dem letzten Rest der Medien-Rotte einem Teil der Bevölkerung diese Wahrheit zu verbergen.

Ein US-Investor schlägt zu

Am 24.01.2020 meldete unter anderem ntv, dass KKR, ein US-Investor Aktien vom Springer-Konzern erwirbt. Viele dachten, das sei wieder eine der üblichen Börsenmeldungen. Doch weit gefehlt. Hier wurde ein historisches Ereignis eingeführt, das an Explosionskraft nicht mehr zu überbieten ist.

(ü1) https://www.n-tv.de/wirtschaft/Investor-nimmt-Axel-Springer-von-der-Boerse-article21531135.html

Damals schrieb die Redaktion, dass aber Niemand an der Aktionärin Friede Springer vorbeikäme. So hiess es: „KKR hätte dann zwar die Mehrheit bei Springer, käme aber dennoch nicht an Friede Springer vorbei.“ „Der US-Großaktionär KKR biete den Aktionären 63 Euro je Aktie in bar, um das Unternehmen vom regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse zu nehmen, teilte Springer mit.“

Eine Bombe, wie sie der gesteuerte Medienmarkt in Deutschland noch niemals erlebt hatte. Und kaum Jemand bemerkte es zunächst.

Doch der Branchendienst Kress bemerkte die seltsamen Mechanismen hinter dem Deal – Und hatte, rückblickend betrachtet, einen guten Riecher. Kress schrieb:

“Für alle Springer-Aktionäre, die das KKR-Angebot ausschlagen wollen, hat der Investor in den Verkaufsunterlagen gute Ratschläge parat. So müsse man künftig mit „wesentlich stärkeren Kursschwankungen“ rechnen, heißt es etwa. Im Grunde ist das der Witz des Angebots: Ein europaweit führendes Medienunternehmen und ein weltweit führendes Private-Equity-Unternehmen wollen zusammenarbeiten, um den Unternehmenswert deutlich zu steigern. Die Aktionäre aber fordern sie auf, die Anteile zu verkaufen.”

(ü2) https://kress.de/news/detail/beitrag/143268-fuer-wen-lohnt-sich-der-springer-kkr-deal.html

Da sollte es bei den etwas helleren Köpfen in den Redaktionen längst geklingelt haben? Oder doch nicht?

Selbst die EU-Kommission verhinderte den Megadeal nicht mehr.

(ü3) https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/bruessel-billigt-springer-deal-des-investors-kkr-1028685345

(ü4) https://www.t-online.de/region/muenchen/news/id_86803008/bruessel-billigt-springer-deal-des-investors-kkr.html

(ü5) https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11901644-bruessel-billigt-springer-deal-investors-kkr

Und KKR geht mit prall gefüllter Kriegskasse kampfbereit auf Einkaufstour. Freundlicher kann man diese Aktionen nicht mehr umschreiben.

(ü6) https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/kkr-viel-spielgeld-fuer-kkr-und-ex-springer-manager-wiele-a-1294917.html

Deutliche Veränderungen

Dass es nicht nur um Springer geht, sollte jedem klar sein. Hier ist gerade die Übernahme der Medien in Deutschland im Gange. Und das ausgerechnet aus einer sehr speziellen Ecke aus USA. Und alle rätseln, wo dieses enorme Geldvolumen plötzlich herkommt?

Die Menschen in Deutschland werden diese Veränderungen sehr bald spüren. Denn diese Wandlung ist offensichtich eine Wandlung hin zum Guten. Doch noch einmal zurück zum Springerkonzern.

Die Überheblichkeit im Schutz des Systems

Zunächst einmal muss man sich vor Augen halten, dass der Springerkonzern weit mehr als ein Medienkonzern ist. Mit seinem Flaggschiff „BILD“ stürzte die Redaktion und die Familie Springer unliebsame Politiker, brachte Regierungen zu Fall, griff in die Justiz ein und bestimmte die Deutschlandpolitik mit.

Wagte es ein Politiker, sich gegen die Meinung der Familie und der Regierung zu stellen, war das sein medialer Tod. Wagte ein Richter ein Urteil zu fällen, das der Redaktion nicht passte, so wurde er mit netten Adjektiven bedacht – „Der irre Richter“. In den letzten Jahren wurde, bedingt durch die Freundschaft der beiden älteren Seniorinnen, Springer und Merkel immer mehr Regierungspropaganda verbreitet.

Der Höhepunkt war die Medien-Corona-Pandemie, die durch keinerlei objektive Beweise belegt werden kann. Da aber BILD ein Propagandainstrument mit enormer Durchschlags-Kraft war, konnte sich kaum jemand dagegen stellen. Doch nun sehen wir, wie BILD immer mehr Experten zu Wort kommen lässt. Hier wird gerade eine positive Kraft aufgebaut?

Kritische Stimmen aus den alternativen Medien, wurden zumeist lächerlich gemacht. Schliesslich war Julian Reichelt mit seiner BILD das Maß der Dinge und über jede Wahrheit erhaben. Über seine Ergüsse in Form von Tweets wollen wir an dieser Stelle nicht eingehen.

Auch die früheren Chefredakteure haben immer brav mitgemischt im Einheitsbrei der Lügen, Behauptungen und medialen Hinrichtungen. Dafür wurden sie mit einem gut dotierten Posten belohnt. Selbstverständlich war es hilfreich, wenn man Mitglied im richtigen Club war. Denn zu dieser Zeit wurde das Schicksal der Bevölkerung bis zur Medien-Corona-Pandemie in den Hinterzimmern von Geheimclubs festgelegt und bestimmt.

Wer sich einen Überblick über das jahrelange Treiben verschaffen möchte, dem sei www.bildblog.de empfohlen.

So war die Propagandawelt in Ordnung. Bis sich Anfang April abzeichnete, dass KKR nicht nur ein paar Aktien übernommen hatte. Nein sie haben letztlich die Mehrheit erworben. Der Vorstandvorsitzende Döpfner und Friede Springer mussten wehrlos zuschauen, wie das letzte große Bollwerk der Qualitätsmedien quasi feindlich übernommen wurde.

KKR verkündete sogleich, dass der gesamte Konzern vom regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse genommen wird. Damit ist ein Rückfall in alte Zeiten ausgeschlossen. Niemand kann den Konzern zurückerobern. Und nun beginnt wohl das ganz große Zittern – Nicht nur bei der BILD/WELT-Redaktion. Nein auch in den verbliebenen Redaktionsstuben der Springernachläufer-Presse kehrt langsam die blanke Angst ein. Denn nun haben sie kein Alphatier, dem sie nachlaufen können. Bildblog hat es zur Genüge dokumentiert, wie selbst offensichtliche Fehler „abgeschrieben“ und verbreitet wurden.

Denn Sie wissen sehr wohl was sie tun …

Die Redakteure führten sich wie die Gutsherren mit ihren Sklaven auf. Drohten schon mal trauernden Angehörigen, wenn diese von einem Opfer oder Täter kein Bild herausgeben wollten, setzten sich oft über geltende Gesetze hinweg. Oder sie logen einfach analog der von oben erteilten Anweisungen. Sie bedienten sich der Bilder aus den sozialen Netzwerken. Da wurde verfälscht und immer wieder rücksichtslos Bilder ohne Anonymisierung (siehe Bildblog) veröffentlicht.

Wieviele Menschen daran zu Grunde gingen, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Eine gnadenlose mediale Hinrichtung in ungeheurem Ausmaß.

Nun trifft es zuerst einmal die Chefredaktionen. Urplötzlich wundert sich das ganze Netz, dass Julian Reichelt plötzlich völlig andere Töne anschlägt. Eine Wende um 10×180 Grad. Für Viele ist er nur ein Wendehals, der eben Angst um seinen Job hat. Doch es wird ihm nichts helfen. Hat er doch bis zum Schluss kräftig gegen die Bürger die Regierungspropaganda mitgetragen.

Erst als der KKR-Deal unter Dach und Fach war, begann er mit seiner Drehung. Das ist nicht mehr glaubhaft. Er und der Großteil der selbstherrlich vorgehenden Redakteure werden in einem anderen, neuen System nicht mehr gebraucht. Das sollte diesen „Journalisten“ längst klar sein. Es geht in eine neue Welt, in der wir diese verlogene Meute nicht mehr benötigen. Die Zeit der Abrechnungen kommt. Die Namen sind hinreichend bekannt. Denn Journalismus war einst ein angesehener Beruf.
Wir erinnern uns gerne an Peter Scholl-Latour zurück, um nur mal einen der vielen Herausragenden zu nennen.

Und am Ende bleibt …

BILD und die WELT waren die Bollwerke des Qualitätsjournalismus. Sie haben die Meute angeführt, die sich genüsslich über „Verschwörungstheoretiker“, „Rechtsextreme Spinner“ und „Aluhutträger“ hergemacht hat. Sie haben den US-Präsidenten als vollkommenen Idioten hingestellt. Und leider haben das sehr viele Bürger geglaubt. Sie haben die Bürger über die Medien-Corona-Pandemie belogen und in nackte Angst versetzt. Die kollektive Körperverletzung, in die auch der Rest der Pressemeute verwickelt ist, muss geahndet werden. Diese Redakteure braucht kein Mensch.

Und es war erst der Anfang

Alle Redakteure und Mitverschwörer in den Chefetagen der anderen bekannten Portale sollten sich nun ganz schnell überlegen, welche Linie sie weiter verfolgen wollen. Denn der Springerkonzern war erst der Anfang. Es wird alle die sogenannten Topjournalisten und Zeitungsverleger erwischen, die in den Hinterzimmern und in Geheimclubs wie die „Atlantische Brücke“ sich an dieser weltweiten Verschwörung beteiligt haben. Denn auf amerikanischer Seite werden aktuell nicht nur die ganzen Strukturen und Geheimclubs beseitigt.

Vielleicht erzählen die deutschen Medien bald die Wahrheit über Donald J. Trump und die Dinge die seit 2019 weltweit passieren?

Die Zwangsfinanzierten

Dieser ganz besonderen Spezies der zwangsfinanzierten „Menschenfreunde“ werden wir einen eigenen Artikel widmen. Aber auch in diesem politik-durchseuchtem Sumpf, wird bald das große Aufräumen beginnen. Vorbei die Zeiten, in denen man mit Regierungspropaganda das Volk für dumm verkauft hat, während man sich auf der anderen Seite seine Tätigkeit über die „atlantische Brücke“ hat vergolden lassen. Denn diese Clubs besitzen keine Macht mehr. Auch da dürfte langsam die Unsicherheit beginnen. Und es war nie demokratisch, wenn Landesfürsten- und Fürstinnen über eine Zwangsabgabe mitbestimmen. Oder wenn kritische Journalisten durch Intervention der Politik beseitigt wurden.

Das hat nichts mehr mit Politik zu tun. Das nennt man freundlich „Filz“.

Qualitätsjournalisten – Was nun?

Habt ihr jetzt immer noch keine Angst um euren Job?

Glaubt ihr immer noch an den Sieg dieser Politik?

Glaubt ihr wirklich, dass ihr demnächst noch in Lohn und Brot steht?

Glaubt ihr immer noch, dass Euch die „Atlantische Brücke“ retten wird?

Ja? Dann wir haben noch „Einen“ für Euch …

Hinter dem US-Investor KKR steht ein Freund des 45. Präsidenten der USA – Donald J. Trump und dieser hat deutsche Vorfahren.

Klingelts immer noch nicht?

Weitere Quellen für die Recherche

(ü7) https://www.horizont.net/medien/nachrichten/delisting-axel-springer-will-frueher-als-geplant-von-der-boerse-gehen-181877

(ü8) https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/coronavirus-kommentar-von-julian-reichelt-schluss-mit-starrsinn-in-der-corona-politik-70279506.bild.html

(ü9) https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/einstieg-von-kkr-was-springer-chef-doepfner-nach-dem-einstieg-von-us-investor-kkr-plant/24446880.html?ticket=ST-646104-NJZ0CRimVzh5NVAeaWzz-ap3

(ü10) https://www.n-tv.de/wirtschaft/Investor-nimmt-Axel-Springer-von-der-Boerse-article21531135.html

(ü11) https://kress.de/news/detail/beitrag/143268-fuer-wen-lohnt-sich-der-springer-kkr-deal.html

(ü12) https://meedia.de/2019/08/05/kkr-glueckt-der-mega-deal-was-der-us-finanzinvestor-jetzt-mit-axel-springer-vorhat/

(ü13) https://www.dwdl.de/nachrichten/74651/springerdeal_mit_finanzinvestor_kkr_koennte_noch_scheitern/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

(ü14) https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/bruessel-billigt-springer-deal-des-investors-kkr-1028685345

(ü15) https://www.jungewelt.de/artikel/368647.kkr-jetzt-amtlich-springer-partner.html

(ü16) https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Springer-Wohin-steuert-der-Medienkonzern,springer188.html

(ü17) https://www.finance-magazin.de/deals/private-equity-private-debt/kkr-bei-axel-springer-in-squeeze-out-reichweite-2044441/

(ü17) https://aimgroup.com/2019/12/10/axel-springer-ready-to-implement-partnership-with-kkr/

(ü18) https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/ots-axel-springer-se-delisting-der-axel-springer-se-aktien-von-der-8697358

Ende der Artikelübernahme


Der Artikel wurde, wie gesagt vor anderthalb Jahren veröffentlicht. Neben der gut geführten Recherche ist er auch spekulativ. Aber das ist absolut legitim. Damals war Donald Trump noch Präsident der USA und seine Abwahl im Spätherbst keineswegs sicher. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich bei einer Wiederwahl das Ob beziehungsweise das Wie der politischen Prozesse im Rahmen der PLandemie anders gestaltet hätten. Im Nachhinein sind wir immer klüger. Fakt ist, dass BILD bei seiner teilweise kritischen Berichterstattung zu den “Corona-Maßnahmen” geblieben ist, ja sie sogar verstärkt.

Doch ganz so einfach liegen die Dinge dann doch nicht.

Wie groß ist die Reichweite von BILD tatsächlich?

Hat das Massenblatt tatsächlich die zu veröffentlichende Meinung in Deutschland entscheidend beeinflussen können oder haben wir möglicherweise dessen Einfluss überschätzt? BILD wetterte auf seiner Titelseite vehement gegen die “Ausgrenzung Ungeimpfter”, aber die Wirkung scheint mir, wenn überhaupt eher moderat (b3):

Inwieweit hat KKR tatsächlich die politischen Leitlinien bei BILD verändert, wenn es um Corona geht?

Und nicht zuletzt ist Mathias Döpfner, Chef und Anteilseigner beim Springer-Konzern ganz klar dem Kreis von Davos zuzurechnen. 2000 war er einer der Young Global Leader des WEF (5 bis 7). Nach außen scheint es derzeit keine Konflikte zwischen dem Investor KKR und Döpfner zu geben. Aber was sagt das schon? Fakt ist, dass KKR die Vorkaufsrechte für Döpfners fünf Prozent Anteile bei Springer hält und damit faktisch die absolute Mehrheit der Anteile beansprucht (8).

Es darf fleißig weiter spekuliert werden. Eines dürfte sich aber erneut bestätigt haben. Bei aller Wertschätzung der Arbeit des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat sich gezeigt: Es war und ist ein Fehler, auf ihn und seinen Hintergrund als Heilsbringer zu hoffen und zu warten. Jeder von uns muss selbst in Gang kommen, um sich aus dem von oben verordneten politischen Mief dieser Gesellschaft zu befreien.

Bitte bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei (internen) Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Achtung: Die Rechte des von Metropol news übernommenen Artikels bleiben davon unberührt! Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit Metropol news in Verbindung. Danke an die Plattform für die gebotene Möglichkeit, ihren Artikel hier republizieren zu können. Letzte Bearbeitung: 14.10.2021.

(1) 03.10.2021; BILD; Lydia Rosenfelder; Merkel-Beraterin beschimpft Kinderärzte; https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/weil-sie-die-maskenpflicht-in-schulen-lockern-wollen-merkel-beraterin-beschimpft-77859632.bild.html

(2) 01.05.2020; BILD; 9-jährige Corona-Tote war eigentlich 109 Jahre alt; https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/coronavirus-in-der-schweiz-daten-panne-todesopfer-war-100-jahre-aelter-als-gedac-70391586.bild.html

(3) 29.04.2020; Heute; 9-jährige Corona-Tote war in Wahrheit 109 Jahre alt; https://www.heute.at/s/9-jahrige-corona-tote-war-in-wahrheit-109-jahre-alt-54208154

(4) 10.09.2014; NEOPresse; Wilhelm von Pax; Ach wie gut, dass niemand weiß, dass meine Freundin Springer heißt; https://www.neopresse.com/politik/dach/ach-wie-gut-dass-niemand-weiss-dass-meine-freundin-springer-heisst/

(5) 23.05.2017; IT BOLTWISE; Wer ist Dr. Mathias Döpfner und was steckt hinter dem deutschen Manager; https://www.it-boltwise.de/wer-ist-dr-mathias-doepfner-und-was-steckt-hinter-dem-deutschen-manager.html

(6) WEF; Mathias Döpfner; https://www.weforum.org/people/mathias-dopfner; abgerufen: 13.10.2021

(7) People Pill; Mathias Döpfner; https://peoplepill.com/people/mathias-doepfner; abgerufen: 13.10.2021

(8) 11.11.2020; kress news; Mathias Döpfner: Plötzlich Milliardär; https://kress.de/news/detail/beitrag/146277-mathias-doepfner-ploetzlich-milliardaer.html

(b1) Betrug mit Intensivbetten; BILD; 11.06.2021; Seite 2; Foto: Peds Ansichten

(b2) BILD; Protest gegen Einschränkungen der Grundrechte und Spaltung der Gesellschaft; 10.08.2021; Foto: Peds Ansichten

(b3) BILD, Kritik an Regierungsmaßnahmen; 05.08.2021; Titelseite; Foto: Peds Ansichten

(Titelbild) Das Axel Springer Gebäude und Logo in Berlin.; 15.10.2013; Autor: Springer-Verlag; https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a3/Axel_Springer_Gebäude_und_Logo.JPG/1024px-Axel_Springer_Gebäude_und_Logo.JPG?uselang=de; Lizenz: Creative Commons CC4.0

Aufrufe: 7

Von Ped

25 Gedanken zu „Eine BILD-Geschichte“
  1. Ein weites Feld. Schon möglich, dass, wenn die breite gentechnische Veränderung der Menschheit eingeleitet ist , ganz Neue Taktiken ins Spiel kommen, die wir noch nicht mal erahnen. Nach dem vollständigen Lügen der offiziellen Medien werden vielleicht einige mit mehr Realitätsbezug die Führung übernehmen.

  2. “2000 war er einer der Young Global Leader des WEF (5, 6).”

    Diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen, weder in den Quellen noch auf deren Webseite:
    https://www.younggloballeaders.org/community

    Habe ich da was übersehen oder hat sich hier ein Fehler eingeschlichen?


    Danke für Ihr aufmerksames Prüfen. Die von mir angegebenen Quellen treffen dazu tatsächlich keine Aussage, deshalb habe ich noch diese hinzugefügt: https://www.it-boltwise.de/wer-ist-dr-mathias-doepfner-und-was-steckt-hinter-dem-deutschen-manager.html
    und noch diese: https://www.wikiwand.com/en/Mathias_D%C3%B6pfner
    Herzlich, Ped

  3. @ped

    “Was den Text einen besonderen Reiz gibt, ist die Tatsache, dass er vom April 2020 stammt, also bereits anderthalb Jahre alt ist. Aber lesen Sie selbst:”

    sollte wohl heißen…

    “Was deM Text einen besonderen Reiz gibt, ist die Tatsache, dass er vom April 2020 stammt, also bereits anderthalb Jahre alt ist. Aber lesen Sie selbst:”

    Ich erinnere mich noch schwach, dass sogar das Parteibuch sich bereits dahingehend geäußert hatte, dass es zu den Plänen der Trump-Administration gehörte, den Kampf gegen die Globalisten über die Erlangung der Kontrolle der Medien zu führen. Auch bei Analitik und beim Saker wurde das thematisiert bzw. zumindest im Kommentarbereich immer wieder angesprochen und Artikel der Springerpresse verlinkt (meistens Welt-Artikel).

    Dass sich an der Spitze der Springerpresse etwas verändert hat, musste man annehmen, denn nur so sind Veränderungen denkbar. Diesen Artikel von Metropolnews, der ein echter Hammer ist, kannte ich allerdings noch nicht. Er bestätigt genau das, was das Parteibuch schon vor mehr als 3 Jahren vermutet hatte.

    Auch die recht optimistische Aussage, dass die Menschen in DE sehr bald eine Veränderung in der Presselandschaft zum Positiven sehen werden, die schon vor längerer Zeit, ich glaube sogar bei Analitik, gelesen hatte, hat sich bis jetzt nicht so erfüllt, wie man das aus der Prognose vielleicht hätte schließen können. Trotzdem dürften z.B. die im Artikel erwähnten “neuen Töne” von Julian Reichelt, seines Zeichens Chefredakteur bei der Bildzeitung, kaum jemandem entgangen sein. Darüber konnte man verwundert sein, jetzt wissen wir, was dahinter steckt.

    So ganz treffen die im Artikel verkündeten Prognosen nun leider doch nicht zu. Von einer grundlegenden Veränderung in der deutschen Presselandschaft kann wohl (noch) nicht die Rede sein und Julian Reichelt sitzt, soweit mir bekannt, auch immer noch auf dem Stuhl des Chefredakteurs, wenn auch mit gestutzten Federn.

    Interessant wäre jetzt natürlich noch, zu erfahren, wer hinter dem Investor KKR steckt. Die Antwort steht ganz unten im Artikel:

    “Hinter dem US-Investor KKR steht ein Freund des 45. Präsidenten der USA – Donald J. Trump und dieser hat deutsche Vorfahren.”

    Wer mag nur dieser Freund sein?


    Danke für den Korrekturhinweis.
    BG, Ped

  4. Einen gewissen Einfluss scheint “Bild” durchaus zu haben, wie mir scheint.
    Im Bekanntenkreis gibt es einige Bild-Leser, welche zu Beginn der Plandemie allesamt panisch reagierten.
    Aber ausgerechnet diese Leute sind, Stand Oktober 2021, deutlich entspannter und sehr kritisch den 2G / 3G Regeln gegenüber, als die in der Selbstwahrnehmung so vielfältig und umfassend informierten intellektuellen taz, Süddeutsche und Tagesspiegel-Leser.

    Die Akademiker-Gruppe in meinem Bekanntenkreis ist leider auch diejenige, welche die Indoktrination vollständig verinnerlicht hat und auch keinerlei menschlichen Anstand zeigt, wenn 2G-Regeldurchsetzungen zum Ausschluss von wirklich langjährigen Freunden führen: Es wird bestenfalls bedauernd zur Kenntnis genommen und eben ohne die Ausgeschlossenen zur Tagesordnung übergegangen.
    Oder es wird sogar noch eins draufgesetzt:
    “Mein Mitleid hält sich in Grenzen, denn weil es immer noch so viele Impfverweigerer gibt, muß mein Kind in der Schule immer noch Maske tragen.”

    Wenn man dem Unfug argumentativ mit Primärquellen wie den Wochenberichten vom RKI, den OpenVEARS-Opferzahlen, den EMA-Daten etc. versucht beizukommen, führt das zwangsläufig zu Hass auf den Überbringer der unerwünschten Botschaft. Logisch, die kognitive Dissonanz zwischen verinnerlichtem Weltbild, also dem “ich” und der realen Welt, also den nackten, aber in den Kontext gesetzten Daten, läßt sich nur extrem selten positiv in Erkenntnisgewinn auflösen. Der Erzeuger dieses üblen Gefühlszustandes wird zwangsläufig für selbigen verantwortlich gemacht und wird demzufolge zum verwirrten Unsympath.

    Das ist auch der Grund, weshalb wir mit Aufklärung immer wieder scheitern und warum ich in bestimmten Freundeskreisen zumeist die Klappe halte: Denn einmal nur mit einer Bemerkung angefangen, endet es mit versteckten Aluhutbeschimpfungen, bestenfalls mit “Das stimmt nicht.” “Das glaube ich nicht.” “Ich kenne aber jemanden, der jemanden kennt…!” Das bringt nichts außer sozialer Ächtung und Ausgrenzung.

    Bei Bild-Lesern ist die Verinnerlichung von den “Guten Maßnahmen der Experten” jedoch nicht so heftig und es fällt leichter, mit Ihnen zu reden.

    1. Ich lebe auf dem Land und kann daher nur aus dem Kauf beim Bäcker etc. auf die Bild-Leser schließen. Bei uns wissen die meisten, dass es Fake ist, Dementsprechend lasch sind die “Regelneinhaltungen”, zumindest in priveten Kontext, auch in privateren Geschäften. Und wenn ich die Kinder auf den Schulbus um die Ecke warten sehe, dann trägt mittlerweile nur ein Kind Maske – die Mutter ist Beamtin. Aufrechterhalten wird im ländlichen Raum, in dem ich lebe (Westsachsen) die Plandemie durch a) Politiker, Medien, Ämter, b) Angestellte in Ämtern, siehe Kind mit Maske) c) verängstigte, meist ältere Bürger, d) fehlgeleitete, da in der Annahme ich-rette-die Welt-Menschen, nicht nur Jugendliche und e) Mitläufer. Aber gerade die unter c. und d. laufenden Mitmenschen sind diejenigen, die die Plandemie und die verbundene diktatorischen quasireligiösen Sekten der Covidianer, aber auch der Genderianer, der Veganiarier, der Klimakollapsianer etc. am Laufen erhalten. Denn die direkten Macher und ihre ausführenden Organe – egal ob sie Angela, Olaf, Christian oder grünelaune Baer(bock) heißen – könnten ihre Ziele niemals ohne Manipulation, Propaganda und damit verbundene Verführung der meisten Bürger umsetzen. Was nutzt die Erkenntnis? Erst mal wenig. Obrigkeitsabhängige Angestellte oder auch Selbstständige müssen zum Überleben mitmachen. Allerdings zeigen einige, dass man durchaus zumindest einen Mittelweg finden kann. Vielleicht ist dies in kleineren Städten / Gemeinden besser möglich. Die Angst nehmen kann nur Aufklärung bei zumindest noch nicht völlig indoktrinierten Menschen. Ich habe neulich erst ein Gespräch geführt, wo mir wieder einmal bewusst wurde, dass Menschen, die völlig überzeugt sind, dass diese Bundesrepublik 100% demokratisch und damit immer nur kann, Argumenten leider verschlossen sind. Es kann nicht sein, darf nicht sein. Womit wir wieder bei kognitiver Dissonanz und anderen psychologischen Mechanismen sind. Ich persönlich habe keinen wirklichen Ansatz gefunden, um die Menschen in ihren Welten zu erreichen, nicht um sie grundsätzlich zu belehren (das steht mir nicht zu), sondern sie zu verstehen. Meist wird auf Fragen so ablehnend reagier, dass man sofort zum “Bösewicht” wird (Corona-Leugner, etc.) und die Fragen dann eben leicht abgeschmettert werden können. Das ist schade, denn so kann ich die möglichen Gründe ihres Verhaltens auch nicht erfahren. Kommunikation findet so selten statt.
      Sorry, es ist etwas lang geworden, aber im Zusammenhang mit den “Wahlen” gab es eben derzeit mehr “Gespräche”, die für mich nicht immer geglückt, um ehrlich zu sein, frustrierend waren.

  5. Ist Henry Kravis der geheime Freund von Trump, der gleichzeitig auch der Chef von KKR ist? (vom 29.04.2020)…

    https://www.bitchute.com/video/85vqfJuz6LLw/

    Hier noch ein Hinweis, der auf eine mögliche Verbindung zwischen Trump und Kravis hindeutet:

    “Hinzu kommt, dass der KKR-Mitgründer Henry Kravis Mitglied der Republikanischen Partei ist und mit 1 Mio. Dollar Trumps Wahlkampf mitfinanziert hat, also auch hinter Trumps Absicht steht…” …

    https://viernheim-online.de/wordpress/leserbrief-von-bernd-lukoschik-10/

    Von der anderen Seite betrachtet wird der Bild-Deal, oder besser der Sinneswandel von Reichelt, so kommentiert 🙂 …

    So weit steckt die Bild im Ar*** von Trump

    https://www.reddit.com/r/Laesterschwestern/comments/g9og2o/so_weit_steckt_die_bild_im_a_von_trump/

    Und schließlich hier schreibt Kraut-Zone:

    “Aber bleiben wir bei den drei großen Eigentümern von KKR: Roberts und Kohlberg halten sich in der Öffentlichkeit eher zurück. Außer dass sie Milliardäre sind und zu den 1000 reichsten Menschen des Planeten gehören, existieren kaum Informatione. Kravis hält sich allerdings nicht so bedeckt. Der Unternehmer aus den Südstaaten ist Republikaner und unterstützt die Grand Old Party sowie den aktuellen Präsidenten Donald J. Trump mit Millionenspenden.

    Und ihm gehört jetzt quasi die BILD-Zeitung. Was lernen wir daraus?”

    weiterlesen…

    https://www.kraut-zone.de/blog/2020/5/8/its-the-money-stupid

  6. Viele Überlegungen im übernommenen Artikel “Das Ende der Qualitätsmedien naht – Das Zittern darf beginnen” habe ich nicht verstanden. Die obige Einschätzung nach “Doch ganz so einfach liegen die Dinge dann doch nicht.” finde ich richtig.

  7. Der letzte Satz bringt es im Grunde (wieder einmal) auf den Punkt.
    Kein Medium der Welt kann es dem Einzelnen ersparen sich “auf den Weg”, ja, auf die Suche zu machen. Der Prozess der Erkenntnis ist nur wahr, wenn er aus individuellem Antrieb erfolgt. Dabei ist es von Vorteil, ein breites Spektrum an Quellen zu nutzen, zeitgenössisch und vor allem historisch. Der Mensch kann sich selbst nur vor dem Hintergrund der Geschichte verstehen. Gewiss, Medien sind in unserer heutigen Welt unverzichtbar, ihr Konsum wird jedoch, soweit er passiv bleibt, toxisch. Wir brauchen also weit mehr Medienkompetenz. Das heißt in erster Linie Informationen nicht als Quelle absoluter Erkenntnis zu verstehen, sondern allenfalls, unter Berücksichtigung der Interessenslagen des Emittenten, als Hilfsmittel Relativer. Die Quelle von Erkenntnis kann und muss, soll sie authentisch sein, nur in jedem einzelnen selbst entstehen.
    Nur dann wäre eine demokratische Gesellschaft möglich, die diesen Namen verdient. Des Wählers Stimme muss auch SEINE Stimme sein.
    Es ergibt keinen Sinn, sollen Worte wie Identität, Freiheit und Demokratie noch irgend einen Wert haben, die Hauptursache – quasi die Schuld – für die gesellschaftlichen Probleme außen, bei den Medien zu verorten. Das würde gleichsam bedeuten, den Ursprung eigener Souveränität außen zu suchen und diese damit ad absurdum zu stellen. Beklagen wir die Macht der Medien, verweisen wir im Grunde nur auf unsere eigene Ohnmacht und Unfähigkeit. These birgt Antithese.
    Die Macht der Medien ist keine Ursache, sie ist ein Symptom. Ein Symptom für eine kranke Gesellschaft, in der ein Mittel zum Zweck geworden ist. Einer Hierarchie welcher die Legitimation fehlt.

    Vor 2021 Jahren, so wird erzählt, ist Gott in Jesus Christus den Menschen erschienen. Er kam nicht als römischer Beamter, Patrizier oder Kaufmann, nein, er kam in Knechtsgestalt, in der “Würdelosigkeit” des gekreuzigten Verbrechers. Der Evangelist Matthäus Zitiert Jesus mit den Worten:
    “Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.”
    Das kann als “Geburtsstunde” der geschlossenen Identität verstanden werden. Seit dem liegt die Verantwortung (das Göttliche) in jedem Christenmenschen selbst. Es hat also seinen Grund, dass das Wörtchen “Ich”, welches unsere Identität, das Innere bezeichnet, niemals von außen an uns herangetragen werden kann. Niemand kann uns mit “Ich” rufen. Es kann sich nur selbst benennen, gründet sich also in sich selbst. Ist Subjekt, von allem äußerem unabhängig und damit – insofern das Gesetz verinnerlicht- frei. So ist es also kein Zufall, dass “Ich =Jch” die Initialen des Mannes aus Nazareth sind. Das französische “ich bin” – “Je suis”.

    Hier ist die Quelle unserer Identität.
    Vielleicht brauchen wir ein Glasperlenspiel.

  8. Aus einem Artikel von M. Meyen August 21

    Axel Springer, das Schreckgespenst von Achtundsechzig, ist dabei längst Geschichte und selbst die Bildzeitung nur noch ein Schatten ihrer selbst (vgl. von Mirbach/Meyen 2021: 86-122).

    Heute kann Julian Reichelt, der Chefredakteur, über die Coronapolitik wettern oder seine besten Leute #allesdichtmachen feiern lassen – und die Karawane zieht trotzdem einfach weiter. Springer hat all seine Anteile an regionalen Abozeitungen verkauft. Ein bisschen Boulevard, ein bisschen TV (BILD Live), ein bisschen große Politik. That’s it. …

    https://medienblog.hypotheses.org/9987 (6. Abschnitt)

    Vgl. Die politische Macht von Facebook
    von Thierry Meyssan

    Facebook als soziales Netzwerk / Facebook als Bank / Facebook und seine Nutzer / Politisches Projekt/ Politische Maßnahmen / Facebook und die Medien

    https://www.voltairenet.org/article214357.html

    Virologen und Ärzte aus aller Welt fordern die Technologie-Unternehmen Facebook, Twitter und Google (deshalb nun) dazu auf, entschiedener gegen die Verbreitung von Falschinformationen vorzugehen: Sie sollten „sofort und systematisch“ aktiv werden, „um die Flut an medizinischen Fehlinformationen sowie die dadurch ausgelöst Gesundheitskrise zu stoppen“. Es gebe einen „Tsunami an falschen und irreführenden Inhalten über das Coronavirus“, heißt es in dem offenen Brief, der unter anderem von Christian Drosten, dem Leiter der Virologie an der Charité in Berlin, und Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, unterzeichnet wurde und als ganzseitige Anzeige in der „New York Times“ erscheint…

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/corona-virologen-legen-sich-mit-tech-konzernen-an-16757974.html

  9. Entzaubern tut sich leider auch die Grundrechtebewegung.
    Einst Hoffnungträger für viele, jetzt Streithähne,
    Haintz vs Ballweg, Lenz vs Coronaausschuss, Lejeune schlägt auch quer,
    Basis schwächelt……..
    https://apolut.net/spaltung-der-grundrechte-bewegung/

    Was soll das? Stehen monetäre Interessen plötzlich im Vordergrund?
    Wenn ja, dann standen sie es von Anfang an. Dann war das durch die C-Agenda entstandene Vakuum nur eine Möglichkeit Geschäfte zu machen…. Traurig traurig.

    1. Ihre Kritik passt tatsächlich sehr gut zum Artikel. Die Einen hoff(t)en auf Trump und die “Nationalisten” in den USA, die anderen auf die Querdenken-Bewegung usw.
      Allesamt hoffen sie auf ein Wunder, bei dem sie selbst nicht aktiv werden müssen.
      Gerade den Initiatoren der Grundrechtebewegung nun schlechte Absichten zu unterstellen, halte ich für kontraproduktiv. Die Gesellschaft scheitert immer wieder daran, dass sie sich beizeiten auf den Dissenz konzentriert, statt auf den Konsens, die Synthese.
      Wir müssen den Dissenz nicht mitbefeuern. Kritik andererseits halte ich für einen notwendigen, an sich normalen Vorgang, bei dem die Beteiligten wachsen können. Begehen wir also nicht den, von bestimmten Leuten sicher gern gesehenen Fehler, uns auf eine Seite zu schlagen, Position beziehen zu müssen. Wirklich jeder, der sich für unsere Grundrechte engagiert, verdient zumindest meine Wertschätzung. Alles in allem bleiben die Protagonisten natürlich trotzdem Menschen und machen Fehler. Machen wir keine Fehler? Machen wir überhaupt adäquat Dinge, die uns erst in die Lage bringen könnten, solcherart Fehler zu begehen?
      Herzlich, Ped

      1. “Begehen wir also nicht den, von bestimmten Leuten sicher gern gesehenen Fehler, uns auf eine Seite zu schlagen, Position beziehen zu müssen. ”

        sehr kluge worte, lieber ped, aber auch sehr schwer zu praktizieren!!! die entwicklung der menschen hat sich immer auf gemeinsamkeiten gestützt um besser zu überleben, dies hat jedoch auch unmenschliche machtkämpfe befördert, sobald der kampf nicht mehr für den lebenserhalt notwendig war.

        dies jedoch könnte die große gemeinsamkeit sein: die verbesserung des lebens aller, ohne opfer und feindbilder >>> eine freie und der natur des lebens verbundene “position” ist möglich (brecht: “doch die verhältnisse, die sind nicht so”)

        es kommt auf das verhalten jedes einzelnen an! >>> sehrsehr leicht gesagt und auch sehr wahr >>> doch immer noch liebt die mehrheit die sicherheit (und bequemlichkeit) mehr >>> auch das ist zur kenntnis zu nehmen und ein langer prozeß von BILDUNG steht den menschen noch bevor.

    2. Ich würde auf jeden Fall dazu raten, solche Meldungen immer sehr gründlich zu überprüfen, weil interessierte Kräfte alles daran setzen werden, Unfrieden zwischen den Protagonisten des Widerstandes gegen die C-Diktatur zu stiften.

      Zwischen Anselm Lenz und dem Corona-Ausschuss gibt es wohl auch gewisse Unstimmigkeiten, weil Anselm wohl fehlerhafte Protokolle vom Corona-Ausschuss ohne Rücksprache über seinen Verlag veröffentlicht hat. Ärgerlich ist dabei, dass diese publizierten Protokolle eben noch Fehler enthalten, weshalb z.B. Reiner Füllmich das nicht in Ordnung findet…

      https://2020news.de/wer-wie-was-warum-der-corona-ausschuss/

      Ich würde das aber nicht so hoch hängen. Wo gehobelt wird, fallen eben auch Späne. Andererseits sind im Web Leute unterwegs, die genau nach solchen kleinen Zwistigkeiten suchen, um diese für ihre Ziele zu instrumentalisieren.

  10. Fassen wir zusammen:

    Die „Obrigkeit“, wer oder was auch immer sich dahinter verbirgt, bestimmt die öffentliche Meinung, die Politik, Polizei und Justiz, die „Wissenschaft“, den Wahlausgang, das Gesundheitswesen, die Ärzteschaft, die Ethik, die Entscheidungen der „Ständigen Impfkommission“, die Lehrerschaft, die Unterrichtsinhalte, Lehre und Forschung der Universitäten, die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Energieversorgung, die Ernährung, die Grundrechte, sie entscheidet über Leben und Tod …

    Tut sie das wirklich?

    In der Tat, so einfach, wie es noch 2009 war, als ein Artikel der Bild- Zeitung genügt hatte, die Impfkampagne gegen die Schweinegrippe zu beenden (siehe Kommentar des Foristen „leo“ unter dem Artikel von Ped „Politisierte Wissenschaft“
    https://www.bild.de/news/2009/gesundheits-experte-warnt-vor-impfung-krebszellen-9295112.bild.html ), ist es nicht mehr.
    Selbst Reiner Füllmich hat im Interview im „Club der klaren Worte“ zugegeben, daß er die Hartleibigkeit des Regimes unterschätzt habe.
    https://clubderklarenworte.de/dr-reiner-fuellmich-der-drostenjaeger-im-ausfuehrlichen-interview/
    Und ganz offensichtlich ist das Regime immer einen bis mehrere Schritte voraus, wenn eine Vielzahl Menschen noch in den bisherigen Kategorien von Politik und Gesellschaft vor März 2020 denkt.
    Man kann tatsächlich zur Auffassung gelangen, daß nichts irgendetwas bewirkt.

    Dennoch: Die geplante allgemeine Impfpflicht scheint in Frankreich vorerst gestoppt worden zu sein.
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1448356940682248199
    Selbst im folgenden Artikel mit wenig hoffnungsvoller Überschrift findet sich so etwas wie eine menschliche Perspektive:
    https://de.rt.com/inland/125679-deutschland-steht-vor-niedergang-mehrheit-der-deutschen-hat-angst-vor-zukunft/

    Der folgende Artikel mit der Überschrift „Man kann nie alles, aber etwas tun“ bringt das Kunststück fertig, gerade mittels einer fern von jeder märchenhaften oder Hollywood- inspirierten Erlösungshoffnung die Hoffnung zu erhalten, und zugleich bietet er Entlastung vom nagenden Schuldgefühl, womöglich nicht genug getan zu haben oder zu tun.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=76987

    Über kognitive Dissonanz und die damit verbundene Unmöglichkeit, bei vielen Menschen mit der Wahrheit und den Fakten durchzudringen, wie noch im letzten Jahr naiverweise geglaubt wurde, ist bereits viel geschrieben worden.
    Aber auch hier gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein! Eleganter formuliert von Bertold Brecht nach Laotse:
    „… Daß das weiche Wasser in Bewegung mit der Zeit den mächtigen Stein besiegt.
    Du verstehst, das Harte unterliegt …“

    Und es ist wichtig, daß aus einer Statistik wieder Einzelschicksale werden:
    https://nomoresilence.world

    Wenn Massenbewegungen zerschlagen, gedemütigt, lächerlich gemacht werden, wenn man den Menschen ihre scheinbare Ohnmacht vorführt, dann erst erschließt sich wohl, was Roland Baader gemeint hatte, als er sein Buch „Kreide für den Wolf“ (Anita Tykve Verlag, Böblingen, 1991, S. 311 mit den Worten endete:
    „In Hermann Kestens historischem Roman „König Philipp II“ sagt der tyrannische König – stellvertretend für die Freiheitsfeinde aller Zeiten und aller Schattierungen -: „Der Einzelne ist gefährlich. Man muß den Einzelnen töten … Nur der Einzelne widersteht uns. Das ist unsere Grenze.“ (Verlag Ullstein, Frankfurt, Berlin, Wien, 1982, S. 555)
    Und das, glaube ich, ist unsere einzige Chance: Seien wir die Grenze! Jeder für sich!“

    1. Verehrter Herr Duck,

      ich habe mir das Interview mit Reiner Füllmich mal angehört. Fazit: 59 Minuten positiv stimmende Aussagen und vielleicht eine Minute der Hinweis darauf, das Regime unterschätzt zu haben, was kaum verwundern sollte, den solche ungeheuerlichen Vorgänge, wie wir sie jetzt erleben, konnte nun wirklich niemand voraussehen, auch Reiner Füllmich nicht.

      Wer Schlechtes sucht, wird auch etwas schlechtes finden, und wenn Sie mich fragen, wäre ich Ihnen dankbar gewesen, wenn Sie auf diese negative Hervorhebung verzichtet hätten.

      Dass man 2009 nicht direkt mit der aktuellen Situation vergleichen kann, weiß wohl jeder hier, obwohl es Twitter 2009 auch schon gab, aber noch nicht die aktuelle Verbreitung gefunden hatte. Aber immerhin spielte Twitter bereits 2009 bei den Farbrevolutionen in Nordafrika eine wichtige Rolle, war also schon ein Machtfaktor.

      Interessant ist auch, sich die vernichtende Schlagzeile der Bildzeitung von 2009 mal etwas genauer anzusehen. Im Prinzip steht da: “Impfen macht Krebs”. Das ist eine ebenso gewiefte wie populistische Aussage, zumal es zu der Zeit, soweit mir bekannt, noch gar keine Beweise für diese Behauptung gab. Aber wann hat Bild jemals Beweise für ihre Aussagen gebraucht? Man kann also davon ausgehen, dass man gezielt diese populistische Schlagzeile gewählt hat, die (1. wichtiger Punkt) wirklich jeder versteht – Bild ist ja nicht gerade das Blatt für Akademiker – und, (2. wichtiger Punkt) die den Menschen Angst macht. Man bedient sich also exakt der gleichen Mittel derer, die man aus dem Feld schlagen will. Ist das legitim? Natürlich ist es das! Man muss schließlich das gewünschte Resultat herbeiführen bzw. erzwingen.

      Jetzt kann man sich natürlich fragen, warum macht Bild jetzt nicht das Gleiche wie 2009? Ich vermute, dass Bild möglicherweise in Bedrängnis geraten könnte, wenn sie jetzt zu sehr provozieren und, wenn sie zu weit gehen, die gesamte übrige Medienlandschaft gegen sich aufbringen. Ob Bild einen Generalangriff aller Medien überleben würde, ist mindestens fraglich. Deshalb gehe ich davon aus, dass sie versuchen werden, taktisch klug vorzugehen, wie immer das auch aussehen mag. Vielleicht geht es z.Zt. darum, weitere Medien zu erwerben, um die Schlagkraft zu erhöhen. Unterschätzen sollte man die Wirkung der Bild und die Macht der Leute (KKR), denen Bild jetzt gehört, jedenfalls nicht.

      Und mal ehrlich, die Leute, die nach dem Bild-KKR Deal den “neuen” Julian Reichelt kritisieren, sind bestimmt keine traditionellen Bild-Leser, sondern eher sogenannte Bildungsbürger oder solche, die sich dafür halten.

      1. @leo,
        es ist aber auch folgendes zu beobachten:
        Bei aller mehr oder weniger zu konstatierenden Machtfülle, ist es sicher eine etwas verkürzte Sicht, große Medienkonzerne als eine kommunikative “Einbahnstrasse” zu verstehen.
        “Welt”, obwohl ebenfalls zum Konzern gehörig, ist was die C-kritische Berichterstattung betrifft z.B. mehr als sparsam. Eher gewinnt man den Eindruck, dass hier auf Linie gefahren wird, wenn auch nicht an vorderster Front. Dies lässt vermuten, dass die oberste Prämisse, bei der Auswahl der Themen also nicht (nur) der “politische Wille” des Eigners ist, sondern vielmehr die Pflege und Erweiterung des jeweiligen “Kundenstammes”, was auch nicht weiter verwundert. Das bedeutet, die Themen werden – innerhalb eines bestimmten Fensters- der Klientel angepasst, spiegelt sie. Da nun – wie Sie treffend erwähnen – “Bild” eine andere Klientel bedient, kommt es zur entsprechend “angepassten” Themenwahl und Darstellungsformen. Auch kann man davon ausgehen, dass die “Bild” Klientel sozial weniger determiniert, also erreichbarer ist für “unkonventionelles”
        Dies können wir positiv sehen, denn dieser Spiegel ist ja ein Ausdruck des in der Klientel entstandenen Meinungsspektrums, also auch ein Indikator. Bild ist also ein Referenzraum für einen z.Zt. vom MS nicht besetzten Bereich, und dieser Raum wächst.

        Am Ende bleibt, wie von @Steffen Duck im letzten Absatz schön zitiert, unsere Interessen müssen wir selbst wahrnehmen. Verstehen, dass der “Krieg” der hier geführt wird, ein “Krieg” der Macht gegen das Individuum ist. Es macht also keinen Sinn auf irgendeine andere Macht zu hoffen, denn egal wie sie heißt, sie ist am Ende immer gegen das Individuum, das ist ihr Wesen.

        1. @Anarchist

          “unsere Interessen müssen wir selbst wahrnehmen”

          Das sollte sich eigentlich von selbst verstehen! Aber nicht “jeder für sich”, sondern nur wenn wir uns gegenseitig unterstützen und lokale Einheiten bilden, die all das organisieren, was zum (über)leben benötigt wird, haben wir überhaupt eine Chance.

          Wer die heutige 74. SCA-Sitzung gesehen hat, kann kaum noch daran zweifeln, dass das nächste Etappenziel der anderen Seite ist, immer mehr Dissens zwischen den Menschen zu generieren, um die Menschen in einen Bürgerkrieg zu treiben. Die wollen das Chaos, die blutigen Auseinandersetzung, um so die Bereitschaft in der Bevölkerung herzustellen, die “Rettung” durch die Konzerne, die nichts weiter als die totale Versklavung des gemeinen Volkes darstellt, als “Rettung” wahrzunehmen und zu akzeptieren.

          Wenn man sich ansieht, welche Gräben sich bereits jetzt zwischen Aufgeklärten und Systemgläubigen auftun, selbst innerhalb dieser beiden Gruppen scheint es immer mehr in Richtung Dissens zu gehen (Sie haben das oben selbst angesprochen). Das ist eine Entwicklung, der wir unbedingt entgegen wirken müssen, denn das gehört zur Strategie der anderen Seite.

          Die 74. Sitzung gibt es z.Zt. nur hier…

          () https://youtu.be/npNyoQD10Ck

  11. Sehr geehrter Ped,
    das der Fonds KKR bei Springer eingestiegen ist, war tatsächlich schon eine ganze Weile bekannt. Ich meine das auch hier im Forum im letzten Jahr in einem meiner ersten Kommentare geschrieben zu haben, als sich jemand über die coronakritischen Artikel bei der Bildzeitung wunderte.
    Zu der Macht einzelner Medien. Ich denke, dass die Macht vor allem immer darin bestand, dass die Medien im Verbund wirken, wenn die Steuerungselemente im Hintergrung entsprechende Kampagnen organisieren. Ansonsten hatte Michael Meyen das in einem Vortrag sehr gut dargestellt. Keine unserer sogenannten Mainstreammedien haben in der heutigen Medienwelt irgendeine Macht, sondern sie unterliegen alle den systemischen Mechanismen der Aufmerksamkeitsökonomie, die vor allen durch Social Media geprägt wird. Deswegen auch immer die reißerischen Überschriften der Artikel, da viele Menschen beim “durchwischen” der Nachrichten auf ihrem Smartphone oft nur noch auf solche reagieren oder sich sogar nur diese kurz einprägen und oft den dazugehörigen Artikel gar nicht mehr lesen oder überhaupt einen Artikel nur anklicken, wenn sie von der Überschrift getriggert werden. Das ist mir selbst auch aufgefallen, als ich mir das erste (und einzige) soziale Medium Telegram auf meinen PC installiert habe, da ich kein Smartphone besitze. Mir fiel sehr schnell an mir selbst auf, das durch das rumscrollen von Nachrichten eine sehr oberflächliche Wahrnehmung von Meldungen eintritt, die eine Informationsoverkill erzeugt. Dies erforfert also ein hohes Maß an Achtsamkeit im Umgang mit diesen Netzwerken.
    Wie also Th. G. bereits in seinem Kommentar angemerkt hat, liegt die Macht bei den heutigen BigTech-Unternehmen, die darüber entscheiden, was verbreitet wird und was nicht und somit die Kontrolle über den Informationsfluß übernommen haben. Also Tagesschau, SZ, FAZ und wie sie alle heissen, sind letztlch alle davon abhängig, dass ihre Artikel auf den großen sozialen Plattfprmen geteilt werden, sonst finden sie nicht statt. Das ist also das eigentliche Problem unserer heitigen Medienrealität. Eine in meinen Augen sehr bedenkliche Entwicklung, aber auch nicht wirklich neu. Es hat sich hat nur der Gatekeeper geändert.
    Liebe Grüße
    David Bommert

    1. Guten Abend, David Bommert,

      in meinem heute verlinkten Artikel zu Th. Meyssan führt dieser wie folgt aus:

      “Deshalb hat die Biden-Regierung die Whistleblowerin France Haugen beim Wall Street Journal und dann beim Senat eingeführt. Die Debatte drehte sich um den schädlichen Einfluss von Facebook auf manche Kinder. Das ist ein Mittel, um das soziale Netzwerk wieder in die Schranken zu verweisen, ohne die politischen Fragen zu stellen, die wir gerade aufgezählt haben.”

      Kürzlich sind einige Artikel zu France Haugen erschienen …

      Anhörung von Whistleblowerin »Ich glaube, dass Facebook unsere Demokratie schwächt«
      Ihre Aussagen sind vernichtend: Die Whistleblowerin Frances Haugen fordert im US-Senat eine strenge Regulierung von Facebook. (Spiegel Online)

      Frances Haugen: Facebook “nicht kompatibel mit Demokratie”
      “Niemand versteht die zerstörende Kraft der Entscheidungen Facebooks”, sagt Ex-Mitarbeiterin Haugen.

      https://www.heise.de/news/Frances-Haugen-Facebook-nicht-kompatibel-mit-Demokratie-6209737.html

      “Können wir Facebook zerschlagen? FAZ

      heute via Multipolar : https://jacobin.de/artikel/facebook-schadet-uns-denn-es-verdient-daran-mark-zuckerberg-blackout-instagram-techunternehmen-monopol-verstaatlichung-content-moderation-zensur-leak/

      Freundl. Gruesse
      Thomas

      1. Hallo Thomas.
        Ich wäre, was France Haugen angeht, sehr vorsichtig. So wie die Dame präsentiert wird, sieht das eher nach gesteuerter Kampagne aus. Wenn man sich die Geschichte von Whistleblowern insbesonder in den USA (Assange, Snowden, Manning) anschaut, werde ich eher skeptisch, wenn ich sehe, wie die Dae rumgereicht wird. Zumal, wenn ich mich an das Interwiew im Fernsehen (abc?) erinnere, war der Kontext eher so, dass Facebook die Demokratie gefährdet, weil sich nicht genug zensieren und noch zu viele Fake News zulassen. Das sieht doch danach aus, dass die Demokraten das eingerührt haben, aber 100% sicher bin ich natürlich nicht, hat aber schon eine deutlche Schlagseite.
        Ich denke der Artikel von T. Meyssan bringt es da schon besser auf den Punkt, dass nämlich die entscheidenen Fragen zu dem ganzen Kompex BigTech gar nicht gestellt werden.
        Ich denke jeder einzelne kommt zunächst einmalfür sich nicht um die Frage herum, wie wir in Zukunft das gesellschaftliche Miteinander gestalten wollen und vor allem, wieviel soziale Medien nutze ich selbst. Es gab ja hier schon sehr viele Anregungen in die Richtung (insbesondere von Strukturdenker), sich mehr in der analogen Welt zu vernetzen, aber auch eine Konzentration auf das Regionale, denn nur dort können wir wirklich wirken.

        1. “Ich wäre, was France Haugen angeht, sehr vorsichtig. So wie die Dame präsentiert wird, sieht das eher nach gesteuerter Kampagne aus. Wenn man sich die Geschichte von Whistleblowern insbesonder in den USA (Assange, Snowden, Manning) anschaut, werde ich eher skeptisch, wenn ich sehe, wie die Dame rumgereicht wird. Zumal, wenn ich mich an das Interwiew im Fernsehen (abc?) erinnere, war der Kontext eher so, dass Facebook die Demokratie gefährdet, weil sich nicht genug zensieren und noch zu viele Fake News zulassen.”

          VOLLTREFFER! 😉
          Herzlich, Ped

        2. Hallo David Bommer,

          ich gestehe, den Post hab ich noch schnell auf Basis aufgeschnappter Schlagzeilen “rausgehauen”. Mach ich so oberflächlich nicht mehr … 😉

          Freundl. Gruesse

  12. Habt ihr eigentlich keine Angst, daß es die Amerikaner mit ihrem vielen Geld auf den Großteil unserer Presse abgesehen haben, damit von allen Seiten unsere Bevölkerung dahingehend beeinflußt werden kann die imperialen Absichten der Amis gutzuheißen? Wenn man [man sind die USA] künftig gegen China und die Russen angehen will, braucht man Verbündete, auch die kriegszögerlichen Deutschen! Ich kann dieser amerikanischen Einkaufstour nichts positives abgewinnen!

  13. Offtopic

    Dankesbotschaft von Prof. Stefan Hockertz an alle Unterstützer der Solidaritätsaktion

    Mit dieser Tonbotschaft, die heute an den Vorstand des MWGFD e.V. geschickt wurde, möchte sich Prof. Stefan Hockertz herzlichst bei all den zahlreichen Unterstützern und Spendern im Zusammenhang mit der für ihn ausgerichteten Solidaritäts- und Spendenaktion bedanken.

    () https://www.youtube.com/watch?v=gTm7yci0UN4

  14. Einen bemerkenswerten Artikel zur politischen wie medialen Verfasstheit Deutschlands (Thema Bild, Reichelt, Döpfner, Liefers und Maaßen) gibt es seit dem 21.10.2021 beim Spiegel. Es ist der erste Spiegel-Artikel, den ich seit Jahren mal wieder gelesen habe, und das auch nur, weil Multipolar ihn unter ‘Aktuelle Empfehlungen’ verlinkt hat.

    Mit einer gewissen Ironie kommentiert Xaver von Cranach die letzten Äußerungen von Reichelt, Liefers und Maaßen, insbesondere aber den DDR-Vergleich von Mathias Döpfner, der, genau so wie seine Äußerung zur Entlassung Reichelts, wonach “im Hintergrund wirkende Männer, das Vorgehen organisieren”, für einigen Wirbel gesorgt hatte. Dass nun ausgerechnet die Bildzeitung als Leuchte der Demokratie erscheint, worunter der übrige Mainstream offenbar furchtbar leidet, ist schon ein starkes Stück, dass gewissen Medienschaffenden sicher schwere Träume beschert.

    Weil ich Spiegel nicht verlinken mag, hier der Link zu Multipolar…

    https://multipolar-magazin.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.