Wie gesagt: Sie hören nicht auf!

CTT — Jagdregiment des Überwachungsstaates.


CTT steht für Contact Tracing Teams. Als englischsprachiger Begriff hat es für den Deutschen eine eher harmlose Note. Contact Tracing Team bedeutet übersetzt Kontaktverfolgungsteam. Wer da verfolgt wird? Machen wir uns nichts vor. Letztlich werden es alle sein. Und selbst nicht infizierte, statt dessen lediglich identifizierte Kontaktpersonen müssen sich darauf einstellen, isoliert und überwacht zu werden. Wegen eines von vielen Tausend Viren, mit denen wir ständig in Kontakt sind. Wir sind immer und überall infiziert und infizieren andere — na und? Viren als Angsttrigger sind nun jedoch das Vehikel, auf dem wir in Richtung Faschismus driften.


Also: Zuerst wird mit Zwang auf einen von Tausenden Viren getestet. Mit einer Testmethode, die ungenau und nicht validiert ist (1). Einer bei der man sich fragen muss, auf was da überhaupt tatsächlich getestet wird. Unabhängig davon, wo wir was tun, ob wir krank oder gesund sind. Ob wir das wollen oder uns dagegen verwahren.

Das Seuchenministerium maßt sich dafür den Vorrang vor dem an, was unsere Gesellschaft manifest macht: dem Grundgesetz. Wenn man uns positiv testete, so unzuverlässig und wertlos in seinem Ergebnis der Test auch sein mag, wird als Nächstes über uns bestimmt, wo wie und wie lange unter welchen Bedingungen wir zu leben haben. Und schließlich endet es in einer Massenimpfung, die jeden „beglücken” wird: Kranke wie Gesunde, Infizierte wie nicht Infizierte.

Die Deutsche Kanzlerin maßt sich an, für alle zu sprechen. Einen demokratischen Diskurs hält sie nicht (mehr) für notwendig. Die Sache ist entschieden und — ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt — verbreitet sie Lügen, welche die Alternativlosigkeit zur gezeigten „rettenden Lösung” stärken sollen (Hervorhebungen durch Autor):

Wir alle wissen, dass wir mit der Pandemie leben müssen, bis wir einen Impfstoff gefunden haben. Zentral ist also die Entwicklung eines solchen Impfstoffes, natürlich auch von Therapeutika und natürlich auch von Diagnosemethoden. […] Herzlichen Dank, Emmanuel, herzlichen Dank, Ursula und Melinda Gates, für diese Initiative.” (2)

Aufwachen, liebe Mitmenschen, der Zug rollt!

Werden alle fleißig in diesem dafür notwendigen Apparat mitmachen? Denn das ist natürlich die Voraussetzung, um Faschismus etablieren zu können. Im folgenden ein Gastbeitrag von Danny Wenk.


CTT, die neue SS?

25. April 2020; von Danny Wenk; CTT, die neue SS?

Stimmen wir uns auf den brutalen Sachverhalt erst einmal ein:

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbarten am 15. April 2020:

  1. Die gemeinsamen Beschlüsse vom 12., 16. und 22. März 2020 sowie die begleitenden ChefBK/CdS-Beschlüsse sowie die Entscheidungen des Corona- Kabinetts bleiben gültig. Die daraufhin getroffenen Verfügungen werden bis zum 3. Mai verlängert, soweit im Folgenden nicht abweichende Festlegungen getroffen werden (Anlage 1 gibt eine orientierende Übersicht über die fortbestehenden Maßnahmen).
  2.  …
  3. Um zukünftig Infektionsketten schnell zu erkennen, zielgerichtete Testungen durchzuführen, eine vollständige Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten und die Betroffenen professionell zu betreuen, werden in den öffentlichen Gesundheitsdiensten vor Ort erhebliche zusätzliche Personalkapazitäten geschaffen, mindestens ein Team von 5 Personen pro 20.000 Einwohner. In besonders betroffenen Gebieten sollen zusätzliche Teams der Länder eingesetzt werden und auch die Bundeswehr wird mit geschultem Personal solche Regionen bei der Kontaktnachverfolgung und -betreuung unterstützen.

Sie ahnen wohin das führt? Spüren Sie schon den kalten Schauer den Rücken herunter kriechen? Wenn nein, dann gießen wir noch ein wenig Öl ins Feuer. Jetzt, wo wir mit klaren Augen der Realität ins Gesicht blicken.

Melanie Huml, bayrische Gesundheitsministerin legte am 5. April offen:

Die CCT unterstützen die Fachkräfte der Gesundheitsämter bei der Ermittlung, Nachverfolgung und Überwachung von SARS-CoV-2-positiv getesteten Personen bzw. leichten COVID-19-Fällen und deren engen Kontaktpersonen. Vorgesehen ist, dass pro 20.000 Einwohner ein fünfköpfiges Team eingesetzt wird. Außerdem werden die Gesundheitsämter durch Polizeibeamte unterstützt.” (3)

Geht es hier wirklich um einen Virus?

Militär im Inneren des Landes und Polizei plus Einsatzteams zur Ermittlung, Nachverfolgung, Überwachung und vermutlich auch zur Internierung. Und alles wegen eines völlig alltäglichen, normalen Vorgangs. Dem Infizieren mit Viren unter Menschen und dem Bilden von Antikörpern durch das Immunsystem.

Und alle Zahlen, selbst jene des Robert Koch Institutes belegen, dass die große Welle, Seuche, Überlastung des Gesundheitssystems längst Geschichte sind. Wozu wird also ein derart großer Terror-Apparat aufgebaut? Und glauben Sie nicht, dass man aufgebaute Einheiten, mal eben wieder so einfach nach Hause schickt.

Lesen wir doch einmal die folgenden Worte und Beschreibungen aus Vorgängen unserer Vergangenheit und vergleichen beim Lesen die damaligen Geschehnisse mit den heutigen:

Die Schutzstaffel (SS) war eine nationalsozialistische Organisation in der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus, die der NSDAP und Adolf Hitler als Herrschafts- und Unterdrückungsinstrument diente. Sie wurde am 4. April 1925 von Hitler als seine persönliche „Leib- und Prügelgarde“ in München gegründet.

Sie unterstand ab dem Reichsparteitag 1926 der Sturmabteilung (SA), übte ab 1930 zugleich aber den parteiinternen „Polizeidienst“ aus. Die SS war das wichtigste Terror- und Unterdrückungsorgan im NS-Staat.

In der Anfangsphase des NS-Staats nach der Machtergreifung setzte Hermann Göring, der Reichskommissar für das preußische Innenministerium, als Dienstherr der preußischen Polizei die SA als „Hilfspolizei“ ein.

Wer war damals der „Feind“ und wer ist es heute?

Der Grund damals war ein anderer, denn heute ist es ein nicht sichtbarer Virus. Der Feind ist nicht der Virus, der Feind heute ist der Deutsche Bürger.

Würde man mit Vernunft und Sachverstand gegen eine Seuche oder Plage oder eben eine Grippewelle angehen wollen, würde man weder eine Truppe aus Militär und Polizei aufbauen, noch würde man auch nur ein Grundgesetz einschränken.

Wir reden hier über die Gesundheit, unser Immunsystem und einen Virus. Wir reden hier über eine sehr überschaubare Situation. Denn alle Zahlen, auch wenn die Todeszahlen bösartig verfälscht sind, sprechen für eine milde Grippe, die noch nicht einmal ansatzweise an 2015 oder gar 2018 heranreicht. Also noch einmal: Wozu solche Truppen aufbauen? Und warum prescht mal wieder nach 87 Jahren Bayern so eifrig vor?

Wissen Sie wie viele Grundgesetze derzeit eingeschränkt sind?

Überblick: Wichtige derzeit eingeschränkte Grundrechte

Allgemeine Handlungsfreiheit – Art. 2 Abs. 1 GG

Durch alle Maßnahmen, die der Staat trifft, sind wir in unserer allgemeinen Handlungsfreiheit eingeschränkt. Denn sie ist das Recht, alles zu tun, was die Rechte anderer nicht beeinträchtigt. Wenn also alle nicht-essenziellen Geschäfte geschlossen werden, dann trifft das nicht nur die Geschäfte selbst, sondern auch alle, die sie besuchen wollten. Wenn wir plötzlich Freunde, Familie und Großeltern nicht mehr sehen können, gilt das genauso.

Glaubensfreiheit – Art. 4 Abs. 1 und 2 GG

Die bundesweiten Versammlungsverbote greifen sowohl in die Religionsfreiheit der Kirchen, Moscheen und Synagogen als auch der Gläubigen ein: Jeder öffentliche Gottesdienst ist eine Versammlung, die nicht mehr stattfinden kann. Symbolhaft dafür steht der Papst, der den Segen „Urbi et Orbi“ vor einem gespenstisch leeren Petersplatz erteilt hat. Die Religionsausübungsfreiheit ist eingeschränkt, aber etwa im privaten Raum oder als Livestream noch möglich.

Versammlungsfreiheit – Art. 8 GG

Die Bewegung „Fridays for Future“ hat schnell auf die Einschränkung der Versammlungsfreiheit reagiert: Sie demonstriert online. Dies müssen zurzeit auch alle anderen Demonstranten tun. Andernfalls verstoßen sie gegen die jeweiligen Versammlungsverbote des Bundeslandes. Das Verbot, das wir derzeit erleben, ist der härteste denkbare Eingriff in die Versammlungsfreiheit.

Freizügigkeit – Art. 11 GG

Artikel 11 des Grundgesetzes gewährt allen Deutschen das Recht, sich frei im Bundesgebiet zu bewegen. Wer sich theoretisch für jeden Gang vor die Tür rechtfertigen muss, ist in seiner Freizügigkeit stark beschränkt. In dieser Hinsicht sind die Regelungen in Schleswig-Holstein aber auch in Mecklenburg-Vorpommern, die keine Gäste und Touristen auf ihrem Gebiet mehr erlauben, ein Paradebeispiel für ein sehr signifikantes Maß an Eingriffen.

Berufsfreiheit – Art. 12 Abs. 1 GG

Die Berufsfreiheit umfasst sowohl die freie Berufswahl als auch die freie Berufsausübung. Insoweit ist jeder, der seine Bar, sein Modegeschäft oder seine Buchhandlung schließen muss, in seiner Berufsfreiheit eingeschränkt. Auch zwangsweise verordnetes Homeoffice bei Quarantänemaßnahmen stellt einen Eingriff dar.

Unverletzlichkeit der Wohnung – Art 13 Abs. 1 GG

Durchsucht werden darf die Wohnung nur nach Anordnung durch einen Richter oder bei Gefahr im Verzug durch eine andere Person, die in Gesetzen vorgesehen ist. Das kann zum Beispiel der Leiter einer Polizeidienststelle sein. Eingriffe und Beschränkungen dürfen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, aufgrund eines Gesetzes, auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum Schutze gefährdeter Jugendlicher vorgenommen werden.

Eigentumsgarantie – Art. 14 Abs. 1 GG

Im Grundgesetz steht: Eigentum ist Recht und zugleich Pflicht. So wird in das Eigentum eingegriffen, wenn man nicht mehr frei darüber verfügen kann. Wer also jetzt nicht in sein Ferienhaus darf, der kann sein Eigentumsrecht nicht mehr ausüben.

Wir erinnern uns:

Nachdem am 1. Februar der Reichstag aufgelöst worden war, schränkten die Machthaber in den folgenden, von nationalsozialistischem Terror gekennzeichneten Wochen die politischen und demokratischen Rechte durch Notverordnungen des Präsidenten ein. Als entscheidende Schritte auf dem Weg zur Diktatur gelten die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat (Reichstagsbrandverordnung) vom 28. Februar 1933 und das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933. Der Reichstag verlor damit praktisch jegliche Entscheidungskompetenz.

Beinahe täglich treten neue staatliche Anordnungen in Kraft, die [angeblich] die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 verlangsamen und eindämmen sollen.

Für besondere Krisenlagen gibt es eine Notstandsverfassung, die die Handlungsfähigkeit des Staates in Ausnahmesituationen sicherstellen und das Durchgriffsrecht des Bundes ermöglichen soll. Die sogenannten Notstandsgesetze sind freilich keine eigenständigen Gesetze, sondern überwiegend Ergänzungen von Artikeln des Grundgesetzes und enthalten Regelungen für

  • den Verteidigungsfall, zum Beispiel bei militärischen Bedrohungen
  • den inneren Notstand im Falle von Angriffen auf die Grundordnung oder den Bestand des Staates
  • den Katastrophenfall bei Unglücksfällen, Seuchen oder Epidemien wie im derzeitigen Fall des Sars-CoV-2-Virus.

Wenn wir uns jetzt die Aufgabengebiete der Einsatztruppen CTT ansehen und diese mit dem zweiten Gesetzespaket der Bundesregierung vergleichen, dann werden wir endgültig verstehen, was hier hoch offiziell vorbereitet wird: Terror ohne Sinn und Verstand gegen die eigene Bevölkerung.

Unter anderem sollen künftig die Gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten für Tests auf das Coronavirus bei Menschen auch ohne eine entsprechende Symptomatik übernehmen. Konkret plant das Gesundheitsministerium Tests künftig verstärkt in Pflegeheimen durchzuführen. Die Bewohner sollen also auf den Erreger getestet werden, auch wenn bei ihnen keine Symptome auftreten.

Gesundheitsminister Jens Spahn [gegenüber] dem SPIEGEL:

Gerade Pflegebedürftige und deren Umfeld wollen wir besonders schützen. Dafür sind regelmäßige Tests von Heimbewohnern und Pflegekräften notwendig.

Nur so könnten Infektionen früh erkannt und Infektionsketten effektiv unterbrochen werden.

Strengere Meldepflicht. Labors und Ärzte müssen den Gesundheitsämtern künftig dauerhaft Coronafälle melden – auch negative Labortests und Genesene müssen gemeldet werden.

Massentests. Das Gesetzespaket schafft die Grundlage für Massentests durch die symptomunabhängige Übernahme der Kosten durch die Gesetzlichen Krankenversicherungen. Für einen Standard-PCR-Test mit Stäbchen zahlen die Kassen laut Spitzenverband der Krankenkassen 59 Euro.

Hilfe durch Tierärzte. Um die Testkapazitäten hochzufahren, wird vorübergehend auch auf die Mithilfe von Tierärzten gesetzt.

Grippeschutz. Für die kommende Grippesaison 2020/2021 wird mehr Grippeimpfstoff eingeplant. „Als vorbeugender Schutz der Bevölkerung vor Influenza und um eine Belastung des Gesundheitssystems zusätzlich durch Influenza für den Fall, dass sich die Covid-19-Pandemie fortsetzt, so niedrig wie möglich zu halten.”

Das Gesetz soll im Schnellverfahren beraten werden.

Nach aktueller Datenlage und dem ersten Semester Medizinstudium machen all diese Gesetze und Maßnahmen keinen Sinn. Außer?

Außer, man will mit aller Macht und Gewalt, Zwänge durchsetzen. Koste was es wolle. Der heilige Gral die Zwangsimpfung wird der Endsieg sein.

Jeder Arzt und Normalsterbliche mit gesundem Menschenverstand weiß, dass ein Testen von Gesunden ohne Symptome keinen Sinn macht. Viren verbreiten sich, Antikörper bilden sich und das großflächig durch alle Gesellschaftsschichten und Menschen. Und das ist auch gut so.

Wozu will man diesen natürlichen, gesunden, wichtigen Prozess verlangsamen oder gar stoppen? Unser Gesundheitssystem ist nicht überlastet und wird es auch nie werden.

Verkäuferinnen und Kassiererinnen in systemrelevanten Geschäften, wie Tankstellen, Apotheken, Supermärkten sind nicht reihenweise tot umgefallen oder sind massiv erkrankt.

Herr Bodo Schiffmann hat sehr gute Zahlen zu Lidl genannt. Ich kenne sehr gute Zahlen von Shell und Aral. Die Realität zeichnet ein ganz natürliches Bild ab.

Die Maßnahmen der derzeit noch legitimierten Amts- und Mandatsträger schießen gefährlich und pervers über das Ziel hinaus. Dem muss sofort und zwar ohne wenn und aber ein Ende gesetzt werden. Bestehende Beschlüsse, Gesetze und etablierte CTT Einsatzteams müssen restlos aufgelöst und außer Kraft gesetzt werden.

Absatz 4, Artikel 20 verpflichtet uns, gegen die aktuellen Gefährder unserer Demokratie mit allem Mut und aller Geschlossenheit entgegen zu treten. Widerstand wird nicht zur Pflicht. Widerstand ist längst Pflicht. Und wenn Sie noch unentschlossen oder ängstlich sind, sehen Sie sich das überzeugende Video von Herrn Jebsen an. Wer danach noch zuckt, ist feige 🙂

Stehen Sie gerade jetzt Personen zur Seite, welche Widerstand leisten.

Stehen Sie jetzt jeden Bürger zur Seite, wenn CTT Teams unser Leben bedrohen. Ob es etwas hilft, alle Namen jener 5er Teams zu veröffentlichen, vermag ich nicht einzuschätzen.

Widerstand und Shitstorm hat bisher gut funktioniert.

Vergessen Sie aber auf keinen Fall, sich lokal in Ihrem direkten Umfeld zu organisieren. Am Ende benötigt es volle Mägen, Wasser und Energie. Auch das kann zu einem Erpressungsmittel in Diktaturen werden.

Gewalt ist keine Lösung. Sich abwenden und Nein sagen zu bestehendem Missbrauch, das ist eine Lösung. Sprechen Sie offen mit Soldaten, Polizisten und Amtsträgern. Senden Sie Emails und Anfragen, wohin immer Sie können. Lassen Sie Ihren Mitmenschen die Tür offen, sich wieder für das Volk, für den Frieden und für eine direkte Demokratie zu engagieren.

Ich bin nicht in eine, wenn auch verlogene Demokratie, hinein geboren worden, um in einer Diktatur zu sterben. Dann sterbe ich lieber im Widerstand, als in Knechtschaft mit Hightec-Chip-Impfungen zum sabbernden Spielball von Größenwahnsinnigen zu werden.

Danke Danny!

Wer eine Petition zur Abschaffung der Maskenpflicht in Deutschland unterzeichnen möchte, kann das hier tun:

Möchten Sie möglicherweise einer Bewegung beitreten, die ihrem Sinn und Ursprung nach tatsächlich etwas mit Graßwurzelbewegung zu tun hat?

Aber auch das genügt natürlich nicht. Wir müssen mit den Menschen sprechen und versuchen, deren Ängste abzubauen. Erst dann kann sich wieder der Blick weiten und die Anzahl der Perspektiven zunehmen.

Liebe Leser, bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.


Quellen und Anmerkungen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Die Rechte des Autors Danny Wenk für den eingebetteten Text bleiben davon unberührt.

(1) 15.04.2020; Europäische Kommission; Leitlinien für in-vitro-Tests zur Diagnose von COVID-19 und deren Leistung; https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52020XC0415(04)&from=DE; C-122 1/4, 1/5

(2) 24.04.2020; Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel im Rahmen der WHO-Spenden-Videokonferenz; https://cvd.bundesregierung.de/cvd-de/pressekonferenzen-briefings/pressestatement-von-bundeskanzlerin-merkel-im-rahmen-der-who-spenden-videokonferenz-1746960 (mit Registrierungsschranke)

(3) 05.04.2020; Melanie Huml, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege; Contact Tracing Teams zur Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes; https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/massnahmen/

(Titelbild) Kamera, Überwachung, Sicherheit, Verfolgung; Gerd Altmann (Pixabay); 07.11.2016; https://pixabay.com/de/illustrations/kamera-%C3%BCberwachung-satire-1793803/; Lizenz: Pixabay License

5 Kommentare

  1. Diese Nachricht habe ich gerade an eine sehr gute Freundin gesendet:

    Liebe ……, ja wann können wir wieder nach Deutschland kommen? Vielleicht nie mehr, vielleicht in einem oder in zwei Jahren. Es wird wohl Zwangsimpfungen geben damit man überhaupt noch reisen kann. Die Demokratie wird zerstört und der Faschismus mit Denunzianten und totaler Kontrolle wird kommen. Es wird ein langsamer individueller Selbstmord aus Angst vor dem Tode. Viren hat es immer gegeben und wird es immer wieder geben. Die Regierenden können jetzt behaupten zum Schutz der Gesundheit müssen wir für immer auf unsere Grundrechte verzichten. Ich hoffe ich habe Unrecht!!! Aber die Auswüchse weltweit werden dramatisch sein. Hunger, Plünderungen, Mord und Totschlag werden überhand nehmen. Was nützt es dem Menschen, wenn er scheinbar gesund bleibt, seine Seele aber kaputt geht. Ich weiß du siehst das alles als überhaupt nicht dramatisch an. Und ich hoffe wirklich, dass du recht behälst. Ich will nicht recht haben, wirklich nicht. Meine Angst ist riesig, dass nur noch Virologen und Pharmakonzerne unser Leben bestimmen. Ja ich habe Angst, aber bevor ich mich in einem rechtlosen, faschistischen Staat wiederfinde, ja da will ich lieber sterben. Wie gesagt,
    meine Angst kann sehr übertrieben sein. Aber der Herdentrieb der grossen Masse alles zu schlucken und sich für immer einsperren zu lassen ist leider da. Was für eine Welt wäre das noch? Sorry für meine Gedanken. Wie gesagt ich hoffe es kommt bald besser und meine Sorgen sind umsonst. Das ist wirklich nur in meinen Gedanken und ich will dich damit überhaupt nicht angehen. Du bist mir zu wichtig!!!

  2. Das Medianalter der Corona-Toten in Deutschland liegt bei 82 Jahren, höher als unsere Lebenserwartung.
    Daran erkennt man die Ungefährlichkeit von Corona.

    Dieser einfache Gedankengang sollte doch vermittelbar sein.

    1. Das ist es. Und ich nutze auch schon diese schlichte Wahrheit bei meinen Argumentationsversuchen: die Mehrzahl der „Corona-Toten“ sind die „normalen Toten“, die es nun einmal gibt, geben muss. Und irgendwie stirbt man halt in diesem Alter. Wenn ich wählen könnte, würde ich lieber 2 jahre früher an „Corona“ sterben, als zwei Jahre später in Alters-Demenz, Siechtum, Schmerz, Leid und als dann dauernde Last für meine Angehörigen.

      Wer hat denn etwas von unlebenswerten Lebensverlängerungen. niemand – außer die Pharma-Industrie, die je älter die Menschen werden umso mehr Profite generieren.

      Natürlich hängen wir alle am Leben. Aber deshalb das Offensichtlichste völlig ausblenden kann nur in kranken Gesellschaften Fuß fassen.

      1. Ich nutze dieses Argument, dass mit oder vielleicht auch an Covid-19 fast nur alte und kranke Menschen sterben, die sonst an etwas anderem gestorben wären, vielleicht Grippe, vielleicht Bakterien, u.a. in SciLogs.

        Und es ist doch mehr als auffällig, wie dort völlig dieser Tatsache aus dem Weg gegangen wird. Die dort versammelte Infokrieger-Truppe mäkelt an jedem Anhaltspunkt herum, der dafür spricht, dass alles (bis auf die Maßnahmen) so ist wie jedes Jahr mit der Grippe-Welle. Und sie versuchen ständig irgendwelche Horrorszenarien aus Zahlen und Kurven zu basteln.

        Nirgendwo sonst finde ich es so auffällig, dass dort Agenten eingesetzt und unterwegs sind. Vielleicht sind die auf SciLogs angesetzten besonders bescheiden aufgestellt. Wen es interessiert, hier die letzten drei interessanten Blogs zum Thema:

        https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/was-ist-normal-wenn-nichts-mehr-normal-ist/

        https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/die-ueberschaetzung-des-tatsaechlichen-anstiegs-der-coronavirus-neuinfektionen/

        https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/1-von-500-000-fuehrende-epidemiologen-berechneten-das-sterberisiko-durch-covid-19/

        auf Telepolis wird es auch so sein: auf einen normalen Kommentarschreiber kommen meiner Einschätzung nach bald 10 Agenten – je nach „Wichtigkeit“, sprich, Reichweite des Forums, schätze ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.