SO MORDET SPRINGERS BILD

Und ja, diese Überschrift ist journalistischer Dreck und sie ist eine unbewiesene Behauptung.


Aber sie wirkt beim Leser, so wie die Überschriften der Springer-Presse – und nicht nur der. Die bundesdeutsche Bevölkerung ist für den nächsten wilden Ritt eingeladen, um die Russophobie der Mächtigen zu ihrer eigenen zu machen. Was sie wirksam daran hindert, auf dumme Gedanken zu kommen, mittels derer die Kampagnen der gleichgeschalteten Meinungsmacht hinterfragt werden könnten.


Warum aber wählte ich ausgerechnet solch eine unbewiesene Behauptung, ja Verleumdung? Nun, weil es eine kleine Rochade auf die ähnlich gelagerte Überschrift des Springer-Flaggschiffs darstellt und so deren üble Rolle als Brunnenvergifter der guten Beziehungen zwischen Staaten und Völkern offen legt.

Das mit großen Bildern und fetten Lettern bedruckte Blatt BILD – eine Zeitung ist es ja nicht – wird wohl in den nächsten Tagen aufgrund wiederholter „Hassrede“ – im hässlichen Neudeutsch als „Hatespeech“ ausgedrückt – von den verantwortlichen Behörden der Bundesrepublik Deutschland seine Lizenz zum Drucken entzogen bekommen. Zumindest wird das die Antonio Amadeo Stiftung (AAS) vehement einklagen. Schließlich weiß diese ganz genau, was „Hassrede“ ist:

Hate Speech ist Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, die ihren Ausdruck in gewalttätiger Sprache findet. Sie verletzt die Würde und die Rechte von Menschen und kann ganze Gruppen einschüchtern. Sie kann indirekt sein und über Bilder oder Memes funktionieren. Wird beispielsweise Beschimpfungen nicht widersprochen, sinkt die Empörung darüber. Die abwertende Aussage gilt dann als „normal“. Die Folgen spüren nicht nur die Betroffenen, die Stimmung in der ganzen Gesellschaft wird feindseliger. Hate Speech ist sehr gefährlich, aber nur bedingt strafrechtlich relevant. Der gesellschaftliche Zusammenhalt leidet insgesamt unter Hass und Diskriminierung.“ (1)

Tja, so richtig das ist, was uns die AAS hier erläutert, erlauben deren und nicht nur deren blinde Flecken es kaum, das folgende als Hassrede zu erkennen und zu kritisieren. Weil ja BILD nun mal die „Guten“ vertritt, nicht wahr?



Das Perfide ist: Ich sollte das lesen. Nein das ist falsch, ich sollte das BILD-Exemplar einfach nur sehen. Es genügte das Inhalieren der Überschrift, samt Titelbild auf Seite 1 der bunt bedruckten Blattsammlung. Sie war exponiert an der Kasse einer Filiale der Einzelhandelskette meines Vertrauens positioniert, damit sie jeder in sich aufnehmen konnte, die wichtige Botschaft, als Auffrischungsimpfung zur Feindbildpflege.

Aber warum lag dieses BILD-Exemplar – fein mit Folie umhüllt – ausgerechnet dort im Kassenbereich, fernab anderer Presserzeugnisse? Sie lag nicht nur an dieser, sondern an allen Kassen. Das machte mich stutzig und so fragte ich leise die Kassiererin: „Muss das das dort liegen?“.

Obwohl ich in einigem Abstand zu dem Exemplar mit den aufreizend großen Lettern stand, begriff die junge Frau sofort, was ich meinte. Sie antwortete entschuldigend:

„Wir können es leider nicht ändern, es wurde so angewiesen“

Lassen wir an dieser Stelle wirklich jeden Anflug von Verachtung stecken. Würden Sie, liebe Leser, an deren Stelle ganz sicher der Arbeitsanweisung widersprechen?

Warum darf BILD das? Weil es Macht besitzt und noch größerer Macht mit großer Anhänglichkeit folgt. Beides beruht auf Glauben und wie dieser Glaube funktioniert, erschließt sich unter anderem daraus, wie BILD seine Hassbotschaft verbreiten konnte. Der Krieg hat viele Paten und man muss überhaupt nicht charakterlos sein, um eine Rolle in diesem hässlichen Spiel einzunehmen.

Wir haben keine gleichgeschaltete Sytempresse in Deutschland? Schauen Sie mal (b2):



Was zum Anlass genommen oder auch als Anlass geschaffen wurde – wer weiß das schon – ist das:

Am 23. August war ein 40 Jahre alter Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit in einem kleinen Park in Berlin-Moabit von hinten erschossen worden. Sein Mörder hatte sich ihm am Tag auf einem Fahrrad genähert und auf Rücken und Kopf gezielt. Der mutmaßliche Täter, ein 49 Jahre alter Mann mit russischem Pass, war kurz nach der Tat gefasst worden. Seit seiner Festnahme schweigt er.“ (2)

Das Opfer soll im zweiten Tschetschenien-Krieg gegen Russland gekämpft haben.

Gleichgeschaltet heißt vor allem, gleichgeschaltet im Denken zu sein. Alles mögliche kann dahinterstecken, wenn ein Tschetschene mit georgischem Pass von einem Mann mit russischem Pass ermordet wird (3).  Doch die Journaille ist wie abgerichtet, dass es doch diesmal der Russe gewesen sein muss und dann ganz sicher mit Putin im Hintergrund. Als ob die Skripal-Affäre nicht schon peinlich genug gewesen wäre – vor allem auch für unsere Leitmedien.

Oder aber sie müssen es tun, die Qualitätsmedien – so wie die Kassiererin im Lebensmittelmarkt. Hier läuft nämlich exakt der gleiche Dreh ab wie bei der Skripal-Affäre!

Wer in dem Märchen vom gefährlichen Russen und seinem finsteren Potentaten hinter  den Mauern des Kreml gefangen ist, schnupft jede noch so zweifelhafte Geschichte willig auf, um sie passend in das Märchen einzuweben. Russische Geheimdienstleute erschießen mitten am Tag auf offener Straße „Aktivisten“, um sich umgehend festnehmen zu lassen und sich dann als Knechte Putins auszuweisen.

Merke: Wenn russische Geheimdienste morden, dann gehen diese immer stümperhaft vor und lassen sich vor allem zeitnah erwischen. Dabei geht nichts über einen gefundenen Pass des Täters. Dass Terroristen im Kampf gegen die westliche Wertegemeinschaft – tot oder lebendig – immer einen Pass dabei haben, ist verpflichtender Teil derer Vorgehensweise. Ja, ja, immer schön dem eingeprügelten Narrativ vertrauen … Hoffen wir zumindest, dass es auch wirklich der Täter ist, der einsitzt und nicht ein armer, ausgenutzter Tropf.

Das Opfer war ein tschetschenischer „Volksheld“ und der Täter ein Auftragskiller des russischen Geheimdienstes, natürlich.

Das ermutigt mich, zu spekulieren. Vielleicht war der „Volksheld“ auch selbst tief im Sumpf der Geheimdienste gefangen und ganz und gar nicht heldisch?

Später arbeitete er jahrelang als Informant und Vermittler für georgische und ukrainische Antiterrorbehörden, wie der Spiegel berichtet. Auch US-Dienste sollen von seinen Kontakten in die schwer zugängliche Kaukasusregion profitiert haben.“ (4)

Vertiefen wir uns in die Biografie des getöteten Tschetschenen, erfahren wir, dass das Opfer weniger ein Freiheitskämpfer, sondern ein Sunnit mit Waffe, ein islamistischer Glaubenskrieger war. Wenn Leute – gespeist mit religiösem Fundamentalismus und mit der Waffe in der Hand – versuchen, eine bestehende Ordnung gewaltsam zu stürzen, dann erfüllen sie welche Rolle? Richtig, die von Terroristen (5).

Doch kunstvoll umschrieben erfahren wir, dass Khangoshvili parallel dazu schlicht ein Agent war. Er diente dem georgischen -, ukrainischen und US-Geheimdiensten. Genau so gestaltete sich auch sein Weg nach Berlin: von Tschetschenien nach Georgien, vor wenigen Jahren weiter in die Ukraine und schließlich die letzte Etappe von dort nach Deutschland. Als Asylant in Deutschland könnte er somit auch ein „gefallener“, nicht mehr nutzbarer Agent gewesen sein.

Die gerade aufgestellte Hypothese, dass man den Mann „opferte“, um politische Kampagnen voranzutreiben, ist vielleicht gar nicht so steil, wie es im ersten Augenblick ausschauen mag.

Der tote Khangoshvili war außerdem in den von Georgien losgetretenen Krieg gegen die russische Enklave Südossetien verwickelt und leitete hierfür – im Auftrag georgischer Militärs – eine eigene Einheit (6). Wer in solch einem Sumpf steckt – das kann wohl jedem einleuchten – lebt gefährlich.

Seine Biografie war bekannt, auch dass er schon in der Vergangenheit Opfer (nicht erfolgreicher) Mordanschläge war. Georgien, auf dessen Politik das US-Außenministerium einen großen Einfluss ausübt und in dem sich US-Berater bis hin zu denen privater Sicherheitsfirmen nach dem Muster von Blackwaters und Academi die Klinke in die Hand geben, war nicht sicher für Khangoshvili. So man der BBC glauben mag, verweigerten die georgischen Behörden sowohl ernsthafte Nachforschungen als auch den persönlichen Schutz des Mannes (7).

Er flüchtete aus einem Land, das man liebend gern in die NATO aufnehmen möchte (8). Eine besondere Schutzbedürftigkeit wurde ihm auch in Deutschland nicht gewährt. Es gab Hinweise auf Verbindungen zur organisierten Kriminalität (9). Im Gegensatz zu seiner Familie, wurde sein Asylantrag abgelehnt, ja er als islamistischer Gefährder eingestuft und seine Ausweisung aus Deutschland stand an (10).

Es gibt also auch in diesem Falle ein äußerst komplexes Feld von Interessen und Spannungen, welches durch die plumpe Behauptung zur „Spur in den Kreml“ zugeschüttet wird.

Wenn über Politik und Medien so massiv Emotionen getriggert werden – erinnern wir uns bitte auch daran -, dann läuft im Hintergrund eine handfeste Agenda.

Die Tagesschau hielt sich bei der Berichterstattung zum Mord an dem Tschetschenen zurück und nicht nur das: Sie gab auch einen Hinweis, wem diese neue Welle künstlich hochgeschaukelter Empörung nützen könnte.

Die Kanzlerin erwartet aber nicht, dass die diplomatischen Spannungen zwischen Berlin und Moskau den bevorstehenden Ukraine-Gipfel im sogenannten Normandie-Format beeinträchtigen werden.“ (11)

Das ist die Hoffnung von Angela Merkel, denn – ich hatte es schon mehrfach thematisiert – die deutsche Bundeskanzlerin ist keine so sattelfeste Transatlantikerin. Die BILD-Gemeinde und ihre Strippenzieher dagegen schon. BILD hat die Lizenz zum medialen Töten. Es darf Hexenjagden veranstalten und vermag Massen wie Eliten in Schwingung zu versetzen. Der Konzern darf Recht umgehen und verletzen. BILD ist das, was ich ein transatlantisches Ausführungorgan nennen möchte. Sie führt aus, was die ewig gestrige Kamarilla mit der wehenden Flagge „Russiagate“ ausheckt, um europäische Staaten an der Kandarre zu halten.

Es ist ein altes Lied, dass unsere wertewestlichen Geheimdienste regelmäßig die Flaggschiffe der Meinungsmacher mit politisch passenden Informationen pimpern, um eine gewisse Stimmung zu erzeugen. Die Veröffentlichung der Nebelkerzen findet dann in etwa so statt (Hervorhebungen durch Autor):

Nach Informationen von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ erhielt der Bundesnachrichtendienst (BND) vor kurzem den Hinweis eines ausländischen Dienstes auf die wahre Identität des Mannes, der sich Vadim Sokolov nennt. Inzwischen geht man auch Informationen nach, wonach der Tatverdächtige bereits wegen Auftragsmordes in einem russischen Gefängnis gesessen haben soll. Wie das „Wall Street Journal“ jüngst meldete, soll die US-Regierung indes der Meinung sein, dass der Attentäter von russischen staatlichen Stellen mit einem Pass ausgestattet worden sei. Auch der Mord selbst solle von Russland angeordnet worden sein.“ (12,13)

So erzeugen Geheimdienste seit Jahrzehnten – unter williger Mitarbeit der Medien (14) – das passende Grundrauschen in der Öffentlichkeit. Es ist das gleiche Prinzip wie bei Russiagate. Ein Gerücht wird ausgewalzt und breitgelatscht – solange, bis die Öffentlichkeit der irrigen Annahme ist, über Beweise informiert worden zu sein.

Es geht also um die Beeinflussung der öffentlichen Meinung. Für einige scheinen die Zeichen von Entspannung wie die in der Ostukraine sowie zwischen der Ukraine und Russland (15) äußerst besorgniserregend zu sein. Da muss man etwas tun. Zumal in wenigen Tagen ein weiteres Treffen des sogenannten Normandie-Formates stattfinden soll (16). Das möchte man wohl gern torpedieren und das Klima ordentlich vergiften.

Nun hat Frau Merkel zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Auf eine Frage zu den Hintergründen antwortete sie beim Pressestatement zum Abschluss der NATO-Konferenz in London:

Ich treffe den russischen Präsidenten nächste Woche. Ich werde Ihnen berichten, ob und wie ich mich unterhalten habe. Erst einmal haben wir diese Maßnahme ergriffen – das wissen Sie ja auch durch unsere Verlautbarung -, weil wir nicht gesehen haben, dass Russland uns bei der Aufklärung dieses Mordes unterstützt. In bilateralen Kontakten habe ich darüber natürlich auch mit Verbündeten gesprochen.“ (17)

Tolle Begründung, nicht wahr? Oder anders gesagt, gibt es keine triftige Begründung und Merkel weiß das auch.

Sie laviert und hofft, dass Russland das versteht. Russland wird verstehen – und ebenfalls zwei, vielleicht auch drei oder vier deutsche Diplomaten als unerwünschte Personen deklarieren und somit höflich deren umgehende Ausreise erwirken (18).

Als Tags zuvor Regierungssprecher Breul auf der Bundespressekonferenz ganz konkret gefragt wurde, ob es einen „russischen Hintergrund“ zu der Mordtat gibt, eierte er herum, dass es nur so eine Pracht war. Genau das gleiche geschah, als die Frage folgte, wie denn nun das Auswärtige Amt, als offizielle Behörde für die Kommunikation zu wichtigen zwischenstaatlichen Themen, konkret auf Russland zugegangen wäre.

Die Frage des Pressevertreters lautete:

Haben Sie mit dem [russischen] Botschafter darüber gesprochen? Haben Sie Noten verschickt? Oder haben Sie in dem Fall noch gar nichts unternommen?“ (19)

Raten Sie mal, liebe Leser, welche der drei Möglichkeiten, die in der Frage aufgeworfen wurden, zutreffend ist. Hier die Antwort von Herrn Breul:

Ich kann nur grundsätzlich sagen, dass das Auswärtige Amt keine ermittelnde Behörde ist. Wenn wir im Ausland bei Ermittlungen tätig werden, dann geschieht das im Zuge der Amtshilfe, wenn zum Beispiel Schreiben übermittelt werden. Aber wir als Diplomaten sind nicht dafür zuständig, Ermittlungen zu führen.“ (20)

Breul ist, wie Sie gerade gelesen haben, überhaupt nicht auf die Frage eingegangen. Er hat völligen Quark erzählt, damit er nicht sagen muss:

Wir – das Auswärtige Amt – haben in diesem Fall bis zum heutigen Tag nichts unternommen.

Wer dann? Vielleicht überhaupt keiner?

Einen Tag später hatten sich die Offiziellen gefangen und warfen der russischen Seite vor, die „hochrangigen und nachdrücklichen Aufforderungen“ Deutschlands – man beachte – „dilatorisch“ gehandhabt zu haben (21). Wenn der Vorgesetzte Deutschland den Untergebenen Russland „nachdrücklich auffordert“, zu kooperieren, dann hat aber die russische Seite hurtig zu reagieren – nicht wahr? Diese Art von Sprache kommt mir irgendwie bekannt vor. Stimmt, gegenüber Syrien zeigt man regelmäßig die gleiche Arroganz. So reden deutsche Politiker inzwischen mit Russland. Wer hat diese deutsche Regierung eigentlich gewählt? Vielleicht auch die Kassiererin in dem Lebensmittelmarkt (siehe weiter oben)?

Im so ziemlich letzten Satz einer ausführlicheren Nachricht der ARD-Tagesschau, in der auch mal wieder das scheininvestigative Bellingcat als „Ermittler“ aufgeführt wurde, kam als letzter Satz diese Information:

Jüngst soll es zudem eine Einladung an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nach Moskau gegeben haben: Man wolle die Deutschen davon überzeugen, dass man nichts mit der Tat zu tun habe.“ (22)

Bei der Schnappatmung mit der deutsche Politiker und Medien hierzulande zum Thema auftreten, können wir doch sicher davon ausgehen, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst unverzüglich die russische Offerte angenommen hat, um Informationen abzusaugen. Umgehend haben wir es auch über die Medien erfahren. Schließlich wurde ja Russland „nachdrücklich aufgefordert“. Es scheint also sehr dringend.

Und – hat man? Wir dürfen raten.

Passend dazu stellte der russische Außenminister Sergej Lawrow denn auch fest:

Russland und Deutschland haben Kanäle für die Kommunikation zwischen den Strafverfolgungsbehörden eingerichtet, auch um Fragen anzusprechen, die mit einer Verletzung der Gesetze eines Landes verbunden sind. Diese Kanäle müssen verwendet werden. Wenn unsere deutschen Partner sagen, dass sie glauben, dass Russland nicht genügend zusammengearbeitet hat, weiß ich nicht, worauf sie solche Schätzungen stützen.“ (23)

Wenn nun die deutsche Regierung überhaupt keinen rationalen Grund hat, russische Diplomaten auszuweisen. Warum tat sie es dann doch? Weil sie charakterlos ist? Das denke ich eher nicht.

Sie tat es aus dem exakt gleichen Grund, aus dem die Kassiererin im Lebensmittelmarkt das BILD-Exemplar mit der Hetze zum Thema an ihrer Kasse platziert hatte.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Aktualisierung: 8. Dezember 2019.

(1) https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/digitale-zivilgesellschaft/was-ist-hate-speech/; abgerufen: 7.12.2019

(2,15) 05.12.2019; https://www.tagesschau.de/inland/russische-diplomaten-ausgewiesen-tiergarten-mord-reaktionen-101.html

(3) 03.09.2019; https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.842950.php

(4) 06.12.2019; https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-12/mord-tiergarten-georgier-russland-kanzleramt-verfassungsschutz

(5) 28.08.2019; https://www.theguardian.com/world/2019/aug/28/russia-denies-ordering-assassination-of-zelimkhan-khangoshvili-chechen-exile-in-berlin

(6) 28.08.2019; Mike Eckel; https://www.rferl.org/a/chechen-commander-khangoshvili-berlin-assassination-moscow-(and-grozny)/30133813.html

(7) 27.08.2019; https://www.bbc.com/news/world-europe-49483090

(8) 10.06.2016; Silvia Stöber; https://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-nato-georgien-101.html

(9) 26.08.2019; Florian Flade, Romen Steinke; https://www.sueddeutsche.de/politik/russland-berlin-mord-kalter-krieg-1.4576536

(10) 28.08.2019 Silvia Stöber; https://www.tagesschau.de/investigativ/berlin-toetung-georgien-103.html

(11) 15.11.2019; https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wiederaufnahme-der-ukraine-gespraeche-im-normandie-format-16488024.html; übernommen von dpa

(12) 10.09.2019; Bojan Pancevski, Alan Cullison, Michael R. Gordon; https://www.wsj.com/articles/u-s-says-russia-orchestrated-chechen-rebels-murder-in-germany-11568131176

(13) 12.09.2019; Florian Flade, Georg Mascola; https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/moabit-103.html

(14) September 2014; Gekaufte Journalisten; Udo Ulfkotte; Kopp Verlag, Rottenburg; ISBN 978-3-86445-143-0; u.a. S. 146-153

(16) 19.11.2019; https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/ukraine-node/maas-ukraine/2277184

(17) 04.12.2019; https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/pressestatement-von-bundeskanzlerin-merkel-zum-abschluss-des-nato-treffens-der-staats-und-regierungschefs-1703876

(18) 04.12.2019; https://russische-botschaft.ru/de/2019/12/04/stellungnahme-des-russischen-botschafters-in-deutschland-s-e-herrn-sergey-j-netschajew/

(19,20) 03.12.2019; https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/regierungspressekonferenz-vom-3-dezember-2019-1702590

(21) 04.12.2019; https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/russland-personae-non-gratae/2284554

(22) 03.12.2019; https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/gba-mord-moabit-russland-101.html

(23) 06.12.2019; https://deutsch.rt.com/kurzclips/95488-lawrow-nato-will-welt-dominieren/

(b1) Bildschirmausschnitt; BILD; 5.12.2019; https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/das-ganze-protokoll-so-mordete-putins-killer-in-berlin-66478824,view=conversionToLogin.bild.html

(b2) Bildschirmausschnitt; Ixquick.de; 5.12.2019; https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/ukraine-node/maas-ukraine/2277184

(Titelbild) Bundeskanzleramt, Bundesregierung; LoboStudioHamburg (Pixabay); 17.2.2015; https://pixabay.com/photos/federal-chancellery-637999/; Lizenz: Pixabay License

9 Kommentare

  1. Es kann nicht gesagt werden das AA habe nichts gemacht, die kleine SPD Größe Heiko Mass hat zwei Diplomaten ausgewiesen. Die Saudis haben leider nur eine Dusche. So geht es eben.

  2. Die Deutschen Systemmedien sind einfach nur noch zum Kotzen, ich erlaube mir in diesem Zusammenhang an das ehemalige Nachrichtenmagazin zu erinnern.

    PUTIN GREIFT AN – DER SPIEGEL 42/2015

  3. Wenn Bewegung ins alte, knorrige, versumpfte Spiel kommt, schlagen Involvierte wie Ertrinkende um sich. Die Aufgabe, den korrupten, menschenverachtenden Sumpf trocken zu legen, nimmt Züge an. Mr. Lawrow hat genau das getan, was auf der Agenda international steht, auf den Sumpf zu deuten. Einzig das Bloßstellen, das öffentliche Vorführen der Sumpf-Mitspieler führt zu dem wichtigen Effekt beim Bürger, das Ausmaß und die Tiefe zu erkennen. Ohne diese erkenntnisreiche Wirkung wird der deutsche Michel in Deutschland, genau wie der US Bürger in den USA, nicht glauben wollen, was wirklich vor und hinter den Kulissen passiert. Frag den Nachbarn und er/sie werden genau das bestätigen.

    Das zu lösende Problem in Deutschland ist, dass es keine „Mannschaft“ gibt, die den örtlichen Sumpf trocken legt. Und bis dahin rennt alles, wahrhaftig alles kopf- und orientierungslos durch die Minuten und Stunden. Industrie, Politik, Entscheider.

    Man stelle sich das nur einmal vor: Inlandsgeheimdienste und exekutive Behörden wären in diesem Sumpf verstrickt und am Ende müsste die Presse tatsächlich das Wort „Staatsterrorismus“ in den digitalen Mund nehmen. Unvorstellbar oder? Mathias Döpfner, vorgeladen zur Aussage nach Israel bei dem Korruptionsverfahren vor Ort. Undenkbar? BND Anweisungen bei Süddeutscher und beim Focus bei der Berichterstattung. Undenkbar? VfS als „Hüter“ der Gewalttäter, links und rechts, absurd? Tataktive Verflechtung von lokal angesiedelten „Mafia-Strukturen“ mit VfS, BND und BKA, grotesk?

    Auch bei uns in unserer Heimat lassen sich all diese absurd, grotesk, undenkbaren Gegebenheiten beweisen. Es fehlt nur der Mut die Angst zu überwinden, ein solides Konzept und die Mannschaft.

    Bei allen Gesprächen in 30 Jahren mit entsprechenden Mitspielern zeigt sich mir eines immer deutlich und klar.

    Es gibt jene, die es wegen dem Geld tun.
    Es gibt jene, die es wegen ihrem Trauma tun.
    Es gibt jene, die es aus Gehorsam tun.
    Es gibt jene, die es wegen Ideologien tun.
    Es gibt jene, die es der Pseudomacht wegen tun.
    Es gibt jene, die es aus Angst tun.

    Und niemand überlegt, wie man sie dort rausholen kann.

  4. Lieber Ped,

    Wieder ein gut recherchierter Bericht. Anlass genug die ganze Sache neu durchzudenken. – Thomas Röper veröffentlichte einen Artikel (https://www.anti-spiegel.ru/2019/mord-in-berlin-und-ausweisung-russischer-diplomaten-was-ist-bekannt-was-spekulation/) am 4.12 zu diesem Thema, und ich habe den Artikel kommentiert. Dann am 6.12. kam von der „Stalker“-Webseite ein sehr detaillierter Artikel (https://www.stalkerzone.org/merkels-demarche-against-russia-is-caused-by-an-overt-fake/), aber nur am Ende werden die politischen Dimensionen angesprochen :

    “ There is, of course, a direct link to “Nord Stream-2” and to the meeting in the Normandy format. But deep down, we all (and Germans too) understand that this is a concession to information pressure. Neither “Nord Stream-2” nor the Normandy negotiations will really be able to influence all of this, but there is still someone who thinks in such categories”. — Natürlich gibt es einen direkten Link zu „Nord Stream-2“ und zum Treffen im Normandieformat. Aber tief im Inneren verstehen wir alle (und auch die Deutschen), dass dies ein Zugeständnis an den Informationsdruck ist. Weder „Nord Stream-2“ noch die Normandie-Verhandlungen werden dies alles wirklich beeinflussen können, aber es gibt immer noch jemanden, der in solchen Kategorien denkt.

    Die Details bei Stalker sind mMn trotzdem wichtig weil sie den Kauderwelsch des im Westen gesponnenen Konstrukt gut darlegen. – U.a. und z.B. „Insbesondere erklärte die NYT zunächst, dass die deutsche Ermittlungsgruppe einen Bericht aus einer anonymen Quelle erhalten habe, wonach Vadim Sokolov tatsächlich der ehemalige St. Petersburger Polizist Vladimir Stepanov sei. D.h. jemand hat der Berliner Polizei über den Dienst ProtonMail eine E-Mail mit zusätzlicher Verschlüsselung geschrieben, in der angegeben wurde, dass der Häftling ein ehemaliger St. Petersburger Bezirkspolizist war. Das ist interessant, aber traurig, denn der gesuchte Stepanow wurde 2006 wegen Mordes und Banditentums zu 24 Jahren Haft verurteilt und befindet sich derzeit in der Kolonie Nr. 11 im Dorf Bor gegenüber der Wolga von Nischni Nowgorod. Es wurde nicht erwähnt, dass er geflohen ist, und es sieht nicht so aus, als würde Stepanov bald auf Bewährung entlassen werden.“

    Wer haben es also ganz klar mit einem „IntelOp“ [Intelligence Operation = Geheimdienstoperation; Einf. von PA] zu tun. Persönlich gehe ich kaltblütig an solche Sachen dran, ich nehme es Ihnen aber nicht übel wenn Sie sich wegen BILD aufregen. BILD hat sich als IntelOp Medium und Killer-Blatt öfters entlarvt, ich rufe nur in Erinnerung, dass BILD Christian Wolff politisch ermordete (im Nachhinein keine Substanz an den Vorwürfen) um den Weg für „Deutschland [muss] mehr Verantwortung [übernehmen]“ Gauck frei zu machen, zu einer Zeit als das im Programm vom SWP, Atlantic Council und German Marshall Fund stand. Wo ich nicht ganz mit Ihnen gehe, ist die Idee, dass durch solche Medien-Killer-Kampagnen „die Öffentlichkeit“ beeinflusst werden soll. – Was wäre die „öffentliche Meinung“ im Fall Wolff gewesen? Meine These wäre, dass die Öffentlichkeit gar keine Meinung hatte: sie hatte nur eine Show vor Augen, wagte nicht zu sagen oder zu denken, dass alles „Fake“ war, sondern sah einen politischen Kampf und wartete ab, um zu sehen wer gewinnen würde. Wer gewinnt, schreibt „Recht“.
    So auch hier: was immer für eine Meinung die Öffentlichkeit hinsichtlich Putins-Auftragskiller hat, schaut die Bundesanwaltschaft auf keine gesicherten Daten über diese besagte Meinung, sondern schaut nur auf eine Medien-Kampagne. Die Frage ist dann nur, ob die Bundesanwaltschaft sich bewusst von Medien als IntelOp Vermittler auf der Nase tanzen lässt, oder ob die Bundesanwaltschaft kompromittiert ist.
    Kompromittiert im Sinne „mitschuldig an einem IntelOp“. Und das, wenn es stimmt, wäre nicht unbewusst. Schauen Sie bitte das Ende meines Kommentars bei Anti-Spiegel / Röper an: Mein Argument wäre – obwohl ich es vielleicht nicht so klar dort ausformuliert hatte – dass die Argumentation der Bundesanwaltschaft zeigt, dass es gar nicht um irgendwelche Ermittlungsergebnissen geht, sondern um ein blödsinniges Rechts-Argument das man aus den USA kennen sollte. Es ist eben die Basis für Russiagate, Ukrainegate und den ganzen Amtsenthebungszirkus.

    Siehe auch: https://tass.com/pressreview/1095879, „Izwestia – „Unterdessen vermuten deutsche Politiker und Experten, die von der Zeitung interviewt werden, dass der Skandal ohne Washingtons Hand höchstwahrscheinlich nicht hätte auftauchen können.“

    „Washingtons Hand“: Wessen Hand soll das denn sein? – Aufbau zur Antwort:

    In meinem Anti-Spiegel Kommentar hatte ich geschrieben: „Sputnik-Deutschland hat die Worte Merkels zu dem Fall berichtet, die aber direkt aus der Verlautbarung der Bundesanwaltschaft entnommen sind: „In den bilateralen Beziehungen ist es natürlich schon ein Ereignis, dass wir eben von Russland leider keine aktive Hilfe bei der Aufklärung dieses Vorfalls bekommen haben.”“ Dass aber Merkel nur die Verlautbarung der Bundesanwaltschaft übernommen hat, ist nicht ganz richtig. Ihr Artikel brachte mich dazu ihre Worte neu zu überdenken. „es ist natürlich schon ein Ereignis…“, sagte sie, als ob irgendwer es anzweifeln würde, und nicht nur „Russland“ sondern „eben Russland“. Gut, für das allgemeine Publikum oder für die Öffentlichkeit, hört sich das so an, als ob sie gesagt hätte, es stünde schon fest, dass die Russen „keine aktive Hilfe geleistet“ hätten. Aber wo fand das „Ereignis“ in den „bilateralen Beziehungen“ statt? Fand es in Russland statt oder fand es in der Bundesanwaltschaft statt? Das „Ereignis“ hat die Bundesanwaltschaft geschaffen. Wenn Merkel nicht öffentlich die Bundesanwaltschaft kritisieren will oder kann, hat sie mit diesem „Ereignis“ um zu gehen. So ist Politik nun einmal. Man kann nicht so tun als ob ein Schachzug gar nicht getätigt wurde. Ob „Fake“ oder real, die Medien und das Killer-Blatt BILD haben „das Ereignis“ geschaffen. Der Mord war kein politisch relevantes Ereignis. Zwei Russen ausgewiesen: Ereignis berücksichtigt. Fertig.

    Kann Merkel verschlüsselt sprechen? Hätte sie den „Vorfall“ nicht anders ansprechen können, z.B. „Das ist ja schon ein Ding wenn auf unserem Territorium ein Mord begangen wird und die Russen, wie aus anderen Fällen in anderen Ländern schon hinlänglich bekannt, sich weigern zur Aufklärung beizutragen“? Das hätte sie sicherlich sagen können, es würde „zum Profil“ passen, hat sie aber nichts desgleichen gesagt. Für die Ohren von IntelOp-Typen hat sie durchblicken lassen, dass sie weiß, dass es sich hier um eine IntelOp handelt und dass das Ereignis in der eigenen Bundesanwaltschaft stattgefunden hat. Das wird für die IntelOp-Typen schon ein Ereignis sein.

    Worum geht es eigentlich, in etwa um einen Auftragsmord in Berlin? Nein. Geht es überhaupt um Deutschland? Nochmals nein.

    Laut der Institute for the Study of War (ISW) (http://iswresearch.blogspot.com/2019/12/the-perils-of-talks-on-russias-war-in.html), “Der Westen ist dabei, Wladimir Putin zu stärken, während er die illegale russische Militärintervention in der Ukraine fortsetzt. Putins Priorität in den Gesprächen der Normandie vom 9. Dezember mit der Ukraine, Frankreich und Deutschland ist nicht der Frieden in der Ukraine. Putin positioniert Russland so, dass es die Kontrolle über die Entscheidungsfindung der Ukraine wiedererlangt, eine revanchistische Außenpolitik legitimiert und internationale Beschränkungen für seine Ambitionen beseitigt. Putin versucht, ein erneuertes, ausbeuterisches Gasabkommen mit der Ukraine und die Legitimierung der russischen Vertreter bei dem bevorstehenden Treffen zu sichern. Der Westen muss sicherstellen, dass Russland die Ukraine nicht dazu drängt, ihre Souveränität zu gefährden, indem es entweder Donbas, wo Russland Krieg führt, oder der ukrainischen Energieunabhängigkeit nachgibt. Putins Erfolg in der Ukraine würde nicht nur die Zukunft Europas gefährden – er würde Putin auch befähigen, seine globalen Kampagnen zu beschleunigen.“

    Interessant, nicht wahr? — Der Westen insgesamt „ist dabei“, driftet einfach in die Richtung, Putin zu stärken. Das war ja der wirkliche Tenor und die wirkliche Substanz der Amtsenthebungsanhörungen gegen Trump in Washington. Es ging dort so weit, dass, am dritten Tag, an sich reserviert für Aussagen von Experten des Verfassungsrechts, eine durchgeknallte Professorin, Pamela Karlan, ganz leidenschaftlich argumentierte, wie wichtig es sei, die Ukraine aufzurüsten, „so dass sie (die Ukrainer) Russland dort bekämpfen, damit wir sie hier nicht bekämpfen müssen.“

    „Defense One“, ein Internet-Forum für die US Rüstungsindustrie und zumindest einige Kreisen im Pentagon, veröffentlichte einen Artikel von Ronald Brownstein, der ursprünglich in „The Atlantic“ erschien“: https://www.defenseone.com/ideas/2019/12/gop-lawmakers-used-oppose-trumps-embrace-russia-not-anymore/161706/?oref=d-skybox, Republikaner haben früher Trumps „Umarmung“ von Russland abgelehnt, aber jetzt nicht mehr. „Hochrangige Republikaner verteidigen jetzt den Präsidenten mit widerlegten Behauptungen, dass nationale Sicherheitsexperten sagen, sie spielen direkt in Putins Hände. Gerade wie weit gehen Republikaner, wenn sie Präsident Donald Trumps Umarmung von Russland folgen? Eine Antwort kann kristallisieren, während das GOP seine Verteidigung des Präsidenten gegen die Anklage mobilisiert. Sowohl Kongreßrepublikaner als auch konservative Kommentatoren verteidigen Trump gegen die Amtsenthebungsklage, indem sie die Ukraine beschuldigen, bei den Präsidentschaftswahlen 2016 gegen ihn einzugreifen – trotz wiederholter Warnungen von Staatssicherheits- und Geheimdienstbeamten, dass diese Behauptungen nicht nur unbegründet sind, sondern auch Wladimir Putins Ziel, die Ukraine zu diskreditieren, voranbringen.“

    „Washingtons Hand“: Jawohl, und es ist nicht schwer zu sehen wessen Hand das ist. Angel Merkel scheint ihren Wetteinsatz gesetzt zu haben, eben nicht auf „Washingtons Hand“ und die „Hand“ hat durchaus die Ressourcen solch ein Lügen-Fake-Konstrukt zu basteln. “

    1. Lieber Georg,
      da ich gerade einen entsprechenden Artikel bei Thomas Röpers Anti-Spiegel las – samt Ihres Kommentars – und dort Kashoggi als Vergleich herangezogen wurde, möchte ich nochmal auf diesen Artikel hinweisen, der anzeigt, dass auch Kashoggi mehr mit Geheimdiensttätigkeiten und tiefenstaatlicher Politik zu tun hatte, als mit unabhängigem Journalismus:
      https://peds-ansichten.de/2018/10/saudi-arabien-khashoggi-muslimbrueder-geheimdienst/
      Ich möchte damit ausdrücken, dass Thomas Vergleich in seinem ansonsten wiedermal sehr guten Artikel ein wenig hinkt.
      Herzlich, Ped

  5. Völlig ab vom Thema. Man sollte die Sümpfe nicht immer in negative Konnotation bringen. Sümpfe zählen mit Mooren, Flussauen und Watten zu für die Artenvielfalt und das lokale Klima nebst Wasserhaushalt extrem wichtigen Biotopen. Zu deren Erhalt gibt es sogar eine internationale Übereinkunft, 1971 in der iranischen Stadt Ramsar abgeschlossen und immerhin von 160 Staaten ratifiziert. Ja, ich weiß, es ist schwer das „versumpfen“ aus Politik und sonstiger Korruption herauszuhalten, aber man kann es ja mal versuchen. Und „Sümpfe trockenlegen“ (in den Kommentaren) ist ein ganz mieser Vergleich, da Zerstörung der Natur par excellence.
    LG, Bernd


    Aus meiner Sicht ist das ganz und gar nicht ab vom Thema und weist zu Recht darauf hin, wie wichtig ein achtsamer Umgang mit Sprache ist.
    Vielen Dank und herzliche Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.