Offener Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Dresden (2)

Das Bürgermeisteramt der Sächsischen Landeshauptstadt antwortete — und wich aus.


Meine Vorhaltung zu derer „Empfehlung”, Masken zu tragen, konzentrierte sich ganz eindeutig auf die damit einhergehende, „empfohlene“ Gesundheitsschädigung der Bürger. Sie wies außerdem darauf hin, dass solch eine Maßnahme sinnlos im „Kampf gegen das Coronavirus“ ist. Schauen wir, was mir Frau Hickmann — respektive Herr Hilbert — dazu zu sagen hatten.


Sehr geehrter Herr Frey,

im Auftrag des Oberbürgermeister möchte ich Ihnen Ihre ausführliche E-Mail zum Thema Maskenpflicht kurz beantworten.

Ab 20. April 2020 gilt im Freistaat Sachsen die Neue Corona-Schutz-Verordnung.

In dieser Verordnung wird dringend empfohlen, im öffentlichen Raum und insbesondere bei Kontakt mit Risikopersonen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, um für sich und andere das Risiko von Infektionen zu reduzieren. Verpflichtend ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei der Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs und beim Aufenthalt in Einzelhandelsgeschäften. Es ist ein Schal oder ein Tuch auch ausreichend, denn bisher ist es nicht möglich eine ausreichende Zahl von Mundschutzmasken zur Verfügung zu stellen.

Ziel der sächsischen Verordnung bleibt es, Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden, damit seine Ausbreitung zu bremsen und die Nachverfolgung von Infektionsketten zu ermöglichen. Dies soll die Gesundheit der Bevölkerung schützen, die Zahl der schweren Krankheitsverläufe beschränken und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung bewahren.

Dass die neue Corona-Verordnung keine Strafen für Verstöße gegen die Mundschutz-Pflicht beinhaltet, sei kein Versäumnis, stellte die Ministerin klar. „Es ist nicht meine Priorität, Verstöße zu ahnden und Bußgelder zu verteilen, sondern mir geht es darum, dass das Bewusstsein der Bevölkerung da ist, dass wir uns gegenseitig schützen.” 

Diese Verordnung ist bis Ablauf des 3. Mai 2020 gültig. Danach ist mit einer neuen Verordnung und eventuellen Erleichterungen zu rechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Monika Hickmann
Referentin Controlling und Berichtswesen

Landeshauptstadt Dresden
Bürgermeisteramt | Abt. Bürgeranliegen


Sehr geehrte Frau Hickmann, sehr geehrter Herr Hilbert,

danke zum Ersten für Ihre zeitnahe Reaktion. Zum Zweiten nehme ich an, dass Sie, Frau Hickmann —  im Auftrag des Oberbürgermeisters antwortend — grundsätzlich seine Sicht wiedergeben, korrekt? Meine Antwort richtet sich also an Sie beide. Wie in meinem ersten Schreiben handelt es sich wieder um einen offenen Brief.

Zur Sache:

Mein Ansinnen richtete sich deutlich auf drei Aspekte. Zum Einen ist die Regelung, Masken zu tragen, sinnlos, was mit dem Typ des Virus und seiner Art und Weise der Weiterverbreitung zu erklären ist. Zum Zweiten ist sie unverhältnismäßig, weil sie einen großen Teil der Bevölkerung zwingt, überzogene Aufwände für die Umsetzung zu betreiben. Der dritte und wichtigste Aspekt aber ist, dass diese Regelung die Gesundheit der Menschen gefährdet. Warum das so ist, dürfte ich Ihnen eigentlich nicht begründen müssen. Sie sind in der politischen Verantwortung, die möglichen Risiken solch tief in das Leben der Menschen eingreifender Vorschriften umfassend zu prüfen.

Was mich erschüttert, ist, dass bereits der gesunde Menschenverstand uns sagen kann, was im Falle einer Virusepidemie sinnvoll ist. Das sind die ganz normalen und wohlbekannten Hygieneregeln. Das lässt sich mit dem regelmäßigen Händewaschen und Regeln für Niesen und Husten bereits ausreichend beschreiben. Nicht mehr normal ist zum Beispiel das übermäßige Desinfizieren von Gegenständen. Sie wissen ja sicher, dass man damit der Entwicklung resistenter Keime Vorschub leistet und das Milieu auf unserer Haut, samt deren Säureschutzmantel nachhaltig attackiert.

Dass aber die Atmung unter eine Maske erschwert ist, der Kohlendioxidanteil ansteigt, die Viren- und Bakterienkonzentration sich rasch erhöht. Das zu wissen, benötigt man keinen Experten. Und wissen Sie, Frau Hickmann und Herr Hilbert: Ich denke, das wissen Sie alles. Sie haben diese Verordnung aus einem anderen Grund herausgegeben. Sie haben Druck von oben bekommen, richtig?

Denn ich kann nicht glauben, dass Sie die obigen, sehr kritischen Aspekte für einen Maskenzwang nicht längst auch verinnerlicht haben.

Sie schrieben von Empfehlungen. Was denken Sie, was dazu die Mitarbeiter im Einzelhandel sagen? Diese Menschen vertrauen Ihnen, sind aber extrem gestresst, weil verängstigt. Das wiederum durch eine unglaubliche, massive Desinformation in Bezug auf das SARS-CoV-2-Virus. Aber diese Menschen ruinieren jetzt jeden Tag ihre Gesundheit. Das ist nicht übertrieben, das geschieht tatsächlich jeden Tag auch in unserer Stadt. Und es kommt noch zur psychischen Belastung hinzu, die allein genügt, um Menschen krank zu machen.

Wenn man dann bei solch einem Erkrankten positiv auf das Coronavirus testen sollte, unterliegen Sie einem Fehlschluss, wenn Sie meinen, der Patient — zum Beispiel die Verkäuferin, die Ihrer „Empfehlung folgen musste — wäre an dem Virus erkrankt. Nein, er erkrankte am Stress und einer hohen physischen Dauerbelastung, permanent mit zuviel Kohlendioxid angereicherter Atemluft und einer hohen Keimbelastung im feuchten Milieu der Maske. Jetzt wird es auch langsam warm, das ist überhaupt nicht lustig.

Wir haben in diesem Land ein Riesenproblem. Eine Viruspandemie wird in völlig unverhältnismäßiger Weise „bekämpft, mit sinnlosen Aufwänden und bereits jetzt unglaublich großem Leid. Aber nicht durch das Virus, sondern die Art und Weise, wie man glaubt, mit dem Problem umgehen zu müssen. Was dieses Land und unsere Stadt in tatsächlich, katastrophenartige Zustände fallen lassen kann. Einfach deshalb, weil blind Experten (in diesem Falle zwei Virologen) vertraut wird und — gestatten Sie, dass ich es so sage — Befehle ausgeführt werden.

Denn wie gesagt, Sie sind in der Lage, Widersprüche zu erfassen. Und trotzdem führen Sie solche Maßnahmen durch. Auch die sogenannte Abstandswahrung ist in keiner Weise verhältnismäßig. Sie richtet Schaden an, statt zu helfen. Die Verbreitungsrate des Virus war — trotz der zweifelhaften Statistik des Robert Koch Institutes — bereits vor diesen Maßnahmen auf unter 1 zurückgegangen. Und Ansteckung heißt in der Regel noch lange nicht, dass man erkrankt. Nicht einmal hochbetagte Menschen erkranken mehrheitlich an der Infektion.

Was denken Sie, wie viele Viren unsere Körper gerade bevölkern, Ihre und meinen? Was denken Sie, warum wir trotz dieser unglaublich vielen Viren, die wir auch ständig untereinander austauschen, in der Regel NICHT krank werden? Wie viele Arten von Viren mag es in unserem Körper geben, von denen wir keinen blassen Schimmer haben? Acht Prozent unseres Genoms ist viral. Ohne Viren könnten wir gar nicht existieren. Und nun wird ein hysterischer Aufriss über ein Virus gemacht, von dem wir nicht einmal wissen, ob es schon seit Ewigkeiten in uns residiert.

Recherchieren Sie und Sie werden erstaunt sein. Auch die Massenmedien haben dazu — natürlich in den Jahren vor dieser „Coronakrise — genug gutes Material veröffentlicht.

Dafür haben wir ein Immunsystem. Wir sind nicht schutzlos „Killerviren“ ausgeliefert, aber unser Immunsystem lässt sich durch menschliches Unvermögen extrem schwächen. Zum Beispiel mit solch einem von Panik getriebenen Aktionismus, wie er derzeit zu erleiden ist.

Sie schrieben (Hervorhebung durch Autor):

„Diese Verordnung ist bis Ablauf des 3. Mai 2020 gültig. Danach ist mit einer neuen Verordnung und eventuellen Erleichterungen zu rechnen.”

Von einer neuen Verordnung — beachten Sie einmal die Semantik des Begriffs — gehe auch ich aus, aber keinesfalls von echten Erleichterungen. Auch Sie gehen von Letzterem nicht wirklich aus. Weil Sie nicht wissen, was „von oben kommen wird. Dabei geht es hier um Grundrechte!

Sie müssen allerdings schon aktiv selbst um solche Erleichterungen ringen. Es wäre ein Anfang. Den haben in diesem Land längst Zehntausende von Anwälten, Bankern, Ärzten, Epidiomologen, Virologen, Wirtschaftswissenschaftlern, Journalisten, Künstlern und überhaupt ein wachsender Teil der Bevölkerung gemacht. Diese Menschen, mich eingeschlossen, sind bereit Sie dabei zu unterstützen. Denn dieses Ringen — und dabei dem Druck des Apparates zu widerstehen — ist sehr schwer. Aber das ist dann auch wahrhaft gelebte Demokratie.

Sie können machen, was sie wollen. Der Verantwortung für Ihre „Empfehlungen können Sie sich nicht entziehen, auch wenn ich großes Verständnis für die Zwänge habe, denen Sie in ihrer exponierten politischen Funktion unterliegen. Aber diese, Ihre Verordnungen machen krank und ich befürchte, Sie werden diese Verordnung am 3. Mai erneut verschärfen müssen, denn der Druck auf Sie lässt nicht nach. Das ist mir klar. Und trotzdem liegt es bei Ihnen.

Haben Sie Mut und nehmen diese Verordnung zurück. In der Bevölkerung gärt es. Das erkennt man natürlich nicht in der veröffentlichten Meinung. Aber es genügt bereits, mit wachen Augen durch diese Stadt zu gehen und das Verhalten der Menschen genau zu beachten. Wir haben es in der Hand, Zeichen zu setzen.

Schaffen Sie also umgehend den unsäglichen, krank machenden und spaltenden Maskenzwang wieder ab und Sie können das auch offen und glaubhaft begründen. Wie gesagt, der gesunde Menschenverstand hat bereits die notwendigen Argumente.

Zum Abschluss: Zwei Dinge ersetzen Vertrauen durch Angst und können uns jederzeit — so es bestimmten Leuten in die Karten spielt — in den Kampf- und Panikmodus überführen. Das Eine ist eine forcierte Distanzierung der Menschen und Völker, das Zweite das Ersetzen der Wahrnehmung und Reflexion von Gefühlen durch Gesichtslosigkeit. Beides wird derzeit bis zum Exzess betrieben. Wir sollten das nicht länger hinnehmen.

Achtungsvoll,

Peter Frey


Zum gleichen Thema äußerte sich auch Oliver Märtens in einem offenen Brief an den Bonner Generalanzeiger:

Hallo Frau Sachsenröder,

vorab: Dies ist eine offene Zuleitung. Möglicherweise wird meine Zuleitung auch von anderen über den ablesbaren Verteiler hinaus gestreut und unter Umständen veröffentlicht.

in Ihrem Kommentar zur Maskenpflicht mit dem Titel „Ohne Nebenwirkungen“ im General-Anzeiger-Bonn vom 22. April 2020 (18:30 Uhr) schreiben Sie unter anderem (https://www.general-anzeiger-bonn.de/meinung/kommentare/ohne-nebenwirkungen_aid-50192411):

Der Mundschutz hilft ohne Nebenwirkungen: Er schadet weder der Wirtschaft noch seinem Träger.

Zu Ihrer Teilaussage „(…) schadet (…) noch seinem Träger“ zitiere ich nachfolgend aus einer Dissertation mit dem Titel „Rückatmung von Kohlendioxid bei Verwendung von Operationsmasken als hygienischer Mundschutz an medizinischem Fachpersonal“, siehe Anlage oder: https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf. (Diese OP-Masken sind mit einigen der derzeit in Bonner Apotheken erhältlichen Masken vergleichbar.)

  • Effekte eines Mund-Nasen-Schutzes: „In der vorliegenden Studie wurde die Hypothese der Akkumulation von CO2 bei der Verwendung von chirurgischen Operationsmasken bewiesen. Die Akkumulation führte zu einer verstärkten Rückatmung von CO2 und dies führte wiederum zu einem signifikanten Anstieg von CO2 im Blut der getesteten Probanden.“
  • Verstärkung der Effekte bei Durchfeuchtung: „Eine entsprechende Verschlechterung der Mikrozirkulation ist zu finden, wenn die Maske so eng am Gesicht anliegt, dass es bei längerem Gebrauch zu einer Durchfeuchtung im Bereich der Öffnungen von Nase und Mund kommt.“
  • Weitere Verstärkung durch längere Tragedauer und Anstrengung bzw. Anspannung: „Die Operationsmasken werden häufig sehr viel länger getragen als dies in der vorliegenden Studie geschah. Des weiteren wurde die Studie an normal atmenden Personen im Ruhezustand gemessen. Bei körperlicher Arbeit und psychischer Anspannung wird die Atmung aktiviert, was zu einer stärkeren Rückatmung von CO2 und wiederum zu einer Erhöhung der CO2-Konzentration im Blut des OP-Personals führen könnte.“
  • Auswirkungen auf Nervensystem und kognitive Fähigkeiten: „Eine Änderung der Blutgase kann Ursache eingeschränkter kognitiver Fähigkeiten sein. (…) Fothergill untersuchte den Effekt eines erhöhten CO2-Partialdruckes auf das Nervensystem und bewies eine Abnahme der Geschwindigkeit und der Genauigkeit beim Lösen von psychomotorischen Aufgaben (24).“
  • Die Ursache zur Wirkung – reduzierter Luftaustausch: „Die Akkumulation von Kohlendioxid unter chirurgischen Operationsmasken wird bei normal atmenden Personen durch die beeinträchtigte Permeabilität der Masken verursacht.“
  • Notwendigkeit von Nutzen-Risiken-Abschätzungen: „Da Hyperkapnie verschiedene Hirnfunktionen einschränken kann, soll diese Studie Hersteller von chirurgischen Operationsmasken aufrufen, Filtermaterialien mit höherer Permeabilität für Kohlendioxid zu verwenden. Dies sollte dazu führen, dass eine verminderte Akkumulation und Rückatmung von Kohlendioxid bei medizinischem Fachpersonal gewährleistet wird. Solange muss der Einsatzbereich der OP-Masken kritisch diskutiert und definiert werden, um unnötige Tragezeiten zu vermeiden.“

In diesen wissenschaftlichen Betrachtungen sind für die Breitennutzung in der Bundesrepublik relevante Faktoren wie

  • die in der Bevölkerung erzeugte Angst und Desinformation, die zu übermäßig vielen Maskenträgern mit unnötigem Maskengebrauch führen (z. B. alleinfahrende Maskenträger in ihren PKWs),
  • Risiken aus gesundheitlichen Einschränkungen wie Lungen- oder Herzinsuffizienzen (erkannt oder – noch kritischer – unerkannt),
  • für Viele lange Pendelzeiten im ÖPNV mit durchgehend getragenen Masken

noch gar nicht berücksichtigt. Deren Einbeziehung würde die Nutzen-Risiken-Abschätzung noch prekärer aussehen lassen.

Werden Sie sich korrigieren, Frau Sachsenröder, oder muss sich Ihr Gewissen einem menschenfeindlichen Vorgehen unterordnen?

Im Fall von Armin Laschet [Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen] hat ja dem Anschein nach kürzlich die von Anderen vorgegebene Marschroute über sein Gewissen gesiegt …

Mit menschenfreundlichen, differenzierenden und verhältnismäßigen Grüßen

Oliver Märtens

Bonn

siehe hierzu auch noch:

(1) 06.04.2020; Seongmann Bae, Min-Chul Kim, Ji Yeun Kim und weitere; https://annals.org/aim/fullarticle/2764367/effectiveness-surgical-cotton-masks-blocking-sars-cov-2-controlled-comparison

Wer eine Petition zur Abschaffung der Maskenpflicht in Deutschland unterzeichnen möchte, kann das hier tun:

Bitte, liebe Leser, bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

(Titelbild) Dresden, Albertinum; Autor: Dieter_G (Pixabay); 09.09.2015; https://pixabay.com/de/photos/dresden-albertinum-kuppel-dach-956187/; Lizenz: Pixabay License

15 Kommentare

  1. Hallo Ped,

    wir haben nun in Hessen auch Maskenpflicht. Wenn ich merke, dass mir unter der Maske schwummerig wird, nehme ich das Teil ab, auch im Zug. Ich gefährde nicht meine Gesundheit.

    Übrigens könnte es demnächst Erleichterungen geben, u.z. leite ich das aus einigen Beobachtungen ab:
    Meine Eltern haben erst kürzlich in der ARD nun Prof. Püschel gesehen, er hat die Zahlen präsentiert, die wir schon seit zig Tagen kennen aus einer Hamburger Lokalzeitung. Es wurde zwar dreist gelogen mit der Darstellung, dass die Obduktion vom RKI erbeten wurde, aber immerhin wurde Püschel, der sich laut meiner Eltern zu der Rolle des RKI nicht geäußert hat, unverfälscht mit seinen Ergebnissen gebracht. Vor wenigen Tagen wurde Püschel auch schon auf hr-INFO gebracht. Das bedeutet, dass in den ÖR u.U. nun doch allmählich der schon seit Wochen notwendige Diskurs nun auch breitenrelevanter nachgereicht wird.

    Eventuell – und ich sage eventuell, ist das ein erstes Indiz, dass man sich langsam aus der Sache rausziehen möchte. Auch wenn durch die breitenrelevanten Medien es nicht dargestellt wird, aber der Druck ist da und wird größer:
    Schweden hatte kein Lockdown.
    In Dänemark wird sogar offiziell seitens der Regierung mitgeteilt, dass sie viel zu weit gegangen sind.
    In England ist die Gefährlichkeit des Virus schon vor über 4 Wochen zurück gestuft worden.

    Und dazu kommt eine Menge an Leuten aus dem Gesundheitsbereich, die Fachjournale lesen und sofort die Widersprüche zum regierungsnahen Narrativ erkennen.

    Vielleicht gibt es noch die eine oder andere Säbelrasselei von Söder, Merkel und dann wird die Reißleine gezogen.

    Das ist wie gesagt eine Vermutung, aber dafür gibt es einige Indizien.

    Wolfgang Wodarg sagte schon vor Wochen, dass die Regierung sich irgendwann aus der Sache so rausziehen muss, dass sie weitgehend ihr Gesicht wahrt.

    Es könnte sogar sein, dass Drosten als sog. Bauernopfer herhalten muss. Ich bin mal gespannt.

    Das sollte aber keinesfalls davon abhalten, weiter vernünftig mit Leuten zu sprechen und zu versuchen, aufzuklären.

    1. „Es könnte sogar sein, dass Drosten als sog. Bauernopfer herhalten muss..“

      Das war mein erster Gedanke als ich las, dass ihm dieser erfundene Preis zugeteilt wurde. Erinnerte mich an das „volle Vertrauen Angela Merkels“ dass so manch gestürzter Minister genossen hat.

      Die Hoffnung stirbt zuletzt.


      Nicht zu vergessen ist, VON WEM Drosten den Preis zuerkannt bekam, siehe:
      https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/kritik-an-der-dfg-die-freie-wissenschaft-ist-bedroht-11497511.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
      Herzlich, Ped

      1. Ich öffne keine Links bei denen mein Adblocker ausgeschaltet werden muss. Was steht denn da tolles drin? Ein paar Kerninformationen? Wie ist der Preis erfunden, wer hat den Preis dem wirren Drosten zuerkannt? Mag jemand das etwas ausführen oder hat einen anderen Link?


        Der Preis kommt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), ein – wie gehabt „gemeinnütziger“ Verein, der mit über zwei Milliarden Euro jährlich von der Bundesregierung gefördert wird und hinter dem aber auch Förderer wie der Oetker-Konzern stehen. Die DFG ist wie ein Staat im Staate und kaum kontrolliert. Eher kontrolliert sie den Geldgeber. Sie pampert wissenschaftliche Institute und ist in ihrem Wesen intransparent. Bitte weiteres selbst recherchieren.
        Herzlich, Ped

      2. unter dem Link lese ich einen langen Beitrag
        „Kritik an der DFG : Die freie Wissenschaft ist bedroht“, ohne Adblocker abzuschalten.
        Ein Lesenswerter Beitrag übrigens, stellt er nämlich das Korruptions- und Selbstdienungsfördernde System der dortigen Mittelverwendung ohne jegliche Kontrolle dar.

  2. Herr Frey,

    vielen Dank für ihren Einsatz, ihren Mut, ihre Offenheit. Ich hoffe sie stecken mit ihrem Mut noch andere Menschen an. Dagegen hilft ganz sicher auch kein Mundschutz. 😉

    Freundliche Grüße
    Marco

  3. Danke Ped für Deine Arbeit, Vielleicht erlaubst Du mir hier meine sachliche Argumentation gegen allgemeinen Maskengebrauch gesammelt und leicht nachbearbeitet noch einmal wiederzugeben:

    Würden Masken vor dem Gesicht den Menschen vor Lebensbedrohlichem schützen – hätte die Natur sie uns wachsen lassen.

    Man muss fehlinformiert und vielleicht auch etwas verwirrt sein, um zu glauben, dass Masken im alltäglichen Leben eine Verbesserung für irgend etwas bringen könnten.

    Atemwege MÜSSEN frei sein um richtig arbeiten zu können. Luft MUSS ungehindert fließen können (die Natur hat die gerade nötigen Hindernisse eingebaut um zB Wärme aus der Atemluft rückzugewinnen oder die Nasenschleimhäute nicht austrocknen zu lassen, Mücken und Staub möglichst fern zu halten, die oberen und unteren Atemwege, Bronchien und Lungenkanäle offen, frei und doch geschützt zu halten, etc.).

    Der Glaube, Masken könnten im Alltag zu irgend etwas nutze sein zeigt, wie entfremdet die Menschen inzwischen ihrem eigenen Körper sind. Ein gesunder Mensch in Alltagssituationen ist durch eine Masken nicht geschützt sondern behindert UND ZUSÄTZLICH GEFÄHRDET schwere Infektionen der Lunge (viral UND bakteriell) einzufangen!

    Es ist doch so: wenn man etwas durchlässiges, poröses vor der Nase, dem Mund trägt und feucht hält (durch die Atemluft) so wird dieses poröse, durchlässige Material von Keimen besiedelt. Das ist so unausweichlich wie das Amen in der Kirche – außer das Material ist mit Giftstoffen behandelt (zB gewisse Metallsalze). Aber auch dort tritt früher oder später eine Besiedelung ein (zB auf einer sperrenden Bio-Schicht, etwa durch tote Keime gebildet, und es werden ja auch andere Materialien abgelagert, zB Pollen, Staub, Schwebeteilchen aller Art).
    Ich weiß jetzt nicht, ob die Textilien von Atemmasken irgendwie antibakteriell ausgerüstet sind. nehme aber jetzt einfach mal an, dass bei den “normalen” Masken das nicht der Fall ist – schon wegen Kostengründen. Und dann müsste den Leuten ja auch abgeraten werden selber Masken zu nähen oder Tücher zu nutzen. Wüsste nicht, dass das irgendwo offiziell gemacht worden wäre.

    Also, das poröse Material wird kontaminiert, und zwar von innen (aus dem Mund-, Rachen- und Nasenraum) und von außen. Nun wird durch dieses poröse Material geatmet, beim Einatmen wird also immer eine Keimfracht in der Atemluft sein, die ohne Maske nicht vorhanden wäre.

    Wenn sich nun Keime aus dem Mund-, Rachen- und Nasenraum in dem porösen Material vermehren (denn dort kann das Immunsystem nicht eingreifen) wird man gerade durch die Maske besonders stark und vielleicht sogar besonders tief in den Atemwegen (die Maske führt zu intensiverem Atemholen
    wegen dem aufgebauten Widerstand) kontaminiert.

    Trifft andererseits ein Tröpfchen von außen auf die Maske, so wird deren Wirkung geradezu intensiviert. Das Tröpfchen HÄLT SICH LÄNGERE ZEIT VOR DER NASE ALS OHNE MASKE, und kann sich dort sogar noch im porösen Material ausbreiten und die Keime können sich auch noch vermehren aufgrund erhöhter Temperatur und hervorragenden Umweltbedingungen.

    Maskenpflicht ist erzwungene Körperverletzung!

    Klar wird jeder Einzelne mehr oder weniger seinen Umgang damit finden (müssen). Aber auf die Volksgesundheit betrachtet muss durch diese Maskenpflicht mit einer Verschlechterung gerechnet werden. Die Bundesregierung fügt dem Volk bewusst und sehenden Auges Schaden zu!

    und noch was: es sind ja nicht nur Viren und Bakterien die unsere Lungen gefährden, es gibt auch noch ein Sammelsurium allgegenwärtiger mikroskopisch kleiner Pilze und deren Sporen (zB Aspergillus niger) die uns bei übermäßiger Exposition oder Anfälligkeit gefährlich werden können.

    Wo werden überall diese Masken herum liegen (habe sie schon auf Autoarmaturenbrettern liegen sehen), wie oft werden sie wiederverwendet werden – über Tage! Schon allein aus Kostengründen.

    Dieser Maskenzwang ist politisch und wissenschaftlich nur als Verirrung und Verbrechen zu bezeichnen.

    Masken schützen nur die Anderen vor einem Kranken (indem der Kranke die Maske trägt). Aber Kranke gehören ins Bett – und Gesunde dürfen nicht durch politische Willkürmaßnahmen gefährdet und krank gemacht werden.

    Und noch zu dem Wording aus dem Brief aus dem Rathaus: natürlich ist die „Masken-Empfehlung“ tatsächlich ein Maskenzwang. Denn die OPNV und der Einzelhandel muss diese Empfehlung strafbewehrt durchsetzen. Und jeder, der nicht vom öffentlichen Leben, von den natürlichsten Sachen der Welt wie Fortbewegung und Einkauf, ausgeschlossen werden will, muss sich also dieser Maßnahme beugen.

    Insofern ist auch die Perfidie dieses Vorgehens nicht zu überbieten: denn ganz gezielt und offensichtlich bewusst wird eine „Empfehlung“ über Dritte zu einem Zwang umgesetzt.

    Die Politik kann sich wie Pontius Pilatus die Hände waschen: „Wir haben doch nur eine Empfehlung ausgesprochen.“. Perfidie ohne Grenzen. Missachtung von Anstand, Menschenwürde, Menschenrecht, Grundgesetz, Moral.

    Aber die tun ja alle nur ihren Job. Wie früher auch. Wie schon immer. Wie in den dunkelsten Zeiten unserer Geschichte. Alle tun ja immer nur ihren Job. Security, Polizei, Bußgeldstellen, Rathäuser, Kommunalpolitiker, Landespolitiker, Bundespolitiker, Partei-Funktionäre, … .

    Rückgrat, Zivilcourage, Mut, Selbstbewusstsein, Selbstachtung, aufrechter Gang – das war vielleicht einmal.

    1. Begründung für die Maskenpflicht ist ja, dass diejenigen, die infiziert sind, aber es noch (noch nicht) wissen, nicht „aussortiert“ werden können.
      Aber wieso z.B. der kleine Reifenhändler mit 2 Arbeitern nicht offen haben darf um WIntereeifen gegen Sommerreifen zu wechseln, ist unergründlich. Zeigt nur, wie wenig durchdacht alles ist, reiner Aktionismus um ein „Wir tun ja was“ zu produzieren, unterstützt von fast täglich Meldungen den Medien, wie sehr Deutschalnd von den anderen Ländern gelobt wird und „Umfrageergebnisse“ über Zustimmung,

      1. Sogar die genannte Begründung für die Maskenpflicht ist idiotisch, da der „Mund-/Nasenschutz“ schlicht keine Viren filtern kann. Damit wurde nur ein Gesslerhut verordnet.
        Daneben passiert in Doofland coronatechnisch nichts. Nichts, also wirklich nichts. Die ganze Sache macht nur für Hysteriker Sinn.

        zum Aktionismus: Ja, der zynische Radikalpopulismus der Regierenden ist geradezu offensichtlich. Wenn solche Lumpen wie Söder, Dreyer&Konsorten schmunzelnd von ihren „erfolgreichen politischen Maßnahmen“ erzählen, dann erkennt der informierte Beobachter sofort, dass das Volk wieder mal verarscht wird.
        Und die wollen offensichtlich verarscht werden. Wenn sich die Wahlumfragen zukünftig tatsächlich so in Wahlergebnissen niederschlagen, dann weiß ich auch nicht mehr was ich sagen soll.
        Die Message wird dann sein: „Korruption zahlt sich aus. Verbrechen lohnt sich.“

  4. Maskentragen ist übrigens noch aus einem anderen Grund das gegenteil eines Schutzes:
    Lässt nämlich den/die Maskenträger(in) nachlässig sein, bzw. bewirkt, dass Erziehung von rücksichtsvollem Verhalten unterbleibt:
    Muss jemand niessen oder husten und trägt eine Maske, kann er gar nicht schnell genug ein auseinander gefaltetes Papiertaschentuch beidhändig vor Gesicht und Nase halten und damit ales abfangen. Ist auchzu umständlich und so unterbleibt das. Niessen und Husten geht in die Maske, Pfui!
    Richtiges Verhalten anzuerziehen wäre, ohne Maske aber mit großem real wirkenden Schutz = frisches Papiertaschentuch auseinander gefaltet beidhändig vor Mund und Nase.
    Das würde die anderen Schützen.

    So aber wird ein Schutz VOR einer Gefahr durch andere vorgekaukelt, wärend einzig wäre, andere aktiv durch eigenes Handeln vor eigenem Fehlverhalten zu schützen.

    Wer also Maske trägt fühlt (!) sich geschützt und braucht deshalb weniger Obacht auf eigenes Verhalten zu geben, als ohne Maske. Eine rein psychologische zwangsläufige Haltungsenwicklung, da man ja sich geschützt glaubt, kann die Verantwortung in eigenes handeln ansonstenreduziert werden. Auch hier also: aktive Verantwotung wird ersetzt durch „kauf mich, ich mach für dich, schütze dich““.

    Ganz verarscht fühlt man sich dann beim Lesen der Medien, wo dann steht „Wo bekommt man nochMasken“ und als Antwort „selber nähen“, „Internet“, FIrma x“, nur dass sowohl im Internet gar keine Masken mehrzu kaufen sing, und die namentlich benannte Firma keine hat, nie hatte und auch keine haben wird. Wie das Schild bei REWE, man brauche sich nicht zu sorgen es sei alles ausreichend vorhanden und dann seit 5 (!) Wochen kein Klopapier, Papiertaschentücher, Küchentuchrollen mehr da sind, und das, obwohl nur noch 1 je Einkaufwagen verkauft wird. Verarsche und Häme von denjenigen, die – warum auch immer – nicht betroffen sind.

  5. Was der Vorgänger im Amt (!) von Dr. Drosten (Prof. D. Krüger) zur Maskenpflicht sagt:
    ….“Das jetzt von der Politik entdeckte Tragen von „Mund-Nasen-Schutz“ halte ich dagegen für Aktionismus.“ ….
    Ausführliches und sachliches Interview in SPUTNIK am 24.04.2020 zum Thema Corona … lesenswert und unterstützt die Meinung von schon zu Beginn der „Krise“ geäußerten praxiserfahrenen Fachleuten.
    https://de.sputniknews.com/interviews/20200425326953541-corona-gefahr-virologe/

    Meine Meinung: Geistig überforderte oder fremdbestimmte oder selbstsüchtige Menschen gehören nicht in verantwortliche Positionen! Auch möglicher Altersstarrsinn gehört zu den Auschlusskriterien! I
    Ich hoffe, ich irre mich bei vielen Politikern – aber dann ist es womöglich noch gefährlicher!

  6. Hallo,

    noch ein Nachtrag: Meine WG-Mitbewohnerin meinte gestern, dass der Maskenaktionismus noch aus einem ganz anderen Grund sehr eigenartig ist:
    Angenommen, wir haben eine gefährliche Pandemiesituation, bei der rasches Handeln wichtig ist. Dann wirkt die eine Woche vorher in Hessen angekündigte Maskenpflicht so ähnlich, als wenn die Feuerwehr zu einem Großbrand gerufen wird, und man beschließt, mit dem Löschen einen Tag später zu beginnen.
    Denn auch jetzt gehen Leute schon auf engerem Raum in Lebensmittelgeschäften einkaufen, ohne Maskenpflicht. In den Gängen von Märkten sind die sog. einzuhaltenden Sicherheitsabstände willkürlicher Nonsens, weil sie gar nicht einzuhalten sind.
    Über den Handschuhblödsinn wurde glaube ich schon an anderer Stelle hier berichtet, ebenso über das schon zwanghafte Desinfektionsverhalten von Flächen und Einkaufswagen.


    Diesen Aspekt habe ich in den vergangenen Wochen unzählige Male hoch und runter gerechnet. Und ja, das kann tatsächlich ein Motiv sein! Darüber werde ich hier noch etwas veröffentlichen. Damit werden Dinge auf neuen Ebenen verstehbar, aber: Das macht die Sache nicht besser und es macht sie dadurch auch nicht akzeptabel. Auch wenn eine PsyOp unterhalb des Radars läuft, wird in einer gesunden Gesellschaft Transparenz hergestellt und behutsam ein Kommunikationskanal aufgemacht, der über so etwas berichtet. Wenn man sich mit dem Informationsgeber gemein macht und das alles unter der Decke hält, wird man schon zum Nutzobjekt und arbeitet zu. Man kann diese Dinge ohne Transparenz nicht gut bewältigen. Daher habe ich auch ein wenig Sorge um das Vorgehen Russlands. Aber gut, das ist viel Spekulation, nur ein paar Denkansätze. Ich hoffe, Sie richtig verstanden zu haben.
    Herzlich, Ped

  7. Wenn wir alle kollektiv Selbstmord begingen wäre damit die Ausbreitung jeglicher Viren schnellstens gestoppt. Nun, diesen kollektiven Selbstmord betreiben wir gerade auf Raten. Eine Industriegesellschaft die die Tätigkeit des Wirtschaftens weitgehend einstellt, ist bald am Ende.

    Ich bin gespannt was man uns in orwellschem Neusprech als nächste „Lockerung“ verkaufen wird.

    Zu befürchten: die „zweite Welle“ wird ausgerufen, die Zahlen werden immer frecher zurecht gelogen, die Meldevorschriften immer weiter so zugeschnitten, dass bald jeder Tote ein „Corona-Toter“ ist (haben wir ja jetzt fast schon), die Kollateralschäden durch die „Eindämmungsmaßnahmen“ treiben die Übersterblichkeit hoch und werden uns als Teil der „zweiten Welle“ verkauft, … und alles wird so lange weiter getrieben, bis der Wunderimpfstoff von Gates verfügbar ist, und eine Massenimpfung per Zwang, zumindest moralischem Zwang („Maßnahmen können erst herunter gefahren werden bis x% Menschen geimpft sind. Also haltet euch ran und denunziert fleißig „Impfverweigerer! Die Zahlen werden wir uns schon passend zurecht biegen!“) durchsetzbar ist.

    So klopft man Menschen, Gesellschaften weich.

    1. Hallo

      Drosten quakt ja schon was von anstehenden Horrorwachstumsraten im Sommer und Herbst, was Covid-19 angeht.
      Ich bin schon gespannt, was die Irren uns noch für Zwangsmaßnahmen zumuten.

      Gestern und heute hatte ich übrigens sehr üble Erlebnisse, die ich später mal ausführlich berichten werde, habe zur Zeit nur mein Smartphone zur Hand.

      1. Ja, es geht wohl fast allen so: die üblen Erlebnisse mit Mitmenschen, Sicherheitskräften, Polizei mehren sich. Da muss man gar nicht auf Demos dazu gehen. Schon normales Leben im alltäglichen Raum – und bei Einhaltung aller Regeln und Vorschriften – führt zu Kontrolle, Aufsicht, Einschüchterungen.
        Und die Spannungen nehmen zu. ich erlebe immer öfters offene Aggression zwischen Menschen, Konflikte eskalieren. Wie immer entlädt sich der Zorn, die Angst, die Wut an der falschen Stelle.

        Könnte man klonen, ich würde Verlangen, dass man für jeden Bundesbürger eine Merkel und einen Drosten klont. Was die dann damit machen würden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.