Die Seelen der Kinder bedürfen schnellstens Heilung — und die lässt sich sehr einfach anstoßen.


Der Irrsinn sogenannter Corona-Maßnahmen ist längst weit weg von Akzeptanz in der Bevölkerung. Nach Gutdünken frisierte Inzidenzen von “Infektionsfällen” werden benutzt, um eine Pandemie, die weder eine ist, noch dies jemals war, künstlich am Leben zu erhalten (a1). Anders lässt sich der diktatorisch geprägte Notstand seitens der Regierungen nicht mehr aufrecht erhalten. Auf dem Altar der Corona-Plandemie wird auch eine weitestgehend angstfreie Kindheit und Jugend geopfert.


Alte Menschen, die sich nach ihren Enkeln und Urenkeln sehnen, werden als Risikogruppen weggesperrt — übrigens auch nachdem sie die angeblich Rettung verheißenden Spritzen gegen eine Krankheit namens Covid-19 verabreicht bekamen. Und die Jüngsten werden nicht nur von ihren Groß- und Urgroßeltern isoliert, sondern auch von ihren Freunden, Spielkameraden, von Tanten und Onkeln, Bekannten und Verwandten, Lehrern und Erziehern. Ihnen wird etwas vorenthalten, was unbedingt erforderlich ist, um aus ihrem Urvertrauen heraus die Sozialisierung zu erhalten, die wiederum Voraussetzung für ein weitestgehend angstfreies Leben in der späteren Zukunft ist.

Es ist von einer Perfidität sondersgleichen, Generationen gegeneinander auszuspielen, ihnen Schuldgefühle überzuhelfen, und auf Basis dieser Schuldgefühle Handlungsmuster aufzuzwingen, die in keiner Weise dienlich sind, eine Pandemie zu bekämpfen, dafür aber Alte wie Junge seelisch wie körperlich erkranken lassen. Diejenigen, welche solche krankmachenden Maßnahmen helfen, umzusetzen, sind sowohl Opfer als auch Täter. Aus dieser Rolle müssen sich die Menschen befreien, um selbstverantwortlich das Naheliegende, Offenkundige, natürlich Richtige tun zu können. Wirklich fürsorgende, dafür nicht entmündigende Nähe, Wärme und Kontakte sind es, derer wir bedürfen wie die Luft zum Atmen.

Es ist nur allzu verständlich, dass ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland glaubt, Virus, Krankheit und Pandemie seien nachgewiesenermaßen existent. Trotzdem erscheinen vielen Menschen die auf diesem Narrativ basierenden vorgeblich erforderlichen Maßnahmen inzwischen nicht mehr nachvollziehbar. Instinktiv erkennen hier immer mehr Zeitgenossen, dass die “Corona-Maßnahmen” wenig zweckdienlich für eine Pandemie-Bekämpfung sind, dafür aber umso mehr die Gesellschaft spalten, Existenzen in den Ruin treiben und — statt der angeblichen verfolgten Gesunderhaltung — die Menschen krank machen.

Das heißt auch, dass es hier gar nicht darum geht, sich um die Existenz des neuartigen Virus zu streiten, und auch nicht über eine eventuelle Infektiösität und Gefährlichkeit. Die politischen Maßnahmen bekämpfen eben — so es sie gäbe — keine Pandemie. Es fehlt jeglicher wissenschaftlicher Nachweis für die medizinische Wirksamkeit von aktionistischen, dirigistischen und entmündigen Aktivitäten im Rahmen der nichtpharmazeutischen Intervention. Daher gehen auch die diffamierenden Ausgrenzungsversuche gegenüber sogenannten “Corona-Leugnern” am tatsächlichen Problem vorbei — und das ist auch so beabsichtigt!

Macht ist in ihrem Wesen übergriffig, maßlos und in keiner Weise bereit, sich aufzugeben. Macht lebt aber vom Mitmachen, vom Befolgen, vom Glauben ihr zu dienen verpflichtet zu sein. Also liegt dort auch der Schlüssel ihrer Aufweichung. In gleichem Maße, wie immer mehr Menschen in die Verantwortung gehen, Herz und Verstand einsetzen und aus dieser Verantwortung heraus ins Handeln kommen, verliert Macht ihre Basis, bröckelt, ja kann sich gar auflösen.

Wenn Maßnahmen nicht rational begründet werden können, dann sind sie wie geprägt? Richtig, dann ist das Ganze irrational. So wie auch Ängste immer irrational sind. Man kann mit befeuerten Ängsten sozialen Zusammenheit stören und zerstören, man kann die Psyche von Menschen nachhaltig beschädigen. Erst recht dann, wenn sich diese Menschen in der richtungsweisenden Etappe ihrer Sozialisierung befinden. Womit wir bei Kindern angelangt sind, denen man eine albtraumartige Gegenwart zumutet, die ihre Zukunft ganz wesentlich beeinflussen wird. Die Schäden, welche in der jüngsten Generation derzeit angerichtet werden, sind in ihren Dimensionen überhaupt noch nicht absehbar (1).

Die politische Klasse an der Spitze Deutschlands ist inzwischen völlig abgehoben. Von ihr wird es keine Impulse geben, den irrsinnigen weil irrationalen und niemals wissenschaftlich begründeten Notstand im Lande zu beenden. Man muss ihnen das Vertrauen entziehen, in dem man selbst ins Handeln kommt. Eltern müssen ins Handeln kommen, Lehrer und Erzieher ebenso, aber auch kommunale Verantwortungsträger. Zumindest in Sachsen lassen sich ermutigende Zeichen entdecken (b1).

Eltern und Kinder sind in mehr als einem Dutzend sächsischer Städte vor die Rathäuser gezogen und haben auf ihre Art gegen die sinnfreien Schulschließungen, begründet mit abenteuerlich herbeigetesteten Inzidenzen, protestiert (2, b2).

Sie werden in ihrem Ansinnen inzwischen von einer ganzen Reihe von Kommunalpolitikern unterstützt (3, 4). Auf den unteren Ebenen tut sich also etwas. In diesem Zusammenhang muss man eben auch die wachsende Bereitschaft der Sachsen, ihrem Protest im öffentlichen Raum Ausdruck zu verleihen, verstehen. Das ist auch dringend notwendig, um der zunehmenden Paranoia des Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer Einhalt gebieten zu können.

Mehr denn je gilt die Weisheit: Wenn wir nichts tun, wird mit uns getan. Für immer mehr Menschen geht in diesen Wochen die Phase von Agonie, von Lähmung und Tatenlosigkeit zu Ende und wird von aktivem Handeln ersetzt. Die widersprüchliche, ja sinnfreie “Pandemie-Bekämpfung” seitens der hohen Politik hat ihren wesentlichen Beitrag dazu geleistet, vielen Dank dafür nach Berlin und auch an die Sächsische Staatskanzlei in Dresden.

Einer der anstehenden Aufgaben ist es, den Betagten einen würdigen Lebensabend und den Jüngsten eine ebenso würdige wie glückliche Kindheit zurückzugeben. Nicht zuletzt ist dies auch deshalb notwendig, um lange vital bleiben und gesund aufwachsen zu können.

Liebe Leser, liebe Mitmenschen, bitte seien Sie schön achtsam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Gern nehme ich nachprüfbare Fakten entgegen, welche darauf hinweisen, dass wir seit Jahresbeginn 2020 mit der pandemischen Ausbreitung eines neuartigen, gefährlichen und hochinfektiösen Virus konfrontiert sind. Pauschale Hinweise auf die vielen Container in New York oder Särge in Bergamo — darauf möchte ich hinweisen — genügen nicht als Nachweise, sie waren es auch nie.

(1) 17.09.2021; Rubikon; Katrin McClean; Lasst die Kinder in Ruhe!; https://www.rubikon.news/artikel/lasst-die-kinder-in-ruhe

(2) 22.03.2021; MDR; Eltern demonstrieren vor Landratsamt in Annaberg-Buchholz; https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/corona-protest-eltern-landratsamt-annaberg-buchholz-100.html

(3) 22.03.2021; Stadt Nossen; Information des Bügermeisters: Kinderschuhe vor den Rathäusern; https://www.nossen.de/aktuelle-meldungen-184/information-des-b%C3%BCrgermeisters-kinderschuhe-vor-den-rath%C3%A4usern.html

(4) 16.03.2021; MDR; Bürgermeister aus dem Erzgebirge kritisieren Corona-Politik des Freistaates; https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/corona-offener-brief-buergermeister-erzgebirgskreis-kretschmer-100.html

(Titelbild, b1, b2) 21.03.2021; Nossen; Kinderschuhe als Zeichen des Protestes gegen seitens der Sächsischen Landesregierung verordnete Schulschließungen am Eingang des Rathauses; Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors

Aufrufe: 25

Von Ped

20 Gedanken zu „Kinder brauchen Kinder“
  1. Wo nehmen Sie nur immer den Optimismus her?

    Meine Wahrnehmung ist eine ganz andere. Egal, wie sinnfrei irgendwelche Anordnungen sind, der Großteil der Menschen macht begeistert mit und zwingt auch andere dazu.
    Aktuelles Beispiel in unserer Gemeinde – großes Drama, weil in Ausschusssitzungen die Masken am Platz abgenommen wurden. Wurde rechtlich geprüft (vom Innenministerium) und für absolut o.k. befunden (Hygienekonzept ist i.O.).
    TROTZDEM einigen sich die Fraktionsvorsitzenden und die Bürgermeisterin darauf in kommenden Sitzungen durchgehend MNB zu tragen. Idiotie? Arschkriecherei? Feigheit? Keine Ahnung.

    Ebenso wurde unser tolles Testzentrum gefeiert – betrieben von einem Privatmann, finanziert zum größten Teil von der Gemeinde Land und evtl. Bund – und die Gemeinde macht da auch noch Werbung für. Die Leute rennen hin wie blöde obwohl jedem denkenden Menschen inzwischen klar sein dürfte, dass damit die sogenannte Pandemie nur verlängert wird und die 3. 4. oder 5. Welle herbeigetestet werden wird.
    Also ich habe keinerlei Hoffnung mehr. Diskussionen und Aufklärung bringen null komma nichts – außer weitere Ausgrenzung und Anfeindung bis hin zu körperlichen Attacken.
    Leider will meine Frau nicht auswandern. Ich würde sofort.

    1. Mein Rat an Sie, lieber Frank: Hören Sie auf Ihre Frau! Auswandern ist meistens keine Lösung, derzeit schon gar nicht.
      Als in den 70er Jahren die Furcht vor einer atomaren Auseinandersetzung der Großmächte wuchs, wanderte so mancher auf die Malwinen aus; dort, so glaubte man, würde man noch am ehesten verschont bleiben. Leider wurde dann um diese Inseln im Jahre 1982 zwischen Argentinien und GB Krieg geführt, die Hinterlassenschaften sind bis heute umweltschädigend.
      Aktuell: Die Entwicklung in Tansania gibt wenig Anlaß zur Hoffnung, die in Schweden möglicherweise auch nicht.
      Auch wenn es schwer fällt: Sehen Sie sich als Beobachter eines Bildes, dessen Teil Sie selbst sind, das schafft etwas psychoemotionale Distanz.
      Schon die Stoiker wußten: Nichts dauert ewig!
      https://lyricstranslate.com/de/johannes-r-becher-kinderschuhe-aus-lublin-lyrics.html

    2. @ Frank,
      Ich weiß von einer Freundin (Sohn, 2. Klasse) im Nachbarstadtteil “gehobene” Wohngegend. Schule wurde letzte Woche wieder eröffnet. Schule schreibt alle Eltern an, man solle die Kinder “freiwillig” die Maske tragen lassen. Ergebnis: die Eltern schreien Hurra, Bis auf eine (o.g. Freundin) von 25, die Ihr Kind als einzige ohne Maske losschickt. Jetzt hat die Schule ganz stolz verkündet, daß sie es organisiert hat daß die Kinder 2 Mal pro Woche in die Turnhalle “getrieben” werden, um sie (“öffentlich”) zu testen. Reaktion: die Eltern jubilieren, bis auf eine.
      Eine Gesellschaft, die ihre Kinder vorsätzlich mißhandelt, ist am Ende!

      1. Ich habe auch eine Bekannte – Lehrerin an einer Sonderschule. Sie hat schon die Schule gewechselt, weil der vorauseilende Gehorsam und die “Plan-Übererfüllungs-Mentalität” bezüglich “Hygiene”-Maßnahmen sowie die Anfeindungen gegen sie – sowohl von Kollegen als auch Eltern – nicht mehr auszuhalten waren.
        Inzwischen wiederholt sich das Spiel auch an der neuen Schule. Aufhören würde Einkommen Null bedeuten – ihr Mann ist selbständiger Tanzlehrer und darf seit einem Jahr nicht arbeiten.
        Ich kann es verstehen, wenn Menschen irgendwann Gewalttaten verüben, wenn sie so unter Druck gesetzt werden. Die meisten sind dann auch noch so sozial und richten das gegen sich selbst, was dann als “tragisch aber kaum zu erklären” in der Statistik auftauchen dürfte (wenn mal wieder eine veröffentlicht werden sollte).

        Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Film “Das Leben der Anderen”, wo die Nichtveröffentlichung von Suizid-Zahlen als Beweis für die Unmenschlichkeit der DDR präsentiert wurde. Jetzt kann man mal forschen, wann die letzten Zahlen für die Bundesrepublik veröffentlicht wurden.

    3. Heute war Schilderdemo in einer Kleinstadt mitten im Berufsverkehr.
      Etwa die Hälfte der vorbeifahrenden Autofahrer Daumen hoch, zustimmendes Hupen oder andere Zustimmungsgesten, manche haben extra angehalten, um Schilder zu lesen.
      Gehen Sie raus, schliessen Sie sich einem Netzwerk an und organisieren Sie mit bei Mahnwachen, Schilderdemos, Hilfskreise o.ä.
      Sie werden manchen Widerspruch ernten, vielleicht Schwierigkeiten mit der Staatsmacht bekommen, aber auch erstaunlich viele positive Erfahrungen machen.
      Viele Leute haben die Schnauze voll und zweifeln. Die meisten trauen sich halt nicht, aktiv zu werden. Aber es werden immer mehr, das Netzwerk wächst.

  2. Man hat inzwischen das Gefühl, die in der Politik agieren, wie wenn es hieße noch möglichst viel Beute zu machen, bevor man sich aus dem Staub macht.
    Die Anzeichen für einen Umschwung werden einfach immer deutlicher. natürlich werden die Polizisten von Kassel diszipliniert, natürlich werden Konzepte entwickelt, wie noch besser kritische Live-Auftritte im Fernsehen verhindert werden können, natürlich werden die Mittelstandsorganisationen in den Schwitzkasten genommen oder korrumpiert, um “schädliche” Äußerungen von deren Seite zu unterbinden, natürlich werden sich kritisch äußernde Ärzte weiter und noch stärker verleumdet und bedroht, natürlich werden die widerständigen Kommunalpolitiker ganz erstaunliche Erfahrungen machen – von Morddrohungen durch die V-Antifa bis hin zu ganz überraschend und an erstaunlichen Stellen auftauchende Erkenntnissen über frühere vermeintliche oder echte Verfehlungen, …

    Aber können die Banditen wirklich alles niederhalten auf Dauer?

    Ich hoffe und glaube: Nein!

    Allerdings: Resignation ist einer deren wichtigster Verbündeter.

  3. Ein interessanter Gedanke eines Kommentators auf dem Blog von Artur Aschmoneit – geplante Inkompetenz der Politiker als deren einzig mögliche Form des Widerstandes.
    https://www.corodok.de/was-sind-witz/#comment-30996
    Ich bin dennoch skeptisch, denn das würde hinter der Tür benevolente Eliten vermuten lassen, was in der Folge die Selbstermächtigung des Bürgers verhinderte.
    Außerdem sagen die Psychogramme dieser Personen sehr deutlich etwas ganz anderes.
    Was ich allerdings annehme – sollte man sie eines Tages doch zur Verantwortung ziehen, dann könnte die geplante Inkompetenz zumindest ihnen als Schutzbehauptung dienen.

    1. Ich weiß nicht so recht, wie Sie das meinen. Aber zu “geplanter Inkompetenz” fällt mir assoziativ folgendes ein:

      das Bossche Narrativ von dem Killervirus, das ja erst durch das Impfen dazu gemacht werden würde, liese sich folgendermaßen ausschlachten: wenn tatsächlich eine regelrechtes Massensterben nach Impfung einsetzen würde, so dass niemand mehr die Tatsache ignorieren oder wegreden könnte, dann würde die Pharma-Industrie aussagen (oder die Erzählung streuen), dass sie ja länger hätten testen wollen, sie aber von der Politik unter Druck gesetzt worden seien, den Impfstoff schnell auf den Markt zu bringen und in die Infektionswellen hinein zu impfen (normalerweise ein absolutes NoGo, ob es sich nun um harmlose oder gefährliche Infektionskrankheiten handelt). Und nur durch diesen Druck aus der Politik wäre es dann zu dieser Viren-Armageddon gekommen.

      Insofern ist sich dieser Herr Bossche und seinen Arbeitgebern treu. Den schwarzen Peter schiebt man vorsorglich schon mal der Politik zu, in der aber inzwischen ja sowieso niemand mehr für irgend etwas verantwortlich ist.

      Bossche hat nur vorsorgliche Vorarbeit geleistet.

  4. Daniele Ganser ist für mich schon immer einer der wichtigsten, umsichtigsten und nicht zuletzt auch in seinem Auftreten überaus sympathischer Aufklärer, wenn es um die Machenschaften von DeepState, Geheimdiensten und den dahinter stehenden Oligarchen geht. Die Frage, die sich mir wie selbstverständlich in diesen Zeiten stellt, ist die, wie sich Daniele Ganser zu Corona positionieren wird.

    Schade wäre es, würde er sich ähnlich schäbig aus der Verantwortung stehlen, wie Volker Pispers das getan hat ( https://pispers.com/ ) oder wie man das hier und da auch von Georg Schramm und anderen Größen aus dem Genre des politischen Kabaretts behauptet.

    Um es gleich vorweg zu nehmen, Ganser macht in gewohnter Weise weiter, unaufgeregt, nüchtern analysierend, auch zum Thema Corona. Er referiert darüber wo und wie Propaganda eingesetzt wird, um die Menschen zu täuschen. Wie Wissenschaftler diffamiert und ihrer Reputation beraubt werden, und wie die eingesetzten Täuschungsmechanismen auf das menschliche Gehirn wirken. Wichtig bei Gansers jüngsten Vorträgen zum Thema Corona ist auch der Umgang mit Menschen, die Angst vor Corona haben und seine Tipps, wie man am besten damit umgeht.

    Z.B. hier in einem Vortrag vom 29. November 2020 in Wien (Thema: Corona und die Angst)…

    () https://youtu.be/zoagh8deyRo

    und hier vom 11. September 2020 in Düsseldorf (Thema: Corona und die Medien)…

    () https://youtu.be/3gertJ5VFfM

    Von Daniele Ganser hätte ich das auch nicht anders erwartet. Als er bei der Untersuchung von 9/11 standhaft geblieben war, was ihn Ende 2006 seine gut dotierte (lt. Ganser ca. 10000 eur/mtl.) Dozentenstelle an der ETH Zürich gekostet hatte, hat er bewiesen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

    1. Diesen wirklich sehenswerten Vortrag von Daniele Ganser, den er am 5. Februar 2021 in der Nähe von Basel gehalten hat, möchte ich noch nachreichen.

      Thema: “Corona und China: Eine Diktatur als Vorbild?” …

      () https://youtu.be/xcjMUVrsBVg

      Prädikat: Unbedingt ansehen!


      Es war ein Vergnügen, Daniele Ganser im Herbst bei seinem Vortrag hier in Dresden erleben zu dürfen. Seine unaufgeregte, leicht distanzierte und trotzdem warmherzige Art, die Dinge herüberzubringen, ist einzigartig.
      Herzlich, Ped

  5. Ich hätte nie gedacht mich so darüber zu freuen, endlich wieder Kindergeschrei draußen hören zu können, wie heute.
    Was für ein schöner Tag. Die Vögel zwitschern …
    🙂

    Tout va bien!

  6. Mein Dank an alle, die das Zeichen von Kassel möglich gemacht haben, die Organisatoren, die unzähligen Demonstranten, das Gericht, die Polizei, die Applaudierenden, die Wohlmeinenden, die objektiven Journalisten, die Streamer und Zuarbeiter, die Mithelfenden, die Redner und Mitwirkenden.

    Kassel ist spätestens jetzt zentral in Deutschland gelegen, auch und vor allem politisch, und somit demokratisch maßgebend wichtig.

    Ost und West gemeinsam!

    Weiter so!

    Danke Kassel!

  7. Das passt dazu – Zwangstest für Schüler – und der Wahnsinn, mit unseren Kindern geht immer weiter!

    “Wer sich nicht auf das Coronavirus testen lassen will, hat mit Ausnahme von Grundschülern kein Recht, eine Schule zu betreten. Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hält eine entsprechende Regelung in der Corona-Schutzverordnung für rechtmäßig. Die Tests berührten nicht den Schutzbereich des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit, und die verbundenen Eingriffe seien auch verhältnismäßig, teilte das OVG am Dienstag in Bautzen mit.”

    Ohne Test dürfen Schüler nicht die Schule betreten, sie werden behandelt, als seien sie eine unerkannte Gefahr für ihre Mitschüler und für die Lehrer, als tragen sie die Pest in sich. Die Unschuldsvermutung gilt nicht mehr. Dabei ist längst bewiesen, das Kinder am wenigsten krank werden, und schon gar nicht an diesem Fake erkranken. Und was macht das mit ihrer Psyche? Man könnte nur noch schreien …
    Die Umkehr der Beweislast wurde eingeführt, und das wird uns genauso “blühen”, siehe Tübingen, der “Testlauf” wird dort anstandslos akzeptiert. Danach erfolgt dasselbe nur mit durchgeimpften – und wer den Irrsinn nicht mitmacht, darf sich zu Hause einschließen, da er als “Gefahr für seine Mitmenschen” gilt und am Leben nicht mehr teilnehmen darf.

  8. Ich habe mal ein wenig recherchiert und nach Elterninitiativen gesucht, die sich dem Schutz ihrer Kinder vor den unnützen, destruktiven Maßnahmen der Bundesregierung verschrieben haben und war doch einigermaßen überrascht, dabei überwiegend auf Initiativen zu stoßen, die eher wie Sprachrohre für die Maßnahmen der Bundesregierung rüberkommen. Noch eigenartiger ist, dass man hauptsächlich bayrische Initiativen im Web findet, zumindest wenn man über Google oder Startpage oder über andere, die Google-Engine nutzende Suchmaschinen sucht.

    So ist z.B. auf dem Blog des Bayrischen Elternverbandes

    http://www.bayerischer-elternverband.de/index.php?id=blog

    zu lesen, dass der “Distanzunterricht” an ihrem Gymnasium besser gelaufen sei, als der “Wechselunterricht”. Offenbar hat man an diesem Gymnasium nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera und Eltern sind inzwischen soweit gehirngewaschen, dass sie schon nicht mehr bemerken, dass sie im Prinzip so Zeugs schreiben wie “ich finde Pest für meinen Sohn besser als Cholera”.

    Denkbar ist natürlich auch, dass viele dieser angeblichen “Elterninitiativen”, die man so im Web findet, in Wirklichkeit geschickt aufgesetzte “Fake-Initiativen” sind, die nur dazu dienen, die Staatlichen Maßnahmen zu etablieren, ohne freilich dem Bayrischen Elternverband dieses unterstellen zu wollen.

    Ganz schlimm finde ich z.B. sowas hier:

    “Unsere Kinder zeigen bis jetzt noch keine Verhaltensauffälligkeiten, oder Anzeichen einer Depression wie es oft in den Medien behauptet wird. Sie verstehen die Situation da wir immer offen miteinander vor der Pandemie und auch jetzt noch über alles reden. Verstehen, dass die Regeln so gut wie von allen eingehalten werden müssen, damit wir schnell wieder in das „normale“ Leben zurückkehren können. Wenn, es aber viele nicht machen, dauert es auch länger.”

    Für mich klingt das 1:1 nach Regierungspropaganda bzw. nach erfolgreicher Gehirnwäsche.

    Aber zum Glück gibt es auch andere Meinungen:

    “Eigentlich ist der online-Unterricht für mein Kind völlig ungeeignet. Es schafft überhaupt nicht die Auferksamkeit auf die Lehrkraft im Videochat auszurichten, Teilweise ist das Gesagte auch fü mich akustisch nicht verständlich und nicht gut strukturiert. Nach dem online-Unterricht muss ich sowieso selbst meinem Kind alles ganz langsam erklären und es motivieren, mit dem Unterschied, dass es nun erschöpft und unmotivierter ist, als vor dem Beginn der Klassenkonferenz.

    Die Kinder werden in Gruppen eingeteilt und wissen gar nicht, was sie machen sollen, denn sie haben es gar nicht verstanden. Es ist für sie sehr frustrierend.”

    oder

    “Schule ist daheim nicht zu ersetzen! Wie der verpasste Lernstoff der vergangenen Monate wieder aufgeholt werden soll, ist mir ein Rätsel.”

    Einen besseren Eindruck hinterlässt die Initiative “Kinder brauchen Schule”, die einerseits die Existenz einer Pandemie anerkennt (da überwiegt noch die propagandistisch eingepflanzte Angst), die sich aber andererseits wirklich kritisch mit den, ihre Kinder akut bedrohenden Themen auseinandersetzt bzw. diese Themen auch offensiv anspricht, Petitionen startet, Politiker unter Druck setzt, die Lokalmedien motiviert, etc…

    https://www.kinderbrauchenschule.de

    https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Telgte/4374244-Elterninitiative-Kinder-brauchen-Schule-warnt-Fatale-Folgen-fuer-Heranwachsende

    Sollte hier jemand wirklich gute Elterninitiativen kennen, egal ob der Fokus auf Schule, Kindergarten, Freizeit oder sonstwas gerichtet ist, möchte ich darum bitten, diese hier kurz vorzustellen und zu verlinken. Das würde sicher viele Eltern interessieren und dankbar angenommen werden. VIELEN DANK!

    1. Ich sehe da das Phänomen am Werk, dass solche Initiativen meist von Bessergestellten, höher Ge(Ver-)bildeten, stärker Indoktrinierten Eltern initiiert werden weil die a) mehr Zeit für so etwas haben und b) auch sowieso in entsprechenden Berufen mit Öffentlichkeitsarbeit (Anwälte, Politiker, …) tätig sind.

      Oder so:
      “Gestern gab Kretschmer einen Einblick in seine Parallelwelt: Eine Elterninitiative hätte ihm einen offenen Brief übergeben, in dem sie noch schärfere Maßnahmen an Schulen fordert und auch eine Ausweitung der Testpflicht. Als echter Mann des Volkes nimmt Kretschmer diese Anregungen natürlich dankbar an und verkündet am selben Tag, Schüler nun zweimal wöchentlich testen zu wollen.
      Doch wer steckt hinter dem “offenen Brief”? Die Dresdner Stadträtin Andrea Mühle, die bei den Grünen ist – also bei Kretschmers Koalitionspartner in der Landesregierung. Schreiben sich die Regierungsparteien jetzt schon gegenseitig “offene Briefe”, um Bürgernähe zu suggerieren?”

      Wie es wirklich ist:
      “Eine Internatsschülerin berichtet, wie mit Schnelltests und Maskenpflicht an Schulen ein verhängnisvoller sozialer Druck ausgeübt wird.”

      https://www.rubikon.news/artikel/die-aussenseiter

      1. Auch in dem Rubikon-Artikel bin ich wieder auf einen Satz gestoßen, der m.E. auf einem Irrtum beruht:

        “Ich war immer ein Mensch mit vielen Freunden, doch gerade jetzt merkte ich, wie viele auf mich herabschauten und sich als etwas Besseres sahen.”

        Ich glaube dass das gar nicht so ist, sondern ganz im Gegenteil, dass Leute, die keine Maske tragen bewundert und beneidet werden, eben weil sie aus der Masse heraustreten, weil sie den Mut besitzen, sich dem öffentlichen Druck zu widersetzen. So möchten alle anderen doch auch gerne sein, den Mut haben, allen zu zeigen “ICH bestimme über mich” und ich lasse mir diesen Schwachsinn nicht aufzwingen.

        Wenn man das so sieht, bekommt die Rolle des Außenseiters plötzlich sogar den Glanz eines Popstars.

        Was man dann im Umfeld solcher, aus der Masse heraustretender Menschen findet, ist die Missgunst von sich als “kleine Würstchen” fühlenden Feiglingen und deren Frust: “Wenn ich nicht so sein kann, soll es auch kein anderer”. Genau das sind dann die erbärmlichen Kreaturen, die anfangen rumzupöbeln und sich zu echauffieren.

      1. Ich kann nur allen empfehlen, die Berichte der Eltern auf der von @Strukturdenker verlinkten Webseite zu lesen, die über ihre Erfahrungen mit den Schulen ihrer Kinder bzw. den entsprechenden Schulleitern berichten.

        Das wird manch einem die Zornesröte ins Gesicht treiben, zumindest aber über die Abgründe aufklären, mit denen Eltern und Schüler z.Zt. konfrontiert sind.

        Großes Dankeschön lieber Strukturdenker für das Verlinken dieser Elterninitiative!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.