Das Tragen von “Corona”-Masken ist ein Symbol der Anerkennung von Macht, und dies gilt für jeden Träger.


Machtsysteme bilden sich hierarchisch ab. Wir Menschen haben eine Ader für Macht und damit auch einen natürlichen Hang dazu, Macht auszuüben. Die Frage ist halt, wie weit wir diesen Instinkt zu treiben bereit sind. Wie auch Fakt ist, dass jede Macht an ihre Grenzen kommt — und sich unterwerfen muss. Oder wir entziehen uns Machtprinzipien, was einfacher gesagt als getan ist.


Die wohlgemerkt sinnfreien Regeln der nichtpharmazeutischen Intervention machen vor nichts und niemandem Halt (1). Nicht einmal vor höchsten Staatsoberhäuptern, natürlich auch nicht vor der “mächtigsten Frau der Welt”, Angela Merkel (2, b1):

Es ist unerheblich, was diese Frau für eine innere Überzeugung zum Tragen von Masken hat. Es ist außerdem nicht wirklich von Bedeutung, dass sie diese Masken vielleicht gelegentlich nicht trägt. Wer weiß schon, ob sie nicht häufiger als wir glauben “die Regeln” nicht einhält? Was aber eine Rolle spielt, ist unsere Wahrnehmung. Weil unser Gehirn in Bildern denkt, welche es abspeichert und mit anderen Bildern asszoziiert.

Glauben Sie, dass der Mensch Angela Merkel aus Überzeugung diese hässlichen, entstellenden, verpuppenden, gesichtslosen Masken trägt? Menschen ziehen sich im öffentlichen Raum diese Stofffetzen aus einem einzigen Grund über das Gesicht: Weil sie Angst haben. Die Frage die bleibt, ist, vor was oder/und wem sie sich fürchten.

Während die Massenmedien der “Überfrau” im April des vergangenen Jahres ihre “Maskenabstinenz” noch als Qualitätsmerkmal einer machtbewussten Politikern interpretierten (3), änderte sich das in den darauf folgenden Wochen. Wie gesagt: Kein Mensch unterwirft sich freiwillig solch einem unsinnigen Zwang (4), auch kein Politiker. Es sei denn, er wird unter Druck gesetzt und bekommt es mit der Angst zu tun, vor was auch immer.

Angst hat viele Gesichter. In den Medien wurden also zunehmend moralisch angehauchte Meldungen lanciert, welche den Politikern persönliche Nachlässigkeit “im Kampf gegen die Pandemie” vorwarfen (5, 6). Ob und wie weit dies der Dynamik der Hysterie geschuldet war, die sich in Politik und Medien hochschaukelte, oder doch eine gezielte Agenda eingebracht wurde, ist noch eine ganz andere Frage.

Anfang Juli 2020 war es dann jedenfalls soweit. Erstmals trat Merkel in der Öffentlichkeit mit Maske auf und wurde dafür wohlwollend, auch in den öffentlich-rechtlichen Medien getätschelt — gleichzeitig die restliche Politikergilde mahnend, es der Kanzlerin gleich zu tun (7). Danach wurde diese Frau innerhalb kürzester Zeit gar zur obersten Blockwartin der Nation hoch stilisiert. Dass der Spin rein zufällig so gewählt ist, mag ich nicht glauben. Ganz wie lupenreine Hofberichterstatter lobten zwei Zeit-Journalisten:

“Die Ikonografie des Gipfels haben wir in der folgenden Bilderstrecke zusammengestellt. Angela Merkel setzt beim laufenden Sondergipfel zwei optische Akzente, die bleiben werden, ob sie es nun darauf angelegt hat oder nicht. Das Offensichtliche zuerst: Sie wird als die Maskenmahnerin in Erinnerung bleiben. Das Foto, wie sie Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow zurechtweist, der seine Maske nachlässig unter der Nase hängen hat, könnte man auf T-Shirts drucken, um den vielen Nachlässigen in der S-Bahn nonverbal seine Meinung kundzutun.” (8)

Die weiter oben gezeigte Bildersammlung von Angela Merkel entnahm ich einer Bildersuche im weltgrößten Suchportal. Gesucht hatte ich nach: “Angela Merkel mit Maske”.

Sie können das beliebig mit anderen hochrangigen Politikern austesten. Immer werden Sie reichlich Fotos von öffentlichen Autritten sehen, in denen diese ihre Gesichter mit Masken verunzierten. Sie taten dies aus reiner Überzeugung, aus Solidarität und um Vorbild für andere zu sein? Wer das glaubt, wird seelig.

Der Akt, öffentlich Masken zu tragen, ohne tatsächliche Kenntnis von einem damit verbundenen medizinischen Sinn, ist einer des Glaubens und der Unterwerfung. Das tut die deutsche Bundeskanzlerin und wir erfahren es fortlaufend seit Monaten aus den Medien. Die etablierten Medien berichten das, was wir aufnehmen sollen. Und wir sollen wissen, dass die “mächtigste Frau der Welt” sich unterwirft.

Sie unterwirft sich “den Regeln”. Tatsächlich in ihrem Selbstverständnis Herrschende unterwerfen sich natürlich nicht irgendwelchen Regeln. Sie bestimmen die Regeln. Der Herrscher selbst ist ein Unberührbarer und er achtet auf solche Kleinigkeiten, die nämlich keine sind. So wie auch die Medien darauf achten, dass der Herrscher nicht befleckt, sein Status in keiner Weise geschwächt wird. Schließlich ist Herrschaft total.

Das haben die Massenmedien, deren Aufgabe es ist, Interessen zu vertreten, verinnerlicht. Sie achten darauf, worüber sie wie informieren dürfen. Sie sind damit unter anderem Mittler, um Mächtigen die Grenzen aufzuzeigen. Dazu gehört auch Disziplinierung. Richtig, Disziplinierung macht nicht vor dem gemeinen Volk halt und weist darauf hin, dass die Mächtigen möglicherweise bedeutend weniger Freiheitsgrade für sich wahrnehmen, als wir für möglich halten.

So betrachtet, spiegeln die Politiker unsere Unterwerfung und wir die ihrige. Jeder sitzt halt in seinem eigenen Glashaus, aber weder “die da oben” noch “die da unten” sind glücklich. Auch weil “die da oben” eben auf ihrer Ebene gleichfalls unterworfen sind und sich ducken müssen, um sich am erreichten zweifelhaften Status festklammern zu können. Und nach diesen Regeln tickt die gesamte Gesellschaft.

Weil also die Medien mit solch bemerkenswerten Eifer darauf achten, dass sich auch ja die Politiker penibel an symbolträchtige, ansonsten jedoch sinnentleerte Gesten zum Zeichen “der Solidarität im Kampf gegen die Pandemie” halten, kam mir die Idee, auch mal bei der im folgenden sichtbar werdenden Persönlichkeit nach öffentlichen Auftritten mit Maske zu forschen. Adäquat zur obigen Suche bei Angela Merkel gab ich “Bill Gates mit Maske” in die Suchmaske ein (b2):

Mir ist nichts davon bekannt, dass es für das Ausbleiben dieser symbolträchtigen Handlung in der Öffentlichkeit, Kritik aus den sogenannten Leitmedien an Bill Gates gegeben hätte. Doch bin ich mir sicher, dass dieser Mann sehr gut weiß, welche Wirkung er erzielt — ohne Maske. Übrigens mag der geneigte Leser den Test vielleicht ja auch mal bei George Soros durchführen? Auch beim russischen Präsidenten ist das Ergebnis für den Einen oder Anderen möglicherweise überraschend.

Es ist eine Demonstration von Macht zum Einen, bei Bill Gates und eine der Unterwerfung zum Anderen, beim Tross derer, die geduckt von ihm milde Gaben gereicht bekommen. Eine wirkliche Kritik an der Haltung wie dem Tun dieses Mannes findet in den Massenmedien seit einem Jahr praktisch nicht mehr statt. Dafür werden Kritiker außerhalb dieser mit geradezu missionarischem Eifer bekämpft, ohne wirklich auf die Inhalte der Kritik selbst einzugehen. So stellt sich Duckmäusertum und vorauseilender Gehorsam dar.

Gates kann und muss sich die Maskenlosigkeit leisten können, um seine exponierte Stellung im Machtsystem nicht zu verlieren. Aber was ist mit uns? Sind wir wie er, wenn wir uns die Maske vom Gesicht reißen? Oder ist das nicht vielmehr ein besonderer Akt von Machtbewusstsein? Davon bin ich überzeugt. Es geht nämlich um die Rückeroberung der Macht über unser Ich, um einen enorm wertvollen, nachhaltigen Schritt hin zur Selbstermächtigung.

Dieser Schritt kann jedoch nicht gelingen, wenn wir ehrfurchtsvoll nach oben schauen, um zu erfahren, ob wir das auch dürfen. Hören wir auf unser Herz und ersetzen den Glauben durch Wissen. Fassen wir Mut und überwinden so unsere Ängste. Handeln wir dann authentisch und tun das, was sich für uns gut anfühlt. Dieses Tun wird auf jeden Fall auch ein empathisches sein. Sich einer sinnlosen, unsere Gesundheit gefährdenden Maske zu entledigen, ist nur ein erster Schritt. Aber einer, der in der gegenwärtigen Zeit an Symbolkraft kaum zu überbieten ist.

Bitte bleiben Sie schön achtsam, liebe Leser.

Nachtrag vom 3. April 2021: Philipp Mende hat diesen Beitrag in eine gelungenes Video überführt, was ich hiermit ausdrücklich empfehlen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=3qQ3RpFTo68.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 28.06.2020; Peds Ansichten; Christian Drosten und die nichtmedizinische Intervention; https://peds-ansichten.de/2020/06/christian-drosten-ndr-podcast-nichtmedizinische-intervention-schulschliessung/

(2) 21.01.2021; Wiwo; Selin Bogazliyan, Adriana Knupp; “Forbes”-Liste 2021: Das sind die mächtigsten Frauen der Welt; https://www.wiwo.de/erfolg/trends/forbes-liste-2021-das-sind-die-maechtigsten-frauen-der-welt/26839524.html

(3) 24.04.2020; Deutsche Welle; Corona: Die Welt schaut auf Merkel; https://www.dw.com/de/corona-die-welt-schaut-auf-merkel/a-53230843

(4) 18.09.2020; Peds Ansichten; Maskenpflicht — Staatlich verordnete Gesundheitsgefährdung; https://peds-ansichten.de/2020/09/masken-zwang-risiken-gesundheit-politik/

(5) 03.07.2020; Berliner Zeitung; Nach Kritik: Kanzlerin Angela Merkel zeigt sich erstmals mit Maske; https://www.berliner-zeitung.de/news/nach-kritik-kanzlerin-angela-merkel-zeigt-sich-erstmals-mit-maske-li.91139

(6) 29.06.2020; n-tv; Kanzlerin erneut ohne Maske, Merkel und Macron verteidigen Milliardenplan; https://www.n-tv.de/politik/Merkel-und-Macron-verteidigen-Milliardenplan-article21879461.html

(7) 04.07.2020; DLF; Über Politiker mit und ohne Maske in der Öffentlichkeit; https://www.deutschlandfunkkultur.de/der-tag-mit-marina-muenkler-ueber-politiker-mit-und-ohne.2950.de.html?dram:article_id=479916

(8) 20.07.2020; Zeit Online; Sören Götz, Sarah Lena Grahn; Ohne Maske, ohne Macron? Ohne mich.; https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-07/angela-merkel-eu-gipfel-maske-frankreich

(b1) 07.03.2021; Bildersuche bei Google: “Angela Merkel mit Maske”; Bildschirmschnappschuss; https://www.google.de

(b2) 11.03.2021; Bildersuche bei Google: “Bill Gates mit Maske”; Bildschirmschnappschuss; https://www.google.de

(Titelbild) Katzen, Unterwerfung, Spiel; Autor: birgl (Pixabay); 14.10.2018; https://pixabay.com/de/photos/katze-k%C3%A4mpfen-jung-spielen-4052454/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 5

Von Ped

36 Gedanken zu „Symbole von Macht und Unterwerfung“
  1. Vieen Dank Ped für diesen Hinweis, habe einige Personen gegoogelt und tatsächlich: Die ganz “Reichen” tragen keine. Ich bin zwar nicht reich, aber mächtig, habe noch nie eine getragen und erkläre auch anderen immer wieder, dass sie diesen Blödsinn lassen sollen. Und wenn das ganz viele machen, ist der Wahnsinn in kürzester Zeit beendet. Aber es zeigt ganz gut, dass Merkel und Co. nicht das Problem sind, da sie offensichtlich auch nur Befehlsempfänger sind. Also bringt uns “Merkel muss weg” wenig. Und es erklärt wahrscheinlich auch, womit sie erpressbar sind. Wenn Microsoft (aka Bill Gates) androht Deutschland das “Betriebssystem” zu entziehen, sehe es wahrscheinlich ziemlich dunkel aus
    Und bezüglich Putin: Offensichtlich einer der Wenigen wahren und freien “Führer” seines Volkes in dieser Welt. Hut ab. Nochmal Danke für diesen Denkanstoß. Deshalb mag ich Ihre Seite. Weiter so!
    Liebe Grüße David Bommert

  2. Gerade gefunden: Klasse Metapher zum Fehl-Design der PCR-Tests nach Dr.osten von Markus Fiedler:

    Zu behaupten, dass der PCR-Test Infektionen diagnostizieren kann ist in etwa so, als wenn ich eine Radmutter eines KFZ gefunden habe und behaupte, das ganze Auto gefunden zu haben.

    Hinzu kommt noch, dass evtl. mehrere Autohersteller die Radmutter verwenden, die ich gefunden habe, so dass ich nicht einmal weiß, zu welchem Autofabrikat die gefundene Radmutter gehört.

    Markus Fiedler bei Eingeschenkt-TV: Die Impf-Agenda ist politisch…

    https://youtu.be/3rYUePzB4TI

  3. Ha ha, heiße Sache, das mit Bill Gates.

    Da ich nicht fernsehe, keine Zeitung mehr lese und auch sonst eher dem analogen Leben fröne, sind meine Eindrücke derer, die Masken tragen, im großen und ganzen auf meine Mitmenschen beschränkt.
    Und da schaue ich (wenn ich nicht grad meinen ich-blende-das-alles-aus-Blick drauf habe) immer genauer hin, je länger das dauert.

    Gerade heute morgen sah ich zwei Fußgänger, einen Mann und eine Frau, unabhängig voneinander die Ampel queren, an der ich stand. Dort herrscht keine Maskenpflicht im Freien, und beide sahen eher nicht nach Angst aus. Stattdessen würde ich sie in die Kategorie »Ich bin solidarisch und tue hier etwas Gutes. Schaut her!« einordnen. Die mag klein sein, die gibt es aber auch. Angst sehe ich bei diesen Menschen gar nicht so sehr. Da hat noch Angela Merkel mehr Angst, daß man ihr die Macht nimmt.

    1. Angela Merkels Angst ist gewiss. Sie weiß, dass Ihr Macht nur verliehen wurde und sie selbige auch wieder abgeben müssen wird, es sei denn, sie wollte mit ihr “ins Gras beißen”. Ihre heutige Angst wird einerseits die aller Mächtigen sein, die vor dem Volkszorn, und andererseits jene, dass man ihr vielleicht zu spät gestatten wollte, den Staffelstab zu übergeben. So wie Ped sehr gut herausgearbeitet hat, dass sie auch “Gehorchende” ist, muss sie folglich selbst mit ihrer “Abdankung”, zumindest dem – passenden – Zeitpunkt dafür auf Gnade hoffen. So wie alle Mächtigen hat sie derart viel Dreck am Stecken, dass ihre Entlassung – in Unehren – jederzeit orchestriert werden könnte. Die Haie umkreisen sie schon länger, sie dürfen aber noch nicht zuschnappen.
      Noch wichtiger scheint mir unser Umgang mit der Maske, den Ped sehr gut beschrieben hat, zudem passend vor den für morgen angesagten Demos. Nur hat er – mir – kein “Rezept” dafür gegeben, wie ich mich “richtig” auf der Demo verhalte. Zeige ich Gesicht und gebe damit weiteren Anlass der Polizei einzuschreiten oder aber will ich dies nicht und “unterwerfe” mich gerade deshalb auf der Demo? Ich hoffe, morgen soviel “Fingerspitzengefühl” zu entwickeln, es richtig zu machen. Habe ich eine Chance dazu?!

      1. Sie haben die Frage, die ich für Sie nicht beantworten kann, für sich richtig beantwortet – meine ich. Seien Sie empathisch. Erkennen Sie die Grenzen, Ihre und die der Beamten. Zeigen Sie jedem in Ihrer Umgebung, dass Sie verbindend sind. Gehen Sie nicht in den Kampf und versinken Sie nicht emotional in Feindbildern. Auch wenn die Ängste in Ihrem Inneren hochsteigen, bleiben Sie freundlich. Nutzen Sie den Kontakt, um zu triggern, um Fragen zu stellen. Gedanklich werden Sie in vielen Fällen offene Türen einreißen, aber die Polizisten stehen in einem extremen Konflikt, den es zu verstehen und zu beachten gilt. Es ist keine Schande, in einem bestimmten Moment die Maske hochzuziehen, weil das öffentliche Bekenntnis zum dringend notwendigen Ausstieg aus diesem Wahnsinn wichtiger ist.
        Ich selbst bin den Kompromiss “zur Not die Maske aufzusetzen” bislang bei keiner einzigen Veranstaltung eingegangen. Aber das ist eine Entscheidung, die jeder Mensch für sich selbst treffen muss, oder besser, die zu treffen er sein ureigenes Recht besitzt.
        Das ist auch ein Hinweis, die Menschen in unserer Umgebung mit anderen, wachen Augen zu sehen. Die religiös nach Masken, Abstand und Spritzen Schreienden sind eindeutig in der Unterzahl. Versuchen wir nicht, der Mehrheit, welche die für sich bestmöglichen Kompromisse eingeht, Schuldgefühle “unterzubuttern”. Hier findet ein Wandel statt.

        Seien Sie herzlich gegrüßt und viel Erfolg, Spaß und gute Gespräche am morgigen Tag,
        Ped

        1. Ich danke Ihnen, verehrter Ped, sehr für Ihre mir Mut einflößende Antwort. Erst im Moment meines Schreibens hier bzw. im Zuge meines kurz zuvor erneuten Lesens Ihrer Antwort bemerkte ich tatsächlich, dass sich alle drei Ihrer – niedergeschriebenen – guten Wünsche durch meine Teilnahme realisiert haben: “Erfolg, Spaß und gute Gespräche”!

          Noch vor meiner Fahrt zur Berliner Demo hatte ich Ihre Worte gelesen, doch ich hatte noch nicht genügend Selbstvertrauen, um mir etwa Gleiches selbst zu wünschen. Ich war mehr von dem Gefühl bestimmt, doch etwas, wenigstens das zu tun, um mir nicht selbst vorhalten zu müssen, mich völlig passiv wie das Kaninchen vor der Schlange zu verhalten. Zum besseren Verständnis meiner folgenden, mutmaßlichen Gefühlsduselei sei hier bekannt, dass ich wohl durch meine Kinderstube eher zu den Angsthasen zählen dürfte. Doch seit meinem, länger zurückliegenden Bekenntnis zu meiner Angst bemerke ich zunehmend mehr ihr Weichen. Und gestern hatte ich dafür einen Beleg gefunden, den ich für Mitteilens wert erachte, um gewünscht weitere Menschen zu solcher Art Reise zu sich selbst zu ermuntern.

          Meine Angst wurde bisher stark durch Polizisten und ähnlich Uniformierte getriggert, wobei deren Agieren gar nicht notwendig aggressiv, nicht einmal unterschwellig sein musste. Mir reichte schon die Begegnung mit ihnen, weshalb ich ihnen bisher solange als möglich auswich. Ich hatte vor vielen Jahren, als ich noch dem Glauben an einen Rechtsstaat anhing, das Erlebnis meiner eigenen, völligen Machtlosigkeit, als ich mich für eine menschenwürdige Behandlung von Demonstrationsteilnehmern bei deren Verhaftung durch die Polizei einsetzte. Ich dürfte zu diesem Zeitpunkt selbst von staatlicher Repression heimgesucht worden sein, weshalb ich mich für diese – mir unbekannten -, lediglich gemeinsam demonstrierenden Jugendlichen mitfühlend einsetzte, wenigstens das Wort ergriff. Und eben dabei erlebte ich meine totale Hilflosigkeit, die mir durch Herzrasen, Stimme versagen – und Tränen rollen – stark in Erinnerung geblieben ist. (Dabei hatten mich die Polizisten nicht einmal angefasst, lediglich lautstark verwiesen!)

          Bei meinem Eintreffen in der Berliner Friedrichstraße, dem gestrigen Demonstrationsort, hatte ich schon auf dem Weg ausreichende Begegnungen mit besetzten Mannschaftswagen; nicht nur mir sollte Angst gemacht werden. In der Nähe der Bühne fielen mir zunächst und – ungezählt – mehr Menschen mit als ohne “Söderwindel” auf, woraus ich für mich ableitete, es denen ohne gleich zu tun. Die Entscheidung fiel mir auch deshalb leicht, weil ich eine “bedeckte” Bahnfahrt hinter mir hatte. So ging ich denn herum in der Hoffnung, ein mir bekanntes Augenpaar oder besser Gesicht zu erspähen oder aber umgekehrt wahr genommen zu werden.

          Auch unbewusst muss ich wohl versucht gewesen sein, den zahlreichen Polizisten aus dem Weg zu gehen, ganz verhindern lies sich eine Begegnung nur unter besonderem Augenmerk, was ich nicht bereit war zu instrumentalisieren. Und so kam es, wie es kommen musste, ich stand plötzlich nur etwa zwei Meter vor einer bedeckten Polizistin, die sich im zwanglosen Kreis ihrer anscheinend gelangweilten Kollegen aufhielt. Das weibliche Augenpaar, ihre Statur und die damit verbundene Stimme sprachen meinen Sympathikus an. Sie verlangte von mir meine Bedeckung, wenn ich denn nicht über ärztliches Attest oder ähnlich verfügte. Ich erinnere mich nicht, ob es bei mir “ratterte”, wohl eher agierte ich aus dem Bauch heraus. Ich lächelte sie an, und es kann sein, dass mein Lächeln etwas mitleidig herüber kam, zumindest reagierte sie dem etwa adäquat, indem sie selbst den Widersinn ihrer Forderung bei dieser Art Demo bekannte. Aber leider müsse ich mich daran halten, die Gesetze! Ich nahm ihre Ehrlichkeit zum Anlass, ein wenig “nachzuwaschen”, ob sie denn immer und überall selbst alle Gesetze einhalten würde und könnte? Jetzt erkenne ich die Provokation, die war völlig unangebracht. Vielleicht hatte ich es etwas abgeschwächt und davon gesprochen, auch schon mal bei Rot über die Straße gegegangen zu sein, ob sie das wirklich noch nie gemacht hätte!? Jedenfalls wechselten wir ein paar mehr Worte und Sätze, wobei ich ihr jetzt noch sagen möchte, dass ich gern ihr ganzes Gesicht sehen wollte. Soweit ging mein Mut denn nicht, ich zog den Schwanz ein, hing mir währenddessen den Feudel über das eine Ohr, bedauerte, und ging ein paar Meter weiter, mit dem baumelnden Etwas. Dann verstaute ich es wieder in der Tasche.

          Mein zweites und weitaus interessanteres Gespräch entspann sich, nachdem ein Mann brutal von einer – anderen – Polizeigreiftruppe abgeführt wurde. Der mein Interesse weckende, anscheinend unbeteiligte, weitere Demonstrant erklärte laut vernehmlich, dass bereits die Hälfte der (Polizei-)Truppe “die Spritze” bekommen hätte. Diese Information wollte ich verifizieren, sprach den Erklärer und seinen vertraut scheinenden Nachbarn an. Sein Sohn, oder einer seiner würde Berliner Polizist sein, weshalb er wisse, dass der Schnitt mitten durch ginge. Die eine Hälfte hätte sich impfen lassen, die andere weigere sich. Ich hielte dies, wenn ich dem vertrauen könnte, für ein gutes Zeichen. Nun, das Denunziantentum blühe gerade in der Polizei, da würden sich auch sonst zwei sehr konträre Lager gegenüber stehen, unversöhnlich, spinnefeind und kaum miteinander redend. Ich wurde immer neugieriger. Ja, einen Berliner Polizisten hätten die Spritzen schon “ausgehebelt”, er wäre gestorben, natürlich nicht offiziell daran. AstraZeneca würden die Polizisten bevorzugen, das wäre wenigstens nicht so ein mRNA-Zeug. Ich zeigte mich verwundert, weil doch gerade dieser Stoff sehr in Verruf geraten wäre. Ja, könnte sein, dass diese Nachrichten auch gepuscht würden, eben weil die Wissenden sich lieber damit impfen lassen wollten. Und er erzählte noch mehr, was ich nun erst einmal prüfen will. Es wird ja so viel erzählt …

          Jedenfalls erzählte der Polizisten-Vater unterhaltsam und humorvoll, so hatte ich einen kleinen Spaß. Wir lachten gemeinsam und laut, nur wirklich sympathisch war er mir nicht.

          Ich hatte nach diesem längeren Gespräch noch eine kleine Runde um die Menschenmenge gemacht, versucht die Zahl der Demonstranten zu schätzen, dann ging ich zurück zur Bahn, hatte eher ein schlechtes Gefühl. Mir fehlte die Organisation, und mir fehlt sie auch heute noch. Dennoch werde ich auch zur nächsten Demo für unsere Menschenrechte gehen. Das mit der Organisation kriegen wir auch noch “gebacken”.

          Ped, auch ich grüße Sie herzlich, wünsche Ihnen weiteren Erfolg, viel Mut machenden Zuspruch als auch verständnisvolle Kritik!

  4. Merkel, Macron und Co. sind eben nur Angestellte der Macht. Die wirklich Mächtigen sind heutzutage meist unsichtbar, ausgenommen einige Protagonisten wie “Ich-will-alle-impfen-und-Anzahl-der-Menschen-reduzieren-Billi-Boy”. Ich trage die Maske immer unter einem Schal oder Ähnlichem, um wenigstens nicht offensichtlich und mit, wie man bei einigen Trägern vermuten muss, Stolz der Unterwerfung zuzustimmen. Da kommt schon mal eine Anfrage und so kann ich recht häufig die Wahrheit sagen. Da ich in einer Tischlerei arbeite, nutzen wir FFP2-masken natürlich bei bestimmten Arbeiten. Es sind ja in erster Linie Staubschutzmasken. Vielleicht erreicht man dann den einen oder anderen. Ich habe immer wieder bei den Supermärkten Flugblätter ausgelegt oder angeheftet, sollte ich wohl mal wieder tun. Gibt es da ein kurzes aktuelles Schreiben?


    Das hier habe ich heute morgen in einem Bahnhof ausgelegt:
    https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/02/2021-02-17_WissenSieWarumSieDieMaskeTragen_PedsAnsichten.pdf
    Herzlich, Ped

    1. @Ped

      “…bis in zur persönlichen Unversehrtheit.”

      Da war wohl “bis HIN zur persönlichen Unversehrtheit” gemeint.


      Stimmt, da ist ein Fehler im Flugblatt, heute nachmittag korrigiere ich das. Bis dahin lässt sich ja das ‘h’ auch mit Hand hinzufügen. Flugblatt halt und wirkt umso authentischer 😉
      Danke für den Hinweis,
      herzlich, Ped

  5. Zur Maske:

    Der Witz bei der Sache ist doch der, dass man mit so einem Lappen (Textil) vor dem Gesicht, egal ob FFP2 oder was auch immer, seine Exposition gegenüber Viren und Erregern ERHÖHT statt vermindert:

    jedes Tröpfchen oder Aerosolpartikel, dass auf die Maske kommt, bleibt da auch eine Weile hängen.

    Wir haben dann zwei Effekte:

    a) von den Partikeln abgegebene Erreger werden LÄNGER eingeatmet (längerandauernde Exposition!)
    b) durch den Atemwiderstand muss stärker geatmet werden und damit werden die Erreger TIEFER eingeatmet (tiefergehende Exposition!)

    dazu kommt noch c) die Mikrobiombildung auf/in der Maske, also Bakterien, Viren, Pilze die sich dort auch noch vermehren können
    und dazu kommt noch d) Fremdstoffe, Mikroplastik, Chemikalien, Faserbruchstücke aus der Maske selbst.

    Also unterm Strich:

    die maskenbepflichtete Bevölkerung wird garantiert kränker! Mission accomplished.

    Das beste ist aber, dass man den Leuten allen ernstes erzählen kann, dass etwas, was ja angeblich von der Maske abgehalten wird, dann sich sozusagen in Luft auflösen würde. Quatsch. Die Partikel oder Tröpfchen oder Erreger verschwinden ja nicht, nur weil sie vielleicht erst einmal von der Maske aufgehalten wurden.

    Es sind sogar zwei übergeordnete Effekte zu berücksichtigen:

    Angenommen wir atmen Erreger aus (wenn wir tatsächlich krank sind), so würden die Erreger teilweise von der Maske aufgehalten und also dort zeitweise adsorbiert (angelagert) werden. Das würde aber zur Rückatmung der Partikel führen. Damit könnte eine sich in den oberen Atemwegen befindliche Infektion tiefer in die Atemwege bis in die Lunge rutschen, also gefährlicher werden.

    Der andere Effekt ist eben der, wenn Partikel oder Tröpfchen von außen auf die Maske gelangen. Mit jedem Atemzug werden dann Teile davon eingeatmet, also die Exposition verlängert.

    Also egal was irgendwelche Studien angeblich beweisen: es ist völlig eindeutig und unbestreitbar, dass Maskentragen im Alltag schädlich ist – und für nichts etwas nützt. Das Maskentragen wird den Gesundheitszustand in der Bevölkerung garantiert verschlechtern – und ganz gewiss nicht verbessern.

    Und das ist das perfideste an der ganzen Sache:
    bringe jemanden dazu etwas total sinnloses zu tun – und Du untergräbst die Selbstachtung dieses Menschen. Bringe jemanden dazu etwas sinnloses zu tun, sich selbst dabei sogar noch zu schädigen, und Du wirst die Selbstachtung und die positive Beziehung zu seinem Körper, und damit auch die geistige Gesundheit des Menschen untergraben.

    Wir haben es heute mit einem induzierten Wahn globalen Ausmaßes zu tun.

  6. Zwar fungiert Russia Today als Corwahn-Superspreader, aber gestern las ich in deren Schlagzeilen doch eine Hoffnung machende Nachricht:

    die Hälfte alle französischen Pflegekräfte wollen sich nicht Genspritzen lassen.

    Chapeau!

  7. Toller Beitag.

    Meine persönliche “Angst” resultiert aus den drakonischen Strafen und den völlig übertriebenen Repressalien gegen Menschen ohne Maske.
    Was hat es für einen Sinn wenn man am Tag mehrere Bußgelder und anmaßendene und Kommentare seiner Mitmenschen kassiert?
    Wenn man nicht mehr einkaufen kann und auch sonst an kaum einer normalen Tätigkeit nachgehen kann?
    Und ob Merkel oder ein anderer aus dieser Regierung Maske trägt ist mir egal. Was mir aber nicht egal ist, ist, dass diese Psychopathen es unseren Kindern ohne jegliche sinnhafte Beweise
    aufzwingen.
    Solange die deutschen Gerichte den ganzen Schwachsinn decken, solange sie es tolerieren, und sogar unterstützen, dass das Grundgesetz außer Kraft ist, solange hat man keine Chance gegen diesen Irrsin der hier abgeht.

    Die Hoffnung, ‘dass alles wieder gut wird’, habe ich aufgegeben..
    Jetzt ist es mein vorrangigstes Ziel einen Arzt zu finden, der meiner Familie und mir, für ein kleines Handgeld, im Impfpass die Covid-‘Impfung’ bestätigt ohne zu spritzen.

    Wir haben uns in ein Gesellschaftssystem katapultieren lassen, welches dem von 1939 nahe kommt. Alle Realitäten sind auf den Kopf gestellt. 80% machen mit.
    Und das Erkennungszeichen ist die sinnlose Maske.
    Kommen wir da nochmal raus? Ich glaube langsam nicht mehr daran.

    Trotzdem wünsche ich allen Lesern ein schönes Wochenende.

    Viele Grüße aus Halle

    Frank

    1. @ Frank
      “Was hat es für einen Sinn wenn man am Tag mehrere Bußgelder und anmaßendene und Kommentare seiner Mitmenschen kassiert?”
      und
      “Jetzt ist es mein vorrangigstes Ziel einen Arzt zu finden, der meiner Familie und mir, für ein kleines Handgeld, im Impfpass die Covid-‘Impfung’ bestätigt ohne zu spritzen.”
      Ihre Intension kann ich nur bestens nachvollziehen! Ich tue mich natürlich leicht, eine Konsequenz ohne Rücksicht auf Verluste vorzugeben, da ich nicht verheiratet bin und keine Kinder habe (Profis machen eben keine Fehler ☺). Gerade, wenn ich mich aber in die Position einer Person, die Verantwortung für eine Familie hat, hineinzuversetzen zu versuche, komme ich zu dem Schluss, im Sinne für meine Familie sogar noch konsequenter sein zu müssen.

  8. Leider werde ich nach nun fast 10 Monatiger Maskenlosigkeit meine Entscheidung ändern. Ich bin mehrmals beim Einkaufen von Kapuzetragenden Maskenfetischisten förmlich gezwungen worden eine Maske aufzusetzen. Die Gewalt dazu beginnt jetzt erst, ……. man wird befragt und wenn man sich nicht ideologisch dazu äussert wird man gezwungen eine Ideologie zu besetzen. Das ist fast Folter.
    Ich ertrage das nicht mehr.


    Interessant, in meiner Gegend ist es eher umgekehrt. Die Leute werden zunehmend entspannter und seit zwei Wochen erfahre ich nicht einmal ansatzweise diesen bis dahin immer wieder erlebten “Bekehrungsterror”.
    Mein Hauptargument beziehe ich immer auf mich selbst: Von dem Maskentragen werde ICH krank und weil es für MICH eine gesundheitliche Gefährdung darstellt, nutze ich das Teil nicht. Eine “Bekehrung” der “anderen Seite” geht in der Regel nach hinten los und artet in einen Machtkampf aus. Und es ist ja ebenso übergriffig.
    Herzlich, Ped

    1. @ der Schäfer
      Meine Erfahrungen gehen in eine andere Richtung. Je länger die Maskenpflicht bereits verhängt ist, desto weniger Mitmenschen versuchen mich wegen meiner Verweigerung, eine Maske aufzusetzen, zu “maßregeln”. Ich habe den Eindruck, dass immer weniger Leute von der aberwitzigen Maskenpflicht noch überzeugt sind. Natürlich gibt es auch immer mal wieder Unverbesserliche, aber jede Auseinandersetzung mit solchen Koryphäen des selbständigen Denkens bestätigen mich in meinem Handeln und ich genieße mittlerweile solche Situationen.
      Mir ist der Blick in den Spiegel wichtig – wenn ich den nicht ertragen könnte, würde ich wissen, etwas grundsätzlich falsch zu machen.

      1. wie gesagt, ich vermute eher dass das in Zukunft eine Strategie der Antifaszene sein wird. Ich habe mich ja explizit einer Auseinandersetzung verwehrt und nur auf meinen gesundheitlichen Aspekt verwiesen. Das wissen die aber, deshalb provozieren sie irgendeine Auseinandersetzung in Verbindung mit Reichsbürger, Nazis, etc.
        Wohlbemerkt passiert das hier in Berlin und es sind junge Menschen.

        1. Sehr geehrter “der Schäfer”.
          Also ich mache auch die Erfahrung, dass mich die Menchen jetzt mehr in Ruhe lassen, mit Ausnahme einzelner Nörgler, aber die kann ich entspannt hinnehmen, da es da nicht mal zu Diskussionen kommt. Ansonsten kann ich nur anbieten, da ich auch aus Berlin komme, dass man sich auch zum gemeinsamen Einkaufen treffen kann (wenn wir nicht zu weit auseinander wohnen), denn zu zweit ist man weniger allein. Und ich merke: Je selbstsicherer und überzeugter ich von meinem Handeln bin, desto entspannter bin ich. Selbst Personal in meinem Laden, dass mich immer wieder auf die Maske hingewiesen hat, lässt mich mittlerweile komplet in Ruhe.
          Aber ich verstehe ihre Resignation. Aber auch in diesem Fall biete ich persönliche Treffen an. Denn bisher konnte ich in meinem persönlichen Umfeld Menschen wieder neuen Mut geben, wenn wir uns getroffen oder miteinander telefoniert haben, da ich das ganze hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung sehr positiv sehe. Vielleicht kann Ped Ihnen meine E-mail-Adresse weiterleiten, meinen Zustimmung dazu kann er haben.
          @Ped Wenn der Schäfer möchte, können Sie ihm meine E-mail.Adresse weiterleiten.
          Liebe Grüße

  9. Vielen dank für den Ansporn, lieber Ped!
    Hilfreich ist in diesem Zusammenhang ein bemerkenswertes Urteil des AG Ludwigsburg.
    Die Richterin erklärt die Coronamaßnahmen (IFSG) für ungültig.
    Begründung:
    1) Fehlende Ermächtigungsgrundlage
    Das Infektionsschutzgesetz ist dazu gedacht, konkrete Gefahren im Einzelfall abzuwehren, und ermächtigt nicht zu flächendeckenden Maßnahmen.
    2) Die Regelung verstößt gegen den Parlamentsvorbehalt.
    3) Der Verordnungsgeber hat seinen Gestaltungsspielraum überschritten.
    4) Die Verordnungen verstoßen gegen den Bestimmtheitsgrundsatz.
    Durch die vielen Änderungen ist für den Bürger nicht mehr ersichtlich, welches Verhalten von ihm verlangt ist.

    Das Urteil sollte jeden ermutigen, die sinnlosen Anordnungen zu missachten.
    Im Zweifel kann man sich auf diesen Fall berufen.

    https://volksbewegung.wordpress.com/2021/03/12/corona-verordnung-baden-wuerttemberg-verfassungswidrig/#more-18528
    https://tkp.at/2021/03/10/urteil-von-deutschen-amtsgericht-bezeichnet-corona-verordnung-als-verfassungswidrig/

    1. Konkretisiert gilt dieses Urteil den Coronaverordnungen (nicht dem IFSG an sich) des Landes Baden-Württemberg. Inwieweit die Verordnungen anderer Bundesländer davon betroffen sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Da diese aber vermutlich ähnlich gestaltet sind, dürfte eine Berufung auf das Urteil auch dort greifen?

  10. Hier erklärt DDr. Fiala für Österreich völlig schlüssig, wie es zu den vermehrten Sterbefällen Anfang 2020 und Herbst 2020 in Österreich in den Pflegeheimen kam: nicht Corona sondern die administrativen Maßnahmen! und vieles weitere sachlich und kompetent

    https://dlive.tv/p/hellwach.tv+10JLsa8Gg

    in Punkt.Preradovic

  11. Während SPON die Virenkampagne erneut anführt: “Dritte Coronawelle: Öffnen gegen Volkes Willen”, versucht Springers Welt mitzuhalten: “Corona-Pandemie: Kretschmer sieht seine Kritik an Öffnungen bestätigt – Das ist die dritte Welle”, veröffentlicht aber gleichzeitig diesen Artikel…

    Berliner Richter klagt in Karlsruhe – „Völlig klar – was wir erleben, ist verfassungswidrig“

    Verstößt die Corona-Politik gegen das Grundgesetz? Um das zu klären, hat der Berliner Richter Pieter Schleiter Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht. Ein Gespräch über den Parlamentsvorbehalt – und die dubiose Rolle der Bundeskanzlerin…

    …WELT: Herr Schleiter, Sie halten die deutsche Pandemiepolitik für verfassungswidrig. Unterstellen Sie den handelnden Personen Absicht?

    Schleiter: Wenn ein Politiker es für möglich hält, dass er gegen die Verfassung verstößt, aber trotzdem handelt, weil es ihm wichtiger ist, ein anderes Ziel zu verfolgen, dann ist das vorsätzlich im juristischen Sinne. Das gilt ähnlich für einen Raser, der eine Tötung zwar nicht beabsichtigt, aber billigend in Kauf nimmt – und zwar auch dann, wenn er es nur für möglich hält, dass durch sein Handeln jemand ums Leben kommt.

    weiterlesen…

    https://www.welt.de/kultur/plus227776037/Richter-klagt-in-Karlsruhe-Was-wir-erleben-ist-verfassungswidrig.html

  12. Ich beobachte beide Tendenzen, sowohl die vom “Schäfer” als auch die von Ped bezeichnete. Völlig richtig ist es, niemanden “bekehren” zu wollen, die Polarisierung der Gesellschaft ist mittlerweile extrem.
    Wichtig ist es, sich von Angst zu befreien, ob nun von der vor dem Virus, vor staatlichen Repressionen oder Verarmung:
    https://www.rubikon.news/artikel/das-c-monster
    Sicherlich ist es nicht einfach, objektiver Beobachter eines Bildes zu sein, dessen Teil man ja immer auch selbst ist – innere und äußere Welt treffen sich in einem bis zur Unendlichkeit verzerrten Punkt, bildlich dargestellt von M. C. Escher, literarisch von Michael Ende in der “Unendlichen Geschichte”.

    Ich danke hiermit Albrecht Storz für die hervorragende Erklärung der Erhöhung der Infektionsgefahr durch Masken – ich habe dergleichen auch beobachten können.

    An Frank gerichtet: Lassen Sie Bestechungsversuche von Ärzten besser bleiben, Sie machen sich schon strafbar, wenn Sie an einen Arzt diesbezüglich herantreten, der Arzt verliert seine Approbation, sollte er dem nachgeben! Sie können nicht davon ausgehen, daß so etwas geheim bleibt, im Gegenteil, das spricht sich sehr schnell rum, und das weiß auch der Arzt.
    Außerdem nützt das ganze nicht viel, schaut man nach Israel: Netanyahus Plan ist es, die ganze Bevölkerung zweimal jährlich mit je zwei Dosen mRNA- Präparat zu spritzen:
    https://tkp.at/2021/03/11/israel-gruener-impfpass-gilt-nur-6-monate/
    Mein Rat an Sie: Bekanntlich sinkt der Antikörpertiter nach überstandener Infektion rasch ab, wohl auch der nach einer Genspritze; die gegen Viren viel entscheidendere zelluläre Immunität aber bleibt über Jahre stabil, und die kann jetzt auch kommerziell zu durchaus bürgerlichen Preisen bestimmt werden:
    https://tkp.at/2020/11/12/test-auf-corona-t-zellen-nun-auch-kommerziell-verfuegbar/
    Wenn Sie ein gewisses Alter erreicht haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, daß der Test positiv ausfällt, in der Vergangenheit war ein Drittel bei jeder Grippewelle wahrscheinlich durch Coronaviren verursacht, diese bewirken Kreuzimmunität.
    Ein Röhrchen Blut mit Kurier ins Labor gebracht, dann ist nach wenigen Tagen das Ergebnis da.
    Das Testergebnis könnte ggf. auch für den Rechtsweg genutzt werden – siehe wieder Israel.

    In der folgenden Quelle finde ich ein weiteres Indiz für meine Hypothese, weshalb nach der “Impfung” bei vielen Heimbewohnern der PCR- Test plötzlich positiv ist:
    Virale RNA kann auch ohne Anwesenheit der reversen Transkriptase (wie beim HIV) in geringem Umfang in Zell- DNA zurückkopiert werden, wenn dann das Spike- Protein durch die “Impfung” in der Zelle produziert wird oder erscheint, dann wirkt dies als Genschalter für die Ablesung von zelleigenen Genen, die das E2- Protein codieren, welches schon vor längerer Zeit ins Zellgenom bei alten Infektionen aufgenommen wurde und nun “hervorgekramt” wird, und schon ist der PCR- Test positiv. Die Erkrankungen und Todesfälle hingegen sind eine direkte Folge der “Impfung”.
    https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.12.12.422516v1.full.pdf
    Herzlich, Steffen Duck

  13. Liveübertragung der 43. Sitzung des Corona-Ausschusses plötzlich ABGEBROCHEN!

    Um ca. 16:30 stoppt die Liveübertragung des Corona-Ausschussen mit dem Hinweis, dass es sich um ein privates Video handeln würde, und wenn man eine Genehmigung für den Zugriff hätte, sich anmelden müsse, um die Übertragung zu sehen…

    https://youtu.be/NqZc8N4y8BA

  14. Sitzung des Corona-Ausschusses – Grobe Zusammenfassung der letzten 2 (von 06:16:52) Stunden

    Das “Beste” kommt, wie so oft, zum Schluss: Naomi R. Wulf, Schriftstellerin und Aktivistin aus Kalifornien, USA, hat offenbar sehr detaillierte Kenntnisse darüber, wie die US-Tech-Industrie Corona zu ihrem Vorteil nutzen will.

    So würden die PCR-Tests primär zum Aufbau einer Gen-Datenbank der gesamten Menschheit dienen, um diese Informationen dann z.B. im medizinischen Bereich für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten zu nutzen. Darüber hinaus solle der Impfpass, der mit Sicherheit, wenn es nach den Plänen der Corona-Initiatoren geht, in allen Ländern eingeführt werden würde, Informationen über unsere sozialen Kontakte und Gewohnheiten liefern, die dann schließlich im totalen Verlust jeglicher Privatsphäre und dem Ende der Zivilgesellschaft, wie wir sie kennen, gipfeln würde.

    Erst in zweiter Linie würden die PCR-Tests zur Aufrechterhaltung des errichteten Corona-Regimes dienen. Andere Profiteure wären z.B. die Hersteller von Spielzeug, die davon profitieren würden, dass Kinder wegen des Social Distancing keine Freunde/Spielkameraden mehr hätten.

    Naomi Wolf geht weiter davon aus, dass wir auf einer Zehn-Stufen-Skala des Weges zur Diktatur, inzwischen bei der letzten Stufe angekommen seien. Dieser letzte Stufe wäre der Versuch, die Justiz der Nationen unter Kontrolle zu bringen. Sollte das gelingen, würde es sehr schwierig bzw. gefährlich werden, überhaupt noch Widerstand zu leisten (siehe das Schicksal der Geschwister Scholl – Anmerkung leo).

    Hier konnte ich den Stream bis zum Schluss ansehen…

    () https://youtu.be/3jELUHUOOUY

  15. Das Problem hier sind Wachdienste an den Eingängen und teilweise sogar an den Rändern der Parkplätze und iiirrrrreeee viele die Masken überalltragen wo sie nur können und nichtmal müssen …….. jemand ohne Maske kommt hier in keinen Laden rein ………. selbst mit Maske drehen die Leute immer weiter durch – es gipfelte vor ein paar Tagen darin das eine Frau in der Kassenschlange die Frau hinterihr anschrie ob Sie sie umbringen will ( sie kam dichter als die Markierung am Boden war ) und sogar die Polizei rief …….. die in irre kurzer Zeit sogar da war ………….

    Die Maske muss aus der Gleichung!!! aber ohne Bussgelder oder als Angriff zu gelten ……………. Nun meine hat ( in den Geschäften muß ich eine Tragen sonst kommste nicht rein ), seitdem ich das gelesen habe, ein schwarzes Kreuz ……….. wenn dem mehr folgen – mehr erfahren was das bedeutet ……………………

  16. Hier wird die große Linie klar: die Impf-Infiltration geht schon fast ein Jahrhundert lang, schon Rockefeller hat in den 1920er- oder 1930er-Jahren mit viel Geld das Ziel verfolgt, das lukrative Künstliche-Medizin-Geschäft (“Medikamente aus Erdöl”, Verächtlichmachung der “Alternativmedizin”) per Massenbeeinflussung als das Nonplusultra, als das “Normale” in die Köpfe zu verankern.

    Und Bill Geizhals selbst sagt ganz klar, worum es geht: Investitionen in die Pharma-Branche ermöglichen sagenhafte Renditen von 1:20: aus einem investierte Dollar werden 20 Dollar Gewinn!

    Diese Leute, die uns von deren eigenen Medien (denn andere in der Größenordnung gibt es nicht) als seriöse, wohlmeinende Menschen, ja als Philanthropen verkauft werden, kennen keinerlei Skrupel – sonst wären sie auch nie das geworden, was sie sind.

    Es geht bei dem Ganzen nur um eines: um das Riesengeschäft – und vielleicht noch nebenbei als Fernziel, dass sie diese Welt am liebsten für sich (und eine Schar willfähriger Staffage) alleine hätten.

    Augenöffner:
    https://serv1.wiki-tube.de/videos/watch/57ba6bc5-56a9-426b-9a81-45fe8025b1ae

    deutsch-Plandemic 2 INDOCTORNATION

    “Angeführt von der sorgfältigen Arbeit von Dr. David E. Martin verfolgt „Plandemic II: Indoctornation“ eine drei Jahrzehnte lange Geldspur, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-Pandemie führt. Plandemic II verbindet die Punkte zwischen allen Medien, der medizinischen Industrie, der Politik und der Finanzindustrie, um die großen Interessenkonflikte mit den Entscheidungsträgern zu entlarven, die diese Krise derzeit bewältigen.”

    Hier eine Zusammenfassung/Teil-Transkription
    https://www.rubikon.news/artikel/die-spurensuche

  17. Frank, genauso geht es mir auch.
    Gestern bin ich durch 2 Verkäuferinnen, unter Androhung, das ansonsten die Polizei gerufen wird, und unter beifälligen Kommentaren einiger Kunden (richtig so, gehört eingesperrt, Rücksichtslos, gefährdet uns alle), unter Zurücklassung meines Einkaufswagens mit Lebensmitteln aus dem letzten Supermarkt geworfen worden, den ich bisher noch ohne Maske besuchen konnte. Meine Frau geht schon lange nicht mehr mit mir einkaufen, sie schämt sich wegen mir! Ihre Aussage: “Was ist denn schon dabei, es ist Vorschrift und alle machen es.” – Meine Kinder: durch ihren Arbeitgeber wurde ihnen angekündigt, das sie ab nächste Woche nur mit negativem Test zur Arbeit erscheinen dürfen, und wenn es mit der Spritze soweit ist, nur mit dieser, ansonsten gibts die Kündigung.
    Ich glaube nicht, das es jemals wieder anders wird, diese Hoffnung habe ich aufgegeben.

    1. Ohne Attest ist es wirklich ein Problem in bestimmten Regionen überhaupt in die Läden zu kommen.
      Die Drohungen durch die Arbeitgeber sind allerdings ohne jede Rechtsgrundlage und von denen darf man sich unter keinen Umständen einschüchtern lassen! Vertraute und Anwälte einschalten.
      Herzlich, Ped

    2. Vieles von dem, so z. B auch dass “sie ab nächste Woche nur mit negativem Test zur Arbeit erscheinen dürfen”, darf man getrost als “Bellen von Hunden” betrachten, die gerne beißen würden, nur sie kommen nicht ran. Und wenigstens Hunde bellen aus Angst.
      Bitte machen Sie Ihren Kindern Mut! Auch meine Frau erreiche ich oft schwer, auch sie plagt die Angst. Ich muss erst ganz viel um Vertrauen werben, um dann hoffentlich mit einer, “meiner” Wahrheit gehört zu werden. Und die Hoffnung, verehrter Rookhuis, geben wir beide nicht auf: auch sie schreiben von ihr …

  18. Das Aerosol Wasser, als Träger von Bakterien und Viren, ist ein Molekül, dessen physikalischen Eigenschaften, seit Erfindung der Dampfmaschine, technisch sehr gut beschrieben ist.
    Als notwendiger Bestandteil des Lebens – ohne Wasser kein Leben – ist es überall präsent.

    Der allen bekannte Parameter heißt Luftfeuchtigkeit.
    Die absolute Luftfeuchtigkeit wird in g/kg (g Wasserdampf/kg trockene Luft) oder in kg/kg (kg Wasserdampf/kg trockene Luft) angegeben.
    Die relative Luftfeuchtigkeit wird entweder in Prozenten (0…100%) oder dezimal (0…1) angegeben.
    Unsere Ausatmungsluft ist zu 100 % gesättigt.
    Die Differenz zwischen äußerer relativer Luftfeuchtigkeit der Einatmung und gesättigter Ausatmungsluft wird im Totraum, dem Anteil der Luftwege vor der Austauschfläche, aufgefüllt.

    Masken können physikalisch weder die äußeren Wasseraerosole vorm Einatmen filtern, noch die Atemluft beim Ausatmen. Durch die Maske werden die, durch die Maske nach vorne ausgeatmeten Aerosole, zudem verkleinert und beschleunigt, da eine Querschnittsverengung auftritt.
    Der Rest tritt überall da aus, wo der Widerstand geringer ist, zwischen Maske und Haut. Jeder Brillenträger muss sich damit rumärgern.
    Sollten irgendwelche Aerosolforscher oder Physiker etwas anderes behaupten, so stehen sie nicht auf dem Grund der Wissenschaft.
    Meistens wird der einfache Trick angewendet, die Aerosole unter die Nachweisgrenze und damit zum Verschwinden zu bringen.
    Aber solche Wissenschaftler zweifeln vermutlich auch an, das die Erde eine Kugel ist.
    Masken sind nur schädlich und, neben der Eigengefährdung, ein unglaubliches Umweltdesaster.

    Wo ist die Aufklärung geblieben, wenn ich als Bio-Ingenieur um diese physikalischen Gesetze weiß, aber einen Arzt um ein Attest bitten muss, um ohne Maulkorb leben zu dürfen.

    1. Würden die Leute nur eines kapieren: wenn die Maske Viren tatsächlich aufhalten würden, so müssten sich diese doch auf der Maske (außen oder innen, bzw, sowohl als auch) ANSAMMELN.

      Aber aus irgend einem Grund scheinen die Leute zu glauben, die Viren würden an der Maske abprallen und dann tot zu Boden fallen oder sich – plopp – in Luft auflösen …?

      Schon komisch,was in solchen Hirnen vorgehen muss … bzw. was eben nicht vor sich geht. Ich tippe auf totale Denkverweigerung, denn das Ergebnis von Denktätigkeit täte weh.

  19. Um mal auch eine kleine Lanze für die Masse der folgsamen Menschen zu brechen:

    Ich konnte heute ohne Maske, ohne jede Vorhaltung oder Ansprache derentwegen und ohne jeden Affront meinem demokratischen Wahlrecht hier in BaWü nachgehen.

    Einzig die Blicke der Verhüllten, die mich wie ein Mondkalb anstarrten, war bezeichnend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.