… und die Mitklatschbrigaden der Öffentlich-Rechtlichen.


Die bisherige Annahme des Autors, dass die deutsche Bundeskanzlerin eine gerissene Machtpolitikerin wäre, die geschickt wie intelligent gegensätzliche Interessen für den eigenen Machterhalt ausspielt, wurde Ende Juni 2021 grundsätzlich in Frage gestellt. Nein, die Frau scheint überhaupt nicht clever und ihre Handlungen wirken eher als das Ergebnis emotionaler Befangenheit.


Befassen wir uns in dieser Abhandlung mit den Aussagen der deutschen Regierungschefin, aber auch den Quellen, auf die sie und Andere sich beziehen und somit eine Scheinwelt von Erkenntnis aufbauen, in der Infektionen, deren Verläufe und Übertragungen in einer Art und Weise dargestellt werden, nach der dies alles gar nicht mehr hinterfragt werden muss. Das tut es aber sehr wohl. Doch beginnen wir mit den Auslassungen der Bundeskanzlerin.

Gefeiertes Unwissen

Angela Merkel betreibt Politik zum Schaden einer ganzen Gesellschaft aus einer nicht für möglich gehaltenen Inkompetenz heraus. Nicht ihre Unwissenheit zu wichtigen Aspekten der im März 2020 ausgerufenen, weltweiten Corona-Pandemie ist es, die man ihr vorwerfen sollte. Doch Unwissenheit schält sich zur Dummheit heraus, wenn sie mit Arroganz und blinden Glaubensgrundsätzen verbunden wird. Aus einem solchen Gemisch heraus ergibt sich fast zwangsläufig ebenso blinde, irrationale Politik im Sinne der privaten Interessen Dritter.

Was die deutsche Bundeskanzlerin da am 23. Juni 2021 vor dem Deutschen Bundestag von sich gab, war — ob ihrer damit offen werdenden totalen Unkenntnis über die Funktionsweise eines der wichtigsten Legitimationswerkzeuge der Regierung für massive Grundrechts- und Menschenrechtseinschränkungen — schier unfassbar.

Wer sich die Ausführungen Angela Merkels in Bild und Ton antut (1), kann zu der Ansicht kommen, dass die Kanzlerin ihren Kenntnisstand zum PCR-Test aus einer tiefen Überzeugung, einem Glauben heraus äußerte. Ihre ganze Gestik wirkte eher wie die einer Schülerin, die stolz darauf ist, was sie beim Hohepriester der Virologie alles gelernt hat.

Für Medien, die sich als kritisch und bewusst in Distanz zur Macht begreifen, ist Merkels Auftritt eine Steilvorlage. Dazu lassen sich die öffentlich-rechtlichen Medien nicht zählen. Sie sind zu einer Mitklatschbrigade der Mächtigen verkommen, die den Einheitsmedien der untergegangenen Deutschen Demokratischen Republik Stück für Stück aber unwiderstehlich den Rang ablaufen. Die Hofierungsorgie einer Sabine Henkel aus dem ARD-Hauptstadtstudio ist nur mit allergrößter Disziplin ertragbar und demonstriert neben Machthörigkeit auch das Maß an Inkompetenz wie Ignoranz, dass in erstaunlicher Korrelation mit jener der Bundeskanzlerin einhergeht (alle Hervorhebungen in Zitaten durch Autor):

“Merkel redet in ihrer letzten Befragung viel über die Pandemie, darum ging es auch in ihrem Eingangsstatement. Sie ist ganz Wissenschaftlerin, erklärt einem Abgeordneten der AfD, wie ein PCR-Test funktioniert und was der Inzidenzwert ist. Danach hatte der zwar nicht direkt gefragt, aber es ist Merkels Art, aus unliebsamen Situationen am besten rauszukommen.” (2)

Genau, Angela Merkel war unfähig oder unwillens, eine konkrete Frage des Abgeordneten zu beantworten (3). Solche Kleinigkeiten stoßen ARD-Journalisten mehrheitlich offensichtlich schon lange nicht mehr auf, eher laben sie sich an solch Gebaren. Statt dessen hielt Merkel einen Vortrag zur PCR und den Inzidenzen — aber was für einen?!

Hat Frau Merkel auch nur in Ansätzen verinnerlicht, wie der PCR-Test funktioniert, was er leisten kann und was nicht? Passend kann man nur noch fassungslos drein schauen, ob dieser unglaublichen, dazu öffentlich zur Schau gestellten Dummheit einer ARD-Journalistin, die sich im Schein der größten Kanzlerin aller Zeiten sonnt. Was hatte denn die Gepriesene zur Funktion des PCR-Tests vom Stapel gelassen? Ich meine, dass es von größter Wichtigkeit ist, so vielen Menschen wie möglich, Kunde vom Unsinn zu geben, an den eine Angela Merkel ganz offensichtlich auch ernsthaft glaubt.

Wenn der Bevölkerung endlich klar wird, dass nichts aber auch gar nichts, außer einer grenzenlosen Propaganda, hinter der ausgerufenen Pandemie steht und nur die emotionale Wirkung der Propaganda solch einen Blödsinn, wie ihn Merkel vor dem deutschen Parlament von sich gab, ohne Konsequenzen durchgehen lässt. Dann wird diese Blase aus Dummheit und Hetze platzen.

Der Autor schreibt dies nach anderthalb Jahren Plandemie mit gutem Gewissen. Er hat sich zwischenzeitlich mit viel Aufwand fachlich mit dem notwendigen und sehr wohl für alle verfügbaren Wissen versorgt und außerdem im Dutzend Politiker und Behörden mit ganz konkreten Fragen zu den schreienden Widersprüchen innerhalb einer vorgeblichen Pandemiebekämpfung konfrontiert. Aber da kam nichts. Wie sollte es auch: Es war schließlich nichts da.

Ein AfD-Abgeordneter, eine Studie und DER Virologe

Man darf dem AfD-Abgeordneten Sebastian Münzenmaier für seine Anfrage dankbar sein. Nutzte er doch die Gelegenheit der Fragestunde, um ein Tabu innerhalb der regierungskonformen Einheitsmeinung anzugreifen. Ohne ihm zu unterstellen, dass er dies vorhatte, provozierte er damit die sich selbst bloß stellende Wissensarmut der Kanzlerin zu einem entscheidenden Aspekt der vermeintlichen Pandemiebekämpfung.

Münzenmaier bezog sich bei seiner Anfrage auf eine Studie der Universität Duisburg – Essen, nach der ein PCR-Test nicht geeignet sei, als alleiniges Werkzeug zur Feststellung von Infektionen oder auch einer Gefahr derselben zu dienen. Damit tauge dieser auch nicht, um Maßnahmen der Nichtpharmazeutischen Intervention (NPI) zu rechtfertigen (4, 5). Diese Maßnahmen lauten — um das Ungeheuerliche etwas bildhafter zu machen — Freiheitsberaubung, Entmündigung, Repression, Aushebelung demokratischer Grundrechte, völlig sinnlose “Hygienemaßnahmen” und verdeckter Impfzwang.

Angela Merkel berief sich in ihren Auslassungen auf einen NDR-Podcast von Christian Drosten, dem an der Berliner Charité tätigen, hochgelobten Virologen und vorrangig Verantwortlichen des quasi über Nacht entwickelten PCR-Tests zur angeblichen Detektion des SARS-CoV-2 – Virus (6). So leitete sie ihre Antwort zu Münzenmaiers Anfrage wie folgt ein:

“[…] ich glaube auch, dass gute wissenschaftliche Antworten, die ich hier nicht wiedergeben kann, zum Beispiel von Herrn Professor Drosten, in seinem letzen Postcast gegeben wurden. Ich will nur ganz allgemein sagen, schauen sie sich, wenn sie den PCR-Wert eines Erkrankten anschauen, dann baut der sich auf und dann baut der sich nach einem Höhepunkt wieder ab. (1i)

Oh, man testet also “Infizierte” mehrfach. Gut zu wissen, gerade wenn man sich die abenteuerlichen Verläufe der “Infektionsfälle”, der “Erkrankten” und “Genesenen” anschaut, die vom RKI täglich mit der gleichen scheinheiligen Sorge um Tote und Erkrankte garniert wurden. Wie oft wurden eigentlich Pfleger und betagte Bewohner in den Pflegeheimen durchschnittlich mit PCR getestet? Zweimal, dreimal — oder noch mehr, alle drei Tage, jeden Tag oder ohne definiertes zeitliches Intervall? Wer hatte Symptome und wer nicht? Ich gehe nach Sichtung von Merkels Vorstellung davon aus, dass die Frau keinen blassen Schimmer davon hat. Alles, aber auch alles an dieser Plandemie strotzt nur so von Widersprüchen.

Erkrankte sind das also, Frau Merkel? Wie passt das zu Ihrem erworbenen akademischen Grad? Wie viele der “Infizierten” (a1) waren eigentlich gesund und wussten gar nicht, dass sie “krank” waren?

Vielleicht sind ja Sie, Frau Merkel, auch schwer krank und müssten umgehend wie dauerhaft unter Quarantäne in eine Klinik verfrachtet werden? Sie wissen halt nur nicht, dass Sie krank sind. Wir müssen doch da sicher gehen und Ihr Grundsatz lautet ja schließlich, dass im Prinzip Jeder eine Gefahr für seine Mitmenschen darstellt, weil er doch das “böse Virus” in sich tragen könnte und auch entsprechend zu behandeln ist, nicht wahr? Nicht, dass ich falsch verstanden werde, werte Bundeskanzlerin, es sind nur Ihre Weltsichten, die ich hier spiegele.

Lassen wir uns weiter auf die Expertise der angeblich mächtigsten deutschen Politikerin ein:

“[…] Ich will nur ganz allgemein sagen, schauen sie sich, wenn sie den PCR-Wert eines Erkrankten anschauen, dann baut der sich auf und dann baut der sich nach einem Höhepunkt wieder ab. (1ii)

Gesunde Getestete, denen man bar jeder seriösen medizinischen Praxis per PCR-Test den Status eines Erkrankten verpasst — das allein ist, mit Verlaub Blödsinn. Aber Merkel geht noch weiter und vermittelt dem staunenden Publikum, dass die PCR-Werte der Probanden ja einem Höhepunkt entgegen streben würden, um dann wieder abzufallen. Ein Test der auf ein Nichts testet — mittels nach Testvorschrift definierter vorgeschriebener, abenteuerlichen Zyklenzahl — eignet sich überhaupt nicht für eine quantitative Bewertung; oder doch? Vielleicht weiß es ja der Liebling der Massenmedien, der Starvirologe Christian Drosten? “Nicht total selten”, “kommen immer wieder vor”, “knallpositiv”, “niedrige Viruslast”: Das ist die Drostensche Sprache, der die Medien hinterher hecheln. Aber mit Wissenschaft hat es nichts zu tun:

“Denn es gibt auch Fälle, und die sind jetzt nicht total selten, die kommen immer wieder vor, die sehen wir ständig hier bei uns im Labor, das ist nicht die Mehrheit, aber sie kommen eben immer wieder vor, das sind Fälle, die sind niedrig positiv. Aber wenn wir dann diesen Patienten einen Tag später noch mal testen, ist er auf einmal knallpositiv, ganz hoch positiv. Das liegt daran, manche Patienten haben auch deswegen eine niedrige Viruslast, weil die Viruslast gerade im Moment im Ansteigen begriffen ist, wo wir den Patienten testen.” (6i)

Drosten kann ich als Wissenschaftler nicht mehr ernst nehmen. Der Mann ist nur am Plappern und damit auch am Verplappern. “Nicht total selten” […] sehen wir ständig […] “kommen eben immer wieder vor”: Was soll das? “Wenn wir [… ] einen Tag später noch mal testen”: Tatsächlich? Wer ist wir? Ist das ein Standard? Woher hat Drosten diese Weisheiten, wo ist das sauber dokumentiert?

“Fälle” sind bei diesem Gefälligkeitsexperten zudem untrennbar mit “Patienten” verbunden. Hier spielt sich ein Virologe als Möchtegerndoktor auf. Machen Sie sich klar, liebe Leser, dass Sie, falls Sie mal Pech hatten und ohne Symptome, also bei bester Gesundheit 14 Tage in Ihrer Wohnung eingesperrt waren, Sie trotzdem als Patient geführt wurden und als gesunder Mensch angeblich eine Genesung erlebten. Sollte es Ihnen am Ende der Genesung vor allem psychisch schlechter gegangen sein, dann bedeutet dies nur, dass die Zwangsmaßnahme gewirkt hat, herzlichen Glückwunsch.

Dieser Mann ist kein Arzt, er kann keine Diagnosen stellen. Diagnosen bedürfen Untersuchungen am Menschen und mit dem Menschen. Drosten, gefeiert und gefangen in seiner Virenwelt, maßt sich an, aus PCR-Werten von Genschnipseln virale Infektionen und “Infektiöse”, ja sogar Krankheiten abzuleiten. Das ist ein verdammt schmaler Korridor des Denkens, den ich mir um jeden Preis ersparen will. Drosten, wohl wissend, dass er es im Falle Corona mit RNA und eben nicht mit Viren zu tun hat, sieht trotzdem kein Problem darin, mit homöopathischen RNA-Nachweisen “niedrige oder hohe Viruslast” festzumachen.

Dynamisches Geschehen nach Drosten … und Anderen

Der gefeierte Professor aus der Berliner Charité gab uns aber noch etwas preis. Etwas, auf das die Kanzlerin Angela Merkel offensichtlich Bezug nahm, als sie den PCR-Test “erklärte” (siehe weiter unten), und zwar dies:

“[…] eine niedrige Viruslast, weil die Viruslast gerade im Moment im Ansteigen begriffen ist (6ii)

An dieser Stelle haben — wohlgemerkt aus meiner Sicht — viele Analysten, die sich ebenfalls kritisch mit Merkels Auftritt befassten, Dinge übersehen. Sie nahmen nämlich in der Mehrzahl das hinter der “ansteigenden Viruslast” steckende Narrativ hin — und zwar das eines nachgewiesenen Infektions- beziehungsweise Krankheitsverlaufs, der sich an einem Verlauf von PCR-Positivergebnissen mit beobachteten Schwellwerten (Ct-Werte oder Zyklen genannt), jenen bei denen der Test schließlich positiv anschlägt, festmachen ließe.

Mir sind keine repräsentativen Studien bekannt, in welchen unter standardisierten Bedingungen (sic!) — das betrifft Testkits, Testverfahren, Testzyklen, Umgebung, Probanden mit ihrer gesundheitlichen Konstitution, Zeitintervalle etc. — an einer ausreichend hohen Anzahl von Personen Mehrfachtests mittels PCR durchgeführt worden wären; und natürlich einschließlich der jeweils sauber dokumentierten Ergebnisse pro Amplifikation. Dabei würde auch dies die grundsätzlich einzuschließende ärztliche Diagnose keinesfalls ersetzen können!

Die Annahme eines hinreichend belegten Verlaufs von PCR-Kurven steckte auch im Kopf des Abgeordneten Münzenmaier und sie steckte ebenso in den Köpfen der Mitwirkenden an der Studie der Universität Duisburg-Essen (3ii), auf die er sich bezog.

Da aber Herr Drosten nun wieder Dynamik bei PCR ins Spiel brachte, kam das Thema Mehrfachtests auf den Tisch. Wollte der gute Mann den unguten Eindruck verwischen, dass die “Infektionsfälle” eben auch Mehrfachtests an ein und derselben Person einschließen — und trotzdem fleißig mit in die Plandemiezählung eingehen? Zitat Christian Drosten:

“Denn vor einer Woche war ich infektiös. Daran gibt es kein Vertun [sic]. Ich war ein Fall und ich bin auch immer noch ein Fall. Ich werde aber – und das muss man natürlich sich auch klarmachen – jetzt auch nur einmal gemeldet. Selbst wenn ein anderes Labor mich vor einer Woche schon einmal getestet und gemeldet hat, und ich das nicht sage, dann fällt das im Gesundheitsamt auf.” (6iii)

Tja, so ist das. Vielleicht fällt es ja im Gesundheitsamt tatsächlich auf. Welches davon meint Drosten eigentlich — tatsächlich alle? Wahrscheinlich ist es am Ende wieder einmal so, dass es keiner gewesen sein will. Beim Robert-Koch-Institut (RKI) kann man jedenfalls nachlesen:

“Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da z. B. in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können.” (7)

Weil PCR-Tests damit, im Widerspruch zu den Beteuerungen eines Christian Drosten in keiner Weise transparent sind — weder im Design, noch in der Durchführung, noch in der Auswertung — stehen hier Manipulationsmöglichkeiten alle Türen offen. Der Rekord aus meinem persönlichen Umfeld steht bei vier PCR-Tests in einer Woche, von denen drei positiv waren. Das macht drei “Infizierte”, mehr noch “Erkrankte” — so und nicht anders nimmt die desinformierte Bevölkerung schließlich die “Fallzahlen” auf.

“Infektionsfälle”

Der Autor hat sich lange den Kopf zerbrochen, um zu erfassen, wie man innerhalb der seit anderthalb Jahren stattfindenden PCR-Testorgie an den Positivquoten herum schrauben konnte. Doch ist es erklärbar: Jede “Welle” ging mit erhöhten PCR-Testwellen einher — und zwar vor allem in Pflegeheimen und Kliniken (a3). Das sind die Orte, wo Menschen in besonderer Weise hilfebedürftig, schwach und manipulierbar, ja ausgeliefert sind. So hat sich auch der mir bekannte Vierfach-Testfall (siehe oben) in einer Klinik abgespielt.

Es sei hinzugefügt, dass die betreffende, hochbetagte Person zu keinem Zeitpunkt sogenannte Covid-19 — Symptome zeigte, aufgrund anderer Ursachen Tage später starb und mit dieser Biographie als “Corona-Opfer” in die Statistiken einging. Das ist so surreal, wie lächerlich und gleichzeitig ungeheuerlich. Und niemand soll dem Autor auftischen, dass es sich hierbei um einen “bedauerlichen” aber äußerst seltenen Fall handeln würde.

Auch die Studie, auf die der AfD-Abgeordnete abhob, wies auf Mehrfachtestungen hin. Dies waren jedoch keineswegs solche, die geeignet gewesen wären, repräsentative Aussagen zu “Infektionsverläufen” mit SARS-CoV-2 zu tätigen, von Krankheitsverläufen gar nicht zu reden. Dafür ist die nun schon mehrfach erwähnte Studie der Universität Duisburg-Essen exemplarisch. Sie stützt sich auf 162.457 Personen, welche mit RT-PCR getestet wurden. 4164 (2,6 %) wurden positiv getestet; positiv bei einer Ct (Cycle Threshold, Zyklenschwelle) von kleiner 40. Bei 40,6 Prozent dieser Testpositiven schlug der Test bei weniger als 25 Zyklen an. Das als verbindlichen und immerhin aussagekräftigeren Ct-Wert genommen, läge bei dieser Studie die Positivrate bei kaum mehr als einem Prozent, unabhängig davon, ob die Betroffenen Symptome hatten oder nicht (4iii).

“Bei der Einsendung von Abstrichröhrchen für RT-PCR-Tests konnten die Einsender die Symptome der Testperson auf dem Anforderungsformular vermerken. Die meisten dieser Informationen waren ungenau, so dass eine zuverlässige Klassifizierung von symptomatischen und asymptomatischen Personen nur in einer kleinen Teilstichprobe möglich war.” (4iv, a2)

Um die Verhältnisse deutlich zu machen: Die Teilstichprobe umfasste 58 (von 4162) Personen und kann damit unter der Kategorie unbrauchbar gebucht werden (3v). Und was wir hier eher nebenbei erfahren, ist die Preisgabe, wie seit 18 Monaten der Standardprozess funktioniert. Eine saubere Erfassung, die zwischen asymptomatischen (also in Wirklichkeit gesunden) und symptomatischen Getesteten unterteilt, gibt es überhaupt nicht!

Kommen wir noch einmal zu den “Fällen”. Die Berichterstattung durch Politik und Medien “vergisst” stetig, dass man statistisch zwischen “Fällen” und “Personen” unterscheiden muss. Die Studie der Universität weist darauf hin:

“Es wurden zwei Strategien der Analyse verfolgt: 1. personenbasierte Strategie, was bedeutet, dass nur der erste Test jeder Person ausgewählt wurde; 2. fallbasierte Strategie, was bedeutet, dass alle Testergebnisse unabhängig von der Anzahl der durchgeführten Tests pro Person ausgewählt wurden. Die Hauptanalysen, die in dieser Arbeit vorgestellt werden, basieren auf personenbasierten Daten. Fallbasierte Analysen sind in den ergänzenden Dateien dargestellt.” (4vi, a2)

Es dürfte einleuchten, dass bei einer fallbasierten Strategie die Positivrate der getesteten Kohorte höher ausfällt, als bei einer personenbasierten Strategie. So gesehen ist es schon geschickt, wie sich das RKI glaubt, freikaufen zu können, wenn es irgendwo im Wust seiner täglichen Situationsberichte auf diesen, kleinen, aber für eine saubere Zählung und damit Bewertung einer angeblichen Pandemie so wichtigen Aspekt, geradezu verschämt hinweist (siehe Zitat (6) weiter oben).

“Infektionsverläufe”

Bleiben wir bei den Mehrfachtestungen. Die besprochene Studie erfasste 21.537 (13,3%) Personen mit zwei Tests, und 9.264 (5,7%) weitere mit mehr als zwei Tests. Um auch nur einen groben, dann immer noch hochspekulativen Trend für PCR-Schwellwerte erkennen zu können, sind mindestens drei Tests erforderlich und außerdem definierte, zeitliche Testintervalle. Nichts davon ist sauber standardisiert und dokumentiert. Auch nicht das zu verwendende Testkit, denn es muss ein und das Selbe sein, um die erfassten Werte überhaupt sinnvoll auswerten zu können.

Doch erst recht kann man mit all diesem Datenmaterial in keiner Weise Infektionen oder Übertragungen von Erregern nachweisen, gar einen Virentransfer von Person A nach Person B. Wann und warum tatsächlich sich bei bestimmten Menschen bestimmte Gensequenzen nachweisen lassen, wird überhaupt nicht erforscht. Völlig willkürlich werden statt dessen diese Nachweise zu solchen von Vireninfektionen umdeklariert. Das hat mit Wissenschaft überhaupt nichts zu tun.

Die Argumentation der Uni Duisburg-Essen kommt den Kritikern der Unrechtsmaßnahmen seitens Regierung und Behörden in ihrer Argumentation entgegen — scheinbar entgegen (8)! Denn hier wird von einer wissenschaftlich nicht bewiesenen Grundannahme ausgegangen. Das führt uns in eine Sackgasse, nämlich die, dass Infektionen mit SARS-CoV-2 nachgewiesen wären. Das sind Sie nicht!

Schauen wir uns, passend dazu, die folgende Grafik aus einer weiteren, durchaus kritischen Studie betreffs Nichpharmazeutischer Interventionen (NPI) an (b1):

In der Grafik wird dargestellt, dass die Übertragbarkeit des Erregers SARS-CoV-2, in direktem Zusammenhang mit der Höhe einer Viruslast einem zeitlichen Verlauf unterliegen würde. Und sie sagt aus, dass es Phasen gäbe, in welcher Menschen auch ohne Symptome die man Covid-19 zuschreibt, diese Viren übertragen könnten — nur mit sehr viel geringerer Wahrscheinlichkeit. Würde man den PCR-Test mit weniger Zyklen fahren (Low analytic sensitivity) würde das durch weniger “Positive” zu realistischeren Ergebnissen hinsichtlich der Infektiösität führen, weil ja so die “Asymptomatischen” (“Preinfectious” und “Postinfectious”) nicht mehr mitgezählt würden.

Wie wirkt die Grafik auf Sie, liebe Leser? Für mich erweckt sie den Eindruck von Seriösität, von Wissenschaftlichkeit, von sauberer Arbeit. Das aber ist das Problem. Denn es handelt sich um einen emotionalen Eindruck. Wir glauben der Grundthese, weil die Verpackung uns verführt, der Schein, das Vorspiegeln dass doch alles seine Richtigkeit hätte. Die Grafik hat die Funktion eines Honigtopfes, an dem wir kleben bleiben. Aber auch nur deshalb, weil wir uns nicht die Mühe machen, deren Grundannahmen zu hinterfragen. Auch die Urheber der Grafik könnten, obwohl Wissenschaftler, in diese Falle gelaufen sein.

Auf welcher Datenbasis hat man eigentlich diese Grafik erstellt? Hier wird nämlich eine Kurve diskutiert, die in der Realität so überhaupt nicht nachgewiesen wurde. Das Für und Wider von sogenannten Corona-Maßnahmen wird damit jedoch aus einer falschen Grundannahme heraus betrachtet, die wiederum auf der Infektionstheorie fußt. Diese schließt die Behauptung ein, die Infektion mit SARS-CoV-2 — also Übertragung und nachfolgende Erkrankung — wäre wissenschaftlich bewiesen. Nur: Wo sind sie, die Beweise?

Diese Infektionsgeschichte können wir nicht als “Streit um des Kaisers Bart” betrachten. Denn auf ihr baut ein wichtiger, ja der überhaupt wichtigste Aspekt der Plandemie auf: die Angst. Infektionen mit dem “neuartigen Virus” wurden niemals wissenschaftlich nachgewiesen und erst recht nicht irgendwelche Dynamiken, die Drosten so gern in den Mund nimmt und von der gläubigen Kanzlerin aufgeschnupft wurden. Aber die Angst vor Infektionen und resultierend wie geschürt die Angst vor den Mitmenschen, die ist latent. Warum haben die Menschen Angst vor etwas, das nicht bewiesen wurde?

Aber zumindest wird so ein weiterer, eigentlich unfassbarer Fauxpas der Angela Merkel zumindest nachvollziehbar — und das war dieser hier:

“Zweitens: mit einem PCR-Test ist ein CT-Wert verbunden, irgendeine Konzentration in Abhängigkeit von der Zeit. Und dieser CT-Wert kann über oder unter 25 sein. Ist er über 25 ist der Mensch ansteckend, ist er unter 25 ist er nicht ansteckend.” (1iii)

Nicht einmal im eigenen Narrativ, also jenes dem jeder wissenschaftliche Nachweis fehlt, ist die Kanzlerin sicher — und so werden Menschen bei Ct-Werten über 25 ansteckender. Es ist unglaublich.

Doch Geschichte wird von der herrschenden Macht geschrieben und als solche ist sie eine von Fälschungen. Der Protokollierungsdienst des deutschen Bundestages reparierte Merkels Offenbarung, freilich ohne sich darüber im Klaren zu sein, dass die Aussage immer noch — nun ja — Unsinn wiedergibt. Aber lesen Sie selbst:

“Mit einem PCR-Test ist ein Ct-Wert verbunden. Es geht um irgendeine Konzentration in Abhängigkeit von der Zeit. Dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 liegen. Ist er unter 25, ist der Mensch ansteckend, ist er über 25, ist er nicht ansteckend.” (9)

Was treibt Angela Merkel?

Um das zu begreifen, genügt es nicht, die Aussagen der Bundeskanzlerin gelesen zu haben. Man muss sie hören und sehen. Für meinen Teil durfte ich feststellen, dass diese, ihre Aussagen nachvollziehbar sind! Die Frau ist überzeugt von dem, was sie sagt. Im Brustton der Überzeugung belehrte sie den AfD-Abgeordneten mit ihrem Halb- und Falschwissen, trat mit dem Stolz eines Grundschülers auf, der gerade seine mündliche Prüfung mit Erfolg zu bestehen glaubt. 

Sicher ist sie als Politiker auch Opportunist, aber ihre Kenntnisse, ihren Glauben über das Virus gibt sie authentisch wider. Sie glaubt an Infektionen und sie hat Angst vor dem Virus. So ist es nur folgerichtig, dass sie Erreger und Krankheit als Freudschen Versprecher einer Symbiose unterwarf und so von SARS-COV-19 (SARS-CoV-2 und Covid-19) sprach:

“Ein PCR-Test ist positiv, dann hat der Mensch SARS-COV-19.” (1iv)

Die Fülle an Fehlleistungen, mit welcher Merkel “einem Abgeordneten der AfD erklärt, wie ein PCR-Test funktioniert”  (Originalton Sabine Henkel aus dem ARD-Hauptstadtstudio, siehe ganz oben) kann durch die Filliale des Wahrheitsministeriums, dem Protokollierungsdienst des Bundestages, nur notdürftig repariert werden, denn auch diese Korrektur gibt eine Verbreitung von Unwahrheiten wieder:

“Wenn ein PCR-Test positiv ist, dann hat der Betroffene SARS-CoV-2.” (9i)

Die Frau bewegt sich in einem Kosmos, der wie eine Echokammer wirkt und ihre Ängste fortwährend bestätigt. Dafür waren von Beginn an Leute wie der Hysteriker Lauterbach, der Starvirologe Drosten und ausgesuchte Experten aus der Leopoldina und ähnlichen Instituten immer in ihrer Nähe (10). Ihre Krönung aus Glaube und Angst stellte sich dann so dar:

“Also, dass verschiedene Varianten auftauchen können, damit müssen wir rechnen, solange nicht die ganze Weltbevölkerung geimpft ist.” (1v)

Für diesen Unsinn bekam die Frau vom Großteil der verstrahlten Parlamentarier ostentativ Applaus. Doch diese Ängste einer Politikergilde, die längst die Fähigkeit verloren hat, Entscheidungen aus der eigenen Verantwortung heraus zu treffen, münden in offene Drohungen für Andere. Dass der ganze Satz jeder Logik entbehrt, kommt nur noch oben drauf. Die Frau Bundeskanzlerin glaubt allen Ernstes, dass man das Virus mit Stumpf und Stiel ausrotten muss, dass so etwas überhaupt realistisch wäre und solange dies nicht geschehen ist, die Bevölkerung nach Wahl einzusperren wäre oder sich Gentherapien unterziehen müsste. Hier bekommt der Glaube unverkennbar Züge des Wahnsinns. Man sollte Menschen, die dermaßen in Not sind, nicht jede Botschaft abnehmen, statt dessen aber die eigene emotionale Befindlichkeit mit Mut überprüfen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.

Nachtrag vom 15. Juli mit empfehlenswertem Lesetipp: “Die Blöße der Kanzlerin” von Bertram Burian, veröffentlicht beim Rubikon.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Um “Infektionen” von ihren Anführugszeichen zu befreien, müssten diese auch als solche nachgewiesen werden. Ein PCR-Test tut das nie und nimmer.

(a2) Übersetzungen unter Zuhilfenahme von DeepL (https://deepl.org)

(a3) Bei der “dritten Welle” holte man sich die “Fälle” mittels massenweiser, teils erzwungener Schnelltests an vorwiegend symptomlosen Menschen ins Haus, bei denen Schnelltest-“Positive” nachfolgend dem PCR-Test unterworfen wurden.

(1 bis 1v) 23.06.2021; ARD, Phoenix; Phoenix vor Ort, im Video etwa ab Minute 30; https://www.youtube.com/watch?v=GC8afO0l-2o&list=TLPQMjMwNjIwMjGQx_u1wnWNUg&index=4

(2) 23.06.2021; ARD-Tagesschau; Sabine Henkel; Mit Routine durchs letzte Kreuzfeuer; https://www.tagesschau.de/inland/merkel-befragung-corona-101.html

(3) 24.06.2021; Corodok; Sag, dass das nicht wahr ist; https://www.corodok.de/sag-dass-das-nicht-wahr-ist/#comment-55763; durch Foristen vorgenommene Verskriptung der Frage und Antwort — Runde von Angela Merkel mit dem AfD-Abgeordneten Sebastian Münzenmaier

(4 bis 4vi) 18.06.2021; Universität Duisburg-Essen; Martin Rolshoven; Rund 190.000 PCR-Tests ausgewertet: Ergebnisse allein ungeeignet als Grundlage für Pandemie-Maßnahmen; https://www.uni-due.de/2021-06-18-studie-aussagekraft-von-pcr-tests; Studie (in englisch): Andreas Stang, Birte Schonert, Angela Spelsberg und weitere; https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.06.21256289v1.full

(5) 19.06.2021; Corona-Blog; “Andreas Stang, Direktor IMIBE am Universitätsklinikum Essen: “Ein positiver RT-PCR-Test allein ist nach unser Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können. Die am Ende errechnete Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte daher nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen, wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown, benutzt werden.”; https://corona-blog.net/2021/06/19/universitaet-duisburg-essen-wertet-190-000-pcr-tests-aus-ergebnisse-allein-ungeeignet-als-grundlage-fuer-pandemie-massnahmen/

(6 bis 6iii) 22.06.2021; NDR; Korinna Hennig, Christian Drosten; Coronavirus-Update, Folge 94; https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript306.pdf; S. 16, 17

(7) 30.06.2021; RKI; Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jun_2021/2021-06-30-de.pdf?__blob=publicationFile; S. 10

(8) 23.06.2021; Corona Blog; Faktencheck: Stimmen Merkels Aussagen zu PCR-Tests im Bundestag?; https://corona-blog.net/2021/06/23/faktencheck-stimmen-merkels-aussagen-zu-pcr-tests-im-bundestag/

(9, 9i) 23.06.2021; Deutscher Bundestag; 235. Sitzung; Stenografischer Bericht; https://dserver.bundestag.de/btp/19/19235.pdf; S. 30425

(10) 09.04.2020; ZDF; Merkel: Lage ist fragil; https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/coronavirus-merkel-pressekonferenz-102.html

(b1) 26.11.2020; NEJM; Michael J. Mina, M.D., Ph.D., Roy Parker, Ph.D., and Daniel B. Larremore, Ph.D.; Rethinking Covid-19 Test Sensitivity — A Strategy for Containment; https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp2025631

(Titelbild) Angela Merkel, Politiker, Winken; Autor: Wolfgang van de Rydt (Pixabay); 07.09.2021; https://pixabay.com/de/photos/merkel-bundeskanzlerin-angela-merkel-2906016/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 510

Von Ped

31 Gedanken zu „Die Quellen der Angela Merkel“
  1. Lieber Ped, in diesem Punkt erlaube ich mir anderer Meinung zu sein. Das, was Frau Merkel da abgeliefert hat, ist ein hervorragendes Schauspiel. Ich bleibe dabei, dass die Frau gut informiert ist und genau weiss, was sie tut. Es ist aber eine verdammt gute Strategie, in der Öffentlichkeit (nur für informierte bzw. kritische Kreise ersichtlich) so zu tun, als hätte man von Tuten und Blasen keine Ahnung. Damit bewegt sie sich nur auch dem üblichen Niveau der Diskussion und unterscheidet sich keinesfalls von Lauterbach und Konsorten. Es wäre hingegen für Merkel und Konsorten kontraproduktiv, wenn sie vertiefte Kenntnis öffentlich äußern würden. Dann liefen sie Gefahr, fachlich festgenagelt zu werden. So besteht diese Gefahr nicht und sogar erfahrene kritische Blogbetreiber lassen sich nasführen.


    Daher das Video anschauen. Mimik und Gestik der Frau lassen diese Abgebrühtheit keinesfalls erkennen.
    Herzlich, Ped

    1. Hallo Ped,
      ich habe mir das Video angetan. Auf den ersten Blick kann man Ihre Meinung durchaus teilen.
      Aber hatten Sie schon einmal mit professionellen Lügnern zu tun? Ich hatte das “Vergnügen” schon einmal und ich versichere Ihnen, wahrhaftiger hätte niemand auftreten können, als diese Person. Gute Lügner sind so von ihrer Geschichte überzeugt, dass sie damit auch Lügendetektoren täuschen können.
      Schauen sie sich doch die Tagesschausprecher an, wie sie je nach Thema auf Knopfdruck ihre Mimik und Gestik punktgenau einstellen.
      Zudem, die Geste, dass die Frau immer wieder zwei Finger zusammenführt, erinnert mich an die Triggertechnik aus NLP.
      Auch ist denkbar, dass durch geeignetes Training verschiedene Persönlichkeiten abrufbar sind, zudem wenn eine gewisse Veranlagung schon vorhanden ist und ggf. medikamentös und durch Psychotechniken unterstützt wird.
      Alles in allem, ein sicherlich schauspielerisch überzeugender Auftritt der Frau.
      Trotzem, betrachen Sie die Wirkungen und nicht die Anlässe.
      Und betrachten Sie die Wirkung, die die Frau mit dem stattgefundenen Auftritt erzielt will vs. der Wirkung, wenn sie einen vollinformierten Eindruck gemacht hätte.

      1. Es gibt noch eine Option, wie Frau M. tatsächlich ahnungslos sein könnte. Sie könnte sich absichtlich in Unwissen halten, um authentisch dieses Unwissen präsentieren zu können und auch nicht in die Verlegenheit zu kommen, eigenständig unerwünschte Schlussfolgerungen zu ziehen. Dies wäre insofern plausibel, als die Frau ja ihren übergreifenden Auftrag hat und in diesem Wissen sich um technische Details gar nicht kümmern soll. Es gehört allerdings einiges an Disziplin (oder Indoktrination) dazu, sich mit einem Thema – nicht – zu beschäftigen, um daraus taktische Vorteile ziehen zu können. Ich denke aber, dass Frau M. diese gewollte Ahnungslosigkeit bereits seit Beginn ihrer Amtszeit praktiziert. Dies ist eines der Herrschaftsmuster, die diese Frau auftragsgemäß praktiziert.

  2. Hallo Herr Frey , m.M.n. weiss Frau Merkel genau was sie tut , wobei ich pers. Ängste bei ihr ausschliesse . Sie arbeitet die ihr aufgetragene Agenda ab . Dafür wurde sie installiert . Verhielte es sich so , wie Sie sie beschreiben , dann müsste man ihr jegliche Intelligenz , Schläue ( die sie oftmals schon bewies ) , Durchsetzungsvermögen , wie auch Kälte der Bevölkerung gegenüber , absprechen . Hinzu kommt allerdings andererseits die Tatsache , dass sie all diese ” Charaktereigenschaften ” eigentlich nicht unbedingt braucht , wenn sie durch Hintergrund – Beschützer gepampert wird . Sie braucht nur Durchhaltevermögen und damit auch gute Nerven . Da kann man auch völligen Blödsinn erzählen, wie man an der Plandemiegeschichte sehen kann , merkt das dumme Volk NICHTS . Des Selbstdenkens entwöhnt , faulheitsbedingte Gutgläubigkeit , gleichzeitiges Festklammern am eigenen , nie hinterfragten Weltbild , das sind die Säulen der gesellschaftlichen Mehrheit . Schade ….

  3. Die Frau ist überzeugt von dem, was sie sagt. […] Sicher ist sie als Politiker auch Opportunist, aber ihre Kenntnisse, ihren Glauben über das Virus gibt sie authentisch wider. Sie glaubt an Infektionen und sie hat Angst vor dem Virus.

    Ich denke, das man völlig in die Irre läuft, wenn man die Betrügerin nicht als solchen erkennen will.

    Mir ist es auch erst völlig klar geworden, als Marc van Ranst stolz über das Betrugsschema öffentlich vor Publikum berichtet hat. Zur Erinnerung, Marc van Ranst hatte damals bei der Fake-Schweinergrippepandemie den Belgiern einen völlig unnützen und sogar schädlichen Impfstoff verkauft. Sein “Verkaufstalent” hat er dann rückblickend am 22.01.2019 noch mal in einem Vortrag präsentiert. Übrigens, wohlgemerkt nicht um seine
    Fehleinschätzung und sein Versagen zu dokumentieren, sondern um seinen Erfolg beim Verkauf eines schädlichen Vaccines darzulegen. Der Mann tritt in dem Vortrag auch wie ein Vertriebsmitarbeiter der Pharmaindustrie auf.

    Sämtliche in dem Vortrag dargelegten Betrugsinstrumente wurden systematisch beim Coronabetrug wiederverwendet. Die Rolle des angeblich “unabhängigen Virologen” hat in Deutschland der Wirrologe Doofsten übernommen. Dessen Sidekick dabei ist der Klabauterbach.

    Merkel als “gläubige Zeugin Coronas” darzustellen ist da wirklich irreführend. Merkel war doch bereits am Schweinegrippebetrug beteiligt. Die Frau weiß also sehr gut, dass es nur um Korruption geht.

    Warum fallen so viele jetzt auf diese Betrügerin herein? Nun, sie kann offensichtlich sehr gut ein dummes Gesicht machen während sie ihre Betrügereien vom Stapel lässt.
    Teilweise schafft sie es sogar mehrere Lügen in einem Satz unterzubringen.
    Ich erinnere noch mal an die Aussagen:
    2020: „Die Pandemie ist vorbei wenn ein Impfstoff gefunden ist.“
    2021: “[…] dass die Pandemie erst besiegt ist, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.”

    Wenn man das Vorgehen der Merkel mal genauer analysiert (bsp Pressekonferenzen), dann sieht man immer wieder wie sie eine ihrer Lügen loslässt und dann ganz aufmerksam das Publikum beobachtet. Hat es irgendjemand gemerkt? Gibt es Widerspruch? Wer hat das Gesicht verzogen? Wer muß demnächst demontiert werden?

    Diese Frau ist eine Soziopathin. Sie weiß, dass sie Verwerfliches tut, aber sie schreckt nicht davor zurück, da es ihre Machtgeilheit bedient.

    Wie kann man übrigens relativ einfach erkennen, dass die Frau die fingierte Seuche nicht für eine echte hält?
    Ganz einfach, auf diversen Meetings stand sie erst kürzlich ganz eng mit verschiedenen Prominenten zusammen. Ohne Maske. Zuletzt mit Macron und diversen anderen. Masken werden dann auch üblicherweise nur für die Pressefotos aufgesetzt.
    Ansonsten gibt es auch immer wieder Grinsebäckchen. Ist doch seltsam, da ist angeblich die Superseuche unterwegs und Merkel&Konsorten (s.a. Söder) grinsen ständig. Die können tatsächlich kaum noch das schallende Gelächter zurückhalten. So erfreut sind die über die Dummheit der Massen und über die relativ problemlose Abwicklung des orchestrierten Großbetrugs.
    Stress haben die Damen und Herren nur, wenn es um Machtfragen geht. Dann sieht man schockierte verschwitzte Fratzen.
    Wir haben es mit organisierter Kriminalität zu tun, die auch nicht vor dem massenweisen Morden eigener Mitbürger zurückschreckt. Wir erleben eine neue Dimension der Skrupellosigkeit.

  4. Egal, was Superangie zu ihrem Handeln veranlasst, sei es eine gnadenlose Befreiung von Wissen und Intelligenz, oder aber ein raffiniertes und menschenverachtendes, ja schon satanisches Kalkül – wird die breite Masse jemals verstehen können oder sich gar eingestehen wollen für wen oder was sie den Hampelmann macht?
    M.E. besteht Superangies Intension aus einer Kombination beider Faktoren, wobei ihr o.g. Kalkül jedoch überwiegt. Die breite Masse halte ich für dermaßen denkentwöhnt und weichgespült, dass sie weder das eine, noch das andere auch nur annähernd nachvollziehen kann.

  5. Hallo Ped, hallo Kommentar-Schreiber,
    Dieses Video habe ich mir auf YouTube kopfschüttelnd angetan. Und dann? Dann kam NICHTS! Grabesstille im deutschen Mediensumpf. Dieses Weib kann wirklich unwidersprochen und ungestraft jeden noch so abstrusen Mist in die Welt setzen, für den Andere lägst öffentlich gehängt würden.
    Aus meiner Sicht ist es egal, warum sie das tut, was sie tut. Sei es eiskaltes Kalkül, Kadavergehorsam gegenüber bestimmenden Mächten, wider besseres Wissen, Unwissenheit oder schlicht grenzenlose Dummheit: Keines dieser Attribute schützt vor dem Gesetz! Sie ist in jedem Fall eine Verbrecherin. Dies beweist ein Blick auf die erste Seite des Grundgesetzes.
    Was nützen da die unglaublich aufwändigen Arbeiten von Ped, das Engagement eines Reitschusters, die Wortmeldungen der weltweit fähigsten Fachleute, die nicht enden wollenden Sitzungen des Corona-Ausschusses, verschiedenste Gerichtsurteile…. Dies sind alles Einzelaktionen, lobenswert, aber sie bewirken nichts. Es braucht eine konzertierte Aktion aller dieser engagierten Leute.
    Was hatten Gates, Merkel, Wyler und Drosten im August 2019 an ihrem gemeinsamen Treffen zu besprechen? Wann bringt man diese Leute endlich vor Gericht und zum Schweigen???
    Der grosse Betrug beschränkt sich nicht nur auf Deutschland: Weltweit wird die Situation von demokratischen bis zu diktatorischen Regierungen ausgenutzt. Regieren mit Notstandsdekreten ermöglicht die Installation von Knebelgesetzen, dass einem nur noch ungläubiges Staunen bleibt.
    Vielleicht braucht es eine “Anti-Bilderberg-” und eine “Anti-WEF-Organisation”.


    “Dies sind alles Einzelaktionen, lobenswert, aber sie bewirken nichts.”
    Oh, das tun sie sehr wohl und als reine Einzelaktionen nehme ich sie auch nicht wahr.
    Herzlich, Ped

    1. Lieber Ped,
      Ich wünsche mir nichts sehnlicher als dass Sie Recht haben und ich falsch liege. Aber ich meine, es ist höchste Zeit, dass wir endlich Resultate sehen und eine Umkehr stattfindet.
      Stattdessen lesen wir von Hausdurchsuchungen bei “widerspenstigen” Richtern, sehen kriegsähnliche Bilder von Demonstrationen, lassen uns unsere Grund- und Menschenrechte stückweise wegnehmen.
      Ich schreibe mails an Personen des öffentlichen Lebens, greife politische Demokratiefrevler (Impfzwang und so) direkt schriftlich an, informiere in meinem persönlichen Umfeld usw.
      Meinen persönlichen Tiefpunkt lieferte mir vor ein paar Tagen ein (gewesener) Bekannter:
      “Nur hochdisziplinierte Gesellschaften wie China und Korea kõnnen die Pandemie ohne Impfung bewältigen. Der Rest der Welt wird es ohne Impfung nicht schaffen. Daran ändern auch Verschwörungstheorien nichts.”
      Hoppla…. Es gibt Augenblicke, da macht man einfach zu…..

      Machen Sie weiter so Ped. Ich wünsche Ihnen uns uns Allen viel Kraft und Ausdauer und bald einen so nötigen Lichtblick.

    2. hallo ihr zwei. ich bin in beiden Punkten voll auf eurer Seite: Zentralisierung des Widerstands und Etablierung einer echten, amtlichen Konkurrenz zum bestehenden System, dem ich den Arbeitstitel Hofstaat ohne Hof (HoH) verpasst habe, weil alles darauf hindeutet, dass hinter der Demokratiefassade höfische Verhältnisse herrschen. die “Bewältigung” der Bankenkrise wäre z. Bsp. ein starkes Indiz. sollte sich der Feudalismus angepasst und in veränderter Form überlebt haben? Regierungssprecherjournalismus und unterwürfiges Wissensverwaltungsbeamtentum machen auf mich den Eindruck königlicher Hoflieferanten. eine scheindemokratische complicity spielt eher nach den Regeln absolutistischer Macht befürchte ich.

      für beides braucht es ein angemessenes Konzept, in dem überzeugend geregelt ist, mit welchen Methoden Autorität erwirtschaftet werden soll. ideal wäre natürlich ein Zusammenfallen von Zentralisierung und Etablierung, soviel Glück dürften wir allerdings kaum haben.
      die Erfindung Tiefer, also echter, ehrlicher Demokratie erfordert meines Erachtens einen neuen Ansatz bei der Führungsfrage. dazu hätte ich glaube ich eine spannende Idee, die von ihrer Dynamik her eine lebendige Umsetzung der demokratischen Idee verspricht, indem sie sklerotische Verhärtungen wie Abgehobenheit, Unantastbarkeit, Abstimmungszwänge u. ä. von vornherein ausschließt und eine Hierarchie vor Geheimagenten schützt, die versuchen, die Führungsspitze oder Führungsebenen zu kapern.
      das Verhältnis des Einzelnen zur Zentrale wäre spezifisch, authentisch und wie an der Börse Schwankungen ausgesetzt. man setzt im Grunde auf Führungspersonal, wie man auf Aktienkurse wettet. und man befände sich mittendrin im Führen und Geführtwerden.
      wer Volkssouveränität will, muss sich selbst als Politiker verstehn und dementsprechend handeln. theoretisch gebührt nach diesem Modell jedem, als Wertpapier am Machtmarkt mitzumischen.
      wenn ihr denkt, es lohnt sich darüber zu reden — gern.

      den Rest meiner Ansage würde ich wenn’s recht ist mit vier YouTube-Kommentaren bestreiten, die hiermit eine Internetadresse erhielten.

      I
      es ist schon mächtig gewaltig was abgeht. als würden liebevolle Eltern plötzlich zu Rabenmüttern und -vätern. gefühlt kommt das in etwa hin. Feigheit erklärt es nicht allein. ich glaube, es fehlt eher die Handhabe. wie kann man sich gegen ein derart umfassendes Umerziehungsprogramm zur Wehr setzen? wo setzt man praktisch den Hebel an, um Anlaufstellen zu haben, die Wirkung zeigen? die Meinungsströmungen akkumulieren und ihnen politischen Grip verleihen. könnte man diese methodische Lähmung überwinden, würden Feigheit und andere Charakterschwächen vermutlich nicht länger nennenswert ins Gewicht fallen.

      II
      der Krönungsvirusmythos ist insgesamt betrachtet ein geniales Glaubensprodukt, das in seiner Wirkung Jesus und Marx in nichts nachsteht und als solches bisher noch keinen Themenschwerpunkt in der Öffentlichkeit darstellt. sobald wir anfangen über die Frömmigkeitswissenschaft hinter dem Pandemismus sowie dem Sozialismus und dem Jesuitismus aufzuklären, werden wir das Ruder rumreißen. allerdings ziemlich kompliziert, weil neu und sehr tiefgehend, dennoch machbar. der Anfang dürfte dabei das schwierigste sein.

      III
      was das Eingeschüchtertsein betrifft, verhält es sich doch so, dass, sobald man etwas wirklich versteht, es einem in der Regel keine Angst mehr einjagt. was bedeutet, es braucht zuallererst Menschen, die wissen was sie tun. die geistig in der Lage sind, auf Augenhöhe mit der Verschwörung zu operieren. die die Bevormundung egalisieren. die nicht nur wissen, wer der Angreifer ist, sondern vor allem ein Verständnis von der complicity besitzen, in der die finstere Macht sich zeigt. die Grundvoraussetzung für einen fairen Kampf um die Deutungshoheit, der zu Beginn aussichtslos erscheinen mag, dennoch nur von relativ kurzer Dauer sein könnte.
      das Zauberwort heißt hier Integrität. geht wesentlich weiter als Interdisziplinärität, obwohl es im Kern das gleiche bedeutet. sämtliches Wissen, nicht nur das als solches verbeamtete, widerspruchs- und scheuklappenfrei miteinander kombinieren. auf dass eine Art Organismus entstehe, welcher sich einerseits ständig bestätigt und an Umfang zunimmt und gleichzeitig aus jeder Perspektive wie aus einem Guss wirkt, weil er überzeugende Aussagen ausspuckt. die Bevormundungsstrategie der Verschwörung setzt im Vergleich dazu aufs Kartenhaus. “The western mind is a house of cards.” der Showdown lautet (all)umfassender Durchblick gegen kunstvoll erzeugtes kognitives Chaos, wobei die Verschwörung im Geheimen über einen Durchblick ähnlicher Bauart verfügt, der ihr ihre Überlegenheit garantiert.
      meine Idee ist es, die Erzeugung des öffentlichen Durchblicks, der der Verschwörung das Zepter, ihr wichtigstes Machtinstrument, aus der Hand nähme, so anzulegen, dass sie einerseits von Anfang an ein seelischer Genuss ist verglichen mit dem Kartenhaus-Irrsinn, das gilt für alle, und andererseits der Verschwörung Respekt zollt. sie als Ordnungsmacht also nicht verteufelt, sondern ein überlegenes Politikangebot als Konkurrenzprodukt präsentiert.
      ich spreche von nichts geringerem als der Erfindung echter, ehrlicher, authentischer Tiefer Demokratie. die geheimnisvolle Zutat, die wie ein Katalysator die Herstellung umfassenden Durchblicks beschleunigt, habe ich pietology getauft: die Lehre von der Logik frommen Denkens, die mystische Welt der romantischen Vernunft. dazu hänge ich mal einen Text von vorgestern an. eine wahre Steilvorlage dein Kommentar, Zero. so gefällt mir das. well done.

      have you ever thought about integrating romance into your worldview? love, beauty, the so-called heart, mindcuffs, you know. I like your intelligence and vindication for reason, also how you express your passion and your pain. but your reasoning itself seems to exclude feeling completely. do you consider that objective?

      thanks for your reply. I’ll take this as a no onto my question, if you consider feelings an inherent part of what you call objective. the thing is: romance rules, politically speaking. the reason you’re not aware of it is on the one hand your religious belief in philosophy and on the other the successful suppression of the most important social science: pietology, piety theory. a lot of your thinking seems to me entirely academic, not that connected with what’s really going on. I assume though you do aim for an all-encompassing, more or less complete understanding which allows you to realize what’s relevant. so are you trying to integrate all sorts of awareness in order to amass one big, fat integrity of successfully synchronized, intrinsically harmonic thoughts? how much of what you know fits together? secondly, how can you believe emotion had no cognitive value, no such potential at all? that’s beyond me. what about the science called art? do their results have no influence on your learning curve, your life experience? is your theorizing ignorant towards or shielded against intuition, for instinct consists mostly of feeling, don’t you think? it goes so far that most people “think” with their feelings — they who have no intellectual life. for me, this type of facts is an objective one. as well as love as such. as the predominant source of passion, the key ingredient regarding human existence. romanticising is as much part of human nature as breathing, drinking, working or dreaming. no one has only a rational but a sense for romance also. so you have two totally different kinds of reason constantly interfering with each other while a public consciousness of this turbulence doesn’t exist. your imagination of objectivity is almost ridiculous if it marginalizes the things most people care about the most. not only that, it can easily be proven wrong in terms of misleading. mindcuffs represent the dark side of love. why they’re a private, public and scientific taboo. and of course the most popular method to politically exploit the most life-determining feel the human “alien” shares with its fellow animal “alien”. I consider myself by the way being as much the universe as the mushroom, the forest, the ocean, the sun, the galaxy and everything else like yourself. do you too? your move to intuitively connect love first of all to selfishness tells me thanks to what’s known as vibes something if not a lot about the atmosphere inside your skull. your obvious absolutizing of reason as such is okay with me as long as you don’t overlook that irrationality caused by romantic considerations has its own logic following different rules. how do you want to understand idealism for instance without this emotionally organized forbidden “philosophy”? the most defining aspect of it is being blocked out although it’s perfectly objective and can therefore become generally understood. blinders are made out of pious thinking, romantic reasoning. their magic and mysteriousness lies in their emotionality, not in their factual or linguistic constitution. not in visible nor declinable things. art speaks in the language of feeling. some famous philosophers tried to incorporate it into their guild — for you rather a troublesome issue given the style you express yourself with. an example: theists and atheists — when they talk to each other, it’s hopeless. it’s as if poets try to convince plumbers and vice versa. the technologically-minded engineer meets the fantasy-driven singer-songwriter and they cannot perceive why they can’t come together! see, you wouldn’t too. who doesn’t differentiate between rational and romantic notions is basically lost. Steve Jobs I think was in both worlds at home and capable of managing both equally well. you however, your spirit specifically is romantically-minded when it comes to math-like philosophy. which isn’t bad or negative or something, you’re just not conscious of this other type of logic and what it mean for negotiating morale standards. at the end of the day, what matters more: a big abstract insight or a big concrete feeling? ask yourself and then ponder how someone who isn’t overly intellectual would answer this question!

      IV
      “mein Kopf rattert, was man tun kann.
      ..meine letzte Hoffnung: dieBasis.”

      also mit Hoffen hab ich’s nicht so. dafür halte ich große Stücke auf Terence McKenna: “If you don’t have a plan, you become part of somebody else’s plan.”

      https://youtu.be/Yzupgy91dXE

      https://sofoarchon.com/73-mind-blowing-terence-mckenna-quotes

      mal sehn, ob und wie weit ich dir eine Hilfe sein kann, wenn ich dich über meinen Plan in Kenntnis setze. eigentlich ist der nämlich so simpel, dass ihn praktisch jeder auf Anhieb versteht. kompliziert macht ihn nur das Terrain, auf dem er umgesetzt werden muss, denn dort wird allerhand Schabernack getrieben, dem die meisten wehrlos ausgesetzt sind.

      “We played that nonsense like a harp.”

      die Welt des Geistes und der Sprache. und die beginnt mit dem Wort.

      “Understanding words is what you really need to start doing — doing your homework: understanding words. If you put the letter ‘s’ in front of ‘words’, it becomes ‘swords’, and that’s what words are — they’re cutting — they can cause you great trouble. Humans are word controlled creatures, so we need to establish what words mean.
      ..When we talk about law, there’s a Roman maximum in law that says, ‘for he that would be deceived, let him’. So you need to do your homework and understand what words mean, especially in relation to law and government..”

      https://grahamhancock.com/phorum/read.php?2,481287,481287

      “Of this work I can only say one thing: that it has never been attempted before. It is being compiled so as to teach a new language, the legal language, to those who seek to comprehend that which enslaves them. The magic of words is the invisible web that entraps and enjoins us to a legal matrix of fictional things. But we are not shown or taught this authoritative, ‘higher’ language in which true knowledge has been hidden. Instead, we are taught the common words of illiteracy. This is called public education. And it keeps us public, stealing all privacy.”

      https://realitybloger.wordpress.com/2015/06/03/strawman-the-real-story-of-your-artificial-person

      unserer Zivilisationsform steckt eine Herschaftstradition von mehreren Jahrtausenden in den Knochen, bei der sich politische Macht auf systematische geistige Bevormundung gründet. bis auf die Philosophie gingen sämtliche akademischen Fakultäten aus der Theologie hervor, der klösterlichen Geistlichkeit. Ulrich Mies wurde in der 60. Sitzung des Corona-Untersuchungsausschusses sehr deutlich über die antidemokratische, höfische Gesinnung seiner Kollegen in den Sozialwissenschaften. die Christianisierung germanischen Territoriums reicht zwar nur ca. ein Jahrtausend zurück, das Machtprinzip aber, das mit der Coronoia nun versucht, die Globalisierung als Kolonialisierungsprojekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen, wesentlich länger. das ist sozusagen die Dimension des Dilemmas, der man sich stellen muss, sonst bekommt man keinen wirksamen Widerstand aufs politische Parkett. diese Dimension ist der Treibriemen für unseren pandemistischen Weltkrieg, und der ist der einzige realistische Ausweg aus dem digitalen Gefängnis, in das sie uns sperren wollen. d. h. wir müssen in entsprechend großen Zusammenhängen denken. und das mit dem In-den-Knochen-Stecken meine ich ernst. to feel something in one’s bones halte ich für die Art, mit der wir lernen müssen zu denken. so logisch wie intuitiv, so umfassend wie intim.

      “Make no mistake about it: the concept of human spiritual, intellectual and physical freedom never ever existed on the earth.”

      Jordan Maxwell — Maritime Law rules religion and economics
      https://youtu.be/e1dH0GUPZP0

      you know, “You’re not your job. You’re not how much money you have in the bank. You’re not the car you drive. You’re not the contents of your wallet. You’re not your fucking khakis. You’re the all-singing, all-dancing crap of the world.”

      das ist praktisch meine Ausgangsposition, von der ich beabsichtige, den Wissens-, den Meinungs- und den Machtmarkt aufzurollen, ohne natürlich das Kind mit dem Bade auszuschütten.
      die Lösung liegt in der Tiefe. wer glaubt ich wäre größenwahnsinnig, übersieht die Notwendigkeit des angemessenen Grads an Komplexität, deren stimmige Auflösung die notwendigen Antworten liefert. innerhalb des Rahmens der Epidemiologie z. Bsp. ergibt die fingierte Seuche an keiner Stelle Sinn. sie gleicht einem Abgrund aus immer neuen, immer groteskeren Widersprüchen. als Inszenierung dagegen — also in einem größeren Rahmen, größeren Zusammenhang — ist sie von A — Z plausibel und sogar vorhersagbar, berechenbar. an der Größe führt demnach kein Weg vorbei, will man nicht wahnsinnig werden in diesem Irrenhaus perfektionierter, tiefgehender, umfassender Verarschung.

      “We are far more imprisoned by cultural convention than we are by physical law.”

      “The Chalice and the Blade is the most important book since Darwin’s Origin of the Species.” -Ashley Montagu

      für meine Begriffe werden dem anerzogenen bürgerlichen Denken elementare Grundkomponenten vorenthalten. dadurch bleibt der wichtigste Vorteil der Verschwörung, geistige Überlegenheit, ungefährdet. mit der Art des Denkens der Verschwörer gleichzuziehen, würde eine Reformation oder besser Revolution — das Zeitfenster dafür ist ziemlich überschaubar — des Denkens an sich bedeuten, der ich ausgesprochen optimistisch gegenüberstehe, weil es einen nicht nur psychisch von dem Elend der Beichstuhllogik und der Sündhaftigkeit im Namen des Gesalbten erlöst, es macht vor allem ungeheuren Spaß, gedanklich auf Augenhöhe mit den Göttern unserer Kultur zu operieren.
      der entscheidende Schachzug in diesem Spiel liegt dabei so brachial auf der Hand, dass es geradezu schmerzt, wie sporadisch und zaghaft er bisher in Angriff genommen wird. das hat natürlich Gründe, auf die ich jetzt aber nicht eingehe.
      wir müssen ihnen ihren Buhmann abspenstig machen. wer könnte das sein? natürlich die Begriffsverwirrung Verschwörungstheorie, mit der man Demokratie genüsslich erdrosselt.

      “Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.”

      was denkst du, wollte unser wie Drosten maßlos gehypter Herr Geheimrat damit Wachsamkeit anmahnen oder die Nichteingeweihten verhöhnen?

      “The individual is handicapped by coming face-to-face with a conspiracy so monstrous he cannot believe it exists.”

      it is no conspiracy, it’s a military regime. Hoover verwendet die Vorstellung einer kriminellen Kumpanei, um die wahre Natur der Sache zu verschleiern.

      inhaltlich dürfte dieser Coup, der “monströsen Verschwörung” ihre intellektuelle Lufthoheit über ihr famoses Bollwerk, ihre geniale Festungsmauer abzujagen, kein nennenswertes Problem darstellen. selbst wenn sie sich noch gelungenere Szenarien als Hellboy Jesus, das Gespenst des Kommunismus oder “9/11” einfallen lassen. wenn’s hart auf hart kommt, hat es die Wahrheit letztlich leichter als die Lüge. wer glaubt heute noch, dass es Lee Harvey Oswald gewesen ist, der Kennedy auf offener Straße abgeknallt hat? weshalb ihnen ab einem gewissen Punkt keine andere Wahl bleibt, als ihre Herausforderer ins Jenseits zu befördern.
      oft ist es ein zäher Kampf, in dem die Lüge z. Bsp. am 4. September 20 triumphierte, als Restle Ballweg spüren lies, wie sich geistige Unterlegenheit anfühlt. mit der erwähnten Reformation oder Revolution verändern sich diese Verhältnisse nach meiner Berechnung aber dramatisch. ein bemerkenswerter Vorbote davon war ein Auftritt Wolfgang Bieris beim “Philosophischen Quartett”, bei dem er Sloterdijk alt aussehen ließ, weil er eine der erwähnten Grundkomponenten im richtigen Moment als Trumpfkarte ausspielte.
      generell würde ich an dieser Stelle festhalten, dass beim Wettstreit Lügen gegen Verschwörungstheorie den Ausschlag gibt, was einen stärker fasziniert: zu bluffen oder den Dingen auf den Grund zu gehen — eine Frage des Geschmacks. Spahn lügt aus Leidenschaft, Fuellmich liebt das Ethos des Sheriffs — beide gleichermaßen Überzeugungstäter. The leopard can’t change its spots. aus dieser Idee, niemand kann aus seiner Haut heraus, ist übrigens die sich anbahnende Leibeigenschaft mit den Mitteln der Computertechnologie gestrickt — buchstäblich!

      wesentlich schwieriger dürfte sich die Frage gestalten, wie man den Aufklärungsprozess, die Demokratiebewegung und demokratische Verhältnisse an sich am dümmsten organisiert. die andere Seite dessen, was mit “methodischer Lähmung” gemeint war.
      über den “Treibriemen” bin ich mir im Klaren, über die Kraftübertragung, das “Getriebe” noch nicht. für dieses Gelände habe ich bisher nur einen Denkansatz, keine durchdachte Lösung. da müsste man sich überlegen, was alles dazugehört, ein allgemeines Niveau an Bevormundung aufrechtzuerhalten, bei dem sich die normierte Masse für aufgeklärt, mündig und souverän hält, während sie im Tal der Ahnungslosen hockt.
      für mein Gefühl lauern überall immense Überraschungen. es wird denke ich eine Welle des Uminterpretierens geben.

      ich habe alles, was man so an Verschwörungstheorie kennt, in einem Kommentar schon mal in drei Planquadrate unterteilt — ein erstes grobes Mapping.
      die erste Grenzziehung wäre zwischen echter und unechter Verschwörungstheorie, die zweite innerhalb der echten zwischen wirklicher und unwirklicher. die unwirkliche behält das Paradigma der unechten bei, die wirkliche stellt die Verschwörungsforschung vom Kopf auf die Füße.

      Einschub YouTube-Kommentar, ca. 3 Monate alt:

      fragst du mich in meiner Verantwortung als Verschwörungstheoretiker, fiele meine Antwort in etwa so aus: im Verleumden und Beleidigen drückt sich die Mittäterschaft aus. was wäre die conspiracy ohne die complicity? was wäre ein Himmler der Posener Geheimreden, von Hitler als “unser Ignatius von Loyola” tituliert, ohne seine willigen Vollstrecker im Sinne Goldhagens? was ist Verschwörungstheorie, die die Führungsfrage ausklammert? ein absoluter Witz! eine von der Verschwörung bewusst ausgelegte Falle: ein verqueres, geschickt abgestecktes Paradigma. eine wissenschaftliche Sackgasse, die Krudheit garantiert. die Verschwörung wird dadurch so abstrakt wie Götter. auf die gleiche Weise, wie man diese durch den Glauben versteht, der Gemeinschaften zusammenschweißt — Stichwort Mainstreaming — werden die Verschwörer durch ein öffentliches Bewusstsein über die Eigenheiten der Mittäterschaft überhaupt erstmal greifbar in ihren Methoden, ihren Machtprinzipien, die vorwiegend geistige Bevormundung zum Inhalt haben. mit der Analyse der complicity rückt die Führungsfrage automatisch in den Mittelpunkt, und die ganze Frage der Verschwörung reduziert sich auf die simple Formel: wird Führung auch dann als vorteilhaft empfunden, wenn sie zum Zwecke der Erziehung mehr oder weniger verlogen ist? die Pandemiesimulation besteht nur aus Theater, gepowert von administrativem Druck. dem Missbrauch eines Testverfahrens, einem Dutzend Begriffsverfälschungen und — in den Worten von Wolfgang Wodarg — “mit großen finanziellen Anreizen geförderten Codierungen einer einzigen Diagnose oder auch nur deren Verdachts.” eingebettet in eine durchdachte, weltweit koordinierte Show. viel Lärm um nichts — wie in der Kirche. richtet man den Fokus nicht auf die vielfältigen Formen der Komplizenschaft, bleibt der klassische Ansatz ein Labyrinth, in dem der Verstand umherirrt, ohne nennenswerten Durchblick zu entwickeln. der Spott der Mittäter wäre verdient. von der politischen Instrumentalisierung als Würgegriff für demokratische Verhältnisse ganz zu schweigen, lässt sich über dieses akademische Konstrukt doch jede tiefergehende Kritik wie mit einem Blitzableiter in den Bereich des Mystischen verfrachten.

      Ralf Ludwig hat gerade auf dem Weg nach Kassel Martin Luther King zitiert:

      “Wer das Böse ohne Widerspruch hinnimmt, arbeitet in Wirklichkeit mit ihm zusammen.”

      that’s what I’m talking about.
      die klassische, verlogene, irreführende Verschwörungstheorie (zu der auch die sogenannte Mutter aller Verschwörungstheorien gehört), mit dem sich die Verschwörung gegen Kritik immunisiert, kehrt die complicity unter den Teppich, amputiert praktisch den Mammutanteil dessen, was die conspiracy ausmacht. durch diesen einfachen Trick wird sie gespenstisch, abstrakt, unwirklich und wäre bei aller vermeintlichen Aufklärung nie konkret dingfest zu machen. als ob man versuchen wollte, Götterfamilien ohne ihre Glaubensgemeinschaften zu verstehn.

      “die Vorstellung, die du von der Verschwörung hast, hast du von der Verschwörung.” so beginnt ein anderer Kommentar.

      wir müssen uns vom Verschwörungsschund abkoppeln. wenn das gelingt, wird das Imperium angreifbar.
      so wie es gute und schlechte staatskonforme, akademische Theorien gibt, gibt’s gute und schlechte systemkritische, unabhängige Verschwörungstheorien, wobei in beiden Fällen die Qualität von der demokratischen Gesinnung abhängt.
      diese Aktion hat zwei Stoßrichtungen. sämtliche unehrliche, nicht-authentische Verschwörungsmythen isolieren. Stichwort Verschwörungsboulevard. Unterhaltungsformate und spezielle Irrwege. alle Lügen — um es kurz zu machen — die als Verschwörungstheorie verpackt sind. die Szene, das Milieu, der Dunstkreis ist bis unter die Hutkrempe infiltriert. von diesem ganzen Theater Abstand nehmen.
      gleichzeitig müsste man sich den akademischen Mainstream systematisch vorknöpfen, der genauso unter falscher Flagge segelt wie unechte Verschwörungsrhetorik. Wissenschaftlichkeit wird in der Regel nur vorgetäuscht, simuliert. in Wirklichkeit haben die meisten Gesellschaftstheoretiker keine Ahnung was sie da eigentlich treiben. es sind im Prinzip gewöhnliche Hochstapler. das nachzuweisen ist einfacher als man denkt.
      an beiden Fronten wird es erbitterten Widerstand geben. da die vom Kopf auf die Füße gestellte, echte, wirkliche, garantiert wissenschaftliche wie demokratische Verschworenheitsanalyse auf Augenhöhe mit den als “heilige Väter” auftretenden “Göttern” operiert, geht sie von einer Position intellektueller Überlegenheit gegenüber ihren Verführungskünsten und Täuschungsmanövern ins Rennen. dagegen ist grundsätzlich kein Kraut gewachsen. wir dringen allein durch die Macht des Geistes in ihre geheimsten Tempel und Bibliotheken ein, ohne dass sie uns ernsthaft daran hindern könnten. ihre Kunst Scheuklappen unters Volk zu streuen perlt an uns ab und verliert dadurch prinzipiell ihre Magie. sie müssten schon zu Verzweiflungstaten greifen, über die ich nicht im Bilde bin. dieses Risiko wäre ich bereit einzugehen.

      was hier gerade nach Zwei-Fronten-Krieg klingt, ist alles andere als militant gemeint. ganz im Gegenteil: ich finde, der seelische Genuss sollte bei diesem Klärungsprozess der Abschaffung der Unübersichtlichkeit im Vordergrund stehen. die spürbare Erlösung aus tiefgestaffelter, institutionalisierter, verächtlicher, höhnischer Bevormundung. in diesem Sinne entspricht meine Idee der Unterbindung elitärer Verschworenheit analog zum investigativen Journalismus investigativer Politologie. welche es sich zur Aufgabe macht, die den Wissenschaftlichkeitstest bestandenen Anteile obrigkeitshöriger und rebellischer Philosophien miteinander abzugleichen, den Schwachsinn auf beiden Seiten auszusieben und zu bewerten und die Sozialwissenschaften als solche auf verschwörungstheoretische Grundlagen umzustellen.

      für letzteres braucht es mit Sicherheit eine dezidiert darauf ausgerichtete politische Strömung, die diesen Konflikt im Parlament austrägt. so wie sie uns in die Zange nehmen, nehmen wir jetzt sie in die Zange. das bedeutet u. a. sämtliche existierenden Gräben nicht weiter aufzureißen, sondern über gemeinsame Nenner zu überbrücken. wie z. Bsp. den dass besonders Deutschland besonders hart an einer deutlichen Verbesserung seiner Verdächtigungskultur arbeiten sollte.

      aller Wahrscheinlichkeit nach werden weder die Basisdemokraten noch die Ballweg-Bewegung auf eine Anti-Verschwörungs-Positionierung einschwenken. als Plattformen oder Sammelbecken haben sie kein explizites Interesse an dem eben skizzierten Plan und der damit verbundenen Arbeit. das ist ein Job für selbstbewusste Verschwörungstheoretiker.

      Mittmannsgruber: Mut zur Verschwörungstheorie

      https://youtu.be/MSQEqy8DXHc

      außerdem sind beide Gruppierungen nicht gegen Unterwanderung gefeit. eine Verschwörungsfreipartei wäre ein ganz anderes Kaliber und vollkommen neuartig. nicht nur weil sie überhaupt erstmal eine echte Konkurrenz zum bestehenden System etablieren würde.
      Basisdemokratie und Ehrlichkeit in der Politik, sprich ein intaktes Übertölpelungsbewusstsein sind Großkonflikte, die gegenseitig auf sich angewiesen sind, theoretisch also Hand in Hand gehen.

      ich bin vor wenigen Tagen auf die Idee der Verschwörungsoptik gekommen, die sowohl für angepasste Akademiker als auch für Wissensrebellen ihre Reize haben dürfte, weil ihr Hauptkriterium in der Vertiefung von Verständnis ganz allgemein besteht und die Verschwörungsperspektive dabei weder diskriminiert noch bevorzugt wird. als Geschäftsgrundlage dient der in einem anderen Kommentar unter diesem Video eingeführte (all)umfassende Durchblick.

      für mich bleibt Ballweg und auch dieBasis trotzdem eine Inspiration. auch viele andere, die von meiner Position abweichen. die spirituelle Dimension rangiert bei mir sowieso ganz oben: Spirit als die Seele der Seele und Kompassnadel des sogenannten Herzens.
      darum geht es im innersten Kern des Wettbewerb zwischen kunstvoller Lüge und kunstvoller Aufklärung, den Regenten über ein Weltimperium und echter, wirksamer Verschworenheitsrecherche. man darf z. Bsp. nicht übersehen, wie die eifrigsten Verfechter des Pandemismus in diesem Wahnsinn ihre Bestimmung finden, den massiven Terror dieser ersten globalen Revolution von oben als mehr oder weniger befreiend begrüßen. Alison McDowell betont zurecht, von der Einstellung her sei “a spiritual engagement” gefragt.

      was sagst du dazu? denkst du ich bewege mich auf dem richtigen Terrain? kannst du meinen Plan nachvollziehen und in deinem Weltbild unterbringen?

      willst du mal einen echten Verschwörungstheorie-Rockstar erleben?

      https://youtu.be/Jf4QC1tFPCQ


      1. Ihre Kommentare sind anspruchsvoll wie inspirierend.
        Drei Bitten meinerseits: Ich möchte die Kommentarlängen nicht begrenzen, damit Gedanken auch ausführlich begründet werden können. Doch im Allgemeinen sollten die Texte nicht zu ausufernd sein. Das schreckt, auch interessierte Leser ab, überfordert Sie. Also versuchen Sie sich bitte zukünftig kürzer zu fassen. Desweiteren ist es nicht zielführend, länger im Nichtdeutschen zu zitieren. Übersetzen Sie also bitte zuvor das Zitat, die Quelle geben Sie ja an. Und was verlinken auf YT, als wichtige Komponente des gegenwärtigen Systems, aber auch Links im Allgemeinen betrifft, bin ich auch nicht so begeistert, wenn diese in großer Zahl eingestellt werden.
        Ich hoffe, Ihr Verständnis zu finden.
        Beste Grüße, Ped

        1. geht klar, Boss. immer raus damit, wo Sie der Schuh drückt. die drei Bitten leuchten mir ein, ich wäre auch bereit mich an weitere Rahmenbedingungen zu halten. mir ist bewusst, dass ich die Kommentarfunktion maßlos aufgebohrt habe. kommt nicht wieder vor, es geht auch gesitteter. danke fürs Freischalten.
          YT gefällt mir, weil man sich dort zumindest noch begegnet, obwohl das fast immer unerquicklich ist. der Verzicht, den Gegner in Form feudal gesinnter Intplattformen hier einzubinden, fällt mir nicht schwer. ich möchte schließlich, dass meine Zuarbeit als unterstützend empfunden wird. treiben wir ihr die Störfaktoren aus, soweit ich das mit meinem Gewissen, meiner Positionierung vereinbaren kann!
          sollte ich demnächst selbst veröffentlichen, sind für die Kategorien der Wenig-, Mäßig- und Hochverbildeten auch drei Kommunikationsumgebungen geplant, die die Niveauunterschiede forschungstüchtiger, herdeorientierter und kindlicher Wissenverarbeitung unter einem Dach abbilden. unmittelbar nebeneinander. ich will gewissermaßen alle Register ziehn, um zum Denken anzuregen.


          Das klingt sehr gut. Vielleicht bekommen wir für Ihre Texte auch mal ein anderes Format hin, zum Beispiel in Artikelform.
          Es freut mich, dass Sie Ihre Gedanken auf dieser Plattform zum Ausdruck bringen.
          Beste Grüße, Ped

          1. es freut mich, dass meine Gedanken auf Ihrer Plattform willkommen sind. wenn Sie Artikel von mir veröffentlichen würden, könnten das die erwähnten Pflöcke werden, mit denen mein Standpunkt und meine Sichtweise Konturen annimmt.

            I
            ich bin noch einen Kommentar zum Thema ‘was ist realistisch, Verschwörungstheorie oder Verschwörungsleugnung?’ schuldig. den hatte ich im Kopf schon mal zur Hälfte fertig. das wäre glaube ich der ideale Auftakt.
            und zwar im Sinne Peter McColloughs, der mir in der 59. Sitzung des Fuellmich/Fischer-Untersuchungsausschusses die Worte praktisch aus dem Mund nahm:
            “I am taking the morale and clinical and ethical and human authority and challenging anybody to come after me.”
            genauso wie er es beschreibt, kann eine nach dem Vorbild von Mark Twain, Bill Hicks und George Carlin reformierte Verschwörungsperspektive, die sich in erster Linie den Verschworenheitspraktiken der complicity widmet, aus einer Position der Stärke heraus, im Prinzip sogar selbstbewusster als aus jeder sonstigen Position heraus, ihre Ansichten präsentieren.

            “Im Jahre 2017 war..Spahn auf der Bilderberg-Konferenz zu Gast, ein Jahr später wurde er Gesundheitsminister. Nach der Konferenz wurde er am Flughafen von freien Journalisten gefragt, worum es bei der Konferenz gegangen sei und was besprochen wurde. Die Antwort von..[Jasmin] war abweisend und lautete sinngemäß, es sei um ‘Aliens und Reptilien’ gegangen.”

            “Der Vorwurf der Verschwörungstheorie ist der Gipfel der inquisitorischen Praxis..”

            https://miloszmatuschek.substack.com/p/die-profiteure-des-verfuhrten-denkens

            https://t.me/s/TylerWoodliff

            II
            als nächstes müsste besprochen werden, was ich mit Verschwörungstheorie vom Kopf auf die Füße stellen, aus der Sackgasse der Krudheit einen Highway des “understanding just falls through the phenomena of the world endlessly” machen konkret meine. die conspiracy steht und fällt mit der complicity. mit der Analyse der complicity rückt die Führungsfrage automatisch in den Mittelpunkt.

            III
            danach meine Antwort auf die mit methodischer Lähmung bezifferten allgemeinen Ratlosigkeit, die denke ich vor allem der Totalität dieses Überraschungsangriffs einer weltweiten militärischen Belagerung mit medizinischen Mitteln geschuldet ist. mein Plan des “Zwei-Fronten-Krieges”, der eigentlich keiner ist. dessen ideeller “Treibriemen” sowie sein organisatorisches “Getriebe”.
            meine Videoempfehlung an dieser Stelle: Dr. Anthony Fauci — how his Jesuit education helped prepare him for the pandemic

            IV
            diese bemerkenswerte inhaltliche Übereinstimmung mit einem Gerhard Alfred, der bei “Multipolar” fleißig kommentiert. der “erreichte Meilenstein”, die “überquerte Latte” — der tiefere Grund, weshalb sich Bürger aufgeklärt, mündig und souverän fühlen, obwohl sie im Tal der Ahnungslosigkeit hausen. die verblüffende Substanzlosigkeit vermeintlichen Wissens, die im Dahinströmen der Einheitsmeinung Standard zu sein scheint. das stille, intime Produkt umfassender seelischer Programmierung, welches zum nächsten Thema überleitet: der Frage aller Fragen. den Großteil der Verarschung stemmt die Rhetorik, so ohnmächtig ist die Masse hinsichtlich Sprachbeherrschung.

            V
            “Warum haben die Menschen Angst vor etwas, das nicht bewiesen wurde?” ist Teil der brennendsten aller Fragen: wieso machen die meisten diesen ganzen Blödsinn mit? dazu könnte ich in einem Artikel einen ersten groben Überblick skizzieren. die verschiedenen Facetten dieses Phänomens in der Reihenfolge ihrer Bedeutsamkeit auflisten. damit man mal einen Eindruck von der Dimension des Problems bekommt und wie es in den Griff zu kriegen wäre.
            ich habe z. Bsp. vor Monaten aufgehört, mich auf NuoViso zu informieren, weil Robert Stein und sein Team keinerlei Anstalten machen, sich diesem praktisch allesentscheidenden Komplex mal wissenschaftlich anzunehmen. wenn ich sage, die Lösung liegt in der Tiefe, planschen die Drei samt Anhang im Nichtschwimmerbecken herum, und mehr oder weniger oberflächlichen Zeitgeistkommentar gibt’s nun wahrlich genug. ohne ein “Treibriemenbewusstsein” bleibt Widerstand unerheblich.

            VI
            daran sollte sich als meiner Meinung nach wichtigsten Einflussgröße bei der Kardinalfrage — Facette No. 1 sozusagen — eine Einführung in die Pietologie anschließen. eine ausführlichere Version des Kommentars auf Englisch.
            “have you ever thought about integrating romance into your worldview? love, beauty, the so-called heart, mindcuffs, you know.
            ..the thing is: romance rules, politically speaking.”
            diesmal natürlich auf Deutsch.

            VII
            der Zeitwaffencharakter des auf Zermürbung ausgelegten Psychokriegs lässt sich mit Piazolos freimütiger Voraussage astrein kombinieren und mit “it won’t be finished. that’s the point. the way fashion’s never finished.” fein abschmecken.

            VIII
            dann läge mir anlässlich einer grandiosen Einschätzung der Gesamtsituation von Wolfgang Wodarg in der 55. Sitzung des Untersuchungsausschusses eine Grundsatzerklärung meinerseits zum Thema Machtambition am Herzen. die mit “Wurzel allen Übels” bezeichnete Problematik.
            Wolfgang trifft mit “Pubertät” den Nagel denke ich auf den Kopf, wenn er damit den gegenwärtigen Naturzustand von Demokratie allgemein beschreibt. und mein Projekt ist insgesamt letztlich ein Versuchsaufbau, ob Demokratie überhaupt mehr sein kann als Illusion.
            mit dem Fazit die CoviD Horror Picture Show betreffend: je mehr man sich gefallen lässt, umso schlimmer wird’s.

            IX
            ich habe Fischer und Fuellmich angekündigt, eine Alison-McDowell-Bewegung auf die Beine zu stellen.
            “sämtliche Aspekte des Corona-Wahnsinns ergeben plötzlich Sinn.”

            X
            Milosz Matuschek hatte irgendwann letztes Jahr eine schöne Passage dabei, in der er auf ein globales Erziehungsprogramm aufmerksam machte, das er in der gesellschaftlichen Entwicklung seit dem 11. September 2001 zu erkennen glaubte. diesen Gedanken würde ich aufgreifen, die wichtigsten Parallelen zwischen dem War on Terror und dem War on CoviD ziehen und das Zusammenspiel der aufeinander abgestimmten, apokalyptischen Mythen Terror, Klima, financial collaps, cyber attacks, Virus etwas beleuchten.

            Ist der gesamte Corona-Spuk geplant und sogar patentiert?
            https://querdenken-761.de/ist-der-gesamte-corona-spuk-geplant-und-sogar-patentiert

            “versuche irgendeinen Widerspruch in meiner Gedankenwelt zu finden, dann wirst du begreifen womit du es zu tun hast.”
            dieser Satz stammt aus einem Kommentar und ist sowas wie meine Visitenkarte für alle drei Politikmärkte: Wissen, Meinung, Macht.


            Am Besten ist ein Kommentar, der wie eine Zusammenfassung des Inhalts, aber passend auf eine A4-Seite gefasst ist. Dann schaue ich – das Ganze als Angebot ansehend -, ob und wie es die Intention des Blogs erfüllt und setze mich, wenn es passt, mit dem Kommentator, in diesem Falle also Ihnen in Verbindung. Sprache ist ein wichtiger Aspekt, Sie weisen zu Recht wiederholt darauf hin. Daher ist es wichtig, dass die Texte für einen breiten Leserkreis verständlich formuliert sind.
            In dem Sinne, herzliche Grüße, Ped

          2. einverstanden.

            ich mache ja keinen Hehl daraus, dass mir was Sprache anbelangt McKenna näher steht als das Erziehungssystem aus Schule, Hochschule, dem Medienstrom der angepassten, kollektivistischen Einheitsmeinung und holly wood.

            “Culture is not your friend.”
            “The way you stretch the envelope of culture is by creating language.”

            aber ich verstehe auch, wie man es mit einer solchen Einstellung übertreiben und sich allein durch seine Ausdrucksweise ins Abseits befördern kann.
            soll heißen, ich stehe Verhandlungen übers Framing z. Bsp., das in Sachen Wahrnehmungspolitik großen Einfluss besitzt, und andere Spracheigenschaften offen und entspannt und betont diplomatisch gegenüber.
            das wäre in etwa auch der Rahmen über “Gedankengefühle” zu reden, die Währung der Intuition. auf dieser Ebene Verständigungsprobleme auszuräumen, feindselige Manipulation zu erkennen und gegenseitiges Verständnis dramatisch zu verbessern, rangiert ganz oben auf meiner Lebenselixierskala. als kulturelles Wesen lebe ich praktisch in meinen Formulierungen.

            für meinen Geschmack ist die Überlappung von Terence McKennas
            “Unexamined cultural values and limitations of language have made us unwitting prisoners of our own assumptions.”
            und Mark Twains
            “It ain’t what you don’t know that gets you into trouble. It’s what you know for sure that just ain’t so.”
            ungefähr so groß wie die von Gerhard Alfreds
            “Wir sollen nicht glauben was wir wissen, sondern glauben was wir nicht wissen.”
            und meinem
            “die meisten haben keine Ahnung von dem was sie wissen”.

            in diesem Sinne: auf eine ersprießliche Zusammenarbeit.. Boss! “Mitklatschbrigaden” finde ich übrigens sehr gelungen. markant, und sie marschieren sofort vor dem geistigen Auge auf.

          3. habe eben ein schönes Beispiel gefunden, mit welchem Schwachsinn sich höfische Pseudowissenschaft behelfen muss, für die die romantische Natur des metaphorischen Herzens tabu, geistige Sperrzone ist. die keinen Zugang besitzt zur menschlichsten aller Dimensionen.
            “realitätsgerechte Ich-Funktionen — für mich klingt das 1. nach Kybernetik. einem roboterartigen Menschenbild passend zur Chemo- und Maschinenmedizin. und 2. nach einer an den Prinzipien des Kadavergehorsams ausgerichteten Idee von der Beschaffenheit der menschlichen Seele. entspricht doch das Leben der Borg den Wunschvorstellungen des Erfinders der Loyalität am ehesten.

            “Die Borg sind eine Zivilisation kybernetisch aufgewerteter Bioorganismen (Cyborgs). Sie stammen aus dem Delta-Quadranten.”

            ich will es nicht komplett abwerten, zu Psychosen hat die Beichtstuhlpsychologie sicher viel vernünftiges beizutragen, aber gerade bei einem solchen Thema — wir reden hier “Corona” betreffend von der Frage aller Fragen — zeigt sich prägnant der Unterschied sowie Wettbewerb zwischen herkömmlicher verschwörungsdienlicher und neuer verschworenheitssensibler Forschung. ich gehe in den Artikeln V und VII näher darauf ein.
            Külkens Reden gehören zu den besten im Rahmen von Querdenken. unfortunately they’re not good enough.

            “Sie alle..aber überhören..die eindeutige Ansage der Humbug-Experten, die da lautet: ‘Nach der Impfung ist vor der Impfung. Uns werden künftig ständig neue neuartige Viren heimsuchen, und bis zur jeweils nächsten Impfung werdet ihr weiter durch Freiheitsentzug, Zwang, Kontrolle und Gewalt beschützt werden müssen.’
            ..der gesichtslose..angepasste und von digitaler Rundum-Betreuung abhängige Mensch.
            ..das maßgeschneiderte Erzeugnis einer planmäßigen Propaganda. Man weiß: durch die systematische Wiederholung einer Lüge, am besten einer emotional faszinierenden Lüge, geraten 3 von 4 Personen in den Sog einer kollektiven Psychose.

            Dabei wird das vernunftgesteuerte Verhalten durch ein induziertes irrationales Verhalten ersetzt..die Psychologen sagen [man gäbe] ‘die realitätsgerechten Ich-Funktionen auf..’ [was] bedeutet: Für die gesamte Thematik der Propaganda wird das Bewusstsein auf das Niveau des Traumes herabgedämpft.

            Das individuelle Ich verdämmert..an seine Stelle tritt das Kollektiv: ‘Muttis’ Geist bzw. Ungeist wird zum Ich-Ersatz, zum Ersatz-Ich.

            Diese Menschen wurden und werden seelisch misshandelt und politisch missbraucht. Im Gespräch mit ihnen merkt man, dass sie schon bei Annäherung an das Thema rational abschalten und einfachste Fragen nicht ertragen können.

            Und in ihrem Verhalten werden sie mehr oder weniger selbst zu Tätern, weil mit dem Verlust der realitätsgerechten Ich-Funktionen auch alle Skrupel abhanden gekommen sind.
            Sie bespitzeln, denunzieren, schikanieren und beleidigen ungeniert drauflos, und einmal wird es besonders vor den Schulen Stolpersteine geben mit der Aufschrift: auch hier wurde gefoltert.

            ..was wir erleben ist keine Pandemie, sondern eine [durch] medial[e Macht, mediale Durchschlagskraft erzeugte]..Pandämonie. [a demonic possession.]

            ..Diesen boshaften Verleumdungen stehen wir ebenso machtlos gegenüber wie dem würdelosen psychotischen Verhalten der Propagandaopfer.

            Wie aber umgehen mit dieser Ohnmacht?”

            https://nichtohneuns-freiburg.de/dr-thomas-kuelken-was-kommt-nach-der-impfung

  6. Ich habe mir das Video ohne Ton angesehen, aber auch andere Videos ihrer Botschaften wie “wir schaffen das”, Atomkraftwerksausstieg, Demontage Kohls. In allen Fällen ist ihre Körpersprache sehr authentisch. sie scheint daran zu glauben, was sie sagt. Ich möchte jetzt nicht näher auf die Bewertung von Atomkraftwerke oder Flüchtlingshilfe oder Kohl eingehen – nur, dass sie immer sehr authentisch wirkt. Man ist geneigt, ihr das auch so abzunehmen. Die Frage ist: Glaubt sie wirklich, was sie sagt? Hat sie wirklich z.B. Angst vor dem Virus? Erzählt sie aus der Angst heraus Unfug, Geschwurbel? Weil sie aus Angst eben nicht sachlich rational denken kann? Oder ist sie eine begnadete Schauspielerin, die bewusst pseudowissenschaftliche Aussagen / Lügen / Märchen / Narrative etc. in die Welt setzt als Manipulation / Propaganda? 100 % ig kann man das nicht sagen. Ich tendiere jedoch zu begnadete Schauspielerin, da sich das Muster schon über all die Jahre wiederholt. Sie wurde nicht umsonst in das “Young Leader Ship Program” des WEF geholt, auch wenn man da manchmal daneben greift, siehe AKK oder grünelaune Baerbock. Welche Motivation sie grundlegend hat und ob sie glaubt, dass ihr Tun gut und richtig ist, ist eine andere Frage.

  7. Das ist mein Kommentar zu Merkels Rede:

    Eigentlich hätte das ja der Merkel das Genick brechen müssen – offensichtlich ist sie aber unverwundbar, da rundherum in Watte gepackt und sediert. Das ist nämlich genau meine Diagnose: die Merkel hat sich nicht aus Dummheit und Unwissen so entblößt – sondern im Drogen-Rausch bzw. Medikamenten-Überschwang. Das was sie da gebracht hat, war die typische Leistung eines durch Medikamente oder Drogen Enthemmten. Das Tüpfelchen auf dem “i” war noch die selbstherrliche Missachtung des Parlaments, indem sie kurz mal die Regel für sich geändert hatte und ihre Redezeit überschritt – ohne jede weitere Reaktion seitens des Bundestagsvizepräsidenten (da Petra Pau, Linke?) oder des Parlaments.

    Kann Totalversagen eigentlich noch deutlicher sein? Ja! Das Totalversagen der Presse/Medien ist noch deutlicher. Indem die Peinlichkeit nicht einfach verschwiegen sondern sogar noch UMGESCHRIEBEN wurde zu einer angeblichen Höchstleistung der Kanzlerette.

    Hier wird dieser Vorgang schön in die Bildern des “Kaisers neue Kleider” umgesetzt.

    https://www.rubikon.news/artikel/die-blosse-der-kanzlerin

    Nie war diese parlamentarische Republik (nicht Merkel!) nackter als heute!

  8. Das ist eine Frage, die mich auch schon lange umtreibt… Kann man wirklich so einfältig sein? Eine gewisse Intelligenz, was Machtstrategie angeht, kann ihr nicht abgesprochen werden. Eine uralte Manipulationstechnik ist es, durch in sich widersprüchliche Aussagen Verwirrung zustiften. Wer noch darüber nachgrübelt, was überhaupt gesagt wurde, kann nicht widerprechen. Auch nachträgliches Festnageln auf eine Aussage wird schwer. Inzwischen begann es sich selbst im Mainstream rumzusprechen, dass ein ct-wert von 40 keinerlei Infektion feststellen kann (kann der niedrige ct auch nicht, aber davon mal abgesehen) Da ist es doch praktisch, wenn beim Durchschnittskonsumenten hängen bleibt “hoher ct = hohe Viruslast”. Damit sie keiner darauf festnageln kann, schnell das Protokoll geändert. War halt ein Versprecher. Wenn Mutti sich schon verhaspelt, dann muss sich Otto Normalbürger auch nicht die Mühe machen, das verstehen zu wollen.
    Ich bin mir selbst nicht einig, ob die Frau wirklich so dumm ist, wie sie tut. Das könnte auch zur Mutti-Masche gehören, die ja immer nur Gutes wollte und es im Zweifel nicht besser wusste. (Für Fehler verantworten sich immer nur die anderen) Andererseits ist sie nur die Vorturnerin der ganz großen Agenda. Sie ist beliebig austauschbar gegen die Södolfs, Luschets und Annalenas dieses Landes. Die Agenda wird von wahnhaften Leuten wie Klausi-Mausi und Billie-Boy vorangetrieben, da sind intelligenzbefreite Staatsoberhäupter ja eigentlich nur von Vorteil.

    Ganz große Enttäuschung macht sich bei mir im Hinblick auf Russland breit. Hatte ich mich anfangs noch gewundert, warum die den Quatsch mitmachen, so ist (mir) seit Cyberpolygon 2021 klar, dass die voll mit drin hängen. Alles drum herum (Schwarzmeereskalation) kann nur Ablenkungsmanöver sein. Denn mit dem dementen Biden haben sie auf der andeten Seite des Teiches ja wieder die richtige Marionette zu sitzen. Nur olle Putin hätte ich nie zu den WEF Globalisten gezählt und Intelligenzmangel kann man ihm nun wirklich nicht unterstellen…


    Was Russland betrifft, bin ich derzeit ebenfalls schwer am Grübeln, auch wenn ich dessen Rolle schon zuvor nicht unbedingt mit rosaroter Rille betrachtet habe. Wer die Plandemie sogar bis zur Impfpflicht mitträgt und so eng mit dem WEF kooperiert wie Russland und eine Reihe ehemaliger mittelasiatischer Sowjetrepubliken erscheint mir nur eingeschränkt selbständig, siehe auch die Cyber Polygon – Veranstaltung aus dem Vorjahr: https://2020.cyberpolygon.com/participants-and-partners/
    Herzlich, Ped

    1. In der Tat sollte man bei der Rolle Russlands vorsichtig sein, als Beispiel sei nur genannt das Putin direkt nach dem Treffen mit Biden plötzlich deutlich die Massnahmen zur Impfpflicht verschärfte. Da Staatsoberhäupter größtenteils Sockenpuppen sind (bestes Beispiel Merkel mit ihrem verräterischen “hab ich das so richtig gesagt” Gesichtsausdruck) sollte man vorsichtig sein, Nawalnie was da noch kommt 😉

  9. Ein durchaus interessantes Thema, Merkel entweder inkompetent oder als Schauspielerin. Und dazu die Frage, wer merkt die Schauspielerei und wer nicht?

    Abseits von persönliches Psychologisieren eröffnen sich eine Reihe von allgemeineren und brisanten Themen.

    Zunächst aber zum Thema Schauspielerei: Friedrich Schiller schreibt darüber, spezifisch, glaube ich mich erinnern zu können, in dem Aufsatz über „Anmut und Würde“, dass ein Publikum wohl weiß, dass der Schauspieler zur Schule geht um die Kunst zu lernen, und von daher weiß das Publikum auch, dass der Eindruck der Authentizität (oder clown-ähnliche Inkompetenz) auf etwas künstliches, d.h. gelerntes zurückzuführen ist, und deswegen heißt es eben „Kunst“. Die Person des Schauspielers und die gelernte Kunst sind also unterschiedlich, und das wird hingenommen und sogar gewürdigt. Doch manche Rollen verlangen „Anmut“, und „Anmut“ muss die Schauspieler/in in sich haben und zum Ausdruck bringen. Merkt das Publikum, so schreibt Schiller, dass der Schauspieler Anmut künstlich vortäuscht, dass die Darstellung der Anmut in der Schule „gelernt“ wurde, wird das Publikum die Neigung nicht unterdrücken können, den Schauspieler zu hassen.

    Nun, Schiller stammt bekanntlich aus einer anderen Zeit, und da werden Spreu und Weizen sich in der Frage trennen ob die menschlichen ästhetischen Empfindungen trotzdem gleich geblieben sind oder mit der Zeit sich verändert haben. Ich sitze auf der Seite der ersten Option. Ich denke, und ich behaupte es auch zu sehen (was nicht heißt, dass andere sich auf das was ich sehe vertrauen werden), dass es eine unauslöschliche menschliche Fähigkeit gibt, das Künstliche von dem Natürlichen zu unterscheiden, und der Mensch wird „naturgemäß“ immer dem letzteren den Vorzug geben. Es braucht nur das richtige Beispiel und die richtige Gelegenheit um die Wahrnehmung der „kognitiven Dissonanz“ wach zu rufen und dann tritt diese Fähigkeit zu unterscheiden in Aktion. Zugegeben, nicht mechanisch oder automatisch, und, mit Schiller, gestehe ich, dass es doch so etwas wie eine „ästhetische Erziehung“ auch gibt, die diese Fähigkeit stärken und schärfen kann.

    Trotzdem kann man gegen die Anwendung von Schillers Überlegungen auf Merkel als Beispiel halten, dass es nicht erwiesen ist, dass sie je eine Schauspielschule besucht hätte. Dagegen wiederum kann man aber ein starkes Argument vertreten, dass die Politik heute doch eine riesige Schauspielschule ist, und wer nicht gut spielt , verlässt gerade deswegen die Bühne.

    Diese Politik-Schauspielschule basiert heutzutage auf einer aktiven Gestaltung der aufführenden Künste um die „postfaktische Welt“ zu schaffen. So einfach verdaulich wie diese Aussage klingen mag, merke ich immer wieder – und habe Spaß damit – dass eine vermeintlich Einsicht in die Wahrheit der Aussage nicht mit der Fähigkeit einhergeht konkrete Instanzen zu identifizieren.

    Mein Lieblingsbeispiel ist ein Zitat von Joe Biden: „Wir bevorzugen die Wahrheit über Fakten“.

    Ich habe jetzt aber ein Problem, weil ich das jetzt und hier nur schreibe. Ich bitte von daher den Leser die schauspielerische „Szene“ sich vorzustellen weil es mir im Gespräch darum geht eine gewisse Unterscheidung direkt mit meinem Gegenüber zu erzwingen. Das ist Gesprächstaktik. Ganz locker und gelassen (schauspielerisch eben, in Wirklichkeit bin ich gespannt wie ein Flitzebogen auf der Jagd), sogar grinsend oder lachend, präsentiere ich das Zitat. Und ich frage, „Macht dir das Sinn?“

    Da stockt der Gegenüber unvermeidlich, weil die Worte vollkommener Unsinn sind und, je nach politischem Geschmack – heutzutage ist mehr Geschmack bei politischer Neigung im Spiel als Gehirn – kann es ein Problem für den Gegenüber darstellen, dass das Zitat angeblich (aus der Sicht des Gegenübers, weil er das Zitat nicht vorher gehört hat und muss mir nicht unbedingt glauben) von Joe Biden stammt. Der Gegenüber stockt also, und damit drückt er die besagte menschliche Fähigkeit aus, manchmal einfach „gesunden Menschenverstand“ genannt, aber er hat dann das Problem, dass er nicht entschieden hat, wie er sich zu der Frage stellen möchte. Es kommt vor, dass, Menschen die wissen, dass ich eher ein Trumpist bin, sich und ihren gesunden Menschenverstand verleugnen um sich partout nicht in die Nähe von Trump rücken zu lassen. Andere — behaupte ich einmal, dass sie „normal“ sind – artikulieren ihre unmittelbare Reaktion: Nein, die Worte machen keinen Sinn.

    Dann sind sie überrascht weil ich dazu übergehe ihnen zu erklären warum die Worte doch Sinn machen.

    Beispiel: Angela Merkel und den hinlänglich bekannten „Fall Hetzjagd Chemnitz“. – H.G. Maaßen, noch im Amt beim Verfassungsschutz, ließ sich informieren: keine Hetzjagd. Übernacht – wie er später im Interview mit Markus Lanz darlegte – erschienen Schlagzeilen, und zwar weltweit, „Hetzjagd Chemnitz“. Die Schlagzeilen waren schon da, wie von unsichtbarer Hand herbeigezaubert, dann blies Merkel ins Horn, „Hetzjagd Chemnitz.“ Während manche, vermutlich bis heute, gern darüber debattieren möchten, wer „im Expertensinn“ recht hätte, „Fakt“ war, dass „die Wahrheit“ die „Fakten“ ausgetrumpft hatten und eine „Realität“ sogar geschaffen wurde: Nachdem die Schlagzeilen da waren und Merkel ins Horn geblasen hatte, gab es tatsächlich große Krawalle in Chemnitz. Merkels Aussage, „Hetzjagd“, war eine „Performance“, die Macht hatte gesprochen und wurde als wahr (an)genommen.

    Was da „performt“ wurde, ist sowohl Programm als auch Muster. Kaum bemerkt in der Bundesrepublik, schätze ich, weil es mit „Außenpolitik“ zu tun hat und bekanntlich „liegt das Hemd näher als der Rock“, wurde das gleiche Programm bei der „Navalny Farce“ durchgezogen: an „Fakten“ war gar nichts, es blieb bei einer dramatischen Performance, die allerdings auch „Realitäten“ schuf, politische Realitäten.

    Das Kind sagt allerdings, dass die Kaiserin keine Kleider hat, sieht durch die „Performance“ hindurch. Die „Performance“ hat in der Regel immer die Form von „gaslighting“, auf eine einfache Formel gebracht, „Vertraut bloß nicht deinen eigenen lügenden Ohren und Augen“. Und das geht ganz einfach, weil das was das konsumierende Publikum zu sehen bekommt, zurecht geschnitten wird genau wie die auserwählten „Covid-Experten“ ihre „Lieblingsfakten“ hinbiegen. Führt man das als ständiges Programm auf lange Zeit auf, fällt Merkels PCR Inkompetenz oder auch Schauspielerei gar nicht mehr auf. Nur unter dem Druck von nicht mehr kontrollierbaren Ereignissen, wird das dem Staat zum Eigentor oder Bumerang.

    Wir sehen es: „Wir bevorzugen die Wahrheit über Fakten“ macht doch Sinn.

    Rein zufällig, und ohne Bezug auf die Diskussion hier, bin ich heute auf eine Abhandlung bei verfassungsblog.de die sich ernsthaft mit dem Phänomen auseinandersetzt: Post-truth Politics, Performatives and the Force Patrik Fridlund , https://link.springer.com/article/10.1007/s42439-020-00029-8. Der Artikel ist leider nur auf Englisch vorhanden, also übersetze ich einen Teil aus dem „Abstrakt“:

    Dieser Aufsatz über Post-Wahrheits-Politik argumentiert, dass es in dem Maße, in dem man politische Diskurse im Allgemeinen (Post-Wahrheits-Politik-Diskurse im Besonderen) verstehen will, entscheidend ist, sie als zirkulierendes Gerede zu sehen, das eher performt als berichtet. Dies impliziert eine Verschiebung des Fokus. Viele reagieren auf “Post-Wahrheit”-Behauptungen, indem sie sich auf Beweise, Objektivität, Fakten und Wahrheit berufen. In diesem Beitrag wird vorgeschlagen, dass es bei der Analyse politischer Diskurse keinen Sinn macht, zu fragen: “Ist es wahr? Man sollte vielmehr fragen: “Was passiert als Ergebnis? Politische Diskurse als performativ zu verstehen, verlangt, dass das daraus resultierende Tun, Verändern und Verändern etablierter Parametern und bekannte Muster transzendieren kann. Das bedeutet auch, die Arten von Argumenten zu problematisieren, die in einer bestimmten Situation erlaubt sind, oder Diskurse, die als angemessen gelten. Was ist also die Kraft innerhalb des performativen Diskurses, die die Transformation vorantreibt? Welche Rolle spielt die Intention? Und wer – wenn überhaupt jemand – kann als Herr des Diskurses bezeichnet werden? — Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Für den Autor ist es ganz klar, dass die Politik heute mit „Performen“ zu tun hat, also mit Schauspielerei. Liest man den ganzen Artikel, sieht man, dass der Autor sowohl politische als auch rechtliche Probleme sieht. Unter den rechtlichen Problemen sieht er das Thema „Verantwortung“.

    Und das ist recht interessant weil, so scheint es mir, müsste es vielen, auf jeden Fall denen, die über etwas gesunden Menschenverstand verfügen, auffallen, dass gerade die politische und rechtliche Verantwortung völlig aus dem Sinn der politischen bzw. verwaltungstechnischen Akteure geraten ist. Wenn, zum Beispiel, das Thema die Inkompetenz der Kanzlerin in dem PCR-Test-zur Frage stünde, sind wir – so die Sprachregelung, die auch im Parlament akzeptiert wird – nicht befugt nach ihrer Verantwortung zu fragen, nach dem heiligen deutschen Rechtsbegriff „Verhältnismäßigkeit“ darf nicht gefragt werden, nein, stattdessen ist das Unwissen der wesentlichste Teil der Performance, oder wie hat es Spahn ausgedrückt? Wir werden uns vieles zu verzeihen haben, wobei „wir“ nicht das Volk sind, nicht die Opfer der absurden Politik, sondern „wir“ sind nur die Exekutiv-Ämter und deren Verwaltungs-und Ausführungsgehilfen. Das tut aber für die saubere Aufführung (falls es Leute gibt die es noch ertragen können) von Spahn selbst vor Kameras keinen Abbruch, er kann weiterhin alles tun bzw. „performen“ wofür einer ihm wird verzeihen müssen, aber die Opfer dürfen nicht nach seinen Haftungsausschluss-Zertifikaten fragen. Und Spahn und Merkel „performen“ weiter als ob die Opfer gänzlich vergessen hätten, dass sie das Recht dazu haben gerade die Fragen zu stellen. Wenn die Opfer es wirklich vergessen haben, ist das Selbst-Verleugnung. Merkel, Spahn und Co. sagen, „Vergebt uns, Herr, denn wir wissen nicht was wir tun“, doch ihr Tun verrät, dass sie es ganz genau wissen weil sie schon längst alle Gelegenheit hatten es besser machen,wissen, zu können.

    Der Autor des Verfassungsblog.de Stück schiebt „Beweise, Objektivität, Fakten und Wahrheit“ beiseite, er will nur ansehen was passiert als Ergebnis der Performance.
    Rein spielerisch sage ich, ok, ich lasse mich darauf ein, nicht allerdings wie der Autor es meint.

    Zurück zu Schiller: die Schauspielerei ist „künstlich“, die Politik in der „post-faktischen Welt“ bemüht sich um die Schaffung eines ganzen künstlichen Universums. PCR-Idiotie ist nur ein winzig kleiner Punkt dabei. Es ist also ein „lasst uns Gott spielen“ Spiel. Rein theoretisch können wir vermuten, dass solch ein Gebilde aller Art Risse, Absurditäten und Willkürlichkeiten aufweisen wird. Und wer sich das beweisen möchte, kann einfach alles was wir im Rahmen der Covid-Politik und „Wissenschaft“ schon erlebt haben zur Hand nehmen.

    Wer das schon sieht und verstanden hat, hat eine Aufgabe. Alle Mittel und Waffen zu benutzen, nicht um „Fakten“ gegen „Wahrheit“ kämpfen zu lassen, sondern erst einmal die „kognitive Dissonanzen“ in aktiven Gesprächen darzustellen, die Absurditäten satirisch heraus zu arbeiten, Schritt für Schritt, den gesunden Menschverstand wach zu rufen. Das schaffen wir nicht mit „Fakten“ oder „Wahrheiten“ gegen die Armee der „Experten“ die den Stoff für die post-faktischen Performance der Regierung liefern. Das hat auch H.G. Maaßen neuerdings auch betont: als er sagte, er weiß wie die Bürokratie funktioniert, von oben kommt die Linie, „politisch wollen wir X, also schafft ihr uns Experten-Gutachten herbei die wir als Rechtfertigung benutzen können.“

    Ein letztes Beispiel, und nochmals bitte die Szene spielerisch vorstellen:

    Ich und meine Frau spielen Doppelkopf mit einem andere Ehepaar. Ich lege drei Trümpfe auf den Tisch und suche einen Partner, da ich mit drei Trümpfen nicht spielen kann. Während die anderen sich überlegen ob sie meine Trümpfe nehmen wollen, erzähle ich von einer Staatsfunk-Reportage, die ich ganz faszinierend fand. Faszinierend weil der Schreiber der Reportage über einen tragischen Covid-Todesfall berichtet, viele Details reingepackt hat, die, für den intelligenten Zuschauer, die ganze Botschaft, „Tragischer Covid-Todesfall“, ins Gegenteil drehte. Kann es also sein, habe ich gefragt, dass es Leute beim Staatsfunk – ARD glaube ich war es –gibt, die die alten Methoden gegen die Zensur-Wächter anwenden: die erwünschte Botschaft zwar senden, aber untermauern mit Details die das Gegenteil aussagen?

    Da waren alle plötzlich interessiert. Tja, eine Familie hat ihre geliebte 28-jährige Tochter an Covid verloren. Die Tochter hatte Leukämie, hatte schon 6 volle Chemotherapie-Anwendungen hinter sich. Da fragte ich wie es dann mit dem Immunsystem einer Person aussieht, die 6 Chemotherapie-Anwendungen durchgemacht hat. – Alle waren sich einig: Immunsystem im Keller. Ja, und sie musste schon wieder ins Krankenhaus, nicht wegen Covid sondern anscheinend weil die Chemotherapie nicht gewirkt hat oder sie so geschwächt hatte, dass sie nur noch im Krankenhaus behandelt werden konnte. Da wurde die Tochter auf Covid getestet: negativ. Im Krankenhaus wurde sie dann mit Covid infiziert. Allzu übliches Prozedere: sedieren, ins künstliche Koma versetzt, intubiert, gestorben. Wussten die andere, dass mehr als 80% der Patienten die ins Koma versetzt werden und intubiert werden, sterben? Ja, davon hatten sie was gehört.

    Die Staatsfunk-Botschaft am Anfang und am Ende: tragischer Fall, Familie verliert Tochter wegen Covid.

    Dann passierte etwas… ich musste mich beherrschen um nicht laut zu lachen: die Sprecherin hätte die ganze Details nicht aufsagen müssen um die Botschaft rüber zu bringen, und mit den Details hatte sie ihre eigne Botschaft vernichtet. Das andere Ehepaar schaute, erstmal still, ohne Worte, erstarrte Gesichte. Dann unisono sagten sie, „aber die meisten Menschen verstehen das nicht“.

    Allerdings war meine „Aufführung“ der Reportage nicht so wie ich das hier schreibe sondern ich hatte offen-übertrieben-satirisch jede Etappe herausgearbeitet, versehen mit den für den Schauspieler aller wichtigsten „signifikanten Pausen“. Gegen die „Aufführung“ der Reportage habe ich spielerisch die Reportage auf eine Spitze getrieben, was nicht einfach ist weil es sich schließlich um einen toten Menschen handelt. Da hatten die „Zuschauer“ die Wahl: sie hätten mich als pietätlos verdammen können oder sie hätten meine Respektlosigkeit gegenüber der Reportagen-Aufführung, die nur hämisch mit der Pietäts-Emotion Manipulation trieb (und wer das einmal gemerkt hat, wird die Neigung nicht unterdrücken können, die Sprecherin zu hassen), würdigen können. Alleine in der Wahl zwischen den zwei Optionen der möglichen Reaktion, entstand eine ungeheure Spannung.

    Ist das aber nicht urkomisch, wie Leute sich anmaßen darüber zu reden wie „die meisten Menschen“, immer natürlich in der dritten Person, denken und was sie verstehen? Mit „den meisten Menschen“ reden sie nicht einmal, nein, kein Du und Ich, — das ist viel zu intim, lieber also eine Maske tragen und auf Distanz bleiben, und das war so schon lange vor Covid — und eine Sekunde vorher waren sie selbst „die meisten Menschen“! –Ja, und vielleicht haben sie auch die Verlautbarungen „der Experten“ gehört, sie sagen, dass viele — wie viele lässt sich statisch kaum festlegen weil die Erhebung von der post-faktischen Politik nicht erwünscht ist und ist also de facto verboten — nicht von Covid sondern an Nebenerkrankungen sterben, und dieses Ehepaar hätte bejahend genickt und hätten sich „informiert“ eingeschätzt. Doch die Absurdität durchzudenken, die Reportage als faktenverdrehende Satire zu erfassen… da kommt der gesunden Menschenverstand ins Spiel und wirkt völlig überraschend, fast sogar beschämend weil das Ehepaar zurückblickt und sich darüber wundert, dass sie gerade vorher zu „den meisten Menschen“ gehörten, die sich wie Statisten in einer künstlichen Seifenoper verhielten. – Was „die Experten“ vom „Leugner“-Lager sagen, deckt sich mit dem was ich aufgeführt hatte, die Wirkung und damit die „Wahrheit“ ist aber vollkommen anders. Was man selbst erarbeitet, wird man behalten und kann den ganzen Menschen „transformieren“; was man nur als Infos liest, vergisst man und verpufft. Die ästhetische Empfindung schlägt „wissenschaftliche“ Argumente. (Und, nein, ich werde mich nicht darauf einlassen, so nett-vorsichtig zu erklären, dass es gar nicht ums Leugnen geht.)

    Da kommt wieder das Phänomen „Selbstverleugnung“ ins Spiel: als Statisten hatten sie sich verleugnet, ihr Menschsein verleugnet; nun aber wollen sie das was sie vorher waren auch verleugnen, auf jeden Fall nicht öffentlich oder im Gespräch offen zugeben. Darüber habe ich natürlich mit den beiden nicht diskutiert: die „Reflexion“ muss man ihnen überlassen, weil darin die menschliche Freiheit besteht (und deswegen sagt die amerikanische Unabhängigkeitserklärung, dass u.a. dieses „Recht“ „unveräußerlich„ ist, nicht weil man es einfach so schreibt und vielleicht daran glaubt, sondern weil es tatsächlich so ist) und die Macht diese Freiheit auszudehnen, die keine Faken-Argumentation bewirken wird oder kann. Und auch die „Privatsphäre“ des Schams darüber, wie man sich hat über’s Ohr hauen lassen, muss gewährt bleiben. Diese Phänomene spielen eine Rolle die mindestens genauso stark sind wie die künstliche Angst-Erzeugung durch die post-faktische Covid-Performance.
    Sun Tzu lehrt: Wir haben selbst die Möglichkeiten uns zu verteidigen; der Gegner wird uns die Möglichkeiten geben ihn zu besiegen.

    Wie ich meinen Freunden immer wieder sage, – völlig nutzlos, eigentlich, weil das was man in sich nicht trägt, wird man nicht erkennen und verstehen können – die Erkenntnis, dass das post-faktische Schauspiel mit Covid zum Misserfolg schon verdammt ist, lässt sich nur von solchen Leuten erkennen und nutzbar machen, die für sich die Möglichkeiten erkämpfen, sich selbst verteidigen zu können. Ohne den ersten Teil gilt der zweite Teil der Sun Tzu Lehre nicht.

  10. Die Betrügerin Merkel war schon sehr früh überführbar. Bereits im Kabinett Kohl hat sie skrupellos jedes Verbrechen mitgemacht. Auch damals hat sie den Leuten “überzeugend” einen Bär aufgebunden. s.hier:

    Gorleben, Atommüll, Abschütten
    x https://www.youtube.com/watch?v=0TzUDj-gMzk

    => In die angeblich sicheren Salzstöcke ist dann schon nach wenigen Jahren Wasser eingedrungen. Und was ergibt Salz + Wasser + Metallbehälter ?? Na, meine Lieben?
    Schaut euch das Verfahren zur Entsorgung des Atommülls an. Abschütten?! Die Behälter werden einfach in eine Grube reingeworfen und die Metallwände dadurch natürlich schon vorgeschädigt.
    Unglaublich! Man hätte die Frau schon damals einsperren sollen. Ach ja, was sieht man im obigen Video auch wieder mal? Murksel macht Grinsebäckchen.

    Leute, aufwachen! Die Frau ist eine Soziopathin, weiter nichts. Die nutzt eure Naivität und Gutgläubikgkeit systematisch aus.

  11. Ich denke, sie weiß es wirklich nicht besser und vor allem ist ihr das Thema auch piepegal. Sie interessiert sich nicht für Corona, PCR-Tests etc., weil sie es nicht muss und weil es sowieso gar nicht darum geht, sondern um die Installation einer Überwachungsgesellschaft und Diktatur unter dem Vorwand einer Pandemie! Sie kann sagen, was sie will, in einer ungeheuren Dummdreistigkeit, und niemand buht oder lacht oder hakt nach, selbst der Fragesteller schwieg. Diese Person darf niemand antasten.

    1. precisely. I completely follow this assassment. that’s exactly it. so augenscheinlich, dass es Beweiskraft besitzt. eine Regierungschefin, die gröbsten Unfug über den Genschnipseltest in Mikrofone und Kameras quasselt. sie hätte genausogut die Hose aus ihrem Anzug entfernen, sich umdrehen und sagen können: ladies and gentlemen, ihr könnt mich alle mal. das perfekte Video als Anschauungsmaterial zu Andersens legendärem Narrativ. erstaunlich dass es erst soweit kommen musste, bevor Ped die Blubberkanzlerin als das erkennt, was sie ist: ein Trampel. ein Trampel wie aus einem Guss, ein Trampel in jeder erdenklichen Hinsicht: die vollkommene Abwesenheit von Eleganz. besonders augenfällig in ihrer Rhetorik, für die man aus dem Vokabelregister am besten das Wort verhunzt hervorkramt. Ausdrucksweise ist Seelenstriptease. Merkels Mehltau gleicht dem “Nichts” in “Die unendliche Geschichte”: als würde sie versuchen, die Inspiration an sich von der Erdoberfläche zu tilgen. like a Black Hole of the opposite of esprit. auf die gleiche Weise, wie der Psychokrieg namens Corona die Logik an sich am liebsten in den Abgrund seiner unendlichen Widersprüchlichkeit reißen möchte. das ändert nichts an meiner Begeisterung über dieses öffentliche Ansichten-Verzeichnis. wenn ich anlässlich Merkels Harakiri einen ähnlich bedeutsamen Auftritt als historische ConNection anbieten
      dürfte — Auszüge aus YouTube-Kommentaren, die sich diesem Moment widmen:

      “We’ve got to accept that this is the New World Order.”
      https://www.bitchute.com/video/iC3G2xixB9yL

      bist du mit dem Stellenwert des Begriffs New World Order innerhalb der Verschworenheitsforschung eventuell vertraut? er hat mit dem Massenmord live im Fernsehen zurecht einen enormen Aufschwung erlebt. dazu musst du wissen, ich bin der Meinung, wer “Corona” nicht in Tateinheit mit diesem ungeheuerlichen Inkulturationsakt interpretiert — der so absolut einzigartig war, dass man meinen könnte, Außerirdische hätten ihre Finger im Spiel gehabt — hat schon verloren. was sich damals ankündigte, ist nun eingetreten. am 11. März 2020 kam “9/11” vor jeder Wohnungstür an — weltweit. die Parallelen sind mannigfaltig und der höchste Zweck dieser teuflischen Tat nach meiner Lesart wird vom CoviD-Chamäleon punktgenau und mit voller Wucht bestätigt. nehmen wir das mal als Hintergrund, über den ich stundenlang referieren könnte, und schauen wir, was sich seit letztem Jahr im Vordergrund ereignet. ist dir der legendäre Lewis-Prothero-Auftritt Rainald Beckers am 6. Mai 20 in der ARD gegenwärtig, durch den der Ton vorgegeben wurde, in dem die Tätermedien seitdem Stimmung machen? die dreiste Ansage an alle Demokraten, sie mögen doch gefälligst den Totalumbau, den sogenannten Großen Neustart, brav mittragen, sonst würden sie zu “Spinnern” und “Wirrköpfen” mutieren. man solle sich ein Beispiel an Madonna und de Niro nehmen und gehorsam die “Neue Normalität” akzeptieren. die Chuzpe, mit der sich der Hofstaat in dieser prägnanten Szene die Blöße gab, war und ist erstaunlich. dir dürfte es kaum aufgefallen sein, denn undemokratisch informiert zu werden, ist in deinen Augen kein Problem. hier kommt mein Hauptargument. dieses Framing “new normal” kurz nach dem Stapellauf des Coronavirenkults besitzt den Status eines globalen Befehls. ein Surrogat wenn du mich fragst, welches “Neue Weltordnung” bedeutet, diese eigentliche Bedeutung nur gelinde verschleiernd. die Einstellung, mit der Becker seine Normalität den Leuten vor den Latz knallt, ist identisch mit der Hazzards in dem besagten Moment. ich gehe davon aus, dass einem Kollaborateur seiner Gehaltsklasse dieser Zusammenhang new normal/new world order vertraut ist. indem er sag ich mal den Befehl verletzt und plötzlich Klartext redet — eine Weltregierung wird für eine globale “Normalität”, sprich Ordnung sorgen — zieht er den Vorhang beiseite, den diese geringfügige Abwandlung des eigentlichen Ziels bzw. Motivs für diese militärische Besatzung mit medizinischen Mitteln bis auf weiteres erstmal bieten sollte. ich sehe es so, dass Hazzard Becker bloßstellt, denn es ging von Anfang an nie um Gesundheit, nur um Macht. wir sprechen hier von der Seele des gesamten Schauspiels. denk jetzt bitte nicht nur an diese zwei Protagonisten — sie sind Stellvertreter einer Mentalität! wir sprechen hier nicht von persönlichen Belangen, sondern strukturellen Sachverhalten. Australien dürfte am weitesten fortgeschritten sein in der Abschaffung der Demokratie und der verkappten Transformation zu offen feudalistisch-erpresserischen Verhältnissen. hier könnte man spekulieren, ob der Vorhang nicht länger nötig ist, man den Leuten ab sofort reinen Wein einschenkt. erstmal nebensächlich. im Moment ist für mich das entscheidende, dass jemand, von dem ich glaube, er kennt den Kitzel um diese heikle Verschleierung der wahren Absicht genau, sich dazu hat hinreißen lassen, sozusagen die Maske aller Masken abzulegen. spannend wäre ob er dabei bleibt. vorstellbar wäre auch eine subtile Form des Protests, dass er dieses Spiel nicht länger mitmachen will. dass es ihm reicht und er deswegen die Karten auf den Tisch legt. so riskant wie effektiv. ich verlange von dir mehr oder weniger, einen tiefen Blick ins Uhrwerk der Verschwörungsaufklärung zu werfen, um ein Gespür dafür zu bekommen, was ein solcher Schritt bedeutet, unterstellt man Hazzard taktische Absicht. diese Metapher soll nichts verklausulieren. man muss sich einfach in eine ganze Reihe von Zusammenhängen einarbeiten, ohne die man einen solch brisanten Vorgang nunmal nicht ermessen kann. CoviD ist eine Kirche. wie Hellboy Jesus. viel Lärm um nichts. die Phantomseuche steht und fällt mit der Show. die geniale Dramaturgie des Theaters verträgt keine Querschläger, die den Gesamteindruck ruinieren. ich denke auch, dass die Fallhöhe Hazzards meiner Sichtweise entgegenkommt. Whistleblowing wäre sicher zu viel gesagt, ich würde eher eine Parallele zu Mike Tyson ziehen, wie er kurzzeitig den Killer im Sportler durchblicken ließ mit Holyfields Ohr zwischen seinen Zähnen. deine Einwände sind mir demnach zu oberflächlich. du kannst nicht sehen was ich sehe. im Prinzip geht’s nur um eine Formalie. aber um eine die’s in sich hat. eine mit extremem Tiefgang bzw. gigantischen Auswirkungen. nicht dass ich diese Decodierung von Herrschaftslatein in irgendeiner Weise nötig hätte, die Sache ist ohnehin klar. einschließlich der intellektuellen Überlegenheit investigativer Politologie gegenüber Arschkriecherpolitologie. feige angepasste Schmarotzer oder bekennende Zyniker sind für mich keine Wissenschaftler sondern Simulanten. Wissenschaftlichkeit vortäuschen hat wie Verschwörungsleugnung keine Zukunft.

      die Vorstellung, die du von der Verschwörung hast, hast du von der Verschwörung. hättest du dir meine Gedankengänge aufmerksam durchgelesen, wüsstest du, dass sich unsere Vorstellungen davon drastisch unterscheiden. aber was soll man von jemandem erwarten, dem die Propaganda nicht plump genug sein kann, damit sie erst so richtig schmeckt. deshalb bin ich Verschworenheitsoptiker. alles eine Frage der Auflösung, oder? wenn die nicht stimmt, siehst du die Dinge nur verschwommen und kannst nicht mehr erkennen, als wärst du blind. was die Verblödungsmedien mit euch anstellen, ist die selbe Nummer wie in der Kirche oder im Krieg: penetrante Wiederholung — wie man Tiere abrichtet. da lob ich mir die Verschwörungsforschung, die genau hinsieht und täglich neues entdeckt. sowohl bei den Details als auch bei den Zusammenhängen. ein seelischer Genuss verglichen mit der ewig gleichen Leier zugunsten des Krönungsvirus. womit wir bei unserem Lieblingsthema wären: der Interpretation von Hazzards shot heard around the world.

      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Shot_heard_round_the_world

      zuvor noch die kurze Feststellung, dass nach meiner Theorie Krieg und Kirche herrscht, und zwar weltweit. ja, Kirche herrscht, wie Krieg herrscht, wenn ein toxischer Kult die Macht hat. was der Marxismus schaffte, macht ihm der Pandemismus nun nach. der medizinisch-militärische Komplex wird sich über kurz oder lang zur digitalen Leibeigenschaft auswachsen.

      hier ein besonders exquisites Kapitel authentischer Verschwörungsaufklärung taufrisch aus dem Nähkästchen: “wie der Lockdown nach Deutschland kam”.

      “Der Begriff ‘Gesundheitssicherheit’ wurde schon vor der Krise schrittweise mit Bedeutung und administrativem Gewicht aufgeladen.
      ..Diese Abteilung wurde ab März 2020 von einem Bundeswehrgeneral geleitet — ein markantes Novum im Gesundheitsministerium.”

      “Die Übung in München war offenbar von Bill Gates inspiriert, der auf der Münchner Sicherheitskonferenz des Jahres 2017 erklärt hatte, dass ‘die nächste Epidemie auf dem Computerbildschirm eines Terroristen entstehen könnte, der mit Hilfe von Gentechnik einen extrem ansteckenden und tödlichen Grippeerreger erzeugen will.’ Man müsse sich daher ‘auf Epidemien so vorbereiten, wie das Militär auf einen Krieg’.”

      “Die Veranstaltung fand laut Abschlussbericht unter der sogenannten ‘Chatham House Rule’ statt, die zum Beispiel auch bei den Bilderberg-Treffen gilt und wonach sich die Anwesenden verpflichten, Geheimhaltung darüber zu wahren, wer was gesagt hat. Ziel ist es, einen möglichst offenen Austausch zu ermöglichen. Somit ist unklar, welche Gespräche Spahns Beamter dort genau geführt hat.”

      https://multipolar-magazin.de/artikel/wie-der-lockdown-nach-deutschland-kam

      alles Akademiker, die du undifferenziert verehrst. wie der Leibeigene früher “heilige Väter”.

      den Vogel schießt Gerhard Alfred ab: “Wir sollen nicht glauben was wir wissen, sondern glauben was wir nicht wissen.” die Überlappung mit meinem ‘keine Ahnung haben von dem was man weiß’ ist nahezu vollkommen. ein echter Grund zu feiern, wenn du mich fragst. die Vertiefung von Verständnis ist das A und O — dieser Meilenstein wurde erreicht, diese Latte wurde überquert. dazu die Idee mit Verschworenheitsoptik, die geniale Optionen eröffnet — so präzise wie elegant. genau nach meinem Geschmack. und rhetorisch sauber mit Scheuklappen auf einen Nenner gebracht — mehr kann man sich nicht wünschen.

      meine aktualisierte Positionierung Hazzard betreffend: es gibt zwei antagonistische Interpretationsvarianten — triumphal und rebellisch. in beiden Fällen ist dein Einwand gegenstandslos. er kann es als Siegerpose gemeint haben, wobei der Status seiner complicity absolut keine Rolle spielt. er muss nicht in die Reichsstrukturen eingebunden sein, um sich mit dem Imperium demonstrativ zu freuen. genauso gut könntest du dich auf diese Weise genugtuend äußern. auch die rebellische Version funktioniert unabhängig von Geheimverträgen. er kann sich ohne Rücksicht auf seinen institutionalisierten Abstand zur conspiracy querstellen: JFK was a Knight of Columbus, Assange mit großer Distanz zum “Herz der Finsternis”. Rainald Beckers Auftritt war durchkomponiert wie eine Filmszene, Hazzard reagierte eher spontan, fast ein bisschen unter Bedrängnis. während Becker-Prothero mit der Faust auf den Tisch haut, das elendige Mediengesindel repräsentierend, könnte Hazzard rausgerutscht sein, was unsere Hofschranzen verschleiern. Becker mit dem Pharaobefehl, Hazzard mit dem was er bedeutet. das ergäbe zwischen triumphierend und illoyal eine dritte Lesart: flehentlich. er bittet darum, dem Befehl zu gehorchen. mal angenommen, es würde Schule machen und statt von “new normal” immer öfter von “new order” die Rede sein, dafür müsste H. oder jemand anderes vorgeben, ob triumphal, flehentlich oder aufwieglerisch gemeint ist, soll eine politische Strömung dadurch Gestalt annehmen. that’s what they all think, you know! I mean, that’s exactly my point. die Kolonnen ehemaliger altar boys, die die Fernsehanstalten bevölkern. it’s like everybody knows that normal means order, including the implications and consequences of it. the question becomes: what do you make of it? und genau das untersuche ich. Krönungsvirus — Weltregierung. mit der EU als Zeremonienmeister. für mich gehörst du zu Merkels willigen Vollstreckern. klingelt da was? kennst du das Buch?

      meine “bekloppten Thesen” hat lange vor mir ein hochrangiges Mitglied des globalen Shepherd’s Fold öffentlich erörtert, was ihn extrem berühmt gemacht hat. in einem extrem erhellenden Mitschnitt eines Fernsehinterviews, welches Markus Langemann in neuer Verpackung wieder frisch auf den Meinungsmarkt geworfen hat, ist sogar von Wissenschaftsdiktatur die Rede und dass sie im Grunde unausweichlich wäre. mein Kommentar dazu:

      vom bayrischen CoviD-Hitler über die Wissenschaftsdiktatur hin zum Cosmic Reset — eine echte Abenteuerreise, herzlichen Dank dafür. mit Vokabular garniert, das neidisch macht. excellent job, da sitzt jedes Wort. man muss fast schon von Grenzüberschreitung sprechen ob der künstlerischen Qualität. da bekommt man ja richtig Lust mitzumischen bei Langemann und Söhne. Söder mit Huxley zu konfrontieren, trifft für meinen Geschmack die richtige Dimension. seine Eilfertigkeit, die Befehle der “Väter” überkorrekt auszuführen, unterstreicht die Basisparameter seines Charakters schlechthin: er ist sowas von in seinem Element. and yes, die Väter sind die Täter. aber das nur nebenbei. ich werde zum Thema verräterische, feudalistische Arschkriecherwissenschaft ab jetzt jedenfalls dieses Video weiterverwursten statt Huxley without Langemann. starke Werbung in eigener Sache kann so einfach sein.

      https://youtu.be/_rW8cpBUj-Q

      was Hazzard angeht, bist du insofern auf dem falschen Dampfer, weil es im Prinzip jeder hätte sein können, jeder diesen Schritt vollziehen kann. öffne deine Augen für die Natur der Sache, um die es geht! von welchen Dimensionen reden wir hier? was ist das Entscheidende? wer es tut, ist zweitrangig, dass es getan wird, darauf kommt es an. Hazzard hat praktisch den Anfang gemacht, die Nadel in den Ballon gepikst. du hast vollkommen recht, das bedeutet soweit noch so gut wie überhaupt nichts. trotzdem hat er kraft seines Amtes die Katze aus dem Sack gelassen: Normalität mit Ordnung ersetzt, das Seuchenschauspiel als Putschversuch enttarnt. theoretisch könnte aus dem Samen, der Hazzards Eingeständnis verkörpert, eine Trendwende erwachsen, die die Spaltung heilt, statt dass sie sich weiter verschärft, wie’s die Premierministerin Australiens gern hätte (ich hoffe, ich sage nicht wieder was falsches):

      “I know that many people will be very angry and upset with me, with the government, but please know that we’re making these decisions for no other reason than because they’re the right decisions. we want to get out of this as quickly as possible.” Premierministerin Australiens

      https://youtu.be/zB75oShXcWo

      two big, fat lies. horrible lies!

      “covid horror picture show” — respect for that. I think, the War on Terror has grown into the War on CoviD. the mass murder live on television has arrived on everybody’s doorstep, so to say.

      verheerende Lügen! ich meine, der Grad an Verhöhnung reicht an “niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten” oder “ab 4:45 Uhr wird zurückgeschossen” heran. eine Handvoll Infektionsverdachtsfälle mit einem Allerweltsvirus — so bekloppt geht’s zu am anderen Ende der Welt. die fundamentalistische Version des Pandemismus. die Aussies treiben’s am schlimmsten. dieser spezifische Umstand ist der bedeutendere Hintergrund, wieso Hazzards “shot” has been heard around the world, verglichen mit seinem persönlichen Hintergrund. verstehst du, weshalb sich dein Einwand erübrigt? Australiens Vorreiterrolle wirft die Schatten der Versklavung für alle anderen Länder voraus. Hazzards Reaktion auf den Druck dieser Revolution von oben bildet eine Art Maßstab, die für jedes menschliche Individuum gilt. der “Schuss” hätte natürlich auch aus jeder anderen Ecke kommen können, ohne weniger Durchschlagskraft zu besitzen. dass er ausgerechnet auf einer aus historischer Sicht legendären Sträflingskolonie abgefeuert wurde, verleiht ihm diese zarte Brisanz.

      “I wish you good luck in the wars to come.”

  12. mein Livekommentar zum Durchlesen des Logbucheintrags von Starfleet Senior Chief Petty Officer P:
    ¬ich kann dir garnicht sagen, wie sehr mir dieses “Sie ist ganz Wissenschaftlerin” gefällt. Wasser auf meine Mühlen, baby, Wasser auf meine Mühlen!
    ¬Volksheld, Held des Volkes — unser Mr. Knallpositiv genießt längst Superheldenstatus: er wird als engelsgleicher Überflieger in die Geschichtsbücher unserer Schönen Neuen Normalität eingehen und Batman und wie sie alle heißen neidisch machen. “Wenn ich am Morgen sehe, dass uns DoubleA mit einer neuen Präsentation des Drosten-Kotzcasts beglückt hat, lese ich den zuerst, noch vor dem Frühstück, dann kann an dem Tag eigentlich nix mehr schiefgehen.”
    ¬der Genschnipseltest ist entweder positiv oder negativ, da baut sich überhaupt nichts auf oder ab. wenn die Aussage der Kreatur auch nur einigermaßen Sinn ergeben soll, müsste der Test abbrechen, sobald er positiv ausschlägt, und den “Abbruchs-Ct-Wert” zum Vergleichen ausspucken. tut er aber nicht und falls doch, sind Ct-Werte laut unserem Panikpriester Nr. 1 sowieso nicht vergleichbar weil nicht standardisiert.
    ¬”Alles, aber auch alles an dieser Plandemie strotzt nur so von Widersprüchen.” precisely. jeder einzelne Aspekt des Schwindels ist eine Lüge für sich. in unserer Bevormundungskultur zerfällt vieles in echte und unechte Portionen, z. Bsp. “die Wissenschaft” oder “die Verschwörungstheorie”, bei der Coronavirenpest nun so ziemlich alles bis hin zu Studien, Vokabeln, Isolaten, Organisationen, Protagonisten, Schreibers verführerischem Post-CoviD-Syndrom oder der Seele des Pandemismus, mit der Piazolo im bayrischen Landtag herausgerückt ist. ein ähnlich bedeutsamer Auftritt wie Hazzards. auf das echte wird sich berufen — es legitimiert das unechte, mit welchem Politik gemacht wird. wobei die Qualität der Theatralik die fehlende Echtheit ersetzen muss.
    ¬apropos des Sprachtalents unseres Demagogengenies grenzt es schon an Verrat, seine Kritiker mit Schwurbler zu betiteln. an Offensichtlichkeit höchstens von den Eskenesken Covidioten und den Coronaleugnern übertroffen, denn diese sind die Coronalügner selbst, die leugnen dass sie lügen.
    ¬”Drosten kann ich als Wissenschaftler nicht mehr ernst nehmen.” ich kann dieses Wissensverwaltungsbeamtentum nicht mehr als Wissenschaft ernstnehmen, weil es in erster Linie der Erziehung und Verbesserung der Regierbarkeit dient sowie sich aktiv am zivilisatorischen Rückschritt beteiligt. der Obskurantismus überwiegt bei weitem, viel vermeintlich aufklärerisches Wissen entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als das exakte Gegenteil. kurzer Einschub:

    Parteipolitiker, Medienpolitiker, Wirtschaftspolitiker, Bürokraten, Forschungspolitiker, Religionspolitiker, Verwaltungspolitiker, Werbefritzen, Erziehungspolitiker, Stiftungs- und Nichtregierungspolitiker, Technokraten, Militärpolitiker, Unterhaltungspolitiker, Lobbyisten, Überwachungspolitiker, Medizinpolitiker, Ernährungspolitiker, Polizisten — wie viele vorgebliche Demokraten sympathisieren überhaupt mit dem Volk? Demokratie ist wie das Staatschristentum eine if you say so operation. du kannst bekennender Christ sein und Luzifer im Herzen tragen, man kann sich als Demokrat ausgeben und dem Charme des höfischen Systems verfallen sein. also überhaupt kein Problem damit haben, das Politikangebot der Gegenreformation anzunehmen, wie es unser verehrter Herr Geheimrat so poetisch wie drastisch vorexerziert hat. wen interessiert schon der Pöbel? “It’s a big club” and everybody wants to be in it. Mark Zuckerberg, der Erbe von “Lifelog”, ist das Paradebeispiel dafür. wenn Aaron Sorkin richtig liegt, rangiert Exklusivität bei ihm ganz oben auf der Lebenselixierskala. und gilt er etwa nicht als Kulturikone? aus dieser Einstellung erwächst überhaupt Machtambition, die für die meisten Normalsterblichen nicht mal als fixe Idee eine Rolle spielt, geschweige denn als Charaktereigenschaft. Fassadendemokratie heißt das Machtspiel, welches die Ambitionierten mit den Gleichgültigen veranstalten. in diesem Spannungsverhältnis liegt die Wurzel allen Übels und damit der Sinn von Verschworenheitsdiagnostik.

    ¬”mit homöopathischen RNA-Nachweisen” — wow, dieser Gedanke, die Computervirologie als eine Art Homöopathie-Ableger einzustufen, ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen. ein für meine Begriffe überzeugendes Video in diesem Fahrwasser hat nur wenige Tage auf YouTube überlebt. ich glaube übrigens, dass im Rahmen der Pandemismusplanung ein enger Zusammenhang zwischen dem Nobelpreis für Mullis und der Abwertung der Koch’schen Postulate besteht, reputationstechnisch, sprich frömmigkeitstechnisch betrachtet.
    ¬auch was du mit “In-den-Köpfen-Stecken” meinst, halte ich für ungemein ausbaufähig. ich verwende dafür den Begriff Prämissenbewusstsein. welches von Anfang an eine deiner Stärken war. weshalb es dir umso eher auffällt, wenn es andere vermissen lassen. ich würde sogar von einem Schlüssel zum Erfolg sprechen, könnten wir diesem grundsätzlichen Verständnis zu Popularität verhelfen.
    ¬”Das ist so surreal, wie lächerlich und gleichzeitig ungeheuerlich.” eine dieser Wanderpokalformulierungen, mit denen Schwärme Intelligenz generieren können. aus pietologischer Sicht ein regelrechter Forschungsschwerpunkt, denn diese Kombination außerirdisch/banal/teuflisch hat’s in sich.
    ¬”Für mich erweckt sie den Eindruck von Seriösität, von Wissenschaftlichkeit, von sauberer Arbeit. Das aber ist das Problem. Denn es handelt sich um einen emotionalen Eindruck. Wir glauben der Grundthese, weil die Verpackung uns verführt, der Schein, das Vorspiegeln, dass doch alles seine Richtigkeit hätte.” exzellent. viele unterschätzen den Einfluss der Ästhetik, mit der ein Fernsehpublikum — speziell jene ohne ein intellektuelles, gedankenreiches Leben — auf exakt die gleiche Weise manipuliert werden kann wie Messianisten in Kirchenschiffen. Gott ist ein anderes Wort für Mainstream, die oberflächliche Einheitsmeinung.
    ¬”Wo sind sie, die Beweise?” der rote Faden in Aaron Russos “America — from Freedom to Fascism”: “Show me the law!”
    ¬”Warum haben die Menschen Angst vor etwas, das nicht bewiesen wurde?” ihr Glaube an die Wissenschaft ist religiöser Natur — als Betroffener ist das nicht so ohne weiteres zu begreifen.
    ¬”Was treibt Angela Merkel?” sie führt den Kreuzzug gegen die Logik hierzulande an. je unlogischer es zugeht, umso überlegener fühlen sich die Dummen. was sie dabei nicht zuendegedacht haben mag, ist die Nebenwirkung, dass sie ein Lehrstück hinzaubert, das es förmlich erzwingt, sich in die Gedankenwelt eines anderen hineinzuversetzen. sollte das Schule machen, dürfte sie sich letztlich in den Allerwertesten beißen.
    ¬”Die Fülle an Fehlleistungen..kann..nur notdürftig repariert werden.” dieser Harakiri der besonderen Art scheint mir vielmehr ein Kristall oder Kristallisationspunkt zu sein, in dem der ganze Wahnsinn gipfelt, seine schillerndste Seite offenbart. die Zeitwaffe auf einen Moment zusammengedrängt. eine Essenz. wie Harz aus einem Baum getröpfelt. man stelle sich vor, das wäre ihr im Frühstadium der Gehirnwäsche passiert. beispielsweise mehr oder weniger unmittelbar nach Beckers Lewis-Prothero-Ansage am 6. Mai 2020. vor allen Zermürbungserscheinungen. sogesehen ein Gradmesser für den Fortschritt des Umerziehungsprogramms. und eine Bestätigung meiner Vermutung, dass Sorkins Formel bezüglich Fecesbook auf die Homöopathiepandemie, das Genschnipselpandemiemärchen ebenfalls zutrifft: “It won’t be finished. That’s the point. The way fashion’s never finished.”
    ¬Schlussbemerkung: die Verhöhnung der Öffentlichkeit hat viele Gesichter — wie wär’s mit einer Verhöhnungstheorie? Merkels unbeholfene Masche unterscheidet sich erheblich von der Söders, der für meinen Geschmack keinen Zweifel daran lässt, wie sehr er es genießt, seine Untertanen zu verarschen. er zelebriert den Hohn. er führt sich auf wie ein Fürst. bei Slomka ist Hohn Teil der DNA. Lauterbach serviert Trockenhohn, Esfeld Hohnseife. Buyx verhöhnt am elegantesten, geradezu ätzend, Hohn als Gratwanderung, dominaartig verpackt. alles andere als subtil der demonstrative Hohn von Wittmann. bei Chefzyniker Schmidt gehört er zur Aura.
    ich würde im zweiten Krönungsvirus-Sommer Finchers “Fight Club” mit Pitt, Norton und Carter empfehlen. könnte mir vorstellen, dass ihn unter den gegenwärtigen Bedingungen viele mit neuen Augen sehen.

    “It’s only after we’ve lost everything that we’re free to do anything.”

    1. Herr Woodliff, kann man Sie als Redner engagieren?


      Da ich mit dem Prinzip der vier Münder und vier Ohren etwas vertraut bin, füge ich hinzu, dass ich in dieser Frage von Strukturdenker keine Ironie erkenne.
      Herzlich, Ped

      1. wenn wir hier beim versteckten Hashtag #allesdichtmachen sind, muss ich dich enttäuschen.

        “Cultures are virtual realities made of language.”

        “Matter is simply a concept. The world is made of language.”

        “We cannot evolve faster than our language. The edge of being is the edge of meaning, and somehow we have to push the edge of meaning. We have to extend it.”

        “It’s no big deal about how you get language to evolve. You cause language to evolve by saying new and intelligent things to each other.”

        “We can move no faster than the evolution of our language, and this is certainly part of what the psychedelics are about: they force the evolution of language.”

        “The culture cannot evolve faster than the language. The language is the flashlight that shows the path.”

        wenn nicht würde ich es begrüßen, wäre die Qualität, meine Gedanken, Gedankengefühle, Gefühle und Ahnungen in Worte zu fassen, langsam publikationsreif.
        lass mich erstmal ‘n paar Pflöcke einschlagen, damit du eine Vorstellung bekommst, womit du’s zu tun hast. könnte nämlich sein, dass es nicht unbedingt deinem Geschmack entspricht.

    2. ich möchte meinen “Livekommentar” nachbearbeiten und ergänzen. mir sind ein paar dumme Fehler unterlaufen, die ich gerne berichtigen würde. das Ganze wird etwas lang durch einen YouTube-Kommentar, den ich gern mit untergebracht hätte. er könnte die Überschrift “Wo sind sie, die Beweise?” tragen.
      er enthält meine wissenschaftliche Maxime, meine Definition wodurch sich Zweifel und Verschwörungstheorie unterscheiden und einen interessanten Vorschlag, wie ich meine. er zeigt was das Stündlein geschlagen hat und erweitert das Fight-Club-Thema.
      mir gefällt dein Logbucheintrag so gut, man sollte ihn zu einem Gedankenstützpunkt ausbauen. für den Fall, dass dir der Umfang meiner Nachbearbeitung nicht schmeckt, könnte ich sie auf KenFM unterbringen und hier verlinken — kein Problem.


      Ich habe den Kommentar ab hier eingekürzt. Die vollständige Fassung können interessierte Leser hier abrufen: https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/07/2021-07-25_DieQuellenDerAngelaMerkel_Kommentar_PedsAnsichten.pdf


      “Oder anders gesagt, es zeigt sich, dass sich die Bundeskanzlerin nicht einmal mit dem rudimentärsten beschäftigt hat, obwohl es eine Frage von allergrößter Bedeutung ist und sie die politische Verantwortung trägt! Und ungeniert tritt sie mit dieser Blöße hinaus an die Öffentlichkeit!”

      “‘Und die einzige Frage ist, haben wir..vielleicht manchen Menschen drei oder vier Tage zu lange Quarantäne gesagt.’

      Nein, das ist nicht die einzige Frage. Sondern die Frage ist, ob die Pandemie zu Recht ausgerufen wurde und ob die Maßnahmen sinnvoll waren und ob die Maßnahmen Verheerungen angerichtet haben — auf allen Ebenen. Diese Fragen wird die Geschichte stellen, da kann sich die Kanzlerin sicher sein.”

      https://www.rubikon.news/artikel/die-blosse-der-kanzlerin

      diese beiden Zitate sind bedeutsam, weil sie die Diskrepanz einfangen, das Ausmaß des Wahnsinns. mit welcher Brutalität gelogen wird. der Boss höchstpersönlich treibt die Bewusstseinsspaltung auf die Spitze — das verleiht diesem Material seinen Magnetismus, an dem sich Meinung reiner als anderswo auskristallisiert.

      apropos surreal:

      “..um deutlich zu machen, dass wir uns von der Bundesseite natürlich ein reales Bild von der — wie ich sagen muss — surrealen, gespenstischen Situation zu machen. es ist erschreckend.. ich will fast sagen, die deutsche Sprache kennt kaum Worte für die Verwüstung, die angerichtet ist.”

      sie blubbert echt nur rum in der Öffentlichkeit, die sie nehme ich an zutiefst verachtet. ich denke sie (Merkel) hat schon vor langer Zeit aufgegeben, weil sie’s rhetorisch einfach nicht drauf hat und durch und durch verlogen ist. wo Gysi es genießt, seine Sprachgewandtheit auszuspielen, artikuliert sie ihre unterbelichteten, verdrießlichen, absolut unoriginellen und unausgegorenen Gedanken wie ein Trampel. lustlos, frei von Raffinesse, ohne jeglichen Drang zu Schönem. wo Gysi in seinem Element ist, geht’s bei ihr eher in Richtung Höllenqualen. in ihrer ganzen Art wirkt sie auf mich wie der ideale Manchurian Candidate.

      die Regierungspolitik besteht doch seit Monaten nur noch aus Verhöhnung. prominentestes Beispiel: Merkel wirft Querdenken vor, “grausam”, “zynisch” und “ein Angriff auf unsere Lebensweise” zu sein, während sie im Sinne einer auch vom WEF vertretenen Weltregierung deren grausamen und zynischen Angriff auf unsere Lebensweise in Deutschland offiziell anführt. mehr Göring, Hermann Göring, geht im Prinzip nicht. und Söder genießt es ungeniert, seinen dressierten Äffchen einen Bären nach dem anderen aufzubinden.

      “Every nation, in every region, now has a decision to make. Either you are with us, or you are with the terrorists.”
      wer “Corona” nicht in Tateinheit mit dem Massenmord live im Fernsehen interpretiert, hat schon verloren.
      aus priesterlicher, frömmigkeitspolitischer Sicht ist Superschwurbler Drosten der Ground Zero der CoviD-Hysterie. sämtliche Aussagen von ihm sind genauso viel wert wie der von ihm zusammengeschusterte Genschnipseltest: zero.

      Krankheit ist deren Geschäft. sie haben es mittlerweile geschafft, die Gesundheit zu enteignen, Gesunde wie Terroristen unter Generalverdacht zu stellen.

      wäre an der Pandemieerzählung etwas dran, müsste die Kontroverse nicht mit aller Macht unterdrückt werden. der Mythos überlebt nur dank Merkels medialer Mauer in den Konglomeraten, im Netz und auf der Straße — die innerdeutsche Grenze in neuer Gestalt: DDR Reloaded.
      gleichzeitig erzeugt der Pandemismus denselben Effekt wie das Foto vom Blauen Planeten, um das sich die Mondlandungskontroverse dreht: das Zusammenschweißen der Weltgemeinschaft. die etwaige Inszenierung einer Bedrohungslage planetarischer Tragweite durch “Außerirdische” als ein weiteres apokalyptisches Szenario im Köcher des “Christus quasi praesens” stünde in der Tradition der Mondlandefotomission.

      “Warum haben die Menschen Angst vor etwas, das nicht bewiesen wurde?”

      Aberglaube zum Beispiel. dieser Unfug hat eine Reihe von Facetten, von denen eine so gut wie immer zuwenig gewürdigt wird: das Erfolgsgeheimnis von Inkulturationsakten.
      Atkinson beschreibt die elementare Form davon: wie ein Gedanke regelrecht einrastet und, obwohl er nicht stimmt, auf seine Weise Bestätigung findet und an Überzeugungskraft gewinnt. man steckt gedanklich wie in Treibsand fest.

      1
      vor der Reformation wurde Politik mit Latein gemacht, seit Mitte des 19. Jahrhunderts mit Wissenschaftslatein.
      2
      professionelle demokratische Verschworenheitsforschung sollte speziell darauf geeicht sein, das Niveau der Verdächtigungskultur allgemein zu heben.
      3
      Verschwörungstheorie bedeutet im Grunde nicht mehr, als einem Verdacht nachzugehen. z. Bsp. dass die Erde eine Kugel sein könnte. man zielt auf den Zweifel, indem man Verschwörungstheorie verteufelt. die Verschwörungstheorie-Propaganda richtet sich wie der “Hexenhammer” direkt gegen das Wagnis des Zweifelns an sich. der Verwegenheit selbständigen Denkens wird die Ausstrahlung und Attraktivität von Aussätzigen verpasst. und sowas nennt sich Demokratie.
      die westdeutsche Fassadendemokratie gefällt sich augenscheinlich immer mehr in der Gestalt der Demokratiefassade der DDR. da wächst zusammen was zusammengehört, wodurch sich das Establishment in seiner Demokratiefeindlichkeit zunehmend die Blöße gibt. eine Bande von Gangstern und Mitläufern, die auf Dummheit und Oberflächlichkeit setzen.

      diese drei Anmerkungen halte ich für zukünftige Themenschwerpunkte.

      so heikel die Lüge, so heikel die Aufklärung — ihre Natur muss der Natur der Lüge gerecht werden. einer meiner Grundgedanken zu “9/11”: die Gegenmaßnahme muss die Größenordnung der Monströsität dieses Massenmords vor laufender Kamera haben.

      “Power is a curious thing.” so is doubt. von “Game of Thrones” sauber auf den Punkt gebracht:

      https://youtu.be/pMLa4IeFKHM

      zwei ältere Kommentare zu einem neuem verschraubt — abgeheftet unter dem Gedanken: da aber jegliche Art absolutistischer Herrschaft vor allem auf Bevormundung beruht, sind direkte Demokratie in Verbindung mit echter Verschwörungstheorie die besten Garanten für Fairness, Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Wissenschaftlichkeit und Klarheit usw. danke, KenFM.

      https://kenfm.de/walter-van-rossum/#comment-228826

      “Homöopathiepandemie” — dämliches Wort. gehört ausradiert. Rohrkrepierer. die homöopathische Version einer Epidemie — das ginge. der Grund, weshalb sie einem so gespenstisch vorkommt.
      die Leute werden in den Wahnsinn getrieben. je surrealer, lächerlicher und ungeheuerlicher uns die Sache vorkommt, umso gründlicher die Verblendung, umso stärker driftet die Masse in faschistische Gefilde ab.
      Köhnlein spricht wie Poland von einer PCR-Test-Pest. wenn man der homöopathischen Seele des Genschnipselkults auf den Zahn fühlt, dann am besten mit Esprit und Humor.

      “Der Test ist die Pest.” -Dr. Mathias Poland

      https://www.bitchute.com/video/XOEhmXcWdLAV

      nun müsste ich eigentlich nur noch erklären, was mit Zeitwaffe und Piazolos Prophezeiung gemeint ist — das holen wir bei Gelegenheit nach. der mit Wurzel allen Übels bezifferte Sachverhalt war selbstverständlich nur ein Auftakt. ein Aufschlag, um den Ball ins Spiel zu bringen.
      zur Diskussion um Hazzards “we’ve got to accept that this is the new world order”-Standpunkt wollte ich noch die Feststellung ergänzen, an der sie sich entzündete. nämlich dass wenn die Verschwörung gerade aus dem Untergrund wieder auftauchen sollte, damit der Beweis für die Richtigkeit des Forschungsansatzes und demzufolge die intellektuelle Überlegenheit von Verschwörungstheorie erbracht wäre. der hohen Kunst von Verschwörungstheorie wohlgemerkt, nicht des Verschwörungsboulevards, mit dem die Verschwörung ihre Kritiker stigmatisiert, um sie sich vom Leib zu halten.

      gerade bei Politik Spezial aufgeschnappt: “Ich bin ein Trans-Geimpfter: ein Geimpfter im Körper eines Ungeimpften. Wer das bezweifelt ist ein Nazi und wird wegen rassistischer Beleidigung angezeigt.” Volltreffer!
      https://youtu.be/EPRd1DibM6U

      “Und ein Original-Isolat des SARS-CoV-2-Virus ist nirgends auf der Welt vorhanden!”

      https://kenfm.de/spritzen-fuer-milliarden-von-hermann-ploppa/#comment-211241

      die klinischen Kriterien für CoviD, der angeblich neuartigen Krankheit, sind so surreal, lächerlich und ungeheuerlich — surreal, preposterous and outrageous — wie das ganze Spektakel insgesamt.

      Sam Bailey: what is a CoviD19 case?
      () https://youtu.be/g2aR2UInnug:

      “Die Frage nach der Anzahl der kritischen Verläufe von CoviD19 auf den Intensivstationen beantwortet der Datenanalyst so: ‘Diese Information existiert nicht. Niemand weiß, wieviele wirklich kritische Verläufe auf deutschen Intensivstationen gelegen haben. Die Intensivstationen müssen per Verordnung alle Fälle melden, die einen positiven PCR-Test haben. Diese von Minister Jens Spahn angeordnete Datenerhebung versperrt jeglichen Blick auf die wirkliche Zahl der tatsächlichen kritischen Verläufe von CoviD19, wie aus meinen Datenauswertungen ersichtlich wird.'”

      “Der Paragraph 21 Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) stellt für Lausen den ‘eindeutigen Beweis dar, dass der Gesetzgeber zu Beginn der sogenannten 2. Welle zu keinem Zeitpunkt von einer Überlastung des Gesundheitssystems ausging.
      ..Die Regierung hat offenbar niemals mit einem exponentiellen Anstieg gerechnet.'”

      https://reitschuster.de/post/nachweisbar-schwere-fehlentscheidungen-der-regierung

      “Seit dem Auftauchen von SARS-CoV-2 stellt sich die Frage, wie ‘neuartig’ dieses Virus ist.”

      “In einer Studie der Universität Tübingen wurden die genauen T-Zell-Mechanismen, die die SARS-CoV-2-Kreuzreaktivität steuern, identifiziert und charakterisiert. Insbesondere konnte man bei 81 Prozent der nicht exponierten Personen kreuzreaktive SARS-CoV-2-T-Zellen nachweisen.”

      “Die erhöhte Antikörpererkennung zwischen den SARS-CoV-2-Rekonvaleszenten und einer Kontrollgruppe ohne SARS-CoV-2-Infektion für die saisonalen Coronavirusstämme HKU1 und OC43 war statistisch signifikant. Dies deutet darauf hin, dass die SARS-CoV-2-negativen Kontrollpersonen eine frühere Exposition gegenüber diesen Stämmen hatten, was die Wahrscheinlichkeit für eine bestehende Kreuzimmunität deutlich erhöht.”

      https://querdenken-761.de/daenische-studie-zeigt-solide-immunitaet-nach-infektion-mit-sars-cov-2-und-kreuzimmunitaet-mit-anderen-coronaviren

      “es handelt sich hierbei um Kreuzreaktivitätszellantworten”

      Response to Judy Mikovits with Tom Cowan and Andrew Kaufman

      https://lbry.tv/@DrAndrewKaufman:f/Judy–Tom-C-1-28-21-edited-compressed1:6?r=3rJ2XEgd17VS4J2f2bkX2J3nrXAeXCT9

      “Prof. Drosten weiß, dass er mit seinem Test selbst unter der Voraussetzung, ein SARS-CoV-2-Virus würde existieren und seine Existenz sowie pathogenen Eigenschaften wären erwiesen, 1. kein intaktes, infektionsfähiges Virus nachweisen kann, sondern allenfalls Bruchstücke, die dem Virus zugeschrieben werden, 2. nicht zwischen körpereigenen und körperfremden Substanzen unterscheiden kann. Sein Test ist lediglich darauf ausgelegt, sehr kurze Gensequenzen nachzuweisen. Viren sind aber als lange Erbsubstanzstränge definiert, die nur als Ganzes ihre behauptete Infektionsfähigkeit entwickeln können.”

      https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/45c117b9df9fc57

      es gibt ein exzellentes Video mit dem Titel
      “Warum gibt es in der Virologie keine Kontrollexperimente?”, das wenn’s nach mir ginge obligatorisch sein sollte, nicht die Teilnahme am GMO-Experiment. auf YouTube überlebte es nur wenige Tage und ist leider nirgendwo sonst mehr auffindbar.
      Querdenken Bremen bietet würdigen Ersatz an, dem nicht mehr viel hinzugefügt werden muss, so umfassend wird das Thema abgehandelt. sogar die Rolle der Ehrlichkeit, redlicher Berufsausübung und des Imperativs des Zweifels finden prominente Erwähnung.

      der Vortrag hebt berechtigterweise auf den mystischen Grundcharakter computergestützter Genschnipselvirologie ab. dieses Thema wäre längst im Kommen, gäbe es ein allgemeines pietologisches Bewusstsein. damit lässt uns die von der conspiracy wie der complicity in Ketten gelegte, loyal regency science, ergebene Regierbarkeitswissenschaft, aber nunmal am eklatantesten im Stich. die Genialität von “Corona” als Glaubensprodukt — sobald wir darüber anfangen zu reden, werden nicht nur alle offenen Fragen im Zusammenhang mit unserer homöopathisch veranlagten Phantomseuche beantwortet, die Gründe für die Spaltung der Gesellschaft werden direkt angesprochen und zu Themenschwerpunkten.

      ich meine, könnte die Spaltung theoretisch nicht sogar mit einem Schlag beendet werden, wenn beide Seiten gemeinsam die Forderung nach einer transparenten, notariell beglaubigten, streitschlichtenden Durchführung des Kontrollexperiments erheben, wie es Stefan Lanka am 21. April 21 bereits in Eigeninitiative durchführte? eine Wiedervereinigung mittels einer von beiden Kontrahenten getragenen, konkreten, wissenschaftlichen Anforderung, die umgehend Klarheit stiften würde — spricht da deiner Meinung nach irgendwas dagegen?

      https://m.facebook.com/querdenken421/videos/912393636253560

      Verschwörungstheorie geht Zweifeln nach. ohne dem ist Zweifel nur Zweifel — ein Abstraktum. Verschwörungstheorie verleiht Zweifel Bedeutsamkeit.

      diese Art Volksbefragung werde ich als Konkurrenzwissenschaft, die selbstverständlich anderen Spielregeln folgt, auf die Straße tragen wie Protest. zur Abwechslung mal eine Protestform unter der Schirmherrschaft des Frage- statt des Ausrufezeichens. die Wissenschaft (all)umfassenden Durchblicks, die der von Rauls aufgestellten Maxime gerecht werden will:

      “Wenn die Fülle des Wissens, der Argumente und der Theorien kein klares Bild ergibt von der Wirklichkeit, dann sind sie nutzlos, dann erfüllen sie nicht ihre Aufgabe. Denn diese besteht darin, die Wirklichkeit verständlich zu machen. Daran müssen die Theorien gemessen werden.”

      https://kenfm.de/wissenschaft-und-wirklichkeit-von-ruediger-rauls-podcast

      die Behauptung, bestimmte Gensequenzen seien spezifisch für “SARS-CoV-2”, ist ohne echtes Isolat nicht haltbar — da beißt die Maus keinen Faden ab. ein Kind könnte erkennen, dass die Kleider, die Wissenschaftsscharlatane sich da übergestreift haben, keine sind. genau wie ein Kind erkennen könnte, dass Flugzeuge nicht die Fähigkeit besitzen Hochhäuser in Feinststaub umzuwandeln. Stichwort paper and power.

      statt den vermeintlichen Erreger zu isolieren, mixen diese Wichser einen Cocktail — oder besser: einen Punsch — und lesen darin wie in Kaffeesatz oder Glaskugeln und verbreiten dann esoterische Fabeln. alles astrologischer Mumpitz. so wirklich wie Jesus oder der Weihnachtsmann. politische Phantasieprodukte. und in diesem Irrenhaus voller imaginärer Gestalten fühlst du dich zuhause. in dieser Matrix vegetiert dein Verstand vor sich hin. zu der Welt, die dir vom Erziehungssystem eingeflüstert und eingetrichtert wurde und wird, gibt es keine Alternative. deshalb wirst du auch an Außerirdische glauben müssen, wenn es dem Imperium, der sogenannten New World Order, beliebt, diese Trumpfkarte aus dem Ärmel zu ziehen. eine “pandemische”, pandemieartige, weltweite Bedrohungslage aus unheimlichen Begegnungen der dritten Art.

      eine Apokalypse jagt die nächste, bis der Gottkönig der Welt schließlich auf sein heiliges Stühlchen krabbelt. Kindergarten — was besseres will mir dazu einfach nicht einfallen. dressierte Äffchen, die deshalb Dinge glauben, weil alle sie glauben — das Mainstreaming: ein kollektivistisches Phänomen.

      ich denke, du solltest anfangen, zwischen Virus und Virusmodell zu unterscheiden.

      die Äffchen wissen nichts von ihrer Dressur. wer sich blind an dem orientiert was normal ist, besitzt kein Gespür dafür, ob und wie sich die Norm ändert. das instinktive Mitlaufen in der Herde spielt sich unabhängig von der Richtung ab: totaler Opportunismus läuft überall mit hin. man könnte Verschwörungstheorie problemlos in Verführungs-, Mainstream-, Redlichkeits-, Autoritäts-, Integritäts-, Establishment-, Reputations-, Karriere-, Relevanz-, Korruptions-, Informations- oder Anpassungstheorie übersetzen, es käme aufs selbe raus. alles Aspekte der complicity, für die unterwürfige Wissenschaft blind ist. ohne investigative Politologie bleibt der Bürger oblivious, nicht wahrnehmungsfähig, gegenüber dem klandestinen Normalitätsmanagement des Hofstaats ohne Hof. vornehmlich seine Wissensverwalter, die zum Hofgelehrtendasein verdammt sind.

      “I wish you good fortune in the wars to come.”

      wir sollten der akademischen Vergewaltigung der Muttersprache mit poetischer Kreativität, Kraft und Sinnlichkeit die Suppe gründlich versalzen. “Man muss der Intelligenzia angehören, um solche Dinge zu glauben: kein normaler Mensch könnte so dämlich sein.”

  13. ooooh, welch lange Kommentare.

    Wie so oft, wenn’s um das große Geld geht, also um verschworene Politik und Wirtschaft, war zuerst die ‘Lösung’ und man mußte ein Problem dazu finden.

    Die Lösung waren 2005 Spike Proteine als potente Bio Waffe.
    Damit man sie anwenden kann, wurden sie als Vakzin umgelabelt, dann ist alles erlaubt, zumal wenn man mit der gekaperten WHO das Zulassungsverfahren umschifft.
    Jetzt hat nur noch eine Krankheit gefehlt und da war es ein leichtes, nachdem man 6 mal Chinas Viehbestände mit neuartigen Viren vernichtet hatte ( > Larry Romanoff, moonofchina & bluemoonofchina), eine Überreaktion zu provozieren mit dem relativ harmlosen Corona Virus und zwar zum ersten mal von einem der 4 Stämme, der in China bis dato gar nicht vorkam, aber in den USA.

    Und dann spielte man das Drehbuch der Plandemie global runter. Und als einziger Ausweg wird jetzt die ‘Impfung’ angeboten, so macht man das. Und um M muß man sich keine Gedanken machen, auch sie ist ein Schwab- Kind (young global leaders)

    Zur Gefährlichkeit des Corona Virus sei die Analyse der jüngsten amtlichen Sterbedaten durch >Samuel Eckert empfohlen

    Wirkungsweise > Dr Bakti Corona Ausschuss Sitzung 59

    Patenthistorie > Dr Martin Corona Ausschuss Sitzung 60

    Vermarktung > Ploppa @ apolut
    https://apolut.net/illegale-geheimvertraege-des-impfherstellers-pfizer-mit-nationalstaaten-von-hermann-ploppa-2/


    Wobei ich anmerken möchte, dass “Virus” nur ein Label für gentechnischen Dreck ist, mit dem man die Menschen spritzt, in Angst hält und knallharte, empathielose Politik durchzieht. Da bin ich nervig, da verlange ich den Nachweis für “das Virus”.
    Grüße, Ped

  14. Das Merkel Regime war das schlimmste Regime das die BRD je hatte. Kein Regime zuvor hat dermaßen großen Schaden angerichtet. Die völlig ausufernde Geldverbrennung hatte bereits mit dem Atomausstieg begonnen.

    Nach Fukushima hatten die Versicherungskonzerne angekündigt, das sie die in Kürze auslaufenden Verträge mit den Energieversorgern nicht mehr verlängern werden. Das Risiko schien ihnen nun als zu unkalkulierbar. Damit hätten die Merkel-Junta das Atomgesetz ändern müssen um die Atomkraftwerke weiterbetreiben zu können. Das schien denen aber wohl zu riskant zu sein, da es wohl viele Wählerstimmen kosten würde.

    Daher entschied man sich den Energieversorgern großzügige Geschenke zu machen. Die gesamten Rücklagen die jene zum Rückbau der stillgelegten Atomkraftwerke angelegt hatten (mehrere Hundert Milliarden Euro) wurden ihnen geschenkt. Die Kosten für Rückbau und Endlagerung wurden stattdessen dem Steuerzahler aufgebürdet. Da hier etliche Billionen Euro, gestreckt auf einen längeren Zeitraum, auf den Steuerzahler zukommen werden hatte das Merkel-Regime kein Problem damit. Die horrenden Kosten werden ja erst im Laufe von Jahrzehnten fällig und bleiben somit ihn ihrer Regierungsperiode für den Wähler unsichtbar.

    Die einzige Forderung die an die Betreiber gestellt wurde war, das diese keine Schadenersatzansprüche für stillgelegte Anlagen einfordern sollten. Denn diese Milliarden würden noch in ihrer Regierungsperiode anfallen und das würde Wählerstimmen kosten.
    Nun sollte man bei einem Bundestag voller Juristen denken, das diese es schon schaffen werden, die Verträge entsprechend auszulegen.

    Doch weit gefehlt, Wattenfall und RWE klagten und die Gerichte sahen die Schadenansprüche als gerechtfertigt an, weil die Verzichtserklärung in den Verträgen gar nicht vorhanden waren.
    Vermutlich hatten die Juristen des völlig unfähigen Merkel-Regimes gedacht:

    Wir schenken euch hunderte Milliarden, dann werden die netten Herren von Wattenfall und RWE, die uns immer so nett mit teuren Geschenken überhäufen, sich sicherlich auch an unsere mündliche Absprachen halten.

    Nun steht die BRD sowohl mit kaputtgesparter Infrastruktur, weil ja die schwarze Null angeblich so wichtig war da. Als auch mit einem riesigen Schuldenberg da.
    Wenn die Sätze von Hartz-4 Empfängern um ein paar Cent angehoben werden, dann wird das groß als Wohltat in den Medien wochenlang verbreitet.

    Wenn großzügig Billionen-Geschenke an die Konzernmafia verschenkt werden, erfährt man davon in der Presse fast nichts.

    Nach dem Atomausstieg waren dann alle Dämme gebrochen, und die Privatisierung von Gewinnen und Verstaatlichung von Verlusten wurde von fast allen Parteien völlig ausufernd vorangetrieben. Inzwischen haben wir in der Politik die gleiche Situation wie in Amerika: Der Wähler hat nur noch die Wahl zwischen Pest oder Cholera.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.