Virale Klärungen

Argumentationen zur Akzeptanz von Viren und für eine ganzheitliche Sicht auf das Leben.


Im Zuge der unter der Flagge einer sogenannten Coronakrise entfalteten, demokratie- ja menschenfeindlichen Verordnungen seitens herrschender Macht, ist nicht nur Angst als gesellschaftliches Phänomen durchgebrochen. In deren Schatten hat sich auch eine respektable – zumindest für mich bis dahin nicht so wahrgenommene – Tendenz herausgebildet, Dingen auf den Grund zu gehen. Es wird hinterfragt. Menschen eignen sich Wissen an, versuchen Widersprüche – auch in ihrem eigenen Selbstverständnis zu klären.


Mit Blick auf das Coronavirus erleben wir letztlich die gleichen Bestrebungen, wie es zuvor bei anderen – oft mit Macht und damit künstlich – ins Spiel gebrachten gesellschaftlichen Themen der Fall war: Spaltung und Polarisierung von Meinungen und Menschen.

Diesem Spin kann sich kein Mensch vollständig entziehen. Es bedarf eines hohen Grades an Selbstreflexion und Bewusstsein um die Fallen des eigenen Egos zu umschiffen, und zudem braucht es auch noch Wissen, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und abspeichert. Das können viele Menschen aus diversen Gründen nicht leisten. Das ist keine Abwertung sondern eine nüchterne Feststellung, welche mit der Aufforderung verbunden ist, eben jenen Menschen trotzdem unter keinen Umständen Achtung und Respekt zu verweigern.

Auf dieser Plattform erlebe ich eine außergewöhnlich wohltuende, tiefgehende Kultur des Streits. Wobei Streit gar nicht (mehr) das richtige Wort ist, um den Austausch wertvoller Gedanken, die mit Empathie und Achtsamkeit ausgetauscht werden, treffend zu beschreiben.

Vor Tagen habe ich eine Flugblattaktion ins Leben gerufen, die ich beabsichtige weiterzuführen. Bei dem einen Flugblatt soll es also nicht bleiben. Entscheidendes Motiv dabei ist, Menschen aus der Angst zu holen. Angst ist ein Gefängnis. Überwinden wir unsere Ängste, ist das also tatsächlich ein Akt der Selbstbefreiung. Ist dieser Akt außergewöhnlichen Mutes geschafft, konnten die auferlegten Zwänge überwunden werden, dann eröffnet sich dem Subjekt eine völlig neue, spannende Welt.

So gesehen, ist also das Treiben um das „neuartige” Virus eine außergewöhnliche Chance für uns alle. Gewissermaßen bestätigt es die Lebensweisheit „Lernen durch Schmerz“. Geworfen in eine heikle gesellschaftliche Situation, haben wir nun die Möglichkeit, tatsächlich auch auf der Basis des konstruierten Problems zu lernen und mittels dessen eine neue vielschichtige Betrachtung zu führen, die also weit über ein „gefährliches Virus” hinausgeht. Dafür benötige auch ich die kritischen, skeptischen, am besten inspirierenden Gedanken meiner Mitmenschen.

Das Mittel der Antithese ist eine gute Wahl, um Meinungen und Thesen zu überprüfen, solange sie nicht zum Selbstzweck ausartet und letztlich das Ego der beiden Parteien bedient. Dann ist der produktive Sinn der Antithese im Streit um die Meinungshoheit untergegangen. Das Potenzial der Antithese lässt sich ausschöpfen, wenn man die „fremde” Information mit (Vor-)Vertrauen und trotzdem skeptisch untersucht. Aber auch, in dem man bestrebt ist, die Perspektive des Anderen einzunehmen. Nur so gelingt Verstehen. Und nur über Verstehen gelingt Vertrauensstärkung.

Einer der treuen Leser dieses Blogs hat kritische Bemerkungen zum Text des ersten Flugblattes von Peds Ansichten geäußert, wofür ihm ausdrücklich gedankt sei. Seine Sichten halte ich für durchaus repräsentativ, sie spiegeln die Meinungen eines beachtlichen Teiles der aufgeklärten Bevölkerung wieder. Aufgeklärt ist hier ausdrücklich wertschätzend gemeint. Die Menschen haben gewissermaßen aus eigenem Antrieb Zeit und Gehirnschmalz aufgebracht, um Klarheit zu bekommen. Sie haben den schwierigen Part in Angriff genommen, das festgefügte System von Informationen, dass sich auf sehr menschlich-natürliche Weise in unseren Köpfen herausbildet, neu zu gestalten.

Aber ich meine auch, dass jeder neue Gipfel, den wir erklimmen, nicht das Ende ist. Vielmehr ist dieser der Anfang eines neuen Weges. Wir brauchen die Wege, denn sie sind Veränderung und ohne Veränderung gibt es auch kein Leben. Jeder neue Gipfel gibt uns die Möglichkeit, neue Sichten zu erfahren. Diese Sichten ersetzen nicht die alten, nein, sie ergänzen sie. Das spiegelt einen Lernprozess, den wir im Laufe unseres Lebens durchmachen. Die Gnade lange zu leben, ist auch die phantastische Möglichkeit, auch geistig reicher zu werden, in dem wir nämlich die Fähigkeit erlangen können, vielschichtiger zu denken, Dinge aus immer neuen Perspektiven betrachten zu können.

Letzteres ist die Voraussetzung, die wir benötigen, um unseren Anspruch, ganzheitlich zu denken, gerecht werden zu können. Im folgenden Disput mit den kritischen Bemerkungen des Foristen geht es mir also vor allem darum, um ganzheitliche Betrachtung. Wir können dabei erkennen, dass gerade auf der wissenschaftlichen Ebene immer die Gefahr der Verstrickung besteht. Man versinkt in einem Thema, kapselt es unbewusst von der übrigen Welt ab und wird so gewissermaßen zum Fachidioten. Man ist genial im Thema, aber unfähig den Kontext zum außerhalb des Abstrahierten zu begreifen und vor allem angemessen zu würdigen. Der Virologe Christian Drosten ist geradezu ein Symbol für dieses Versinken in der eigenen, begeistert betriebenen Passion.

Diese lange Vorrede musste sein, damit die folgende Replik durch die Leser auch angemessen eingeordnet werden kann. Der Forist hat – was ich sehr gut finde – seine Antworten auf die meinerseitigen Behauptungen sauber strukturiert. Die Behauptungen sind dem von mir bereits mehrfach erwähnten Flugblatt entnommen. Das Wesentliche der Argumentation des Foristen – so wie ich es verstand – habe ich jeweils in Überschriften zusammengefasst.

Noch etwas: Im „Disput” werde ich dort, wo ich es für bereichernd erachte, auf die kleinen psychologischen Fallen hinweisen, in die wir gern und immer wieder tappen. Diese Fallen sind vor allem die des Selbstbestätigungsfehlers (confirmation bias), welche uns dann auch nötigen, spontane Wertungen abzugeben, die letztlich eindrucksvoll unsere eigene Sicht spiegeln. Nun denn, beginnen wir.


Erreger sind doch gefährlich, zumindest Einige

Argument (von Peds Ansichten): „Erreger sind gut, da sie unser Immunsystem trainieren.

Forist: „Das verkennt die Situation etwas. Manche Erreger sind doch, nach wie vor, so gefährlich, dass man sich diesen auf keinen Fall aussetzen sollte (bspw. Tollwut). Das Argument taugt insofern eigentlich als Einstieg nicht.“

Die Bewertung „Das verkennt die Situation etwas” wird gespeist durch die eigene Sicht. Ich kann mir gut vorstellen dass diese beiden ersten Sätze quasi spontan und in einem Zuge niedergeschrieben wurden. Und dabei ist der erste Satz die herausgelassene Emotion, der zweite Satz die Begründung für die Emotion.

Aber schauen wir genauer hin, dann erkennen wir, dass beide Aussagen als These und Antithese auflösbar und durchaus nebeneinander Bestand haben. Dass manche Erreger unter gegebenen Umständen gefährlich sind und man sich ihnen dann nicht aussetzen sollte, konterkariert auf gar keinen Fall die Feststellung, dass Erreger – weil sie ja unser Immunsystem trainieren – gut sind. Mit Erregern ist es wie mit Schwangerschaften: Halb Schwanger geht nicht. Wir können keine „schädlichen” Erreger aus dem ganzheitlichen Prinzip der Infektionen aussperren.

Aber der immer wieder geschärfte Fokus auf die mögliche (!) Gefährlichkeit von Viren ist wirklich sehr spannend, denn es geht hier um Ängste. Der Forist ist aufgeklärt, reflektierend, in seinen Kommentaren tiefschürfend. Aber er ist eben auch ein Mensch. Und vor aller Klugheit und Tiefsinnigkeit kommen immer noch – und das wirklich prinzipiell – unsere Emotionen. Die hier wiedergegebene Emotion lautet: „Aber manche Viren sind ja doch gefährlich“, oder noch bezeichnender: „Das Virus könnte (!) ja gefährlich sein“.

Das ist aus Angst getriggert und weil es von dort kommt, ist es eindimensional. Das kann auch gar nicht anders sein. Angst schaut auf Gefahr, das ist ihre Aufgabe. Nur stehen die Dinge aus einer solchen emotionalen Sicht so, dass ALLE Viren gefährlich sind! Dafür wird man auch immer „Beweise” finden, wirklich immer. Aber wie komme ich darauf, dass diese Sicht Ängsten geschuldet und einseitig ist?

Weil eben Ängste Komplexität verwerfen. Ängste sind fokussiert auf die Gefahr. Ängste berücksichtigen keine Randbedingungen, keine zeitlichen Kausalitäten und keine sich – gar gegenseitig bedingenden Wechselwirkungen (Interpendenzen). Aus einem Gefühl der Angst heraus kann man nicht verstehen, dass beide der folgenden Aussagen nebeneinander stehen können und gültig sind: „Erreger sind gut” und „Erreger sind gefährlich“. Weil hier versucht wird, eine absolute Wertung auf einer dualen, polarisierenden und eindimensionalen Ebene zu treffen. Aber wie gesagt, treffen beide Aussagen zu.

Das Argument, dass Tollwut gefährlich ist – so gefährlich, dass wir unser Leben wider die Natur umstellen müssten – unterstreicht das eindrucksvoll. Alles ist gefährlich, Auto fahren, Schwimmen, Garten bewirtschaften, Sex und Hausarbeiten – und trotzdem ist es auch gut (außer Hausarbeiten vielleicht 😉 ). Das ist Menschsein und nur weil immerfort diese Gefahr aus sehr menschlichen Gründen nicht genügend beachtet wurde, sterben auch ständig Menschen im Zuge der Ausübung solcher Banalitäten, und ziemlich sicher wird man dann beim Toten nicht nur eine Art von Viren finden. Ja, vielleicht kann auch ein Virus diese Banalität sein. Aber keiner der genannten Faktoren gibt irgend Jemandem – auch nicht Regierungen – das Recht, Menschen mit Gewalt voneinander zu trennen und mit Willkürmaßnahmen „zu schützen“.

Tollwut ist nicht gefährlich, nicht gefährlicher als das Leben es auch so ist. Es benötigt bestimmte Bedingungen, spezielle Voraussetzungen, um sich an Tollwut anstecken zu können. Welche das sind, müssen wir hier nicht weiter ausbreiten, aber dass diese Bedingungen doch recht speziell sind, merken wir an der Häufigkeit, mit der Tollwutfälle auftreten. Sie sind außerordentlich selten. Wir wissen, unter welchen Bedingungen diese Viren uns gefährlich werden können und das ermöglicht es uns, das Risiko einer Infektion mit beträchtlichen Mengen dieser Erreger entscheidend zu reduzieren.

Ganzheitlich betrachtet, ist das aber kein Argument GEGEN die These, dass Erreger gut sind. Vielleicht sollten wir weniger Angst vor Viren haben, stattdessen aber mehr Respekt? Viren sind Teil der Natur. Dass es sie gibt – in welcher Ausprägung auch immer – wird seine Gründe haben. Sonst wären sie schließlich nicht existent. Wir aber beuten die Natur aus und sehen sie auch noch als Feind, Viren inbegriffen. Wir verleugnen uns, weil wir uns selbst als Teil der Natur verleugnen.


Wir müssen wissen, wie gefährlich das Coronavirus ist

Gegen das oben aufgeführte Argument: „Erreger sind gut, da sie unser Immunsystem trainieren.” wurde außerdem eingewandt:

Forist: „Man muß erst einmal belegen, wie gefährlich dieses Coronavirus überhaupt ist. Und dafür sind die entsprechenden Statistiken/qualifizierten Aussagen (als Fakten) anzuführen. Sprich, die These von Corona als Seuche ist zu widerlegen. Erst dann macht das obige Argument im Kontext Sinn.

Nichts muss man. Ausgenommen Jene, die das Problem künstlich in die Welt brachten. Thesen beinhalten einen wissenschaftlichen Ansatz, ein Rahmenwerk von Kategorien, das sie erfüllen müssen, um als solche zu gelten. Das berücksichtigend gibt es diesbezüglich schlichtweg keine These, sondern ausschließlich Behauptungen. Die können hahnebüchen sein, im Gegensatz zu Thesen. Und Behauptungen werden uns ständig als neues Stöckchen vorgehalten, damit wir uns an dem Mist abarbeiten.

Auf Belege zum Nachweis einer These vom gefährlichen Virus können wir bis zum St. Nimmerleinstag warten. Dass diese nicht längst vorliegen, dafür gibt es eine rationale Erklärung. Es gibt diese Belege nämlich nicht, davon dürfen wir – ganz ohne Ängstlichkeit – fest ausgehen. Das Verhalten der Protagonisten dieser konstruierten Krise sagt es uns doch überdeutlich, und das jeden Tag aufs Neue.

Wenn wir nun die Existenz von Viren anerkennen, dann ist es für mich übrigens unbestritten, dass es sich auch bei Corona um eine Seuche handelt. Aber wieder lege ich Wert auf eine ganzheitliche Betrachtung.

Denn wir werden ständig durchseucht. Wir tauschen immerfort Erreger miteinander aus. Und zig tausend Erreger kennen wir überhaupt nicht. Wir wissen auch nicht um deren Wirkungen, die sie auf unseren Organismus ausüben, direkt oder indirekt. Wir wissen ebenso nichts über die Gefährlichkeit dieser Tausenden von Viren. Sollen wir also ab sofort unsere Ängste multiplizieren und das möglicherweise Gefährliche zum – nunmehr extrem eingeschränkten – Gestaltungsspielraum unseres Lebens machen? Das wäre doch fatal, es wäre ein Tod auf Raten, aus Angst vor dem Tod.

Wir dürfen dem Drang der Angstmacher widerstehen, uns mit einer Haltung anzufreunden, welche die Aushebelung unserer angeborenen Menschenrechte an der Gefährlichkeit eines Virus festmachen darf. Wenn wir diese Möglichkeit annehmen, dann wird sie von der Macht auch konstruiert werden. Es geht also gar nicht um das Virus selbst, sondern um die angstauslösende Kopplung, die als Vorwand für Herrschaftsmechanismen wirken möchte.

Angstmacher zeigen immer nur auf das Eine und wenn sie entschieden haben, dieses Eine zu bekämpfen, dann beißen sie sich daran regelrecht fest. Da ist keine Vernunft mehr und man zieht jedes, noch so absurde Argument zu Rate, um diesen Kampf zu legitimieren. Diese Ängste mögen nicht die Meinen sein und ich gönne sie auch von Herzen meinen Mitmenschen NICHT.

Angstmacher sind übrigens völlig ungeeignet, um Gefahren abzuschätzen und angemessen darauf reagieren zu können. Die Angstmache ist für jede Behandlung einer tatsächlich drohenden Gefahr die pure Katastrophe und kostet nur noch mehr Opfer. Der Angstmacher kann ein seinerseits Verängstigter sein. Es kann sich aber auch um Menschen handeln, die Ängste bewusst verbreiten. Diese Menschen sind antisozial, ihr Wesen durch psychopathische Tendenzen geprägt.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle zum wiederholten Male darauf hinweisen, dass allein die angstbeladene Art und Weise, mit welcher das „neuartige” Virus „entdeckt“, dessen angebliche Bekämpfung eingeleitet und die Bevölkerung von den Maßnahmen „überzeugt” wurde, für mich der schlagende Beweis ist, dass wir hier nach Strich und Faden belogen werden.


Isolation ist nicht ganz lebensgefährlich

Argument (von Peds Ansichten): „Isolation ist lebensgefährlich.

Forist: „Nicht ganz. Auch dieses Argument des Establishments wäre valide, wenn man es denn mit einem außergewöhnlich aggressiven “Killer-Virus” zu tun hätte. Nur, genau das ist ja nicht der Fall. Und letzteres gilt es zu belegen. Sonst greift das Argument nicht.

Nicht umsonst wird das Instrument Einzelhaft weniger genutzt, um andere zu schützen, sondern viel mehr, um das Objekt zu brechen. Jede Isolation ist lebensgefährlich, so sie dauerhaft durchgezogen wird – und zwar völlig unabhängig davon, aus welchen Gründen sie angewiesen wurde. Das Argument greift also in keiner Weise. Wir dürfen uns auch einmal vor Augen halten, dass es „DAS Killervirus” niemals gegeben hat. Pest, Pocken und Cholera waren als tödliche (!) Seuchen immer Folgen von Katastrophen, aber nicht die Ursache. Aber eben, weil den Menschen ein grundsätzliches Narrativ untergeschoben wurde, dass aus „ganz besonderen” Gründen Massenisolation „ausnahmsweise” gut und richtig sei, kann man derzeit überhaupt mit dem Werkzeug über die Dörfer gehen. Das ist absolut irre.

Ein Beispiel, das die Verlogenheit hinter dem Treiben der „Besorgten“ deutlich machen möchte:

Was interessieren die „Besorgten“, die Angstmacher, die Hysteriker schon die Menschen in Syrien. Dort sind die Ängste der Bewohner, ernsthaft zu erkranken, tatsächlich nachzuvollziehen. Nicht nur an Covid-19, sondern an allem, was man sich so unter den üblichen Verdächtigen von Bakterien und Viren vorstellen darf, können sich Syrer in gefährlicher Weise infizieren. Während die Regierenden in Deutschland weiter die eigene Bevölkerung paralysieren und dabei vorgeben, es gehe ihnen nur um die Menschen, wird der Krieg gegen Syrien – was interessiert da schon Corona – unvermindert brutal und zynisch fortgeführt. Ganz handfest also auch aus Deutschland und überhaupt der sogenannten Europäischen Wertegemeinschaft. Diese Leute erzählen uns nun, dass wir – um unserer eigenen Gesundheit wegen – leider nicht unser Recht sich zu versammeln ausüben könnten und Nähe meiden sollen.

Solchen Leuten kaufe ich kein einziges Wort ab. Syrien hatte vor zehn Jahren eines der am besten ausgestatteten Gesundheitssysteme im Nahen Osten. Die „Besorgten“, die Corona-Manager, sie haben dafür gesorgt, dass dieses Gesundheitssystem nun am Boden liegt und diese Corona-Manager tun auch jetzt alles dafür, damit es so bleibt. Aber was sie auch tun werden – einfach nur weil es ihnen nützt: Sie werden, wenn sich die Gelegenheit ergibt, die mit Corona gestorbenen Syrer genauso dreist für ihre Propaganda missbrauchen, wie sie das mit den Toten in Italien und Spanien taten.


Aerosole sind gefährlich

Argument (Peds Ansichten): „Die seit Jahrzehnten allgemein bekannten Hygieneregeln genügen, um Infektionen nicht gefährlich werden zu lassen.

Forist: „Nein, da es die Problematik der Aerosole gibt. Gegen diese hilft auch weder der Mundschutz effizient noch die Abstandsregeln. Beides ist eigentlich unsinnig.

Hier knüpfe ich wieder an weiter oben Gesagtes an und sage: Nicht nur Aerosole sind gefährlich, sondern das Leben als Ganzes ist gefährlich. Es ist eine Frage der Sicht und es ist eine Frage der Einstellung zum Leben überhaupt. Wie klingt dagegen das? Aerosole sind gut.

Ja, Aerosole sind gut. Weil doch, wenn sie es nicht gäbe, einer der wichtigsten Übertragungswege für Erreger wegfallen würde. Aber ohne den Kontakt mit Erregern wird unser Immunsystem dauerhaft zurückgebaut und dessen enorm wichtige Schutzfunktion für unseren Körper ist nicht mehr gegeben. Und auch bei den Übertragungswegen gilt, dass halbschwanger nicht machbar ist. Oder gibt es jetzt bereits Masken mit Coronafiltern?

Hier schwingt ganz stark das Narrativ, dass Erreger gefährlich seien, das Infektionen zu Krankheiten führten und vor allem, dass es die Viren wären, welche die Krankheiten auslösen würden. Ist dem denn wirklich so? Das ist eine Sicht, die unseren gefütterten Ängsten entspringt. Aber es ist keine ganzheitliche Sicht, welche angemessen Nutzen und Gefahren abwägt und daraus tatsächlich vernünftige Entscheidungen ableitet.

Masken und Abstandsregeln im Alltagsleben als Schutz vor irgendeiner Infektion zu gebrauchen oder gar vorzuschreiben, ist schlicht Nonsens. Das gilt für wirklich jede Infektion. Ich betone nochmals: Wir reden von unserem Alltagsleben, nicht von Intensivmedizin, Bio-Laboren oder Schlachthöfen. Auch der normale Krankenhausbetrieb und selbstverständlich auch Altenheime sind Teil des Alltags.

Wenn Erreger massenhaft auftreten, was Immunsysteme überfordern kann, dann sind andere Ursachen zu ermitteln und zu beseitigen. Wann sind denn Erreger zuletzt tatsächlich so gefährlich gewesen, dass sie die deutsche Bevölkerung in Massen dahinrafften? Richtig, in Kriegs- und Nachkriegszeiten.


Aber vielleicht ja doch und was dann?

Argument (Peds Ansichten): „Nichts weist darauf hin und nichts hat es bewiesen, dass ausgerechnet dieses „neuartige“ Coronavirus ein Krankmacher wäre.

Forist: „Ja, doch. Es ist allgemein anerkannt, dass Coronviren schwere Atemwegserkrankungen auslösen können. Bei der aktuellen Variante scheint es sich um eine aggressive Variante zu handeln. Vor allem die Zahlen aus den USA, Spanien und England scheinen das zu belegen.

Tatsächlich sind es Coronaviren, die schwere Atemwegserkrankungen auslösen? Oder nur – eher theoretisch – auslösen können? Und wenn sie es tun, in welchem Maße geschieht es? Hat man auch nach den anderen Tausenden möglichen Mikroben in der Lunge der Toten gesucht, oder doch nur nach genau diesem RNA-Strang? Mit einer hochsensiblen, unspezifischen, unzuverlässigen und nicht validierten Testmethode? Wieviel Coronaviren waren denn in der Lunge – Tausend, Hundert, oder gar nur Eines? Die Testmethode kann dazu keine Aussage liefern! Von was reden wir hier eigentlich?

Selbst ein Herr Drosten hat vor Monaten erklärt, dass dieses Virus – so wie seine Verwandten – eher NICHT in die Lunge geht, sondern in den Schleimhäuten der Nase und des Rachenraumes nistet. Zwei Drittel aller 70 bis 79-Jährigen bekommen nicht einmal mit, dass sie sich am Virus angesteckt haben. Warum sollten sie auch, Ansteckung ist schließlich das Normale. Ich kenne nicht einen einzigen Menschen, der nachweislich an SARS-CoV-2 ernsthaft erkrankt war. Nicht einmal von Menschen, die gemeinhin als Risikopatienten gehandelt werden, und das noch unter Beachtung der zweifelhaften Test- und Diagnosemethoden.

Wo kommt also der Schein her, dass es sich hier um eine „aggressive Variante” handeln würde? Es ist – so meine ich – keine gute Idee, Spekulationen zu verbreiten, welche der Angst immer wieder neues Futter geben. Und es ist nun einmal so, dass die beschworene Gefahr, die von diesem Virus ausgehen soll, in keiner Weise belegt ist. Unter Beachtung dieses Kenntnisstands, die Gefahr herbeizureden, ist ja genau das, was Politik und Medien permanent betreiben.

Der Forist hat sich hier – mir ist völlig klar, dass er dies unbewusst tat – des Wordings der Massenmedien bedient (Hervorhebung durch Autor): „Vor allem die Zahlen aus den USA, Spanien und England scheinen das zu belegen.

„Scheinen” weist auf die Spekulation, das Gerücht hin. Aber „scheinen” wird so vom Empfänger der Information nicht im Kopf verarbeitet. Er nimmt emotional tatsächlich einen Beleg für die nicht belegte Behauptung in sein bildhaft speicherndes Gedächtnis auf. Wir fallen sehr schnell auf solche propagandistischen Tricks herein, und nicht nur das. Wir geben so etwas auch eher beiläufig weiter. Auch „die Zahlen” geben wir weiter und da muss man doch immer wieder die Frage stellen: Welche Zahlen denn? Wer glaubt, dass die Zählerei in den USA und GB seriöser vonstatten ging als im Robert-Koch-Institut?

Lassen wir uns nicht aufs Eis führen. Es gibt schlicht keinerlei Rechtfertigung – und das wirklich ohne jede Ausnahme – im Sinne eines wirklich demokratischen Rechtsstaates und erst recht nicht im Sinne des uns von der Natur gegebenen Rechts Mensch zu sein, Zwangsmaßnahmen wie einen „Lockdown” (Haft mit zeitlich eng begrenztem Ausgang) zur angeblichen Bekämpfung eines Virus für ganze Bevölkerungen umzusetzen. Aber herrschender Macht geht es genau darum!


Vor extrem tödlichen Viren sollte man Angst haben

Argument (Peds Ansichten): „Wir brauchen keine Angst vor Viren haben.

Forist: „Doch, es gibt extrem tödliche Viren. s.Tollwut. Davor kann und sollte man Angst haben.

Die Tollwut ist dann tödlich, wenn uns ein tollwütiges Tier beißt und das Virus in die Blutbahn gelangt. Viren besiedeln unseren gesamten Körper aber im Blut – so mein Wissen – haben sie nichts zu suchen. Wenn Viren und Bakterien massenweise in die Blutbahn gelangen, dann gilt prinzipiell und nicht nur im Falle des Tollwut-Virus Lebensgefahr. Eine offene Wunde, in die massenhaft Erreger eindringen, ist ein Desaster, immer. Im Speichel des von der Tollwut befallenen Tieres siedeln wahrscheinlich Millionen dieser Viren (a1).

Wenn sich ein Wildtier auffällig verhält, plötzlich Nähe zu Menschen sucht, dann sollten wir angemessen reagieren und tatsächlich Abstand halten. Aber was hat das mit der Aussetzung grundlegender Menschenrechte im Zuge einer Pandemiebekämpfung zu tun?

Warum muss man vor etwas Angst haben, was man doch besser respektvoll behandeln sollte? Angst gebiert Feinde. Wenn wir Angst vor Viren haben, dann betrachten wir sie notwendigerweise als Gegner und stellen unser Handeln entsprechend auf. Dabei wissen wir kaum etwas über sie – auch wenn das Virologen wahrscheinlich nicht so gern hören werden (1).

An einem letzten Beispiel möchte ich das Ganze nochmals verdeutlichen:

Zu unserer Darmflora gehören nicht nur Billionen von Bakterien sondern auch mindestens genau so viele Viren, die sich mit ersteren in einem komplexen Gleichgewicht befinden. Ohne sie können wir nicht leben. Es ist also gut, dass es sie gibt. In einem Gramm unseres Kots befinden sich Milliarden von aus dem Darm ausgeschiedenen Viren. Wenn wir uns nun dieses Gramm in unseren Mund stecken, dann ist das durchaus gefährlich. Merke: Das Verhalten ist gefährlich, nicht das Virus! Solch ein gesellschaftlich gelebtes Verhalten kenne ich aber nicht. Offensichtlich tun wir aus unserem Wesen heraus durchaus das Richtige. Abstandsvorschriften und Maskenzwang gehören mit Sicherheit nicht dazu.

Vielen Dank nochmal an den Foristen für dessen Antithesen, und, liebe Leser, bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Menschen können das Tollwut-Virus untereinander nicht übertragen. Das Virus hat keinerlei epidemische Eigenschaften für Menschen. Was möglicherweise auch ein Grund dafür ist, warum Menschen so gut wie keine Abwehrmechanismen gegen das Virus entwickeln konnten. Denn auch, wenn es vom Menschen nur über die Schleimhäute aufgenommen wird, ist es außergewöhnlich gefährlich. Um so weniger taugt dann aber das Virus als Argument für epidemiologische „Schutzmaßnahmen”, wie sie gegenwärtig weltweit praktiziert werden.

(1) 2015; Stefan Lanka; Viren entwirren – Das Masern-Virus als Beispiel; https://wissenschafftplus.de/uploads/article/Wissenschafftplus_Viren_entwirren.pdf

(Titelbild) Emotionen; 11.2.2017; Autor: Lars_Nissen_Photoart (Pixabay); https://pixabay.com/de/liebe-wut-trauer-hass-entkommen-2055960/; Lizenz: Pixabay License

42 Kommentare

  1. Ohne mich im Detail zum Text zu äußern, hier schon mal ein paar interessante Links zum Thema.

    1. Der Deutschlandfunk im Jahr 2018 auf Besuch bei der Uni Kiel. Die Forschung, über die berichtet wird (der Mensch als „Metaorganismus“, weil sein Organismus auch die eigenen Mikroben umfasst), ist zwar in erster Linie auf Bakterien bezogen, aber einfach nur deshalb, weil die Sache mit den Viren noch nicht ausreichend erforscht wurde. Man geht aber davon aus, daß das Prinzip das Gleiche ist:
      https://www.deutschlandfunk.de/meine-bakterien-und-ich-der-mensch-als-metaorganismus.740.de.html?dram:article_id=436989
    2. Wenn ich derzeit »Hände waschen« höre, sehe ich rot. Ich liebe meine Bakterienflora, und daß ich dafür Gründe habe, läßt sich z. B. hier gut nachlesen:
      https://www.welt.de/gesundheit/article108418129/Bakterien-auf-der-Haut-sind-gut-fuer-das-Immunsystem.html
      Ein Zitat aus dem Text: »Doch nun zeigten Experimente an Mäusen, dass die Bakterien auf der Haut nicht nur für die äußere Feindabwehr zuständig sind, sondern auch für die innere: Sie aktivieren nämlich unser körpereigenes Immunsystem.«
      Na sowas aber auch. Vielleicht sollte man das mal dem Anti-Corona-Team der Bundesregierung sagen…

    3. Auch wenn viele vor sogenannten alternativen oder Naturheilmethoden zurückschrecken bzw. diese gerne als Scharlatanerie abgetan werden, verlinke ich jetzt eine solche Seite. Wenn man den Inhalt nämlich mit den beiden obigen eher »konventionellen« Diskussionen vergleicht, wird einem klar, wie ähnlich sie sich inhaltlich doch sind. Und das sollte zu denken geben.
      https://www.naturheilt.com/Inhalt/Infektionen.htm

    Mein Fazit ist ähnlich wie Peds: es geht nicht um böse Viren; Viren sind erstmal wertneutral. Wichtig ist, einen gesunden, immunen Körper zu haben, der sich Erregern entgegenstellen kann. Und das kann er nur – auch und gerade beim Corona-Virus –, wenn wir ihm Gelegenheit dazu geben. Unter Leute kommen, rausgehen, sich mit Natur, Menschen und Dreck zu »infizieren« ist also das Gebot der Stunde und sollte dies immer sein.

    In diesem Sinne: allen einen schönen dauer-infizierten Sonntag,
    Helene

  2. Hallo,
    über die Pest im Mittelalter wird geschrieben das durch sie ein Drittel der Bevölkerung starb. Das heißt aber umgekehrt, dass zwei Drittel der Bevölkerung überlebten. Und ohne es jetzt genau zu wissen, denke ich das von diesen zwei Dritteln doch bestimmt sehr sehr viele Kontakt zu den Infizierten gehabt haben müssen. Es dauerte einige Jahre bis erkannt wurde das durch Isolation die Übertragung eingedämmt werden konnte.
    Wenn man sich das so überlegt, hätte eigentlich die ganze Bevölkerung in Europa unter den damaligen Gegebenheiten aussterben müssen. Aber das hat ein so tötliches Bakterium wie das der Pest nicht geschafft.

    Das heißt jetzt nicht das wenn ein „neues“ Virus oder Bakterium bekannt wird, wir die Hände in den Schoß legen können/sollen. Aber wir sollten auch nicht in Angst und Panik verfallen und wir sollten unser Handeln sorgfältig abwägen.
    Gruß aus Duisbur
    Norbert
    http://www.nutze-deinen-kopf.de


    Nicht zu vergessen, dass Pest und Cholera im Mittelalter solche verheerenden Konsequenzen hatten, weil plötzlich in den rasch wachsenden Städten Tausende Menschen auf engstem Raum zusammenlebten, und nicht nur das. Die hygienischen Verhältnisse müssen unvorstellbar gewesen sein, die Scheiße und alles was man sich so an tierischen und menschlichem Abfall vorstellen konnte, lag buchstäblich auf der Straße. Eine Kanalisation gab es nicht. Der Cholera-Erreger selbst bspw. scheint gar nicht das Problem gewesen zu sein, sondern die optimalen Bedingungen für seine massenhafte Ausbreitung. Merke: Der Erreger wird vor allem dann gefährlich, wenn er toxisch wird – hohe Konzentration oder/und große Mengen.
    Herzlich, Ped

    1. Noch eine Ergänzung zu Peds Merksatz:
      „Merke: Der Erreger wird vor allem dann gefährlich, wenn er toxisch wird – hohe Konzentration oder/und große Mengen.“ Oder bei Verletzung/Beschädigung unserer natürlichen Schutzbarrieren!

      Warum tragen Operateure Masken? Weil vor ihnen ein Mensch mit einer riesigen offene/tiefen Wunde auf dem OP-Tisch liegt. Warum müssen in Krankenhäusern erhöhte Hygieneregeln beachtet werden? Weil Menschen mit erst noch zu verheilenden Wunden dort sind, weil verletzte, kranke Menschen geschwächte Immunsysteme haben – und nicht zuletzt: weil es dort besonders stark vor Erregern wimmelt.

      Wir sind mit Schutzbarrieren umgeben:
      – das Mikrobiom auf der Haut, der Säureschutzmantel (kann durch Desinfektionsmittel, zu häufiges Waschen massivst beschädigt werden)
      – Schleimhäute sind darauf spezialisiert, Erreger abzuwehren, auszuschalten, abzutransportieren (die Masken behindern zB bei dieser natürlichen Funktion zu der auch freies Husten, Niesen und Naseputzen etc gehört)
      – Magen/Darm sind Organe die neben Verdauung auch eine Barriererfunktion gegen Erreger haben
      – der Körper als Ganzes mit seiner Immunabwehr (dafür brauchen wir Vitamin D, also Licht, Sonne, möglichst Angsfreiheit, Bewegung, frische Luft, Entspannung, …)

  3. Hallo „Ped“,

    ich erlaube mir aus dem Text zu zitieren : ,, Es ist also gut, dass es sie gibt. In einem Gramm unseres Kots befinden sich Milliarden von aus dem Darm ausgeschiedenen Viren. Wenn wir uns nun dieses Gramm in unseren Mund stecken, dann ist das durchaus gefährlich. Merke: Das Verhalten ist gefährlich, nicht das Virus! Solch ein gesellschaftlich gelebtes Verhalten kenne ich aber nicht.“
    Einfach nur grandios …
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Adams

  4. Die Kampagne gegen die Grundrechts-Demos läuft in den Mainstream-Medien erst so richtig an, habe ich das Gefühl. Gestern beim duchzappen der ÖR: überall kam die Vokabel: „Verschwörungstheoretiker“ vor.

    Wir zahlen diesen Leuten die GEZ-Gebühr – damit sie uns ÖFFENTLICH BESCHIMPFEN!

    Und auch interessant: die Bezeichnung „Hygiene-Demonstrationen“ hat sich praktisch eingebürgert. Anscheinend ist man in den Thinktanks zu der Erkenntnis gekommen, dass dieses Wort hinreichen verdächtig klingt, um aufrechte Bürger damit verunglimpfen zu können.

    Es ist eine Schande was da läuft. Und in den großen Medien sitzt KEINE EINZIGE ANSTÄNDIGE HAUT MEHR! Wenigstens die Kameraleute und Reporter auf den Plätzen müssten ja mitbekommen, wer da in der Mehrheit versammelt ist. Wie kann es also zu den transportierten Bildern und Kommentaren kommen, in denen fast nur Verzerrung und milde gesagt Skurrilität (für solche Demos in völlig normalem Umfang, natürlich ziehen die Versammlungen auch Wirrköpfe an), zum Ausdruck kommt?

    Ich habe beobachtet, wie die Kamera (Spiegel TV?) sich vordrängenden Wirrköpfen und einem Reichsbürger geradezu dankbar das Objektiv geschenkt hat, um genau diese Bilder einzufangen, die der Redakteur gesucht hat – bei einer von Normalbürgern dominierten Demo.

    DIE GROßEN MEDIEN SIND GEGEN UNS! SIE KÄMPFEN GEGEN UNS! Wie die Reichen und Mächtigen. Bzw. natürlich auf deren Order.
    Seit man uns den Klassenkampf ausgeredet hat, dafür den „Kampf links gegen rechts“ eingeredet hat, sind wir verloren. Die Grundformel des heutigen „Spalte und herrsche“ ist ganz einfach „inks gegen rechts“.

    Dass man dafür den „NationalSozialistischenUntergrund“ führte, Nazis regelrecht züchtet, eine Nazi-Partei die zu 50% aus V-Leuten besteht laufen lässt, ist alles gar kein Wunder. Dass man dagegen inzwischen wohl auch eine „Antifa“ finanziert, organisiert, schult, sponsert,, unterwandert, mit geschultem, kampferprobtem Personal versorgt und im wesentlichen frei hohldrehen lässt ohne lästigen Verfolgungsdruck und Strafbewehrung ist dagegen wohl relativ neu. Obwohl … eigentlich sit alles schon mal da gewesen, sind die Methoden bekannt, ja in Büchern und Studien beschrieben. Das wichtigste ist, der Mehrheit der Bürgern Watte vor die Augen und Ohren und vor allem ins Hirn zu packen.

    1. @Albrecht Storz

      Wie kürzlich hier im Blog wieder einmal geschrieben, musste ich in meinem bisherigen Leben noch nie auf eine Verschwörungstheorie zurückgreifen, um mir meine Umwelt zu erklären. Ich habe auch noch nie einen bösen Menschen getroffen – böse verstanden als sich bewusst für eine böse Tat zu Lasten seiner Mitmenschen entscheidend. Wie ich auch erst kürzlich wieder hier im Blog geschrieben habe, kann ein Mensch nach meiner Beobachtung gar nicht anders, als sich und sein Handeln als gut zu empfinden, was nicht bedeutet, dass andere Menschen das Handeln dieses Menschen nicht als böse empfinden können.

      Natürlich darf sich jede seine Umwelt zu erklären, wie es ihm beliebt. Ich möchte hier nur darauf hinweisen, dass man bei prinzipiell unzutreffenden Erklärmustern immer wieder Enttäuschungen erleben wird, weil sich keine Vorhersagekraft für künftige Entwicklungen einstellen will und aus den Erklärmustern abgeleitete Handlungen nicht zu den intendierten Wirkungen führen.

      1. Da machen wir aber jetzt ein ganz neues Fass auf.

        ich sehe das so: es gibt ausreichend viele Menschen denen alles andere egal ist, um ihre eigenen Ziele zu verwirklichen. Ob so ein Mensch damit „böse“ ist, weiß ich nicht.

        Solche Menschen haben in unserer kapitalistischen Gesellschaft die besten Chancen, an die „Spitze“ zu kommen, das meiste Geld zu scheffeln. Schon daraus folgt: Bill Gates ist nie und nimmer ein „guter Mensch“, gar ein Philanthrop. Aber ist er deshalb ein „Böser Mensch“? Keine Ahnung.

        Was ich nur weiß: es darf niemals sein, dass ein einzelner Menschen soviel Macht besitzt dass kaum oder keine andere Macht dagegen halten könnte.

        Die Unterscheidung zwischen „gut böse“ würde ich damit eher auf die Ebene bringen wollen: „rein egoistisch moralisch“ oder auch „konkurrierend solidarisch“ handelnd.

        1. Ich sollte vielleicht klarstellen, dass ich die Begriffe »Gut« und »Böse« nicht im Sinne irgendwelcher moralischer Kategorien verwende. Ich spreche von der Innenperspektive, vom subjektiven Empfinden der Menschen.

          Worauf ich hinweisen will, ist, dass ich noch keinem Menschen begegnet bin, der sein Handeln vor sich selbst damit begründet hätte, dass er anderen etwas »Böses« tun will. Alle mir bekannten Menschen begründet ihr Handeln stets positiv! Insofern widerspreche ich Ihrer These, dass es gar viele Menschen geben soll, denen alles andere egal ist, wenn sie nur ihre Ziele erreichen. Ich glaube auch gerade nicht, dass sich Menschen bewusst zusammengerottet haben, um die Menschheit zu unterjochen. Selbst wenn es am Ende darauf hinauslaufen sollte, haben diese Menschen für sich eine positive Erklärung – weswegen es auch überhaupt keinen Sinn macht, diesen Menschen mit Argumenten zu kommen, um ihnen zu »beweisen«, dass sie »böse« handeln. Sie werden das nicht verstehen. Sie dürfen das nicht verstehen. Weil, wenn sie das verstehen würden, wäre das für sie existenzbedrohend!

          Ich meine, wir haben nur eine Möglichkeit. Wir (im kollektiven Sinn) müssen diesen Menschen die Macht über uns nehmen. Zurzeit haben wir nur leider eine entgegengesetzte Entwicklung. Wir befeuern gerade mit unserem Handeln diesen Irrsinn.

          1. Gegenargument!
            Kosovokrieg 1999
            James Harff von der PR Firma Ruder Finn
            “ Ich muß sagen, als die Nato 1999 angriff, haben wie eine Flasche Champagner aufgemacht.“
            Quelle: Illegale Kriege, Daniele Ganser

          2. @Child in Time

            Glaube ich sofort. Ist aber unsere Außensicht. Können Sie sich wirklich vorstellen, dass dieser James Harff sich selbst seine Handlung mit einem »bösen« Argument erklärt hat? Ich kann mir das nicht vorstellen. Um so schlimmer die Tat und um so erdrückender die Gegenargumente, um so mehr muss er an seinen Argumenten festhalten und notfalls wild um sich schlagen. Sie kommen da mit Argumenten nicht ran. Sie liegen falsch, wenn Sie eine subjektiv »böse« Absicht oder gar einen subjektiv »bösen« Plan unterstellen. Mehr will ich gar nicht sagen.

    2. Ich finde das gut, sogar sehr gut … je mehr von den Worthülsen und Phrasen verschossen werden, durch die „Medien“, desto eher und schneller erkennt der Mensch die Handschrift der Medien. 99% der Spaziergänger sind nicht, womit man sie denunziert. Sie erkennen das dann bei der nächsten Tageszeitung oder TV-Sendung und wachen um so schneller auf.

      Ist doch gut 🙂

  5. Hier noch etwas zur Begrifflichkeit, über die sich man bei so einem Text auch klar werden sollte.

    Keime, Erreger, Mikroorganismen, Viren, Bakterien, Pilze, Sporen, etc.

    Von was redet man eigentlich.

    Es mag für die Begriffe wissenschaftliche Definitionen geben – die aber auch nicht einheitlich sein müssen, aber ich will mehr nach dem allgemeinen Verständnis fragen. Natürlich ist das eine persönliche Sicht.

    „Mikroorganismen“, „Keime“ und „Erreger“ unterschiedet sich nur geringfügig, legt aber den Schwerpunkt unterschiedlich.

    Ein Blaualge ist auch ein Mikroorganismus – im Zusammenhang uninteressant. Aber natürlich sind Keime und Erreger auch Mikroorganismen.

    „Keime“ würde ich als alles das definieren, was unsichtbar klein ist (für das „unbewaffnete Auge“) und sich in passender Umgebung vermehren und ausbreiten kann.

    „Erreger“ sind nun die Keime, die Krankheiten erregen können. Daher ja der Name. Nun können praktisch alle Keime letztlich Krankheiten erregen. Selbst Coli-Bakterien, die wir ständig im Darm haben (und die nicht selber eigentlich schädlich sind sondern nur als Anzeiger dienen, dass zB Kot ins Trinkwasser gelangt ist) können aber auch, wenn sie Überhand nehmen, den Körper schädigen.

    Also: Viren, Bakterien und Pilze (und deren Sporen) sind allgemein Mikroorganismen, wenn sie „lebendig“ und „virulent“ sind, sind sie auch Keime, und als Keime können sie prinzipiell auch Krankheits-Erreger sein. Krankheiten erregen sie insbesondere dadurch, dass sie sich massenhaft auf Kosten der Substanz des Wirtskörpers vermehren, ihn also auszehren und schädigen, und oft genug auch noch durch Stoffwechselprodukte vergiften.

    Vielleicht hilft das etwas …


    Was das Verständnis zum Begriff Erreger betrifft, bin ich der Meinung, dass Erreger nicht mehr sind, als das was der Begriff tatsächlich aussagt: Sie erregen eine Reaktion, sie sind interaktiv. Sie erregen im Normalfall möglicherweise überhaupt niemals eine Krankheit. Aber sie können auf eine Krankheit treffen.

    Nach dem was ich in den letzten turbulenten Monaten so gelernt habe, werden Krankheiten nicht übertragen. Bei Erregern meine ich, dass sie in toxischen Mengen unsere Körper vergiften – was Kritiker übrigens auch beim Impfen so sehen. Oder aber auf einen kranken Körper treffen, in dem sie plötzlich Ausbreitungsbedingungen vorfinden, welche es in einem gesunden Organismus nicht gibt.

    Herzlich, Ped

    1. Nun, da hast Du schon eine etwas spezielle Ansicht, Ped. Landläufig sind Erreger Krankheits-Erreger. Indem sie den Körper schädigen zeigt der Krankheitssymptome, der Betroffene LEIDET an einer Krankheit, weil er sich beschädigt fühlt, nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist, nicht belastbar ist, Schmerzen und/oder Einschränkungen hat, einen Abbau der Lebenskraft spürt.


      Ja, ich weiß, was es bedeutet, wenn jemand an einer Krankheit leidet. Die Frage der Erkrankung ist aber eine ganz Andere, als die, wodurch Erkrankungen ausbrechen. Erreger einfach gleichzusetzen mit Krankheits-Erregern (Angreifer, Gegner, Gefahr) weist – meine bescheidene Ansicht – auf eine Einstellung hin, die Sie gerade zwei Foristen vorgeworfen haben.
      Freundliche Grüße, Ped

      1. Ped, eigentlich habe ich nur das wiedergegeben, was ich als das landläufige Verständnis sehe.

        Dass ein Krankheits-Erreger nicht automatisch Krankheit erregt, nur dadurch, dass er da ist, nur dadurch, dass man infiziert wurde, sehe ich genauso wie Du.

        Vielleicht so (ich benutze mal das mir für diesen Zweck besser geeignete, bzw. vielleicht neutralere Wort „Keim“):

        damit ein Keim Krankheit auslösen kann, muss zu dem Vorhandensein des Keims mindestens noch eine der folgenden Bedingungen dazu kommen:

        hohe Anzahl/Konzentration der Keime wie es etwa in Slums, unter schlechten hygienischen Bedingungen, gut vorkommen kann (das Immunsystem bewältigt den „Angriff“ aufgrund der puren Masse nicht mehr)
        der Keim kann die Schutzmechanismen des Körpers irgendwie überwinden, zB indem er in eine Wunde eindringt (militärisch arbeitet man daran, Keime so zu gestalten, dass sie die Schutzmechanismen unterwandern, zB durch ein bestimmtes Verhalten gegenüber den uns schützenden Schleimen)
        der Körper ist vorgeschwächt, zB weil er andere Krankheiten durchmacht, zB wegen Blutverlust, zB weil das natürlich Mikrobiom gestört ist, zB wegen Alter und daraus folgender Altersschwäche

        Also, nur Keim PLUS wenigstens eine der drei Zusatzbedingungen führt zu Krankheit.
        So sehe ich das.

      2. @Albrecht Storz: ich kann hier ein gutes, weil akutes Beispiel anbringen, da selbst involviert.

        Gerstenkorn, ob nun durch Staphylokokken oder den seltenen Streptokokken war mir und meinem Augenfacharzt egal. Das natürliche Schutzsystem war durch die Kontaminierung durch jene Erreger überfordert. Da es eben doch relevant ist ob ein paar oder ein paar tausend/millionen.

        Diese schnell wütenden Erreger haben definitiv nicht das Ziel zu schaden. Das was an meinem Auge täglich en detail zu verfolgen war, war die Reaktion des Körpers darauf. Mit Unterstützung der körpereigenen Teilnehmer konnte so eine weit raschere Herstellung des Gleichgewichts wieder hergestellt werden, als wenn man den „bösen Erreger“ mit synthetischen Produkten versucht hätte zu „töten“.

        Die Mechanismen, die der Körper dabei anwendet, mag für kurze Momente gefühlt unangenehm sein, aber zu beobachten, mit was für einer Präzision und Cleverness der Körper arbeitet, ist faszinierend.

        Sollte es zu einem nächsten Mal kommen, ist der Körper deutlich besser darauf eingestellt, robuster nenne ich so etwas. Erreger sind demnach per se nicht Krankheitserreger, denn was wir körperlich erleben, ist die Reaktion des Körpers darauf. Und das hatten wir bis dato als „Krankheit“ definiert.

        1. „denn was wir körperlich erleben, ist die Reaktion des Körpers darauf. Und das hatten wir bis dato als “Krankheit” definiert.“

          Sehe ich anders. Aber man muss das gewiss nicht mehr weiter vertiefen … Ändert ja auch nichts an unseren echten Problemen.

      3. Viren werden normalerweise nicht unter „Erreger“ subsummiert. Ebenso, wie „Keime“.
        Hier sollte schon klar differenziert werden und nicht alles in einen Begriffstopf geworfen. Hilft nämlich nur der Verwirrung und nicht dem Aha-Effekt.
        Fahrräder werden ja auch nicht mit Motorbooten in einen Topf geworfen, auch wenn beies der Fortbewegung dient.

        1. Krankheitserreger können Algen, Bakterien, Parasiten, Pilze, Prionen, Protisten, Viren oder Viroide sein.
          https://de.wikipedia.org/wiki/Krankheitserreger


          wie gesagt KÖNNEN. Es hängt eben von der (dann toxischen) Dosis der Erreger und den Präferenzen des Wirts ab. Krankheitserreger können außerdem Schwermetalle, Pestizide, chemische Beimengungen in Lebensmitteln, Staub, Stress u.w. sein. Und den Ausdruck Krankheitserreger finde ich durchaus treffend: Die Krankheit ist also im Wirt bereits latent und wird „nur“ noch erregt, kommt zum Ausbruch – wird also nicht übertragen. So meine Sicht.
          Herzlich, Ped

          1. Das hat mich jetzt zu einem Gedicht inspiriert:

            Das Virus war sehr erregend,
            und grade bei mir in der Gegend.
            Da lud ich es ein.

            Vom Virus wurde mein Körper erregt,
            doch krankheitstechnisch hat sich nichts bewegt.
            Wie konnte das sein?

            Seitdem wohnt das Virus bei mir,
            es sagt, es fühlt sich wohl hier.
            Und auch ich fühle mich fein.

            Die Erreger wohnen bei uns schon so lang,
            da wird einem auch wegen Corona nicht bang.
            Los Leute, stellt die Maßnahmen ein!


            Dankeschön 😉
            Herzlich, Ped

    2. eine wertvolle Unterscheidung ist: Erreger mit Lebensenergie und Erreger ohne.

      Erreger ohne sind z.B. Viren, ohne Lebensenergie unfähig sich selbst zu vermehren
      Erreger mit sind z.B. Bakterien, die können sich selbst vermehren.

      Am Ende kommt es immer wieder auf die Essenz an, das „Milieu“, den „Nährboden“, das „Lebendige“ 🙂

      1. Ich sehe überhaupt keine Sinn in so einer „Unterscheidung“.

        Keime sind biologische Strukturen, die sich unter bestimmten Bedingungen Vermehren und Ausbreiten können, wobei sie Ressourcen der Umgebung ausnutzen und damit verbrauchen. Wenn diese Umgebung ein Körper ist, entziehen diese Keime dem Körper Ressourcen und manchmal führen sie zusätzlich durch Abbauprodukten zu Vergiftungen. Und beides (Ressourcenentzug und/oder Vergiftung) bedeutet dann Krankheit.

        Somit sind Keime alle Arten von „Krankheitserregern“. Mir fallen da jetzt Bakterien, Viren, Pilze, und deren Sporen, ein.

        Prionen (wenn es die überhaupt gibt) würden dann zB auf einem anderen Blatt stehen. Die funktionieren ja angeblich eher wie Umkopiermatrizen für vorhandene Strukturen.

        Aber eigentlich ist das ja ein totaler Nebenschauplatz. Ein Disput um Worte. ich bin dafür vielleicht etwas anfällig. Tut mir leid.

  6. Hmmm, was ist hier inzwischen im Forum los?

    Hier ist ein „Horst“ der indirekt Angst vor Viren schürt, zB bei „Flugblätter“ Horst sagt:
    17. Mai 2020 um 12:19 Uhr,

    hier ist eine „Helene“ bei „Verstrickte“ Helene sagt:
    17. Mai 2020 um 14:26 Uhr, die hier regelrecht Ihre Demo-Angst zelebriert – und damit Ängste bei anderen induziert.

    Man sollte nicht überall Böses dahinter vermuten – man sollte aber auch nicht immer vom harmlosesten und gutmütigsten Fall ausgehen.

    Ich habe schmerzhaft gelernt, dass unsere Feinde mit den heimtückischsten Tricks ihre Ziele verfolgen. Die harmlosesten sind noch Verstellung und perfides Vorgehen.

    Ist Peds Blog inzwischen so interessant geworden, dass schon mehrfach Agenten aktiv werden? Und das ist KEINE spinnerte Verschwörungstheorie: die sitzen in jedem BLog, in jedem Forum mit drin. Wofür sonst die gewaltige „Manpower“, die ganzen PR-Agenturen, Stiftungen, Behörden, Geheimdienstabteilungen, Militär-Task-Forces, auf Landes-, Bundes- EU- und weltweiter Ebene? Ganz zu schweigen von diesen komischen Truppen, die Psiram betreiben, Wikipedia unterwandert haben, in jeder Partei Posten begleiten, in jeder Organisation, in fast allen Medien mit drin sitzen …


    Jetzt aber mal „Butter bei die Fische“, Albrecht. Natürlich gibt es das Problem der U-Boote in den alternativen Medien. Aber man kann es auch übertreiben. Und Sie greifen gerade direkt zwei Foristen hier im Blog an!
    Bitte, lehnen Sie sich zurück und atmen tief durch.
    Herzlich, Ped

  7. https://www.voltairenet.org/article209751.html
    Covid-19: Neil Ferguson, der liberale Lyssenko
    von Thierry Meyssan
    Also mir geben die Artikel von Meyssan immer sehr viel. Aufschlussreiches Hintergrundwissen und dazwischen wieder mal ein Satz, der von der Logik eigentlich jeden überzeugen müsste:
    Das Virus versucht sich zu verbreiten, vor allem aber nicht zu töten, was es unbeabsichtigt verursacht, wenn die Art, in der es nistet, noch nicht über geeignete Antikörper verfügt. Kein Virus wird irgendeine Spezies, einschließlich des Menschen, eliminieren, denn wenn es ihn tötete, würde es mit ihm untergehen

  8. Einfach immer wieder zur Erinnerung, damit das Wesentliche nicht immer mehr aus dem Fokus gerät (wenn Ped gestattet):

    Wir haben einen Virus, über den nichts sicher gewusst wird: ob er „neuartig“ ist, und wenn, inwiefern anders neuartig als alle anderen sich ständig ändernde Viren, ob dieser Virus von Tier auf Mensch gesprungen ist oder nicht, ob dieser Virus in Wuhan das erste mal auftrat oder nicht, ob dieses Virus das erste mal Ende 2019 auftrat – oder vielleicht schon früher, ob dieser Virus aus der „Corona-Familie“ irgendwie gefährlicher sei als die anderen, seit langem bekannten Corona-Stämme, … wir wissen nicht einmal, ob wir dauernd über einen einzigen oder viele unterschiedliche Viren sprechen, Beobachtungen machen, Berichte bekommen …
    Wir haben einen nicht validierten Test, von dem nicht zuverlässig gewusst wird, was er misst, wie genau er misst, wie spezifisch er misst, wie oft er falsch misst, welche Bedeutung ein (angenommen richtig positives) Testergebnis für den Gesundheitsstatus einer Person hat, und der keinerlei Aussagen darüber macht, ob der Getestete viele oder wenige der gesuchten Viren (oder was auch immer der Test misst) in sich trägt, und keinerlei Aussagen darüber macht, ob ein Kranker vielleicht an ganz anderen Erkrankungen viel mehr – oder überhaupt nur an anderen Erkankungen – leidet.
    Wir haben Maßnahmen, die angeblich gerade gelockert werden, aber immer skurriler und damit immer verstörender werden und immer mehr Menschen, und immer stärker Kinder betreffen. Wir haben jetzt Abstandsregeln in den „Teilschulen“, Einbahnwege die die Schüler nur einzeln belaufen dürfen, markierte Positionen auf dem Schulhof für die Schüler, maskentragende Lehrer, Kontaktverbote zwischen den Schülern, wir haben offene Spielplätze und zugleich geschlossene Kindergärten, wir haben unterversorgte Pflegebedürftige, wir haben ganz sicher zusätzliche, VERMEIDBARE TOTE durch die Maßnahmen, wir haben VERMEIDBARES LEID, VERMEIDBARES ELEND, VERMEIDBARE ANGST, VERMEIDBARE VERSTÖRUNG in der Bevölkerung, weil die Politik das so will und autoritär, bis jetzt noch soft-diktatorisch, durchsetzt.
    Wir haben Politiker und Hauptmedien, die jeden, der eine andere als die „offizielle Meinung“ vertritt, denunziert, angreift, verleumdet, beleidigt, lächerlich macht, in eine Ecke stellt
    Wir haben notdürftige Demonstrationen, die nur unter schwersten Auflagen, und damit praktisch wirkungslos (Demos leben von der Masse und von der Sichtbarkeit. eine Demo auf außerhalb liegenden Festivalgeländen und mit Anzahlbeschränkungen ist ein Witz), durchgeführt werden müssen, dazu offensichtlich radikale „Gegendemonstrationen“ gegen legitime, angemeldete, demokratische Meinungsäußerungen, und wir haben inzwischen sogar einen Bombenanschlag gegen friedliche, ihre demokratischen Rechte nutzende Bürger und ihr Eigentum

    https://www.regio-tv.de/mediathek/video/brandanschlag-und-niedergepruegelte-demo-teilnehmer/

    Mein Gott – wo stehen wir? Eigentlich will ich ja nicht Angst machen – aber die Situation ist wie sie ist.

  9. Das Verlautbarungsblättchen und Corona-Stürmer „Tagesspiegel“ schreibt heute, dass die Schulkinder, die symptomfrei seien, mittels Blutabnahmen Corona-getestet werden (sollen).
    Dies ist (aus meiner Sicht) eine Quälerei der (Schul)Kinder und eine rechtliche Verordnung hierzu gibt es offensichtlich nicht.
    Das Blutabnehmen ist ein (med.) Eingriff in die körperliche Unversehrtheit eines jeden Schülers (m, w, d). Als Elternteil ließe ich mir eine Vernutzung meines Kindes zu dubiosen! „Forschungszwecken“ nicht gefallen und meinem Kinde / Jugendlichen ließe ich das ebenso nicht gefallen.
    An der Stelle zeigt sich die med. Übergriffigkeit der Behörden und Politiker/innen gegen die Schüler (m, w, d), Kindergarten- u nd Krippenkinder. Wenn das wahr wird, dass die Kinder und Jugendlichen für solche med. Experimente, deren Sinn mehr als fragwürdig ist, dann gebiert sich der Senat von Berlin und gebieren sich die Behörden im Land Berlin wie weiland in der Nazizeit von 1933 bis 1945.
    Fremdnützige „Experimente“ an Dritten sind von der EU her verboten. Der rot-rot-grüne Senat betreibt offensichtlich dennoch und setzt es fort: Das „Geschäft“ der Alt-Nazi-Behörden und Alt-Nazi-Ärzte aus der Zeit von 1933 bis 1945.
    Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlin-naehert-sich-kritischem-wert-li.83955
    Gleich ein driftiger Grund mehr, nicht mehr zu wählen. Denn Nazis in rot-rot-grünem Gewande wähle ich nicht. Der Zweck (das Testen) heiligt nicht alle Mittel (permanente Körperverletzung an den Kindern und Jugendlichen und, nicht vergessen bitte, an Menschen, die in Einrichtungen leben).

    1. außerdem unnötig, da es zwischenzeitlich Urintests gibt. Zeigt wieder die völlige Unfähigkeit unserer Behörden und Politiker. Direktriven „von Oben“ wird ohne Nachdenken blind gefolgt, selbst, wenn besseres Wissen vorhenden ist oder erlangbar wäre.

  10. diese Grafik – heute bei n-tv und nur kurz zu sehen – sollte man in Ruhe ansehen:
    https://apps-cloud.n-tv.de/img/21793826-1589965633000/16-9/750/Corona-Spezial-ntv.jpg
    Dramatisiert wird mit „Neuinfektionen“ und Infektionen gesamt, aber unterdrückt werden/wurden die „Gesundeten“ und die Relation zur Gesamtbevölkerung (80 Mio)
    Von 170.000 Infizierten sind zwischenzeitlich 153 000 gesundet (!!!!!), aktuell infisziert nur noch ca. 8 000
    Zeigt überdeutlich das Missverhältnis zwischen hochgepushter Angst und tatsächlichem Problem, wobei ja die Todesfälle zu einem sehr großen Teil sehr alte und bereits sehr vorerkrankte Menschen sind.. Ob diese Bevölkerungsgruppe mit Masken und anderen Beschränkungen geschützt werden kann, muss bezweifelt werden, da sind andere Maßnahmen notwendig, z.B. höhere Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeheime. (man barauch nur mal in das Geniartrische Krankenhaus in Leverkusen-Wiesdorf zu schauen, wie dort die alten, kranken Menschen eingepfercht sind und nicht mal ein Tempotaschentuch haben, um zu schnupfen, sondern die Bettdecke nehmen müssen. (meine Mutter war dort – O-Ton bei Reklamation: „Müssen Sie sich selbst drum kümmern“ – also der kranke, bettlägrige Patient), oder Wermelskirchen, wo mindestens 1 nachweisbarer Fall an akuter Erkrankung mit Gürtelrose als gesund entlassen wurde und Inkontinenz-Patienten auch schon mal stundenlang in ihrer eigenen P**** liegen.. (Solche Beispiele habe ich noch zahlreiche, alle aus leidiger eigener Erfahrung mit Eltern und nahmen Verwandten).

  11. Auf Corona-Update von zeitpunkt.ch (jetzt heißt es corona-transition.org) eine interessante Info:
    https://corona-transition.org/covid-19-ist-keine-akute-atemwegserkrankung-sondern-eine-immunologische
    [Überreaktion]
    Dazu passt meines Erachtens sehr gut die Tatsache, daß man (zumindest in der Naturheilkunde) davon ausgeht, daß Streß Infektionen begünstigt bzw. auslöst. Zusammen mit dem Lockdown und der Maskenpflicht ergibt das dann schon fast eine (streßinduzierende) Katze, die sich in ihrem Schwanz festgebissen hat…

  12. @Helene: viel angenehmer zu lesen als manch andere „poetische Kostbarkeiten“ ,,, gibt es hier eigentlich noch Eulenspiegel- Leser ? Aber ich hätte auch Anlass zur Kritik :
    „Seitdem wohnt das Virus bei mir,
    es sagt, es fühlt sich wohl hier.
    Und auch ich fühle mich fein.“
    – Seitdem wohnt das fiese Virus bei mir ( rhythmischer )
    – es sagt, mir geht es (ganz) blendend hier ( ja, ja, rhythmisch … )
    – und auch ich fühl(e) mich fein.
    also ohne E. Macht es nachdrücklicher !

    Um nicht ganz so als Erbsenzähler dazustehen, hier mal poetische Kostbarkeiten an meine Tochter :

    —schnipp—
    da sitz ich nun und trink mein Bier

    und denke mir nix schlechtes.

    Auf einmal quappelts dort und hier

    es quappelt überall, ja schier :

    es quappelt übermächtigs !

    Ich schnapp mein Bier und renne fort,

    denn ein’s kann ich nicht leiden:

    wenn in Dose oder Flasch‘

    die Quappen kreisrum gleiten.

    Gesagt, getan … ich atme auf,

    doch dacht ich viel zu schnelle ….

    denn eine Quappe schoss heran

    und beulte in die Dose ’ne Delle.

    Genervt, wie ich ja immer bin,

    schloss ich und die Quappe Frieden :

    sie darf quappen wohin sie will,

    sofern mein Bier wird gemieden.

    So lebten einst ein alter Mann,

    fünf Quappen, der Gargoyle und das Schmusemuuuu

    einträchtig quappend nebenan,

    und ich mach die Geschichte zuuuuhuhuhuhuuuu.

    ja so warn‘, ja so warn,s

    die alten Fröschfangleut

    ja so warn’s, ja so warn’s

    so sind sie auch noch heut !
    —schnapp—

    —schnippel—
    Ein Gedicht in lockerern Versen :

    Es saß Quappe A auf dem Sonnendeckstein,

    und fing sich die wohltuenden Sonnestrahlen ein.

    Da kam Quappe B, ziemlich säuerlich :

    Kennst Du, Quappe B, denn den Corona nich ?

    Quappe A, sonst eingentlich ziemlich gelassen,

    liess sich von Quappe B am Schlaffitchen fassen.

    „Hygiene ist das oberste Gebot! Ein Quappensonnenverbot tut Not!“

    Quappe A tat gehorsam ganz weinerlich :

    „ich wollte doch einfach nur quappen und schwimmen,

    doch dann kamen plötzlich die die ganz strengen Stimmen :

    Du sollst nicht quappen außer Haus, denn dann macht das Virus Dir ganz schnell den Garaus!“

    Quappe B zog schnell den Bußgeldkatalog,

    woraufhin sich Quappe A vor Lachen bog.

    „für einmal in der Sonne aalen

    soll ich 500 Euro zahlen? “

    Das Lachen verging ihr ziemlich schnell,

    denn plötzlich ,

    auf Anruf,

    war auch die Polizei zur Stell‘.

    Und statt sich in der Sonne zu aalen,

    musste die Quappe das Bußgeld zahlen.

    Um vieles Geld ärmer, und bleich durch die Quarantäne,

    blieb Quappe zuhause und kämmte ihre Mähne.

    Denn wollten die Quappen vom Virus ihre Ruh‘

    hatten staatlich verordnet auch die Friseure noch zu.

    Die Quappen starben und wurden geboren,

    doch hatten sie all ihre Freiheit verloren.

    Statt lässig entspannt auf dem Sonnenstein

    bleiben sie polizeilich „behütet“ daheim.

    Mich graust vor der Zukunft, ich mag nicht dran denken,

    wie Geld und Macht unser Leben lenken.

    Heb Dir das Gedicht auf, liebe Isabell. Entweder hab ich mich jetzt total zum Affen gemacht, oder Du hast eine gute Dokumentation darüber, wie alles begann, als es längst (fast) schon zu spät war.

    —schnappel—

    manchmal hilft es wirklich, diesen ganzen Wahnsinn in Gedichte zu verfassen. Und wenn in ein paar hundert Jahren nach der großen Katastrophe andere intelligente Lebewesen die alten Internet-Server auslesen, stellen sie vielleicht fest, dass nicht alle Lebewesen anno 2020 ihr Hirn wie befohlen hinter einer Atemschutzmaske verbargen.

    Anmerkung für alle, die mit Quappe nix anfangern können: meine Tochter nahm letztens etwas Froschlaich mit nach Hause, um die Kaulquappen zu studieren. Und nach 6h „home-schooling“ sowie 2, 3 Bier entstanden beide Gedichte, um die plötzlich hereinbrechende Ruhe zu meistern.

    Lassen wir uns nicht komplett an die Leine legen !

  13. Rational Überblickend stellt sich die CORONA-KRISE als Notwendig „ökonomische Kriegsführung“ dar. Bezüglich dieser Behauptung sei nochmals auf das Kausale Ursache & Wirkungsprinzip hingewiesen.
    Dies bedeutet A = A, Actio = Reactio, sowie Kausale = Korrelative,
    Geldsystem = Gesellschaftsystem.
    Formalisiert im Sinne einer ‚Vollständigen Induktion‘ ∀ | A = X (ΔT X | < ∀ n = 1)

    Als Deduktive dieser exponentialen Prozesse A = A erfährt sich eine aktuell induzierte Coronakrise ergo als theatraler Strohmann für einen Kausal-logarithmischen Wirkungsprozess.
    Angehäufte Guthaben bedingen Schuldner!
    Die Logische Gleichung: A = A bezeichnet demnach: Geldsystem = Gesellschaftssystem und wirkt als Verhältnismäßig reziprokes Gleichnis, indem Guthaben = Schuldner / Schuldner = Guthaben benötigen.

    Wendet man diese Kausale Formalistik auf gegenwärtige ökonomisch aufoktroyierte gesellschaftliche Zwangslagen an, so stellt sich der Prozess einer ‚gelockerten Schuldenbremse‘ als Notwendige Maßnahme dar, um die Guthaben (Gläubiger) mittels Nötiger Schuldner zu garantieren.
    Medial erzeugte Massenhysterien sind hierbei ein Popanz um diese „Marktwirtschaftliche Notwendigkeiten“ zu verschleiern. Was seit über 1000 Jahren „analog“ durch Kriege „ökonomisch bereinigt“ wurde, wird dato medial „digital“ durch Hoch geputschte Krisen induziert. Ziel ist es dabei immer Guthaben zu zerstören oder zu gewährleisten indem man Schuldner erzeugt.
    Derartige Krisen sind Kerninhalt aller „ökonomischen Kriege“.
    Wobei aller – taxiert – verdinglichter „Marktwert“ schon durch Thukydides bezeichnet ward:
    „Der Krieg ist Vater aller Dinge“!
    (A = A bdt.: Krise = Krieg, so wie ‚Corona‘ Krankheit = Tod))

    Hierbei entlarvt sich ‚verantwortungsethisch‘ rational betrachtet die Coronakrise als Systemkrise allgemeiner Verantwortungslosigkeit. Ökonomischer Fachbegriff: Merkantilismus = Alternativlosigkeit.
    An Namen & Titel soll angeblich alles erkennbar sein… 😉

    In Bayern, Nordrhein-Westfalen… wurde darum unlängst angekündigt in der Coronakrise mehr Schulden aufzunehmen. Als Volumen sollen 60 bis 100 Milliarden EURO dienen, die einem „Härtefallfond“ entnommen – vorerst – für 3 Monate alle Betriebskosten für Kleinstunternehmen „stützen“, mittels eines Zinslosen Darlehen.
    Auch der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig erwägt Sofortdarlehen in Höhe von 50.000 bis 100.000 EURO als Liquiditätshilfe, gewährt durch die Sächsische Aufbaubank.
    Wie bekannt sitzt auch das Land Sachsen auf horrenden Guthaben, welche aufgrund von Steuerabgaben – vom Geringverdiener bis zum Gewinnbringenden Exportgeschäft – seit Hartz & Co angehäuft wurden, – während die Infrastruktur überall sichtbar zerfällt.
    Nun werden also die gemeinschaftlich erwirtschafteten Gewinne der produktiven Prozessteilnehmer als deren Schuldverpflichtungen ausgezahlt!
    Somit offenbart sich Duligs Liquiditätshilfe als Liquiditätsfalle für die nahe Zukunft!
    Auch wenn diese Schuldverpflichtenden „Hilfen“ Zinsfrei ausgegeben werden, verschuldet sich der einstige Erwirtschafter dieser Steuerzahlungen gegenüber dem diese Guthaben „Treuhändisch“ verwaltenden Staat, resp. Bank!
    Martin Dulig stellt nach 3 Tilgungsfreien Jahren deshalb eine Tilgerungsforderung auf, welche eine Rückzahlung in unbekannter Höhe artikuliert und somit die entnommene Steuertaxe wieder auf dem zu verwaltenden Guthabenberg aufschichten will! Diese Forderung „könne“ ganz oder in Teilen erlassen werden formuliert er schwammig…. Man fragt sich was wird aus dem Bauer der diese Katze im Sack aufgrund verordnet-systemischer Zwangslage annehmen muß?
    Gläubige Lämmer sind Schuldabhängige ihre eigenen bestellten Wiese erkannte schon Silvio Gesell oder Max Weber.
    Monetärer Monopolismus = Faschistischer Feudalismus!

    Somit stellt sich die ökonomische Krise – dato nach 70-80 Jährigen Verfallszyklus – zugleich als Hohn elitär Kriegsführender Geldsystemik für uns alle dar.
    Ein ohnmächtig angetriebener Prozess aller Menschen am „Markt“, ohne das Teilnehmer die „Faustische Markttechnik“ heilsam zu behirnen vermögen.
    Mensch = Markt, resp. Menschenmarkt, welcher gleichsam in Form eines Kriegsbedingten Migrationsmarktes den „Marktgewinn“ einer globalen Krisenindustrie garantiert. Ein rasend rastlos rotierender Zirkus eines total Alternativlosen Merkantilismus.
    Im gleichen destruktiv pathologischen Gewinnverhältnis wirkt die fiebrige „Gesundheitsorganisation“ WHO: Krankheitsindustrie = Krisenindustrie.
    Denn deren Profit sprudelt am reichsten wenn der ganze Markt krankt. Darum benennt sich auch heute Hildegard von Bingen’s ‚Haus der Gesundheit‘ schlicht marktgerecht „Krankenhaus“.
    Alle Teilnehmer finanzieren ihre eigne Schuldknute, welche die Produktivkräfte in die Abhängigkeit von Guthaben verwaltenden Zentralistischen = Monopolen Strohmännern – bspw. Staat und Bank – treibt.

    Zusammenfassung:

    Gesellschaftssystem = Geldsystem!

    Globale Coronakrise = Globale Marktkrise!

      1. @Bult
        Der Strohmann Corona wird benötigt um das in den letzten 70-80 Jahren aufgelaufene Ungleichgewicht zwischen Guthabenhalter (Habenseite) und Schuldnern (Sollseite) zwangsweise wiederholt(!) ins Gleichgewicht zu nivellieren.
        Statt Krieg vollführt man Krise!
        Ein notwendiger Reset.

        Darum verschulden sich dato alle Prozessteilnehmer zwangsweise beim Prozessführenden Staat/WHO/EZB/FED….
        Das System benötigt schlicht solvente Schuldner um gehortete Guthaben zu garantieren!
        Guthabenhalter sind Exportnationen wie China, Deutschland, WHO…. und dabei selbst nur Marionetten hochsolventer Privater Beteiligter bzw. deren Stiftungen. (Gates, Musk,Jobs…..)
        Insolvente Schuldner sind alle Importnationen der ‚2. & 3. Welt‘ sowie auch Prozessteilnehmer Gewinneinnehmender Exportnationen der ‚1. Welt‘: ->z.B. wir als Bürger der Wachstumswahnideologie Germany.
        Das heißt für Deutschland.:
        Der Staat/EU operiert gegen seine eigenen Bürger.
        Er muß zwanghaft Schuldner erzeugen um sich selbst Guthaben – als Vertreter/Marionette seiner Gläubiger – zu gewähren. Hierin liegt der desaströs „Treuhänderische“ Kern aller Privatisierungsbestrebungen…
        Das Problem ist also durch und durch das einer kannibalistisch ->quasi-kolonial praktizierten Monopolökonomie, welche nach Innen wie nach Außen gleichermaßen übelst für Alle Teilnehmer wirkt.

        Auf kleinster Ebene betrachtet sich folgendes Gleichnis.:
        Auch ein Harz4 Empfänger der 10 EUR auf der Habenseite anspart bedingt auf der anderen ‚Sollseite‘ einen Teilnehmer der sich für 10 EUR konsumiert/verschuldet. Für einen mittellos insolventen Teilnehmer der 3. Welt ist also der Hartzer der 1. Welt ein solventer Gläubiger…..
        Auch der Ökonom Wolfgang Stützel erkannte dieses elementare Problem, daß heute in zahllosen ‚Aufklärfilmchen‘ im I-Net immer noch unkorrekt dargestellt wird. Denn in den Filmchen weißt jeder mit dem Finger auf Andere, ohne zu behirnen das ALLE – ob Soll oder Haben – Teilnehmer des selben Prozess sind!
        Ein asoziales Geldsystem, daß seit über tausend Jahren bei unterschiedlichen Gesellschaftssystemen stetig gleich fungiert erzeugt ergo eine GUTHABENKRISE!
        Denn A = A bdt. Schulden = Guthaben.

        https://guthabenkrise.wordpress.com/

        Prozessteilnehmer (Bürger) und Prozessbetreiber (Staat/Imperium) bedingen einander und bekämpfen zugleich einander.
        Deshalb benötigt man Vehikel wie Corona um das ganze Monopolyspiel wieder bei Los beginnen zu lassen….
        Nicht Symbiose ist dabei ewige Wirkung, sondern Systemkrise stete Folge.
        Corona – als praktizierter Gesundheitsextremismus – ist darum lediglich Strohmann, um allen Teilnehmern im determinativen Desaster auch gegenwärtig einen Schuldigen zu präsentieren. Corona heißt der Theatervorhang, der die finanzextremistische Weltbühne nur verschleiert und von politextremistischen Claqueren allen Unbedarften vorgeführt wird.

        Und natürlich existiert Grippe, alias Reizung der Atemwege… nur hat diese Nichts mit unisolierbaren Spukviren zu tun, sondern erzeugt sich gänzlich durch ionisierten Feinstaub, der sich nicht kostenpflichtig weg impfen lässt. Alles hängt mit allem zusammen!

        1. Hallo Rico,
          herzlichen Dank für Ihre Kommentare zu dem Corona-Hype, der weltweit grassiert gelassen wird. So ist es wohl gut zu bezeichnen. Wenn nun heute die „Qualitätspresse“ die Ober-Corona-Welt-Dirigentin A. Merkel zitiert, Corona sei für alle eine Zumutung, aber die Einschränkung von Grundrechten sei rechtens, zitiert der Corona-Stürmer „Tagesspiegel “ die Frau Merkel heute.
          Ich denke eher, dass diese ganze Bundesregierung mit den Landesregierungen eine Zumutung für alle Menschen sind und ich denke auch, dass die Bundesregierung die wahren Gründe für das Eindampfen des öffentlichen und privaten Lebens nicht genannt werden. Merkel und Co. wollen die Menschen disziplinieren und das geht mit Infantilisierung, die den Menschen übergestülpt wurde, auch mit täglicher Unterstützung der „Qualitätsmedien“ sehr gut zu machen.
          Als entsprechendes gesellschaftliches Pass-Stück von der Gegenseite sind die teilweise bis zum Erbrechen angepassten Menschen, die sich die Atmen-Rede-Verbots-Stoffwische vors Gesicht machen. Tenor heute in Sachsen: „Ja, wir finden diese Masken im Gesicht Sch…, aber wir machen mit, weils von Oben so uns gesagt wurde, wir müssen das so machen.“ In einem solchen gesellschaftlichen Umfeld hält man es nicht lange Zeit aus (jedenfalls ich nicht), ohne erschöpft von diesem Anpassungsdruck, den die Eingeborenen der Regierungsquatschpolitik praktisch huldigen, ohne nachzudenken und ohne in Widerspruch zu gehen, zu sein.
          Ich bin mindestens einmal je Monat einmal im Dresdner Hauptbahnhof zum Umsteigen von einem in den anderen Zug, doch noch nie so leer habe ich diesen Hbf. bisher erlebt. Und dies ist auch anstrengend, da beklemmend.
          Ich hatte einige Zeitungen der Corona-Protesbewegung dabei, als ich jetzt am WE in Sachsen war und ja, zwei Zeitungen bin ich losgeworden. Eine bei einer Zugbegleiterin und eine bei einer jungen Frau, die zwei Kinder dabei hatte. Sonst keinerlei Interesse an Protest vermittelnder Zeitung.
          Und ja, der „Qualitätspresse“ (Print, Hörfunk, Fernsehen) und deren Veröffentlichungen wird immer noch am meisten geglaubt. Wobei ich mir sage, wie kann ich einer Reporterin oder einem Reporter das, was sie (m, w, d) sagt für bare Münze nehmen, wenn die Reporterin (m, w, d) mit verhüllter Nase und mit verhülltem Mund spricht und auch die Interviewpartnerin dasselbe macht, Mund und Nase verhüllen beim Interview. Solche Leute kann ich nicht ernst nehmen, denn diese verhüllten Leute vermitteln das Bild derjenigen, die mit der Corona-Terrorisierung (Nötigung zum Tragen eines Stoffwisches im Gesicht) im Staate einverstanden sind.
          Und da, wo ich zu Gast war, wird die Hoffnung in den Impfstoff gesetzt.
          Freundliche Grüße,
          Bult

        2. Hallo Rico,
          nicht nur, wie Sie (aus meiner Sicht) korrekt schreiben: „Gesundheitsextremismus“, sondern ebenso „GEsundheitsterrorismus“. Alle, die dies betreiben, sind in meinen Augen Terrorist/innen, bis hoch zur Merkel und Gate*. Vom Terrorismus ist es nicht weit zum Faschismus.

  14. Neuer, sehr guter Artikel auf Rubikon:
    https://www.rubikon.news/artikel/das-rebellenpaar

    Ein italienisches Forscherpaar arbeitet seit Jahrzehnten sehr erfolgreich zum Thema Nanopartikel, und seit es dies im Zusammenhang mit Covid-19 tut, wird seine Forschung massivst behindert.

    Auszug aus dem Inhalt:
    »Bislang handelt es sich nur um eine wissenschaftliche Hypothese, die auch Forscher der Universität Harvard aufgeworfen haben: dass sich ein Fremdkörper — ein Nanoteilchen — mit dem Virus verbinden könnte. «

    1. @Helene,

      es ist davon auszugehen das Nanoteilchen = ionisierter Feinstaub sich mit Zellresten – sog. Mikrovesikel – verbinden.
      Derart sind „Viren“ – in all ihren offiziell ausgelärmten Formen – ergo massenweise elektrostatisch negativ geladene (ionisierte) Feinstaubpartikel, die eingeatmet mit positiv geladenen Zellresten und dem intakten Proteom des menschlichen Körpers/Lunge reagieren.

      Es existieren keine „Viren“, sondern nur ionisierte Feinstaubpartikel, die wie schwach zerstäubte Uranmunition – man denke an Frieder Wagners Doku ‚Die verstrahlten Kinder von Basra‘ – einen erhöhten Beta-Zerfall bewirken. Betastrahlung wirkt wie radioaktive Gammastrahlung und ist bei schwacher Dosis gleichzusetzen mit ionisierten Feinstaub, der wiederum in Metropolen wie Wuhan oder Norditalien konzentriert als Stickoxide in der Atmosphäre vorzufinden ist.
      Doch letztlich ist alle zu starke Ionisierung (‚freie Radikale‘) schädlich für organische Elemente.
      Das Forscher wie A. Gatti und S. Montanari – genauso wie die elektrische Wirkungsweise des Universum – totgeschwiegen werden, liegt dem ökonomisch praktizierten Umstand zugrunde. Das habe ich im letzten Post verdeutlichen wollen.
      Denn es würde klar, daß die hinzukommende Ionisierung in Metropolen (G5, Handy usw…) eines elektromagnetischen Feldes eine Verstärkung erfährt und somit die Gesundheit zusätzlich belastet.
      Eine profitable Win/Win Situation mit gelenkten Ablasshandel für das sich gerade entlarvende Gesundheitsextremistische Gierimperium….

      Wie eine elektrisierte ‚Brownsche Bewegung‘ in der Petrischale steht hierbei exemplarisch der „Coronawahn“ für ein elektrostatisch- hochionisiertes Feld. Steht also auch für eine sich wiederholende Massenhysterie in weltlicher Petrischale, wie schon der russische Solarforscher Alexander Chizhevsky erkannte. Kausal betrachtet liegen hierin Kreuzzüge, Kriege, Revolutionen…. genauso wie klimatisch extrem kataklystische Veränderungen eines Planeten begründet…..

      Was einen Menschen ein Leben lang zusetzt, ihn altern und erkranken lässt, ist Ionisation als Reaktion Körpereigener positiv geladener Zellen mit dem ionisierten Umfeld….
      Die Haut eines Dachdeckers der 40 Jahre in der Sonne gearbeitet hat führt das jeden deutlich vor Augen. Doch heute ist es nicht nur Pigmentarme Haut, auch die Lunge und inneren Organe werden stärker zersetzt.
      Zu starke Ionisation der unteren Erdatmosphäre ist also der Kern aller Krankheiten, Seuchen und Psychosen. (suche: Elektrostatisches Feld)
      Bei der elektrostatischen Reaktion ionisierter Feinstaubpartikel entsteht eine sog. ‚Hochspannungskaskade‘ die sich in Millionen Mikroblitzen per Potentialausgleich an Molekülen der Körperzellen schädigend entlädt.
      (suche: Ionisator)
      Deshalb sieht ein „Corona-Virus“ aus wie eine kleine Sonne/Planet, deren Feinstaubhülle/Korona/Atmosphäre mit dem ionisierten Partikeln des Umfeldes elektrisch-entladend reagiert ->die Oberfläche entzündet sich, brennt, leuchtet, trocknet aus……
      Das heißt auch Bestandteile der Menschlichen Lunge werden dabei verbrannt, verkleben/-klumpen bei heftigen Polymerreaktionen und als Katalysator für den ganzen Prozess dient zudem eingeatmeter Sauerstoff!
      Der Hochgele(e)hrte Irrsinn kennt also keine Grenzen….
      Deshalb ist die zusätzliche Sauerstoffbeatmung bei Feinstaublunge ( = „Corona“) kontraproduktiv.
      Es ist als würde man ein Feuer durch verstärkte Luftzufuhr löschen wollen….

      Befallene Körperzellen haben also elektrodynamische Prinzipien -Leben und Sterben dadurch und tragen selbst ein kleines Magnetfeld, welches in Summe das menschliche Immunsystem darstellt, doch infolge extremer Ionisation sprichwörtlich verbrennt!
      So wie das Erdmagnetfeld bei zu starker Korona(!) von Sonne in elektrisch wechselwirkenden kosmischen Feld gleichsam geschwächt wird.
      Wie im Mikro so im Makro.
      Bedeutet im Kausalen auch, daß die gegenwärtige Planetenerwärmung innerhalb des schwankenden Solaren Magnetfeldes einem sich verändernden kosmischen Umfeld geschuldet ist….
      Der Mensch wirkt und leidet nur mit… ist aber nicht kausale Ursache!
      Wie menschliche Gehirnzellen auch reagiert und fungiert alles auf Basis von elektrodynamischen Prozessen (siehe Plasmaforschungen des Nobelpreisträgers Hannes Alfven oder des Elektroingenieurs Ralph Juergens zu einem elektrisch fungierenden Plasmaversum)

      Und das klingt alles nur seltsam fremd, wenn man die offizielle Heilsverkündung von bösen „Viren“ oder „Dunkler Energie“ glauben schenkt, sowie nicht nach Zusammenhängen sucht.
      Denkt man jedoch rational darüber nach erklärt sich auf Basis von elektrodynamisch-wie elektrostatischen Prozessen warum z.B. bei einem akuten Infarkt ein starker Stromschlag – quasi Pinch-Effekt – ein Herz wieder zum schlagen bringen kann.
      Mit der angeblichen Universalkraft „Gravitation“ funktioniert das nicht!
      War die Massage zu stark ist der Geist zu schwach 😉
      LG. Rico

  15. Ab und mit Montag, den 01. Juni 2020 verlangt das „Gesundheits(whn)amt“ der Stadt Chemnitz / Sachsen von den die Kinder im eigenen Haushalt Erziehenden eine Gesundheitsbescheinigung von den Kindern und Jugendlichen, die sich in den Schulen und Kindertagesstätten der Stadt Chemnitz aufhalten.
    Frage: Ist das durch die Hintertür, dass die Stadt Chemnitz einen Pass von den Erwachsenen, bei denen die Kinder und Jugendlichen wohnen, eine Virenfrei-Bescheinigung, wie die der Wie-im-Gesundheitswahn-Jahr-1933-fortfolgende-Jahre-Minister-Spahn in seinen feuchtesten Träumen nicht wagt, noch die Hoffnung zu haben, dass diese Bescheinigung über klinisch praktisch tote Kindertagesstätten-Kinder und Schulkinder und Jugendliche noch 0der wieder und dieses Mal sogar enorme praktische Urständ‘ feiert?
    Siehe https://www.blick.de/chemnitz/stadt-informiert-ohne-gesundheitsbestaetigung-kein-kita-oder-schulbesuch-moeglich-artikel10829860
    Die Stadt Chemnitz machte am vergangenen Wochenende, als ich dort war, einen praktisch klinisch toten, sauberen und klinisch reinen Eindruck. Klinisch rein bis zum Erbrechen.

  16. Damit bei Drosten die Kasse klingelt und die gesundheitsrechtliche Entrechtung von im öffentlichen Dienst in Berlin Arbeitenden und von Kindern in Kindereinrichtungen in Berlin:
    Siehe https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/coronatest-programm-fuer-berliner-schulen-und-kitas-startet-li.85844
    Also, wenn ich Busfahrer bei den Berliner Verkehrsbetrieben wäre, würde ich mir verbitten, mich als Corona-Test-Karnickel für Drostens med. Bude namens Charité un d für andere höhere Weihen verwursten zu lassen.
    Der Staat, hier der Berliner Corona-Stürmer-Senat, wird von Tag zu Tag offensichtlich mehr und mehr faschistoid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.