Gedankensplitter über ein Abschied nehmendes Gesellschaftsmodell in der Retrospektive


Vor einem halben Jahr schrieb ich Gedanken nieder, um sie später in einen Artikel einzubinden. Dass die sogenannte westliche Wertegemeinschaft vor einem Bruch stand, war nicht nur mir klar. Doch Ende März waren tatsächlich ganze Gesellschaften paralysiert. So sehr in Angst erstarrt, wie ich es nicht für möglich gehalten hatte. Das Geschehen erschien mir völlig surreal und ich fühlte mich von dieser Welt entkoppelt.


Bis auf wenige Ausnahmen, wie den Online-Portalen Rubikon und KenFM gab es selbst in den mir bekannten alternativen Medien ein bestürzendes Mitmarschieren mit der gleichgeschalteten Berichterstattung der Massenmedien. Ich war erschüttert und schrieb damals, am 27. März die folgenden Zeilen nieder (Quellen nachträglich hinzugefügt):


Wir erleben den Zusammenbruch der Fassendemokratie.

Lösen Sie Ihren Blick vom Coronavirus. Das Virus ist die Illusion, auf die Sie wie gebannt schauen. Es hätte auch etwas ganz anderes sein können, völlig egal was. Benötigt wurde etwas, was uns in Hypnose und Hysterie versetzt.

Die Hypnose gab es immer. Sie variierte nur.

Jeff Bezoz’ Menschenbild ist ein Düsteres (a1). Aber das Düstere in uns und den Menschen, denen wir im Alltag begegnen, ist auch real. Das Düstere in den Menschen versucht, einfach so weiter zu machen wie bisher. Amazon hat in wenigen Wochen 100.000 Mitarbeiter eingestellt. Einkaufen bei Amazon verlangt keine sozialen Kontakte.

Was ist, wenn wir unseren tatsächlichen (!) Bedarf eines Tages nur noch über Online-Händler decken können? Bezos jedenfalls ist in Zeiten der sogenannten Coronakrise mit einem Schlag um zehn Milliarden Euro reicher geworden. Der Börsenwert des Konzerns ist um 100 Milliarden Euro gestiegen. So läuft Kapitalismus. Dafür, als Gewinner der hausgemachten Krise wird man als “Mann der Woche” gefeiert (1).

Liebe Leser, das finde ich abartig. Aber genau das haben wir seit Jahrzehnten bedient und jetzt fahren wir die Ernte ein – und die ist nicht die eines gefährlichen Virus.

Das freut die Kreditkartenunternehmen, Logistiker, andere Investoren, die mit Amazon verdienen – und Bill Gates. Schließlich investiert er ja in diese Konzerne und finanziert damit seine “philantropische” Stiftung (2,3). Irgendwann wird es kein Bargeld mehr geben. Dann ist es auch mit dem Trinkgeld für den ausgebeuteten Postboten Pustekuchen. Wenn er denn überhaupt noch an Ihrer Haustür erscheint. Denn ob er das tut, könnte in einer zunehmend komplett überwachten Gesellschaft auch von Ihrem “Wohlverhalten” abhängen (4).

Wir sind Opfer, weil wir eben auch Täter sind.

Unter wie vielen Weihnachtsbäumen wird wohl in diesem Jahr, die Rendite des Jeff Bezos, mit hübschen Schleifchen dekoriert, den Lieben als Geschenk präsentiert? Auch diese Überlegung kann zur Besinnlichkeit beitragen, wenn man sich gerade allzusehr über das antisoziale Verhalten des Mulitmilliardärs — in diesen harten Coronazeiten, in denen wir doch alle ganz doll solidarisch sein müssen — echauffiert hat.

Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) “Jeff Bezos wollte sein Unternehmen ursprünglich mal „Relentless“ nennen, was so viel heißt wie knallhart oder gnadenlos. Auch wenn er sich dann für den Namen Amazon entschieden hat, beschreibt Relentless mit einem Wort die Philosophie seines Unternehmens: Gnadenlos gegenüber dem Wettbewerb, gnadenlos gegenüber den eigenen Mitarbeitern und letztlich auch gnadenlos gegenüber uns Kunden.” (4i)

(1) 24.03.2020; Wolfram Weimer; Person der Woche: Jeff Bezos, Der weltgrößte Corona-Profiteur; https://www.n-tv.de/politik/Der-weltgroesste-Corona-Profiteur-article21664237.html?utm_source=pocket-newtab

(2) https://www.mastercard.de/de-de/covid-19-info.html; abgerufen: 22.10.2020

(3) 30.01.2020; Jonathan Neuscheler; Bill Gates Aktien Depot im Check: Wie investiert der zweitreichste Mensch der Welt?; https://www.alleaktien.de/bill-gates-aktien-depot-im-check-wie-investiert-der-zweitreichste-mensch-der-welt/

(4) 13.10.2020; Nachdenkseiten; Johannes Bröckers: Die Daten der Menschen sind unantastbar; https://www.nachdenkseiten.de/?p=65779

(Titelbild) Boot, Wrack, Untergang; Autor: ASM Asaduzzaman; 21.02.2009; https://pixabay.com/de/photos/boot-untergang-waschbecken-wasser-55173/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 1

Von Ped

43 Gedanken zu „Bankrott“
  1. Hallo Ped.

    KenFM hat gerade mitgeteilt, dass sie weggehen aus Berlin. https://youtu.be/IN6Z9amkP98
    Die Begründung ist wirklich nicht mehr von der Hand zu weisen: Wir bewegen mit riesen Schritten auf den Faschismus zu.
    Warum erkennen die Menschen das nicht mehr? Sind sie schon so verblendet? Sogar Umfragen suggerieren die Bereitschaft der Menschen, selbst die unsinnigsten Maßnahmen die sich Merkel & Co ausdenken, willfährig mitzutragen.
    Ich habe wirklich Angst, wo das noch endet.

    Viele Grüße aus Halle

    Frank


    Wer generiert die Umfragen? Unabhängige Meinungsforschungsinstitute im Auftrag unabhängiger Medien? Sie SOLLEN Angst haben, Frank. Weil es Sie lähmt. Entziehen Sie sich dem.
    Grüße, Ped

    1. Mittels Umfragen wird auch fleißig manipuliert. Jeder kennt bspw die Umfragen zur Politikerbeliebtheit. Da bekommt man dann oft die bekannte Führerpropaganda geliefert.
      (Motto: Der Führer ist toll.)

      Hier lief es mal anders:

      Nachdem reitschuster.de bei den „Großen“ schon einmal auf Platz zwei war, kam meine Seite gestern auf Platz eins: Mit der von mir in Auftrag gegebenen, repräsentative Umfrage des renommierten Instituts INSA, nach der Angela Merkel die unbeliebteste Politikerin Deutschlands ist.

      https://www.reitschuster.de/post/medien-selbstmord-durch-bauchpinselei-und-ideologie/

      1. In Umfragen wird vorwiegen die Erwartungshaltung der Umfragenden erfüllt. Wer macht bei solchen Telefonumfragen mit? Ich nicht. Da machen die mit, die das System bestätigt sehen wollen weil sie sich als den besseren Teil davon sehen. Und auf der Straße? Sobald man das Mikrophon mit dem Sendelogo drauf hingestreckt bekommt, weiß man, was man zu sagen hat.
        Die die sich dagegen Auflehnen sind meist weniger professionell aufgestellt und fühlen sich in der Ihnen zugewiesene Rolle nicht wohl – eine Auswahl von entsprechend schlecht rüberkommenden Stimmen sehen wir dann regelmäßig in den staatstragenden “Satire-Sendungen” über “Verschwörungs-Idioten”.

        In einem Land, in dem der Diskurs “von oben” ausgeschaltet wurde, sind Umfrage nichts, aber auch garnichts wert und dienen nichts anderem als der Selbstbeweihräucherung.

        1. Übrigens sieht man da sehr gut die Funktion von “extra3” und “heute-show”, etc.:

          die Leute bekommen dort vorgeführt was einem passiert, wenn man gegen die herrschende Ideologie seine Meinung sagt. Jeder, der ein Mikrofon hingehalten bekommt und diese Bilder aus den einschlägigen Shows vor Augen hat, wird sich hüten sich vor seinen Freunden, seiner Familie, seinen Verwandten, seinen Nachbarn so zu blamieren. Und wie macht man das zuverlässig? Dem erwarteten Narrativ zustimmen, alles ganz toll und richtig finden, freundlich grinsen, perfekt schauspielern wie man es laufend von Tatort und Holywood vorgemacht bekommt.

          Was kann man da machen? Mut zur Hässlichkeit, Mut zur Blamage, Mut zur Irritation, das könnte helfen.

          1. Sehr geehrter Herr Storz,
            Ihre vielfältigen Kommentare und Leserbriefe weiß ich zu schätzen, sie enthalten neben Meinung auch jede Menge Substanz.
            Weshalb ich Ihnen antworte, ist folgendes Anliegen: Die Menschen, welche in diesem und vergleichbaren Foren unterwegs sind, müssen nicht mehr überzeugt werden; die Fakten und Argumente liegen seit langem auf dem Tisch. (Das Problem wohnt zugleich jeder Demo inne, mehr oder weniger.)
            Wir erreichen aber, und diese Erfahrung mache ich täglich immer wieder, mit Argumenten und Fakten diejenigen nicht, die die Regierungslinie vertreten – Fakten werden schlichtweg nicht zur Kenntnis genommen, man wird mit den uns allen nur zu gut bekannten Attributen belegt, Gesprächsfäden reißen ab, Freundschaften zerbrechen.
            Dirk C. Fleck bezeichnete in seinem jüngsten Beitrag auf KenFM die ständig ausgeweitete Maskenpflicht als die Sollbruchstelle, an welcher unsere Gesellschaft gerade zerbricht.
            Im Coronauntersuchungsausschuß war kürzlich Prof. Hüther von der Universität Göttingen zugeschaltet, dessen Diagnose in etwa dem entsprach, was ich oben formuliert habe. Sein Vorschlag: Wir sollten aufhören, mit immer noch mehr Fakten und Argumenten den Regierungstreuen zu kommen, damit erreicht man so gut wie gar nichts, kaum noch einer wird durch den Versuch eines konstruktiven Gespräches “die Seiten wechseln”. (In der Anfangsphase mag das noch anders gewesen sein, als die persönlichen Ansichten noch im Fluß waren.) Statt dessen sollten wir unser Gegenüber fragen: “Warum? Warum tust Du dies oder jenes in der jeweiligen Situation? Warum trägst Du eine Maske beim Waldspaziergang? Warum glaubst Du an die Wirksamkeit der Impfung? Warum denkst Du, nach der Pandemie könnte alles werden wie früher? Warum vertraust Du den Staatsmedien? …”
            Die Liste der Fragen ließe sich nahezu beliebig fortsetzen.
            Bertold Brecht formulierte für schwierige Situationen das Fazit: “Erwarte keine andere Antwort als die deine!”
            Max Frisch hat schon vor geraumer Zeit einen Fragebogen für schwierige und unklare Situationen entwickelt, gedacht zur Selbstvergewisserung.
            Aber auch wir selbst sollten uns fragen, auf welche Weise sind wir zu unserer Ansicht gelangt – auf rationalem Wege durch das Studium von Statistiken, durch Beobachtungen der Menschen, der gesellschaftlichen Verhältnisse, oder mehr auf emotionalem Wege, indem ein diffuses Unbehagen schließlich rational Begründung fand?
            Mir selbst beispielsweise liegen besonders Kinder und das ihnen wie irrsinnig aufgezwungene Maskentragen am Herzen – ich versuche mich in dieser Hinsicht wie der Fänger im Roggen (Salinger), um möglichst viele vor Schaden zu bewahren an Leib und Seele, aber mir selbst ist schon klar, warum ich meinen Fokus hauptsächlich dort sehe (ich kann hier im Forum nicht näher darauf eingehen).
            Kurzum: Da Sie offenbar Verbindungen zu anderen Medien haben, möglicherweise sogar zu den Staatsmedien, möchte ich anregen, daß Sie dort Fragenkataloge, die Sie selbst erstellt haben nach Ihren speziellen Ansichten und Ihrer Persönlichkeit, lancieren, mit Fragen, die sich jeder selbst beantworten kann zwecks Selbstreflexion.
            Dergleichen könnte nach Prof. Hüther helfen, die Spaltung der Gesellschaft wieder zu verringern, sogar niedrige Chargen in der Politik könnten damit einen gesichtswahrenden Ausstieg finden, wenngleich nach Prof. Hüthers Aussage für die Spitzenpolitiker der Machtverlust wohl nicht aufzuhalten sein wird.
            Ich selbst werde in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog nach meinem Kenntnisstand der Verhältnisse sowie der Psychologie erstellen und versuchen, ihn zu lancieren, wo, weiß ich noch nicht.
            Ich fordere hiermit zugleich jeden Foristen auf, der sich zu so etwas berufen fühlt, dieses oder ähnliches zu tun!
            Herzlichen Dank und ganz liebe Grüße – und ich hoffe, noch viel von Ihnen lesen zu können, egal, was es ist und wo!°


            Steffen, bieten Sie Ihren Fragenkatalog auch gern diesem Blog an. Vielleicht lässt sich da noch mehr draus machen.
            Herzlich, Ped

          2. immer gerne Herr Duck 😉

            Ich habe nicht die Absicht nachzulassen. Allerdings hat es was mit Ressourcenschonung zu tun, in besonders perfide gesteuerten Blogs keine Zeit zu investieren. Daher verteile ich meine Gedanken und “Ergüsse” gerne, aber nur auf ausgewählten Plattformen. Gerne aber auch auf mehr. Empfehlungen erwünscht.

  2. Ich habe auch Angst, wo das alles noch hinführt. Aber meine Angst nutze ich als Eintrittskarte, um mich anderen Menschen zu öffnen, statt mich zu distanzieren. Ich denke, diese lähmende Angst ist gewollt und alles andere wird in politische Überzeugungen kanalisiert. Ich kenne Linke, die bei überzeugten Neofaschisten grillen gehen und ich kenne extreme Rechte, die auf ihren Festivals Leute wie mich einfach nur aufknüpfen wollen.
    Und diese Polarisierung wird nur noch zunehmen. Eine Meinungsvielfalt wird es bald nicht mehr geben. Entweder dafür oder dagegen.
    Und ich bin ganz ehrlich froh, diesen Zirkus vor dem absoluten Armageddon noch halbwegs würdig zu entrinnen. Meine Kinder sind da in ihrer Entscheidungsfreiheit schon viel zu viel erzogen (worden)

    Und das tut weh !

    sozialistische Grüße an alle,
    die den Kopf
    noch erhoben
    durch die Gegend tragen.
    Ihr werdet
    wegignoriert werden,
    wie die vielen Nummern in Auschwitz.
    Wetten dass ?

    Unendlichs menschliches Leid war noch nie eine Bremse, wenn es um kurzfristigen Profit ging. Gegenteiliges nehme ichj gerne zur Kenntnis.

    1. “Atomino” Sie erfüllen alle Kriterien für einen “Maulwurf”:

      Pseudolinkes Getue, grenzwertige, untypische Wortwahl, unterschwellige Zersetzungsarbeit.

      Zitat von Ihnen:

      “Ihr werdet
      wegignoriert werden,
      wie die vielen Nummern in Auschwitz.
      Wetten dass ?”

      WAS SOLL DAS?

      Schon alleine dieses “Ihr” ist mehr als verräterisch. Auf welche Seite stehen Sie? Das schreibe ich nach ihrem Furor den Sie auf einer anderen Seite wegen angeblicher Verharmlosung des Nazi-Regimes verursacht haben. Wenn das Ihre einzigen Probleme heute sind ….

      1. Albrecht,
        »was soll das?«
        muß man Sie fragen.

        Was Sie hier machen, ist auch eine Art, den Widerstand zu spalten. Wir sind nicht alle bis ins Detail einer Meinung, und das müssen wir auch nicht sein.

        Hey, wir sind alle zermürbt nach 9 Monaten Maßnahmen inklusive aller Folgen. Können wir vielleicht mal aufhören, uns hier gegenseitig die Köppe einzuschlagen? Das freut unsere Gegner (und die gibt es ganz definitiv!) nämlich ohne Ende.

          1. Ach Albrecht…

            Mich haben Sie doch auch mal verdächtigt, ein Maulwurf zu sein, wissen Sie noch?
            Nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, hilft, den Blutdruck unten halten. Die Quecksilbersäule steigt durch das, was Merkel & Co. machen, täglich an. Da muß man sich nicht anderweitig im Kleinkrieg verlieren. Atomino immerhin verbietet Ihnen nicht den Mund, das Außer-Haus-Essen oder den Enkelbesuch. Und noch gibt es Meinungsfreiheit, auch (und gerade) auf diesem Blog.
            (Davon abgesehen, sind Sie auch nicht immer zimperlich in Ihren Äußerungen.)

      2. Ein Maulwurf in einem öffentlichen Forum ?

        zu der untypischen Wortwahl: manchmal habe ich zu später Stunde schon das eine oder andere Bier zuviel.

        Und zu dem pseudolinken Getue: ich habe Ped keine aktive Verharmlosung unterstellt, nur die Wortwahl fand ich mehr als unglücklich. Es ging um das Einsperren eines ganzen Volkes, welches sich “nichtmal die Nazis” getraut hätten. Und genau hier habe ich halt eine andere Sichtweise. Ein ganzes Volk wurde gleichgeschaltet, ein ganzes Volk wurde kriegsbesoffen gemacht, es wurden Bücher verbrannt, Gegner des Führerkultes massenweise verschleppt und getötet, die halbe Welt in Schutt und Asche gelegt, Millionen Zwangsarbeiter in die Kriegswirtschaft gepresst usw. usf.
        Auch ich bin nicht damit einverstanden, wie unter dem Vorwand von “Corona” mit uns umgegangen wird, aber “das gab es nichtmal bei den Nazis” stimmt einfach nicht. Die hatten klipp und klar dem Führer zu folgen. Und wie will man einem neu aufkommenden Faschismus begegnen, wenn der Nationalsozialismus, wenn auch ungewollt, so doch ziemlich eindeutig verharmlost wird. Ich schlage ein Ende der Diskussion um dieses Thema vor, wollte mich trotzdem schnell noch erklären.

        1. Für mich ist es nach wie vor keine Verharmlosung, meine Sichtweise und Begründung stellte ich ja schon ein.

          Nun ja, scheint nicht angekommen zu sein.

          Schönes Wochende, bis denn.

  3. “Zusammenbruch der Fass(ad)endemokratie.” This.

    Faschismus ist keine Schwarz-/Weiß-Malerei. Es ist ein Kontinuum mit vielen Graustufen. Derzeit liegen wir aber bereits bei 85%. Nur meine persönliche Einschätzung. Also die 15% verteidigen und ausbauen. Egal, was es uns kostet oder uns abverlangt.
    Catherine Austin Fitts sinngemäß: Der Tod ist nicht unbedingt das Schlimmste, was uns passieren kann. (https://www.youtube.com/watch?v=WKC5lENqeBw)


    Danke Oliver, so siehts aus.
    Was bleibt, um in den Spiegel schauen zu können: Weitermachen und besser werden.
    Herzlich, Ped

  4. Wie würden wir dastehen, wenn nur mal kurz aber weitreichend die Stromversorgung ausfallen würde?

    Heizungen gingen nicht mehr, Kühltruhen würden abtauen – das wäre auch früher in Deutschland so gewesen (und zB in den USA ist das immer wieder der Fall, ganz zu Schweigen von weniger entwickelten Ländern), aber heute würde bei uns die gesamte Informationsstruktur zusammenbrechen, die Menschen wären plötzlich unterhaltungslos, anleitungslos, führungslos, kopflos, keine Paketnachverfolgung mehr, würde überhaupt Post befördert werden?, kein Teamview, Zoom zur Krisenbewältigung, die Smartphones und Handys wären tot – ABER es gäbe auch kein Backup-System “Festnetz” mehr, heute brauchen wir fürs Telefonieren ZWINGEND Strom für den Router, Analogtelefonie gibt es vielleicht höchstens noch in Randzonen, das “Internet der Dinge”, tot, die Automation, Industrie 4.0, Near-field-Communication, 5G, alles futsch, die Steuerung komplexer Anlagen, etwa Chemie-Werke, gefährdet, Elektro-Autos ständen still, ebenso E-Roller, E-Bikes (gut, letztere kann man noch mit Muskelkraft bewegen), in verschiedenen Bereichen gäbe es Datenverluste (nicht alles ist professionell abgesichert), kein Internet, kein Fernseher, kein Twitter, Facebook, Whatsapp, wer hat heute eigentlich noch ein batteriebetriebenes “Transistorradio” zu Hause. Internet-Radio, DAB-Radio, alles hängt am Netz.

    Unsere Gesellschaft marschiert mit den Techno-Päpsten an der Spitze in die totale Abhängigkeit und verliert damit jegliche Resilienz, also die Fähigkeit, auf Krisensituationen belastbar und überlebensfähig zu reagieren.

    Wir leben in einer Techno-Wunderwelt – und haben jedes Gespür dafür verloren, wie verwundbar, wie verletzlich wir sind, wie prekär unserer Situation ist, wie dünn das Eis ist, auf dem wir stehen.

    Nunja, “Corona” wäre auf einen Schlag verschwunden, wenn der Strom weg wäre.

    1. Genau so ist es.

      Ich besitze ein netzunabhängiges Radio, bezweifle aber, daß es nach einem 48stündigen Blackout noch etwas empfangen kann, da ja auch die Sendeanstalten sehr netzabhängig sind. Habe in meinem Arbeitszimmer sogar noch ein Tastentelefon mit Schnur, das funktioniert noch ohne Router. Ob ich damit im kurzfristigen weitreichenden Schadensfall mit Absturz der Rechner des Telefonanbieters noch jemand erreichen werde, darf ebenfalls bezweifelt werden

      Bei einem Totalausfall des WWW würde auch der fußläufig erreichbare Supermarkt keine Waren verkaufen kann, da die Logistik über das Netz läuft und dafür sorgt, daß am nächsten Tag der EDEKA-Laster genau die Dinge bringt, die am Vortag verkauft worden waren, mit einem Anglizismus “just in time”.

      Unsere Gesellschaft ist sehr fragil geworden. Dafür haben wir nicht einmal 20 Jahre gebraucht.

      1. Und man denke mal nur an das digitale Bezahlen …

        Und es gibt ja tatsächlich verstrahlte Irre, die die Abschaffung des Bargeldes begrüßen würden so wie es bekloppte Fans der Zeitumstellung gibt (“da kann ich morgens eine Runde joggen gehen und abends länger im Biergarten sitzen”, mein Tipp: besser eigene Arbeitszeiten ändern – oder Firma wechseln)

  5. Danke für diese Worte Ped.
    Möchte nur feststellen dass nicht die Fasadendemokratie zusammenbricht, sondern die selbsternannten Herren dieser Welt und Inhaber der Spezies Mensch, sich ihrer grausamen Sache so sicher sind (was sie angesicht dessen wie es um die Meschen steht auch sein können), dass sie ab dem Jahr 2020 komplett maskenlos ihr Verbrechen an der Menschheit, der Natur und diesem Planeten vollenden können!
    Habe vorhin eine schöne kleine Rede eines Mitmenschen erhalten und diese hochgeladen damit ich sie euch zukommen lassen kann, denn sie spricht mir so sehr aus der Seele, dass ich es selber nicht besser ausdrücken könnte.
    Muss anfügen dass auch ich nach 2-3 Wochen die sogenannte “Pandemie” als den für alle Ewigkeit entscheidenden Krieg zwichen Oben vs. Unten für mich erkannt habe und nun nach einigen Monaten leider auch bestättigt wurde.
    Wie du es so treffend beschrieben hast: “Wir alle sind Täter!” und die Flucht in die Opferrolle vor der eigenen Verantwortung unserer Gesellschaft und ihrer Zukunft gegenüber, ist niemals die Lösungsondern der größte Teil des Probles. Die Lösung kann nur sein sich dem Ganzen entgegen zu stemmen und bis zum letzten persönlichem Atemzug dagegen zu kämpfen so entmenschlicht zu werden, wie es gerade geschieht. Einfach dabei nicht mehr mitmachen und das gegenteil “Leben” und vorleben!!
    LG an alle und hier die Worte die mir aus der seele sprechen!
    () https://www.youtube.com/watch?v=k0z9INrmCC0&t=10s

  6. Ich bin Laie und alt noch dazu, aber auch ich fürchte, dass die Zeit digitaler Kommunikation zu Ende geht. Wir brauchen analoge, sprich persönliche Beziehungen. Deshalb auch hier meine Frage: Gibt es in dieser Gemein-schaft jemanden, der in Leipzig wohnt und bereit ist, sich mit mir zu treffen? Herr Frey hat meine Mail-Adresse. Ich fürchte, es bleibt nicht mehr viel Zeit, um Kontakte zu knüpfen. Johannes Gerdes

      1. Lieber Jürgen Elsen, es hat schon ein Jüngerer mir Telegram am PC installieren wollen und nach einer Stunde aufgegeben. Heut höre ich nun von Herrn Jebsen, dass dort auch jederzeit abgeschaltet werden kann. Ich suche also lieber einen Menschen, dem ich leibhaftig die Hand geben kann, mit dem ich sprechen kann. Und den muss ich finden, bevor auch Mail-Verkehr gefährlich oder gar unmöglich wird.

        1. hm, Sie schreiben im Internet, um jemand zu finden, und wenn dann eine Möglichkeit über das Internet zurück kommt, möchten Sie physikalisch eine Hand geben …
          Da weiß ich aber nicht, wie das funktionieren soll.
          Wenn Sie direkt physikalischen Kontakt möchten, dann müssen Sie vor die Türe auf die Straße usw. gehen 🙂
          Oder Sie müssen hier eine Kontaktmöglichkeit hinterlassen, die ich an Menschen in Ihrer Nähe weitergeben darf.
          Sonst wird aber auch gar nichts draus …

          1. Das tue ich gern, habe auch keine Scheu, hier meine Email-Adresse anzugeben: xxxx
            Ich hatte gedacht, es ginge über peds ansichten, es soll mir aber auch so recht sein.
            Für Ihr Interesse danke ich sehr. J.G.


            Ja, die Vermittlerrolle übernehme ich gern. Aus Datenschutzgründen habe ich Ihre E-Mail-Adresse aus dem Post genommen. Die können Interessierte über mich bekommen.
            Herzlich, Ped

  7. Frage an die Runde: wurde eigentlich dieses DIVI Intensivregister schon einmal fachkundig begutachtet? Kennt jemand eine Seite, einen Link?

    Meine Beobachtungen:

    https://www.intensivregister.de#/intensivregister
    “Aktuelle Belegungssituation intensivmedizinischer Bereiche der Krankenhaus-Standorte Deutschlands”, “Zeitreihen”

    Wenn man sich diese Seite anschaut, fällt einem als wissenschaftlich geschulter Mensch die völlig irreführende Darstellung auf.

    Nehmen wir die unterste Grafik: “Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle an Anzahl belegter Intensivbetten”

    Dort wird suggeriert, dass mit dem Anstieg der angeblichen Covid-19-Fälle zeitgleich ein Anstieg der Intensivplatz-Belegung erfolgt wäre. Nach dieser Grafik war die Intensivplatz-Belegung vor dem dem 20. März wie auch die Anzahl der schweren Covid-19-Fälle 0 (in Worten “Null”!)

    Dann scheint die Intensievplatz-Belegung sehr schnell auf einen Wert um die 20.000 angestiegen sein, auf dem sie verharrt, leichte Schwankungen nach oben und unten.

    Schaut man sich die erste Grafik “Anzahl meldender Meldebereiche” an, so wird klar, wie diese Unmöglichkeit zustande kommt: die Anzahl der Meldebereiche stieg ab dem 20. März von 0 (Null) kontinuierlich an.

    Nun ist es schon komisch, dass dieser Anstieg der Meldebereiche voll auf die Intensivplatz-Belegung durchschlägt, indem diese Kurve genau diesen Anstieg, zumindest bis 16. Juli, abbildet. Aber die Kurve der intensiven Covid-19-Fälle scheint völlig unbeeindruckt. Das ist völlig unmöglich.

    Weitere Auffälligkeiten: die Anzahl der Meldebereiche steigt ab dem 20. Juli noch einmal an. Das schlägt sich in der Grafik “Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve)” nieder. Und zwar sehr ungewöhnlich: die Anzahl der freien Betten nimm nämlich ab, aber dafür wird plötzliche ein vorher nicht vorhandene Notfallreserve ausgewiesen. Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass da nichts reales passiert ist, sondern Definitionen, Zählweisen, Richtlinien oder Einordnungen geändert worden sind.

    Aber nun kommt’s und das ist das Wesentliche:

    die Grafiken c und d zeigen mit den Kurven “Belegte Betten” völlig eindeutig an, dass das angebliche Covid-19-Geschehen NULL AUSWIRKUNG auf die Bettenbelgeung der Intensivstationen hatte und hat!

    Wenn man die Verzerrungen der Darstellung ignoriert, so wird klar sichtbar, dass die Kurve der Anzahl der belegten Betten im August ein durchschnittliches Maximum erreicht hat ( wir wissen alle von den Hitzetoten dieser Zeit) aber weder der “Covid-19-Hügel” vom Frühjahr noch der “Covid-19-Anstieg” jetzt im Herbst zeigt irgend eine Auswirkung auf die Bettenbelegung (das kontinuierliche Auf und Ab ignorieren, scheint ein Artefakt der Datenerhebung zu sein).

    Und man mache sich klar: das sind ja die angeblichen Covid-19-Patienten AUF den Intensiv-Stationen, nicht etwa nur mögliche “Fälle”. Es werden einfach Intensiv-Patienten, die schon auf den Intensiv-Stationen liegen, als Covid-19-Fälle definiert oder “entdeckt”, anders kann dieses Ansteigen der Covid-19-Intensivfälle ohne Anstieg der Bettenbelegungszahl nicht erklärt werden!

    Wir werden in einem Ausmaß verarscht – es ist unvorstellbar!


    So ist es. Auch an diesem Thema bin ich bereits dran. Nächste Woche plane ich die Veröffentlichung des entsprechenden Artikels.
    Herzlich, Ped

  8. Aus aktuellem Anlaß möchte ich hier folgenden Aufruf hinterlassen:

    WIR WEIGERN UNS.

    Was die Dame da vorhat, ist dermaßen irre und bewegt sich weder auf dem Boden des Grundgesetzes noch auf dem Boden überhaupt irgendeines Gesetzes, daß man das einfach nicht ernst nehmen kann.

    Ich für meinen Teil werde mich an nichts davon halten, weil ich absolut keine gesetzliche Grundlage erkennen kann. Das ist Schikane und Tyrannei pur.
    Hier, meine Damen und Herren, ist die Grenze.

    Ich bitte alle darum, das weiterzugeben und sich anzuschließen.

  9. Die neue Logik unserer Zeit: ohne Impfung oder “Maßnahmen” wäre alles viel schlimmer – Belege dafür: Null

    Diese Logik sehen wir tagtäglich angewandt bei der Begründung von „Maßnahmen“ und Lockdowns: ohne wäre ja alles viel schlimmer gekommen!

    Fakten? Egal!

    Tatsache ist Stand heute:

    wir haben kein erkennbar auffälliges Krankheitsgeschehen
    wir haben keine Mehrbelegung auf Intensiv-Plätzen in Krankenhäusern
    wir haben keine Übersterblichkeit
    stattdessen
    wir haben einzig und allein eine „Test-Pandemie“ mit behaupteten Infizierten und Kranken („Fällen“)
    wir haben einen faschistoiden Angriff auf Grund- und Menschenrechte, körperlicher wie geistiger Gesundheit von uns Bürgern, also auf emotionales Wohlbefinden, Intelligenz und Verstand

    Es gilt das Selbstverteidigungsrecht.

  10. Diesen hier kann ich mir gerade nicht verkneifen:

    Seit gestern (28.10.2020) bin ich (ver)fassungslos. Gut, das Grundgesetz ist noch da, aber die staatlichen Gewalten halten sich nicht dran.

    Ich gebe eine Runde demokratischen (also gewaltfreien) Widerstand für alle aus. Na denn: Prost!

  11. Zuerst herzliche und solidarische Grüße an Ped, Albrecht, Steffen und die vielen anderen Aufrichtigen hier im Forum.
    Mein Kommentar und Appell zugleich:
    Die Zeit des zielführenden analogen Protestes und Widerstandes ist bald vorbei, da nicht mehr zielführend d.h. grundstürzend möglich, wenn in rasantem Tempo willkürlich digital gestört und abgeschnitten wird.
    Der Protest geht dann nur noch weiter mit Masse und zivilem Ungehorsam! Ich bin bereit dazu!

  12. Nicht nur in Deutschland, auch in Italien und Spanien haben die Menschen genug von diesem totalitären Schwachsinn.

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2020/10/29/corona-proteste/

    Übrigens sieht man nebenbei ganz schön, was für eine Lüge dieses Vereinigte Europa, EU, ist: nichts in den EUbesoffenen-Mainstream-Medien über Vorgänge in anderen Ländern der EU. Das Ausmaß der Lüge, Täuschung, des Betrugs der Wähler hat seit der EU-Gründung immer neue Höchststände erreicht.

  13. Fazit für mich:

    Die Regierung vernebelt das eigene Versagen seit dem ersten Lockdown. Die Zahlen damals waren am sinken, nicht am steigen und der Lockdown damals schon unsinnig.

    Die Wirtschaft und somit die Grundlagen zur Existenz jedes Einzelne, wurde gegen die Wand gefahren DURCH MAßNAHMEN TEILE DER REGIERUNG IN SELBSTERMÄCHTIGUNG, Schuld war und ist kein Virus!
    Jetzt kommt Lockdown 2 und uns als Bürgern wird vorgehalten, wir hätten ja nicht die Maßnahmen eingehalten und WIR SIND ES JA SELBER SCHULD, das nun Lockdown 2 kommt.

    Alles beruht auf geschönten Zahlen und vor Allem auf Angst und Panik machen.
    Die Merkel Regierung ist ja vollkommen schuldlos und hat ja nur maßgeblich und maßvoll gehandelt, so stellt sie sich da.

    Mir reicht es.

    1. Tommi, es war kein Versagen, sondern planvolle Absicht.
      Ziel war und ist es, ein totalitäres System in der westlichen Welt zu installieren.
      In Deutschland zündet aktuell die 2. Stufe.
      Über verdachtsunabhängige Kontrollen, Hausdurchsuchungen und eine Hilfspolizei aus Spitzeln wird offen diskutiert. Denunziententum wird aktuell bereits gefördert.
      Offensichtlich versucht die Regierung, diesen Neo- Faschismus mit Höchsttempo zu installieren, bevor der Widerstand zu groß wird.

      1. Verehrte*r @Strukturdenke,

        vielen Dank für den Hinweis, was Hintergrund und Ziel der ganzen Regierungsaktionen sind.

        https://peds-ansichten.de/2020/10/infektionsketten-diktatur-kontaktverfolgung/#comments

        Anbei möchte ich da auch auf meinen damaligen Blogbeitrag hier hinweisen und zu einigen mehr von mir hier, um diese Zeit herum.

        Wie von Ihnen umschrieben, ja, genau da sind wir gerade und ist nur der Anfang von unserem Ende.

        Herzlichst, Tommi.

  14. Herr Kuhbandner hat sich dankenswerter Weise der Frage, die ich mir bezüglich den Daten des DIVI Intensivregisters gestellt habe, auch angenommen:

    https://www.heise.de/tp/features/Corona-Lockdown-Droht-tatsaechlich-eine-akute-nationale-Gesundheitsnotlage-4942433.html

    Er kommt zum selben Ergebnis: die angebliche “Covid-19-Pandemie” hat keinerlei Auswirkungen auf die Belegungen der Intensivstationen.

    Wir haben nicht immer mehr Covid-19-Intensivpatienten, wir haben nur immer mehr Intensivpatienten die positiv getestet wurden aber aus völlig anderen Gründen auf den Intensivstationen liegen.

    1. Ich hoffe, dass die Gerichtbarkeit bis in den höchsten Instanzen, auch diese Umstände würdigen und berücksichtigen wird, Herr Storz.

      Danke für Ihre mühevolle Arbeit beim Auseinandersetzen und für uns Aufschlüsseln der DIVI Zahlen und nun den Hinweis auf den Beitrag auf Telepolis zum Thema.

      Vielleicht nicht ganz passend, dennoch aber Richtungsweisend, dass in der juristischen Fachwelt sehr wohl bekannt ist, dass nur Sie noch die letzte Säule unserer Demokratie sind und dringend alles wider auf die Füße stellen müssen.

      Ein sehr schöner Aufsatz zum Thema:
      Coronakrise – eine Bewährungsprobe für Demokratie und Rechtsstaat – Von Rechtsanwalt Dr. jur. Johannes Neyses, Kanzler der Universität zu Köln a.D.
      Ab Seite 58.
      Dahingehend lässt es mich ein wenig hoffen.

      https://www.rak-koeln.de/content/download/3509/49802/version/1/file/KF%202020_3.pdf

  15. Auch wenn’s ein bißchen gedauert hat, so langsam stehen die Leute auf. Jeder auf seine und jede auf ihre Weise.
    Hoffen wir einfach, daß das Beispiel Schule macht. Und möglichst bald.

    Für die Wahrheit, die Freiheit, das Leben.

  16. Meiner Meinung nach, hat Merkel vor vielen Jahren die jetzige “Corona”-“Impf”-Hysterie und íhr Schalten und Walten als Despotin eingeleitet.
    Zum Beispiel mit dem PR-Gag mit dem Gefälligkeits-Sportjournalistik-Studenten, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=tjTSaZbZ_n4 in Bezug auf das Jubiläum, es gäbe keine Kinderlähmung mehr auf Grund der Impfungen gegen die Kinderlähmung.
    Das stimmt so nicht. In der DDR gab es nachweislich (einer der Betroffenen hatte sogar, dank des unermüdlichen und unerschrockenen Einsatzes seiner Mutter gegen die Behörden in der DDR, hohen Schadensersatz und hohes Schmerzensgeld erhalten) Impfgeschädigte. Mir sind zwei der Impfgeschädigten bekannt. Der betroffene Mensch, dessen Mutter mit den Behörden der DDR für das Zahlen von Schadensersatz und Schmerzensgeld für ihr Kind gestritten hatte, war nach der so genannten politischen Wende auf dem Territorialgebiet der DDR leider verstorben.
    Es ist das Gedankengut der Merkel, was uns hier in den Abgrund reißt beziehungsweise diese (Un)person selber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.