Wer legt eigentlich fest, mit wem wir reden dürfen?


Worauf schauen wir: Auf das Trennende oder Verbindende? Wer definiert rote Linien? Wo holen wir uns unser Misstrauen ab? Die Querdenken-Bewegung steht, seit diese ihre allerersten Atemzüge getan hatte, unter dem ständigen Generalverdacht, mit “Rechten”, “Reichsbürgern” und “Verschwörungstheoretikern” gemeinsame Sache zu machen. Solcherart Versuche, die Bewegung “Querdenken” für die Gesellschaft als unakzeptabel zu symbolisieren, werden permanent über die Meinungsmacht transportiert.


Mit Argusaugen verfolgen die moralinsauren Sittenwächter der einzig wahren, alternativlos guten Gesellschaft jede Aktivität all derer, die sich aktiv dem Abbau des demokratischen Rechtsstaates entgegenstellen. Die mehr oder weniger alternativen Medien wiederum haben offenbar das Problem, dass sie meinen, ihre Glaubwürdigkeit gegenüber der (noch) Meinungsführerschaft nachweisen zu müssen.

Dabei werden — das überwiegend unbewusst — die Narrative der Meinungsführer aufgenommen. In diesen wird festgelegt, was, vor allem aber wer gut und böse ist, welche Denkansätze akzeptabel und mit wem ein Diskurs oder gar Austausch nicht mehr gestattet ist. Jahrelang hat man den Menschen bestimmte Schlagwörter in die Hirne gepresst, die gleichzeitig, möglichst untrennbar mit negativen, bedrohlichen Emotionen verknüpft wurden.

Die meisten Menschen wissen rein gar nichts über jene Mitmenschen, die sich der sogenannten Reichsbürger-Szene zugehörig fühlen — außer, dass die irgendwie rechts oder gefährlich sein müssten. Mit ihren Emotionen wird “gearbeitet”, nicht mit ihrem Wissen. Die Schere im Kopf als wirksames Mittel um zu polarisieren und zu spalten, sie funktioniert nach wie vor beeindruckend erfolgreich im Sinne des Erhalts und der Stärkung bestehender Machtstrukturen.

Auf diese Weise hat man “Querdenken” in eine Rolle gedrängt, sich für jede Aktivität im Rahmen dieser für alle Menschen des Landes offenen Bewegung rechtfertigen zu müssen. Das ist das klassische Mittel von Macht: Behauptungen, gern auch Verleumdungen aufzustellen, diese mit moralischer Verurteilung zu koppeln und dabei auf die zuvor selbst in die Gesellschaft eingebrachten Vorurteile zu setzen. Allein diese Diffamierung — denn eine solche wird damit betrieben — konterkariert bereits die Regeln die man für einen demokratischen Rechtsstaat in Anspruch nimmt.

Die Auffälligkeit, mit der man einerseits die “Reichsbürger-Szene” als staatsfeindlich, gar terroristisch zeichnet und andererseits geradezu krampfhaft ein systemisches, strategisches Bündnis der “Querdenker” zu ersteren, “nachzuweisen” sucht, scheint einer Reihe alternativer Medien und auch Vieler den derzeitig kritisch den Maßnahmen der Regierung Gegenüberstehenden, entgangen zu sein. Vielmehr ist ihr Glauben (!) an die “Querdenker” sofort erschüttert, wenn sie über den Mainstream mit neuen “Erkenntnissen” getriggert werden.

Misstrauen zu schaffen ist eines der hervorstechenden Merkmale von Machtpolitik. Das spaltet nicht nur. Es lenkt auch ab vom Wesentlichen: von den Inhalten. Aktuell steht der demokratische Rechtsstaat vor seiner Auflösung. Das thematisieren die “Querdenker”. Nicht gut für Jene, welche in Politik und Medien beauftragt sind, knallharte Privatinteressen umzusetzen. Ja, die “Querdenker” zeigen auch schlüssig auf genau diese Privatinteressen und gefährden auf diese Art und Weise Selbige. Gerade weil dies alles sehr schlüssig argumentiert wird, darf man so etwas als Vertreter der Macht auf keinen Fall aufnehmen und diskutieren. Auf dieser Ebene würde man die existente Macht schließlich schwächen.

Also greift man Personen an und bedient Emotionen und Instinkte, verunglimpft und verleumdet, bedient sich der Beweisumkehr und führt so die angegriffenen Protagonisten von einem Dilemma in das Nächste. Das funktioniert gerade deshalb so gut, weil auch ein großer Teil derer, die sich selbst in gewisser Weise als “aufgewacht” ansehen, sehr wohl weiter in der subtilen Propaganda herrschender Macht verfangen sind.

Führende “Querdenker” sollen sich mit einem “Reichsbürger” getroffen haben. Ach Gott, wie furchtbar ist das denn?!

Viele von denen, die vor Spaltung warnen, scheitern bereits an der gerade genannten Hürde. Jede Hoffnung ist verloren. Alles das, was durch die “Querdenken”-Bewegung in der Gesellschaft erreicht wurde — wie zum Beispiel das Aufweichen von Lähmung und Lethargie sowie die Selbstermächtigung Hunderttausender Menschen — spielt plötzlich keine Rolle mehr. Man ist betroffen, dass die “Querdenker” angeblich “unterwandert” wurden (1).

Betroffenheit ist eine Emotion! Wo kommt die her? Wer hat uns dieses emotionale Ei wohl ins Nest gelegt? Welche Erwartungen erfüllen wir auf diese Art und Weise eigentlich mit unserer Betroffenheit? Wie viel Substanz steckt da drin — möglicherweise gar keine? Wir werden immer und immer wieder über unsere Emotionen aufs Kreuz gelegt. Schauen wir auf unsere Emotionen!

Wenn wir negativ denken, schauen wir auf das halbleere Glas, positiv ausgerichtet jedoch auf das Halbvolle! So wir Variante zwei bevorzugen, gibt es für mich kein Manko, das ich jetzt “Querdenken” andichten müsste. Außer, dass diese Bewegung möglicherweise, ja ganz sicher zu wenig mitstreitende und trotzdem eigene Wege gehende Bewegungen an ihrer Seite hat. Darin liegt aber auch die erfüllbare Perspektive. Aber das kann man “Querdenken” nicht anlasten — was allerdings getan wird.

Relevant ist übrigens auch nicht, dass vielleicht ein “Querdenker” mit einem “Reichsbürger” geredet hat. Relevant ist — zumindest für mich — dass Menschen miteinander sprechen. Dass wir fähig sind, Dissonanz auszuhalten, andere Perspektiven einzunehmen, um zu verstehen. Entscheidend ist, dass wir — gerade in diesen gefährlich spaltenden Zeiten —, den Austausch und die gemeinsame Suche nach Lösungen pflegen.

Relevant für die Protagonisten von “Querdenken” ist die Schaffung eines gesellschaftsübergreifenden Debattenraumes. Relevant für das staatlich existente und privaten Interessen dienende Machtkonstrukt ist das Gegenteil: die Schließung dieses angestrebten Debattenraumes. Und wie bekommt man das hin? In dem man möglichst alle kritischen und damit störenden Geister mit dem Geist des Misstrauens impft und so gegeneinander ausgrenzt. Macht selbst grenzt nicht aus, das tun vielmehr die von dieser in uns etablierten beschränkten Denkmuster, samt der selbstredend durch das Wahrheitsministerium (letztlich auch in unserem Kopf!) freigegebenen, aber zuvor hochgradig eingeschränkten, als gesellschaftlich akzeptabel verkündeten Menschen und Bewegungen.

Kommen wir also wieder zum Wesentlichen zurück, zu den Inhalten. Setzen wir uns ehrlich mit diesen auseinander.

Dies schien mir dringend erforderlich, der Pressemitteilung vorangestellt zu werden, die Querdenken 711 am Dienstag, den 17. November veröffentlichte:


QUERDENKEN 711 – Stuttgart

PRESSEMITTEILUNG

Arbeitstreffen am 15.11.2020 in Wöhlsdorf bei Saalfeld; Stuttgart/17.11.2020

Am 15.11.2020 fand ein Arbeitstreffen der Querdenken-Initiativen in Saalfeld im „Hacienda Mexicana“ statt, um in einem persönlichen Austausch die Vernetzung der Initiativen zu ermöglichen.

Insbesondere, da nun das geplante 3. Infektionsschutzgesetz mit dem § 28 a und dem § 36 seit Kurzem im Bundestag vorliegt und dieses Gesetz weitere massive Grundrechtseinschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens ohne parlamentarischen Eingriff oder Kontrolle, bis hin zur Aufhebung der Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG), allgemein ermöglichen soll, war ein solches Treffen notwendig. Wir sehen in diesem Gesetz eine Gefährdung der demokratischen Grundsätze und der rechtsstaatlichen Konformität.

Die Auswahl der Örtlichkeit erfolgte durch das Team von QUERDENKEN 711, da Michael Ballweg, der Gründer der Initiative QUERDENKEN711 in der Woche zuvor an einem Gesundheitsseminar in Thüringen teilgenommen hat. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Verordnung war es schwierig einen Ort zu finden, an dem ein Arbeitstreffen mit mehr als 50 Personen in einem sehr großen privaten Raum möglich ist.

Aus diesem Grund hat das Organisations-Team die Einladung des Besitzers des „Hacienda Mexicana“ angenommen, da dieser über ausreichend große Räume verfügt, um ein solches Treffen zu ermöglichen. Die Ideologie der Reichsbürger deckt sich nicht mit den Motiven der Querdenken-Initiative und hat damit nichts zu tun. Es war auch kein Treffen zwischen einer Reichsbürger-Bewegung und der Querdenken-Initiative.

Anwesend war auch Herr Peter Fitzeck, der aus unserer Sicht fälschlicherweise der Reichsbürgerszene zugerechnet wird. Tatsächlich ist er jemand, der auf dem Boden des Grundgesetzes nach Gesetzeslücken sucht, die eine weitgehende Autonomie von staatlichen Strukturen — wie zum Beispiel Finanz- und Gesundheitssystem — ermöglicht.

Die Idee und Ideale von Querdenken sind:

Wir reden mit allen, die friedlich und gewaltfrei agieren und verweigern jedwede Vorverurteilung, wir eröffnen einen freien und demokratischen Debattenraum. Wir stehen für Frieden, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Das ist der Debattenraum, in dem wir uns bewegen. Alle Menschen, für die Gewalt oder menschenverachtende Äußerungen ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sind, stehen außerhalb unseres Debattenraums, alle anderen sind innerhalb unseres Debattenraums. Ob jemand durch Dritte als Reichsbürger bezeichnet wird, oder als Links-Autonomer, oder als was auch immer, das ist dabei für uns unerheblich. Querdenken heißt miteinander sprechen und nicht übereinander, oder zu hetzen.

Querdenken heißt Respekt vor den Menschen und seiner Individualität und seinem Weltbild. Unser Ziel ist, diesen Debattenraum zu öffnen und Menschen zu ermöglichen, selbst und eigenständig Entscheidungen treffen, wie sie mit den massiven Einschränkungen der Grundrechte und der derzeitigen Entwicklung umgehen und wo sie stehen.

Das Arbeitstreffen beinhaltet folgende Themen:

  1. Aktuelles Demonstrationsgeschehen, Demonstrations-Formate, Stärken & Schwächen der Demonstrationen, gewonnene Erkenntnisse (Bewerten und Verdichten von Erfahrungen, Entwicklungen, Hinweisen, Fehlern und Risiken)
  2. Stärken und Schwächen von zinsbasierten Geldsystemen; Anforderungen an stabiles und unabhängiges Geld- und Finanzwesen
  3. Gesundheitsvorsorge – Alternativen zur Schulmedizin; Notwendigkeit von Heilpraktikern und Osteopathen

Wir sind keine Querulanten, sondern Demonstranten nach unserem demokratischen Recht. Wir stellen uns quer, wenn wir etwas für ungerecht halten und wollen ein Mitbestimmungs- und Vetorecht, wenn Amtsträger, wie seit März geschehen, in unsere Grundrechte ungefragt und in massiver Form ohne sinnvolle Begründung eingreifen. Wir sind freie Bürger und Bürgerinnen aus allen Bevölkerungsschichten und vor allem sind wir keine unmündigen Untertanen.

Wir sind selbstständig denkende Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungs und Glaubensbekenntnissen und jeder auf seine Weise ist individuell. Wir alle halten aber — allesamt — die schweren Grundrechtseinschränkungen für unangemessen.

Ein eigenes Königreich brauchen die Querdenker nicht und fordern dieses auch nicht, denn wie man sieht sind wir mit unserem Anliegen ein großer Teil der demokratischen und Mitte der Gesellschaft und wollen unsere rechtsstaatliche und demokratische Grundordnung wiederhergestellt wissen – das, was keine Partei bisher geschafft hat, haben die Querdenker in wenigen Monaten geschafft.

Dazu ist es wichtig sich auch diejenigen anzuhören, die durch Parteisprecher und Medien, im Zuge der Rechtfertigungen für deren restriktiven Maßnahmen durch diese zunehmend diskreditiert werden: Denn schließlich werden die massiven Grundrechtseinschränkungen mit einer „Pandemie nationaler Tragweite“ ohne nachgewiesene Infektionen im Sinne des IfSG und ohne wissenschaftlich fundierte Infektionszahlen medial zelebriert.

Wir bezweifeln die Verhältnismäßigkeit der Grundrechtseinschränkungen, die auf Maßgabe eines derzeit bundesweit unzureichend angewandten Testverfahren vorgenommen wurden. Wir wissen, dass „Positiv Getestete“ keinerlei Wahrheitsgehalt über Infektions-, Ansteckungs-, und/oder Krankheitszahlen bezüglich des Corona-Virus hergeben, obwohl „Positiv Getestete“ durch Politiker und durch Medien als Infektionszahlen genannt werden. Wir halten dies für unseriös.

Mit unseren Zweifeln an der Verhältnismäßigkeit zu den Grundrechtseinschränkungen stehen wir wahrlich nicht allein:

Der höchste Verwaltungsrichter des Bundeslandes Rheinland-Pfalz warnt vor einem Regelungsregime, welches sich vom Parlament abgekoppelt habe:

Hans-Jürgen Papier, der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, kritisiert das geplante 3. Infektionsschutzgesetz als „Persilschein“ für die Aushebelung der Grundrechte der Bevölkerung:

Das Portugiesisches Berufungsgericht Lissabon hält den weltweit genutzten PCR-Test und dessen Verfahren für unzuverlässig und hat die Quarantäne von Betroffenen aus diesem Grunde am 11.11.2020 mit einem Urteil aufgehoben:

Mehrere Gutachter, Verfassungsrechtler und Richter und sogar der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages sehen das geplante Gesetz sehr kritisch. Einige Gutachter halten das geplante 3. Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung sogar für verfassungswidrig, beziehungsweise für grundrechtswidrig:

Einzelquellen:

Mehrere Petitionen gegen die umfassende Aushebelung der Grundrechte durch das geplante 3. Infektionsschutzgesetz bewegen sich innerhalb von wenigen Tagen rasant auf die Unterzeichnermarke von 200.000 Menschen zu. Daher sind die Forderungen von QUERDENKEN:

  • Die sofortige Aufhebung der massiven Einschränkungen der Grundrechte für Allgemeinheit durch die Corona-Verordnung
  • Die Umsetzung von Artikel 146 des Grundgesetzes und einen Volksentscheid
  • Rücknahme von Artikel 143h; dieser durchbricht die grundsätzliche Gewaltenteilung zwischen Bund und Ländern. Zuständig für die Finanzierung der Kommunen sind die Länder und nicht der Bundesregierung.

Ansprechpartner: presse’at’querdenken-711.de

Bitte nutzen Sie für Presse-/Interview-Anfragen dieses Formular: https://bit.ly/3d98Cyg

Weitere Informationen: www.querdenken-711.de

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser


Quellen und Anmerkungen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 19.11.2020; Telepolis; Christian Kreiß; Meine Erfahrungen mit Querdenken; https://www.heise.de/tp/features/Meine-Erfahrungen-mit-Querdenken-4964911.html

(Titelbild) Maske, Gesicht, Fragen, Vertrauen; Stefan Keller (Pixabay); 21.10.2017; https://pixabay.com/de/photos/portrait-frau-maske-tuch-falten-3204955/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 4

Von Ped

48 Gedanken zu „Spalten leicht gemacht?“
  1. Danke@ped. Wichtiger Beitrag, der auch verdeutlicht, dass es bei ‘querdenken’ um sinnvolle Inhalte geht und nicht um die Stilisierung von Personen, wie das unentwegt diverse Medien praktizieren um das Engagement von Menschen pauschal zu diskreditieren, die sich für die Wahrung von Grund- u. Menschenrechten, mehr Demokratie und gegen eine Politik wenden, die Menschen krank macht.
    Diejenigen, die pauschal auf “Querdenken” eindreschen geht es nicht um differenzierte
    Sichtweisen und Berichterstattung, sondern eher darum, die ‘aufmüpfigen Demonstrant*innen ‘ zum Schweigen zu bringen.

  2. Hallo Ped,

    vielen Dank! Als ich auf einen, sich auf einem anderen Blog befindlichen, Artikel geantwortet habe (was ziemlich selten vorkommt) und darauf hingewisen habe, daß es völkerrechtlich völlig legitim ist eigene Staaten auszurufen und die Schwierigkeit nur darin besteht diesen Staat gegen dritte durchzusetzen; einfach nur, weil ich die Vorstellung und die Möglichkeit immer noch irgendwie “witzig” finde, da ich das relativ spät erfahren habe um im Anschluß zu fragen, wer denn nun jetzt genau festlegt wer noch mit wem reden kann und warum und ob das dann jeweils für alle gilt, ist mein Kommentar nicht freigeschaltet worden.
    Im Anschluß habe ich noch auf die Zensur hingewiesen und im dritten Anlauf gefragt in welcher Schublade ich denn jetzt gelandet bin. Leider ohne Antwort.
    Ich habe deinen Artikel mal weitergeleitet 😉

    Gruß, Simon
    P.s.: Kleiner “Schere-im-Kopf” Test: Darf man mit Ursula Haverbeck reden?
    (Ich bin mir nicht mal sicher, ob man das fragen darf.
    Nein stimmt nicht, meine Schere-im-Kopf sagt, daß darf man auf keinen Fall fragen und erst recht nicht mit ihr reden.)
    Es funktioniert.

  3. Wahrheit und Freiheit bedingen sich. Es geht immer um das Hier und Jetzt, die singuläre Situation.
    Jede Verallgemeinerung, welche sich einfach so der singulären Situation überstülpt, missachtet des Wesen, wie es sich jetzt gerade darlebt (darleben möchte).
    Achten wir also darauf, solche sippenhaftgleichen Verallgemeinerungen zu vermeiden, dann schaffen wir mehr Wertschätzung und vor allem eröffnen wir Räume und Entwicklungspotenziale, die sonst nie zur sozialen und zur Zukunftsgestaltung wirksam werden könnten.
    In einem solchen Geiste finden die Worte auch die Bedeutung, die ihnen der jeweilige Sinnzusammenhang angedeihten läßt. So ist “König” ein Wort – der Sinnzusammenhang aber nur kontextual zu vollziehen ist.
    Wer jedoch solchen Wörtern einfach “erlernte” Hülsen überwirft, der muß sich auch nicht wundern, daß er mittels der Worte beliebig manipulierbar ist.
    Das Leben ist nun mal lebendig und das Denken sollte es langsam auch mal wieder werden …
    Danke Ped und herzliche Grüße von einem “Königreichsbürger” 😉


    Der sich übrigens achtsam in diesem Blog bewegt und sich mit dieser Achtsamkeit deshalb auch hier einbringen kann.
    Grüße, Ped

  4. Miteinander zu reden ist im Kleinen genauso wichtig wie im Großen und im persönlichen Kontakt wichtiger als im virtuellen. Deshalb nochmals meine eindringliche Bitte, mir einen Kontakt im Wohnort Leipzig zu vermitteln. Ein Versuch von Jürgen Elsen hat in drei Wochen noch keinen Erfolg gehabt – schade! Johannes

  5. Es ist ein Spagat.
    Setzt man die eigenen Ideale um, dann verliert man (möglicherweise) einen Großteil der potentiellen Unterstützer, da in diesen ja die Schere im Kopf tatsächlich (noch) funktioniert.
    Nimmt man darauf Rücksicht, dann nähert und schlimmstenfalls biedert man sich den herrschenden Narrativen an und verliert seine Glaubwürdigkeit (und Identität).
    Im Zweifel bin ich dafür, die eigenen Grundsätze nicht zu verraten und auch nicht anzupassen und darauf zu vertrauen, dass eine authentische Haltung mehr bewirkt als taktisches Lavieren.


    Letzteres möchte ich für mich dreimal ganz dick unterstreichen!
    Herzlich, Ped

  6. Zustimmung.

    Von mir zwei Anmerkungen.
    Die eine ist politischen Inhalts: auf kleiner bzw. kommunaler Ebene ist man meist (immer noch) bemüht, gemeinsame Lösungen zu finden.
    Je weiter nach oben das geht, desto mehr zählt, für welche Partei man steht. Die volle Pervertierung dessen sieht man ja derzeit sehr schön im Bundestag: die AfD hat’s gefragt oder gesagt? Dann muß es scheiße sein, dann muß man es ablehnen.
    Daß die AfD – aus welchen Gründen auch immer – in den letzten Monaten oft genug demokratischer war als der Rest der ganzen Bagage, wäre, wenn nicht so unendlich traurig, ein Treppenwitz der demokratischen Geschichte.
    Und alle anderen Parteien sind natürlich »demokratisch«, obwohl sie derzeit eher faschistisch agieren. Das Label ist alles, der Inhalt ist nichts.

    Das zweite betrifft die persönliche Ebene. Hier wird meinem Empfinden nach immer eher das Trennende gesucht als das, was verbindet. Beispielsweise habe ich mich öfters mal mit Menschen angefreundet, die Freikirchen angehören. Mir als gar keiner Kirche großartig verbundenem Menschen ist es relativ egal, woran andere glauben, solange sie mich nicht missionieren wollen. Und wenn ich davon abgesehen mit ihnen kann, wo ist das Problem? Aber oft, wenn ich davon erzähle, dann ist die Reaktion darauf negativ. Anstatt zu sagen: »Wie schön, daß du neue Freunde gefunden hast«, will man mir erzählen, worauf ich bei solchen Leuten aufpassen müßte.

    Und beides ist, leider, eine gute Grundlage für das Kontaktschuldproblem. Man sagt lieber »iih pfui bäh« anstatt sich mal mit anderen Meinungen ernsthaft auseinanderzusetzen.

    Mir erschließt sich das nicht und ich weigere mich auch, mich dem zu ergeben.

    Auf das Jahr 2020 bezogen finde ich ganz besonders schlimm, daß nicht einmal die Gefahr, unsere Grundrechte zu verlieren, manche Leute trotz Kritik an den Maßnahmen dazu bewegen konnte, von dieser unsinnigen Praxis des Spaltens Abstand zu nehmen. Sehen die denn nicht, wohin das führt?! Den Mächtigen ist doch total egal, wer hier mit wem, Hauptsache, man hat einen Grund, die Leute niederzumachen. Wie schön, wenn das so leicht geht, müssen die sich dieses Jahr gedacht haben…

    Aber neu kann es auch nicht sein, sonst hätte Martin Niemöller nicht gesagt, wofür er so berühmt geworden ist.

  7. die sensation ist doch, dass die linken zusammen mit der AfD/FDP geschlossen gegen die entmachtung des deutschen parlaments gestimmt haben, d.h. wir haben es mit einer exorbitanten verschwörung der CDU/CSU/SPD/Grünen gegen das volk zu tun, denn die linken würden sich niemals auf die seite der rechten stellen, wenn nicht die demokratie in gefahr/die kacke am dampfen wäre

    1. Mit Verlaub, das ist Quatsch.

      Die LINKE ist seit neun Monaten sowas von für die Entrechtung des Volkes, daß es weh tut. Und weder sie noch die FDP hat gegen die Feststellung des Fortbestandes der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gestimmt.

      Das Volk wird seit Monaten entmachtet und wurde es zuerst am 25. März 2020. Damals und seither hat sich so gut wie kein einziger Politiker und keine einzige Mandatsträgerin in Deutschland in irgendeiner Form nennenswert für den Souverän eingesetzt.

      Um es in Ihren Worten zu sagen: die LINKE hat sich auf die Seite der Rechten gestellt, nämlich auf die Seite der Regierung. Manchmal wollte sie diese sogar rechts überholen.

      1. deswegen ja, ist es eine sensation , weil sie seit neun monaten nur der regierung in den arsch gekrochen ist und nun auf einmal zusammen mit der AfD/FDP geschlossen gegen das bevölkerungsschutzgesetzt/ifsg d.h. gegen die entmachtung des deutschen parlaments gestimmt hat, und genau dieser sinneswandel wurde mit keiner silbe in den medien erwähnt, man hat das einfältige volk nur mit den aktionen der AfD zugebuttert und damit den eindruck hinterlassen, dass nur die rechten gegen das ifsg sind und mit verlaub ihr kommentar(@Helene ist auch so ein […] propagandastück

  8. Ich habe mal einen Testballon in Form eines Kommentars bei “der Zeit” gestartet
    Direkt unter Ihren vielen roten Linien und den kreativ gestalteten Diagrammen /Tabelle.
    Es sei hier nur deshalb erwähnt weil das Selbstverständnis des “neuen Journalismus” und die Unfähigkeit zur Selbstreflektion (vierte Gewalt/ Berufsethik) erschreckend deutlich wird.
    Die Unterdrückung unangenehmer Fragen war zu erwarten, aber die Antwort von Burkhard Jung ist sehr aufschlussreich. Das komplette Versagen des Journalismus / der Mainstream-Medien und die Abkehr von ihrer zentralen Aufgabe exemplarisch verdichtet in einem einzigen Satz.
    Ich unterstelle Burkhard Jung das er glaubt mit Zensur verantwortungsvoll im Sinn der Gesellschaft zu handeln – das ist totalitär bis ins Mark.
    Dies war der Kommentar:

    Burkhard Jung: “Die Grundstimmung war staatsfeindlich”

    Ein interessanter Brief der Anwältin Jessica Hamed
    (sie hatte aufgedeckt das es in Bayern keine Aufzeichnungen der Regierung zum ersten “Lockdown” gab)
    wirft ein Schlaglicht auf die Sichtweise führender Juristen. Herr Prantl hatte ja in der Tendenz ähnliches bemängelt – allerdings nicht in dieser Härte!
    https://www.ckb-anwaelte.de/…
    Eine Verständnisfrage: Wie kann eine Regierung “eveidenzbasiert” behaupten die Situation in der Pandemie war zu irgendeine Zeitpunkt unter Kontrolle
    Hatte doch Herr Streeck in der Heinsbergstudie die Existenz einer erheblichen Dunkelziffer nachgewiesen.
    (Experten schätzen, je nach Studie, Faktor x 10 – x 50 der entdeckten positiven Fälle).
    Ich empfinde es als fragwürdig eine “Inzidenz” von 50 pro 100000 als Messlatte für Lockerungen oder Verschärfungen zu kommunizieren.
    Sind die Entscheider so dumm, oder unterstellen Sie den Richtern diese Dummheit?
    Das ist nur ein Punkt der offensichtlichen Widersprüche. Ich bin kein Jurist, aber meiner Meinung nach wird diese Begründung vor Gericht keinen Bestand haben.
    “In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung übrigens als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind.”
    10×5 und 10×10000 äh ist =x
    Das ist dann natürlich eine solide Basis für Alles.
    Wenn jemand logisch darlegen kann das ich mich irre, ginge es mir besser!
    (provokant oder zynisch wäre inhaltlich wohl treffender gewesen )

    1. Wie kann eine Regierung “eveidenzbasiert” behaupten die Situation in der Pandemie war zu irgendeine Zeitpunkt unter Kontrolle

      Die Regierenden interessieren sich nicht für Zahlen. Schon gar nicht für echte oder glaubwürdige.
      Ich halte es für ausgesprochen wahrscheinlich, wenn nicht sicher, daß das Absicht ist.

      (Von einem einzigen deutschen MP weiß ich aus sehr guter Quelle, daß dieser den ganzen Unsinn tatsächlich glaubt und dementsprechend Angst hat. Das würde ich aber nicht auf die restlichen 15 übertragen wollen. Von Frau Merkel bin ich mir sicher, daß sie weiß, daß das alles nicht stimmt. Diese Frau ist komplett rücksichtslos und will gar nicht den Souverän mit einbeziehen. Der ist für sie doch nur Pöbel auf der Straße, den man niederwalzt.)

  9. Danke lieber Ped, sehr, sehr gut geschrieben. Wohltuend. Bitte gestatten Sie mir ein Analogon, vielleicht Gleichnis, weil ich es nicht besser vermag:

    Angenommen, meine Nachbarn wären politisch weit rechts eingestellt. Auch deren Gäste heute Abend, die, die ich kommen sah, stellten neonazistische Insignien teils regelrecht so zur Schau, dass allein nach diesem Augenschein zu vermuten steht, die faschistische Gesinnung ist das diese Menschen im Geiste Verbindende. Und bei deren “Gartenparty” werden Lieder gegrölt, die die Vermutung fast schon zur Gewissheit werden lassen.

    Da entdecke ich, dass mein Haus brennt, und rufe sofort die Feuerwehr, denn allein scheint das Löschen nicht mehr zu schaffen.

    Ich halte den Gartenschlauch und drehe den Wasserhahn auf, da stehen diese “Gesellen” vor mir hinter dem Gartenzaun, Decken in der Hand, und mein Nachbar fragt: “Dürfen wir helfen kommen, – linker Nachbar – ?!”

    Als später die Feuerwehr den “Rest” des Löschens erledigt hatte, lade ich die Helfer – und so auch die Nazis – zu einem erfrischenden Getränk und damit zum Verweilen ein. Nur die genannten Nachbarn und deren Gäste nahmen an. Die Feuerwehrleute lehnten dankend ab, wollten lieber wieder ins Depot. Anfänglich gab es ein klar verbindes Thema bei den Gesprächen, aber ganz langsam und unterschwellig wurde es politisch und ich fragte mich mehr und mehr, wie weit muss oder darf ich noch mitgehen, “zusehen”. In Worten hielt ich gegen, so weit ich es schaffte. Wo endet das Gastrecht?

    Hier und heute frage ich, sind Worte so wichtig wie Taten oder Verhalten? Hätte ich die Hilfe ablehnen sollen oder gar müssen?

    Ist das brennende Haus eine Metapher? Eine schlechte?

    (Wie gut Peds Erklärung ist, kann man auch ermessen, wenn man Ulrich Gellermanns von mir geschätzten Blog besucht, und seinen Artikel zum gleichen Thema liest: https://www.rationalgalerie.de/home/querdenker-und-reichsbuerger )

    1. Hätte ich die Hilfe ablehnen sollen oder gar müssen?

      Wen fragen Sie denn hier um Erlaubnis? Sind Sie denn kein freier Bürger mit eigener Meinung?
      Die Beantwortung dieser Frage liegt ganz alleine in Ihrer eigenen Verantwortung. Aber natürlich macht es Mühe, sich zu positionieren. Und am Ende hinterher noch zu seinen Entscheidungen zu stehen.

      Niemand muß irgendetwas. Außer — wie ich immer zu sagen pflege — mit den Konsequenzen seiner Taten leben.

      1. Danke Helene für Ihre Nachfrage.
        Auch wenn ich Sie – nicht persönlich – gefragt habe, so danke ich Ihnen dennoch und um so mehr für Ihre Antwort. Sie gefällt mir sehr gut. Und ich vermute, Sie wurden von meiner Frage – in die Runde – zu Ihrer Antwort angeregt. So gehe ich weiter Hoffnung schwanger, auch weitere Leser wollten angeregt werden, zunächst zum Denken.

        Falls Sie, Helene, sich durch meine Frage provoziert fühlten, so bitte ich Sie, mir diese von mir unbeabsichtigte Wirkung nachzusehen. Vielleicht rechtfertigt auch meine Freude über Ihre Antwort Ihre wünschenswert nur kurzfristige Verstimmung. Jedenfalls bitte ich Sie um Vergebung!

  10. Ein wieder mal sehr guter Beitrag, leider wird er fast nur Menschen erreichen die sich ihres Selbst und ihrer Verantwortung meistens bewust sind.
    Habe vor ca. 2 Wochen in einem meiner Kommentare dargestellt wie viele Mitmenschen verständnisvoll und tolerant mir mit meinem Attest keine Maske tragen müssen, entgegenkommen.
    Nun musste ich in den letzten Tagen leider durchleben dass ich mittlerweilen ein Geschäft nicht betreten durfte (trotz Kinnvisier), im Buchgeschäft beim Kauf eines Geschenkgutscheins, mich von den restlichen Kunden und Mitarbeitern fern halten musste aber auf mein Geld konnten und wollten sie nicht verzichten.
    Bei der der Bestellung eines Trauerstrausses (mit Kinnvisier), wurde diese natürlich entgegengenommen aber leider mit einem so verängstigtem und immer wieder nach drausen abschweifenden und verängstigtem Blick ob da nicht gleich die Gestapo 2.0 kommt, dass ich für mich beschlossen habe in Zukunft auf so viele Einkäufe zu verzichten wie nur möglich.
    Von den Blicken in den Geschäften der mich umgebenden Mitmenschen ganz zu schweigen.
    Nein, in der großen Masse sind die Menschen nicht am Erwachen, nein, ganz im Gegenteil, sie gewöhnen und passen sich diesem Wahnsinn (wieder) an.
    Die Menschen um mich herum und mit sehr großet Wahrscheinlichkeit auf dem gesammten Planeten, haben sich auch auf diesen letzten Wahnsinn der uns momentan umgibt geeinigt
    So wie sie sich in der großen Masse bisher auf die Gier, dem Kapitalismus, dem Hass untereinanderden, den Kriegen, dem verwirrten und krankem Glauben dass bisher Demokratie geherrscht hat und sie uns an diesen jetzigen Pubkt in unserer Geschichte geführt hat, und nicht zuletzt dem irrwitzigen Glauben dass wir mit den alten Wegen zu neuen Zielen gelangen werden, geeinigt. Selbst hier auff diesem Blog disskutieren die Foristen tatsächlich immer noch über Parteien und ihren vorgespielten Programmen und Zielen?! Was zum Teufel muss noch alles geschehen damit selbst solche Menschen wie hier, endlich von dieser Art zu denken und um sich von diesen geistigen/seelischen Fesseln zu befreien, geschehen?!
    Tut mir leid Ped, tut mir leid alle Mitforisten, aber ich bitte euch in den nächsten Tagen euch öfters “nicht Verordnungskonform” unter unsere Mitmenschen zu begeben und dieses was euch in der alles bestimmenden Masse entgegengebracht wird, auf euch einwirken zu lassen.
    LG an alle und lebt wohl!.


    “Nicht verordnungskonform” bewegt sich der Autor dieses Blogs aber auch Verwandte und Bekannte Tag für Tag durch die Stadt – mit insgesamt erfreulichen Erlebnissen und Ergebnissen. Hauptwaffe dabei – und das möchte wirklich kein Witz sein: Lächeln.
    Den Mutigen gehört die Zukunft und der stolze Blick in den Spiegel.
    Herzlich, Ped

    1. Wie das Konzept aussieht und wie es wirkt hier:
      () https://www.youtube.com/watch?v=0xxyKSsCFZs
      falls Video mal wieder gelöscht, bitte eingeben: Die systematische Zerstörung der menschlichen Psyche

      Hier eine Seite des WITS mit Import und Exportzahlen der Covid 19 Testpacks aus dem Jahr 2018 !!!
      https://web.archive.org/web/20200905104533if_/https://wits.worldbank.org/trade/comtrade/en/country/ALL/year/2018/tradeflow/Exports/partner/WLD/nomen/h5/product/300215

    2. @Boban Rovcanin
      Die Situation ist schon verfahren genug. Eine Diskussion übers Parteiensystem verkompliziert die Sache doch eher noch.
      Übrigens, das Representation halbwegs funktionieren kann, das beweisen aktuell Schiffmann, Ludwig und Haintz bspw.
      Aber sie haben schon recht, die heutzutage etablierten Parteien sind eigentlich auf Betrug angelegte Selbstbedienungsläden. Letzteres ist aber auch nur vermittels der Verantwortungslosigkeit(!) der Massen möglich.

  11. Anscheinend ist die Nachricht nicht angekommen: Ballweg macht mit den Reichsbürgern gemeinsame Sache, siehe z.B. hier: https://heise.de/-4964911

    Das abzutun wird Querdenken spalten. Die einzige Möglichkeit für diese Organisation wäre es, Ballweg für die Nummer achtkantig rauszuschmeissen. In jedem anderen Szenario zerfällt sie.

    Vermutlich wird diese Nachricht hier auf taube Ohren stossen. Das Ergebnis ist dann klar.


    “Anscheinend ist die Nachricht nicht angekommen …”

    Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Verarbeitet haben Sie ihn nicht. Sonst hätten Sie auch mitbekommen, dass Ihr gesetzter Link schon im Artikel aufgeführt wurde – als klassisches Beispiel wie sich die Schere im Kopf, auch in Ihrem manifestiert. Die Axt der Spalter wird nicht von Querdenken geschwungen, und jenen die das tun, wird sie geführt. “Teile und Herrsche”: Das Erfolgsrezept der Macht schlechthin, es ist frappierend, wie gut diese doch eigentlich so ausgelutschte Methode immer wieder funktioniert.
    Grüße, Ped

    1. Volker Birk ist der typische Fall des “internen Wächters” jederzeit parat um die durch den Verfassungschutz oder “Antifa”, Medien oder andere Gruppen und Organisationen zugeworfenen Bälle “gegen rechts” sofort aufzugreifen und weiterzuverbreiten.

      Herr Birk: Ballweg ist mir so etwas von egal. Die “Reichsbürger” sind mir so etwas von egal, Und ihre “gegenrechts”-Psychopatie ist mir ebenso so etwas von egal.

      Aber Ihre ständigen Spaltungsversuche und Ihre ganz offensichtlich zersetzerische Tätigkeit ist mir nicht egal. Ich habe schon oft genug die Tätigkeit von Ihresgleichen beobachtet, die immer dann ganz besonders einsetzt, sobald eine Bewegung Kraft gewinnt und den Mächtigen wirklich gefährlich werden könnte. Ich traue Ihrer angeblichen Sorge nicht. Ich teile nicht Ihre Diagnose, dass angebliche rechte, offensichtlich politisch bedeutungslose Personen gefährlicher seien als die aktuelle Entwicklung, gegen die man sich mit allem stellen muss – oder jedes Recht und jede Freiheit und jede Handlungsmöglichkeit endgültig verliert.

    2. Nachdem quasi alle etablierten Teile des ehemals linken Spektrums (Gewerkschaften, Attac, Rote Hilfe, Marxisten, Antifanten, Linkspartei usw. usf.) sich mit der verfassungsfeindlichen Regierung (=Neofaschisten) solidarisiert haben, bleibt dem verbliebenen oppositionellen Spektrum kaum noch Freiraum für wählerische Zickereien. Mir persönlich geht bspw bereits die Distanzierung zu gewaltbereiten Personengruppen zu weit. Auch letztere werden wir wohl eventuell noch benötigen, um zumindest die Grundrechte hinüberretten zu können.

      Ansonsten gibt es überhaupt nicht mehr die Möglichkeit zur Selektion. Wer das glaubt bewegt sich doch in selbstgestrickten Phantasiewelten. Schließlich geht der Kern des “Widerstands” vom “Spießbürgertum” aus.

      Querdenken hat, gerade auch mit Michael Ballweg, einen Meilenstein für den Widerstand gegen diese neofaschistische Regierung gelegt. Ich bin ihm dafür außerordentlich dankbar.
      Wer Querdenken für einen suboptimalen Ansatz hält, der kann gerne auch etwas eigenes auf die Beine stellen. Sämtliche widerspenstigen (und noch nicht gleichgeschalteten) Organisationen haben explizit zur Eigeninitiative aufgerufen.

      Querdenken selbst sieht sich im “Sozialromantischen” (Friede, Freude, Eierkuchen…) verankert. So etwas hat durchaus Legitimation und auch kulturellen Hintergrund.
      Das mag einem gefallen oder nicht, Fakt ist und bleibt, Querdenken hat sehr viel für die Organisierung und Aufklärung der Bevölkerung getan. Genau so wie Anselm Lenz, Wolfgang Wodarg, Bodo Schiffmann, Ralf Ludwig, Markus Haintz, Claus Köhnlein usw. usf.
      Die Bandbreite der Akteure geht von rechtskonservativ bis hin zu linksliberal. Allen gemeinsam ist: Sie wollen sich nicht einem neofaschistischen Regime beugen, das mittels Großbetrug (=der fingierten Seuche) ein totalitäres System etablieren möchte.

      1. Lieber Horst, i.d.R. schätze ich Ihre Kommentare sehr! Verzeihen Sie mir, wenn ich hier ausnahmsweise mal etwas emotional reagiere, aber verdammt nochmal, die Antifa war nie links und hat überhaupt nichts mit Links sein zu tun!

        Hören Sie und alle Anderen, die das auch immer noch nicht verstanden haben, bitte auf mit undifferenzierten Bemerkungen die ehrenwerte Linke Bewegung (die aus der Arbeiterbewegung entstanden ist und wahrlich unseren Respekt verdient) zu beschmutzen, indem Sie sie mit der Antifa in Verbindung bringen.

        Die Antifa ist heute für das Establishment das, was die SA in den 1930/40er Jahren für Hitler war, und was hatte Hitlers SA mit der Linken zu tun?

        Ich bitte das endlich mal zur Kenntnis zu nehmen.

        PS: Übrigens finde ich die Argumentation von Volker Birk dermaßen abwegig und durchschaubar, dass es sich m.E. gar nicht lohnt überhaupt darauf einzugehen.

        Michael Ballweg ist über jeden Zweifel erhaben und verdient unser aller Respekt und Anerkennung.

        1. Jetzt muss ich doch noch einmal fragen : Wer oder was ist für Sie denn eigentlich diese Antifa ?

          Sind das nur Couponschneider, Demogeldeinkassierer und Partytouristen ?

          Die Antifa ist nix homogenes, hat keine Satzung und bekommt auch kein Demo-Geld. Das sind Klischees !

          Es mag lokale Gruppierungen geben, die sich offensiv nach außen präsentieren, aber der Vergleich der Antifa mit der SA ist einfach nur bösartig, lächerlich, wenn nicht gar denunziatorisch. Ohne engagierte Antifaschisten sähe es mit ziemlicher Sicherheit bei uns längst so aus wie in manchen ehemaligen Sowjetrepubliken, wo heute mehr denn je den faschistischen Okkupanten gedacht wird und eine absolut toxische braune Brühe am brodeln ist. Sind dann die Kumpels von heute und die Feinde von morgen.

          Und so wie Du Ballweg als über jeden Zweifel erhaben zujubelst, bekomme ich einfach nur Gänsehaut, obwohl ich mich ganz gut damit herausreden kann, für Hitler nie meinen Arm habe heben zu müssen.

          Ich bitte ebenso darum, antifaschistisches Engagement nicht mit Nestbeschmutzern gleichzusetzen. Denn so fing es an …. und wurde unter unsäglichen Opfern niedergerungen !

        2. @leo
          Gut, zur Historie der Antifa weiß ich zugegebenermaßen auch relativ wenig. Sie wurde aber klassischerweise immer dem linken Spektrum zugeordnet. Zumindest bis 2020. Das war das gängige Vorurteil. (Es war übrigens auch mein Vorurteil)
          Wenn sie belastbare Dokumente zum Thema “Antifa war nie links” haben, dann bitte gerne verlinken. Jeder Leser hier erfährt gerne mehr über die Hintergründe dieser Organisation.

          1. “Antifa” ist nichts weiter als ein Selbstbeschreibung. Darin sammeln sich Teile organisierter Gruppen wie zB “Interventionistische Linke” oder was auch immer für Phantasienamen dabei eine Rolle spielen.

            Die “Antifa” ist nichts weiter als ein Betätigungsfeld für in der Ausbildung oder im Studium, auf jedem Fall vor der Familiengründung befindliche Heranwachsende, die sich die Hörner abstoßen müssen und dazu etwas Aufregung, Aktivismus, Idealismus, Straßenkampf und Abenteuer im Großstadt-Dschungel suchen und finden.

            Wesentlich: es geht nie gegen ernsthafte Feinde, gegen die, die das Geld und die Macht haben. Denn bei denen will man ja später einen Job finden, sein Auskommen, sein Häuschen, seinen Tesla (oder wenigstens seinen Twixy) gesichert sehen.

            Stattdessen macht man das, was Jungendbanden schon immer gemacht haben: man sucht sich einen angreifbaren “Feind”, und pinkelt dem ans Bein.

            Das ganze wird durch politisches Geschwurbel von Vordenkern untermalt. Und bei diesen Vorschwurblern, seien es nun Antideutsche oder andere Dampfwalzenschwaller, bin ich mir sehr sicher, dass sie aus diversen Kanälen finanziert werden, die dann zB auf George Soros weisen könnten (“Open society foundations”, …).

            Die Begeisterungsfähigkeit und der Idealismus der Jugend wurde schon immer ausgenutzt. Aber ich glaube noch niemals so konsequent und durch Denkfabriken unterstützt und wissenschaftlich, insbesondere soziologisch begleitet wie heute.

        3. Antifa war mal “links”, zumindest in Berlin, in dem Sinne, dass man damals (ich rede von den 90ern) das politische und gesellschaftliche System ändern wollte.
          Gewerkschaften und Sozialdemokraten waren bis vor etwa 20 Jahren auch “links”, aber auf eine andere Weise: man verblieb im etablierten System, wollte dieses aber gerechter und sozialer gestalten.
          Von beiden Bewegungen sind nur noch die Namen und die Zuschreibungen als “links” übrig geblieben.
          Was heute als “Antifa” firmiert, ist eine junge Generation Krawallmacher ohne irgendeine politische Bildung, die gegen Bezahlung staatliche Aufträge aufführt.
          Was heute als “Sozialdemokraten” firmiert, ist eine im Verblassen befindliche Erinnerung, die seit etwa 20 Jahren zunächst verdeckt, inzwischen offen neoliberalte Politik betreibt, sozusagen eine Blockpartei.

          1. @Strukturdenker

            “Antifa war mal “links”, zumindest in Berlin”

            Danke für Ihre Ausführungen. Es ist so wie Sie sagen und das galt nicht nur für Berlin, sondern z.B. auch für Bremen und eigentlich für ganz Deutschland. Die damalige Antifa führte einen Kampf gegen die Reaktion und das Großkapital und für sozialen Ausgleich und Gerechtigkeit. Zu den Aktivitäten zählten z.B. Veranstaltungen an Universitäten wie Rock gegen Rechts, wobei derzeit die Rechten noch beinahe ausschließlich in der CDU/CSU (Strauß, Stoltenberg etc.) und natürlich auch NPD verortet wurden. Auf Demonstrationen gab es nie Rechte. Demonstrationen waren immer eine überwiegende Angelegenheit eher links eingestellter, offenherziger Leute. Ich denke das ist auch heute noch so.

          2. PS: Wenn ich oben geschrieben habe: “Die Antifa war nie links”, dann meine ich natürlich die heutige Antifa.

      2. Horst, in Fragen der Gewalt ist uns die andere Seite haushoch überlegen. Darum sind solche Überlegungen wie die “Mir persönlich geht bspw bereits die Distanzierung zu gewaltbereiten Personengruppen zu weit.” maximal schädlich.

        Schauen Sie nach Frankreich, wie wurden die Gelbwesten unterdrückt: durch maximale Gewalt des Staates. Wie viel Menschen trauen sich noch auf Demos, wenn Augen ausgeschossen werden, Kiefern weggeschossen, friedliche Menschen krankenhausreif geprügelt werden, wenn die Polizei mit ihren Sondereinsatzkräften roheste Gewalt einsetzen? Sie ahnen gar nicht,was die alles noch in petto haben. Schallwaffen, Mikrowellen-Waffen, Gummi-Geschosse, … was glauben sie, wie schnell das alles unter dem Motto “Aufstandsbekämpfung” aus den Arsenalen geholt werden könnte …

        1. @Albrecht Storz
          Wie auch immer, deshalb muß man sich trotzdem nicht von den eigenen Truppen distanzieren.
          Sie müssen eins bedenken: Wenn der Unrechtsstaat gewalttätig ist und wir lediglich “Mimimi” dazu zu sagen haben, dann verschafft das den herrschsüchtigen Psychopathen die maximale Befriedigung. Sprich, wenn die nicht auch in die Fresse bekommen, dann wirkt sich unser Verhalten problemverschärfend aus. Ich bitte das zu bedenken.
          Natürlich sind wir zu schwach für offene Gewalt und den direkten Konflikt. Schon klar. Ich würde deshalb allerdings dem Unrechtsstaat nicht per se einen Blankoscheck für die Erlaubnis zum unsanktionierten willkürlichen Handeln ausstellen wollen.
          Man bedenke: Auch die Akteure des Unrechtsstaates sind aus Fleisch und Blut. Ab und zu ist es ganz gut, wenn einzelne Personen das wieder erinnerlich machen. Kein Unrechtstäter sollte sich zu sehr in Sicherheit wiegen können.
          Auch Hitler&Konsorten hat man mit Gewalt beseitigt. Sonst würden diese [Leute] heute noch die Menschheit tyrannisieren.

  12. Die Spaltung durch angebliche “rechte Unterwanderung” hat schon lange Tradition, sei es bei Blockupy, sei es mit Anti-TTIP, sei es bei Initiativen wie “Friedenswinter” und “Montagsmahnwachen” …

    sobald eine Bewegung Fahrt aufnimmt, wird nicht nur von außerhalb sondern IMMER auch von innerhalb mit der “gegen rechts”-Keule die Bewegung in Schockstarre versetzt und dann Zerschlagen.

    Ich will damit nicht sagen, dass immer schon von Anfang an in Bewegungen Agenten installiert werden, aber man könnte es schon denken.

    Mit dem breit in der Gesellschaft verankerten “gegen rechts”-Narrativ wird jede Bewegung nach belieben zerlegt. Es funktioniert ganz einfach: zuerst einmal wird immer “von oben”, von außen definiert, wer oder was denn “rechts” sei. Denn machen wir uns doch einmal klar, was soll denn “rechts” sein? Ist die cDU heute etwa nicht mehr “rechts”? Komisch. Inhaltlich hat sich an der Grundposition doch nichts geändert: pro Wirtschaft, pro autoritativer Staat, pro militärischer Stärke, pro weltweiten Interventionen, pro NATO, pro Durchsetzung eigener Interessen zu jedem Preis, …
    Es ist ja nicht so, dass die cDU/cSU heute nicht mehr “rechts” wäre, sondern dass angeblich “linke” wie sPD und Grüne, und auch “dieLinke” sich auch hinter diesen “rechten” Positionen versammeln (siehe die Grünen aktuell zu militärischer Auslandsinterventionen).
    Dazu wurde eine ganze Menge von neuen Themen eingeführt, Klima, Gender, Migration, und mit “linker” Thematik aufgeladen, ohne dass dabei grundsätzliche Zusammenhänge bestehen (“Gender” gehört zu Antidiskriminierung, verengt aber das Thema, “Klima” gehört zu Umweltschutz, verengt aber das Thema, “Migration” gehört zu Asylrecht, verdreht aber völlig die Zusammenhänge) und dann wurden die ganz großen Keulen geschaffen, um jede Kritik nach belieben “in die rechte Ecke zu stellen”. Dazu ist ein ganzes Heer an Schwurblern installiert, man denke nur mal an die “Antideutschen” bei Telepolis, aber auch die scheinbar bzw. eingebildet seriösen Journalisten bei TAZ, der Freitag, … und natürlich erst recht bei ARD, ZDF, ZEIT, Spiegel, FAZ, Welt, … um die Welt “richtig” zu erklären: alles was den Mächtigen gefährlich sein könnte, sei irgendwie “rechts”. Der Kreativität dieser System-Büttel mit dem “gegen rechts”-Credo ist keine Grenze gesetzt:

    Kritik am Finanzkapitalismus ist automatisch Antisemitismus.
    Kritik an der Interventionspolitik der USA und der Apartheid-Politik Israels ist Antisemitismus.
    Kritik am Staatshandeln ist Präfaschismus und Umsturz
    Wunsch nach Republik, Heimat, Volksdemokratie, eigene Kultur, Identität, ist Präfaschismus.
    Reglementierung von internationalen Konzernen, Schutz der Schwächeren vor den Stärkeren ist Präfaschismus.

    Wir haben die vollkommene Umkehrung aller Werte seit spätestens 1989 beobachtet.

    Und all das basiert im Kern auf der völligen Übernahme der breiten Medien und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch die Kreise de globalistischen Denkens, durch die “global shapers”, durch “Bilderberger”, WEF, und die ganzen Neztwerke, Stiftungen, Organisationen wie IWF, W.H.O., Verbünde wie die “Transatlantiker” und die faktischen politischen Parteien-Übernahmen der Reichsten und Mächtigsten dieser Welt. Aber letztlich werden die Politiker mittels der Medien nach belieben durch die Manege gezogen. (Indem der typische Politiker keinerlei Fähigkeiten aufweist, in der freien Wirtschaft zu bestehen, ist er auf sein Mandat angewiesen, koste es, was es wolle. Das macht “Gewissensentscheidungen”, wie die von Herr Altmaier zb, sehr, sehr leicht. zumal es zu den “Kompetenzen” eines Politikers gehört ein sehr dehnbares “Gewissen” sein eigen zu nennen.)

    Wie ist diese totale Usurpation des Denkens zu heilen?

    Gerade wird der Schlussstein dieser Entwicklung gesetzt. Indem zuerst alle von den “neuen Medien” wie Facebook, Youtube, Google und Co abhängig gemacht wurden, und nun die Schrauben der Zensur festgezurrt werden.

  13. das CDU/CSU/SPD für die entmachtung des deutschen parlaments gestimmt haben ist ja fast logisch, weil sie ja eh am hebel sitzen, aber das die Grünen auch geschlossen für diese undemokratische ermächtigung des kanzleramtes gestimmt haben ist ein indiz für die gefährlichkeit dieser partei, denn sie wurde gerade zur verteidigung der menschenwürde gegründet und fördert jetzt eine indirekte/unausweichliche zwangsimpfung für das gesamte deutsche volk —damit haben sie ihre existenzberechtigung endgültig verwirkt

  14. Verehrter Herr Birk,

    wenn Sie schon auf den Artikel in Heise/Telepolis verweisen, dann übersehen Sie darin bitte nicht, das der Autor der Einladung in Saalfeld/Thüringen selber nicht folgen konnte, somit auch nicht zugegen war und nicht wusste, was sich abspielte dort. Wie kann er sich dann solch eine Meinung bilden und diese ohne Inhalte kundtun?
    Sicherlich erfuhr Herr Kreiß im Nachgang von Inhalten, was ihn dann aber nicht abhielt, bei Telepolis Tage später seinen Artikel los zu schießen.
    Ein Meinungsartikel von ihm, ohne wirklichen Inhalt zur Sache und ständig im Konjunktiv verfasst.
    Spricht jedenfalls Bände und ist für mich auch nur ein weiterer Versuch der Spaltung.
    Was wirklich war und beabsichtigt war seitens der Querdenker, werden wir schwerlich erfahren, aber ich bin sicher, die werden das intern regeln.

    Eine Erklärung eines vermutlichen Insider gab es auch klar in den Kommentaren, der hier verlinkt ist.
    Der ist hinweisend und von Jemanden, der zugegen war.

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Meine-Erfahrungen-mit-Querdenken/wie-es-wirklich-gewesen-ist/posting-37833092/show/

    Diesen zur Kenntnis nehmen ist sehr hilfreich für eine realere Einschätzung der Situation.
    Des weiteren müsste sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass Herr Ballweg den Anspruch erhebt, sich mit jedem zu unterhalten, ganz unabhängig seiner politischen Gesinnung, solange dieser sich auf dem Boden der demokratischen Rechtsstaatlichkeit bewegt, für Frieden und Freiheit der Bürger und der Gesellschaft einsteht.
    Es wird der Dialog und der Diskurs gesucht, denn nur so kann man sich eine eigene Meinung bilden.
    Mit wem das getan wird und auf welche Art, darüber kann man trefflich streiten, seine Ansichten haben.

    Ob das, was und wie es sich dann zugetragen hatte, so im Vorfeld überhaupt bewusst war und Ziel einer Querdenker/Reichsbürger Vereinigung werden oder sein sollte, entbehrt doch jeglicher Logik.

    In dem YouTube Video über Bittel TV, bezieht Bodo Schiffmann zu der Angelegenheit Stellung und bezeichnet es selber als in die Falle gegangen. Auch er war dort nicht anwesend, war aber merklich schon am 16.11. dazu informiert und Betracht die Angelegenheit ganz sachlich, nüchtern und ruhig.
    Zu sehen und zu hören ab Min 6.30.

    Die Fehler, die man begeht, daraus lernt man. Wenn man in einen Fehler hineinmanövriert wurde, lernt man ziemlich krass und oft lässt man dabei mehr Federn, als einem lieb ist.

    Dass das durch Herrn Kreiß in der Sache so hochgepuscht wird über Telepolis ist bezeichnend und bestätigt nur meine Haltung zu Telepolis

    Ich weiß, warum ich seit einiger Zeit Telepolis nicht mehr lese und wie sie zu Querdenken und Grundrechte verteidigen stehen.
    Auch wenn doch immer wieder auch gute Artikel dort erscheinen, die Richtung des Mediums wird immer klarer.

    Macht die Spaltung nicht mit und lasst Euch nicht darauf ein in den Zweifel geschoben zu werden, damit ihr schön inaktiv verweilt.

    Lieben Gruß, Tommi

    1. Ich habe den Eindruck, Du hast das Argument nicht verstanden. Es ist völlig unerheblich,was da gesprochen wurde. Niemand wird sich dafür interessieren. Denn in der Öffentlichkeit ist Querdenken damit erledigt.


      Wer ist “die Öffentlichkeit”? Wer bestimmt hier Meinung, Deutung und Bedeutung?
      Hier geht es auch nicht darum, was wir glauben, was andere akzeptieren. Ist das für Sie entscheidend? Wer bestimmt, ob jemand “erledigt” ist? Woran machen Sie eigentlich Ihr eigenes Handeln fest?
      MfG, Ped

      1. @Ped
        Ich finde das eigentlich ein sehr interessantes Argument.

        Denn in der Öffentlichkeit interessiert es seit neun Monaten doch ohnehin kaum jemanden, was an Kritik gesprochen wird. Diese wird von Regierung und Medien (und mittlerweile von vielen Bürgern) als unerheblich dargestellt, und die Kritiker, seien sie von Querdenken oder anderen Gruppierungen, sind oder werden ohnehin erledigt.

        Insofern wäre es total egal, ob Michael Ballweg sich mit einem Reichsbürger, einem Nazi oder mit E.T. getroffen hat. Weil es überhaupt keinen Unterschied macht.

      2. Für den Maßnahmenbefürworter aus der Öffentlichkeit, ist Querdenken schon vor Beginn der ersten Demo erledigt gewesen.
        Die bekommen jetzt nur die erwünschte Wirkung Bestätigung und in der Tagesschau wird es schon thematisiert.
        Das Bashing von Querdenken und Ballweg geht jetzt nur einfach weiter mit ein Stück weit mehr greifbaren, was man medial jetzt versuchen wird maximal auszuschlachten.

        Wenn wer erledigt ist, dann ist es höchstens Ballweg, die Querdenker noch lange nicht.
        Denn die, die diese Bewegung tragen, wissen warum und wofür.

        Dazu ist das Ganze schon viel zu weit vorangeschritten und läuft auch ganz ohne Ballweg.
        Das im übrigen stellte Ballweg auch von Anfang an heraus.
        Querdenken ist nicht eine Person, es sind die Vielen und die vorangehen und die sind tauschbar..

        Das ist es, was Sie, Herr Birk, nicht verstanden haben und das ist mittlerweile die Stärke und Beharrlichkeit in der Argumentation der Masse der Querdenker.

        Ich glaube nicht, dass die Bewegung von dem Ereignis beeindruckt wird.

        Ballweg wird sich dem stellen müssen und ich denke, das wird er.
        Aber es wird weitergehen, ob Sie das anders sehen, gar wünschen, oder auch nicht. … 🙂

        Ich persönlich werde das nicht überbewerten und mich nicht spalten lassen, aber ich werde schauen was passiert.

        In den Kommentaren gab es auch noch einen zweiten Post von diesem QD 8

        https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Meine-Erfahrungen-mit-Querdenken/Re-wie-es-wirklich-gewesen-ist/posting-37834422/show/

      3. Ich wiederhole mich nocheinmal:
        1. Heise betreibt inzwischen das Handwerk der Machthaber. Einzig in den Kommentaren findet man hin und wieder ein Goldkorn, wobei auch hier die Zensur schnell zufasst, sofern etwas – zu – kritisch ist.
        2. Es macht keinen Sinn, die eigene Haltung wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Gegenöffentlichkeit zu verbiegen. Wir wissen, dass praktisch alle offiziellen Medien die Agenda der Machthaber verfolgen. Wir wissen auch, dass – noch – freie Kanäle zunehmend geschlossen werden. Ein Anbiedern würde die Glaubwürdigkeit und Authentizität der Bewegung beschädigen. Wenn wir Glaubwürdigkeit behalten wollen, bei den Menschen, die noch erreichbar sind, dann gerade dadurch, dass wir unsere Haltung bewahren und leben. Und genau das hat die Querdenker-Truppe um Ballweg gemacht. Respekt dafür!

        Übrigens Herr Birk, wenn Sie implizit fordern, dass sich die QD-Bewegung nach den Verhaltensregeln der Etablierten richten soll, dann betreiben sie deren Agenda. Ich bin nahe daran, Sie als Agenten zu bezeichnen.

      4. “Denn in der Öffentlichkeit ist Querdenken damit erledigt.”

        Der Wunsch ist offensichtlich Vater des Gedankens. Dass man sich so offensichtlich als Agent vorstellt, ist schon erstaunlich.

  15. das system ist abhängig vom wachstum, nun versucht man krampfhaft mit der digitalisierung des privatlebens der weltbevölkerung, wachstum zu generieren, denn man kann gegen den willen, jeden dazu zwingen für ursprünglich kostenlose bedürfnisbefriedigung jetzt zu bezahlen, man zerstört einfach das kostenlose/natur/zeitlosigkeit/lustbetontes leben usw. und verdient an den künstlichen ersatzbefriedigungen—-aber selbst wenn alle bereiche des lebens digitalisiert wurden gibt es irgendwann keine steigerung/wachstum mehr und an dieser stelle kommt der fakt zum tragen, dass jeder entscheider/merkel das zeitliche segnen muss und deshalb nicht mehr verantwortlich gemacht werden kann, nach dem motto: nach mir die sintflut, deshalb ist es unverantwortlich irgendjemanden macht über andere zu erteilen—wir können es uns nicht mehr leisten das schicksal der gesamten menschheit in die hände von ein paar “gottesvertretern” zu legen, denn jegliche form von macht führt immer zwangsläufig zu machtmissbrauch

  16. Obwohl es nicht ganz zum Thema des Beitrages paßt, möchte ich hiermit allen Lesern meine Recherchen zur Aussage von Rechtsanwalt Ralf Ludwig mitteilen:
    Von ihm kommt, daß im Infektionsschutzgesetz vom 18.11.2020 enthalten ist, daß für angeordnete Maßnahmen die Voraussetzung einer Infektion bestehen muß.
    Nach § 2, Ziffer 2 handelt es sich bei einer Infektion um „die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus.“

    http://blauerbote.com/2020/11/19/infektionsschutzgesetz-pandemie-vorbei/

    Das RKI listet unter dem folgenden Link verschiedene Methoden des Nachweises einer Infektion auf:

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html

    Unter folgendem Link zur virologischen Diagnostik ist für die PCR die hier im Blog schon oft belegte Aussage zu finden, daß die PCR nicht zwischen infektiösen und nichtinfektiösen Viruspartikeln unterscheiden kann:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Virologische_Diagnostik

    Insofern kann man der Aussage von Rechtsanwalt Ralf Ludwig zustimmen, sofern als Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen aller Art nur die PCR- Testung herangezogen wird.

    Die bei Virusinfektionen im Vergleich zur humoralen Immunität (Antikörper) weitaus wichtigere zelluläre Immunität kann mit dem Lymphozytentransformationstest festgestellt werden, der sich allerdings nicht zur Routine- und Massendiagnostik eignet, sondern mehr für wissenschaftliche Zwecke.
    Da bekannt ist, daß Antikörpertiter von SARS- CoV- 2 nach wenigen Wochen wieder verschwinden, könnte aber im Einzelfall ein Immunitätsnachweis per LTT erfolgen, insbesondere dann, wenn es sich um die Frage der Durchführung einer Zwangsimpfung handelt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lymphozytentransformationstest

    Nach meinen Recherchen ist der virologische Goldstandard zum Nachweis einer Infektion (1. Kochsches Postulat), die Virusanzüchtung in einer lebenden Zellkultur, bisher mit zwei Zellinien erfolgreich gewesen, mit Vero E6 – das sind Nierenzellen von Grünen Meerkatzen und mit Caco – 2, unsterblichen Zellen aus einem Colonadenokarzinom.
    Die Proben wurden in beiden Fällen von Abstrichen aus dem oberen Respirationstrakt von Menschen entnommen.

    https://www.nature.com/articles/s41586-020-2332-7

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7427302/

    Inwiefern diese Nachweise im juristischen Sinne als Infektion des Menschen einzustufen sind, vermag ich nicht zu bewerten.
    Es könnte immerhin sein, daß die Vermehrung in diesen Zellkulturen nicht als Infektion im juristischen Sinne anzusehen ist, da es sich nicht um Zellkulturen jener Zellen des oberen Respirationstraktes handelt, welche bei einer Erkrankung von Menschen sehr wahrscheinlich befallen sind.

    Ich bitte ausdrücklich jeden Leser darum, meine Aussagen, wenn möglich, zu falsifizieren, denn bisher war mein Kenntnisstand der, daß das Virusgenom von SARS- CoV-2 am PC aus mehreren Genschnipseln virtuell zusammengesetzt worden ist, ohne daß überhaupt eines der Kochsches Postulate erfüllt war.


    Passt gut zu dem Text, der in der kommenden Nacht veröffentlicht wird. 😉
    Herzlich, Ped

    1. Im IfSG finde ich gar nicht den Bezug der Anwendbarkeit von Maßnahmen basierend auf Infektion – also, wo wird innerhalb des IfSG selbst auf §2 in der Art rekurriert, daß die Definition von Infektion zum Ausschlußkriterium wird für die Anwendung von “Maßnahmen”.
      Wahrscheinlich habe ich irgendwie Tomaten auf den Augen …

      1. vergessen: Übersicht der Änderungen IsFG hier: https://www.buzer.de/gesetz/14233/a254526.htm


        Dort haben Sie auch gleich am Anfang einen passenden Absatz der auf die Begriffsbestimmungen in §2, in diesem Falle auf “Infektionen” rekuriert:

        “Risikogebiet …
        ein Gebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für das vom Bundesministerium für Gesundheit im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit einer bestimmten bedrohlichen übertragbaren Krankheit festgestellt wurde.”

        Herzlich, Ped

        1. Danke Ped ! – bin diesbezüglich wohl begriffsstutzig, denn dort geht es ja um ein Risikogebiet AUSSERHALB der BRD. Ich erkenne zwar darin einen Bezug zu den Begriffsbestimmungen in §2, vermisse aber nach wie vor eine klare Definition nach dem Schema: wenn Infektion A nachweisbar eingetreten ist, dann können Maßnahme(n) b … getroffen werden….
          Denn auch der §5 bzw. die Feststellung einer “epidemische Lage von nationaler Tragweite” müßte ja zwingend an §1 u. §2 oder einer anderen niedergeschriebenen Begriffsbestimmung/Kriterienkatalog gekoppelt sein -was ich aber ebenfalls nicht erkennen kann.
          Umgekehrt: wird aber die epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt, dann “folgern” daraus entsprechende Grundrechtseinschränkungen …(§5 Abs.5)
          Abgesehen davon meine ich: wer “Gesetzestexte” so verfaßt, daß sie allein durch Kompliziertheit inkonsistent werden und somit weder gut verständlich sind und andererseits dadurch willkürliche Auslegung ermöglichen, verläßt mit einer solchen Art und Weise das Recht selbst …

  17. Bei Rationalgalerie Gellermann zum Artikel hier:

    “Der empfohlene Artikel ist dünn. Aufgeregt wird von „moralinsauren Sittenwächtern“ geschrieben. Kein Wort zu Fitzeks Satz „Auch die Natur arbeitet auf hierarchische Weise. Sie kennt keine ‚Demokratie‘. Wie könnte denn der Mensch meinen, daß er sich mit einer Demokratie an der Schöpfung ausrichten könnte? Es ist wider der Natur, also unnatürlich, und kann somit keinen dauerhaften Bestand haben“. Kein Gedanke daran, dass Demokraten nicht in die Nähe faschistischer Ideologie bewegen sollten wenn sie ihre Zielen nicht besudeln wollen.”

    Sehr armselig. Da ist dem Gellermann was durchgegangen – oder ist das eine Absetzbewegung?

    Wir sind gerade in einer ganz entscheidenden Phase. Wenn in so einer Phase Köpfe wie Häring, Gellermann, eine Drehung hinlegen, dann Gute Nacht.

    Sicher ist: die Gegenseite hat ihre Geschütze verstärkt. Nicht nur vordergründig, nicht nur, dass die Üblichen “gegen rechts”-Spalter und Agitateure ihr Werk tun – man muss auch damit rechnen, dass hintenrum die Kanonen ausgepackt werden. Und wer von uns ist davor gefeit nicht einzuknicken?

    Um so wichtiger: es gibt keine Führer, es gibt keine Vordenker, es gibt keine Superstars.

    Es gibt Leute, die Dinge ermöglichen die sonst nicht möglich wären. ZB dass Ped hier eine offene Plattform bietet, wofür man nicht oft genug danken kann.

    Es gibt aber auch einen Ballweg, der mit der Demo-Organisation im Frühjahr in Stuttgart ganz sicher großes in Bewegung gesetzt hat. Deshalb muss man den Ballweg nicht vergöttern, in den Himmel loben, oder auch nur jede seiner Meinungen teilen. Ganz gewiss nicht.

    Dass jetzt über diesen “Ballweg-Fall” die Bewegung gegen die Corona-Diktatur schweren Schaden nimmt, liegt aber nicht an Ballweg sondern an denen, die jetzt dem Ballweg übermenschliche Bedeutung beimessen.

    Dass Gellermann die Diskussion auf seiner Seite abschneidet, zeugt von seiner Selbstherrlichkeit und wirft kein gutes Licht. Der Gellermann rotiert in einer Schleife um diesen Fitzek.

    Herr Gellermann: Who’s the fuck is Fitzek and what the fuck counts Fitzek? außer für Sie und Ihre Aufgeregtheitsattitüte, würde ich gerne Herrn Gellerman ins Gesicht rufen.

    Wir sollten all mal wieder etwas herunterkommen von dem Aufregungsspiegel. Und wachsam bleiben: immer und überall UND BEI JEDEM! Auch bei einem Gellermann!

    1. Ich bin den Kommentaren bei Gellermann, nach seinem gestrigen Artikel, gefolgt.
      Auch Ihren guten Beitrag dort, Herr Storz, habe ich wahrgenommen, wie die die Vielen anderen auch.
      Herausragend waren, wie schon so oft, die beiden Kommentare von Frau Schramm.
      Selbst dort konnte es Gellermann nicht dabei belassen und musst abermals seinen sich im Kreis drehenden Senf dazutun und gegenkommentieren.
      Selbst zuletzt bei Anselm Lenz, den er nun wirklich gut kennt, konnte Gellermann dem logischen Vorschlag von Lenz nicht folgen.

      Sehr traurig diese starrköpfige und sehr kurzsichtige Haltung.

      Ich sage es aber mal so, Gellermann vs Ballweg, zwei Welten treffen aufeinander und beide sind stur wie Ochsen.

      Gellermann mit seinem
      :”Für das Grundgesetz kämpfen, heisst auch, gegen die RECHTE zu kämpfen: Von der Spahn-Merkel Gruppierung bis hin zu den Völkischen. In diesem Kampf ist ein friedlicher Dialog mit Nazis kontraproduktiv.”

      vs

      Ballweg :
      “Querdenken heißt miteinander sprechen und nicht übereinander, oder zu hetzen.
      Querdenken heißt Respekt vor den Menschen und seiner Individualität und seinem Weltbild.
      An der Quelle nachfragen.”

      Und somit ist Ballweg gewillt und bereit, sich mit jedem noch so komischen Kasper auf Augenhöhe zu unterhalten, gar zu treffen.

      Hier beißt der Hund wirklich in den Schwanz, nämlich in den Schwanz des Anderen und auch in den eigenen zu beiden Teilen.

      Beide Sichtweisen haben ihre Berechtigung und sind legitim.
      Genau das ist das Dilemma gerade.

      Gellermanns Forderung ist unsinnig.

      Ballwegs sich versuchsweise Rausschleichen aus der Nummer und zur Tagesordnung übergehen genauso unsinnig.

      Die müssen sich wirklich unter 4 Augen unterhalten, sonst wird das nichts.

      Ich glaube aber nicht, dass das jetzt eine Zeichen bei Gellermann dafür wäre, dass sich etwas im Kopf beginnt zu drehen und ihn als Verteidiger der Grundrechte und des GG zu verlieren.

      Wenn wir alle für den Erhalt unserer unveräußerlichen Rechte einstehen wollen, werden wir mit jedem kämpfen müssen, der ebenso bereit ist für diese, nämlich auch seine Rechte zu kämpfen.
      Dabei wird man zwangsläufig an Seiten stehen, mit denen man nicht wirklich grün ist.
      Ballweg will scheinbar wissen, wo die Kasper stehen,
      Gellermann tut aber gerade so, jeden der nicht links steht und nicht so sieht wie er, auszuschließen.

      Wo der Eine vielleicht dem vermeintlich Falschen alle Rechte zugesteht, da schließt der Andere dem vermeintlich Richtigen von seinen Rechten aus.

      So kann das nichts werden und verursacht nicht nur Spaltung, ab hier frisst – ganz nach Tucholsky – die Revolution schon ihre Kinder.

  18. Hier ein letzter Kommentarversuch von mir bei Gellermann, der wohl eher nicht mehr erscheinen wird nachdem er abgeschlossen hat:

    “Herr Gellermann, sich an so etwas aufzuhängen („Peter Fitzeck, der aus unserer Sicht fälschlicherweise der Reichsbürgerszene zugerechnet wird“) ist argumentativ armselig.

    Welcher Definition folgen denn Sie? Der vom Verfassungschutz? Der von der Zeit, der vom Spiegel, der von der Tagesschau: “der Reichsbürgerszene zuzurechnen ist …” Stempel drauf. Amtlich. Punkt.

    Für mich verrennen Sie sich gerade – hoffentlich nichts Schlimmeres.

    Dass Sie hier die Diskussion abwürgen ist auch nicht die feine englische Art. Zuviel Gegenwind für Sie?”

    https://www.rationalgalerie.de/home/querdenker-und-reichsbuerger

    Ich finde, die Kommentare zeichnen insgesamt ein durchaus hoffnungsvolles Bild.

    1. Gellermann empört auf meinen Kommentar. Dass ein wichtiger Punkt in der Diskussion auch mal mehr als 80 Beiträge erfordern könnte scheint für ihn ein starkes Stück zu sein.

      Ich will ihm zugute halten: das alles noch weiter auszuwalzen hätte wohl keinem etwas gebracht bzw. den Schaden höchstens noch vergrößert.

  19. Wir stehen für Frieden, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

    Das behauptet ja der BRD-Staat auch. Und als Beweis dafür legt er gerne das Grundgesetz vor. Und nun!?

    Freundschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.