Wird die Sächsische Landesregierung erpresst?

Ausscherende Politiker werden weltweit unter Druck gesetzt — auch in Deutschland.


Nach mir vorliegenden, glaubwürdigen Quellen, wurde der Sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer im Juni oder Juli des Jahres massiv unter Druck gesetzt, um eine Abkehr seiner Landesregierung, weg von der aus Berlin vorgegebenen, grundrechtsverletzenden und unter dem Vorwand der Pandemiebekämpfung betriebenen Reglementierungspolitik zu unterbinden. Dass dies nicht aus der Luft gegriffen sein muss, zeigen andere Beispiele innerhalb und außerhalb Deutschlands.


An den Anfang gestellt: Es ist jedem selbst überlassen, den von mir vermittelten Sachverhalt in seiner Glaubwürdigkeit einzuordnen. Die Quellen werden — warum das so ist, kann sich jeder selbst ausmalen — von mir nicht offen gelegt.

Erinnern wir uns an den Vorstoß des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow vom Mai des Jahres. Angesichts eines Minimums an Fallzahlen — sprich positiv ausgefallener Tests auf das „neuartige Virus“ — sah der Landeschef es als vernünftig an, wieder zum Alltag überzugehen. Da hatte er die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht (1).

Kaum war das allgemein bekannt geworden, lief eine gut koordinierte Politik- und Medienkampagne gegen Ramelow an, in der er für seine „fatalen Signale“ gerügt und außerdem gewarnt wurde, „leichtfertig die gemachten Erfolge zu verspielen“. In üblicher Manier wurde der Eindruck einer allgemein empörten Öffentlichkeit erweckt. Thüringen würde danach „vabanque“ spielen und es wurde Sorge um „die Vernünftigen“ geheuchelt. Das war eine — wenn auch keinesfalls neuartige — mediale Erpressung allererster Güte (2 bis 5).

Wer daran interessiert ist, weiß inzwischen längst, dass für diesen „Lockdown“ keinerlei Belege eines Erfolges zum Zweck der Einhegung eines epidemiologischen Geschehens vorzuweisen sind. Stattdessen wurde dieser „Erfolg“ in einem massenmedialen und einheitspolitischen Chor herbeibeschworen. Wer — diese durchgedrückte Einheitsmeinung betreffend — an eine Version DDR 2.0 denkt, ist beileibe nicht aus der Welt. Fakt ist, dass Ramelow sich schließlich dem Druck beugte. Eine tatsächlich umfängliche Aufhebung aller Notstandsmaßnahmen fand nicht statt.

Wir können gut erkennen, dass es immer wieder Vorstöße von Landesregierungen gab, den Irrwitz der Zwangsmaßnahmen zu beenden. Nur aus Bayern, Baden-Würtemberg, Niedersachsen und Berlin wurde der Notstand ständig aufs Neue befeuert. Das wird Unternehmen wie CureVac, Biontech, SAP und Siemens mächtig erleichtert haben (6 bis 9).

Gehen wir nun nach Sachsen. Dessen Ministerpräsident, Michael Kretschmer hatte sich vor dem 25. Juli des Jahres bezüglich des Einschwörens der Bevölkerung für einen „Kampf gegen das Virus“ durchaus zurückgehalten. Deshalb waren seine Aussagen, die er gegenüber der Rheinischen Post in einem Interview verlauten ließ, durchaus überraschend:

Die zweite Corona-Welle ist schon da. Sie findet bereits jeden Tag statt. Wir haben jeden Tag neue Infektionsherde, aus denen sehr hohe Zahlen werden könnten.“ (10)

Was trieb Kretschmer dazu, in einem westdeutschen Medienblatt plötzlich solcherart Werbung für die „Coronamaßnahmen“ zu betreiben, und zwar möglicherweise wider besseren Wissens? Der Regierungschef des Freistaates Sachsen fiel ja zuvor durchaus nicht als Scharfmacher auf, ja ich billige ihm sogar eine Authentizität zu, welche über das allgemeine Maß hochrangiger Politiker hinausgeht.

Seit Beginn der Notstandsverordnungen hatte es auch in Dresden und anderen Sächsischen Städten immer wieder Proteste gegeben. Seit März/April gingen an jedem Wochenende Hunderte Menschen in der Landeshauptstadt „spazieren“, der Großteil ohne Maske und ohne den befohlenen „Sicherheitsabstand“. Die Behörden und Sicherheitskräfte gingen insgesamt mit ihrer Vollzugspflicht sehr behutsam um, sodass unschöne Szenen zwar nicht ausblieben aber doch als Ausnahmen gewertet werden können. In Dresden handelte es sich übrigens nie um „Hygienedemos“ — ein Ausdruck der dem Anliegen auch nicht gerecht würde — sondern um Grundrechtedemonstrationen.

Überraschend tauchte Michael Kretschmer bei einer dieser Demos — und zwar der am 16. Mai — im Dresdner Großen Garten unter den Teilnehmern auf und stellte sich eine dreiviertel Stunde lang deren Fragen. Zwei Tage zuvor hatte er öffentlich davor gewarnt, die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen „in einen Topf zu werfen“. Er respektiere die Demonstranten (11). Gegenüber der Sächsischen Zeitung äußerte er zudem:

»Es gibt Leute, die haben Fragen, die ich gern beantworten möchte«, sagte Kretschmer. Zugleich gebe es aber auch Menschen, »die lehnen alles ab und wollen das auch deutlich sagen«, erklärte er: »Da würde ich gern verstehen, was sie ablehnen«.“ (11i)

So gesehen war sein Auftauchen bei der Grundrechtedemonstration schlüssig, sein Anliegen glaubwürdig. An dieser Stelle bitte ich die Leser um eine entsprechende Sensibilisierung. Wir sollten gerade Politikern, die aus der Deckung ihrer Komfortzone herauszukommen wagen, besonderen Respekt, ja Entgegenkommen signalisieren. Im Gegensatz zum Autoren des dazu im Netz stehenden Videos, welcher dankenswerter Weise den Gastbesuch vollständig dokumentierte, halte ich also diesen Auftritt Kretschmers NICHT für eine PR-Veranstaltung. Seine Haltung, seine Emotionen, seine vertretenen Narrative, sein bestürzendes medizinisches und biologisches Unwissen, aber eben auch das Bestreben die andere Seite zu verstehen: All das erscheint mir authentisch. Der Mann stellte sich den Demonstranten in einer wirklich ungemütlichen Atmosphäre, und bewies Courage (12).

Schon damals wurde er mit dem Thema Mundschutz und übertriebener „Hygiene“ (Desinfektion) konfrontiert (a1), wo er mächtig ins Schwimmen geriet. Aber es war bei ihm hängengeblieben, und darauf kommen wir noch zurück. Schließlich versprach der Landeschef einem der Teilnehmer, Michael Grasemann (13) vor den Kameras, dass er der Einladung zu einem von diesem organisierten Runden Tisch folgen würde (12i). Fakt ist: Kretschmer hatte im März Angst vor dem Virus aber diese Angst löste sich auch bei ihm in den Maitagen zunehmend auf.

Leider kam es nicht zu dem Runden Tisch, nicht zu jenem, dem er zugesagt hatte. Stattdessen lud er am 28. Mai selbst zu einem Runden Tisch. Von seiten der Sächsischen Landesregierung war zudem die Gesundheitsministerin Petra Köpping und Justizministerin Katja Meier zugegen. Ausgenommen die achtungsvolle Atmosphäre war die Veranstaltung letztlich eine Enttäuschung. Einziger Lichtblick war der Auftritt des Professors Peter Dierich, Gründer der Hochschule Zittau. Er führte aus, was inzwischen über unzählige, auch offizielle und staatsnahe Quellen offen vorliegt: Als die Notstandsmaßnahmen verordnet wurden, war der offiziellen Politik bekannt, dass es kein exponentielles Wachstum von Infektionen — falsch: positiv auf das Virus Getesteten — mehr gab (14). 

Auch Michael Grasemann, der ja eigentlich der Einladende zum Runden Tisch gewesen war, wurde zu dieser Veranstaltung eingeladen und erneuerte diese ursprüngliche Einladung an den Ministerpräsidenten. Wiederum sagte Kretschmer zu, allerdings ist mir nicht bekannt, dass er diese Zusage bis zum heutigen Tag eingelöst hätte. So jedenfalls war bis vor kurzem meine Kenntnis.

Denn es passierte offiziell nichts grundlegend neues, auch nicht in Bezug auf die „Corona-Bekämpfung“, wofür ein Blick in die Sächsische Corona-Verordnung genügt (15). Allerdings war — ich führte es bereits aus und es ist natürlich meine persönliche Sicht — in Sachsen im Allgemeinen, in Dresden im Besonderen immer das Bemühen zu erkennen gewesen, das Regelwerk der Verordnungen nicht diktatorisch und exzessiv zu handhaben. So ist beispielsweise der Maskenzwang in Sachsen nach wie vor nicht strafbewehrt — weder für Händler noch für Kunden.

Nun zu den mir zugespielten Informationen:

Ende Juni des Jahres, also vor dem 14. Juli (an dem die neue Sächsische Corona-Verordnung herausgegeben wurde) soll es den Quellen zufolge nämlich einen weiteren Runden Tisch gegeben haben. An diesem Tisch trafen sich danach die folgenden Menschen:

  • Michael Kretschmer (Ministerpräsident Sachsens)
  • Petra Köpping (Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt)
  • Sucharit Bhakdi (deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie/emerierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene)
  • Stefan Homburg (Finanzwissenschaftler, 16)
  • Martin Haditsch (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie in Hannover)
  • Karina Reiss (Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie in Kiel)
  • und weitere

Während seines Besuches der Grundrechte-Demonstration im Mai hatte Kretschmer unter anderem eine Beendigung der Maskenpflicht für sinnvoll erachtet und angedeutet. Nun wird erzählt, dass nach den entsprechenden Erläuterungen von Sucharit Bhakdi und Stefan Homburg, Kretschmer Zustimmung äußerte, zeitnah, eventuell noch im Juli, die Maskenpflicht aufzuheben. Von diesem Treffen gab es auch Tonaufnahmen, die von Michael Kretschmer ursprünglich zu Verbreitung freigegeben worden waren.

Doch wurden diese nach dem Treffen von zwei ominösen Sicherheitsmitarbeitern mit „besonderen Privilegien“ und brandenburgisch/Berliner Dialekt eingezogen. Wenige Tage später soll der sogenannte Gesundheitsminister Jens Spahn zu einem inoffiziellen Blitzbesuch bei Kretschmer aufgetaucht sein. Warum dies geschah und über was gesprochen wurde, ist nicht bekannt. Was bleibt ist jedoch, dass Kretschmer nachfolgend verordnete, dass über den Runden Tisch mit Bhakdi und Homburg, weder über den Inhalt noch zum Treffen überhaupt — über die Medien kommuniziert werden dürfe. Schließlich gab Kretschmer der Rheinischen Post das weiter oben erwähnte Interview mit seiner Aussage zur „zweiten Welle“.

Es scheint aber, dass möglicherweise bei Mitarbeitern in der Sächsischen Staatsregierung ein Interesse vorhanden ist, über einen „inoffiziellen“ Weg die Öffentlichkeit über diesen Runden Tisch in Kenntnis zu setzen. Das ist der Sinn von Leaks. Menschen die sich in der Verantwortung sehen, umgehen die Weisungsstrukturen. Das könnte wohlgemerkt sogar auf den Sächsischen Ministerpräsidenten selbst zutreffen.

Dass man in der Politik auch gern mal die pure Macht ausspielt, ist eine unschöne Vorstellung, aber das ist real, auch wenn es selten an die Oberfläche tritt. Mediale Eskapaden, in denen plötzlich überinvestigative Redaktionen dunkle Flecken von Politikern bis zum Erbrechen und oft in faszinierender Orchestrierung offen legen, sind ein Signal dafür, dass der entsprechend Angegriffene nicht „richtig funktioniert“.

Manche dieser hässlichen Erpressungen werden erst später bekannt, wie jene des ehemaligen Leiters der Organisation für die Verhinderung des Einsatzes chemischer Waffen (OPCW), Jose Mauricio Bustani. Bustani wandte sich im Jahre 2003 gegen einen Krieg gegen den Irak und begründete das mit der uneingeschränkten Bereitschaft zur Zusammenarbeit seitens der irakischen Regierung bei der Suche und Vernichtung chemischer Waffen zu kooperieren. Das konterkarierte den von den USA explizit angestrebten Krieg gegen das Land. In dessen, Bustanis Büro eröffnete ihm ein gewisser John Bolton (bis vor kurzem Sicherheitsberater des US-Präsidenten) im Jahre 2003: 

Cheney [US-Vizepräsident in der Regierung George W. Bush] will sie raus haben. Sie haben 24 Stunden Zeit, um die Organisation zu verlassen, und wenn Sie der Entscheidung aus Washington nicht nachkommen, finden wir Wege, Vergeltungsmaßnahmen gegen Sie zu ergreifen. […] Stellen Sie sich darauf ein, die sich ergebenden Konsequenzen zu tragen, denn wir wissen, wo ihre Kinder leben.“ (17)

Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten, Politiker die gewünschten Entscheidungen treffen zu lassen. Wer in diesem unseren Land nicht mit der Einheitsmeinung mitschwimmt, wird erbarmungslos heruntergemacht. So hatte es der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz vor kurzem doch tatsächlich  gewagt, die Berichterstattung zur Großdemonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 1. August des Jahres zu kritisieren. Die künstlich aufgeblasene und gern von den öffentlich-rechtlichen Medien verbreitete Empörung ließ nicht lange auf sich warten (18).

International erlebten wir das Gleiche, Burundi aber auch Schweden wurden über die Medien als verantwortungslos gebrandmarkt, Weißrussland erst recht. Bei letzteren, dem bislang 580 mit (!) Corona Gestorbene zugeschrieben werden, obwohl die Regierung vollständig auf „Lockdown“-Maßnahmen verzichtete, werden jetzt Kredite des IWF an die Bedingung gebunden, genau das noch jetzt — faktisch im Nachhinein — für Weißrussland umzusetzen (19).

Etwas noch — eine Belohnung an Sie für das Durcharbeiten dieses Textes:

Das Treffen des Sächsischen Ministerpräsidenten mit den oben aufgeführten Wissenschaftlern: Es fand tatsächlich am 26. Juni 2020 im Beisein des Demonstrationsteilnehmers Michael Grasemann statt! (20)

Welchen Besuch Kretschmer später erhielt, um möglicherweise wieder „in die richtige Spur“ gebracht zu werden, ob das tatsächlich Spahn war, und warum die Tonaufnahme gelöscht wurde, muss offen bleiben. Es bleibt Ihnen die Möglichkeit, in dieser Richtung selbst zu forschen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 8. August 2020.

(a1) Der Autor hatte Michael Kretschmer in jener Zeit mit einem offenen Brief zu den „Hygienemaßnahmen“ angeschrieben.

(1) 23.05.2020; Tagesspiegel; Ramelow will Lockdown aufheben: In Thüringen sollen Corona-Beschränkungen am 6. Juni enden; https://www.tagesspiegel.de/politik/ramelow-will-lockdown-aufheben-in-thueringen-sollen-corona-beschraenkungen-am-6-juni-enden/25854440.html

(2) 24.05.2020; NRZ; Alexander Marinus;Thüringen will Lockdown beenden und sendet fatales Signal; https://www.nrz.de/meinung/thueringen-will-lockdown-beenden-und-sendet-fatales-signal-id229173900.html

(3) 24.05.2020; FAZ; Ramelows Lockerungsübungen; https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-ramelow-seine-partner-mit-corona-lockerungen-ueberrumpelt-16785167.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

(4) 24.05.2020; Welt; Hannelore Crolly; Wer schützt jetzt die vielen Vernünftigen?; https://www.welt.de/politik/deutschland/plus208244083/Ramelows-Corona-Plan-Wer-schuetzt-jetzt-die-vielen-Vernuenftigen.html

(5) 24.05.2020; taz; Pascal Beucker; Ramelow spielt Vabanque; https://taz.de/Thueringen-plant-Lockdown-Ende/!5687606/

(6) 27.07.2020; Frankfurter Rundschau; Stefan Krieger, Ines Alberti; Biontech und Pfizer: USA sichern sich Corona-Impfstoff für fast zwei Milliarden Dollar; https://www.fr.de/wissen/corona-impfstoff-biontech-pfizer-usa-oxford-grossbritannien-lauterbach-zr-13752083.html

(7) 17.06.2020; ARD-Tagesschau; Markus Grill; CureVac darf an Menschen testen; https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/curavec-impfstoff-tests-101.html

(8) 11.06.2020; Finanznachrichten; Schneller zur Impfstoffproduktion: Siemens und Exyte wollen gemeinsam Biotech-Anlagen bauen; https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2020-06/49892284-schneller-zur-impfstoff-produktion-siemens-und-exyte-wollen-gemeinsam-biotech-anlagen-bauen-611.htm

(9) 15.06.2020; RND; Curevac: Das ist das Unternehmen, das den Corona-Impfstoff liefern soll; https://www.rnd.de/wirtschaft/curevac-das-ist-das-unternehmen-das-corona-impfstoff-liefern-soll-PMQI3PND2JEXXLFVNVTGHL6BQM.html

(10) 25.07.2020; Presseportal; Kretschmer: „Die zweite Corona-Welle ist schon da.“; https://www.presseportal.de/pm/30621/4661693

(11 bis11iii) 14.05.2020; ARD-Tagesschau; Kretschmer fordert Differenzierung; https://www.tagesschau.de/inland/demonstrationen-corona-101.html

(12,12i) 17.05.2020; Michael Kretschmer zeigt sein wahres Gesicht — PR-Besuch bei Anti-Corona Demo in Dresden — KOMPLETT; https://www.youtube.com/watch?v=cWtEwr7N_Jg&t=493s

(13) Webseite von Michael Grasemann; http://www.holz-spielplatz.de/kontakt-grasemann.html; Runder Tisch: http://www.rundertisch2020.de/; abgerufen: 07.08.2020

(14) 29.05.2020; „Runder Tisch“ zu den Maßnahmen der Staatsregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie; https://www.youtube.com/watch?v=-m208IO5YL8&t=2s

(15) 14.07.2020; Sächsische Corona-Schutz-Verordnung; https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Corona-Schutz-Verordnung-2020-07-14.pdf

(16) https://www.fiwi.uni-hannover.de/de/homburg/; abgerufen: 07.08.2020

(17) 30.03.2018; Mehdi Hasan; DECONSTRUCTED PODCAST: WILL JOHN BOLTON GET US ALL KILLED?; https://theintercept.com/2018/03/30/deconstructed-podcast-will-john-bolton-get-us-all-killed/

(18) 07.08.2020; ARD-Tagesschau; Kopfschütteln über Vaatz; https://www.tagesschau.de/inland/vaatz-corona-polizei-101.html

(19) 30.07.2020; Cashkurs; Roman Baudzuz; Weißrussland: IWF und Weltbank knüpfen Nothilfekredite an harte Lockdown-Maßnahmen; https://www.cashkurs.com/beitrag/weissrussland-iwf-und-weltbank-knuepfen-nothilfekredite-an-harte-lockdown-massnahmen/

(20) 07.08.2020; runderTisch2020; Runder Tisch mit MP Kretschmer und den Professoren Reiss, Bhakdi, Homburg, Haditsch, Lübbert u.a.; 26. Juni 2020; https://www.youtube.com/watch?v=Rx-ec3nUcrc&feature=youtu.be

(Titelbild) runder Tisch; Büro; Autor: cdu445 (Pixabay); 02.07.2015; https://pixabay.com/de/photos/runder-tisch-licht-innenarchitektur-828546/; Lizenz: Pixabay License

76 Kommentare

  1. Schwierig einzuschätzen, wer wann wie wodurch zu erpressen ist. Wir alle haben mal etwas „getan“. Dass Geheimdienste über alle und v.a. Politiker Erpressungsmaterial haben, ist bekannt. Ich bin Herrn Kretzschmer mehrmals begegnet. Er ist, so denke ich, grundsätzlich ein integrer Mann. Aber: Er weiß auch, wenn er querschiesst, ist er weg. Das Dilemma vieler im Moment: Mitmachen sichert Existenz.
    PS: Der Satz „Stellen Sie sich ein Virus vor, dass so tödlich ist….“ ich glaube Helene hatte dies mal gebracht.. ist für mich ein toller Flyer zum Auslegen. Schon gemacht.

    1. »Er weiß auch, wenn er querschiesst, ist er weg. Das Dilemma vieler im Moment: Mitmachen sichert Existenz.«

      Ein Mensch, der mal MP war, sollte auf dem Arbeitsmarkt jetzt nicht soo die Probleme haben, was neues zu finden. Es gibt außerdem Menschen, die sich finanziell deutlich schlechter stehen, die dennoch bereit wären und sind, ihre Arbeit zu riskieren, um sich fiesen Machenschaften entgegenzustellen.
      Und da liegt doch auch der Knackpunkt:
      Wer heutzutage (ich denke, vor 30 Jahren war das noch anders) auf einen so hohen politischen Posten gelangt ist, der macht sich nicht mehr allzuviele Sorgen, ob er am nächsten Tag noch in den Spiegel schauen kann und die Person gern hat, die er dort sieht. Mit einem Gewissen kommt man da dieser Tage einfach nicht mehr hin.

      Und gerade Politiker sind doch eben in der Lage, sich quer zu stellen. Und dann bekommen sie auch Rückhalt aus der Bevölkerung (wenn derzeit auch nur von dort). Als Kubicki sich vor Wochen zum manipulierten R-Wert äußerte, war das schön, aber bei weitem nicht genug. Dabei hätte dieser Mann sich wahrhaftig mehr Kritik erlauben können. Ihnhaben Medien immerhin zitiert und die Message weitergereicht, nur kam halt nichts mehr nach. Da hat Vaatz sich deutlich weiter aus dem Fenster gelehnt. Komisch, daß hier niemand sieht, daß diese Kritik nur aus der Politik und den etablierten Medien kommt, nicht aus der Bevölkerung. Das, was aus der verängstigten Bevölkerung an Kritik kommt, wurde ihr vorher eingebleut.

      Noch sind wir 83 Millionen gegen, den eingeknickten Bundestag eingerechnet, vielleicht 1’000. In Worten: eintausend. Aber diese Eintausend haben gerade das Sagen.
      Dieses Mißverhältnis sollte uns allen zu denken geben.

  2. https://www.fr.de/hessen/hessen-thomas-schaefer-zweiter-suizid-finanzministerium-zr-13655044.html

    „Nach Tod von Thomas Schäfer (CDU): Weiterer Mitarbeiter begeht Suizid
    Die näheren Umstände und Hintergründe seien bislang unklar, berichtete das RND weiter. Ende März hatte der Tod von Finanzminister Schäfer bundesweit Bestürzung ausgelöst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte von einer Verzweiflungstat im Zusammenhang mit der finanziellen Bewältigung der Corona-Krise gesprochen. „

  3. @Ped
    Vielleicht schätzt du diesen MP einfach falsch ein? Vielleicht ist der Mann nur ein guter „Menschenfänger“?
    Ich habe mir das Treiben vom MP Kretschmer eine Zeit lang angeschaut. Und bin relativ schnell zu dem Ergebnis gekommen, dass der Typ sehr gut im Rattenfangen ist. Nach der „Rattenfängerei“ kommen aber regelmäßig anderslautende Aussagen, die oft völlig konträr sind zu vorher vorgegaukelten „Zusagen“ und geheucheltem „Verständnis“.

    So macht der Mann bei einer Demo von „Corona-Rebellen“ einen äußerst empathischen Eindruck. Kurz danach gab es dann aber folgende Schlagzeile:

    Der CDU-Politiker gibt auch den sozialen Netzwerken eine Mitschuld an einer Spaltung der Gesellschaft. «Das Internet befördert einseitige, radikale Positionen», sagte er. In einem Interview des Magazins «Focus» verlangte er ein schärferes Vorgehen gegen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien. «Die Politik darf nicht tatenlos zusehen, wie ungefiltert Falschmeldungen verbreitet werden. Wir müssen da auf Bundesebene zügig nachsteuern», so Kretschmer. Er plädierte dafür, auch die Anbieter der sozialen Netzwerke in die Pflicht zu nehmen und diejenigen, die Fake News verbreiten, härter zu bestrafen.

    https://www.mt.de/weltnews/nachrichten/nachrichten_aktuell/22784716_Michael-Kretschmer-Corona-Demonstranten-ernst-nehmen.html
    => Politische Direktive: Stopft denen das Maul. Per Gesetz.
    => Dieser Mann ist ein Blender und Betrüger. Er arbeitet offen an der Demontage der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Gleichzeitig versteht er es, den Menschen empathische Charakterzüge vorzugaukeln.

    Ich bitte in diesem Zusammenhang auch noch mal dringend darum die bereits verlinkten Beiträge zum Thema Psychopathie anzuschauen, damit ihr zukünftig nicht mehr auf solche Blender hereinfallt.

    Vorsicht: Psychopathen! Tricks gegen Trickser // Suzanne Grieger-Langer
    x https://www.youtube.com/watch?v=tpUB3LvM4Jo


    Vorsicht Horst, es ist und bleibt Ihre persönliche Sicht, nicht DIE Sicht. Ich halte mich – was Psychologie betrifft – durchaus nicht für naiv, sehe also Michael Kretschmer daher gefangen in seiner Rolle und auch in seinen Ansichten, zum Beispiel Expertenhörigkeit und die Nichtbereitschaft, sich selbst der kritischen Themen fachlich anzunehmen. Was er beim Thema Corona – aufgrund der Auswirkungen – längst hätte tun müssen. Aber einen Blender sehe ich da nicht.
    Ihr Link funktioniert übrigens nicht.
    Herzlich, Ped

    1. Der Link sollte funtionieren.
      https://www.merkur.de/politik/michael-kretschmer-corona-demonstranten-ernst-nehmen-zr-13771240.html

      zum MP Kretschmer:
      Suzanne Grieger-Langer* hat einen sehr guten Tipp gegeben für die Analyse. Ich kann diesen Tipp nur bestätigen, da er ungemein hilft bei der Einschätzung von Charakteren.
      Um diesen Ratschlag noch mal knapp wiederzugeben: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“

      Also, nicht auf das Blendwerk achten. Nicht auf den scheinbar sympathischen empathischen Kretschmer hereinfallen, der einem Honig ums Maul schmiert. Der einem Ped oder einem Bhakdi genau das sagt, was derjenige hören will. Sondern, darauf achten was der dann tatsächlich tut.
      Suzanne Grieger-Langer hat das in ihrem Vortrag (der nicht an allen Stellen gut ist) sehr treffend beschrieben. Ihr seid diesen Leuten nicht gewachsen, wenn ihr nur auf die Oberfläche achtet.
      Ihr werdet so zum Opfer von Psychopathen.

      … sehe also Michael Kretschmer daher gefangen in seiner Rolle und auch in seinen Ansichten,

      .
      Und, vergesst einfach die Empathie mit der Obrigkeit. Vergesst das einfach. Ihr schießt euch ständig ins eigene Knie. Diese Menschen sind Täter. Wir sind die Opfer.

      *Interessanterweise ist sie anscheinend selbst durch „Tricksereien“ aufgefallen.


      Geben Sie gern Ihre Meinung wieder, aber versuchen Sie mich und andere bitte nicht zu missionieren.
      Beste Grüße, Ped

      1. Danke, Horst, für den Link. Da steht eigentlich alles drin, was man wissen muß:

        — „Diese Leute nicht ernst nehmen wäre falsch.“
        — Dem Politiker zufolge könnte die Zahl der Demonstranten zunehmen[…].
        — „Das Internet befördert einseitige, radikale Positionen“, sagte er.
        — [Er] verlangte ein schärferes Vorgehen gegen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien.
        — Er plädierte dafür, auch die Anbieter der sozialen Netzwerke in die Pflicht zu nehmen und diejenigen, die Fake News verbreiten, härter zu bestrafen.

        Nichts davon hört sich danach an, als nähme er uns ernst, würde unserem Anliegen wenigstens neutral gegenüberstehen und uns als Bürger erster Klasse behandeln (wollen).

        Danke, Herr Kretschmer, wir wissen jetzt Bescheid.

      2. @Ped
        Kretschmer möchte sie bestrafen für ihre Artikel die sie hier bspw schreiben. Gleichzeitig schwärmen sie weiter oben im Artikel. über den MP.
        Da bleiben die Finger nicht ruhig. Erkenne ich da vielleicht die klassische Untertanenmentalität?
        Nix für ungut.

  4. Hallo Ped,

    Anders kann man sich die gleichgeschalteten Politiker aller im BT vertretenen Parteien gar nicht erklären.
    Zumindest ist es für mich eine logische Erklärung.

    Wie aber nun weiter?


    Mutig sein, bleiben, werden; Menschen ansprechen; soviel wie möglich den Maskenzwang und soziale Distanzierung aushebeln; echte Solidarität zu Risikogruppen leben und darüber reden; Flugblätter entwerfen, ausdrucken, verteilen; positiv und freundlich bleiben, auch wenn es schwer fällt; sich Kompetenzen in der Argumentation und zum Thema aneignen, auf Diskussionen vorbereitet sein, Fragen stellen statt Weltsichten zu verbreiten; offene Briefe schreiben; Kundgebungen organisieren oder/und an diesen Teilnehmen; eigene Ziele stellen; Gleichgesinnte suchen; achtungsvoll bleiben; sich in Foren begeben und mitdiskutieren; ihre ganz eigenen Ideen entwickeln und umsetzen, vorleben, kommunizieren …
    Herzlich, Ped

    1. … und die Demonstrationstermine ständig verbreiten.

      Leute wie ich, Ohne Telegram und Co. sind leider relativ abgehängt. Ich stelle fest, dass inzwischen schon das „klassische Internet“ veraltet ist, und immer mehr informationen auf anderen Kanälen verbreitet werden.

      Aktuelle Demo-Termine auf den Querdenkseiten? Fehlanzeige – zumindest für mich (vielleicht bin ich auch nur zu blöd ;-? )

  5. Danke für den sehr interessanten Beitrag. Ich kann mir das sehr gut vorstellen – und würde sogar so weit gehen und den Fall „Tönnies“ als gezielten Warnschuss an all jene betrachten, die „ausscheren“ wollten. Und Laschet war ja z. B. auch einer derer, die den Wahnsinn weitestgehend aufheben wollten. Ramelow hat man offenbar auch an den Eiern; von dem kam hinterher auch nix mehr.

    Was ich trotzdem nicht verstehe, ist diese Feigheit überall, gerade in der Exekutive, aber vor allem auch der Judikative. Man muss im Leben halt auch mal einen Shitstorm aushalten; ich kenne es eigentlich gar nicht anders, weil ich schon immer inkompatibel zu dieser „Gesellschaft“ war.

    Es muss den Leuten doch bewusst sein, dass dieses Kartenhaus inzwischen derart wackelt, dass man im Ergebnis sogar viel eher als Held dastehen würde, wenn man „die Eier“ hätte, das Richtige zu tun. Ich hatte in den Minuten, in denen der Polizist (Kalditz hieß er glaube ich) auf der Bühne in Berlin mehrere Minuten lang sichtlich mit seinem Gewissen kämpfte – ehe er sich dann doch (nochmal) für seine „Karriere“ entschied und die Drecksarbeit für den Innensenator bzw. die Kanzlerin erledigte, Gänsehaut. Ich sehe es wie Haintz: Bald wird der 1. Polizist „überlaufen“!

    Stephan Kohn aus dem BMI haben viele ja leider bereits wieder vergessen. Leute wie ihn gibt es auch in der Exekutive sicher noch viele andere. Wenn sie sich schon nicht aus der Deckung wagen – dann sollen sie halt wenigstens Leaken, soweit es ihnen möglich ist! Die Frage lautet doch: In was für einem System wollen die und ihre Kinder leben? Warum erkennen so wenige, dass wir derzeit in einer Phase leben, in der man einfach „All in“ gehen muss? Weil man im Grunde nicht mehr viel zu verlieren hat.

    1. »in den Minuten, in denen der Polizist […] auf der Bühne in Berlin mehrere Minuten lang sichtlich mit seinem Gewissen kämpfte«

      Für mich sah es ja aus, als kämpfte er mit den Tränen.

    2. Bei Tönnies wäre interessant, wieviel der an den Entschädigungen verdient hat – als Hopp-Freund spielt der Tönnies gewiss nicht in der Verlierer-Liga.

      Das mit dem Warnschuss kann dennoch sein, denn dabei ist ja die Außenwirkung entscheidend, und die war schließlich maximal hoch – ohne irgendwelche Kranken, nur aufgrund von den heiligen Testzahlen.

    3. Stephan Kohn aus dem BMI haben viele ja leider bereits wieder vergessen. Leute wie ihn gibt es auch in der Exekutive sicher noch viele andere. Wenn sie sich schon nicht aus der Deckung wagen – dann sollen sie halt wenigstens Leaken, soweit es ihnen möglich ist!

      Problem dabei (weiß ich aus dem Verwandtenkreis, die Diplomaten sind): Die in Aussicht gestellten Konsequenzen sind einerseits drastisch, andererseits nebulös. Und es gibt keinen Zusammenhalt. Keiner weiß, ob er sich auf den anderen wirklich verlassen kann – oder ob er/sie verraten wird. Das gilt für Führungsebenen in Konzernen wie Behörden gleichermaßen. Und nicht zu vergessen: Menschen sterben. Manche früher, mancher später… Es ist eine toxische Geisteshaltung entstanden und vorherrschend, in der man nur mit Maske überlebt. Deswegen befürten die auch so viele. Für sie ist das wirklich ein Zeichen des Schutzes. Wer überall Feinde und Keime wittert, ist geistestgestört. Und genau diese psychopathische Grundtendenz herrscht unter westlichen „Eliten“ vor. Im Grunde soind das Blutsauger, die sich nicht vor die Tür trauen, weil sie die eigene Konkurrenz fürchten.

      Die Frage lautet doch: In was für einem System wollen die und ihre Kinder leben? Warum erkennen so wenige, dass wir derzeit in einer Phase leben, in der man einfach “All in” gehen muss? Weil man im Grunde nicht mehr viel zu verlieren hat.

      Ich vermute, wenn ein Leben sehr einseitig und monoton, relativ trist ist, hat es entsprechend geringen Lebens-Wert. Egalität – LMA-Mentalität – nimmt dabei zu. Das gilt für die Suprreichen ebenso wie für Bettelarme. Die dazwischen haben sich eingerichtet, indem sie das Hirn ausschalten und nicht reflektieren, weil das früher oder später in den Wahnsinn führt. Simple Überlebensstrategie ist also Ausblenden. Problem dabei: Mensch verlernt seine Sinne zu nutzen und sie verkümmern. Selbst seine Instinkte nehmen ab.

      Es gibt nur sehr, sehr wenige Menschen, die sich bewusst und gezielt sauber halten, die Psychohygiene betreiben und das auch konsquent durchziehen. Denn selbstverständlich hat das einen Preis. Den wollen auch viele nicht zahlen. Lieber betäuben sie sich und plädieren auf Affekt… Verantwortung für sich selbst übernehmen? Nee, sorry, das ist nun aber echt zuviel verlangt! Noch dazu, wo das System andauernd trällert, dass alle Menschen, die den Systempfad verlassen, Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Nazis, Veganer oder Kindermörder sind. In jedem Fall Looser, die grundsätzlich keine Chance haben. Siehe Wieler: Niemals(!) hinterfragen. Einfach die Pille schlucken. Verwunderlich nur, warum auch hoch Gebildete sich so (asozial, selbst für ihr eigenes Fortbestehen) verhalten. Gustave Le Bon versucht das schon 1895 zu beantworten.

      Meine Lebenserfahrung ist: Wer in sich selbst ruht, strebt nicht nach Macht und Einfluss. Für solche Menschen bedeuten Macht und Einfluss sogar Stress. Und weil sie sich davon fernhalten, werden sie meistens sehr alt, sind bis ins hohe Alter topfit und gesund und bereichern andere Menschen durch Lebenskonzepte, die nachahmenswert sind. Sie sind mit sich selbst zufrieden, wobei sie oft hohe Ansprüche an eigene Vervollkommnung stellen. Shaolin-Meister zum Beispiel. Dafür fehlt vielen Menschen aber die Disziplin, die Geduld, Ausdauer und Selbstkritik. Ein Shaolin (Mönch) arbeitet sein ganzes Leben lang an sich selbst. Er ist intrafokussiert.

      Zu wissen, nicht mehr viel zu verlieren zu haben, setzt voraus, zu wissen, wieviel man besitzt. Dass man Geld nicht essen kann, ist dabei nur eine Erkenntnis. Eine andere ist, dass wir nicht auf der Wet sind, um uns gegenseitig zu schaden, in Konkurrenz selbst zu zerfleischen und im Wettbewerb zu verausgaben.

      1. @Game Changer. Sie sagen:

        »Wer in sich selbst ruht, [ist] mit sich selbst zufrieden. [S]olche Menschen […] bereichern andere Menschen durch Lebenskonzepte, die nachahmenswert sind.«

        Da würde ich Ihnen prinzipiell durchaus recht geben. Allerdings ist es in unserer Gesellschaft auch nicht gerne gesehen, so zu sein. Und diesen Menschen wird oft genug Unverständnis entgegengebracht bzw. werden ihnen Steine in den Weg gelegt. Im individuellen genau so wie im allgemeinen/gesellschaftlichen Kontext.

        Ganz so einfach ist es also nicht. Es gehört bei uns auch viel Mut und Kraft dazu, so ein Leben zu führen. Und zwar weniger, um den eigenen Schweinehund zu besiegen, sondern die Schweinehunde um einen herum.

        1. Allerdings ist es in unserer Gesellschaft auch nicht gerne gesehen, so zu sein. Und diesen Menschen wird oft genug Unverständnis entgegengebracht bzw. werden ihnen Steine in den Weg gelegt.

          Natürlich, und deshalb sind diese Menschen die mental stärksten, die ich kenne. Nicht so genannte Persönlichkeits-/“Erfolgs“trainer, die tief im System, das ich die Matrix nenne, stecken und die nichts anderes tun, als Menschen gemäß dieser Matrix zu konditionieren – und die Menschen den letzten Rest Sensitivität und Sensibilität abtrainieren und framen, auf dass sie uniform werden und die Matrix preisen.

          Das Verheerende daran ist, dass bei dieser tiefenpsychologischen Umprogrammierung die Rückbindung an den Ursprung (das Kind, der göttliche Funke) verloren geht, d.h. überschrieben wird (diese Aufgabe nehmen die Massenmedien und NGOs wahr), so dass diese Menschen alles für das System tun und Eindringlinge oder Abweichler/Ausbrecher bis auf den Tod verfolgen: Wächter (Antifa, VS, CIA, NSA, etc.). Perfekt: Sie allesamt sind bis auf den Namen unsichtbar. Die Visualisierung dazu liefert der Nicht-Action-Streifen „Matrix“ von 1999, auch „The Truman Show“ von 1998 geht in die gleiche Richtung, wenn auch bei weitem nicht in der Tiefe und Komplexität wie die Matrix-Trilogie.

          Ich wette, die Macher von „Matrix“ wissen genau, wie explosiv ihr Werk ist. Doch die allermeisten Menschen – ich würde sagen 96% Minimum – erkennen nicht, worum es darin wirklich geht. Sie sind ungelernt und ungeschult in systemischem Denken, das Form und Inhalt voneinander ableitet. Sie sehen nicht das Bild im Bild, erkennen nicht die Metaphern und Aggregatzustände, unfähig, einen Blick von außen auf sich selbst einzunehmen und das eigene Denken zu beobachten und zu reflektieren.

          Genau das aber tut der (buddhistische) Mönch. Und wer das kann, ist der Matrix überlegen, zumindest ebenbürtig – und daher eine Gefahr für deren Selbstverständnis des Absoluten. Immer wieder muss der Architekt der Matrix, der bereits die x-te Version entworfen hat, allerdings eine „Anomalie“ erkennen, die sich nicht berechnen und auch nicht vorausbestimmen lässt: Liebe.

          Liebe ist nicht abstrakt, Liebe (Quantendynamik) ist sehr konkret. Die Energie des Herzens, Elektrodynamik, lässt sich messen. Siehe dazu bspw. Rupert Sheldrake u.a. Gleichzeitig wohnt ihr Eigenkorrektur inne, so etwas wie unbestechliches Bewusstsein, Schutz gegen Manipulation. Wenn man sich die Bibel und die Worte von Jesus Christus anschaut, findet man darin ein mathematisch-physikalisches Lehrbuch.

          Wer aber in unserer Gesellschaft vermittelt Derartiges? Niemand, außer ein paar exzellenter Bücher, meist englischsprachig. Und ich. 2007 fragte mich ein Coach vor versammelter Runde: „Herr XY, sagen Sie mal, was glauben Sie eigentlich, wer coacht hier wen?“ Gleiches widerfuhr mir während diverser anderer Lehrgänge.

          Unsere „Herrschenden“ bekämen einen Schock, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Hyperventilation, würde die Masse hinter das Wissen kommen, würde sie ihr Gefängnis für den eigenen Geist verlassen, indem sie begreift, wie sie sich selbst einsperrt und den Schlüssel wegwirft. Denn die Herrschenden herrschen nur, weil die Menschen ihr eigenes geistiges Gefängnis nicht verlassen, sondern verteidigen. Auch deshalb ist der Parteizirkus erfolgreich und attraktiv. Krieg ist das traurige Schlusskapitel. Für viele alternativlos und unausweichlich. Die Wahrheit ist: im wahrsten Sinne Geisteskranke jagen ihren eigenen Schatten. Gegenwärtig ein Virus. Sehr fatal: das Objekt ist austauschbar.

          Ganz so einfach ist es also nicht. Es gehört bei uns auch viel Mut und Kraft dazu, so ein Leben zu führen.

          Siehe Morpheus, Neo, …

          Solange der Mensch glaubt, dass er keine Macht über sich selbst hat, gibt er sie (bereitwillig) an Entitäten ab, denen er sie zutraut. Daher „Verschwörungstheorie“. Die „Herrschenden“ (Sammelbecken des Zweifels und der Selbstentwertung) nutzen abstruse Ängste der Gläubigen/Glaubenden, namentlich eines Strafenden Gottes. Angeblich sind Staat und Kirche in säkularen Gesellschaften getrennt. Aber stimmt das tatsächlich? Oder ist man durch geschickte Rhetorik und Tiefenpsychologie nicht viel tiefer und enger verflochten, als das dem Einzelnen auffallen darf/wird?

          Ich führe so ein Leben, daher weiß ich sehr gut, wie sich das anfühlt – und wie unattraktiv es für 96% meiner Mitmenschen ist. Bin ich deswegen einsam? Nein, aber allein. Mir muss niemand etwas über Liebe, Mitgefühl, Achtung und Respekt erzählen. Das sind nämlich all jene, die genau das nicht aufbringen. Wer wie ich (mehrere) Hochrisiko-Operationen, 30% Restlungenvolumen, 5 Rippen weniger und Nahtoderfahrung(en) hat, steht sowieso anders zum Leben, zu Wahrheit und Wissenschaft. 2017 war ich erneut im Krankenhaus. 12 Wochen lang. Schon zuvor habe ich 7 Lungenoperationen durchlebt.

          Und ich sage:
          Das Coronavirus (alias Agent Smith) existiert, es ist gefährlich – für Risikogruppen, aber nicht gefährlicher als andere Viren, und eine Impfung dagegen ist sinnlos. Jedenfalls sollte das jeder für sich entscheiden (dürfen). Darüber hinaus ist das Virus ein Vorwand zur Einführung einer neuen Weltordnung (sic!) und zur Verschleierung des Zusammenbruchs eines Systems, das Verheerung(en) über die Menschheit gebracht hat. Da dieses System kollabiert und nicht aufrecht zu erhalten ist, soll es mit neuen Parametern in ein anderes, neues System überführt werden. Ein System, das die Makel der jetzigen Matrix beheben will. Keinesfalls soll die Matrix selbst beseitigt werden.

          Woran erkennt man die Matrix? Wo ist Eingang? Wo ist Ausgang? What about de-ja vu?

          Ich habe die Liebe Gottes, meines Schöpfers, kennengelernt. Mit etwa 14 Jahren sagte er mir: „Es ist noch nicht Zeit zu gehen.“ In einer Tonlage, die ich unmöglich wiedergeben kann. Jedenfalls war diese „Bitte“ nicht abzulehnen. Diese Bitte war reinste Liebe, war der Verweis auf das, was ich in Wahrheit bin. Was jeder Mensch — in Wahrheit — ist. Diese Erkenntnis, diese Erfahrung, ist das größte Geschenk des Lebens. Und vermutlich nur durch dieses – das Leben selbst – vermittelbar.

          [youtube=“https://www.youtube.com/watch?v=A8LRxIANzQs“]

  6. Könnte man nicht jede Exekutive der Welt erpressen, indem man Teile ihrer Bevölkerung bedroht? Nach dem Motto: Der Schaden, den die Regierenden den Menschen mit Corona-Maßnahmen zufügt, ist jedenfalls kleiner als der einer Aerosolbombe, die an einem neuralgischen Punkt des von dieser Exekutive regierten Gebietes explodiert – der Schaden gerechnet nach der Anzahl der Bombentoten und -verletzten, Zerstörung von kritischer Infrastruktur und strategisch gehaltenen Vorräten. Bei uns ginge es wohl nicht um einen für überlebenswichtige Importe dringend benötigten Hafen und ein nationales Weizenlager zur Vorsorge gegen landesweite Nahrungsmittelengpässe, aber wie wäre es mit einem grenznahen Atomkraftwerk, einer Talsperre, einem großen Umspannwerk oder einem bedeutenden Frachtflughafen als Bombenziel? Selbstverständlich wäre eine solche Aktion mit einer „falschen Flagge“ getarnt.

    Meine Frage ist natürlich rein hypothetischer Natur, denn Aerosolbomben sind selbstverständlich weder in Syrien noch in Beirut zur Explosion gebracht worden, noch jemals gegen den Iran eingesetzt worden.


    Genau daran habe ich auch gedacht, als ich von der gewaltigen Explosion in Beirut erfuhr – bei der 90 Prozent aller Getreidevorräte des Landes vernichtet wurden. Selbstverständlich geht das überall, und Drohungen solcher Art sind möglicherweise der Druck der auf die „ganz oben“ in Berlin ausgeübt wird.
    Herzlich, Ped

    1. Das wäre die – einzige, allereinzigste – Rechtfertigung für das derzeitige Handeln unserer nationalen „Eliten“.
      Was dagegen spricht ist, dass die totalitären Maßnahmen und die entsprechende Propagandamaschine schon seit Jahren, ja Jahrzehnten eingephast werden.

      1. Das wäre die – einzige, allereinzigste – Rechtfertigung für das derzeitige Handeln unserer nationalen “Eliten”.

        Nein.
        Es gibt keine Rechtfertigung, und falls es sie gäbe, müßte sie dem Volk erklärt werden, damit es selber entscheiden könnte, ob es sich auf diese Art und Weise erpressen lassen möchte. Es ist die Art und Weise, wie mit uns als BürgerInnen dieses Landes umgegangen wird, die anzuprangern ist, und die angeprangert wird. Es sind nicht allfällige zu lösende Probleme.

        1. Helene, ich bin grundsätzlich bei Ihnen. Ich wollte nur die einzig mögliche, hypothetische Erklärung andeuten, bei der man das aktuelle Handeln – irgendwie – noch moralisch rechtfertigen könnte: indem durch das aktuelle Handeln einer handfesten Bedrohung/Erpressung entgegnet wird., bspw. irgendwelche Aerosol-Freisetzungen mit – wirklich – gefährlichen Erregern. Eine Erklärung dem Volk gegenüber müsste die gesamte Machtpolitik der letzten hundert Jahre aufdecken.
          Aber wie gesagt, die Vorzeichen sagen alle etwas anderes, insofern ist die Diskussion müßig.

          1. Wir leben in einer Demokratie (zumindest theoretisch) und nicht in einer wohlwollenden Diktatur. Nur im letzteren wäre „das aktuelle Handeln – irgendwie – noch moralisch [zu] rechtfertigen“.

            Das Wesen einer Demokratie macht die Aufklärung der Bürger über die Tatsachen aus – nicht paternalistische Bevormundung und Lenkung.

          2. @Strukturdenker: Ich stehe kurz vor meiner Gesellenprüfung in „Verschwörungstheorie“ und bräuchte noch einige Pro & Contras für die dunklen Stellen hinter dieser „Pandemie“

            Sind es die Wirtschaftslenker, die in Zeiten von Überproduktion, faulen Krediten und Negativzins eine Art Reset abgesprochen haben, um durch Lockdown die Kreditaufnahme anzukurbeln und frisches Geld in die Kassen zu bringen ?

            Sind es irgendwelche „Philanthropen“, denen plötzlich bewusst wird, dass die Umwelt wirklich vor dem Kollaps steht und die jetzt mit eiserner Hand (siehe die Probleme der Fluglinien) durchsetzen, was dem verwöhnten Wohlstandsbürger nicht zu vermitten wäre ?

            Ist es ein Zusammenschluß von Big-Money, die Menschheit ultimativ zu versklaven, bevor es wirklich unruhig wird ? Sozusagen das letzte Gefecht ?

            Oder gar eine neue imperialistische Weltaufteilung wie zu Zeiten Kaiser Wilhelms ?

            Auf jeden Fall ist es etwas, das nicht so dermaßen gefährlich zu sein scheint, um nicht nocheinmal fette Extraprofite einzufahren. Aber was auch immer da losgetreten wurde, ist mit Sicherheit ausgekaspert, ausdiskutiert und auch fein abgestimmt worden. Denn wenn wirklich ein neuartiges, tödliches Virus die Welt bedrohen würde, hätte es eine ganz andere Zusammenarbeit gegeben. Jetzt in Beirut sind sie ja auch auf ziemlich unheimliche Art ganz schnell zur Stelle. Die Corona-Kakophonie begann eher schleichend, mit einigen Wendungen und dann plötzlich wie aus einem Drehbuch.

            Schade, dass man hier keinen eigenen Thread aufmachen kann, aber ich bin mir sicher, dass, wenn sich schon nicht die Drahtzieher ausfindig machen lassen, sehr wohl eine gute Chance besteht, die globale Ausrichtung irgendwann besser zu erkennen.

            Denn was mich am meisten beschäftigt : -zig Millionen Menschan haben derzeit das Gefühl, nur noch nach Drehbuch zu leben. Manchmal beschleicht mich die Frage, ob diese ganze Aluhut- Impfgegner und Fakenews-Diskussion nicht schon seit Jahren geschickt lanciert wurde, um die Nachdenklichen zur Stunde Null ganz bequem als Abweichler bzw. Spinner hinstellen zu können. Denn diesen Impf-Chip hat sich mit Sicherheit kein Freak oder Nerd ausgedacht, der nur Angst vor einer Spritze oder ein persönliches Problem mit wealty Bill hat.

            just my two Cents … wäre schön, ein paar saubere Contras zu bekommen, um endlich wieder den Wald aus lauter Bäumen erkennen zu können.

          3. @Atomino
            Analysieren Sie die Situation in den großen Zügen selbst.
            – Stimmt die Corona-Legende?
            – Wo, von wem und mit welchem Nachdruck wird diese Legende verbreitet?
            – Welche Staaten, Politiker und Medien folgen dem freiwillig, welche eher nicht und warum halten diese den Schein aufrecht?
            – Welche umittelbaren und mittelbaren Maßnahmen und Einschränkungen bringt dies mit sich?
            – Wie sieht das Zielbild einer Gesellschaft aus, in der sich die Folgen dieser Maßnahmen etabliert haben?
            – Hat dieses Zielbild globalen oder regionalen Charakter?
            – Welche Eigenschaften hat eine solche Gesellschaft im Vergleich zur aktuell existierenden Situation, insbesondere für (lenkende) Eliten?
            – Damit zusammenhängend: welche Vorteile und welche Nachteile hat ein solcher Gesellschaftsentwurf für welche (global) gesellschaftlichen Schichten?
            – Welche globalen Probleme könnten mit solch einer Gesellschaft (besser?) gelöst werden, welche entstünden neu?

            In Diskussionen würde ich dem jeweiligen Gesprächspartner aber nicht die Antworten in den Mund legen, sondern ihn selbst nachdenken und spekulieren lassen.

    2. Selbstverständlich geht das überall, und Drohungen solcher Art sind möglicherweise der Druck der auf die “ganz oben” in Berlin ausgeübt wird.

      Vorstellbar, aber Assad und Ahmadenidschad haben stets Klartext gesprochen, dort weiß das Volk, wer der wahre Feind ist. Abgesehen, dass es auch innenpolitisch immer um Macht geht, das scheint leider ein menschlicher Wesenszug zu sein. In der BRD ist das aber vielen nicht ganz so klar. Natürlich weiß jeder Informierte hier um den immensen Einfluss der USA, besser gesagt des US-Dollar. Aber man unternimmt politisch nichts dagegen, obwohl man definitiv mehr Möglichkeiten als Syrien und der Iran hat. Auch Russland geht den eigenen Weg – und ich würde nun nicht behaupten, dass das ausschließlich dessen Atompotential geschuldet ist.

    3. Apropos Erpressung: vorgige Woche der Hafen in Beirut und jetzt die offene Drohungen gegen Sassnitz. https://www.tagesspiegel.de/politik/us-senatoren-wollen-hafen-auf-ruegen-zerstoeren-manuela-schwesig-reagiert-empoert-auf-drohung-aus-den-usa/26074080.html
      Es scheint, dass sich die imperialistischen Hauptmächte diplomatisch nimmer einigen können oder wollen.
      Sollte da wirklich etwas dran sein, droht der versteckte Wirtschaftskrieg demnächst in einen offenen Krieg umzuschlagen. Beirut war dann nur ein Bauernopfer …

  7. Bin mal gespannt, wie lange s noch dieser Arnold Vaatz macht – wenn er auch seinem Artikel den Gesslergruß vorgestellt hat, stellt er doch zu viele unangenehme Fragen:

    https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/regierung-und-medien-beschaedigen-ihre-glaubwuerdigkeit/

    und dass mit allen dreckigen mitteln gearbeitet wird, ist unübersehbar – außer man hält zwanghaft an dem Kleinkinderglauben fest, die verantwortlichen, einflussreichen Menschen wären immer gut, weise, freundlich und wohlgesonnen. Nein, sie sind es nämlich eher nicht. Sie verfolgen vielmehr ihre Interessen skrupellos und mit allen möglichen unlauteren Mitteln:

    http://blauerbote.com/2020/08/07/zdf-inszenierte-reichsflagge-bei-corona-demo/

    Wer diesem Klüngel noch irgend etwas glaubt, lebt in selbstverschuldeter Dummheit.

    1. Übrigens halte ich die „herrschende Meinung“ für ein weiters, wichtiges Bausteinchen bei der Politiker-Steuerung. Politiker sind nun einmal von Stimmungen und Wohlwollen der Wähler abhängig. Deshalb ist die völlige Kontrolle der „herrschenden Meinung“, also der Medien und Multiplikatoren, so wichtig.

      Interessante Frage, ab wann die erzeugte Stimmung umkippen kann. Florain Rötzer hier mit einem teilweise interessanten, teilweise denunziatorischen Stück:

      https://www.heise.de/tp/features/Kippt-die-Stimmung-Gibt-es-in-Deutschland-eine-kritische-Masse-an-Systemverweigerern-4865354.html

      „Jetzt müsste man nur noch wissen, wie fanatisch diese Systemkritiker sind, die etwa an der Corona-Demo letzten Samstag in Berlin teilgenommen haben, um womöglich bereits eine kritische Masse zu sehen, die das System kippen könnte. Darunter sind in der Tat manche Fanatiker und Wahrheitsverkünder, die auch glauben, es wäre mehr als eine Million Menschen auf der „größten politischen Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik“ unterwegs gewesen, was den Samstag zu einem „historischen Tag“ mache (20.000 oder eine Million Corona-Protestierende in Berlin? Wer produziert Fake News?).“

      Und ja, ich bekenne mich: ich kann mir durchaus vorstellen, dass am 1.8.2020 mehr als eine Million Bürger gegen den Corona-Wahn demonstriert haben. Und ich weiß auch, warum es nicht noch mehr waren: wegen den Lügen und dem Framing in den Medien, ua auch auf Telepolis.

  8. Vielleicht noch etwas zur Ursachenforschung. Unabhängig vom Kretschmer.

    Hat man es eventuell mit einer Mischung aus Dummheit und Korruption zu tun?

    Beispiel: Erläuterungen Spahns zu den Einlassungen von Wodarg/Bhakdi (!Pflichtprogramm):
    x https://www.youtube.com/watch?v=9sdxIhXhhVk

    Gleichzeitig kann man die politische Reaktion von bspw Linkspartei/FDP/AfD nicht mit Korruption erklären. Aber sehr wohl mit flächendeckender Dummheit.

    Stellt sich nur noch die Frage, warum diese Dummheit/Hysterie nach wie vor anhält?

  9. Runder Tisch mit MP Kretschmer und den Professoren Reiss, Bhakdi, Homburg, Haditsch, Lübbert u.a.

    unter Ausschluß der Öffentlichkeit.

    Interessant trotzdem die 15 Minuten nach dem 2,5-Stunden-Gespräch.

    1. Die Reaktion der Gesprächsteilnehmer ist wirklich interessant. Die sehen das nämlich offensichtlich als Amüsement, als Infotainment. Seit einiger Zeit warne ich vor dieser Einstellung.
      Sich zu sehen als Voyeur/Beobachter/Berichterstatter in diesem irren Treiben ist fatal. Das ist der Situation nicht angemessen. Wir sind keine Beobachter. Wir sind Opfer.
      Der einzige, der die Situation korrekt und mit der nötigen Ernsthaftigkeit einschätzt, ist der Bhakdi. Der hat es gerafft. Der hat mMn das Elend in seinem ganzen Ausmaß begriffen.

      1. Das mag daran liegen, dass Bhakdi außerhalb Deutschlands sozialisiert ist und diese „Distanz“ trotz vieler Jahrzehnte in D immer noch hat. Eine positive [buddhistische] Distanz, die nur sehr, sehr wenige Deutsche haben und die sie haben, halten entweder den Mund, weil sie erfahren mussten wie sinnlos zu vermitteln ein ganzheitlicher Ansatz in der Lebensphilosophie ist (es schmerzt ja zu sehen, dass quasi ein ganzes Volk, eine gesamte Gesellschaft blind und in gewisser Weise irre ist, weil sie von sich glaubt im Licht zu stehen während sie völlig im Dunkeln tappt) oder sie warten ab bis ein Minimum an kritischer Masse entstanden ist, das es bis zu diesem Zeitpunkt, 2020, nicht gab.

        Den Deutschen wird mit und durch Corona vielmehr offenbart als eine Gesundheits-, Wirtschafts oder Finanzsystemkrise. Sie sehen sich mit ihrer eigenen mentalen Krise konfrontiert, und zwar knallhart. Als ich das 2008 thematisierte, hätte ich eher am Amazonas Eisbären suchen können, das wäre genau so erfolgreich gewesen. Also habe ich das damals eingestellt, war aber sicher, dass das Thema innerhalb der nächsten 10 Jahre zum Ausbruch kommt. Denn es brodelte schon Anfang der 2000er Jahre. Den Aus- und Zusammenbruch erleben wir jetzt. Immerhin repräsentiert das „westliche Modell“ eine spezifische Geisteshaltung.

        Im Westen wurde ausschließlich der Intellekt gehuldigt. Fatal, und desaströs, entsprechende Krüppel erleben wir nun. Das ist weder verwunderlich noch erstaunlich, sondern im Gegenteil zwangsläufig. Und deshalb muss gerade der intellektuelle Westen nun mit aller Kraft spüren, muss rein in die Emotion und das eigene Versagen und seine Gewalt gegen den geistigen Aspekt des Menschlichen eingestehen. Ohne das ist auch kein Grundgesetz zu verwirklichen; das aber nur nebenbei.

        Wenn sich Politiker, Medienleute, … als Auserwählte betrachten und andere wegsperren wollen, sich über alles hinwegsetzen, den Gesellschaftsfrieden aufkündigen und anfangen, dem Souverän zu drohen, weil dieser intuitiv mitkriegt, was abgeht, offenbart das die Unzulänglichkeit der vermeintlich Mächtigen. Deren Macht besteht nämlich darin, mit Terror ihre keinesfalls ganzheitlichen Lebenskonzepte der Mehrzahl an Menschen aufzuzwingen. Der Begriff Psychopath steht dafür stellvertretend. Denn im Grunde fürchten sie sich vorm Volk, vor der Masse, und der Isolationswahn sagt sehr viel über ihre mentale Konstitution aus.

        Ob wir Opfer sind, wage ich zu bezweifeln. Zumindest jedoch möchte ich Betroffene bejahen. Das Treiben hätte schon viel früher gestoppt werden müssen – und auch können. Dazu allerdings waren die meisten Zeitgenossen zu bequem. Es hat sie noch nicht ganz indivuduell am eigenen Lein betroffen. Das ist jetzt anders. Die Situation jetzt hat jeden Einzelnen individuell am Haken, und sie geht auch nicht schnell vorbei, auf dass man fix zur Tagesordnung übergehen könnte.


        Ein – aus meiner bescheidenen Sicht – außerordentlich wertvoller Beitrag, vielen Dank!
        Herzlich, Ped

        1. »es schmerzt ja zu sehen, dass quasi ein ganzes Volk, eine gesamte Gesellschaft blind und in gewisser Weise irre ist, weil sie von sich glaubt im Licht zu stehen während sie völlig im Dunkeln tappt«

          Damit sprechen Sie mir aus der Seele.

        2. Ihre jüngsten Beiträge sind nahe an meinen Vorstellungen. Sie helfen mir beim Reflektieren. Vielen Dank dafür. Schade nur, dass Sie nach meinem Empfinden kürzlich so außerordentlich aggressiv gegen mich vorgegangen sind. Das macht es mir schwer, die Kommunikation mit Ihnen entspannt fortzuführen. Ich finde auch, dass Ihr Verhalten mir gegenüber nicht zu Ihren Worten passt.

          1. Leute, ihr wisst doch wie das mit dem Schreiben so ist. Der Kommunikationskanal ist eingeschränkt und das, was an Information fehlt, wird vom eigenen Verstand und Gefühl interpretiert. Da kommen Texte schärfer rüber, als im persönlichen Miteinander.
            Und je mehr über Differenzen und auf der Formebene diskutiert wird, desto weniger Raum und Kraft bleibt für die Inhalte, und ausserdem hat es Ped dann immer schwerer. Genau das ist aber das Ziel der auf Blogs angesetzten Zersetzer, den Moderator zermürben und/oder den Blog in eine Kampfzone verwandeln, in der sich jeder normal denkende und fühlende Mensch nicht mehr aufhalten möchte (s. Heise TP).
            Wenn dann Foristen wie leo quittieren, dann ist das genau das Ergebnis, was diese Leute wollen.
            Und ob Boban ein Fatalist und Birk ein gedienter Antifa-Aktivist ist oder nicht, ist mir persönlich egal, es kommt einzig darauf an, wie was geschrieben wird. Ein achtungs- und respektvoller Stil und eine möglichst begründete Sachaussage, die gerne konträr oder auch „tabu“ sein darf. Dann sind mir auch Fatalisten und Antifa-Kämpfer,, von mir aus auch Agenten, willkommen.

          2. Lieber Ruben,
            ich bedaure, falls ich Ihnen zu nahe getreten bin. Ich respektiere Sie.

            Auch an mir geht die Zeit heftiger Angriffe und des Widerstands nicht spurlos vorbei. Ich habe in diesem Zusammenhang sogar körperliche Folgen zu tragen (GdB 70/G) – übrigens sollte man mich als Hochrisikogruppe für Covid-19 befragen, dann wäre schnell Ruhe im Maskenzirkus, denn mit 30% Restlungenvolumen redet mir niemand das Wort, und wenn wahre Egoisten/Terroristen mich deshalb mit Bußgeld bedrohen oder aus dem ÖPNV werfen wollen, werde ich Bruce Lee! – und hätte viel Grund, verbittert zu sein (meine Mutter wurde durch unterlassene Hilfeleistung von Ärzten zumindest grob fahrlässig und verantwortungslos dem Tod geweiht => Krebsindustrie), was ich nicht bin.

            Ich bin die Ruhe in Person: Stille Wasser sind tief. In einer lärm- und gewaltorientierten Durchsetzungsgesellschaft wird das gern übergangen oder aussortiert. Ich lass mir das nicht gefallen, was manche verstört, denn wer vermutet in einer äußerlichen Hausmiez einen Tiger? Ich nehme mein Recht in Anspruch, leise zu sein. Wer leise ist, dem „muss“ man zuhören. Das kann so leise sein, dass man die innere Stimme hört. Ich bin sicher kein traditioneller Buddhist. Doch die Philosophie ist mir nahe.

            Ich habe mir angewöhnt, „Ruhe“ zu schaffen, ehe etwas ausartet und eskaliert, und das beinhaltet auch Diskussionen, die für mich(!) nicht zielführend sind. Ein gewisser Argumentationsansatz lässt erkennen, wohin die Reise geht. Dort setze ich einen Schlusspunkt – und zwar aus Respekt – um meinem Gegenüber meinen Ausstieg aus der Diskussion zu kommunizieren. Das ist nicht mit einer Wertung des Gegenübers oder seiner Positionen verknüpft. Beispiel: Wenn jemand sagt, er möchte schlafen statt essen, akzeptiere ich das. Unsere Gesellschaft jedoch verlangt oftmals eine Rechtfertigung. Diese Rechtfertigung gebe ich nicht – als Lektion, denn Übergriffigkeit beginnt auf subtile Weise. Und ich glaube, wir sollten öfter still und leise sein, statt zu diskutieren. Diskussion endet oft in Entfernung, ich möchte mich aber annähern.

            Deshalb noch einmal:
            Ich handle aus Selbstschutz, nicht aus aggressiver Grundhaltung. Wer mich persönlich kennt, weiß, wie es in mir aussieht, wofür ich stehe und was ich nicht zulasse. Dazu gehört, anderen Menschen Leid und Schaden zuzufügen. Lieber nehme ich selbst Nachteile in Kauf.

            Doch meine Gespräche mit Gott haben mir auch offenbart, dass ich in allererster Linie für mich selbst einstehen muss. Es nützt nichts und hilft niemandem, wenn ich am Boden liege, ein rücksichtsloser Gegner alles plattwalzt und ich mich in Bitten und Gebeten ergehe.

            Gott sagte mir: Steh auf, und geh!
            Unsere Politik sagt ständig: Hände hoch, und ergib dich!
            Ist das nicht Blasphemie, Gotteslästerung? In einem urchristlichen Land, zu dem angeblich der Islam gehört? Während der Islam in anderen Ländern Christen verfolgt und ermordet?

            Demzufolge reiche ich Ihnen gern meine Hand, selbst wenn ich nicht garantieren kann, Sie erneut umzurennen. Können wir es als fairen, sportlichen Wettkampf sehen? Und als Schule, den Geist zu beruhigen?

            In diesem Sinne,
            ein Freund

          3. Lieber Game Changer,

            vielen Dank für die offenen Worte. Gerne schlage ich ein. Wobei ich mich auch künftig nicht in einem Wettkampf mit ihnen sehe. Ich weiche Schlägen eigentlich schon immer eher aus als dass ich sie abwehre 😉

            Unter Peds Artikel »Faschismus beginnt im Kopf« kam unter Verweis auf das Forum bei KenFM eine Diskussion zum Thema Trolle auf. Ich bin auch bei KenFM aktiv, habe den »Einfall« der Trolle dort hautnah miterlebt und mich auch aktiv in die Auseinandersetzung eingebracht. Im Laufe der Zeit wurden von einem besonders hartnäckigen Troll aber auch nachdenkliche Kommentare abgegeben. Ich habe diesem Troll daraufhin eine persönliche Kontaktaufnahme angeboten, auf die er zu meiner Freude eingegangen ist. Wir haben inzwischen viele Mails und dabei ziemlich persönliche Gedanken ausgetauscht. Ohne ins Detail gehen zu wollen, kann ich versichern, dass hinter diesem Troll ein echter Mensch steckt. Ein Mensch mit einem ganz eigenen Schicksal und einzigartigen Lebenserfahrungen. Diese Mensch hat im Laufe seines Lebens eine Haltung entwickelt, die ihn sein Handeln als richtig ansehen lässt. Im nachhinein würde ich diesen Foristen nicht mehr als Troll im engeren Sinn bezeichnen, sondern nur noch als funktionalen Troll, also die gleiche Wirkung wie ein Troll erzielend, aber im Gegensatz zu diesem aus lauterer Absicht. Ich habe in den letzten Monaten tatsächlich mit einer Hand voll Foristen persönlichen Kontakt aufgenommen. Wo immer es ging, sogar in Verbindung mit einem persönlichen Treffen. In jedem Fall fand ich ein ganz eigenes Schicksal und einzigartigen Lebenserfahrungen, die es mir nachvollziehbar machen, wie dieser Mensch zu seiner Haltung gefunden hat.

            Warum erzähle ich das? Ich will damit klar machen, dass wir uns davor hüten müssen, irgendetwas in andere Menschen hineinzuprojizieren. Andere Menschen zu psychologisieren ist nicht nur übergriffig, sondern auch töricht und kontraproduktiv. Wir müssen davon wegkommen, die Menschen als Teil einer amorphen Masse zu begreifen, die wir dann auch noch behandeln wie das Stereotyp, das wir selbst der jeweiligen Masse beimessen. Das einzige was hilft, ist mit anderen Menschen (Individuen!) in einen offenen Gedankenaustausch zu kommen. Es geht darum, anderen Menschen zuzuhören und andere Menschen zu verstehen und nicht darum sie zu überzeugen. Das ist für mich keine Gebot der Vernunft und keine lästige Pflicht, um den Frieden in der Gesellschaft zu sichern. Das ist für mich ein wesentlicher Baustein für ein gelingendes Leben.

          4. @ Ruben:

            Ich hatte vor Jahren sämtliche Forenarbeit eingestellt und mich ausschließlich auf meinen Blog sowie Mitarbeit in anderen Publikationen fokussiert; meine Kommentare auf Peds Ansichten sind ziemlich die ersten und einzigen, die ich seither abgebe. Ich habe strategisch und taktisch dazugelernt. Wenn Sie mögen, nehmen Sie gern den Kontakt zu mir auf, die Kontaktdaten finden Sie auf meinem Blog Syncomm Management. Persönliche Treffen können im Raum Köln/Bonn (primär) oder Freiberg/Dresden (sekundär) stattfinden.

            Es geht darum, anderen Menschen zuzuhören und andere Menschen zu verstehen und nicht darum sie zu überzeugen.

            Dazu schrieb ich beim Punkt „intellektueller Westen“. Aus meiner Sicht ist der Westen am Klimax der Überdehnung angekommen. Sowohl, was die Geduld als auch den (legendären) Langmut des Ostens betrifft – ich bewundere Putin und Jinping als auch was die Monotonie des Narrativs, beispielsweise der „Wertegemeinschaft“, in der eigenen Hemisphäre anlangt.

            Meines Erachtens will der Westen nicht einmal (mehr) überzeugen – er möchte widerspruchslos gehuldigt und hofiert werden: Er reagiert entsetzt (Sanktionen), falls jemand Nein! sagt. Tschüss freie Meinungs- und Willensbildung. Tschüss Souveränität. Wir sehen das im geopolitischen Maßstab als nun eben auch regional und lokal, indem „Corona-Leugner“ und „Maskenmuffel“ sanktioniert – d.h. ganz offen erpresst und gedemütigt – werden. Dass genau das das Grundgesetz explizit verbietet (Grundrechte dürfen in ihrem Wesensgehalt(!) nicht angetastet werden), wird einem „höheren Ziel“ geopfert. Das ist irre und trägt definitiv Züge der Sekte.

            Überzeugung ist ein intellektuelles Konstrukt, das (irgend eine Art von) Objektivität impliziert. In Deutschland ist das an der Partei-Agenda verankert, die sich geriert und erhebt zu wissen, was für das Individuum das Beste ist oder besser gesagt, die Vorstellung eines Individuums als nachteilig und hinderlich ablehnt. Erneut geht es um eine (braune?) Masse, in der das Individuum verschwinden soll. Mittel zum Zweck ist u.a. Zentralisierung, Standardisierung und Vereinheitlichung – allesamt Konstrukte, die in der belebten Welt so gut wie nicht vorkommen. Um das zu übertünchen, gibt’s Multikulti, Genderirrsinn, BLM und sonstige Formen vorgeblicher Pluralität.

            In Wirklichkeit erleben wir Erstarrung, Stillstand, Kampf, Krampf und Leid. Einige blasen gar zum Sturm auf Volksschädlinge – ein widerliches Szenario, das von der deutschen Justiz offenbar mehrheitlich geduldet, wenn nicht sogar befördert wird.

            Wo waren denn auch all die Menschen, die jetzt fürs Grundgesetz auf die Straße gehen, als die Grundrechtepartei nach allen Regeln der Kunst vom Staats- und Justizapparat zerlegt und demontiert wurde, als deren Vorsitzenden unter Vortäuschung (Fingierung) von Straftatbeständen angeklagt wurden und als alles zu Grabe getragen wurde, was unabhängige Justiz, Justizgewährleistungsanspruch, Anspruch auf richterliches Gehör – per se einen Rechtsstaat – ausmacht, als alles das wie ein Kartenhaus in sich zusammenfiel?

            Spätestens hier ist meine Rote Linie überschritten:
            Ich bitte nicht, ich fordere, und zwar das, was unverbrüchlicher(!) Konsens ist und was in Raubritter- und Wegelagerermanier dem deutschen Souverän als Beleiher(!) aller stattlichen Gewalt entwendet wird. Spätestens hier entfaltet Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz für die BRD seine Anwendbarkeit.

            Wer zuhört, ist offen für Veränderung, versteht, dass des Lebens Atem die Dynamik ist, dass alles ständig in Bewegung und im Fluss ist. Wer überzeugen will, bleibt stehen, verharrt und beharrt, und stirbt letztlich den energetischen Tod, was die Ursache für den Missbrauch von Menschen als Batterie ist, wie in MATRIX treffend dargestellt.

            Das ist für mich ein wesentlicher Baustein für ein gelingendes Leben.

            D’accord.

  10. Nehmen wir an, dass Ped Recht hat.
    Die Situation für Kretschmer und Ramelow ist fatal.
    Stellen sie sich offensiv gegen die verordnete Linie, sind sie eher kurz- als langfristig weg vom Fenster, entweder medial oder notfalls physisch vernichtet.
    Ordnen sie sich ein, und das ist das, was Kretschmer offensichtlich getan hat, treiben sie die verhängnisvolle Entwicklung mit weiter. Ob sich die dabei stillschweigende Hoffnung (ich interpretiere jetzt potentielle Gedankengänge), bei passender Gelegenheit das Ruder rumzureissen, erfüllt, ist mehr als fragwürdig. Aber andererseits würden sie jegliche, auch nur potentielle, Einflussmöglchkeit verspielen.
    Die Alternative wäre dann noch eine Art „Märtyrerschicksal“, aber dazu braucht es ausserordentlich viel persönlichen Mut. Wer von uns wollte dies einfordern?
    Immerhin ist auch in Sachsen eine Art „Wegducken“ zu beobachten: Das Nicht-Tragen der Masken ist nicht ordnungsgeldpflichtig. Zudem könnte es sein, dass die entsprechenden Polizei- und Überwachungsaktivitäten eher lasch gehandhabt werden?
    Ich denke aber, dass die Menschen, die die Situation in der DDR miterlebt haben, sehr sehr feine Antennen für diese Art von totalem Machtanspruch sowie für die kleinen Gesten des Widerstandes haben. Insofern vertraue ich auf diese Kompetenz und die Reste einer Kultur, die in früheren Jahrhunderten das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Deutschlands und ein Stück weit Europas ausmachte.

    1. Die Situation für Kretschmer und Ramelow ist fatal.

      Also unterstützen wir sie genau an der Stelle, wo sie dem Druck ausgesetzt sind, vermeiden wir unbedingt, diese Politiker zu isolieren, stärken wir sie dort, wo sie Mut aufbringen und tatsächlich Entscheidungen in unserem Interesse treffen. Begreifen wir das als stetigen Prozess.

  11. Grundsätzlich : Dank an Ped für die immer wieder Erinnerungen, des Wie miteinander. Wir müssen untereinander immer so reden und argumentieren, wie es (demokratisch) sein sollte.

    1. Den Artikel habe ich auch gelesen. Und er stellt mich vor das Dilemma, daß es aussieht, als müßte ich CDU/CSU oder FDP wählen, um mein Land zurückzubekommen.
      Das möchte ich aber nicht.

      Ich bin immer noch fassungslos, daß die Grünen so abkacken. Selbst diejenigen (sind wenige genug, nicht mal eine Handvoll), die ich eigentlich über Jahre hinaus fast ausschließlich gut fand, enthalten sich im allerbesten Falle eines Kommentars. Aber der Rest tritt voll in die Corona-Sch**ße und übt null Kritik bzw. fällt auch noch ein in den Reigen derer, die quasi diktatorische Maßnahmen fordern.

      Zwar zerbricht mir hier kein Weltbild, war ja vorher auch nicht alles gold, aber weh tut’s schon.

      Ich hätte auch nie gedacht, daß ich mal regelmäßig Artikel bei Tichys Einblick lesen würde oder bei der Achse des Guten. Also, nicht so regelmäßig. Immer mal reinschauen bei Leuten, die eine andere Meinung haben — kein Problem. Aber wenn ich dort mehr Wahrheiten finde als in ehemals liberalen und weltoffenen Medien, dann ist irgendetwas fundamental nicht mehr in Ordnung.

      1. @Helene
        Die CDU ist bekannt dafür den Menschen Sand in die Augen zu streuen. Die obige Technik nennt sich: „Getrennt marschieren, vereint schlagen“. Albrecht Müller (nachdenkseiten) hat diese Technik wiederholt beschrieben. Man versucht auf diese Art verschiedene politische Strömungen vorzugaukeln um Rattenfängerei erfolgreich betreiben zu können. Tatsächlich ist man nur an Machtmißbrauch zum Zwecke der Bereicherung interessiert.
        Die CDU ist nichts weiter als organisierte Kriminalität.
        In der CDU vertritt man die eigenen Interessen, dann kommt lange nix. Und dann kommen wieder die Eigeninteressen der CDU. Ein Kanzlerwahlverein, eine Mafia ohne Kompass und Ideal.

        Quasi Korruption in eine Organisationsstruktur gegossen.

        1. @Horst
          Ich glaube, ich könnte mich nie dazu überwinden, sie zu wählen.
          Nichtsdestoweniger denke ich aber auch, daß es dort tatsächlich noch Menschen gibt, die geradeaus denken und reden können. Sorry für mein differenziertes Weltbild 😉 .
          Oder halten Sie Vaatz etwa auch für Teil der »Getrennt marschieren, vereint schlagen«-Kampagne?
          Wäre ja ein sehr interessanter Ansatz.

          1. In der CDU gibt es keine Werteorientierung. Siehe dazu: Merkel-Clique.
            Heute so, morgen anders, übermorgen wieder mal wie gestern oder auch mal so wie vorgestern. Man hat ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit und zur Lüge.
            Die Oberfläche ist sowieso nur Schall und Rauch. Man ist mal für die Atomkraft und dann ist man mal wieder dagegen. Aktuell ist man wieder für die Atomkraft. Zumindest ein bißchen, da die Welt wegen Klimaerwärmung angeblich untergeht. Vielleicht aber auch nicht.

            Hauptsache man sitzt an den Schalthebeln der Macht und kann sich bereichern.

            Mit Schröder ist damals die Beliebigkeit in die Politik eingezogen. Merkel hat diese Logik des Gemischtwarenladens dann weitergetrieben. Der Kanzlerwahlverein folgt fleißig, so lange die CDU irgendwie irgendwelche Wahlen gewinnt.
            Hauptsache man kann sich selbst bedienen. Der Staat als Selbstbedienungsladen.
            Das Volk als Opfer. Korruption total und kein Ende in Sicht.

  12. Mal was anderes.

    In letzter Zeit — d. h. seit vielleicht zwei bis drei Wochen — habe ich das Gefühl, daß die Suchmaschine startpage.com (ehemals ixquick) ihre Corona-Such-Ergebnisse systemkonform anpaßt.
    Ist das noch jemandem aufgefallen?

    Ich kann das gar nicht so genau festmachen, außer daß ich, wenn ich nach Inhalten suche, so gut wie nie die alternativen Medien angezeigt bekomme, sondern eigentlich ausschließlich die etablierten. Und ich meine, das wäre vorher monatelang anders gewesen.

    1. @Helene
      startpage filtert schon seit eh und jeh. Politisch inkorrekte Themen werden tendentiell nicht angezeigt. Das betrifft nicht nur Corona. Nach Möglichkeit metager verwenden.

      1. Soweit ich weiß geht Startpage mit Deiner Anfrage zum Gockel, der die dann verarbeitet. Dabei ist schon immer offensichtlich gewesen, dass die Startpage-Ergebnisse weniger werthaltig sind als die von Gockel, aber nicht, weil die Personalisierung fehlt. Eher, weil bewusst, per Algorithmus, das Ergebnis willkürlich verschlechtert wird. ZB bei einer Suche mit mehreren Stichwörtern sind in den obersten Treffern (die Startpage aufgrund der Gockelangaben liefert) nur wenige oder sogar nur eines der Stichworte überhaupt enthalten.
        Ich denke, dass Gockel natürlich Startpage-Anfragen erkennt, und dann ganz gezielt schlechtere Ergebnisse liefert. Das ist wie mit GPS: Zivilnutzer erhalten künstlich verschlechterte Werte, Militär bekommt die richtig genauen Werte (war auf jeden Fall mal so, wie es heute ist, mit Glonass und Co., weiß ich nicht genau).

  13. Hallo Ped,
    eines ist doch klar, wenn in Sachsen der Irsinn gefallen wäre, wäre er in ganz Deutschland gefallen, und wenn er in Deutschland gefallen wäre in ganz Europa und danach vielleicht weltweit.
    Meiner Meinung nach geht es nicht direkt um das Virus, es geht um die Machterhaltung der bisherigen Eliten nach dem wirtschaftlichen Zusamenbruch.
    Anbei 2 Kommentare vom Antispiegel, die das sehr gut erläutern.
    Kommentar 1:
    Rainer Hmbrgsagt:
    4. August 2020 um 12:48 Uhr

    Das ganze ist kein deutsches Problem. Wir erfahren meistens nur etwas über die Dinge aus unseren westlichen „wir haben immer Recht“ Staaten. In der Corona Todesfallstatistik sind von den ersten 20 Ländern 10 westliche Staaten mit ca. 335.000 Verstorbenen, das wären dann 49% der weltweit 690.000 Verstorbenen (Statista, 03.08.2020). Mit Brasilien (Statistik Platz 2 mit 94.000 Toten) haben somit 11 Länder 62% der Verstorbenen zu verzeichnen. Der Rest von 38% verteilt sich dann auf 182 Staaten. Die Zahlen der „Infizierungen“ lasse ich weg, da diese sowieso für den Eimer sind. Aber Tote sind nun mal tot und stellen somit Fakten dar. Ok… Dieses „westliche“ Phänomen beschäftigt mich schon länger.
    Wenn man sich dann noch erinnert, dass seit 2 Jahren Fachleute davon sprachen, dass wir auf eine neue Finanz-/Wirtschaftskrise zusteuerten und diese Krise schlimmer werden würde als die letzte 2008/09 und bei Ausbruch des Virus von einem „schwarzen Schwan“ gesprochen wurde (so etwas wie ein auslösender Faktor für eine vor der Tür stehende Krise), dann werde ich das Gefühl nicht los, dass unser Wertewesten diesen Virus zum Anlass genommen hat, diese Krise manuell auszulösen. Frei nach dem Motto, eine neue, noch schlimmere Krise können wir dem Volk nicht erklären. Also wird das, was sowieso eingetreten wäre, jetzt hinter dem bösen Virus versteckt. Das westliche System hat für mich versagt, aber das können die Reichsten der Reichen, die dieses System lenken, natürlich nicht zugeben.
    Zum Antworten anmelden

    Kommentar 2:
    Bonnie Entkleidsagt:
    4. August 2020 um 13:03 Uhr

    Mittlerweile halte ich es für überflüssig, ja gerade zu für gefährlich, sich mit den einzelnen Aspekten der s.g. Coronapandemie auseinander zu setzen. Einer Pandemie, die keine ist und nie eine war. Verstellt sie doch den Blick auf eine weltweite Transformation des kapitalistischen Systems hin zu einem Totalitarismus sozialistischer Prägung, ähnlich der gegenwärtigen chinesischen Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur mit entsprechend totaler Überwachung und kapitalisierung der weltweiten Bioressourcen inkl. menschlicher Genome.

    Dass der (Dollar-)Kapitalismus gescheitert ist, wissen Fachleute seit mindestens 20 Jahren, die Meisten ahnten es seit 2008/09 und seit die Zinsen bei 0 oder darunter fallen und die Märkte mit Geld geflutet werden sollte es selbst der Dümmste bemerkt haben.
    Es stellt sich dabei natürlich zunächst die Frage, wie es sein kann, dass weltweit nahezu alle Länder der gleichen Agenda der Bedrohung durch das Coronavirus folgen. Die Frage ist recht leicht zu beantworten. Corona bedroht überwiegend Länder, die stark in den Welthandel eingebunden sind. Nahezu unbelastet sind vor allem wirtschaftlich isoliertere Länder wie Kuba oder Weissrussland (hier haben auch Bestechungsveruche durch den IWF nicht gefruchtet), Ausnahme u.a. Schweden. In den riesigen Flüchtlingslagern in Syrien, Libanon, Griechenland oder der Türkei sterben die Menschen vor allem an Hunger und allen möglichen anderen Krankheiten, nur nicht an Corona. Ebenso sind weite Teile Afrikas und Asiens kaum betroffen. Ich behaupte, Coronaviren fühlen sich in Ländern am wohlsten, die im SWIFT eingebunden sind, deren Aussenhandel also vornehmlich in Dollar abgewickelt und vom Dollar kontrolliert wird. Daher finden sich trotz diverser Boykotte auch Länder wie Russland und China unter den Betroffenen.
    China, nebenbei bemerkt, ist die Blaupause für das angestrebte weltweite Regime und wird daher, nach erfolgter Transformation der Weltwirtschaft und überhaupt des Gesellschaftsystems, über einen erheblichen Vorsprung und damit eine Sonderstellung in der zukünftigen Weltregierung einnehmen. Das gegenwärtige Chinabashing dient daher vor alle dem Zweck, die Position Chinas im neu entstehenden System zu schwächen.

    Warum Corona? Wenn das Coronavirus nicht natürlichen Ursprungs ist, müsste man es eigens für die Transformation erfinden. Bietet doch eine weltweite Pandemie (nach WHO Standards müsste demnächst JEDE winterliche Grippewelle als Pandemie eingestuft werden) die einmalige Gelegenheit nahezu die gesamte Menschheit mit scheinbar gesetzmässig einwandfreien Begründungen ruhig zu stellen und zuhause ein zu schliessen. Gesetzesverschärfungen, Verbot von Sozialkontakten und Versammlungen, Umleitung gigantischer Geldbeträge, „herunterkochen“ der Wirtschaft auf ein Mindestmass, Übernahme der überlebende Unternehmen und Geschäftsfelder durch kontrollierte internationale Konzerne, Einführung von Digitalwährung … diese Massnahmen werden unter dem Deckmantel „Pandemie“ durchgeführt und mit massiver Propaganda gleichgeschalteter Medien mit dem gewünschtem Narrativ versehen.

    Welche Alternativen gäbe es? Das Naheliegendste wäre, wenn man der Menschheit bereits 2008/9 deutlich gemacht hätte, dass sich die kapitalistische Gesellschaftsform wie wir sie kennen, gescheitert ist und man gemeinsam Überlegungen anstellen sollte, wie die Welt 10 oder 20 Jahre später, also heute aussehen sollte.
    Die ist bedauerlicherweise nicht geschehen. Der Grund dafür dürfte sein, dass diejenigen, die bisher die Wirtschaft, die Ressourcen, das Kapital und die Menschheit an sich kontrollierten, die Kontrolle auch in einer postkapitalisten Welt ausüben wollen. Eine Beteiligung aller würde selbstverständlich auch einen Verlust für die Machtinhaber bedeuten. Da dies offensichtlich nicht erwünscht ist, haben wir heute eine Situation, in der mit Angst und Repression versucht wird, die eigenen Interessen durch zu setzen. Ob dies angesichts massiver Unzufriedenheit und der Tatsache, dass die Menschen sich zunehmend bei alternativen Medien informieren gelingt, wird die nahe Zukunft zeigen. Vermutlich wird das „Establishment“ nichts unversucht lassen, die eigene Macht zu erhalten. Die nächste Großdemo wird daher sicher kein Spaziergang werden.

  14. Erosion der Macht: Ein weiterer Polizist spricht bei einer Querdenken-Veranstaltung

    Bernd Beyerlein (Polizist): „…wie sich unser Land durch die Verbreitung von Angst und Schrecken durch Medien und Politik über Nacht in einen regelrechten Denunziantenstaat verwandelte…“

    …und der hier war auch schon recht deutlich:

    Polizist: „Grundordnung wird abgeschafft!“ – Grundrechte Demo München 11. Juli 2020

    Ich bin jetzt hier, weil ich den Eindruck habe, dass unsere freiheitlich demokratische Grundordnung unmittelbar von oben, also von den Regierungen, abgeschafft wird.

    Karl Hils war über 40 Jahre Polizeibeamter und ist seit 2018 pensioniert.

    1. @Horst

      Ein ganz großes DANKESCHÖN für die Videos!

      Ich hatte schon während der Demo am 1.8. in Berlin daran gedacht, wenn sich die Polizei tatsächlich auf die Seite der Demonstranten schlägt, wie es viele Demonstranten und Redner kurz vor und während des Polizeieinsatzes forderten, dann hätte das System verloren. Dann würde die wichtigste Säule des Schutzes für diese Politdarsteller wegbrechen. Dann würden sie wahrscheinlich noch versuchen, die Bundeswehr gegen die Demonstranten einzusetzen, aber wenn schon die Polizei die Seiten gewechselt hätte, wäre es höchst wahrscheinlich, dass auch Bundeswehrsoldaten sich weigern würden, gegen das eigene Volk vorzugehen. Dann müssten Merkel und Konsorten fliehen…

      1. @leo
        Ja, eine wirklich positive Entwicklung bei dem Ganzen. Wenn der Unrechtsherrschaft die Mobster davonlaufen, dann ist Schluß mit dem Merkel-Regime.
        Gut war auch, dass der Karl Hils wirklich Klartext geredet hat. Er hat den Mut besessen, die verfassungsfeindlichen Aktivitäten der Regierungen beim Namen zu nennen.
        Was für ein Mann!

        1. Man muss sich das nur mal richtig bewusst machen.

          Dieser gewaltige Erfolg der Großdemo in Berlin mit hundertausenden, wenn nicht millionen Teilnehmern aus der Mitte der deutschen Bevölkerung, zusammen mit der geradezu panischen Reaktion der Politik auf dieses demokratische Manifest, nämlich eines der wichtigsten Säulen der Demokratie einfach zu verbieten, eröffnet tatsächlich die Möglichkeit, dieses Unrechtsregime zum Teufel zu jagen. Es fehlen nur noch einige Polizisten mehr, die sich auf die Seite des Rechtsstaats stellen.

          WIR SIND GANZ NAHE DRAN!

  15. Kretschmer ist meiner Meinung nach ein Blender. Er hat mich vor Zeugen glatt angelogen, ohne rot zu werden.
    https://www.veitblog.de/michael-kretschmer-und-veit
    Und von Politik hat der Mann keine Ahnung oder er tut nur so. Ich meine jetzt nicht Machtpolitik. Direkt gefragt wußte er mit den Begriffen Transhumanismus, Kulturmarxismus und Tittytainment nichts anzufangen. Wohlbemerkt! Als MP! Und das, obwohl er genau diese drei Strategien unterschiedlicher Ebenen hauptamtlich mit orchestriert.

  16. Ich beobachte das Gezerre um die Maskenpflicht seit Monaten, und was in dem Artikel steht, passt ins Bild. Sachsen, in Person von Petra Köpping, hatte angedeutet die Maskenpflicht beim Einkaufen schon zum 1. Juli zu kippen. Das wurde dann auf den 15. Juli verschoben, aber bekannlich wurde da auch nichts draus. Jetzt gilt sie bis zum 31. August. Es gibt ein interessantes Videoschnipsel von Kretschmer von einer PK, wo er sich Altmaiers Vorschlag einer Untergrenze von 100 Neuinfektionen (bundesweit) für die Maskenpflicht verbittet und auf den Termin 31. August hinweist. Das kam ziemlich pampig rüber, es sieht so aus, als ob er die Nase voll hat. Auch was die Maskenpflicht in Schulen angeht, ist Sachsen am liberalsten und möchte ab September keine Masken mehr.

    Auch in NRW ist Druck von oben spürbar, die Maskenpflicht zu halten. In NRW wird sie alle zwei, drei Wochen ohne Angabe von Gründen oder eines Kriteriums zur Abschaffung verlängert, sie gilt jetzt in Schulen und beim Einkaufen bis 31. August. Laschet hat sich im April noch als liberal und Hüter der Grundrechte profiliert, aber er ist sehr still geworden. Vielleicht weil die ganze Medienrotte, inklusive des Haussenders WDR, gnadenlos an ihm rumnörgelte und auf ihm rumhackte, während sein Rivale Söder mühelos die Angst der Leute für seine Polizeistaatsagenda instrumentalisierte.

    Es ist für mich klar, dass die Länder, die lockern wollen (Sachsen, Thüringen, SA, MV, NRW), unter grossem Druck stehen. Ich habe die Hoffnung, dass sie gemeinsam mutig genug sind, vielleicht getragen von den derzeitigen Ereignissen, ihre Länder wieder auf Normalbetrieb zu bringen und damit früher oder später den Rest der Republik auch. Vielleicht ja am 1. September.

    Es wird spannend.

    1. Ich habe die Hoffnung, dass sie gemeinsam mutig genug sind, vielleicht getragen von den derzeitigen Ereignissen, ihre Länder wieder auf Normalbetrieb zu bringen und damit früher oder später den Rest der Republik auch. Vielleicht ja am 1. September.

      M.E. aussichtslos. Das hätte nur Chancen, wenn heute schon 20 Millionen Menschen auf der Straße stünden – und dann vermute ich würde geschossen. Dann würde man das als Gefahr für die nationale Sicherheit titulieren und rechtfertigen – die Juristen sind eingeweiht und tragen das (siehe gegenwärtige Urteile, Gleichschaltung der Justiz und Politkommissare in der Polizei vgl. KriHauKo Michael Fritsch) oder sie sind kaltgestellt.

      Verfassungsfeinde als Verfassungsrichter? In MV Realität. Hauskater als BVerfG-Präsident? Realität. Die Rhetorik der Wasserwerfer gegen friedliche Demonstranten verrät, wozu man bereit ist und während eines Kollapses (bspw. Nahrungsmittelknappheit) tendiert, wenn man davon einen Vorteil hat. Es wird eiskalt mit Urängsten von Menschen gearbeitet, mit psychischen Automatismen, die dem Einzelnen gar nicht klar werden.

      In EU-Verträgen ist geregelt, wie mit „Aufständischen“ umzugehen ist, bis zur Todesstrafe. Dass die EU insgesamt eine Tarnkappen-Organisation ist, ist nichts Neues. Sie wurde installiert, um den Menschen die letzte Macht an Selbstbestimmung und Selbstverfasstheit zu entreißen. Das GG interessiert kaum einen Juristen, zumal es AGB-Charakter hat.

      „Ein guter Jurist kann alles in jede Richtung schreiben; einen Schuldigen freisprechen und einen Unschuldigen einsperren.“ Alles überhaupt kein Problem, denn wer Jura versteht, begreift, dass das keine Naturgesetze sind, sondern Übereinkommen – vornehmlich unter Gleichgesinnten ausgehandelt und für die Mehrheit als verbindlich deklariert. Plötzlich ist man im „luftleeren“ Raum: GG greifen nicht, wenn kein Richter – lt. Gesetz Berufene – bereit ist, ihnen Geltung zu verschaffen. https://staatenlos.info

      Es hat deshalb gar keinen Zweck, dagegen anzureden oder sich aufzuregen. Es ist jetzt schon sonnenklar, wer als Sklave (weiter-)leben wird. Das System ist nur mit eigenen Waffen zu schlagen, und die kennen die wenigsten, und noch weniger sind in deren Anwendung trainiert. Eine Anleitung dazu liefert der Inhalt von „Matrix“ – für die übrigens ein 4. Teil geplant ist, um aktuellste Entwicklungen seit Teil 3 (2004) einzubeziehen.

  17. Ein paar alternative Erklärungen zur Erpressung:

    1) Der Charakter eines Politikers
    Politiker reden zwar gerne und stimmen gerne Gesprächspartnern zu, aber ohne eine ausreichende Gegenleistung macht ein Politiker eigentlich nie freiwillig etwas sinnvolles. Schon gar nicht wenn es Probleme geben könnte.

    2) Gehirnwäsche
    Die Leute sind inzwischen so indoktriniert, dass sie die Sache religiös verinnerlicht haben. Wenn man mit älteren Leuten spricht, oder ein wenig den Fernseher anschaltet, merkt man, dass diese Leute die reale Welt bereits verlassen haben.

    3) Wissenschaftler
    Es gibt immer noch Möglichkeiten Zweifel zu sähen. Man kann immer mehr unsinnige Parameter in die Modelle einbauen und Horrorszenarien aus den Daten von in irgendeinem entfernten Land bauen… In Deutschland ist die Sache zwar eigentlich klar, aber Ansatzpunkte für Zweifel gibt es immer. Zu viele Wissenschaftler haben sich inzwischen verrannt und manche möchten gerne die Wirtschaft umbauen – die werden alles dransetzen Argumente zu finden, mit denen man zumindest Politiker täuschen kann.

    4) Exit-Strategie
    Ich habe mal mit jemand von der Task-Force diskutiert – ich hatte jetzt nicht den Eindruck, dass das Erpresser sind – eher so eine Mischung aus Inkompetenz, viel Selbstbewußtsein und ein wenig irre.. Nach der Diskussion haben mir zwar gleich irgendwelche Nutten HaHas auf meine Facebook-Bilder geschickt, aber ich denke mal irgendwo ist schon etwas was ich gesagt habe angekommen.

    Ich habe denen geschrieben, dass der Virus bald saisonal von selbst zurückgeht, und sie sich was überlegen sollen wie sie aus der Sache rauskommen.

    Bei der Lage der Dinge wäre mir spontan auch nur eingefallen eine Impfung zu erfinden (am besten eine saftige Kochsalzlösung) – und dann allen zu erklären, dass man heldenhaft den Virus besiegt hat. Das ist eine sehr sehr dumme Idee – aber vermutlich haben die auch nichts besseres.

    5) Es ist eine Kombination von all diesem… und noch mehr

    1. Ich glaube die Idee, dass irgendjemand mit Kochsalzlösung oder irgend etwas anderem, völlig harmlose Fake“Impfungen“ durchführen könnte, nur um aus der Sache rauszukommen, berücksichtigt nicht die kapitalistische Realität.
      1) Das, was man den Menschen verabreicht, muss teuer sein, denn je höher der Preis, umso höher die Gewinnspanne
      2) die zwangsweise Beteiligten aller Ebenen und in allen möglichen Funktionen (zB der Facharbeiter in der Produktion) wird wohl kaum darüber schweigen, dass er nur Wasser und Kochsalz zusammen rührt und in Ampullen füllt. Wird aber irgend etwas „hochwissenschaftlich“ und aufwändig zusammengerührt, kann jeder für sich glauben: das wird schon richtig sein.

      Frage: Was ist das für eine Task-Force (Ich kenne die Serie „Task Force Police“)? Wofür war die zuständig? Wer war da Mitglied? Warum sollten die Erpresser sein? …???

      1. Das mit der Erpressung war die These von dem Blog-Eintrag hier.

        Das Wort RKI-TaskForce oder COVID19-TaskForce verwendet dieser Mann öfters
        https://de-de.facebook.com/otto.kolbl

        z.B. hier
        https://medium.com/@OttoKolbl/the-thorny-question-of-the-origin-of-sars-cov-2-who-wants-to-find-out-and-who-does-not-b66a02ce4d0a

        Er hat mehr oder weniger den Plan für den Deutschen Lockdown erstellt.
        https://www.researchgate.net/publication/340511110_COVID-19_Empirische_und_deduktive_Bestimmung_des_Einflusses_von_verschiedenen_Massnahmen_auf_den_Reproduktionsfaktor_R_und_davon_abgeleiteter_Zeitplan

        Auf dem Server, auf dem die Excel-Tabelle zur Berechnung des R-Wertes liegt, findet man folgendes Profil
        https://www.rainbowbuilders.org/team/otto-kolbl-e

        Der Mann ist kein Epidemiologe – er ist Germanist und war Deutschlehrer an einer Universität in China? Das hat mich jetzt etwas überrascht… erklärt aber ein wenig, warum er mathematisch so wenig verstanden hat…

      2. Man muss ja nicht gleich zu Kochsalzlösungen gehen:
        Schon das Weglassen von Wirkverstärkern und eine geringe Dosierung macht eine Impfung weitgehend wirkungs- und nebenwirkungslos, hat aber auf den Preis v.a. bei mRNA-Impfungen so gut wie keine Auswirkungen.

      3. Ich glaube die Idee, dass irgendjemand mit Kochsalzlösung oder irgend etwas anderem, völlig harmlose Fake”Impfungen” durchführen könnte, nur um aus der Sache rauszukommen, berücksichtigt nicht die kapitalistische Realität.

        Das berücksichtigt auch nicht die real existierende Agenda 2020 bzw. 2030, deren Dokumente jedenfalls teilweise öffentlich einsehbar sind und zu der jede einzelne Aktion, die derzeit gefahren wird, eine erschreckende Synchronität aufweist.

        Dass alles zusammenbricht, ist gewollt und geplant, folgt einem genauestens ausgeklügelten Plan und wird daher leider, so ist zu befürchten, in Internierungscamps der FEMA (Einrichtung der US-Heimatschutzbehörde) für diejenigen enden, die sich entgegenstellen.

        Was als „VT“ verschrien ist, kann jeder nachlesen, o.g. Agenda ist ein UN-Event, und die UN wurden bekanntermaßen hauptsächlich von den USA und GB initiiert. Von einer Frau Koire gibt’s interessante Videos zu Agenda 2020/2030, sie war auch im kanadischen und australischen Fernsehen. Sie war lange Zeit für US-Behörden zur Bewertung und Evaluierung von Grund und Boden tätig, kennt sich somit bestens in der Materie aus.

        Man sollte auch „Denver Airport Underground System“ recherchieren. Dort existiert nachweislich(!) eine Untergrundstadt; zur ihrer Errichtung wurden u.a. über 3.700 Meilen Fiberglaskabel verlegt – etwa die Entfernung von Los Angeles bis Buenos Aires (Argentinien). Außerdem existieren dort Tankanlagen mit 60.000 Gallon pro Stunde — das ist weit mehr, als bei der Größe und Kapazität des Flughafens auch nur annähernd benötigt wird. Zudem liegt der Flughafen in einer High Wind Area; die Hauptgebäude sind durch eine Spezialstruktur gegen Wärmebildkameras und andere Sensoren isoliert, man kann technisch nicht/sehr schwer hineinschauen.

        Am Rande: Das Projekt hat über 4,7 Milliarden Dollar verbrannt. Für einen Flughafen? Ein Schelm, wer Böses denkt, dass Airport Berlin Brandenburg nie fertig wird…

        Wie erwähnt, ist das alles nachprüfbar und weit entfernt von „Zufällen“, vor allem wenn man die Synchronität der Ereignisse und Zeitpläne vergleicht, die in UN-Dokumenten dargelegt sind.

        Hauptproblem insgesamt ist, dass die allermeisten Menschen davon überhaupt nichts wissen, ja nicht einmal ahnen und oft nicht wissen wollen – die leben gut und gern in einer Illusion und werden sich nicht für die rote Pille entscheiden – den anderen VT entgegengeschleudert wird. Ich habe schon immer gesagt, unser Problem sind keinesfalls die „Eliten – unser Problem sind die Schlafschafe, denen man alles, aber auch alles – jeden verquasten Schwachsinn – einreden kann, die glauben das.

    2. Gehirnwäsche ja

      “ eine gründliche Gehirnwäsche am Anfang und für den Rest des Lebens reicht täglich Weichspülen mit ARD “

      Aber die Gleichschaltung hat doch längst ein Ausmaß angenommen, von der die Nazis übrigens nur träumen konnten, daß man zur Kenntnis nehmen muß, daß ARD & Co einfach Realität produzieren, Fake- Realität., das ist ihr business.

      Nach einer Corona Auszeit in Lappland bin ich gerade von Arlanda nach Berlin zurückgeflogen, irre, wie man auf Schritt und Tritt vollgetextet wird mit Corona. Was mich dann aber lächeln läßt: Es ist noch nicht so lange her, da wurde man genau so vollgetextet mit: Terror, passen Sie auf Ihr Gepäck auf, lassen Sie ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt . . vorbei, Schnee von gestern

    1. Guten Abend Ped,
      mit meinem einfachen Gemüt empfinde ich die heute durch die Medien „gerauschten“ Dementi aus Regierungskreisen bzgl. eines „Einspurens“ des sächsischen MP Kretschmer durch den BM Spahn – persönlich – als Bestätigung des Artikels, Deiner Arbeit und somit als außerordentliche Wertschätzung Deines hier schon investigativen Journalismus. Toi, toi, toi!
      Ich bin geneigt, es auch aus anderer Sicht zu bewerten: wie weit muss diese Regierung in ihrer Selbstwahrnehmung gesunken sein, dass sie sich befleißigt fühlt, auf die Äußerungen Peds zu reagieren.
      Ich wollte mich nicht mehr wundern, wenn Spahn bald noch ein „Alibi“ nachschieben wollte …
      (Ein guter Cremont scheint mir dem Erfolg angemessen!)

  18. Man muss sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass die Drohungen gegen wichtige Personen/Politiker, die bei für den Großraum wichtigen Dingen partout nicht mitspielen, ungeheure Ausmaße haben, und dass es bei Drohungen nicht bleibt.
    Es ist leicht, sich über den „Opportunismus“ zum Beispiel eines „Drehhofer“ zu erheben, wenn man solche Artikel über solche Ereignisse nicht richtig zu lesen gelernt hat. Das war übrigens 2016 ein oder zwei Tage, bevor Horst Seehofer am Politischen Aschermittwoch die Union von CSU und CDU auflösen wollte: abgesagt.
    Ich erinnere mich an Aussagen von Landespolitikern, die fassungslos darüber waren, dass so etwas im INDUSI-gesicherten Bahnnetz möglich ist. Nur wenige tragen die Details zusammen und kombinieren sie. Selbstverständlich empfangen Leute wie Kretschmer, Ramelow oder Seehofer diese Signale.

  19. Spricht hier ein zurücktretender Politiker „durch die Blume“ zur Öffentlichkeit?
    https://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/5854255/Kanadas-Finanzminister-tritt-zurueck

    „Angesichts der „nächsten Phase“ im Kampf gegen die Corona-Pandemie und der wirtschaftlichen Erholung, die „viele Jahre“ dauern werde, (…)“

    Meine Übersetzung: „Die kommenden, nochmals krasseren staatlichen Maßnahmen trage ich nicht mehr mit; eine Besserung eurer Situation könnt ihr euch auf lange Sicht von der Backe schmieren.“

    1. genau, die ratten/insider verlassen das sinkende schiff, die demokratie/wissenschaft soll an die wand gefahren werden, damit eine royal/religiöse macht eine weltweite feudalgesellschaft 2.0 einführen kann


      … Wie Sie es jetzt ja bereits ein halbes Dutzend Mal betont haben …
      Grüße, Ped

    2. Kernfrage: Ein-Nahme oder Aus-Gabe?

      () https://www.youtube.com/watch?v=0mm57rH1sTE

      Unter der Annahme, das Video wirklich verinnerlicht zu haben, ist klar, wie man „das System“ zu seinen Gunsten nutzt. Geld selbst hat keinen Wert, deshalb erhalten Banken durch verzinste Kredite grundsätzlich immer (Mehr -)Wert zurück, denn erst die aus/durch Geld entstandene SCHÖPFUNG ist von Bedeutung. Im Zins steckt Gewinn ohne Aus-Gleich, man könnte auch sagen Betrug, oder gar Raub. Daher ist essentiell, was ich zum geistigen Aspekt des Menschlichen schon gesagt habe. Ich bin Systemiker, Kybernetiker.

      Ansprache auf der Gefühlsebene

      Die meisten Menschen verstehen weder den Prozess noch den Sinn oder die Wirkweise des Geldsystems. Das schließt lehrende Ökonomen ein. Weil selbst sie es nicht verstehen, tragen sie aktiv dazu bei, dass die „reichen“ noch reicher und die Schwerreichen superreich werden. Das ist kein Hexenwerk, es ist Mathematik und komplexes Verständnis. Es ist multidimensionales Begreifen.

      Nur sehr Wenige interessiert das. Das sind diejenigen, die die Krise überleben. Körperlich, geistig, psychisch, seelisch. Ist das eine Prophezeiung? Es ist Logik. Mr. Spock würde sagen: „Faszinierend!“

      Menschen demonstrieren für oder gegen XY – z.B. Frieden und Freiheit – aber nur finanziell Arme demonstrieren und glauben. damit etwas zu ihren Gunsten zu erreichen. Sie verschwenden keine Gedanken an Methodik. Damit kritisiere ich nicht das Anliegen der Demonstranten. Ich stelle nur fest, dass es ein ungeeignetes Mittel ist.

      Die wenigsten Menschen interessiert Wissen, Know-How. Sie bevorzugen leichte Kost, keine ausgewogene Ernährung. Das gilt für den Körper selbstverständlich wie für den Geist. „Lass Mutti mal machen, die weiß, was sie tut.“ Wer anderen die Verantwortung für sich selbst überträgt, ist bequem, ängstlich oder verantwortungslos. Die Verantwortung los, dauerhaft.

      Wer gesund werden will, muss bereit sein, Wahrheit anzuerkennen. Krankheit ist das Ergebnis, nicht die Ursache. Schon die Wahrheit lehnen viele Menschen ab, weil sie Selbstverantwortung beinhaltet. Ein Teil der Wahrheit ist Selbstermächtigung. Der bedauernswerte Zustand unseres Planeten Erde ist nicht das autarke Ergebnis rücksichtsloser „Eliten“. Er ist das sichtbare Zeichen des geistigen Zustands seiner Bewohner.

  20. Zum Thema Druck im Kessel:
    Kanadas Finanzminister tritt zurück

    Für Menschen, die sich schon lange mit der Thematik befassen, sind die Vorgänge um Corona keine Überraschung. So mancher Politiker, der nicht an VT glaubt(e), wird allerdings umso überraschter sein, denn das Ausmaß der Ungeheuerlichkeiten tritt zunehmend zutage. Corona ist Teil eines großen Puzzle, keinesfalls DIE tödliche Gesundheitsgefahr, und wer durchblickt, schnallt sich keine Maske wie einen Maulkorb vors Gesicht.

    Jährlich sterben mehr Menschen an Feinstaubbelastung als Covid-19 jemals erreichen wird – weltweit. Wer also damit und dadurch eine außerordentliche Bedrohung propagiert, noch dazu eine epidemische, lügt vorsätzlich, hält die Gesellschaft in Geiselhaft und betätigt sich terroristisch. Falschbehauptungen der Regierungen zu Covid-19 müssen wie Bombendrohungen aufgefasst und behandelt werden: es sind Straftaten! Verübt, um verwerfliche Ziele zu verfolgen, nämlich: Zwangsimpfung und Genmanipulation.

    Da dies weltweit geschieht, ist es als Terroranschlag mit weltweiter Dimension zu begreifen. Bill Gates droht bereits: die nächste Stufe ist ein Biokampfstoff.

    Das repressive Gebaren interessierter Kreise funktioniert aber nicht auf Dauer, durch Internet und Streaming-Dienste haben Menschen unmittelbaren Zugriff auf Informationen, können Vergleiche anstellen, sich informell treffen. In den USA ist die Jagd auf Enthüller wohl weltweit am schärfsten, wohl weil dort der Deep State (aka Organisierte Gesetzlosigkeit) am mächtigsten ist: revealthetruth.net

    Wir sollten Menschen wie Kretschmer unterstützen und ihnen helfen, statt sie zu verdammen. Auch sie sind Menschen, sie haben Ängste, sie haben Familie und Kinder. Kretschmer will niemanden vorsätzlich schädigen. Bei Jens Spahn & Co. habe ich Zweifel. Herr Spahn kauft sich mal eben für 4 Millionen EUR eine Villa in Berlin — Betongold, wohlwissend, dass der EUR sehr wahrscheinlich bald Geschichte ist; immerhin hängt der am Dollar, der jeden Tag mehr abstürzt.

    Folgende Website passt zu diesem Thema: https://i-uv.com

    2013 ist etwas geschehen, wovon die meisten Menschen auf diesem Planeten nichts wissen, das sie jedoch unmittelbar betrifft Und auch wenn es unglaublich klingt, ist es wahr, faktisch und juristisch unangreifbar. 2013 wurden sämtliche Banken – gemäß ihres eigenen business code nach internationalem Recht – zwangsvollstreckt. Immer wieder wird kolportiert, dies sei eine närrische Saga. Da hierzu unzweifelhafte Dokumente vorliegen und öffentlich einsehbar sind, erübrigt sich die Diskussion.

    Wie immer in dieser Welt, spiegelt sich etwas in der Öffentlichkeit nicht wider, wenn es mächtigen Interessen entgegensteht. Das ändert jedoch an der Rechtslage nichts. 90% angeblichen Journalismus‘ ist PR – inklusive des ÖR. Dass die Veräppelten ihre Verdummung erzwungen bezahlen müssen und Gerichte dies auf Recht erkennen, ist die Spitze des Hohns. 2008 gab es auffällig viele Selbsttötungen im Finanzsektor. Wurde darüber berichtet?

    Eine von mehreren Plattformen, die sich – vornehmlich bei youtube – gelöschten oder anderweitig gesperrten Videos widmet, ist banned.video: https://banned.video/watch?id=5f37fcc2df77c4044ee2eb03

  21. Mittelstandspräsident Mario Ohoven:
    „(…) Daher ist es nicht nur legitim, sondern geradezu geboten, die Frage zu stellen, ob die Maßnahmen
    auch im Rechtssinne verhältnismäßig sind und damit im Einklang mit unserer Verfassung stehen. Wir
    werden als Verband im Interesse des Mittelstands eine solche Überprüfung veranlassen. Am Ende
    könnte die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts stehen.“
    https://www.bvmw.de/fileadmin/01-Presse_und_News/Pressemitteilungen/PM_29-20_Lockdown.pdf

    „Ein Bentley, der aus ungeklärter Ursache in die Mittelleitplanke gefahren war, lag total zerstört am Fahrbahnrand. Er war gegen das Fundament einer Schilderbrücke geprallt und ca. 200 Meter weiter rechts an der Böschung zum Stehen gekommen.
    (…)
    Nachdem er aus dem Wrack befreit war, versagte der bis dahin stabile Kreislauf. Trotz intensivster Bemühungen verstarb er an der Einsatzstelle.“
    https://www.express.de/nrw/verband-trauert-mittelstandspraesident-mario-ohoven—74–bei-unfall-ums-leben-gekommen-37562588

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.