Coronamaßnahmen – medizinisch sinnloser, massiver Rechtsbruch

Offener Brief der Anwälte für Aufklärung


Nicht nur dass die Maßnahmen der sogenannten nichtpharmazeutischen Intervention, neben ihrer medizinischen Sinnlosigkeit — so sie auf das Alltagsleben gesunder Menschen angewendet werden — auch juristisch in völlig unverhältnismäßiger Weise in die Grund- und Freiheitsrechte der Menschen eingreifen. Kern dieser Intervention sind der Maskenzwang, vielfältige Vorschriften zur „sozialen Distanzierung“, Einschränkung ihres Bewegungsraumes sowie eine umfassende Kontrolle des Verhaltens der Menschen. Auch sind die dafür vorgebrachten Gründe schlicht an den Haaren herbeigezogen.


Im Wesentlichen herbeigezogen durch eine Testmethode die, so wie sie derzeit weltweit angewandt wird, Erreger, geschweige denn Infektionen oder gar Krankheiten überhaupt nicht nachweisen kann – auch nicht Covid-19.

47 Anwälte stehen hinter einem offenen Brief, in dem im Detail nachgewiesen wird, warum alle seit Ausbruch der Coronakrise getroffenen Maßnahmen zur Isolierung von Menschen, insbesondere gesunder Menschen, rechtswidrig sind, so die Anordnung auf Grundlage eines Positivnachweises von RNA, die dem „neuartigen Virus“ zugeschrieben wird, erfolgte. Auch ist das Testen Gesunder gegen ihren Willen rechtswidrig und ein Verfassungsbruch. Schließlich wird damit ein Generalverdacht gegen alle Menschen erhoben, „Gefährder“ oder gar „Superspreader“ zu sein, wofür jedwede wissenschaftlichen Beweise fehlen.

Der Brief richtet sich keineswegs ausschließlich an die Regierung oder Behörden. Er ist an alle Menschen (Bürger) dieses Landes gerichtet. Jeder Vollzugsbeamte dieses Landes, der die auf der beschriebenen Basis vorgegebenen Regeln durchzusetzen angehalten ist, muss sich darüber im Klaren sein, dass er selbst als Mensch dafür gerade steht — und juristisch verantwortlich gemacht werden kann. Haben Sie den Mut, diese Verantwortungsträger auf das Folgende eindringlich hinzuweisen:

Quarantäneanordnungen, die allein und ausschliesslich auf einem positiven PCR-Test basieren und ohne weitere ärztliche Diagnostik ausgesprochen werden, sind rechtswidrig und berechtigen zu Schadensersatz und Schmerzensgeld.


3. Offener Brief der Anwälte für Aufklärung

Anwälte für Aufklärung, https://www.afa.zone, 22. November 2020

An alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger

Seit März werden gesunde Bürgerinnen und Bürger mit sogenannten QuarantäneAnordnungen“ oder auch „Absonderungs-Anordnungen“ konfrontiert. Dies gilt im Inland für Personen, die positiv auf das SARS-Cov2 Virus getestet wurden sowie für alle Personen, die Kontakt mit der positiv getesteten Person hatten. Das RKI [Robert Koch – Institut] hat hierfür eine sogenannte „Kontaktpersonennachverfolgung bei SARS-CoV-2-Infektionen“ festgelegt und die Kontakte in drei Kategorien eingeteilt.

Wer aus dem Ausland einreist, musste ebenfalls in Quarantäne und musste sich zugleich testen lassen und zwar völlig unabhängig vom Vorliegen etwaiger Krankheitssymptome. Dies ist hunderttausenden von Menschen in den letzten Monaten so ergangen, nachdem viele Länder zu sogenannten „Risikogebieten“ erklärt wurden.

Derzeit befinden sich angeblich 300.000 gesunde Schulkinder in Quarantäne. Wie viele weitere Erwachsene für 10 bis 14 Tage in Quarantäne sind, ist hier nicht bekannt. Die Quarantäne-Anordnungen erfolgen durch das zuständige Gesundheitsamt, oftmals nur telefonisch oder nur kurz per Email, in anderen Fällen viele Tage später durch entsprechenden Bescheid. Dieser Bescheid kann mit einer Klage beziehungsweise mit einem Eilantrag beim zuständigen Verwaltungsgericht angegriffen werden.


Die Verfassungswidrigkeit von Quarantäne-Anordnungen

Die Anordnung einer „Absonderung in häuslicher Quarantäne“ ist verfassungswidrig.

Denn nach Art. 104 Abs. 1 GG (Grundgesetz) kann die Freiheit einer Person nur auf Grund eines förmlichen Gesetzes und nur unter Beachtung der darin vorgeschriebenen Formen beschränkt werden. Die Anordnung einer häuslichen Quarantäne ist jedenfalls eine solche freiheitsbeschränkende Maßnahme im Sinne des Art. 104 Abs. 1 GG und darf daher nicht auf eine Verordnung, sondern nur auf ein Gesetz gestützt werden, wobei sämtliche Voraussetzungen dieses Gesetzes erfüllt und beachtet werden müssen (a1).

Die Anordnungen einer häuslichen Quarantäne ergehen entweder auf Grundlage des § 30 IfSG (Infektionsschutzgesetz) oder auf Grundlage des § 28 IfSG.


§ 30 IfSG bietet keine Rechtsgrundlage

§ 30 Abs. 1 S. 2 IfSG lautet:

„Bei sonstigen Kranken sowie Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern kann angeordnet werden, dass sie in einem geeigneten Krankenhaus oder in sonst geeigneter Weise abgesondert werden.“

Diese Vorschrift ist zwingend im Kontext zu dem vorherigen Satz des § 30 Abs. 1 S. 1 IfSG zu sehen:

„Die zuständige Behörde hat anzuordnen, dass Personen, die an Lungenpest oder an von Mensch zu Mensch übertragbarem hämorrhagischem Fieber erkrankt oder dessen verdächtig sind, unverzüglich in einem Krankenhaus oder einer für diese Krankheiten geeigneten Einrichtung abgesondert werden.“

Die Absonderung von Patienten, die an Lungenpest erkrankt sind, ist richtig und notwendig. Denn das RKI gibt auf seiner Homepage an:

„Lungenpest und Pestseptikämie (Blutvergiftung) verlaufen unbehandelt fast immer tödlich.“

„Die Pest ist bei adäquater und rechtzeitiger Antibiotikatherapie heilbar. Trotz der Möglichkeit einer Antibiotikabehandlung gibt die WHO eine Sterblichkeit zwischen 8 bis 10% an. Sie beträgt bei dem gegenwärtigen Ausbruch auf Madagaskar, bei dem es hohe Fallzahlen und einen hohen Anteil an Lungenpest gibt, 11%.“ (RKI, Stand: 17.10.2017)

Nachdem die WHO (unter Bezugnahme auf eine Studie von Prof. John Ioannidis) für Corona eine Sterblichkeit von weniger als 0,2 % ausgewiesen hat (1) , kann sich eine entsprechende Absonderungs-Anordnung nach § 30 Abs. 1 S. 2 IfSG nicht auf Krankheiten mit einer so geringen Sterblichkeitsrate wie Corona oder Grippe beziehen. Dies verbietet das Prinzip der Verhältnismäßigkeit und das Prinzip des Übermaßverbotes. Entsprechende Anordnungen auf Basis des § 30 Abs. 1 S. 2 IfSG wären somit rechtswidrig und zugleich verfassungswidrig nach § 104 Abs. 1 GG.


§ 28 IfSG bietet auch keine Rechtsgrundlage

In Betracht kommt die weitere Vorschrift des § 28 Abs. 1 S. 1 IfSG:

„Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt oder ergibt sich, dass ein Verstorbener krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider war, so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, insbesondere die in den §§ 28 a Abs. 1, 29 bis 31 genannten, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist; sie kann insbesondere Personen verpflichten, den Ort, an dem sie sich befinden, nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte oder öffentliche Orte nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen zu betreten.“

Das Gesundheitsamt kann folglich eine Quarantäne-Anordnung auf § 28 Abs. 1 S. 1 IfSG stützen. Allerdings müssen hierfür die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Denn die Schutzmaßnahmen der §§ 28 ff. IfSG dürfen nur dann ergriffen werden, wenn Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt werden. Gegenüber Gesunden dürfen keine Schutzmaßnahmen ergriffen werden.


Was sind Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider?

Das Infektionsschutzgesetz definiert in § 2, wer Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider sind:

  • (4.) Kranker: eine Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist,
  • (5.) Krankheitsverdächtiger: eine Person, bei der Symptome bestehen, welche das Vorliegen einer bestimmten übertragbaren Krankheit vermuten lassen,

  • (6.) Ausscheider: eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet und dadurch eine Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit sein kann, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein,

  • (7.) Ansteckungsverdächtiger: eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein

Patienten, die schwer an SARS-CoV 2 erkrankt sind, werden ohnehin das Bett hüten oder müssen im Einzelfall sogar ins Krankenhaus. Die Gesundheitsämter wissen allerdings gar nicht, wer von den positiv getesteten Personen tatsächlich erkrankt ist, denn sie erhalten von den Laboren nur die positiven Testergebnisse! Nur diese Ergebnisse werden an das RKI weitergeleitet.

Die allermeisten der positiv getesteten Personen sind nicht krank und haben auch keinerlei Symptome einer Erkrankung. Sie sind somit weder „krank“ im Sinne des § 2 Nr. 4 IfSG noch „krankheitsverdächtig“ im Sinne des § 2 Nr. 5 IfSG.


Positiv getestete Personen sind keine „Ansteckungsverdächtigen“

Personen mit einem Positivtest werden jedoch vom RKI und von der Regierung als sogenannte „Infizierte“ und damit als Ansteckungsverdächtige im Sinne des § 2 Nr. 7 IfSG in Verbindung mit § 28 Abs. 1 IfSG angesehen. Sie sollen sich daher freiwillig der Quarantäne-Anordnung fügen, andernfalls wird eine Geldbuße oder gar eine Freiheitsstrafe angedroht. Angedroht wird alternativ die mit Polizeieinsatz verbundene Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung (zum Beispiel Psychiatrie) (2).

Die Anordnungen des Gesundheitsamtes sind und waren jedoch allesamt grob rechts- und verfassungswidrig. Denn „Infizierte“ sind entgegen der Behauptung des RKI und der Regierungen keine Ansteckungsverdächtigen im Sinne der §§ 28 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 7 IfSG.

Denn ein positiver PCR-Test lässt gerade nicht den Schluss zu, dass die Person „ansteckungsverdächtig“ und damit quarantänepflichtig ist. „Ansteckungsverdächtig“ ist nur eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein, § 2 Nr. 7 IfSG.


Der PCR-Test kann keine „Krankheitserreger“ nachweisen

Der Begriff „Krankheitserreger“ ist in § 2 IfSG definiert:

Im Sinne dieses Gesetzes ist

  1. Krankheitserreger: ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) oder ein sonstiges biologisches transmissibles Agens, das bei Menschen eine  Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann,

Der PCR-Test ist nicht imstande, ein vermehrungsfähiges Agens nachzuweisen. Denn der PCR-Test kann nicht unterscheiden zwischen vermehrungsfähigem und nicht vermehrungsfähigem Agens im Sinne des § 2 Nr. 1 IfSG. Der PCR-Test ist somit schlichtweg nicht geeignet für den Nachweis einer akuten Infektion.

Der PCR-Test ist im Übrigen bei gesunden Menschen nur für Forschungszwecke und gerade nicht für diagnostische Zwecke zugelassen.

Der PCR-Test hat schließlich eine enorm hohe Fehlerquote (a2).


Beweise für die Unbrauchbarkeit des PCR-Tests

zum Nachweis einer „Infektion“:

Aussage von Prof. Christian Drosten, einem der Entwickler des Sars-Cov2 – PCR-Tests:

„Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.“ (Interview in der Wirtschaftswoche vom 14.5.2014, damals zu Mers, 3)

Aussage von Kary Mullis, Biochemiker, erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit Michael Smith für die Entwicklung des PCR-Tests:

„Der PCR-Test erlaubt dir, eine winzige Menge von Irgendetwas zu nehmen, dies messbar zu machen und dann es so darzustellen, als ob es wichtig wäre. Das ist eine falsche Interpretation. Der Test sagt nicht aus, ob man krank ist oder ob das, was „gefunden“ wurde, dir wirklich schaden würde.“ (4)

Aussage von Dr. Mike Yeadon, ehemals Wissenschaftsvorstand der Firma Pfizer:

„Die alleinige Verwendung eines PCR-Tests sagt nichts über das Vorhandensein einer Infektion aus. Der aktuelle Umgang mit PCR-Tests ist nicht geeignet, korrekte Ergebnisse hervorzubringen. Die positiven Testergebnisse sind nahezu zur Gänze falsch. Das ist Betrug. Dagegen muss geklagt werden.“ (5)

Aussage von Prof. Dr. Sucharid Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie:

„Auf die Behauptung des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit und Swissmedic zur aktuellen COVID 19 Testung: »Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.« erwidert Prof. Bhakdi: »Das stimmt nicht. Auf gar keinen Fall. Das ist eine Lüge.»“ (5i)

Aussage von Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerer, Universität Würzburg, Spezialgebiete Virologie und Immunologie:

„Der PCR-Test zeigt nur die Nukleinsäuren an, NICHT das Virus, er kann KEINE Infektion nachweisen. Der PCR-Test kann NICHT nachweisen, ob das Virus replikationsfähig ist, sich in dem Wirt tatsächlich vermehrt und ob der Mensch damit ursächlich krank wird. Wenn beim PCR-Test auf der Oberfläche des Abstrichs diese Virus-RNA ist, heisst das noch nicht, dass es in den Zellen drin ist und ob eine intakte vermehrungsfähige Viruslast vorhanden ist.“ (6)

Aussage von Prof. Dr. med. René Gottschalk, Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen, seit 2011 Leiter des Gesundheitsamtes in Frankfurt:

„Bei niedriger Prävalenz in der Bevölkerung und umfangreicher Testung von asymptomatischen Personen wird man selbst bei angenommener hoher Sensitivität und Spezifität des Tests falsch positive Befunde erhalten. Der PCR-Test detektiert Genabschnitte von SARS-CoV2; er sagt nichts darüber aus, ob es sich um infektionsfähige Viren oder um Virusreste nach durchgemachter Infektion handelt.“ (7,8)

Aussage des Abgeordnetenhauses Berlin auf die schriftliche Anfrage des Abgeordneten Marcel Luthe:

„Soweit es auf das Vorhandensein „vermehrungsfähiger Viren“ ankommt: ist ein sogenannter PCR-Test in der Lage, zwischen einem „vermehrungsfähigen“ und einem „nicht-vermehrungsfähigen“ Virus zu unterscheiden?“ Schriftliche Antwort des Abgeordnetenhauses: „Nein.“ (9)

Auszug aus der Packungsbeilage des cobas SARS CoV 2 PCR-Tests:

„Zur Anwendung bei Patienten mit Anzeichen und Symptomen einer möglichen COVID-19-Erkrankung (z.B. Fieber und/oder andere Symptome akuter Atemwegserkrankungen). Positive Ergebnisse deuten auf das Vorhandensein von SARS-CoV2 RNA hin, aber nicht unbedingt auf das Vorliegen eines übertragbaren Virus. Zur Bestimmung des Patienteninfektionsstatus müssen sie in klinischer Korrelation zur Anamnese des Patienten und sonstigen diagnostischen Informationen gesehen werden. Positive Ergebnisse schließen eine bakterielle Infektion oder Koinfektion mit anderen Viren nicht aus. Der nachgewiesene Erreger ist eventuell nicht die definitive Ursache der Erkrankung.“ (10,11)

Tatsächlich gibt es keinen einzigen Test, der das SARS-CoV2 Virus und eine Infektion mit diesem Virus nachweisen kann!


Rechtliche Schlussfolgerung

Wenn der PCR-Test keinen Krankheitserreger nach § 2 Nr. 1 IfSG nachweisen kann, dann liegen auch die Voraussetzungen des § 2 Nr. 7 IfSG nicht vor: Denn Ansteckungsverdächtiger ist nur eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat. Eine solche Annahme kann eben gerade nicht auf Basis des PCR-Tests getroffen werden, da dieser keine Viruslast nachweisen kann. Dies gilt insbesondere für Tests mit mehr als 25 Zyklen, da bei mehr als 25 Zyklen sogar kleinste Virusschnipsel nachweisbar sind, die jedoch nicht auf eine Infektion hinweisen.

Zwingende rechtliche Voraussetzung für die Annahme eines Ansteckungsverdachts i.S.d. § 2 Nr. 7 IfSG sind somit kumulativ die folgenden Bedingungen:

  • Anwendung eines PCR-Test mit weniger als 25 Zyklen und
  • Angabe des CT-Wertes und
  • Diagnostischer Ausschluss anderer Infektionen (a3)

Unzulässige Maßnahmen gegen positiv getestete und gegen gesunde Menschen

Ohne diese Nachweise sind positiv getestete Personen keine Ansteckungsverdächtige im Sinne des § 28 Abs. 1 IfSG. Erst recht gilt dies für Kontaktpersonen jedweder Art, die völlig gesund sind und keinerlei Symptome aufweisen.

Auch die Anordnung eines PCR-Tests ist unzulässig, nachdem dieser eine Infektion mit dem SARS CoV2-Virus gar nicht nachweisen kann.

Nachdem also die rechtlichen Voraussetzungen des § 28 Abs. 1 IfSG allein auf Basis eines positiven PCR-Tests nicht erfüllt sind, sind sämtliche Quarantäneanordnungen der Gesundheitsämter rechtswidrig. Sie stellen sich zugleich als verfassungswidrig dar, da sie eine Freiheitsbeschränkung anordnen, die nicht gesetzlich legitimiert ist. Denn die Voraussetzungen der §§ 28, 30 IfSG sind in keinem einzigen angeordneten Fall einer häuslichen Quarantäne erfüllt und verstoßen damit gegen Art. 104 Abs. 1 GG und gegen Art. 2 Abs. 2 S. 2 GG:

„Die Freiheit der Person ist unverletzlich“.


Vorsätzliches Handeln der zuständigen Ärzte in den Gesundheitsämtern

Es ist davon auszugehen, dass die Leiter und Ärzte der Gesundheitsämter sehr genau um die fehlende Aussagekraft von PCR-Tests wissen. Sie wissen also, dass die positiv getesteten Personen nicht ansteckungsverdächtig sind. Sie wissen, dass erst recht die Kontaktpersonen, also Mitschüler, Familienmitglieder, Arbeitskollegen, Freunde und Bekannte, keine Ansteckungsverdächtigen im Sinne des § 28 Abs. 1 IfSG sind.

Die Anordnung von Quarantäne für hunderte und tausende von Menschen durch die Mitarbeiter der Gesundheitsämter ist daher eine schwere Freiheitsberaubung nach § 239 StGB. Dies gilt erst recht für die ungeheuerliche und menschenverachtende Ankündigung, sogenannte „Quarantäneverweiger“ in einer geschlossenen Psychiatrie oder einer anderen geschlossenen Einrichtung abzusondern, wie dies in § 30 Abs. 2 IfSG vorgesehen ist.


Rechtswidrige Quarantäne-Anordnungen stellen eine Freiheitsberaubung nach § 239 StGB dar

Aufgrund des vorsätzlichen Verstoße gegen Art. 104 Abs. 1 GG verwirklichen sämtliche Quarantänemaßnahmen den Tatbestand der schweren Freiheitsberaubung nach § 239 StGB:

(1) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

  • das Opfer länger als eine Woche der Freiheit beraubt oder
  • durch die Tat oder eine während der Tat begangene Handlung eine schwere Gesundheitsschädigung des Opfers verursacht.

Quarantäneanordnungen, die allein und ausschliesslich auf einem positiven PCR-Test basieren und ohne weitere ärztliche Diagnostik ausgesprochen werden, sind somit rechtswidrig und berechtigen zu Schadensersatz und Schmerzensgeld.


Auch die Labore verstoßen gegen Recht und Gesetz

Auch alle Labore bundesweit, die positive Testergebnisse an die Gesundheitsämter melden, verstoßen hierdurch ebenfalls gegen Recht und Gesetz. Die Labore sind zwar zur namentlichen Meldung des Krankheitserregers SARS-CoV-2 verpflichtet, § 7 Abs. 1 Nr. 44a IfSG.

Wie zuvor dargelegt, kann der PCR-Test alleine aber gerade keinen Krankheitserreger im Sinne des § 2 Nr. 1 IfSG nachweisen. Hinzu kommt, dass eine namentliche Meldung nur dann erfolgen darf, wenn der Nachweis auf eine „akute Infektion“, welche der PCR-Test eben gerade nicht nachweist, hinweist.

§ 7 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern

(1) Namentlich ist bei folgenden Krankheitserregern, soweit nicht anders bestimmt, der direkte oder indirekte Nachweis zu melden, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen:

Der Begriff „Infektion“ ist in § 2 Nr. 2 IfSG definiert: Danach ist eine Infektion

die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung und Vermehrung im menschlichen Körper“.

Wenn also der PCR-Test schon keinen Krankheitserreger nachweisen kann, dann kann er freilich auch nicht „die Aufnahme des Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung und Vermehrung im menschlichen Körper“, also eine Infektion im Sinne der Legaldefinition des § 2 Nr. 2 IfSG nachweisen.


Der PCR-Test kann keine akute Infektion im Sinne des § 7 Abs. 1 S. 1 IfSG nachweisen

Erst recht kann der PCR-Test keine „akute“ Infektion im Sinne des § 7 Abs. 1 S. 1 IfSG nachweisen. Diese liegt in den allermeisten Fällen schon deshalb nicht vor, weil fast ausschließlich gesunde Menschen getestet werden.

Die namentliche Meldung positiver PCR-Tests an das Gesundheitsamt durch die Labore stellt somit einen Verstoß gegen die Voraussetzungen des § 7 Abs. 1 S. 1 IfSG dar.


Verstoß der Labore gegen den Datenschutz

Die Labore verstoßen damit gegen den Datenschutz und machen sich haftbar nach den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung. Die betroffenen Personen können gegen das Labor entsprechende Schadensersatzansprüche nach § 82 DSGVO geltend machen.

„Jede Person, der wegen eines Verstoßes gegen diese Verordnung ein materieller oder immaterieller Schaden entstanden ist, hat Anspruch auf Schadenersatz gegen den Verantwortlichen oder gegen den Auftragsverarbeiter.“


Ordnungswidriges Verhalten der Labore

Die Labore begehen mit der namentlichen Übermittlung von positiven Testergebnissen ferner eine Ordnungswidrigkeit nach § 73 Abs. 1a Nr. 2 IfSG:

„Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 7 … eine Meldung nicht, nicht richtig, nicht vollständig, nicht in der vorgeschriebenen Weise macht.“

Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 25.000,- € geahndet werden. Eine entsprechende Anzeige gegen das jeweilige Labor kann bei der zuständigen Behörde, im Zweifel das Regierungspräsidium von allen betroffenen Personen gestellt werden.


Verstoß der Labore gegen die ärztliche Schweigepflicht

Mit der unbefugten Weitergabe von Daten an das Gesundheitsamt verstoßen die Labore ferner gegen die ärztliche Schweigepflicht nach § 203 StGB:

„Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis offenbart, das ihm als Arzt anvertraut worden oder sonst bekanntgeworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

Auch ein Verstoß gegen die Schweigepflicht berechtigt zu Schadensersatzansprüchen nach § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 203 StGB.


Verstoß des RKI gegen das Infektionsschutzgesetz

Auch das RKI müsste sehr genau wissen, dass die Testergebnisse keine Infektionen nachweisen. Das RKI spricht jedoch seit Monaten davon, die positiv getesteten Personen seien „Infizierte“. Dies ist ein eindeutiger Verstoß gegen die gesetzlichen Pflichten des RKI, wie sie in § 4 IfSG verankert sind.

„Das Robert Koch – Institut ist die nationale Behörde zur Vorbeugung übertragbarer Krankheiten sowie zur frühzeitigen Erkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung von Infektionen.“ (§ 4 Abs. 1 S. 1 IfSG)

„Das Robert Koch – Institut wertet die Daten zu meldepflichtigen Krankheiten und meldepflichtigen Nachweisen von Krankheitserregern, die ihm nach diesem Gesetz und nach § 11 Absatz 5, § 16 Absatz 4 des IGV-Durchführungsgesetzes übermittelt worden sind, infektionsepidemiologisch aus.“ (§ 4 Abs. 2 Nr. 2 IfSG)

Das RKI ist nicht befugt, PCR-Tests auszuwerten, die nach § 7 Abs. 1 IfSG gar nicht meldepflichtig sind. Dieses Verhalten stellt sich als missbräuchlich und sittenwidrig dar und berechtigt nach §§ 826, 839 BGB zu Schadensersatzansprüchen:

Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Link zum Originaldokument von Anwälte für Aufklärung: 

Soweit der offene Brief der Anwälte. Wir können daraus zweierlei schließen. Das Infektionsschutzgesetz ist tatsächlich ein Ermächtigungsgesetz. 24 Mal wird in dem Dokument (wörtlich) ermächtigt – und zwar dazu Grundrechte der Menschen auszuhebeln. Verschleiert werden diese Willkürmaßnahmen mit dem Begriff nichtpharmazeutische Intervention. Als solche retten diese jedoch keinesfalls vordergründig Kranke sondern richten sich in repressiver Art und Weise gegen die gesamte, in ihrer Mehrheit gesunde Bevölkerung. Damit ist bereits das Gesetz selbst ein Schlag gegen die Grundsätze eines demokratischen Rechtsstaates (12).

Was nun noch hinzukommt, ist die Tatsache, dass dieses Ermächtigungsgesetz namens Infektionsschutzgesetz gar nicht zur Anwendung kommen darf, weil die Voraussetzungen, welche im Gesetz definiert wurden, überhaupt nicht erfüllt sind. Es wird also nicht nur die Verfassung unseres Landes beschädigt, sondern auch ganz offensichtlich ein Missbrauch von eh schon in ihrem Inhalt zweifelhaften Gesetzen begangen. Der Rechtsbruch kommt also von oben und jene „da oben“ versuchen den Rechtsbruch durch ihre Position im Machtgefüge zu legalisieren. Wenn wir nicht zulassen wollen, weiter und weiter entmündigt zu werden, ist es nun an der Zeit, sich gegen diese Anmaßung zur Wehr zu setzen.

Liebe Leser, bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung — Nicht kommerziell — Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen — insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors — kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Quellen aus dem Originaldokument wurden von Peds Ansichten angereichert und erweitert. Letzte Bearbeitung: 1. Dezember 2020.

(a1) Die außergewöhnliche Gefährlichkeit des Erregers muss jederzeit transparent und lückenlos nachgewiesen sein. Die Datenbasis muss konsistent, einheitlich, nachvollziebar und ebenfalls transparent erhoben worden, eine Prüfbarkeit jederzeit gegeben sein. Die dafür angewendeten Methoden zur Erfassung der Daten müssen für den Zweck geeignet sein.

(a2) Die hohe Fehlerquote des PCR-Tests kommt vor allem dort zum Tragen, wo eine niedrige Prävalenz (Verbreitung) des gesuchten Erregers gegeben ist und außerdem noch auf Spezifitätstests verzichtet sowie eine hohe Anzahl von Zyklen (CT > 30) gefahren wird, um die gesuchte, transkribierte RNA zu vermehren. Das kann im Extremfall bis zu 100 Prozent Falsch-Positiven führen!

(a3) Eine weitere zwingende Voraussetzung zur korrekten Anwendung der PCR-Methode, um diese als Teilelement (!) in eine Diagnostik einzubinden, haben die Anwälte in ihrem Brief nicht aufgeführt. Es ist die unbedingte, transparent und einheitlich durchzuführende Erweiterung des Suchtests für SARS-CoV-2 — jener auf das sogenannte E-Gen, das typisch für Coronaviren ist — um mindestens einen, besser zwei und mehr Spezifitätstests. Das kann die Menge an Falsch-Positiv-Ergebnissen weiter signifikant einschränken.

(1) 14.10.2020; Weltgesundheitsorganisation (WHO); Infection fatality rate of COVID-19 inferred from seroprevalence data John P A Ioannidisa; https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf; Zwischenzeitlich war das Dokument unter dieser Adresse bei der WHO nicht mehr abrufbar, Link zu WaybackArchive: https://web.archive.org/web/20201125115523/https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf; siehe auch: https://www.merkur.de/welt/who-corona-studie-tote-uebersterblichkeit-infektion-pandemie-zr-90073439.html

(2) 06.11.2020; Stuttgarter Zeitung; Bärbel Krauß; Strobl will Quarantäneverweigerer in Klinik zwangseinweisen lassen; https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.coronavirus-in-baden-wuerttemberg-strobl-will-quarantaeneverweigerer-in-klinik-zwangseinweisen.32aafef6-6d1a-4a18-b628-ce907c079103.html?reduced=true

(3) 16.04.2014; Wirtschaftswoche; Interview von Susamme Kutter mit Christian Drosten; „Der Körper wird ständig von Viren angegriffen“; https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-der-koerper-wirdstaendig-von-viren-angegriffen/9903228.html

(4) 06.10.2020; Podiumsdiskussion mit Kary Mullis aus den 1990er Jahren; Kary Mullis speaking on HIV & PCR; https://www.youtube.com/watch?v=p_cMF_s-fzc; Zitat Kary Mullis: „Man kann den PCR-Test nicht missbrauchen. Die Ergebnisse, die Interpretation dessen, ja.“; vollständiges Video: https://www.youtube.com/watch?v=9vuxibKj4z8

(5,5i) 17.11.2020; Wochenblick (Österreich); Kritik von Medizinern und Juristen, Pfizer-Vize bekräftigt: PCR-Test alleine sagt nichts über Infektion aus; https://www.wochenblick.at/pfizer-vize-bekraeftigt-pcr-test-alleine-sagt-nichts-ueber-infektion-aus/

(6) 21.09.2020; Mimikama; Ralf Nowotny; Kann der PCR-Test das Coronavirus gar nicht nachweisen? (Faktencheck); https://www.mimikama.at/aktuelles/pcr-test-coronavirus-nachweisen/; siehe 24.09.2020 auch Mitschnitt der Sitzung des Corona-Ausschuss 4: https://www.youtube.com/watch?v=Ymer59vTrSA 

(7) 25.09.2020; Landesärztekammer Hessen; Ursel Heudorf, René Gottschalk; Die Covid-19 – Pandemie in Frankfurt am Main: Was sagen die Daten?; https://www.laekh.de/heftarchiv/ausgabe/artikel/2020/oktober-2020/die-covid-19-pandemie-in-frankfurt-am-main-was-sagen-die-daten

(8) 02.10.2020; Ärzteblatt; „PCR-Tests häufig falsch positiv“ sagt der Chef des Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt; https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137821

(9) 08.11.2020; Berliner Kurier; Anfrage im Abgeordnetenhaus, Berliner Senat hat offenbar Zweifel an Aussagekraft von Corona-Tests; https://www.berliner-kurier.de/berlin/berliner-senat-hat-offenbar-zweifel-an-aussagekraft-von-corona-tests-li.117285; Antwort des Abgeordnetenhauses Berlin vom 30.10.2020, Drucksache 18/25 212

(10) Roche; cobas SARS-CoV-2 Test; https://diagnostics.roche.com/ch/de/products/params/cobas-sars-cov-2-test.html; Verwendungszweck, FDA-Nur zur Verwendung in Notfallsituationen; abgerufen: 26.11.2020

(11) cobas SARS-CoV-2; Qualitative assay for use on the cobas 6800/8800 Systems; https://www.fda.gov/media/136049/download; S. 22; Zitat: „Results of this test should only be interpreted in conjunction with information available from clinical evaluation of the patient and patient history.“; abgerufen: 26.11.2020

(12) 20.11.2020; Sciencefiles; Ermächtigungsgesetz? Infektionsschutz kennt keine Grundrechte – es ist noch schlimmer als Sie denken; https://sciencefiles.org/2020/11/20/ermachtigungsgesetz-infektionsschutz-kennt-keine-grundrechte-es-ist-noch-schlimmer-als-sie-denken/

(Titelbild) Rechtsweg, Paragraph, Justiz; Autor: geralt (Pixabay); 05.04.2012; https://pixabay.com/de/photos/rechtsweg-recht-paragraf-strasse-2962346/; Lizenz: Pixabay License

 

74 Kommentare

  1. https://cormandrostenreview.com/report/

    Dazu auch die WIRKLICH vernichtende re Preview Studie im eingefügten Link- leider auf englisch- zu dem Drosten PCR Test.
    Die Autoren sind mehr als einschlägig und dort aufgeführt.

    Ein Fazit der Studie und eine Bewertung dazu von RA Ralf Ludwig:

    Da ist die Studie von 22 internationalen Wissenschaftlern zum PCR-Test von Drosten.
    So gesehen ist der Test tot und Game Over. Jetzt kommt es nur noch auf die Gerichte an.

    Fazit:

    „Die Entscheidung darüber, welche Testprotokolle veröffentlicht und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, liegt ganz in den Händen von Eurosurveillance. Eine Entscheidung, die im Corman-Drosten-Papier offensichtlichen Fehler anzuerkennen, hat den Vorteil, die menschlichen Kosten und das Leiden für die Zukunft stark zu minimieren.

    Ist es nicht im besten Interesse von Eurosurveillance, dieses Papier zurückzuziehen? Unsere Schlussfolgerung ist klar. Angesichts all der enormen Designfehler und Irrtümer des PCR-Protokolls, die hier beschrieben werden, kommen wir zu dem Schluss: Im Rahmen der wissenschaftlichen Integrität und Verantwortung gibt es keine große Wahl mehr.“

    Ein Test, der nichts besagt, kann und darf nicht der Grund für massive Grundrechtseinschränkungen sein.

    1. Ich glaube, wenn da einigen verantwortlichen Leuten die Füße heiß werden, findet das sehr gut seine Verbreitung. Was wird zB die Versicherungswirtschaft dazu sagen, dass einige Rechtsschutzversicherungen und ähnliches demnächst dramatisch überbelastet werden könnten? Denn ich gehe davon aus, dass zum Beispiel Labore sich da durchaus absichern müssen und es dafür auch entsprechende Versicherungen gibt. Auch für Regressforderungen, etc.

      Also, die Drohung mit finanziellen Schäden durch Strafen und Entschädigungszahlungen ist doch wohl das allerschärfste Schwert. (Nicht umsonst macht das ja die Gegenseite auch indem die „Corona-Maßnahmen“ mit Bußgeldern und Strafandrohungen durchgedrückt werden).

      Die entscheidende Frage für mich ist nun: wie unabhängig ist die deutsche Justiz (noch)? Das wird spannend.

  2. Den „Vogel des Tages“ scheint die „Allgemeine Zeitung“, Bad-Kreuznach, heute abzuschießen.
    Ich zitiere aus der oben genannten „Allgemeinen Zeitung“, Bad Kreuznach die Worte der Redakteurin:
    „… , wir alle warten sehnsüchtig auf einen Impfstoff. ,,,“

    Wer das gesamte interview zu coronisierten und corona-Probaganda-gewaschener Behinderter Frau, die zudem selber Äztin!!! ist, lese bitte hier: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/besonderer-schutz-fur-assistenten_22675342

  3. das phänomen bei der ganzen geschichte ist doch, dass die mehrheit des deutschen volkes den medien alles abnimmt, nun stellt sich die frage: wie ist das möglich? ganz einfach: die mehrheit des deutschen volkes/weltbevölkerung ist nicht mehr zum kritischen denken fähig, die medien und die kultur/schlager/volksmusik haben mit ihrer heilen welt/alles wird gut/positiv denken-hypnose, die gehirne unwiederbringlich weichgekocht—wir haben es hier mit einer systematischen volksverdummung/-verblödung zu tun und am gefährlichsten sind die verblödungseminare der glücks/erfolgs/positiv denken partner-/vertriebsscharlatane—die psychologische kriegsführung der regierung gegen das volk hat funktioniert, die können alles mit uns machen

    1. @ cource
      Hier ein Teil der Antwort auf deine Frage wie Menschen kondizioniert werden und dass aus der Mitte der Gesellschaft.
      Arno Grün:
      Wenn es alle sagen; wenn es der Standard, die ständig wiederholte Geschichte ist. Dann kann auch die größte Lüge Einzug halten und wie eine Wahrheit – und zwar absolute, unumstößliche, nicht mehr des Beweises notwendige Wahrheit – im Leben der Gesellschaften Einzug halten. In einem Klima, in dem das möglich ist, wird jeder, der die vermeintliche Wahrheit in Frage stellt und damit die „Normalen“ in Dissonanz bringt, als Lügner ausgegrenzt. Tatsächlich selbst zu sein und die eigene Sicht zu benutzen, ist verboten, ja man verbietet es sich gar selbst. Mit dem Selbstbetrug, dem sich selbst nicht glauben, glaubt man dafür die fremden „Wahrheiten“.
      Und hier die Worte von Erich Fromm wie sich der Mensch in der Masse hauptsächlich darstellt:
      „Die humanistische Ethik vertritt den Standpunkt: Wenn der Mensch lebendig ist, dann weiß er, was erlaubt ist. Lebendig sein heißt produktiv sein und die Kräfte nicht für einen den Menschen transzendierenden Zweck, sondern für sich selbst einsetzen, dem Dasein einen Sinn geben, Mensch sein. Solange jemand glaubt, sein Ideal und Daseinszweck liege außerhalb seiner selbst, sei es über den Wolken, in der Vergangenheit oder Zukunft, lebt er außerhalb seiner selbst und wird dort Erfüllung suchen, wo sie nie gefunden werden kann. Er wird überall Lösungen und Antworten suchen, nur nicht dort, wo sie gefunden werden können — in ihm selbst.“
      Psychoanalyse und Ethik, Seite 156
      „Der Mensch hat — je mehr er aus seinem ursprünglichen Einssein mit seinen Mitmenschen und der Natur heraustritt und zum ‚Individuum‘ wird — keine andere Wahl, als sich entweder mit der Welt in spontaner Liebe und produktiver Arbeit zu vereinen oder aber auf irgendeine Weise dadurch Sicherheit zu finden, dass er Bindungen an die Welt eingeht, die seine Freiheit und die Integrität seines individuellen Selbst zerstören.“
      Die Furcht vor der Freiheit, Seite 230
      „Oberflächlich gesehen funktionieren die Menschen im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben recht gut. Aber es wäre gefährlich zu übersehen, wie tief unglücklich sie unter dieser beunruhigenden Tünche sind. Wenn das Leben seine Bedeutung verliert, weil es nicht mehr selbst gelebt wird, gerät der Mensch in Verzweiflung. Die Menschen sterben nicht ruhig den körperlichen Hungertod, und sie sterben auch nicht ruhig den seelischen Hungertod. Wenn wir uns um die wirtschaftlichen Bedürfnisse nur soweit kümmern, wie sie den ‚Normalbürger‘ betreffen, wenn wir das unbewusste Leiden des automatisierten Durchschnittsbürgers nicht sehen, dann erkennen wir die Gefahr nicht, die unserer Kultur von der menschlichen Basis her droht: die Bereitschaft, jede Ideologie und jeden Führer zu akzeptieren, wenn er nur etwas Aufregendes verspricht und die politische Struktur und Symbole anbietet, die dem Leben des einzelnen angeblich einen Sinn geben und wieder Ordnung hineinbringen.“
      Die Furcht vor der Freiheit, Seite 366
      „Die Mehrzahl der Menschen verbringt ein Arbeitsleben, bei dem nur wenig Intelligenz, Vorstellungsvermögen und Konzentrationsfähigkeit verlangt wird. Die physischen Wirkungen und Ergebnisse stehen in keinem Verhältnis zur menschlichen Anstrengung dabei. Diese Kluft zwischen Anstrengung (und Können) und Ergebnis (Wirkung) ist eines der wichtigsten krank machenden Merkmale der modernen Gesellschaft, weil sie dazu verleitet, die eigene Anstrengung zu entwerten und ihre Bedeutung zu verkleinern.“
      Vom Haben zum Sein, Seite 125
      „Wenn ein Mensch nicht fähig ist, seine Gesellschaft zu transzendieren und zu erkennen, inwiefern sie die Entwicklung der menschlichen Möglichkeiten fördert oder behindert, kann er keinen wirklichen Bezug zu seiner eigenen Menschlichkeit haben.“
      Jenseits der Illusionen, Seite 123
      „Was weiß ich schon von mir, wenn ich nicht weiß, dass das Bild, das ich von mir selbst habe, zum größten Teil ein künstliches Produkt ist und dass die meisten Menschen — ich schließe mich nicht aus — lügen, ohne es zu wissen? Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass ‚Verteidigung‘ Krieg bedeutet, ‚Pflicht‘ Unterwerfung, ‚Tugend‘ Gehorsam und ‚Sünde‘ Ungehorsam? Was weiß ich, solange ich nicht weiß, dass die Vorstellung, dass Eltern ihre Kinder instinktiv lieben, ein Mythos ist? Dass Ruhm nur selten auf bewundernswerte menschliche Qualitäten und häufig nicht auf echte Leistungen gründet? Dass die Geschichtsschreibung verzerrt ist, weil sie von den Siegern geschrieben wird? Dass betonte Bescheidenheit nicht unbedingt ein Beweis für fehlende Eitelkeit ist? Dass Liebe das Gegenteil von heftiger Sehnsucht und Gier ist? Was weiß ich schon von mir, wenn ich nicht weiß, dass jeder versucht, schlechte Absichten und Handlungen zu rationalisieren, um sie edel und wohltätig erscheinen zu lassen? Dass das Streben nach Macht bedeutet, Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe mit Füßen zu treten? Dass die heutige Industrie-Gesellschaft vom Prinzip der Selbstsucht, des Habens und des Konsumierens bestimmt ist und nicht von den Prinzipien der Liebe und Achtung vor dem Leben, die sie predigt? Wenn ich nicht fähig bin, die unbewussten Aspekte der Gesellschaft, in der ich lebe, zu analysieren, kann ich nicht wissen, wer ich bin, weil ich nicht weiß, in welcher Hinsicht ich nicht ich bin.“
      Vom Haben zum Sein, Seite 103
      „Gewahrwerden, Wille zur Veränderung, Übung, das Zulassen von Angst und neue Erfahrungen sind vonnöten, wenn die Verwandlung des Individuums gelingen soll. An einem gewissen Punkt ändert sich die Energie und Richtung der inneren Kraft derart, dass sich auch das eigene Identitätserleben ändert. Solange ich am Haben orientiert bin, heißt das Motto: ‚Ich bin, was ich habe.‘ Nach dem Durchbruch heißt es: ‚Ich bin, was ich bewirke‘ (im Sinne von nicht-entfremdetem Tätigsein) oder einfach: ‚Ich bin, was ich bin.‘“
      Vom Haben zum Sein, Seite 157
      „Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, Schmerz und Angst zu durchleben, kann niemand wachsen.“
      Vom Haben zum Sein, Seite 83
      „Was zählt, ist das, was die Menschen miteinander gemeinsam haben, nicht das, was sie voneinander unterscheidet. Je mehr wir in unser eigenes Unbewusstes eindringen, desto mehr entdecken wir, dass wir uns in quantitativer Hinsicht beachtlich unterscheiden, dass wir aber hinsichtlich der Qualität unserer Strebungen gleich sind. Die gründliche Erforschung des Unbewussten stellt einen Weg dar, die Menschheit in sich selbst und in jedem anderen menschlichen Wesen zu entdecken. Diese Entdeckung geschieht nicht durch theoretisches Denken, sondern durch affektives Erleben.“
      Vom Haben zum Sein, Seite 110f.
      „In einer menschlich gewordenen Gesellschaft wird die Gesellschaft selbst zur bedeutendsten Angelegenheit des Menschen neben seinem eigenen Leben — und beide haben das gleiche Ziel.“
      Vom Haben zum Sein, Seite 50
      „Die Haltung dem ‚Fremden‘ gegenüber ist von der Haltung sich selbst gegenüber nicht zu trennen. Solange ich einen Mitmenschen als grundsätzlich verschieden zu mir erfahre, solange er für mich ein Fremder ist, bleibe ich auch mir selber ein Fremder.“
      Hoffe auf Verständnis und dieser Worte und LG an alle!

      1. mit dieser akademischen sprache können die wenigsten etwas anfangen, weil die meisten doch relativ einfach gestrickt sind und das machen was sie (im TV) sehen/was der nachbar rechts und links macht, d.h. sie immitieren das verhalten anderer oder übernehmen rollen ohne darüber nachzudenken, weil sie einerseits gezwungen sind zu funktionieren und nicht die finanzielle freiheit haben sich für eine bestimmte rolle zu entscheiden, die gesellschaftlichen zwänge erlauben einfach keine „sicht nach innen/auf die wahren ursprünglich kostenlosen bedürfnisse“, —die medien/bildungsträger/kultur/kirche usw. haben die aufmerksamkeit des volkes für sich gepachtet, um aus dieser neoliberalen gehirnwäsche auszusteigen muss man komplett auf kita/schulpflicht/TV/smartphone usw. verzichten–ein festnetzanschluss mit gelegentlicher internetnutzung reicht vollkommen aus um sich zu informieren und man hat so gleichzeitig den noch fragwürdigen 5G-einfluss minimiert

        1. Unter der Voraussetzung, dass dem Kind excellente, warmherzige, empathische Aufwachs-Voraussetzungen permanent, lückenlos rund um die Uhr, zur Verfügung stehen: Kinderkrippe und Kindergarten kann man getrost weglassen. Diese Institutionen sind zu vormilitärischen Einrichtungen mutiert und in „Corona“-Zeiten zu Gesundheitswahninstiutionen.
          Schule: Es gibt für die Kinder und Jugendlichen Fernschulen, auf die sie mit dem Lernen ausweichen können. Vielleicht gib es noch Fernschulen, die traditionell (ohne Computer, mit Lernheften auf Papier) unterrichten(?)
          TV und Smartp.one kann man getrost weglassen. TV spätestens seit der Dauerberieselung mit den Lügen zu dem vorgeblichen „Virus“ (=Regierungs-„Virus“) namens „Corona“.
          Was man noch weglassen kann, sind die Presse-Erzeugnisse, so diese ebenfalls „Corona“-Infiltration der Leser/innenschaft betreiben. Da wird der Blätterwald aber sehr dünn.

        2. Wie soll man den 5G-Einfluss, also die allüberall präsente Strahlung, durch Festnetzanschluss minimieren?

          Und Sprache brauch gar nicht akademisch sein damit die Wenigsten etwas damit anfangen können.

    2. echt witzig Herr/Frau cource:

      Sie nehmen den Medien ab (denn woher sonst hätten Sie ihr überragendes Wissen? Aus Ihren persönlichen Erfahrungen können Sie keine so weitreichende Erkenntnis – sogar noch über die ganze Welt – ableiten.) dass die Mehrheit des Volkes/ der Weltbevölkerung den Medien alles abnähme.

      Merken Sie was?


      Albrecht, der Ton ist übergriffig!
      Grüße, Ped

  4. Mal was anderes.
    Weshalb wurden die wissenschaftlichen Forschungen des Mikrobiologen Dr. Stefan Lanka bisher offensichtlich ignoriert?
    Dr. Lanka will forschungstechnisch herausgefunden haben (und hat dazu wohl auch hinreichend recherchiert), dass es Viren nicht gäbe und das, was von den Wirrologen als Viren bezeichnet wird, lediglich normale Abbauprodukte einer jeden Zelle des Körpers sind.
    Ich finde es besser, solche Ansätze zu verfolgen, an Stelle auf das Vorhandensein wissenschaftlich korrekter „Virentestkits“ und „Virenprüflabore“ zu bestehen, ja zu beharren. In der Strategie des Vorgehens trötet die Gegenseite (das sind die Kritiker/innen der Coronisierung der Gesellschaft) (nach meinem Dafürhalten) noch immer ins selbe Horn derer, (Merkel, Drosten, Wiehler und Co.), die sie argumentatorisch in die Knie zu zwingen versucht.


    Meiner Meinung nach kann, ja sollte jeder selbst entscheiden, wo er die dünnste Stelle im Brett zu sehen glaubt. Entscheidend ist, dass er die dann auch bohrt …
    Grüße, Ped

    1. Leider wurde Dr. Lanka in den Corona-Untersuchungsausschuss nicht eingeladen. Meine diesbezügliche Anfrage an den Corona-Untersuchungsausschuss der Anwälte blieb gegenüber mir bis heute unbeantwortet.

      1. Kenne Sie Dr. Lanka persönlich? Haben Sie Dr. Lanka gefragt, ob er überhaupt wollte? Halten Sie es tatsächlich für sinnvoll absolute Minderheitenmeinungen in der Vordergrund zu stellen?

        Ich persönlich würde sagen, dass zum Thema „Viren“ ganz gewiss noch nicht das letze Wort gesprochen ist – und zwar nicht nur in Details sondern auch im Großen und Ganzen.

        Aber auf dieser Basis einfach die Existenz von Viren abzusprechen ist auch nicht zielführend.

        1. Aber hören kann man Herrn Dr. Lanka schon. Ich kenne Herrn Dr. Lanka nicht, hbe jedoch seine Vorträge als Video gehört und angeschaut. Herr Dr. Lanka hat sich (soweit kann man dem von ihm in seinen wissenschaftlichen Vorträgen Gesagtem vertrauen, denke ich) aus medizin-historischer Sicht der Geschichte des Impfens gewidmet.

          Ebenfalls hat Herr Dr. Lanka die Begründung vorgetragen, was ihn zu der wissenschaftlichen Aussasge gebracht hat, dass es Viren nicht geben soll, sondern das, was „von uns“ als Viren bezeichnet wird, von den Zellen abgestoßene Zellabschnitte sein sollen.

          Nur, weil jemand, wie Dr. Lanka, Einzelwissen vertritt, muss dies noch lange kein „Wissenschaftsschrott“ sein.

          1. Hallo Rob,

            ich denke, Albrecht betracht das sicher nicht so, das Dr. Lanka “ Wissenschaftsschrott“ verbreiten würde.

            Auch ich kenne diese These von Lanka und denke selber, er liegt da mal überhaupt nicht falsch und kann nur hoffen, das die Wissenschaft da dran bleibt und sich über wissenschaftliche Einrichtungen mehr damit auseinandersetzen und letztlich evidenzbasierte Studien auflegen, mit dann dazu neuen und tiefergehenden Erkenntnissen, die dann vielleicht zum wissenschaftlichen Standart erhoben werden.
            Soweit ist es aber leider nicht.

            Verstehe bitte das Team um Reiner Füllmich, dass sie Dr. Lanka nicht geladen haben.
            Zu sehr würde alles was der Corona Ausschuss mittlerweile ( das vollkommen faktenbasiert und belegbar ) zusammengetragen hat, eventuell dadurch einen auch theoretischen Anstrich bekommen.
            Das ist ja nicht, was der Ausschuss wirklich will.
            Er möchte belegen und beweisen und um darauf beruhend gerichtliche Verfahren einzuleiten.

            Lieben Gruß, Tommi

          2. @ Tommi,
            vielen Dank für Deine Nachricht.
            Mir ist klar, dass Lankas Thesen den Rahmen des Untersuchungsausschusses vermutlich inhaltlich überdehnen würde.
            Wenn nun das „Virus“ SarsCov2 einfach so durch die Behauptung ersetzt würde, es gäbe ein neues Corna-Virus und das Heruntergefahren-Sein der Gesellschaft müsse leider fortgesetzt werden?
            So hätte man mit Lankas wissenschaftlichen Thesen generell die Idee, es gäbe einen Virus, aufräumen können und sich (meiner Meinung nach) juristisch weniger angreifbar machen können.

  5. Hr. Kuhbandner hat mal wieder die offiziellen statistischen Zahlen richtig eingeordnet – und den Skandal der öffentlichen und politischen Darstellung damit enthüllt.

    Was mich besonders schockiert sind die vielen hasserfüllten oder schlicht ableugnenden Kommentare.

    Und die Erkenntnis die ich daraus ziehe: so blöd kann die Menschheit nicht sein – also sind das zu 90% bezahlte Trolle, die da den Glaube an den ganzen Irrsinn als eine „persönliche Meinung“ und „legitime Ansicht“ ausgeben.

    https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Todesfaelle-Ueber-die-fragwuerdige-Diagnostik-und-die-irrefuehrende-Darstellung-in-4973792.html

    Wir werden auf zwei Arten traktiert:
    _ zum einen zeigen uns die Agierenden: „wir werden nicht aufhören, so lange, bis euch die Luft zum Atmen völlig wegbleibt“
    _ zum anderen wird uns mit Pseudoumfragen, „Stimmungsbildern“, Kommentaren, Bildern von Personen und Szenen im willfährigen Gehorsam, Leitartikeln und Politikeraussagen suggeriert, es gäbe tatsächliche eine überwältigende Mehrheit für diesen ganzen Irrsinn – was ich für völlig ausgeschlossen halte

    Ich kenne keine Person die sich freiwillig erwürgen ließe – und genau das geschieht ja gerade, wirtschaftlich, aber auch wortwörtlich mit diesem Maskenirrsinn. und daraus ziehe ich eine Erkenntnis: nicht nur zur Sache werden wir massivst belogen sondern auch zur Einstellung der Bevölkerung.

    Denn nur indem sie ihre Lüge immer größer machen, können sie sie noch weiter aufrecht erhalten.

    1. Zu den Kommentaren zu so manchen Artikeln -insbesondere bei Telepolis auffällig und noch krasser, als bei so manchen Facebook- Veröffentlichungen- kann ich nur nochmal auf den von mir eingestellten Link vom KDW verweisen, China und das WEF und den auch vom China angewendeten Bot Netzwerke und erschwerend die realen und von dort aus bezahlten Bot- Schreiberlingen.

      Die hinter den Zielen des WEF stehen, auch China, werden alles daran setzen, dass die Agenda zu Ende gebracht wird.
      Das System Corona und die Impfung und die letztlich daran hängende Überwachung der Menschheit, werden mit ALLEN Mitteln umgesetzt.
      auch mit immer größer wirkenden Lügen und propagandistischen Ablenkungsmanövern.
      Die Behauptungen durch Umfragen, überall wäre die Masse für noch schärfere Maßnahmen und wären für die Impfung und die Regierungen würden in Umfragen bestätigt, das kann glauben wer will.
      Ich jedenfalls nicht.

  6. „Ansteckungsverdächtiger“

    Ein Wort der völligen Verunklarung. Nach Definition:
    „eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein“

    Wenn ich nun einen „Ansteckungsverdächtigen“ als eine Person verstehe, die andere Personen anstecken könnte so ist das nicht verträglich mit der Definition laut der ein Ansteckungsverdächtigern kein Aussscheider ist, also keine Ansteckungsquelle für andere darstellt.

    Was aber soll dann ein „Ansteckungsverdächtiger“ sein? Jemand, der verdächtig ist angesteckt zu sein? Aber er ist doch auch nicht „krankheitsverdächtig“?

    Sehe nur ich diesen völligen definitorischen Schwachsinn, der darin steckt, und mit dem offensichtlich der ganze administratorische Wahnsinn aktuell betrieben wird?

    1. Hat ein Systembiologe aus den USA öffentlich in einem Interview gesagt: Die Pharma-Industrie hat in einer Kampagne vor paar Jahren es bei den „Entscheidern“ in der Gesellschaft hinbekommen, dass die Ansicht gilt, dass jede/r krank sei. Siehe Aussage in dem Interview: https://www.youtube.com/watch?v=w0DMuH44h1Y&feature=emb_title
      Herr Ayyaduray sagte in demselben Interview, dass die Pharma-Industrie massive Einnahme-Ausfälle an Finanzen habe, da sich zum Beispiel in den USA und generelll die Menschen gesünder ernährten, Yoga und Sport betrieben.

      Wenn man die Coronisierung betrachtet, so hat Merkel mit dieser schon vor einigen Jahren eingesetzt, indem sie das Bedienen ihres Impf-Fanatismus‘ mit dem „Impfen“ gegen Masern begann.

      Aus meiner Sicht ist Merkel hochkriminell oder vom Gesundheitswahn befallen. In ihrem Wahn steht Merkel dem Mann wenig nach, der ab 1933 Deutschland und die Welt mit seinem „Eroberungs“-Wahn in den Ruin getrieben hatte. Wie nach und nach bekannt wird, mit den entsprechenden Interessent/innen hieran aus den USA, wie us-amerikanischen Stiftungen von so genannten Philantrop/innen. Auch die Vorfahren des [aus meiner Sicht] Psychopathen Gates. waren „damals“ bereits daran beteiligt.

    2. @Albrecht,

      „eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein”

      beziehen Sie das einfach mal nur auf Sars CoV 2, in Verbindung mit dem PCR Test und den positiven Ergebnissen, egal wie die zustande kommen.
      Mit der dämlichen Definition versuchen die zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.
      Zum Einen, die Nummer festschreiben, es gäbe asymptomatische Ansteckende und bei Covid 19 wäre das angeblich so,
      zum Zweiten, nur schon alleine ein einfaches positives Testergebnis, welches keine Infektion nachweist, genügt, um den irren Glauben zu bestätigen und zu festigen.
      Das ist doch nicht der wahre Glaube der Regierung, es ist der Glaube, der in der Bevölkerung weiterhin verbreitet wird und sich mehr und mehr manifestiert.

  7. „Ansteckungsverdächtiger“

    Ein Wort der völligen Verunklarung. Nach Definition:
    „eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein“

    Wenn ich nun einen „Ansteckungsverdächtigen“ als eine Person verstehe, die andere Personen anstecken könnte so ist das nicht verträglich mit der Definition laut der ein Ansteckungsverdächtigern kein Aussscheider ist, also keine Ansteckungsquelle für andere darstellt.

    Was aber soll dann ein „Ansteckungsverdächtiger“ sein? Jemand, der verdächtig ist angesteckt zu sein? Aber er ist doch auch nicht „krankheitsverdächtig“?

    Sehe nur ich diesen völligen definitorischen Schwachsinn, der darin steckt, und mit dem offensichtlich der ganze administratorische Wahnsinn aktuell betrieben wird?

    Ah, Nachtrag da ich es jetzt verstanden habe:

    Ein „Ansteckungsverdächtiger“ ist nicht „krankheitsverdächtig“, da letzteres bedeuten würde, er hätte Krankheits-Symptome – die er aber nicht hat laut Def.

    Das ist schon alles sehr seltsam. Normaler Weise ist jemand der Symptome hat krank. Man unterscheidet nun dort im IFSG also zwischen jemandem der krank ist (und damit idR doch wohl Krankheitssymptome haben muss!), und jemandem, der Krankheitssymptome hat und damit „krankheitsverdächtig“ ist, aber irgendwie doch nicht krank ist?
    Also für mich ist das alles nur krank.

    Kann es sein, dass dieses Gesetz von leicht Schwachsinnigen aufgesetzt wurde – und man daher jetzt solchen Schindluder damit treiben kann?

    Der „Krankheitsverdächtige“ ist also unser berühmter „asymptomatische Kranke“ – etwas, was es schlicht und einfach gar nicht gibt. Zumindest nicht, so lange der Mensch das Maß ist.

    Wenn man natürlich das Virus als Maß nimmt, sind wir alle krank. Immer. Denn wir haben ständig Milliarden von Viren in uns, die auch schlimme Krankheiten auslösen könnten – wenn sie nicht vom Virom, Biom und unserem Immunsystem in Schach gehalten werden würden.

    Genau das ist die Masche der Pharma-Industrie die Kranke als Kunden braucht: man definiert einfach jeden und alles als krank. Der Zig-Milliarden Cashflow sind gesichert. Und für die Politiker und anderen Büttel bleibt da ja auch genug hängen.

    Die Mafia sorgt für ihre Mitglieder. Die Pharma-Industrie auch.

    1. Habe das hier zu spät gesehen und dachte, es wäre doppelt eingestellt worden. Ging ja unten mit der eigenen Feststellung dann weiter, sorry.

      Hätte sonst nicht kommentiert.

      1. Ja, war ungeschickt von mir. Hatte gehofft, Ped würde das vor dem Veröffentlichen merken – aber er kann natürlich nicht alles vorher lesen. Mein Fehler. Tschuldigung ganzgeknicktguck

  8. Das hier bestätigt voll meine eigene Einschätzung, dass wir es hier mit einer großangelegten Kampagne Chinas zu tun habe, die mE von US-amerikanischen Oligarchen unterstütz wird, weil damit ihre Hobbys und Weltsichten und Machtgelüste und Beherrschungsphantasien erfüllt und befriedigt werden.

    https://tkp.at/2020/11/29/china-und-der-great-reset/

    oder auch bei „Demokratischer Widerstand“

    Von Aya Velázquez

    1. Aus meiner Sicht ist das nicht eine groß angelegte Kampagne alleine von China, aber es zeigt auf, wie im Artikel beschrieben, dass die genauso mit involviert sind und das Spiel betreiben.
      Eigentlich fehlen nur noch die Hinweise auf Russland und welche Rolle die spielen.
      Augenscheinlich gehen die ja ihren eigenen Weg, aber eigentlich machen die es genauso, wie die restliche Welt, nur nicht ganz so hirnrissig und krass.
      Anscheinend geht die Russische Bevölkerung ziemlich locker mit dem Impfstoff SputnikV um und mit Corona.
      Aber auch deren Impfstoff ist kein anderer Neuer, als das, was uns bald geboten wird.
      Am Ende erreichen die, spielen die das WEF Spiel mit, das selbe Ergebnis.

      1. Ich vermute folgenden „russischen Weg“:

        sich es nicht mit China verscherzen, also nach außen, und damit zwangsläufig auch nach innen, aber ohne allzugroßen Schaden im Inneren anrichten, die Corona-Hysterie mit schüren.

        Und in der Situation möglichst viel eigenen politischen Gewinn und über die Impfung auch wirtschaftlichen Gewinn herausschlagen.

        1. @Albrecht,

          ich betrachte das mit Russland im Moment mal so:

          Der Russische Impfstoff war der Erste, der in die Studie Phase 3 eintrat und dem ganz sicher ebenso russisch propagandistische „Wundermittelwirkung“ zugeschrieben wurde und noch immer von deren Seite wird.
          Das es damit auch schon derbe Probleme in Brasilien und Venezuela gab, wird selbst hier massenmedial nicht ausgeschlachtet. Komisch eigentlich! Eventuell will man keine schlafenden Schafe im eigenen Lande wecken und schweigt mehr.
          Da Putin gerne politisches Schach spielt, hat er damit einen hervorragenden taktischen Zug gemacht und ohne weitere Fehler gewinnt er zumindest diese Partie. Die haben ihren eigenen Impfstoff-marktfähig und die Zulassung wird auch da keine Rolle spielen und Probleme machen, das bestimmen die ja selber- und somit brauchen die keinen Mist nehmen aus dem Ausland, wo niemand weiß, was ist drin und entziehen sich dadurch jetzt schon jeglicher zukünftiger Anfeindung, der Russe wäre ein seuchenverbreitender Unmensch. Es wird auch dort bald in Masse geimpft- die Bevölkerung dort vertraut Putin mehr, als wir Merkel und wenn Putin ruft, wird dort die Masse vermutlich einfach so folgen.. Geld bleibt ebenso im eigenen Land.
          Nur da bestimmen und wissen die Russen selber, was drin ist im Impfstoff. Ob der Russe die Nummer des angestrebten Transhumanismus über die sogenannte Megamaschine mitmacht, SEINER Bevölkerung überhaupt verkaufen kann oder will, das kann ich im Moment nicht erkennen. Die Technik und das know-how hat der Russe und auch schon selber längst installiert.
          Die neue Weltordnung wird vorschreiben, ohne Impfung nix reisen. Auch der Russe bekommt seinen digitalen Impfstaus. Früher hieß es, Papier ist geduldig, heute sind digitale Daten noch viel geduldiger und noch einfacher zu fälschen.
          Egal was kommt, der Russe ist vorbereitet und macht das Spiel bisher mit, bestimmt aber mehr noch seine eigenen Regeln.
          Sollten die restlichen Irren der Weltgemeinschaft Probleme machen und die Russische Impfung nicht anerkennen- könnte ich mir sogar Geo- politisch gut vorstellen- dann wird man da weitermachen, wo wir eh schon stehen, Russenbashing und weiter die Kriegstrommel rühren.
          Wirtschaftlich wird Putin sich nicht mit China überwerfen und zu sehr sind beide abhängig voneinander, Rohstoffe und Märkte.
          Aber kulturell sind die sich nach wie vor nicht grün und die beide Staaten verfolgen sicherlich unterschiedliche Ideologien.

          Wenn China, entgegen eigener Verlautbarungen früher, DIE Hegemonialstellung auf der Welt anstrebt, sowohl wirtschaftlich, als auch militärisch und ebenso imperialistische Ziele verfolgt, gleichzeitig in der Nummer WEF eine treibende Kraft darstellt, dann stülpt China gerade auf sehr elegante Weise der gesamten Welt das chinesische Modell und Menschenbild über.
          Die Totalüberwachung jedes Einzelnen, zumindest in den großen Metropolen, ist dort Novum und gängige Praxis.
          Die westliche Welt findet jedenfalls Gefallen am chinesischen Modell der totalitären Überwachung aller. Verbündet man sich auf der Ebene mit China?
          Oder nutzt man nur deren Konzepte und führt diese hier ein, und geht danach wieder über in das ewige Feindbild bedienen?
          Letzteres verstellbar.
          Sonst aber steht der Russe ziemlich alleine da gegenüber dem Rest der Welt.
          Ich glaube Putin ist das selber noch nicht so ganz klar.
          Er wird wohl weiter Schach spielen…..:)

          1. „Der Russe“ ist sich, glaube ich, durchaus selbst genug und hat gar nichts dagegen am Rand zu stehen, wie er ja schon rein geographisch steht, so lange man ihn in Ruhe lässt.

            Aber noch zur China-Plandemie: das noch erklärt kommunistische China, mit Mao und sicher auch noch danach, hat ja schon immer einen Kader von angeblichen Kommunisten der maoistischen Schlagrichtung geführt oder als Anhänger gehabt. Es wird dem einen oder anderen bekannt sein, dass viele die heute in der Politik mit „linkem“ und „grünen“ Mäntelchen unterwegs sind, aus maoistischen Kreisen stammen.

            Sich als „links“ verstehen weil man dem stalinistischen oder maoistischen Kommunismus-Modell anhängt, ist ja noch heute zu sehen. Viele dieser Kader sind heute noch existent und sind neben der Politik in den Medien gelandet – was soll man auch sonst als verhinderter Revoluzzer machen?

            Und da könnte auch die Erklärung dafür liegen, dass heute nominell „linke Kreise“ (für mich ist an denen nichts „links“ im politischen Sinn) keinerlei Probleme mit Grundrechtseinschränkungen haben und die Corona-Hysterie weiter verbreiten.

            Für erklärte oder auch heimliche „linke“ Maoisten ist doch diese Entwicklung hin zum weltweiten „chinesischen Modell“ der Feuchteste aller feuchten Träume der gerade wahr werden könnte. Natürlich macht man da freudig mit.

          2. !… heute sind digitale Daten noch viel geduldiger und noch einfacher zu fälschen. …“
            Den fäschungssicheren, „daten-ehrlichen“ „Impf“ausweis wird und kann es deshalb nie geben.
            Ich freue mich, wenn Merkels, Drostens und Wiehlers el. „Impf“ausweis gehackt wird.
            Man kann ja dann den „Impf“ausweis bespielen, wie man möchte, wenn man weiß, wie man Daten hackt. Da haben sich die Googleianer und wie die alle heißen, ins eigene (quasi) elektronische Fleisch geschnitten.

    2. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Es ist eine globalistische Agenda und dies Globalisten haben sich als neuen Hauptstützpunkt China ausgesucht. Die Verantwortung jetzt primär auf China schieben zu wollen, ist eine (vielleicht gewollte) Wahrnehmungsverschiebung, deswegen die Quelle bitte mit entsprechendem kritischem Geist betrachten.

      1. Ich finde nicht, dass da eine Wahrnehmungsverschiebung stattfindet, sondern eine Erweiterung.

        Dass Big Pharma und die Milliardärs-Oligarchen mit im Spiel sind, bleibt sich ja gleich.

        ich sehe aber eine wesentliche Erkenntnis für sonst unerklärliche Phänomene:

        warum gibt es so viele angeblich Linke (die sichtbaren sind in der Regel „Berufslinke“), die den Corowahn mit befeuern? Vielleicht weil sie ihr angebliches Linkssein auf eine maoistische Position zurückführen? Vielleicht weil sie in maoistischen Kreisen unterwegs waren und sind? Vielleicht weil sie in den maoistischen Bünden genau in dem geschult wurden, was heute zur Anwendung kommt: Unterwanderung, verstellen, manipulieren, agitieren, andere benutzen?

        Woher denn die erstaunlichen Karrieren von Fischer, Kretschmann, Cohn-Bendit, Büttighofer, …, waren die nicht alle mal in maoistischen Kreisen, haben spezielle Schulungen erfahren? Und die Leute sind ja immer noch da, auch viele nicht so sichtbaren.

        1. Hallo Herr Storz,
          ein Grund der Linken, sich hier regierungskonform (corona-Hysterie-mitmach-konform) zu verhalten ist, dass es bei den Linken eine Art Gesundheitsgläubigkeit gibt und eine Ur-Angst vor Krankeheiten und Behinderung.

        2. Lieber Herr Storz,
          das ist ja so ziemlich mit durchs Knie ins Auge geschossen. So kenne ich Sie gar nicht.
          Die „alten“ Linken orientierten sich eher an Marx und Che als an Mao. Die „neuen“ Linken orientieren sich am Verfassungsschutz und an Adolf.
          Nein, es ist die globale Elite, die Familien, die uns seit Jahrhunderten beherrschen. Jetzt vielleicht ergänzt um ein paar chinesische Familien. China ist ein Mittel zu Zweck, so wie die USA es 100 Jahre lang waren.

          1. Strukturdenker, ich weiß nicht was für Kategorien (alte/neue Linke) und auf welche Basis Sie da aufstellen und was das sein soll.

            Was ich weiß ist dass nachgewiesenermaßen viele (ex?-)“linke“ Politiker im Westen aus maoistisch orientierten Studentenorganisationen hervorgegangen sind. Das ist nachweisbar und belegbar und nicht einfach so dahergeschwätzt. Meines Wissen wurden die Lautesten aus diesen Gruppen gezielt geschult – und das schließt durchaus auch psychologisch und charakterverändernd wirksame Methoden mit ein.

            Wenn ich die Zeit, Muse, Möglichkeit hätte eine vergleichende Studie anzustellen, wie viele Personen aus extremlinken Kreisen der 1960er bis 1980er Jahre in den letzten 20 Jahren in der Politik angekommen sind (und mit ihnen oft eine ganze Seilschaft von Steigbügelhaltern, man denke an Josckas „Putztruppe“, wo sind die heute alle?), würde ich das machen. Das Motto wäre einfach:
            “ ‚Marsch durch die Institutionen‘ Theorie und Umsetzung“. Ich habe ein paar Namen genannt (nachprüfbar) und bin mir sicher, dass um jeden der genannte herum noch drei, vier, acht, ?, unauffälligere Genossen herumschwirren in der Bürokratie, auf Beraterposten, in Stiftungen ….

            Ich frage mich auch inzwischen, ob diese Zuweisung „Linke“ nicht ein einziger riesiger Schwindel ist. Ich würde einen strammen Kommunist, egal ob Maoist, Spartakist, Trotzkist, Marxist-Leninist, etc, nie auf meiner Seite sehen. Obwohl ich mich immer für „links“ gehalten habe. Aber Freiheitsrechte (sicherlich als „links“ geltend) und Totalitarismus (deren Anhänger auch sich oft als „links“ bezeichnen) geht zusammen nicht. Ich frage mich gerade, welchem großem Irrtum ich selbst bisher aufgesessen bin.

            Und Strukturdenker, wie Sie mich zu glauben kennen war wohl ein Irrtum.

  9. Da auf dem tkp.at-Blog relativ wenig passiert möchte ich mein Kommentar von dort auch hier zur Einstellung anbieten. Es geht um die Frage in einem Kommentar, ob China als Corona-Wahntreiber glaubhaft bzw. möglich ist, also zu https://tkp.at/2020/11/29/china-und-der-great-reset/comment-page-1/#comment-1350 :

    Was man nicht übersehen sollte: es handelt sich [bei dem Machtausbau Chinas] aktuell um die Akzeleration eines Prozesse, der sicher schon lange im Gange ist, der aber deshalb nicht alles und jeden umfassen kann [der Kommentator nennt chinakritische Blogs die „trotzdem“ die Corona-Hysterie schüren würden]. Sicherlich gibt es noch Widersprüche – und wenn es die nicht mehr gäbe, wären wir sicher schon am Ende.

    Ich selbst habe in der letzten Zeit genau das Gefühl aufgebaut, das mit den Recherchen dieses Artikels Bestätigung findet – ohne deshalb etwa ein „Chinahasser“ oder so etwas zu sein. Vielmehr habe ich zB die NiHao-Sendungen im Rhein-Main-Fernsehen gerne mit Amüsement und auch Genuss gesehen und deren Existenz als Bereicherung freudig begrüßt. Auch kann ich es den Chinesen nicht verdenken aus ihrer jahrhundertelangen Demütigung und Isolation heraustreten zu wollen (ich setze jetzt einfach mal die britische Dominanz in China seit 1820 willkürlich als Beginn).

    Aber was mir Bauschmerzen bereitet ist, dass man anscheinend die Dominanzverhältnisse nicht abschaffen sondern umkehren will. und da muss ich ehrlich und klar sagen: gerne sollen und können die Chinesen leben wie sie wollen – aber ich will als Europäer auch so leben wie ich will (wohlgemerkt aber nicht auf diesem aktuellen Niveau, das nur durch wirtschaftliche Ausbeutung anderer Ländern und Völker, und Kriege und militärische Übermacht und Bedrohung anderer aufrecht erhalten werden kann).

    Ich wünsche mir also einen Umbruch auf multipolarer Basis und nicht eine Umpolung von der bisherigen US-Hegemonie zu einer zukünftigen CN-Hegemonie.

    Was der Erklärungsansatz aus dem Artikel mE hundertprozentig stützt ist die Tatsache der globalen Einheitlichkeit der Reaktionen aufgrund völlig fehlender, einheitlicher Faktenbasis: es gibt keine gefährliche Seuchenpandemie. Woher also dieser weltweite Einklang? Die einfache Antwort: dahinter muss ein riesiger Machtblock stehen der in fast allen Ländern der Welt Einfluss aufgebaut hat, aktuell eine starke Dynamik und Kraft aufweist und über riesige Mittel und vor allem riesige Druckmittel verfügt: ich sehe da nur China!

  10. Passend zu dem gewinnträchtigen Corona-Stuss die Meldung bei corona-transition.org. Der DEHOGA sei dabei, Verordnungen in die Welt zu bringen, die es nur noch Geimpften (Zugang nur mit Impfpass) Zugang zu Sport- und Tanzveranstaltungen gestatte.
    Solche gierigen Leute, die sich nicht zu schade sind, als faschistische Unternehmer aufzutreten, muss man pleite gehen lassen.
    Macht man eigene Veranstaltungen ohne den Deppen-Fascho-Vorstand der DEHOGA.
    Diese Deppen sind bestimmt auch CDU-Mitglied und für die CDUler/innen unter den Unternehmer/innen ist Corona-Stuss eine unternehmerische Goldgrube auf dem Weg zum Totalfaschismus, noch unter Merkel.
    Siehe https://corona-transition.org/ohne-impfpass-kein-veranstaltungsbesuch

    1. Rechtlich dürfte es sich hier um Nötigung handeln, von Veranstaltungsgästen einen „Impf“nachweis zu fordern. Unc völkerrechtlich geht dies gar nicht.

    2. @Rob,

      haben Sie schon dem DEHOGA Vorsitzenden, der das in die Welt setzte, geschrieben und ihren Unmut und ihre Sichtweise kundgetan.

      Genau das wäre doch auch da einmal sinnvoll und es wäre interessant, kommt darauf eine Antwort, wie man sich der stellt.

      Natürlich muss man ein wenig diplomatischer schreiben und nicht von Deppen Fascho Verband sprechen und die so dann bezeichnen.

      Bin dann sehr auf die Antwort gespannt.

      …. 😉

      1. Habe ich getan. Ich habe dem DEJOGA-Vorstand geschrieben, dass dieser der Faschisierung Vorschub leistet, indem sich die Sport- und Kulturveranstalter die „Impf“ausweise vorlegen lassen sollen.
        Ich wollte es nicht verklausuliert schreiben, sondern sehr direkt.
        Denn der DEHOGA-Vorstand bedient sich Nazimethoden.

        Ich denke, es werden zukünftig Parallel-Gesellschaften existieren. Die Nicht-„Geimpften“, allerdings Gesunden, da nicht geimpft, werden unter sich sein und die „Geimpften“, die allerdings durch die so geannten „Impfungen“ schwerkrank oder schwerbehindert sein dürften. In dem Zusammenhang wäre interessant zu wissen, ob Vorstände von Verbänden, Lobbyist/innen und andere solcher menschlicher Kaliber Anti-„Corona“-Schein-„Impfungen“ verpasst bekommen. Damit sie die „Impfungen“ überhaupt überleben oder führt das in dieser gesellschaftlichen Kaste ebenfalls zum Massensterben(?)

        1. In den Öffis Sitzplätze für Nicht-Vergiftete (d.h. Nicht-„Geimpfte“). Dieses Modell der Separierung ließe sich beliebig weit erweitern und be“spielen“. Ob dies völkerrechtlich, zivilrechtlich, strafrechtlich usw. passen könnte oder passen dürfte, steht auf einigen anderen Blättern.

          Neo-Apartheid, allerdings Gesundheitswahn-Apartheid auf Grund der Gier von DEHOGA und Co. lässt grüßen.


          Dass das etwas mit Gier zu tun hat, bezweifle ich.
          Grüße, Ped

          1. @ Ped:
            Basiert deren Vorgehen dann (Ihrer Überlegung zufolge) auf Macht und auf dem Ausleben eines Machtwahns?


            Unter anderem, aber die Welt ist komplex und die Menschen sind es auch. Hüten wir uns vor zu simplen, moralisch gefärbten Antworten.
            MfG, Ped

          2. Rob, meinst Du nicht auch, der Vorschlag des DEHOGA Vorstand kommt auch mehr aus der Angst und ist opportunistisch getrieben?

            Was sich da alleine bei Kneipen und Gaststätten abzeichnet, sollte die Masse von denen das Handtuch werfen müssen, wird der DEHOGA jede Menge Beitragszahler kosten und somit ist auch irgendwann der Wasserkopf bei der DEHOGA dran.
            Folglich werden die Vorschläge machen, wie es weitergehen könnte, erstrecht, weil der Gaststättenverband keine Lobby hat in der Politik.
            Und da springt man schnell auf den Regierungs-Zug auf, der vermeintlich in die Richtung fährt, wo man selber hin möchte.
            Da liegt es dann ganz nahe das Lied zu singen, welches die Politik gerne hören möchte.
            Kein Bier saufen und blöde Fussball gucken, ohne Impfausweis.

            Ob die Gäste Klientel dabei mitspielt, ist eine ganz andere Frage.
            Dass diese Vorschläge irrsinnig sind und aus welcher Vorstellung heraus die geboren sein kann, wissen wir doch alle.

            Ich befürchte allerdings, egal was die DEHOGA schwätzt, bis es weitergeht, existieren schon viele Gaststätten nicht mehr.
            Der Politik ist es auf jeden Fall recht.
            Keine ungewollten Zusammenkünfte und auch kein Konspirieren unter Alkohol

          3. @ Tommi
            „…. Rob, meinst Du nicht auch, der Vorschlag des DEHOGA Vorstand kommt auch mehr aus der Angst und ist opportunistisch getrieben? …“
            Nein. Ich finde eher, dass der Vorstand der DEHOGA das Thema Apartheid und das Thema Faschisierung ausblendet. Und nur so kann er die Maßnahmen (in) der Öffentlichkeit präsentieren.
            Außerdem wird hier wieder (und das scheint die neue Masche zu sein, die Etablierung eines Gesundheitsfanatismus und Gesundheitsfaschismus) eine Art Dauerzutrittsbillet zum Leben an sich in der Gesellschaft salonfähig, gesellschaftsanerkannt zu machen und der Pharma-Industrie leistungslose Dauereinkommen zu schaffen.
            Am Anfang dessen sitzt […] Merkel, wie sie bereits bei den Masern-Zwangs-„Impfungen“ öffentlich Probaganda gemacht hatte. Frau Merkel hat ein Weltbild, das einem Gruselkabinett entsprungen sein könnte. Einen manischen Glauben daran, dass die Welt beherrschbar , mithin der Mensch beherrschbar (wozu auch ausrottbar, wie man sieht mittels Merkels Freund Gates) sei.
            Und entschuldbar sind die Aprartheidsbestrebungen der DEHOGA niemals. Gesagt ist gesagt. Und gehandelt ist gehandelt.

  11. Die Chemnitzer Stadtverwaltung ist corona-verrückt geworden:
    „… Die Chemnitzer sollen so oft wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben. Trotzdem gibt es eine Reihe von triftigen Gründen für das Verlassen der häuslichen Unterkunft. …“
    Hausarrest für die Einwohner/innen von Chemnitz. Dies ist vom Recht her nicht rechtskonform, sondern von der Stadt Chemnitz Vollziehens GESCHLOSSENEN VOLLZUGES.
    Die Stadt Chemnitz ist übrigens spd-regiert.
    Link: https://www.blick.de/chemnitz/chemnitz-verschaerft-die-corona-regeln-ausser-haus-nur-mit-triftigem-grund-artikel11228515

  12. für den fall, das der ganze corona-schwindel auffliegt und die regierungen sich total blamieren, ist dann endgültig ruhe oder haben die regierungen noch andere möglichkeiten notstandsgesetze zu erlassen, zum beispiel bei einem vermeintlichen atomunfall ? denn das vertrauen in die regierungen dürfte doch für immer hinüber sein— ich kann mir nicht vorstellen, dass die regierungen alles auf eine karte/corona gesetzt haben–gibt es einen plan b um die absolute kontrolle über das volk, so wie in china, zu bekommen–u.u. sind die coronamaßnahmen sogar eher harmlos gegenüber dem was noch in petto ist

    1. Es gibt eine Aussage (als Zitat) zu Drosten. Drosten habe gesagt, nach dem nächsten Virus zu suchen, wenn Corona vorbei sei. Die Lügenkreierungen gehen nicht aus. Der Markt der Lügenwirtschaft.

    2. Auch hier wieder eine Methode Angst zu schüren: „wenn ihr nicht brav seid könnte alle noch viel schlimmer kommen“.
      „Atomunfall“, „Plan B“, „eher harmlos gegenüber dem was noch in petto ist“? Also „schön brav bleiben, Volk, sonst wird’s richtig schlimm“. Das hat in meinen Augen System mit solchen Narrativen um die Ecke zu kommen.

  13. Wieder mal Ärger über Nachdenkseiten. Es schien ja mal, wie wenn die aus dem Tal der Ahnungslosen bezüglich Corona rausgekommen wären. Aber Pustekuchen Interessante Frage wäre: wie geht es Anette Sorg? Und welche Köpfe sind in letzter Zeit gerollt?

    Wenn ich das hier lese kommt mir die Galle hoch:

    „Anmerkung Jens Berger: Die aktuellen Daten des RKI legen den Verdacht nahe, dass auch Deutschland bestimmte Zahlen systematisch kleinrechnet.“

    Heute auf https://www.nachdenkseiten.de/?p=67574

    Auch der darüber stehende Verweis auf einen Telepolis-Artikel („Die “Wuhan Files”“) geht genau in die Schlagrichtung: „es ist ja alles viel schlimmer wie es scheint.“

    Man merkt: es werden wieder neue Märchen ausgepackt. Man will gegen die offensichtliche Tatsache gegenhalten, dass China gestärkt und USA und EU massiv geschwächt aus diesem Wahn hervor gehen werden. Dazu hat China sicher kein Problem gefälschte Dokumente zu „leaken“, die (hier im Westen) „beweisen“, dass China fälschen würde.

  14. es gibt seit 2008 eine generelle absenkung des einkommens-/lebensstandard, z.b. konnte sich vor 2008 fast jeder einen flug/urlaub ans mittelmeer leisten, danach nur noch die besserverdiener und heute wegen coronamaßnahmen keiner mehr–ich vermute es geht um die weltweite generelle absenkung der lebensverhältnisse/konsum auf das niveau von entwicklungsländern

  15. *** Was steckt hinter Corona – Der Große Reset ***

    Es wird viel darüber gerätselt und geschrieben, was eigentlich hinter dieser Corona-Inszenierung steckt. Dirk Pohlmann gehört zu denen, die dieses Thema gut verständlich in einem nicht zu langen Artikel aufgearbeitet haben.

    „The Great Reset“ | Von Dirk Pohlmann…

    https://kenfm.de/the-great-reset-von-dirk-pohlmann-podcast/

    Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die Lektüre des Artikels von Pepe Escobar, der vielleicht auch einigen Foristen hier ein Begriff ist.

    Von 9/11 bis zum Großen Reset, von Al Qaida bis zum COVID-Virus (PDF)…

    http://www.free21.org/wp-content/uploads/2020/10/03-Escobar-From-911-to-the-great-Reset-DE.pdf (deutsch)

    Im Fokus beider Artikel sind die Dinge, die auf dem World Economic Forum (Weltwirtschaftsforum), dass jährlich im Schweizer Ferienort Davos stattfindet, besprochen und beschlossen werden. Dort wird von führenden, milliardenschweren Wirtschafts-Oligarchen entschieden, wie das Leben auf der Erde gestaltet werden soll. Dort wurde aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Nutzung des Corona-Coups beschlossen, um die Akzeptanz der Völker für die Durchführung des Great Reset herzustellen bzw. mit Angst zu erzwingen.

    Wie dieser Große Reset nach Vorstellung der Oligarchen aussehen soll, kann nicht im Interesse der Völker sein: Transhumanismus, Maschinenmenschen, Sklaverei und unendliches, grauenhaftes Leid für alle, die nicht der lenkenden Oligarchen-Kaste angehören. DAS DÜRFEN WIR NICHT ZULASSEN!

    PS: Ich denke, dass es der falsche Ansatz ist, die Hintermänner (oder Frauen?) der Corona-Veranstaltung an Nationalitäten festzumachen. Diejenigen, die Corona benutzen, um einen Reset nach ihrem Gusto durchzusetzen, sind global aufgestellte Oligarchen. Da spielen Nationalitäten keine Rolle.

    Involviert dürften zumindest alle Staaten sein, in denen es Oligarchen gibt. Dazu gehören selbstverständlich auch China und Russland, genau so wie Deutschland oder die USA. Bezüglich Russland könnte man vielleicht noch einräumen, dass Putin all zu heftigen Auswüchse des Oligarchen-Einflusses bremst, so wie er das in der Vergangenheit bereits getan hat, so dass die Auswirkungen von Corona in Russland möglicherweise weniger massiv sind als anderswo sind.

    1. „..Transhumanismus, Maschinenmenschen, Sklaverei..“ haben wir ja teilweise schon jetzt, nur die tatsache, dass man nicht mehr reisen/auswandern kann, weil sich alle länder wegen corona abschotten, ist doch unheimlich bzw. das gab es noch nicht in der menschheitsgeschichte, dass alle länder/regierungen geschlossen ein-/auswanderung fast unmöglich machen bzw. nur unter bestimmten bedingunggen/impfung erlauben, das ist wie im knast/DDR 2.0

          1. Na, dann mach mal 😉

            (Jebsen plant so etwas in die Richtung, mit seinem neuen Studio, habe ich zumindest so verstanden. Was nützt dem auch ein Studio wenn er keine Sendeplattform hat. Aber dafür ist wohl noch viel Geld notwendig. zumal er gleich einen ganzen Campus plant.)

          1. Sollte es wirklich so sein, dass die, die sich so große Mühe machen mit diesen Sitzungen nicht alternative Plattformen kennen, auf denen die das zur Verfügung stellen können:

            Dailymotion, bitechute, whatever, ich bin da relativ unbedarft …

            Hmmm, hier Link nach 2sec suche mit Metager, Stichphrase „28. sitzung ausschuss“:

            () https://www.youtube.com/watch?v=k2K9gy56thE

            und mit „29. sitzung ausschuss“

            () https://www.youtube.com/watch?v=NXiPSBDK1zU

          2. Hmmm. 29. Sitzung Coronaausschuß:

            Da sitzt einer der behauptet, man könnte unsymptomatisch Viren verbreitet (Dr. Ly). Das ist kompletter Unsinn. Er relativiert das zwar gerade – aber es bleibt dennoch Unsinn. Der Typ ist mir nicht geheuer.

          3. Wenn ich mir die drei Videos ansehe, die Reiner Füllmich auf seinem YT-Kanal veröffentlicht hat, muss man wohl davon ausgehen, dass der mit YT bisher nicht viel zu tun hatte. D.h. die lernen erst noch, was wir schon länger wissen, nämlich dass YT massiv zensiert.

            Das war bei Ken Jebsen ja auch nicht anders. Jebsen musste auch erst lernen, dass man auf YT nicht bauen kann. KenFM-Videos kann man sich jetzt dafür viel angenehmer als bisher auf YT, unter https://tube.kenfm.de/ ansehen.

            Völlig richtig ist, dass diese alternativen Plattformen weniger bekannt sind, womit die Verbreitung der Inhalte massiv eingeschränkt ist. Klar ist aber auch, dass es sich dabei um die üblichen Anlaufprobleme handelt, die mit steigendem Bekanntheitsgrad der alternativen Plattformen von selbst verschwinden.

            YT ist mit den dauernden Werbeunterbrechungen, die in Zukunft sicher noch zunehmen werden, mittlerweile ohnehin unerträglich geworden. Inzwischen lade ich Videos von YT immer erst herunter, um sie mir dann anzusehen. Das ist dann werbe- und unterbrechungsfrei.

            Haben sich alternative Videoplattformen, wie z.B. PeerTube, erst mal durchgesetzt, bleibt YT nur, wieder attraktiver zu werden oder vom Markt zu verschwinden.

            Das Geschwafel von Dr. Thomas Ly bezüglich asymptomatischer Infektionen ist mir auch (unangenehm) aufgefallen. Da ist er halt noch auf dem Holzweg. Dass das Team vom Corona-Ausschuss auch solche Leute einlädt, ist vielleicht dem Bestreben geschuldet, Brücken zwischen Corona-Jüngern und aufgeklärten Menschen zu bauen.

            Schlimmer fand ich da auch diesen sogenannten „Datenschützer“ aus der 11. Sitzung. Der Mann war ja davon überzeugt, dass der PCR-Test Infektionen nachweisen kann und hat diese Position während der Sitzung auch verteidigt.

      1. Ja, es gibt leider auf dem Abwärtsweg keine Pause. Je erdrückender die Enthüllungen sind, umso brutaler das Zwangsregime.

        Das schafft einen schon …

    1. Ich finde, es sollte sich auf das Verteidigen der Demokratie konzentriert werden und nicht darauf, dass die Gegenseite (Corona-Verehrer/innen […]) ihr morbides Unwesen treibt. Letzters nimmt die Energie, die es braucht diesen […] Menschen die Stirn zu bieten.


      Ja bitte, dann bringen Sie bitte vor, was Sie selbst zur Verteidigung der Demokratie ganz speziell zu tun gedenken – oder ja möglicherweise bereits tun.
      Freundliche Grüße, Ped

  16. Was mich nachdenklich macht, ist, dass die Krankenkassen sich das alles so gefallen lassen, dass die Geld aus dem Strukturausgleichsfonds zu den so genannten „Corona““Virus“-„Impfstoffen“ geben.
    Oder vielleicht sollte mich das nicht wundern, da die Krankenkassen voll neoliberalisiert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.