Oder was Gesellschaften derzeit ihren Kindern antun.


Derzeit entsteht der Eindruck, dass die “neue Normalität” von Jenen, die das in die Welt brachten, so verstanden wird, dass deren wesentliche Essenz darin besteht, zukünftiges soziales Zusammenleben nicht mehr als sozial anzusehen und dessen Gegenteil zu leben. Ganz nach Orwell meint die “neue Art von Solidarität”, dass wir Abstand halten und unsere einzige, akzeptierte Emotion die der Angst sein soll. Was das vor allem mit Kindern macht, ist noch gar nicht absehbar.


Der folgende Gastbeitrag macht uns auf bewegende Art und Weise deutlich, wohin wir steuern, wenn wir die Dinge geschehen lassen. Er mahnt uns ein weiteres Mal, unsere eigenen Ängste zu überwinden und so auf freundliche und mitnehmende Art ins Handeln zu kommen.


"Was auch immer du tust, nie sollst du so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man dich zieht, auch noch zu trinken."

1 Dislike, Nesquick gefällt das nicht.

Heute habe ich meine kleine Tochter mitgenommen, um ihre älteren Geschwister aus der Kita abzuholen. Meine Kleinste ist jetzt in dem Alter: Sie bringt uns unsere Schuhe, wenn sie nach draußen will (oder andere Dinge, die wir häufig mitnehmen). Und als ich mich angezogen habe, da wollte sie mit. Also kam sie mit.

Sie ist jetzt in dieser offenen Phase am Beginn des 2. Lebensjahres. Jeder wird angelacht. Nimmt der mich vielleicht auf den Arm? In der Bahn ist offensives Shakern und Flirten Programm. So war es zumindest bei den beiden Großen. Die Kleine macht das auch. Ein wenig vorsichtiger schon. Aber doch. Wer sitzt hinter uns? Lacht der mich an? Können wir Spaß machen?

Aber es kommt nichts zurück. “Ohhhh ist die süß!” wird sie erst in anderthalb Jahren verstehen. Kein Lachen, kein Grinsen, kein Funkeln im Blick – die Maske hält dicht. An den Augen kann ich ablesen, was im Gesicht der Leute vor sich geht – meistens, hoffe ich, denn ich bin nicht gut darin – doch einem einjährigen Kind ist das noch nicht gegeben, der Mund noch unverzichtbar.

Es begann im März. Vielleicht Ende Februar. Eine Phase der kleinkindlichen Offenheit, die kurz anhält, bevor sie dem ersten Fremdeln weicht, einem Rückzug in die Familie, der andere Entwicklungsschritte mit sich bringen wird. Das Fenster wird sich dann schließen, und meine Jüngste wird nicht die Erfahrung gemacht haben, dass man in der Bahn mit Fremden Quatsch machen kann. Dass man auf der Straße Menschen begegnen kann, die freundlich sind. Da sind nur leere Kästen statt Gesichtern. Manchmal sind sie auch bunt. Aber leer.

Und sie kuschelt sich an mich. Sucht den Körperkontakt. Meidet schließlich den Blick nach außen. Das machen kleine Kinder, wenn sie Angst haben. Hätte ich eine Maske auf, würde sie die mir panisch vom Mund herunter ziehen (a1). Viele Babys tun das inzwischen nicht mehr, wenn Mama und Papa sich vermummen. Sie schreien und weinen dann auch nicht mehr. Sie haben aufgegeben.

Was macht das mit einem kleinen Menschen, wenn er diese Phase nicht nutzen kann, wie es mal möglich war? Wie wird sich das auf das Sozialverhalten auswirken. Auf den Charakter – zum Beispiel auf die Fähigkeit, die Welt anzunehmen als einen freundlichen Ort? Was macht das mit ihnen, wenn sie statt Mama und Papa (die ja noch gar keine Namen haben) in dieser Welt nur zwei weitere Kästen vorfinden?

Und wenn ich sage, die Phase begann im März, dann heißt das auch, dass sie in den Lockdown fiel. Wir durften keine Freunde sehen, keine Großeltern … eigentlich gar niemanden?

Habt ihr euch wirklich überlegt, was das mit einem kleinen Menschen macht?

Ich ziehe die Frage zurück. Natürlich habt ihr euch das nicht überlegt. Ihr gehorcht einfach, ihr Maskenträger. Die meisten Menschen bemerken ja nicht einmal, dass Masken ihnen selbst Angst machen. Die sicherste Methode Panik zu schüren, ist, ständig daran erinnert zu werden. So geht das, wenn meine Große Angst vor dem Feuer hat. Oder die Mittlere vor dunklen Löchern. Beim Feuer haben wir noch versucht zu erklären: Du brauchst keine Angst vor dem Feuer haben, weil …

Aussichtslos. Die Masken schüren Angst. Und das nicht nur bei kleinen Kindern.

Es gilt nicht ohne Grund als unhöflich sich zu vermummen. Wenn Frauen das machen, ist das eine Sache. Wenn Männer sich vermummen, bewirkt das Unruhe, Angst und Stress. Denn wenn man das Gesicht nicht lesen kann, kann man aggressive Signale, wie sie vorwiegend von Männern durchaus ausgesendet werden können, nicht mehr gut erkennen. Freundliche auch nicht. Ich weiß also nicht mehr, wie der Typ drauf ist, der mir da gegenüber sitzt, steht oder an mir vorrüber geht. Ich kann nicht gut angemessen reagieren. Mein Lächeln wird vielleicht sowieso nicht gesehen – wenn ich auch maskiert bin. Aber ein Lächeln entspannt.

Da ist eine Maskenpflicht nicht besonders hilfreich, wenn Sicherheitskräfte deeskalieren sollen. Falls sie das sollen. Denn ein Papier aus dem Innenministerium sagt etwas anderes. Angst schüren ist Programm. Damit die Menschen Folge leisten (1).

Kein Programm beim Innenministerium ist in jedem Fall Risiko- und Folgenabwägung. Das sei eine unautorisierte Einzelmeinung sagt zumindest der Innenminister (2).

Selbst wenn das Ministerium es wollte, es kann ja sowieso nur Ökonomie, Risikoinfrastruktur, Medizin in den Blick nehmen. Das ist seine Aufgabe. Ganz sicher würde das Innenministerium niemals Entwicklungspsychologie ins Zentrum der Betrachtung nehmen, denn das ist nicht seine Aufgabe. Auch beim Robert-Koch-Institut (RKI) hat das nicht unbedingt Tradition, ganz im Gegensatz zu Impfstoffen (3).

Oder vielleicht … in einer anderen Welt sagte mal jemand dieses:

Ein Anführer, verstehst du, macht den Unterschied zwischen einem Volk und einem Mob aus. Er sorgt dafür, dass eine gewisse Zahl von Individuen erhalten bleibt. Gibt es zu wenige Individuen [Menschen mit Einzigartigkeit], dann fallen die Leute auf die Stufe eines Mobs zurück.

Dem Spiegel, der Zeit, der Süddeutschen, der Frankfurter Allgemeinen, dem Focus, der Welt, der Bild, der ARD, dem ZDF, dem Gesundheitsministerium, Youtube, Facebook und Google gefällt das nicht.

Ein Erschütterter (Autor ist Peds Ansichten bekannt)

Bitte, liebe Mitmenschen, seien sie achtsam.

Obiger Text wurde, leicht abgewandelt – damit dort hinein passend – auf ein weiteres Flugblatt gebracht, das Interessierte zum Ausdrucken und zur weiteren Verbreitung hier herunterladen können:

Nachtrag am 30. Mai 2020:

Es ist unfassbar, welche Perversitäten – nicht nur in Deutschland – eingezogen sind, um die Paranoia vor dem “gefährlichen Virus” am Leben zu erhalten. Leser haben darauf hingewiesen, dass in bestimmten (oder gar allen?) Kliniken Gebärende eine Maske zu tragen haben. Was dies für dramatische, wie traumatische Konsequenzen für Mutter und Kind hat, mag sich jeder nicht der Paranoia Erlegene mit der uns gegebenen Empathie vorstellen. Es bleibt dabei: Wenn wir nicht tun, wird mit uns getan (4).


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Die Quellen und enthaltenen Anmerkungen wurden vom Autor des obigen Textes beigefügt.

(a1) Dass Kinder, wenn sie vertraute Menschen plötzlich in Gesichtsmasken verhüllt sehen, panisch werden, habe ich inzwischen von mehreren Müttern und Vätern erfahren müssen.

(1) https://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/ oder https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid-19.html; unter: 4. Schlussfolgerungen für Maßnahmen und offene Kommunikation

(2) 93 seitige unautorisierte Analyse der Coronamaßnahmen durch einen Mitarbeiter des BMI: https://www.ichbinanderermeinung.de/Dokument93.pdf
“Ein hoher Beamter des Innenministeriums warnt in einer umfassenden Analyse vor den tödlichen Folgen des Corona-Notstands.” https://www.rubikon.news/artikel/gefahr-im-verzug; “Was hinter dem unautorisierten Corona-Bericht steckt, Ein Oberregierungsrat verbreitet wilde Thesen zur Coronakrise. Das Innenministerium distanziert sich.”: https://www.tagesspiegel.de/politik/aerger-im-innenministerium-was-hinter-dem-unautorisierten-corona-bericht-steckt/25823472.html

(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Koch-Institut#Menschenversuche_in_der_Zeit_des_Nationalsozialismus; (das soll keinem RKI-Mitarbeiter unterstellen, Nazi zu sein. Das sind sie nicht, und gleich gar nicht pauschal. Es soll einfach nur die verblüffende Kontinuität der Themengebiete damals und heute sichtbar machen.)

(4) 12.05.2020; Charlotte Borst; https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/haar-ort104496/corona-mundschutz-bayern-geburt-trauma-mutter-baby-arzt-ersticken-panik-muenchen-angst-13757271.html

(Titelbild) Teddybär, Kind; Autor: Pezibear (Pixabay); 30.11.2014; https://pixabay.com/de/freunde-kind-m%C3%A4dchen-teddy-551903/; Lizenz: CC0 Creative Commons

Aufrufe: 60

Von Ped

21 Gedanken zu „Vom geraubten Lächeln“
  1. Ich halte die Entschlüsselung der Mimik der Mitmenschen für einen ebenso wichtigen Schritt der Sozialisation des Kindes wie zB auch das Erlernen der Sprache. Ein Kind, das in einer maskierten Umwelt aufwächst wird verkrüppelt. Natürlich sieht das Kind zu Hause Gesichter und Mimik. Und das ist sicher wichtiger als Gesichter in der Straßenbahn zu sehen. Allerdings kann so ein Kind mE später Probleme bekommen, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, Kontakte zu knüpfen, soziale Interaktionen mit Fremden aufzunehmen.

    Die aktuelle Politik ist schädlich, mörderisch, verkrüppelnd, verunstaltend, freiheitsberaubend, krankmachend, sozialschädigend, gesellschaftsschädigend – und völlig unbegründbar.

    1. Die seelische und intelligenz-basierte Verkrüppelung der Kinder und Jugendlichen ist bereits vorangeschritten mit der Personalisierung von Lebensbeginn an, indem die Kinder und Jugendlichen mit
      allem unmöglichen elektronsichen Gerät ausgestattet werden und somit nur noch personalisiert aufwachsen.
      Zuerst müssen die Kinder und Jugendlichen in die Breite und Weite des (All)tages hineinkommen und hineingelassen werden, um späterhin sich ihre eigene Welt aufzubauen, ihre eigenen non-elektronischen Kontakte zu anderen Menschen.
      Ich finde es schlimm, wie die Kinder und Jugendlichen isoliert werden. Mit der Vermummung noch mehr. Es ist ein Verbrechen, was die Merkel-Regierung statuiert und in den anderen Ländern sind es die dort jeweils Regierenden und die Ämtermitarbeiter/innen, die diese Verbrechen begehen. Man kann den Eindruck bekommen, auf den Ämtern und in den Parlamenten arbeiten nur psychisch hochgradig Gestörte, die sich von den zwei […] Gate* am Nasenring eines Ochsen herumführen und gern herumkommandieren lassen.
      Einfach lächerlich, die vermummten zum Beispiel Senator/innen im Bundesland Berlin. Solche Typ/innen kann ich nicht ernst nehmen und nehme die nicht ernst.

      1. @ Bult
        Ich teile deinen Ärger über das wofür sich einige mit ihrer Person und ihrer Arbeit hergeben und wie schädlich es für die Gesellschaft ist. Nur möchte ich dich deiner Selbst bitten zu versuchen von dem Weg abzukommen diese momentane Lage und alles was noch kommen wird an Personen, Einrichtungen, Parteien usw. festmachen zu wollen.
        Es ist absolut auch so vom System gewollt dass die Gegengedanken an dem genannten kleben und hängen bleiben um eine Disskusion und Gedanken in die richtige Richtung zu vermeiden. Wie viele “Gesichter” haben wir in unserem Leben kommen und gehen sehn? Wie viele Gesetze zu unserem “Wohl” wurden verabschiedet? Wie viele “Versprechen” wurden uns gemacht dass man alles daran täte uns eine bessere Gegenwart und Zukunft zu erschaffen?
        Es ist komplett irreführend sich mit dem welches äußerlich kund getan und vom wem es kund getan wird zu sehr zu beschäftigen. Das einzige was zielführend ist und sein kann, ist die Außereinandersetzung mit der Realität die uns umgibt und die zu einem von niemand anderem umgesetzt und täglich erschaffen wird als von “uns”, und dem System (Matrix) welches uns so unter Kontrolle hat dass wir uns diese Welt erschaffen haben die wir vor Augen haben!
        Man kann so viele Spieler des Systems auswechseln wie man will , die Matrix des Menschen die diese Welt kontrolliert und formt bleibt immer an der Macht und jeder der in der Vergangeheit eine die Matrix gefährdende Masse an Menschen von ihr weg bewegt hat oder die Matrix slbst ans Licht geführt hat, wird von ihr bekämpft und wenn es sein muss auch vernichtet, wie uns die Geschichte lehrt.
        LG an alle!

  2. Ich finde es von den Eltern, die sich gegenüber ihren Kindern maskieren und Grßeltern, die sich gegenüber ihren Kindern maskieren, egal, in welchem Alter die Kinder sind (Masken in der Pubertät zu tragen, ist ebenso schlimm), psychische Folter, die die (Groß)eltern den Kindern antun. Das Schulpersonal sollte sich ebenso demaskiert in der Schule bewegen.

    Wie und dass Masken beängstigen, hier braucht man nicht einmal das Masken-verursachende-Gespenstische im heutigen Alltag heranzuziehen.
    Es gib gewiss Untersuchungen im Bereich der Psychologie, ob, wie und wie stark Masken verunsichern und Ängste schüren und schaffen, wenn die vom Personal (m, w, d) beim Zahnarzt und von demselben getragen werden oder die OP-(Spuck)masken.

    Bisher sind mir zwei Frauen mit je einem Kind zusammen im öffentichen Raum (eine auf der Straße und eine in der U-Bahn) begegnet, die und deren Kind ohne Maske waren, also in Natur pur. Die Frau, die mit ihrem Kind demaskiert im Straßenland rumlief, sagte mir, sie maskiere weder sich selber, noch ihr Kind in den Öffis.

    Kinder, die ohne Wahrnehmens der Mimik desjenigen, den sie mittels Einsatzes ihrer eigenen Mimik (bei Kleinkindern geht das nur durch die Mimik) ansprechen und bei den Vermummten nicht ersehen können, was die Vermummten ihnen mittels (hinter dem Stoffwisch getätigter) Mimik mitteilen wollen, wie können die Kleinkinder ein entspanntes “normales” Verhältnis zu nonverbaler Kommunikation entwickeln, Erfahrungen in nonverbaler Kommunikation erlangen?

    Da Frau Merkel (ich bitte Sie um Nachsicht, lieber ped, da ich Frau Merkel erwähne) zwei Psychologinnen in ihrem unmittelbaren Kanzlerinnen-Umfeld angestellt hat, dürfte Frau Merkel also auch bekannt sein, was das ständige Sehen von Masken in der Öffentlichkeit und die nötigenden Belehrungen in den Öffis (übirgens ohne Ansagens einer Rechtsmittelbelehrung), dass das Tragen von Masken in den Öffis Pflicht sei, für Auswirkungen hat, vor allem, da die Maskierungspflichten ohne Angabe eines Enddatums täglich aufoktroyiert werden. Bei Frau BK Merkel kann man sehr wohl vom Tätigen von Vorsatz ausgehen, wenn sie zum Vornehmen der Maskerade nötigt.

  3. “… Derzeit entsteht der Eindruck, dass die “neue Normalität” von Jenen, die das in die Welt brachten, so verstanden wird, dass deren wesentliche Essenz darin besteht, zukünftiges soziales Zusammenleben nicht mehr als sozial anzusehen und dessen Gegenteil zu leben. Ganz nach Orwell meint die “neue Art von Solidarität”, dass wir Abstand halten und unsere einzige, akzeptierte Emotion die der Angst sein soll. Was das vor allem mit Kindern macht, ist noch gar nicht absehbar. …”
    Steht dies nicht höchst oben auf der Agenda der Informatik-Akteur/innen des Silicon Valley, unter anderem auch die Abschaffung der Staaten und der Privatisierung Allem und Jedem. Gibt es nicht wenige Veröffentlichungen hierüber, habe nur ad hoc keine Zeit, nach den Veröffentlichungen im Internet zu suchen.

  4. Vielen Dank.
    Dem Autor für’s Schreiben und Ped für’s Veröffentlichen.

    »Hätte ich eine Maske auf, würde sie die mir panisch vom Mund herunter ziehen (a1). Viele Babys tun das inzwischen nicht mehr, wenn Mama und Papa sich vermummen. Sie schreien und weinen dann auch nicht mehr. Sie haben aufgegeben
    Das ist schlimm. Und man würde sich wohl fragen, was diese Eltern ihren Kindern gegenüber für Gefühle haben. Starrten sie nicht seit Jahren schon mehr in ihre Smartphones als in die Gesichter ihres Nachwuchses…

    1. Wenn die kleinen Kinder aufgegeben haben zu schreien, ist höchster Alarm angesagt. Die Kinder (und Jugendlichen) senden dann von sich aus keine Signale mehr aus, an denen für Außenstehende erkennbar sein kann, ob die kleinen Kinder Schmerzen haben und die größeren Kinder und Jugendlichen sagen dann auch nicht mehr, ob oder dass sie Schmerzen haben und bitten auch nicht mehr um Abhilfe bei und von den ihnen zugekommenen Schmerzen.
      Die Kinder können psychische Beeinträchtigungen, wie Depressionen, Selbsthass, Angst, sich selber in die Augen und auf den eigenen Körper zu sehen, entwickeln und auch Selbtzerstörerisches an sich selber vornehmen, wie das Ritzen in die Haut des eigenen Körpers, da sie das Gegenüber und – vor allem – sich selber nicht mehr in ganzer Schönheit und nicht mehr in Ganzheit betrachten dürfen. Die Betonung liegt im letzten Satz auf dem Wort: dürfen.
      Und alle Menschen betreffend: Die Bundesregierung mit Merkel an der Spitze, die Landesregierungen und die Behörden im Bund und in den Bundesländern bestimmen, wann wir uns in Gänze betrachten dürfen (draußen, in den Öffis, bei Strafe des sich in Gänze Zeigenden und sich selbst in Gänze Betrachtenden, ist es uns verboten, uns als ganzer Mensch wahrzunehmen, uns ins Gesicht zu fassen etc. pp. Nicht nur bei Kleinkindern können diese Maßnahmen der Regierenden und der Behörden Schäden anrichten; auch bei Erwachsenenen ist nicht ausgeschlossen, dass aus der jetzigen Diktaturzeit Schäden zurückbleiben.

  5. »Es gilt nicht ohne Grund als unhöflich sich zu vermummen. Wenn Frauen das machen, ist das eine Sache.«

    Das ist ja mit das Verwunderlichste an der ganzen Sache: noch vor kurzem war jedes weibliche Wesen quasi des Teufels, wenn es auch nur ein Kopftuch trug. Kleine Mädchen in der Schule sollten das schon mal gar nicht tun. Dabei wurde hier gerade mal das Kopfhaar bedeckt.
    Und jetzt? Wird die ganze Republik zum Tragen von Masken vergattert, selbst in die Schulen hat es Einzug gehalten.

    Das ist weniger verkehrte Welt als Hybris vom Feinsten.

    Aufruf an alle: Masken runter und mit kleinen Kindern schäkern!
    🙂

  6. Vom Verstand her eigentlich schon vorher klar, das dann aber nochmal so authentisch vor Augen geführt zu bekommen ist schier herzzerreißend!

    Kinder, die gerade jetzt diese Phase durchlaufen, werden ihr ganzes Leben mit den Folgen der heute fehlenden Stimuli zu kämpfen haben, selbst wenn der Irrsinn morgen aufhören sollte. Die Fähigkeit in Gesichtern zu lesen und auch das Urvertrauen in die umgebende Gemeinschaft bilden sich in bestimmten engen Zeitfenstern. Vermutlich werden die meisten dieser Kinder den induzierten Schaden später nie mehr ganz kompensieren können. Das Kind des Gastautors hat noch die besten Aussichten, weil er die Situation so klar erkannt hat und sicher so gut es eben geht Gegenmaßnahmen ergriffen hat.

    Das bringt mich nochmal zu dem Punkt, dass diejenigen, die gegenwärtig diese Fakten schaffen nach meiner Einschätzung alles das gar nicht empfinden können und insofern auch nicht missen. Sie spüren aber sehr wohl, dass wir dabei Lust empfinden und neiden uns das. Den mit diesem Lustgewinn verbundenen Energiefluss können sie nämlich nicht kontrollieren, es dürstet sie aber nach unser vollen Energie.

    Ich sage es plakativ mal so: Ein machtbesessener Blinder würde die ersten sich ihm bietende Gelegenheit beim Schopfe packen und dafür sorgen, dass wir alle nur noch im Dunkeln leben.

    Von den Wertepolitikern und Wertemedien wird uns inzwischen ein sattsam bekannter Katalog von entwürdigenden Stereotypen an den Kopf geworfen. Ich mag mich gar nicht mit den schlechten Gedanken belasten, die in mir aufkommen würden, wenn ich diese Stereotypen hier ausspeichern würde. Wenn man die hingehaltenen Stöckchen aber als solche erkennt und darüber nachdenkt, wieso ausgerechnet uns und ausgerechnet von diesen Leuten in geradezu orwellschem Doppelsprech diese Eigenschaften zugewiesen werden, erkennt man, dass es sich samt und sonders um Projektionen handelt. Ich trainiere mich aktuell dahin, diese Projektionen schnell genug als solche zu erkennen, um noch im laufenden Kommunikationsprozess angemessen darauf reagieren zu können, ihnen also quasi ihr eigenes Stückchen hinzuhalten.

  7. Das angesprochene Thema ist mit Abstand das Schmerzhafteste an dem ganzen Coronawahnsinn. Gleich zu Beginn des Mundschutzwahns hatte ich die erste grauenvolle Erfahrung mit Kindern und dem was ihnen damit angetan wird.
    Beim Gang zur Physiotherapie kam mir eine Frau mit ihrem ca. 8 bis 9 jährigem Kind an der Hand entgegen. Beide hatten einen Mundschutz, Gummihandschuhe, die Mutter einen panischen Blick und das arme verstörte Kind einen sehr ängstliche- verstörten Blick. Es tat schon sehr weh als ich diese Blicke realisierte und wurde kurz danach auch zu einem schauderhaften Erlebnis welches mich bis zum letzten Atemzug begleiten wird. Als ich ca. noch 7-8 Meter von ihnen entfernt war, zog die Mutter das Kind panisch und sehr ruckartig am Arm und sagte mit sehr schriller Stimme: “Was habe ich dir gesagt was du machen must wenn dir jemand entgegen kommt?” Und im gleichen Moment drehten sich beide mit dem dem Körper zur Häuserseite und ihre Köpfe weg von mir bis ich komplett verstört an ihnen vorbei gegangen bin.
    Das ganze hat für mich für alle Zeiten ein Loch in der Hoffnung hinterlassen, dass das Ganze für die Menscheit noch ein gutes Ende nehmen wird und mir gleich vor Augen geführt wen es wieder mal am heftigsten treffen wird, die Kinder, aber auch die älteren Mitmenchen sind in einer ähnlichen Situation.
    Ja, es ist absolut orwellsches Neusprech wenn Disstanzierung als Sozial und nicht als Asozial benannt wird. Aber, in Zeiten in denen Krieg, Frieden und human ist, Ausbeute, Freiheit ist, ist das was gerad um uns herum geschieht leider nur logisch. Nur hätte ich nie geglaubt das alles noch zu meien Lebzeiten durchleben zu müssen.
    Es ist in unser aller Verantwortung dem auferzwungenen Wahnsinn mit unseren Mitteln und in unserem Wirkungskreis entschieden entgegenzutreten und gerade für die Schwächsten unserer Gesellschaft einen liebenswürdigen Raum zu erschaffen in dem sie dem Wahnsinn für einige Momente enfliehen können.
    Es ist möglich so einen Raum zu erschaffen, auch wenn die Gestapo 2.0 täglich mit Sanktionen droht (siehe Link).
    LG an alle!
    http://www.wiesbadenaktuell.de/nachrichten/news-detail-view/article/corona-regeln-verstaerkte-kontrollen-am-pfingstwochenende-in-wiesbaden.html

  8. Diese Aspekte sind so entsetzlich wie sie zahlreich sind:

    Der Vater, der schon zu Fuß, auf dem Weg zur Schule mit seiner Tochter, unnötigerweise sich selbst und sein Kind zum Mundschutz zwingt. Natürlich nicht zur durchlässigen Behelfsmaske mit geringem Atemwiderstand, sondern zur atembehindernden und damit gesundheitsgefährdenden Variante.

    Die Eltern, die aus Gründen der Aus- und Überlastung, der über Jahrzehnte erhaltenen Gehirnwäsche oder aus Ignoranz und Gutgläubigkeit kein offizielles Narrativ hinterfragen, stattdessen diese Narrative in ihren Kindern verstärken. (“Geht nicht so dicht an Oma heran, sonst bringt ihr sie um.”)

    Und die sich eines Tages mit ihren Kindern in der Schlange beim Impfen nach vorn drängeln werden, damit ihre Kinder als erste “geschützt” sind. Wovor geschützt? Und sind sie es wirklich? Was wird tatsächlich in den Impfdosen enthalten sein? Und was werden sie in den Menschen anrichten? (Manche schätzen, dass sich die mRNA – die Kernbestandteile der genverändernden Impfstoffe – dergestalt auswirken könnten, dass die geimpften Kinder häufig vor ihren geimpften Eltern sterben – die Tragik wird noch größer und verdreifacht sich, denn dann sind Kinder Impfopfer, Eltern sind Opfer des Kindstodes und sie sind zusätzlich die Opfer ihrer eigenen Verantwortung, die nicht ausgereicht hat, um ihre Kinder vor diesem Schicksal zu bewahren – tragisch, traumatisch und völlig unnötig.)

    Eltern können es gut meinen, dennoch ohne böse Absicht ihre eigenen Kinder traumatisieren und physisch schädigen.
    Staat und Medien machen vor und machen mit.

    1. Pervers, und außerdem gesundheitsschädigend, für Mutter wie Kind:
      https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/haar-ort104496/corona-mundschutz-bayern-geburt-trauma-mutter-baby-arzt-ersticken-panik-muenchen-angst-13757271.html

      Einer schreienden Gebärenden die Maske überstülpen! Und das aus angeblicher Sorge vor einer Tröpfcheninfektion! Bei einer Geburt, wo Blut, Urin und entleerte Gedärme an der Tagesordnung sind.
      Man sollte die Ärzte, die das verantworten, wirklich anzeigen. Wäre wirklich spannend zu wissen, worauf die sich rausreden wollen. Wohl kaum auf eine Vorschrift, die ganz klar mit den Gegebenheiten bei einer Geburt bezüglich Atembedürfnis bei der werdenden Mutter kollidiert.

  9. Nachtrag:
    Das Konditionieren, Manipulieren und zuletzt in Zukuft auch komplette Kontrollieren unserer Kinder auf eine der perversesten Arten findet ihr im Link!
    LG an alle!

    1. Der Gymnasialleiter des Carolinums Neustrelitz, Henry Tesch, ist zugleich Bürgermeister der Stadt Mirow.
      Dass die CDU und hier ein CDU-Mitglied “Morgenluft wittert und der Test-Firma (Pharma-Unternehmen) einen satten Gewinn verschffen möchte, ist für die CDU eine so nun wieder nicht unübliche Vorgehensweise. Da gibt es noch einen anderen “Kandidaten”, der CDU, allerdings auf Europa-Ebene. Link: https://www.onlinehaendler-news.de/digital-tech/innovationen/132948-axel-voss-anreizsystem-corona-app-who-facebook-fake-news
      Verwunderlich, dass es keinen Aufschrei in der jüdischen Gemeinde Mecklenburg-Vorpommerns zu dieser Kennzeichnung (Stigmatisierung) der Schüler/innen zu geben scheint (auch die Nicht-Kennzeichnung der Schüler/innen mittels [sic!] grünem Punkt ist eine Stigmatisierung).
      Der Umstand der Stigmatisierung und Nicht-Stigmatisierung wird nunmehr erneut zu einem marktwirtschftlichen “Ereignis”, Zustand, kreiert.
      Wieviel Provision erhält der Gymnasialleiter Henry Tesch für die Vermittlung der Test-Aufträge, denen sich die Schüler/innen in dem von ihm geleiteten staatlichen Gymnasium unterziehen?
      Unterzieht sich Henry Tesch selber zweimal wöchentlich den Tests?
      Unterziehen sich die Lehrer/innen des Carolinums diesen Müll-Tests?

  10. Edward Bernays:
    Der Mensch ist ein irrationales, von unbewussten Triebimpulsen motiviertes Wesen, das notwendig kultureller Bändigung und Steuerung bedarf.
    „Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppendenkens verstehen, wird es möglich sein, die Massen, ohne deren Wissen, nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern.“
    „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art, wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“

    Eine seiner bevorzugten Techniken zur Manipulation der öffentlichen Meinung war die indirekte Nutzung prominenter Dritter: „Wenn man die Gruppenführer beeinflussen kann, entweder mit oder ohne deren bewusste Zusammenarbeit, beeinflusst man automatisch deren Gruppe“

    Committee on Public Information (PCI)
    Bernays unterstützte die amerikanische Regierung unter Wilson im Ersten Weltkrieg im Committee on Public Information (CPI) bei ihrem Bemühen, Zustimmung der Öffentlichkeit für einen Kriegseintritt der USA zu erzielen. Seine Kampagne im Kriegsjahr 1917 stellte er unter den Slogan: „Make the world safe for democracy.“

    Um den belasteten Begriff Propaganda zu vermeiden, benannte er sein Konzept in Public Relations um.

    „Make the world safe for democracy.“ Danach handelt die USA bis heute, über 100 Jahre danach!!!


    Und dann kommen wir auf etwas Frappierendes: Politisch-ideologische Propaganda nutzt die gleichen Techniken wie Konsumwerbung. Es geht schlicht um die Verführung des Objekts – was die Entmündigung des Subjekts einschließt – einzig, um es für gewünschte Handlungen gefügig zu machen:
    https://peds-ansichten.de/2018/05/werbung-und-konsum-zwei-seiten-einer-medaille/
    Herzlich, Ped

    1. @ Willy Lang

      Sehr interessante, intellektuell anregende Zitate, die Sie da für uns herausgesucht haben! Ich fände es spannend, sich damit gedanklich auseinanderzusetzen. Ich glaube, dass sich dabei vieles als Überinterpretation, als Projektion unserer eigenen Ängste herausstellen würde. Am Ende würden wir vieles aber auch schlicht als Stuss entlarven.

      Aber wo genau ist der Bezug zum Artikel bzw. der Coronakrise? Für mich bleiben Sie da etwas zu sehr im vagen. Es würde mir helfen, wenn Sie das konkretisieren würden.

      Wenn es Ihnen Spaß machen sollte und Ped es tolerieren würde, könnten wir uns auch daran probieren, die Zitate gemeinsam zu zerlegen.

      1. Sehr geehrter Ruben,
        der Bezug zur Corona-Krise liegt meiner Ansicht nach darin, dass mittels PR-Kampagnen erst eine Krise herbeigeschrieben wurde. Mit Mitteln der PR wurden Corona-Lügen verbreitet, wobei sich die “Qualitätspresse” nicht zu schade dafür war, teilweise eins-zu-eins aus den PR-Vorlagen der PR-Buden das Corona-Zeugs abzuschreiben.
        Radiosender und deren Moderator/innen und Ansager/innen gebärdeten sich teilweise, als wären es Kriegsnachrichten, die anzusagen und vorzulesen seien.
        Bei Rubikon wurde hierzu mal ein längerer Beitrag veröffentlicht, in dem zu den Corona-PR-“Maßnahmen” der Bundesregierung geschrieben worden war, wie teuer allein diese Angelegenheit war, mittels PR(-Kampagnen) die Bevölkerung in die Irre zu führen.
        Der ÖR und die privaten Sender und Zeitungen haben hier fast totalversagt und müssten deshalb eigentlich ersatzlos abgewickelt werden.

  11. Was hier geschieht, gerade auch in Bezug auf die Kinder, aber nicht nur, ist schlicht ein Verbrechen. Denn es ist bekannt, welche Auswirkungen eine Verhüllung hat. Nicht nur, aber gerade auch bei kleinen Kindern, deren Stresssystem sich v.a. mit Hilfe der sozialen Kommunikation noch entwickelt. Nicht nur in der Kommunikation mit den unmittelbaren Bezugspersonen, sondern auch mit anderen Personen lernen Kinder auf vielschichtige Weise und erfahren Selbstbestätigung, Selbstwirksamkeit, Stressreduktion etc. Dies zu verhindern ist grausam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.