Die Diskussion um Antikörper und ihre Messung.


Der große Betrug unter dem Banner eines tödlichen Virus basiert zu wesentlichen Teilen auf dem PCR-Betrug. Dafür kann die PCR-Methode nichts, sie wurde schlicht für politische Zwecke missbraucht. Politisch hoch aufgehangen werden aber auch Bluttests auf Antikörper. Allenthalben bekannt, aber nicht an die große Glocke gehangen ist, dass beide Testmethoden den Lieferanten aus dem Pharmasektor glänzende Geschäfte generieren. Weniger bekannt ist, dass auch die Antikörpertests – gleich den PCR-Tests – in ihrer Umsetzung und Auslegung medizinisch weitestgehend sinnfrei, für die Aufrechterhaltung einer landesweiten Panikstimmung dafür freilich sehr hilfreich sind. Oliver Märtens kann uns dazu eine Menge erzählen.


Antikörpertests nehmen in der Berichterstattung des Mainstream einen sehr breiten Raum ein. Man zieht diese Tests heran, um die Breite und Intensität eines Infektionsgeschehens zu bestimmen (1). Immunitätsnachweise auf Grundlage ihrer Resultate sollen womöglich demnächst die Basis dafür sein, die Ein- und Ausreise von Menschen zu erlauben oder zu verbieten (2). Die Nachweisbarkeit von Antikörpern bestimmt, ob eine Impfung erfolgreich war oder nicht (3). Sie legen nach landläufiger Auffassung fest, ob eine Person sich mit einem Erreger infizieren kann oder nicht (4). Im Folgenden soll klar werden, dass all dies Makulatur und Augenwischerei ist.

Der belgische Intensivmediziner Pierre Sacré geht sogar so weit, die Antikörpertests als einen weiteren Baustein in der Desinformation zu COVID-19 zu beschreiben (5). Nachdem über die PCR-Tests bereits vielfach in epi(demiologi)scher Breite diskutiert wurde, erscheint es angeraten, sich auch ihrem Gegenstück, den Antikörpertests zuzuwenden.

Framing im Mainstream

Um einen ersten Überblick zu gewinnen, sei zunächst die stark vereinfachte und verengte Darstellung im Mainstream betrachtet. Dort wird die Komplexität des Themas Immunität reduziert, was für sich genommen noch nicht schlimm ist; das ist immer und überall zur Wissensvermittlung erforderlich. Kritisch wird es aber, wenn wichtige Elemente später nicht mehr nachgeliefert werden, sondern totgeschwiegen. Sowie wenn die herausgepickten Bestandteile am Ende der Darstellung ein verzerrtes Bild vermitteln und/oder in einen suggestiven Zusammenhang (“Rahmen”=”Frame”) gestellt werden.

Das hat Konsequenzen in der Weise, dass einem Leser ein falsches Bild von einem Thema wie der Immunität vermittelt wird. Woraufhin der Leser womöglich bereit ist, für sich selbst und seine Familie unnötige oder gar riskante Impfungen zu akzeptieren und sogar Menschen “ohne Antikörper” als Bedrohung anzusehen. Dieser Fehlinterpretation unterliegen sogar Richter am höchsten Gericht der Bundesrepublik (6).

Nach herrschender Meinung bringt eine Infektion eine Art Fremdkörper in den menschlichen Körper ein, das sogenannte Antigen. Danach reagiert das Immunsystem mit einer Gegenwehr, das sind die Antikörper – im internationalen Sprachgebrauch Immunglobuline (iG) genannt. Davon gibt es eine Reihe verschiedener Arten; für Antikörperbestimmungen werden üblicherweise nur zwei davon verwendet: Immunglobuline des Typs G (IgG) und des Typs M (IgM) (7,8).

IgM wird mit dem Beginn der Infektion gebildet und ist maximal bis acht Wochen nach der Infektion nachweisbar. Es ist also für die akute Phase der Infektion beziehungsweise ein kürzlich absolvierte geeignet. IgG zeigt sich bei COVID-19 erst nach circa zwei Woche und kann für mehrere Monate nachweisbar sein; diese Antikörpervariante signalisiert eine bereits überstandene Infektion oder einen Impf’erfolg’ (9,10).

Damit wäre dann wohl alles im Lack, jedenfalls gemäß Mainstream: Entweder hat eine Person COVID-19 erfolgreich absolviert, oder sie hat sich gegen “Corona” impfen lassen; dann ist sie immun, hat IgG in ihrem Blut und stellt keine Gefahr für Andere dar. Dann machen natürlich auch Impfpässe und Immunitätsnachweise total viel Sinn.

Schein und Sein

Pardon, Herr Spahn, aber es gibt da ein paar schlechte Nachrichten für Sie. Damit ist noch nicht einmal die Diskussion um Impfzwang, Impfnutzen und die Verhältnismäßigkeit mit Blick auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit gemeint. Auch nicht die Güterabwägung zwischen den zu Impfenden und anderen schützenswerten Personen, für die eine Impfung aufgrund medizinischer Kontraindikation ausscheidet. Diese Diskussion haben andere längst geführt – zum Beispiel anlässlich der Masernimpfpflicht (11) – und auch wir können diese gern zu einem späteren Zeitpunkt haben.

Auch geht es heute nicht um die Frage, ob es in der Bundesrepublik eine COVID-19-Epidemie oder auf der Welt eine solche Pandemie überhaupt gab. Oder ob das COVID-19-Geschehen von seinem Umfang her überhaupt an die Gefährdung durch die Influenza herangereicht hat. Oder um die Frage, ob positive PCR-Tests wirklich Infektionsnachweise sind und warum seit April kein SARS-CoV-2 mehr in der für die Bundesrepublik repräsentativen Überwachung durch das Robert Koch-Institut (RKI) festgestellt werden konnte (Kann mal bitte jemand Herrn Wieler den Schweiß von der Stirn tupfen?) (12 bis 14).

Heute geht es allein um die Frage der medizinischen Relevanz von Antikörpern. Und darum, was man aus der Existenz beziehungsweise Nichtexistenz von Antikörpern bei einem bestimmten Menschen ableiten kann. Oder auch nicht abzuleiten vermag. Obwohl, vielleicht ist ja dann auch die verfassungsrechtliche und impfethische Diskussion bereits entschieden – und zwar zugunsten der Menschen, nicht zugunsten der Industrie.

Lernfrage 1: Garantieren Antikörper Immunität?

Eben nicht: Nicht alles, was sich IgG nennen darf, neutralisiert das Antigen (den “feindlichen Erreger”), worin ja gerade die Schutzwirkung bestehen würde. Es gibt auch IgG-Formen, die diesen Schutz nicht bieten und die sogar ein Virus dabei unterstützen können, menschliche Zellen zu befallen! Dieser Zusammenhang wurde beispielsweise beim Dengue-Fieber erforscht, das ebenfalls durch ein RNA-Virus – ein Virus mit einsträngiger Erbinformation und damit selbst nicht durch Teilung zur Reproduktion in der Lage – übertragen wird. Vom Dengue-Fieber gibt es verschiedene “Baureihen” (Serotypen), so dass bei einer Folgeinfektion mit einem anderen Serotyp die bei der Erstinfektion gebildeten Antikörper nicht oder nicht ausreichend funktionieren.

Schlimmer noch, die alten Antikörper und der neue Serotyp können sich zu einem Komplex verbinden, den die Fresszellen der Immunabwehr jetzt nicht mehr zerstören werden. Hier besteht nicht nur keine Immunität, sondern sogar das Risiko einer höheren Viruslast als bei der Erstinfektion, womit sich der Krankheitsverlauf verschärfen kann (15). Diese Möglichkeit stellt sich übrigens zugleich als ein Impfrisiko, also eine potenzielle Nebenwirkung einer Impfung dar.

Und im Fall von AIDS, angeblich (16) verursacht durch das HI-Virus, verbindet die herrschende Meinung den Antikörperspiegel nicht mit Immunität, sondern geht vielmehr von einer häufig “asymptomatischen Latenzphase” aus. Eine die bei AIDS “Expertenmeinungen” zufolge Jahre andauern kann …

Diejenige Person, die sich einem Antikörpertest unterzieht, liefert sich also unter Umständen der Interpretationswillkür des Gesundheitsamtes und anderer offizieller Stellen aus: Nachgewiesene Antikörper (IgG) können einen “Passierschein” bedeuten; bei einer behaupteten, lange genug andauernden “asymptomatischen Latenzphase”, genau so gut aber auch Quarantäne oder andere “eindämmende” Maßnahmen nach sich ziehen.

Lernfrage 2: Sind Menschen ohne Antikörpernachweis dem Virus schutzlos ausgeliefert?

Vielleicht soll die Bevölkerung dies glauben – es stimmt aber nicht: Denn in Wahrheit ist das menschliche Immunsystem komplexer und differenzierter. Es lässt sich vereinfachend in zwei Stufen einteilen: Die natürliche (oder angeborene) Immunität und die erworbene, adaptive (durch Anpassung an das Erregerspektrum optimierte) Immunität. 

Antikörper sind ausschließlich ein Merkmal der adaptiven Immunität. Auf der Stufe der angeborenen Immunität kommen sie nicht vor. Die Schlussfolgerung daraus ist faszinierend: Gelingt es der natürlichen Immunität, mit einem Virus fertig zu werden, ist dies die schnellste, effektivste und den Körper am wenigsten belastende Erregerabwehr. Die Möglichkeiten der erworbenen Immunität brauchen dann gar nicht eingesetzt zu werden, also wird in solch einem Fall auch die Bildung von Antikörpern erst gar nicht begonnen (17).

Doch was beabsichtigt man nun im Rahmen der offiziellen “Gesundheitspolitik”? Man bestraft ausgerechnet jene Menschenkinder, welche über ein top-effektives Immunsystem verfügen, und daher nicht die Stufe der energieintensiveren, adaptiven Immunabwehr zu “zünden” brauchen, und somit auch keine Antikörper produzieren müssen. Wenn bei einem solchen, ausgesprochen fitten Probanten aus genannten Gründen keine Antikörper nachgewiesen werden können, zählt man ihn dennoch in eine fiktive Risikogruppe und verwehrt ihm ein “Immunitätszertifikat”! Das ist natürlich Pech für die Besten der Immunstarken: Ohne den richtigen “Gesundheitsausweis” dürfen sie heute schon bei manchen Spielen nicht mehr mitmachen – was für eine Absurdität (18).

Eine weitere Quelle für Missverständnisse und Fehldeutungen ist die Einengung der Antikörpersuche auf IgM und IgG. Es wurde ja bereits erwähnt, dass weitere Antikörper existieren. Können diese helfen, eine Infektion zu bekämpfen oder gar nicht erst entstehen zu lassen? Ja: Da ist zum Beispiel das Immunglobulin A. Es befindet sich unter anderem in Speichel, Tränenflüssigkeit und in den Schleimhäuten von Nase und Rachen. Also gerade auch in den (oberen) Atemwegen. Eine ziemlich geniale Standortwahl, um eine Atemwegsinfektion abzuwehren.

Wird das Virus aber bereits beim Eintritt erfolgreich bekämpft (IgA), erübrigt sich jede weitere Gegenmaßnahme. Auch hier zeigt sich: Je fitter das Immunsystem, desto weniger “Klimmzüge” sind nötig, um mit einer Infektion fertig zu werden. Fehlendes IgG ist dann auch, wie bei der angeborenen Immunität, keine Schwäche, sondern ein Zeichen besonderer Immunstärke.

Ein zusätzliche Verteidigungslinie wird durch die verschiedenen Varianten der T-Lymphozyten gebildet. Auch sie werden durch keinen der durchschnittlichen Antikörpertests gemessen. Vor allem T-Killerzellen, T-Helferzellen und regulatorische T-Zellen sorgen in ihrem Zusammenwirken dafür, dass das optimale Maß an Gegenwehr für die virenbefallenen Zellen gefunden wird.

Doch auch die sogenannten B-Zellen können bei der Immunreaktion helfen, ohne ihre klassische Funktion, die Produktion von Antikörpern einzuleiten, wahrzunehmen: Indem sie die angeborene Immunität mittels der Erzeugung einer chemischen Substanz unterstützen, leisten sie gegebenenfalls bereits einen Beitrag, der hilft, einen Erreger auch ohne Antikörperbildung zu bekämpfen (19).

Gerade im Zusammenhang der hier genannten drei adaptiven Abwehrringe – zunächst die “Vorposten” des IgA, dann die “Spezialkräfte” des IgG und schließlich die “Festnahmeeinheiten” der T-Zellen – muss es willkürlich erscheinen, dass Immunitätstests stets auf das IgG abzielen. Weder steht letzteres an “vorderster Front” der Erregerabwehr – also dort, wo bei jeder Infektion eine erste Abwehrreaktion stattfinden sollte – noch stellt es die “letzte Verteidigungslinie” des Immunsystems dar, bevor “alle Dämme brechen”. IgG ist demnach weder die ultimative noch die einzig notwendige Komponente einer erfolgreichen Immunabwehr, sondern nicht mehr und nicht weniger als ein Teil des Gesamtsystems. Somit erbringt der Nachweis von IgG auch nicht den einer hinreichenden Immunität, wie auch sein Nicht-Nachweis keinesfalls ein eindeutiger Hinweis auf das Fehlen einer Immunität darstellt.

Wo nun ist die sogenannte Kreuzimmunität einzuordnen, die auch im Zusammenhang mit COVID-19 immer häufiger sogar von “Top-Virologen” im Mainstream genannt wird (20)? Entgegen der Intuition muss es sich dabei nicht, oder nicht ausschließlich, um “breiter” wirkendes IgG handeln, sondern Kreuzimmunität kann auch schon durch einen Trainingseffekt der angeborenen Immunität hervorgerufen werden (21).

Bezogen auf SARS-CoV-2 bedeutet dies, dass der Kontakt mit anderen humanpathogenen Coronaviren zum Beispiel im (früh)kindlichen Alter – durch das Spielen mit Nachbarskindern, in den Krabbelgruppen etc. – die angeborene Immunität stärker macht. Kommt dann irgendwann das nächste Coronavirus – SARS-CoV-2 – um die Ecke, wird dieses bereits durch die natürliche Immunität effektiver bekämpft, als es ohne das “Coronavirus-Trainingslager” der Fall gewesen wäre. Das Ergebnis kann wiederum ein geringerer Antikörperspiegel sein, als er bei Menschen mit schwächerer angeborener Immunität feststellbar wäre – weniger kann auch hier mehr sein!

Wieviele und wodurch?

Nach Sacrés Einschätzung sind sogar 60 bis 85% der Menschen in der Lage, Coronaviren bereits mit ihrem angeborenen Immunsystem erfolgreich zu bekämpfen, was zur Konsequenz hat, dass sie keine Antikörper zu entwickeln brauchen. Diese Aussage korrespondiert unter anderem mit dem Infektionsgeschehen auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, auf dem eine “Infektionsgrad” von 19,2% ermittelt wurde (22), oder auch dem untersuchten COVID-19-Geschehen in der Ortschaft Gangelt im Landkreis Heinsberg, in dem man 15,5% “Infizierte” festgestellt hat – überwiegend auf Basis von IgG-Nachweisen, teilweise mit PCR (23). In der Synthese von Sacrés und den empirischen Abschätzungen der Infektionsrate für SARS-CoV-2 bedeutet dies:

Bis zu 80% der Menschen (oder noch ein paar mehr) wenden nur ihr angeborenes Immunsystem (oder IgA, oder T-Zellen oder …) gegen Coronaviren – einschließlich SARS-CoV-2 (!) – an und brauchen keine Antikörper in Form von IgG auszubilden (24). Die restlichen 20% (oder sogar ein paar weniger) erleben, dass die Coronaviren ihre natürliche Immunität überwunden haben und bilden in der Folge zusätzlich IgG aus.

Ein Antikörpertest über diese Kohorten (beziehungsweise über eine repräsentative Auswahl daraus) findet bei 15 bis 20% der Untersuchten IgG und bei den restlichen 80 bis 85% nicht. Er würde wohl stattdessen unter anderem T-Zellen finden, die auf SARS-CoV-2 reagieren, ohne zuvor dieses Virus “kennengelernt” zu haben – wenn denn überhaupt nach diesen gesucht würde (25).

Bei dieser Reaktion handelt es sich zum einen um eine Funktion der erlernten Immunität, die ohne Antikörper (IgG) auskommt, und zugleich um eine Abwehr, die schon allein aufgrund von Vorerfahrungen mit nur mit SARS-CoV-2 verwandten Viren – also allen anderen Coronaviren – funktioniert. Das nennt man Kreuzimmunität. Somit scheint sich ein Cluster von Auffassungen herauszubilden, nach denen eine durchgemachte Infektion nur bei circa 20% der Menschen erkennbar und damit nach Standardverfahren nachweisbar wird (IgG-/Antikörpertests), während die anderen 80% möglicherweise die gleiche Infektion schneller, “still” und abseits der üblichen Nachweisbarkeit hinter sich bringen (26,27).

Fälschlicherweise werden jedoch im überwiegenden Teil des Mainstreams diese 80 bis 85% für (noch) niemals mit dem Virus infiziert gehalten. Aber sie waren sehr wohl infiziert. Allerdings haben das angeborene Immunsystem und/oder IgA den Viren den Garaus gemacht, bevor sich Virenlasten und damit deutlichere Symptome entwickeln konnten – diese Menschen waren sozusagen nur kurzzeitig stärker “besiedelt”.

Genauso irreführend hält man nun nur die anderen 15 bis 20% für “immun” – in Wirklichkeit waren jedoch alle 100% immun in dem Sinne, dass sie selbständig mit ihrem vielschichtigen Immunsystem der Infektion Herr wurden. Dabei haben die 15 bis 20% keinesfalls eine höhere Immunität als die anderen. Ganz im Gegenteil: Sie brauchten offensichtlich länger für die Erregerabwehr, ließen zunächst höhere Virenlasten zu und zeigten regelmäßig Symptome, die bei den 80 bis 85% nur sehr mild oder gar nicht auftraten.

Mit Auftreten der nächsten “Infektions”runde würde sich das Spielchen wiederholen: Diejenigen mit der stärkeren natürlichen/mehrstufigen Immunität werden wieder schneller und symptomärmer mit den Viren fertig; die Anderen brauchen im Vergleich länger und werden “kranker” – nur brauchen sie nicht mehr ganz so lange wie in der “Infektions”runde zuvor und werden auch nicht ganz so krank wie damals, als sie noch keine Antikörper “griffbereit” hatten. Auf dem Siegerpodest der Immunität sähe es dann so aus:

  1. Erster Platz: Die 80 bis 85% mit der starken angeborenen oder mehrstufigen Immunität
  2. Zweiter Platz: Die 15 bis 20%, wenn sie Antikörper (IgG) nach durchlaufener Infektion haben
  3. Dritter Platz: Die 15 bis 20%, wenn sie noch keine Antikörper haben, also vor einer durchgemachten Infektion

Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob geimpfte Personen gesünder oder geschützter sind als Menschen, die ihre Antikörper auf naürlichem Weg erworben haben, beziehungsweise als Personen, deren Immunabwehr weitestgehend ohne IgG auskommt.

Zum einen gibt es keine echt Placebo-kontrollierten Vergleichsstudien für Impfstoffe. Zwar ist bei den Kontrollgruppen das Antigen (der Lebend- oder Toterreger) nicht in der verabreichten Substanz enthalten. Wohl aber die “üblichen”, potenziell krankmachenden Zusatzstoffe wie Aluminiumsalze oder Polysorbat 80. Davon verursachte Schäden werden daher in der Kontrollgruppe nicht weniger auftreten als in der Versuchsgruppe – und fallen dann bei der Zulassung unter den Tisch. Oder der Kontrollgruppe wird ein bereits zugelassener Impfstoff verabreicht, der aber wiederum eigene Zusatzstoffe enthält, deren Nebenwirkungen ebenfalls gegen die der Versuchsgruppe aufgerechnet werden. Bei einer Studie mit einem Vektor-DNA-Impfstoff gegen COVID-19 wird der Kontrollgruppe beispielsweise ein Meningokokken-Impfstoff mit seinen “Risiken und Nebenwirkungen” verabreicht (28,29).

Zum anderen ist die Dauer der Impfstudien von Pharmaherstellern zu kurz, um gerade die Spätfolgen der Zusatzstoffe erkennen beziehungsweise auch nur abschätzen zu können (30).

Schließlich sind bei Menschen grundsätzlich auch keine Challenge-Studien zulässig, bei denen Personen nach einer Impfung gegen einen Erreger bewusst dem natürlich umlaufenden Krankheitsverursacher ausgesetzt würden. Impfnebenwirkungen wie der ADE-Effekt der infektionsverstärkenden Antikörper (siehe oben), und eventuell andere bleiben somit bis zur Zulassung unerkannt (31).

Diesen Challenge-Studien soll hier auch nicht das Wort geredet werden, sondern lediglich auf die stark eingeschränkten und gegebenenfalls massiv verzerrten Ergebnisse von Impfstudien hingeweisen werden. Bei schnell mutierenden RNA-Viren wie den Influenza- und Coronaviren dürfte eine Challenge-Studie genau so wenig Sinn machen, wie die Impfung selbst – mangelnde Wirkung der Impfung beziehungsweise fehlende Aussagekraft der Studie aufgrund des Hinterherhinkens des Impfstoffes hinter der Virusmutation wären das Mindeste, was hier zu konstatieren ist.

“Profiteure der Angst”

Bemerkt jemand den Trick?

  1. Wegen 15 bis 20% mit schwacher Immunität sollen bei COVID-19 100%, also alle geimpft werden!
  2. Mit dem Impfen gibt man vor die Produktion von IgG bei möglichst 100% zu “stimulieren”, von denen jedoch 80 bis 85% das IgG gar nicht benötigen!

Die Pharmaindustrie hat hier die erstklassige Gelegenheit, ihre Impfstoffumsätze um ein Vielfaches über jegliches gesundheitsökonomisch optimale Maß hinaus zu steigern.

Bemerkt jemand den anderen Trick?

  1. 100% (alle!) brauchen demnächst womöglich “COVID-19-Immunitätsausweise” zu bestimmten Gelegenheiten, obwohl jeder wissen kann, der das wissen möchte, dass 80% bis 85% sowieso von vornherein immun sind.
  2. Ein nennenswertes epidemiologisches Risiko bestünde aber aufgrund der verbleibenden 15% bis 20%, wenn sie ungeimpft blieben, nicht. Schließlich herrscht ja schon “automatisch” Herdenimmunität zu 80% bis 85% dank angeborener Immunität, IgA und anderer Faktoren. Ein entsprechendes Virus würde sich also in der Bevölkerung von allein totlaufen. (So wie sich in jedem Jahr Influenzaviren- und Coronavirenwellen stets von selbst erledigt haben – tschüss R-Wert. Dem nur vorgeschobenen Epidemierisiko stehen aber stets Gefahren aus der Impfung gegenüber – Gesundheitsrisiken aus Wirkungsverstärkern, aus Konservierungsmitteln, aus “versehentlichen” Verunreinigungen wie Schwangerschaften verhindernden Antigenen und natürlich aus den verschiedenen, demnächst womöglich im weltweiten “Feldversuch” an Menschen erprobten Genmanipulationen, bei denen die “Versuchskaninchen” zur Brutstätten für Antigene gemacht werden sollen (32 bis 36).

Auch die diskutierten Immunitätsausweise bedeuten daher nur “Profite aus Angst” und grundlose Freiheitseinschränkungen. Mangels der vom Grundgesetz geforderten Verhältnismäßigkeit, bei der auch die Aspekte Erforderlichkeit und Angemessenheit betrachtet werden müssen, wären diese staatlichen Repressalien demnach wohl als von vornherein verfassungswidrig anzusehen (37).

Pest oder Cholera – warum nicht beides?

Die Erkenntnisse der vorangegangenen Überlegungen sollen hier einmal auf eine etwas andere Art zusammengefasst werden – in einer Gegenüberstellung der Manipulationsmöglichkeiten von PCR- (Sorry, Herr Drosten) und Antikörpertest:

Der Surrogattrick: Ein positiver PCR-Test soll eine “Infektion” anzeigen; ein positiver Antikörpertest Immunität signalisieren – beides ist falsch, da die jeweils hergestellten Beziehungen nur äußerst schwach korrelieren: Es gibt reichlich nicht infizierte PCR-Testpositive (38,39) und Immune ohne Antikörpernachweis. Die per Test gesuchten Größen sind nicht aussagekräftig.

Der Kausalitätstrick: Die bei der PCR-Methode gefundene Gensequenz soll ein Virus anzeigen, das die Infektionssymptome verursacht hat. Die nachgewiesenen Antikörper sollen der Grund für Immunität sein. Tatsächlich ist für Symptome aber eine Virenlast (sprich: eine toxische Menge von Erregern) erforderlich, nicht die Anwesenheit kleinster Mengen von viralem Erbgut. Genauso ist IgG (Immunglobulin Typ G) weder eine notwendige, noch eine hinreichende Bedingung für Immunität.

Der Diagnosetrick: Eine durch die PCR-Methode nachgewiesene Gensequenz soll zur Ursachenbestimmung einer Infektion ausreichen; der Nachweis von IgG soll der alleinige Parameter zur Bestimmung von Immunität sein. Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von “Quellen” für Atemwegsinfektionen (andere Coronaviren, Influenzaviren, Rhinoviren, Adenoviren und so weiter), so wie es auch unterschiedliche Verteidigungslinien der Immunität gibt (angeboren, IgA, IgM, B- und T-Zellen und so weiter). Auf diese wird in der Regel aber erst gar nicht getestet.

Als Unterfall dessen – der Spezifitätstrick: Durch einen von vornherein unspezifischen PCR-Test oder das Weglassen der zweiten, spezifischen Teststufe bei mehrteiligem PCR-Test werden zusätzliche Positivfälle auf SARS-CoV-2 suggeriert, die in Wirklichkeit auf andere Corona- oder weitere respiratorische Viren zurückzuführen sind (40). In umgekehrter Richtung kann man bei Antikörpertests manipulieren, indem man nach zu wenigen Varianten des IgG sucht, und andere Antikörper gegen andere Coronaviren, die ebenfalls zur Immunität gegen SARS-CoV-2 beitragen können, aus dem Testergebnis ausblendet.

Der Inversionstrick: Eine hohe PCR-Testpositivenquote gilt als schlechte Nachricht einer unerwünschten “Ausbreitung”; eine niedrige Antikörperprävalenz als Hiobsbotschaft in Sachen Immunität. In Wirklichkeit kann beides – bei nur wenigen symptomatischen Fällen – günstig sein, weil offensichtlich eine hohe (angeborene oder zum Beispiel IgA-)Immunität im Hintergrund besteht. Im Falle der PCR-Methode kann das auch schon mal einfach nur bedeuten, dass Schweine oder Hühner geschlachtet wurden (41).

Der Alternativlosigkeitstrick: (Tschuldigung, Frau Merkel!): Die PCR-Testzahlen müssen der offiziellen Meinung nach hochgetrieben werden; die Antikörperprävalenz ebenfalls. Tatsächlich ist jedoch nur relevant, wie viele Personen in welchem Zeitraum mit welcher Schwere krank werden. Zum einen bekommt man das bereits über GrippeWeb, das Influenza-Sentinel, Intensivbettenbelegungen und andere Verfahren weniger aufwändig heraus. Zum anderen kann man Infektionen durch freiwillige Isolation von Infizierten und einen menschenwürdigen Schutz von Risikopersonen stark verringern. PCR und Impfungen sind damit ganz überwiegend die unnötigen Ausgaben der einen und zugleich die Profite der anderen.

Der Repetitionstrick: PCR-Tests “müssen” in vielen Fällen wiederholt werden, um beim Testergebnis ganz sicher zu gehen. Die nach drei Monaten reduzierten oder gar verschwundenen Antikörper “müssen” per Impfung wieder “aufgefrischt” werden. In Wahrheit haben die Symptome beziehungsweise die Krankengeschichte zu entscheiden: Kranke und auch Risikopersonen isolieren beziehungsweise schützen sich selbst und tun dies eigenverantwortlich – wie bei jeder Grippe. Die Tests treffen keine auch annähernd zuverlässigen Aussagen zu Infektionen oder Immunabwehr. Das tun diese auch dann nicht, wenn sie x Mal hintereinander angewendet werden (42,43).

Merksatz: Menschen sind keine “Impfversager”. Aber manche Narrative sind Rohrkrepierer.

Ein kleiner Bonus fürs Bis-hierher-Lesen

Für die Gesundheit des Einzelnen spielen PCR-Testergebnisse, gut gefüllte Impfpässe und Antikörperspiegel keine Rolle; sondern nur sein Immunsystem als Ganzes, und da helfen:

  • guter, erholsamer, störungsfreier Schlaf (schließt zum Beispiel Alkohol vor dem Schlafengehen aus)
  • gesunde, ausgewogene, rohkost- und vitaminreiche sowie vollwertige Ernährung (also schon einmal keine vielfach gespritzten Ernten von ausgemergelten Böden)
  • Bewegung, Sport, Gymnastik in vernünftiger Intensität und in konsequenter Regelmäßigkeit (dabei bitte keine Überlastung provozieren oder das Ganze in “Freizeitstress” ausarten lassen)
  • Sonne (respektiver frischer Luft), Haut und das eine davon auf dem anderen (doch nicht zuviel von dem oberen; vielmehr vom Sonnenbrand immer einen respektvollen Sicherheitsabstand halten)
  • Ausgleich, innere Balance, Nähe zur Natur (demnach den Wald ohne Mund-Nase-Bedeckung betreten wie auch Verzicht auf die hypnotische Wirkung von COVID-19-Dashboards)

Bleiben Sie verdammt aufmerksam, liebe Leser …


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Rechte des Autors (Oliver Märtens) bleiben davon unberührt. Letzte Bearbeitung: 4. August 2020.

(1) 21.07.2020; ORF; Laut Antikörpertest hohe Durchseuchungsrate in Neu Delhi; https://orf.at/stories/3174447/

(2) 14.05.2020; kma Online, dpa; Spahn hält an Immunitätsausweis fest; https://www.kma-online.de/aktuelles/politik/detail/spahn-haelt-an-immunitaetsausweis-fest-a-43275

(3) 29.04.2020; NetDoktor; Karlheinz Zeilberger, Sabine Schrör; Impftiter – Wie immun sind Sie?; https://www.netdoktor.de/impfungen/impftiter-wie-immun-sind-sie/

(4) 14.05.2020; Merkur; Juliane Gutmann; “Sie sind immun, vergessen Sie die Corona-Krise, Sie sind raus”: Mediziner fällen Urteil über Antikörper-Schnelltests; https://www.merkur.de/leben/gesundheit/coronavirus-antikoerper-schnelltests-nutzen-kosten-einschaetzung-wissenschaftlern-zr-13647062.html

(5) 25.06.2020; Mondialisation.ca; Pascal Sacré; Le jeu des tests: une brique de plus dans la désinformation COVID-19; https://www.mondialisation.ca/le-jeu-des-tests-une-brique-de-plus-dans-la-desinformation-covid-19/5646879; ins Englische übersetzt: 09.07.2020; GlobalResearch; https://www.globalresearch.ca/another-brick-covid-19-disinformation-game-plan/5717040

(6) 18.05.2020; ARD-Tagesschau; Klaus Hempel; Eilanträge gegen Impfpflicht abgewiesen; https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-eilantraege-101.html

(7) 10.10.2020; Antikörper; https://flexikon.doccheck.com/de/Antik%C3%B6rper

(8) Ralf Kirkamm; Coronavirus CoV-2-Antikörper IgM und IgG; https://www.dr-kirkamm.de/labortest/coronavirus-cov-2-antikoerper-igmigg/profil; abgerufen: 30.07.2020

(9) 23.03.2020; NDR; Coronavirus-Test: Wie wird Sars-CoV-2 nachgewiesen?; https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Coronavirus-Test-Wie-wird-Sars-CoV-2-nachgewiesen,coronavirus712.html

(10) 21.07.2020; ntv; Immunität nach Covid-19, Antikörper auch sechs Monate nach Infektion; https://www.n-tv.de/wissen/Antikoerper-auch-sechs-Monate-nach-Infektion-article21923518.html

(11) 08.07.2013; aerzteblatt.de; Ein Pro und Contra zur Impfpflicht; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55073/Ein-Pro-und-Contra-zur-Impfpflicht

(12) 17.07.2020; STAT; John P.A. Ioannidis; A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data; https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data/

(13) 19.06.2020; Peds Ansichten; Fred Mahnhold; Zwei plus zwei ergibt vier – immer und überall?; https://peds-ansichten.com/2020/06/coronavirus-influenza-rki-makroskop-kritik/

(14) 21.06.2020; multipolar; Oliver Märtens; Das Schweigen der Viren; https://multipolar-magazin.de/artikel/das-schweigen-der-viren

(15) 16.04.2020; Revue Mèdical Suisse; F. Negro; Anticorps facilitants et pathogénèse du COVID19; https://www.revmed.ch/covid-19/Anticorps-facilitants-et-pathogenese-du-COVID-19

(16) 01.12.2017; Rubikon; Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein; Das trügerische AIDS-Erbe von Rock Hudson; https://www.rubikon.news/artikel/das-trugerische-aids-erbe-von-rock-hudson

(17) 08.04.2020; IQWiG; Das angeborene und das erworbene Immunsystem; https://www.gesundheitsinformation.de/das-angeborene-und-das-erworbene-immunsystem.2255.de.html

(18) 14.11.2019; KBV; Impfpflicht gegen Masern ab 1. März 2020; https://www.kbv.de/html/1150_43061.php

(19) 01.03.2012; ScienceDaily; Antibodies are not required for immunity against some viruses; https://www.sciencedaily.com/releases/2012/03/120301143426.htm

(20) 28.04.2020; watson; Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte; https://www.watson.de/leben/gesundes%20leben/324026684-virologe-drosten-warum-erkaeltung-gegen-corona-immun-machen-koennte

(21) 26.03.2015; US National Library of Medicine; Sadia Saeed, Jessica Quintin, Hindrik H.D. Kerstens und weitere; Epigenetic programming during monocyte to macrophage differentiation and trained innate immunity; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4242194/

(22) 16.04.2020; statistica; Cumulative number of coronavirus-positive (COVID-19) patients confirmed on Diamond Princess cruise ship docked in Japan as of April 16, 2020; https://www.statista.com/statistics/1099517/japan-coronavirus-patients-diamond-princess/

(23) 02.06.2020; medRxiv; Hendrik Streeck, Bianca Schulte, Beate Kuemmerer und weitere; Infection fatality rate of SARS-CoV-2 infection in a German community with a super-spreading event; https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.04.20090076v2

(24) 07.06.2020; The Guardian; Laura Spinney; Are we underestimating how many people are resistant to Covid-19?; https://www.theguardian.com/world/2020/jun/07/immunological-dark-matter-does-it-exist-coronavirus-population-immunity

(25) 22.04.2020; medRxiv; Julian Braun, Lucie Loyal, Marco Frentsch und weitere; Presence of SARS-CoV-2 reactive T cells in COVID-19 patients and healthy donors; https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.20061440v1

(26) 14.05.2020; Cell; Alba Grifoni, Daniela Weiskopf, Sydney I. Ramirez und weitere; Targets of T Cell Responses to SARS-CoV-2 Coronavirus in Humans with COVID-19 Disease and Unexposed Individuals; https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(20)30610-3

(27) 29.06.2020; MedicalXpress; Paul W. Franks, Joacim Rocklöv; Coronavirus: could it be burning out after 20% of a population is infected?; https://medicalxpress.com/news/2020-06-coronavirus-population-infected.html

(28) 19.02.2008; Paul Ehrlicher-Institut; Fragen zur Klinischen Prüfung und zur Zulassung; http://www.pei.de/cln_115/nn_992504/DE/infos/fachkreise/impf-fach/hpv/studien.html; Originalquelle nicht mehr verfügbar, Sicherung in WaybackMachine: https://web.archive.org/web/20081225090224/http://www.pei.de/cln_115/nn_992504/DE/infos/fachkreise/impf-fach/hpv/studien.html

(29) 20.07.2020; The Lancet; Pedro M. Folegatti, Katje J. Ewer, Parvinder K. Aley und weitere; Safety and immunogenicity of the ChAdOx1 nCoV-19 vaccine against SARS-CoV-2: a preliminary report of a phase 1/2, single-blind, randomised controlled trial; https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31604-4/fulltext

(30) 2009; Christopher A. Shaw, Michael S. Petrik; Aluminiumhydroxid-Injektionen fuhren zu motorischen Störungen und Abbau von motorischen Neuronen; https://tsg-referendum.ch/wp-content/uploads/Studie-beweist-Gefaehrlichkeit-von-Aluminium-in-Impfstoffen-Professor-Chris-Shaw-2009.pdf

(31) 09.05.2020; Express; Riskante Doktorspiele: Was bringen sogenannte Sars-CoV-Challenge Studien?; https://www.express.de/news/panorama/riskante-doktorspiele-was-bringen-sogenannte-sars-cov-2-challenge-studien–36671672

(32) 15.05.2020; RKI; Erläuterung der Schätzung der zeitlich variierenden Reproduktionszahl R; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/R-Wert-Erlaeuterung.pdf?__blob=publicationFile

(33) 16.07.2020; Rubikon; Die Geheimwaffe der Pharmariesen; https://www.rubikon.news/artikel/die-geheimwaffe-der-pharmariesen

(34) 10.06.2020; Rubikon; Simone Hörrlein; Die Gen-Pfuscher; https://www.rubikon.news/artikel/die-gen-pfuscher

(35) 06.11.2014; LIFESITE; Steve Weatherbe; ‘A mass sterilization exercise’: Kenyan doctors find anti-fertility agent in UN tetanus vaccine; https://www.lifesitenews.com/news/a-mass-sterilization-exercise-kenyan-doctors-find-anti-fertility-agent-in-u

(36) 12.06.2020; Wolfgang Wodarg; Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge; https://www.wodarg.com/impfen/

(37) 13.10.2019; Ärzte für individuelle Impfentscheidung; Verfassungsrechtliches Gutachten: Geplantes “Masernschutzgesetz” ist verfassungswidrig; https://individuelle-impfentscheidung.de/impfpflicht/verfassungsgutachten-ver%C3%B6ffentlicht-das-masernschutzgesetz-w%C3%A4re-verfassungswidrig.html

(38) 15.07.2020; WELT; Isoliert, auf hoher See – plötzlich ist die Crew corona-positiv; https://www.welt.de/vermischtes/article211610551/Corona-Infektionen-auf-hoher-See-geben-Behoerden-Raetsel-auf.html

(39) 12.06.2020; Ärzteblatt; Ralf Schlenger; PCT-Tests auf SARS-CoV-2: Ergebnisse richtig interpretieren; https://www.aerzteblatt.de/archiv/214370/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Ergebnisse-richtig-interpretieren

(40) 23.06.2020; “Vierzehnmal in Folge fielen die Tests auf das Coronavirus bei Menschen aus dem Vogelsbergkreis positiv aus – vierzehnmal stellte sich dieses Ergebnis bei einer zweiten Untersuchung durch ein anderes Labor als falsch heraus. Das berichtet der Landkreis am Dienstag. Alle Betroffenen hätten demnach einen ersten Abstrich im Testcenter der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Alsfeld nehmen lassen. Landrat Manfred Görig und Gesundheitsdezernent Jens Mischak forderten die KV deshalb auf, das Testlabor zu wechseln. Die falschen Ergebnisse führen sie darauf zurück, dass in dem beauftragten Labor in Mainz nur auf ein Gen des Virus getestet werde und nicht auf mindestens zwei. “Positive Test-Ergebnisse ziehen ganz erhebliche Konsequenzen in beruflicher, betreuungs-technischer und nicht zuletzt auch finanzieller Hinsicht für die Betroffenen nach sich”, so Mischak . Es könne kein Dauerzustand sein, dass sich Betroffene doppelt testen lassen müssten.“; https://www.hessenschau.de/panorama/coronavirus–vogelsberg-reihenweise-falsche-test-ergebnisse–aus-fuer-deutsche-sunexpress–35-neuinfektionen-,corona-hessen-ticker-314.html

(41) 10.07.2020; multipolar; Dirk Gintzel; Einige Fragen zum “Corona-Ausbruch” im Kreis Gütersloh; https://multipolar-magazin.de/artikel/corona-in-gutersloh

(42) 14.07.2020; RKI; Hinweise zur Testung auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html;jsessionid=85A50826576F336A59D811739ECDA33F.internet092#doc13490982bodyText5

(43) 20.06.2020; rtbr.be; Coronavirus: les anticorps ne resteraient que deux à trois mois dans le sang; https://www.rtbf.be/info/societe/detail_coronavirus-les-anticorps-ne-resteraient-que-deux-a-trois-mois-dans-le-sang?id=10526491&utm_source=rtbfinfo&utm_campaign=social_share&utm_medium=fb_share

(Titelbild) DNA, Blut, Zelle, Immunsystem; Gert Altmann (Pixabay); 13.07.2019; https://pixabay.com/de/illustrations/dna-abstrakt-blut-mikroskopisch-4334173/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 1

62 Gedanken zu „Antikörper oder Anti-Aufklärung?“
  1. »Kann mal bitte jemand Herrn Wieler den Schweiß von der Stirn tupfen?«

    Nö. Der soll schwitzen, bis er Gummistiefel braucht.
    Der ist ohnehin der Typ, der — wenn sich das Blatt wenden sollte — um Gnade winselt.
    Laßt den bloß in seinem eigenen Angstschweiß ersaufen. Nett war gestern. Nett ist ausverkauft.

  2. Sehr vielen Dank für diesen informativen Artikel. Ich selbst habe mich mit dem Thema “Antikörper-Tests” noch nicht auseinander gesetzt. Der Artikel ist ein super Einstieg.

    Was erfahren wir aufs Neue: man will uns einreden, Gesundheit wäre nichts erfahr- und spürbares, sondern messbares. Und Krankheit wäre nicht ein normales Lebensrisiko sondern ausrottbar. Das zielt im Endeffekt zum Transhumanismus der ja sogar sich zu der Hybris versteigert, den Tod überwinden zu wollen.

    Wenn wir freie, selbst über uns entscheidende Menschen bleiben wollen, müssen wir diesen Tendenzen einen Riegel vorschieben. Es ist ja jedem unbenommen, solche Ziele anzustreben – so lange er nicht damit die Rechte andere Menschen tangiert. Aber Eliten, die dieses Denken zwangsweise in die Realität jedes Menschen umsetzten wollen sind von jedem frei denkenden Menschen aufs Schärfste zu bekämpfen.

  3. Hallo,
    ich sehe dabei eigentlich nur das Problem diesen Sachverhalt der Bevölkerung nahezubringen und sich dann auch noch damit auseinander zusetzen.
    Da die Angst- und Panikmaschinerie immer weiter hochgehalten wird, ist die Mehrheit leider nicht in der Lage darüber nachzudenken. Die Angst blockiert.
    Die meisten wissen das die Regierungen uns nicht nur positiv gegenüber stehen und es gibt genug Beispiele die das zeigen. Aber dadurch das die Angst vorherrscht, wird sich die Frage warum es diesmal anders sein sollte (https://www.nutze-deinen-kopf.de/warum-sollte-es-jetzt-anders-sein/), warum die Regierungen gerade jetzt nur unsere Gesundheit im Blick haben, nicht gestellt.

    Die Hauptmedien manipulieren bei so offentlichen Sachen wie bei der Teilnehmerzahl der Kundgebung in Berlin, wo man zehn-/hundertausende Teilnehmer verschwinden lässt. Wie soll man dann die in diesem Beitrag genannten Sachverhalte der breiten Bevölkerung bekannt machen?
    Gruß
    Norbert

  4. Im Laufe der Zeit werden wir noch alle zu kleinen Medizinern, Virologen, Epidemiologen usw. Wie schon mal geschrieben bin ich diesbezüglich skeptisch, weil wir die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen genau für den Zweck der Arbeitsteilung »erfunden« haben. Was ich aber im Umkehrschluss schon erwarte, ist, dass wir, egal wie wir uns auch mühen, nie und nimmer dahin kommen, einem echten Wissenschaftler (m/w/d) auf seinem jeweiligen Fachgebiet das Wasser zu reichen. Aber genau diese Erwartungshaltung meinerseits wird regelmäßig enttäuscht, wenn ich mir die Spitze der Wissenschaftsorganisationen angucke. Jedenfalls kriege ich es nicht in den Kopf, wie man solch einen Stuss reden kann, wenn man die Wunder unserer Immunabwehr so weit verstanden hat, wie wir es nun tun.

    Noch etwas anderes: Könnten wir die unzulässige Interpretation des PCR-Tests und Antikörpertests nicht ausnutzen? Wenn alle, bei denen der PCR-Test positiv ausfällt, auch infiziert ist und alle Infizierten entweder sterben oder Antikörper entwickeln, müsste das doch leicht nachvollzogen werden können. Man müsste doch einfach nur 1000 Gesundete auf Antikörper testen. Diese Tests sollten dann doch überwiegend anschlagen. Wenn nicht, wäre offensichtlich, dass an diesem Spielzeugmodell, das uns der Tierarzt jeden Tag von seiner Kanzel predigt, etwas nicht stimmen kann.

    1. »Im Laufe der Zeit werden wir noch alle zu kleinen Medizinern, Virologen, Epidemiologen usw. Wie schon mal geschrieben bin ich diesbezüglich skeptisch, weil wir die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen genau für den Zweck der Arbeitsteilung »erfunden« haben.«

      Wieso sollten wir verschiedene Disziplinen zur Arbeitsteilung erfunden haben? Das halte ich für eine falsche These. Meiner Meinung nach haben die verschiedenen Disziplinen sich über die Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte von alleine herausgebildet (und übrigens nicht nur in der Wissenschaft). Und bestimmt nicht aus dem Grund, weil wer für eine begabt, für die andere zu dämlich ist.

      Haben Sie, Ruben, noch nie von Menschen gehört, die zwei Berufe ausüben (sei es nach- oder hintereinander), neben ihrem Beruf noch ein komplett anderes Hobby haben oder einfach vielfach begabt sind?

      Ist Oliver Märtens Ihrer Meinung nach nicht befähigt, sich über medizinische bzw. virologische und epidemiologische Geschehnisse, Zahlen und Grundlagen zu belesen und darüber zu berichten? Warum nicht? So etwas mag nicht jedem oder jeder gegeben sein, aber es gibt durchaus Menschen, die das können.

      Auch wenn Sie die Wissenschaft da auf ein anderes Level heben (was ich nicht tue, weil ich den von Ihnen postulierten Unterschied in dieser Form nicht anerkenne), kann ich aus Erfahrung sagen, daß ich für meinen Teil als entsprechend begabter Mensch manchem Handwerker durchaus das Wasser reichen kann, auch ohne Ausbildung.

      Und es gibt Menschen, die sich in einem Rechtsstreit privat Kenntnisse angeeignet haben, mit denen sie jeden Rechtsanwalt dumm dastehen lassen können, einfach weil es diesen Menschen wichtig war, und sie also gezwungen waren, die Arbeit alleine zu machen. Bloß weil dieses Studium nicht an der Uni stattgefunden hat, ist das Ergebnis also minderwertig?

      Nein, dieser Ihrer These kann und mag ich nicht folgen.

      Ganz im Gegenteil entwickeln sich ja gerade unser Ausbildungsmarkt und unsere Studiengänge hin zu einer immer irreren Fachidiotie. Statt Studium generale mit einer Schwerpunktsetzung kann, nein: muß man jetzt jeden Schwerpunkt als eigenes Fach studieren. Total beknackt, wenn Sie mich fragen. Vor allem, weil es auf dem Arbeitsmarkt extrem schwierig wird, diese Leute irgendwo hin zu vermitteln, wenn sie nicht in genau diesem einen Fach etwas finden.

      Und beim Abitur hat es sich ja über die Jahrzehnte auch so entwickelt: ging der Jahrgang meiner Eltern noch als kompletter Klassenverband mit allen Fächern ins Abitur, gab es bei mir schon Grund- und Leistungskurse, und das war ja auch mit einer der Gründe, daß sich irgendwann die Unis beschwert haben, daß es an Grundlagenkenntnissen fehlte. Wer Mathe abwählen konnte und mit Religion und Sport Abi machte, durfte dennoch alles studieren.

      Das hat man dann tatsächlich geändert, und daß es nichts gefruchtet hat, liegt auch nur daran, daß mittlerweile das Abitur nichts mehr wert ist und den Leuten hinterhergeworfen wird. Aber zumindest dieses Problem hatte man vorher noch erkannt.

      »Was ich aber im Umkehrschluss schon erwarte, ist, dass wir, egal wie wir uns auch mühen, nie und nimmer dahin kommen, einem echten Wissenschaftler (m/w/d) auf seinem jeweiligen Fachgebiet das Wasser zu reichen.«

      Das ist (ebenfalls) Unsinn. Ein begabter Mensch kann einem ggf. nur halbbegabten Wissenschaftler immer das Wasser reichen, wenn er sich in die Materie einarbeitet.

      Wissen Sie was? In den meisten Berufen wird auch nur mit Wasser gekocht. Ich glaube, Sie stellen sich vor, daß sei alles Hexenwerk. Ist aber nicht so.


      Diesen, Ihren Kommentar, Helene, möchte ich ganz dick unterstreichen, Danke!
      Herzlich, Ped

      1. Volle Zustimmung, Helene.

        Es ist einer der Tricks der Herrschaft, alles zu Zersplittern und dem Volk einzureden, dass es zu dumm wäre um zu verstehen.

        Selbstermächtigung ist, den eigenen Kopf zum EIGENEN Denken einzusetzen, sich etwas zuzutrauen, zu lernen, dazu gehört auch Wichtiges von Unwichtigem zu trennen oder abzuschätzen, anhand welcher Faktoren man zu aussagekräftigen Ergebnissen kommt.

        Früher, zu Zeiten der Rechenschieber, haben die Ingenieure noch Überschlagsrechnungen gekonnt. Damit ist man aufgrund von groben Annahmen und durch weglassen von Details zu annähernd richtigen Ergebnissen gekommen. Die genauen Kommastellen hat dann der Rechenschieber geliefert. Auf diese Art wurden Jahrhundert-Bauwerke errichtet (sogar schon ohne Rechenschieber).

        Natürlich kann nicht jeder alles können. Das braucht es aber auch nicht. Jeder hat ein paar Spezialgebiete, und das ist okay. Aber was fast jeder kann ist anhand von bestimmten Merkmalen die Überlegungen anderer einzuschätzen. Dazu muss man nicht die Materie völlig durchdringen, wie man uns gerne einredet.

        Die Rede “überlasst das mal den Fachleuten” ist Herrschafts-Rede. Denn dieselben Herrschaften bestimmen ja auch, wer diese “Fachleute” sein müssen.

        Wer die Kant’sche Aufklärung zurücksetzen will hat in der heutigen Zeit eigentlich nichts verloren sondern wäre im Mittelalter besser aufgehoben.

        SAPERE AUDE!

      2. @ Helene

        Ich schätze die Artikel von Oliver Märtens sehr und bin froh, dass er seine Erkenntnisse so gut aufbereitet, dass unsereins sie leicht nachvollziehen kann.

        Was ich sagen will, ist, dass wir uns bei allem Bemühen immer der Tatsache bewusst sein müssen, dass wir auf diese Weise nie über den Stoff des ersten oder maximal des zweiten Semesters des entsprechenden Studiengangs hinauskommen werden. Das finde ich auch gar nicht weiter schlimm. Dafür haben wir ja die verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen geschaffen.

        Ich verstehe unser Bemühen eher so, dass wir uns soweit in die Materie einarbeiten, dass wir die Argumente, die auf Expertenebene ausgetauscht werden einigermaßen einordnen können. Vor allem geht es aber darum, dass wir uns eine Meinung darüber bilden können, ob die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis eingehalten werden. Das tun sie derzeit bei allem was mit Corona zu tun hat, sicher nicht!

        Kennen Sie die Lerntaxonomie von Benjamin Bloom? In Anlehnung daran, stelle ich in meinen Workshops immer die folgende Pyramide vor: Kennen, Verstehen, Anwenden, Analysieren, Bewerten und Erschaffen (jeweils nochmal mit einem Dutzend Verben, die den Begriff weiter konkretisieren). In jedem neuen Gebiet arbeitet man sich von unten nach oben vor. In den allermeisten Gebieten bleibt man auf einer niedrigen Stufe stehen. Jeder Mensch kann nur eine begrenzte Anzahl von Stufen in einer begrenzten Anzahl von Gebieten erklimmen.

        Ich selbst habe in Physik promoviert. Gegenstand meiner Promotion war ein kleines Detail in einem internationalen Beschleunigerexperiment. Dieses Experiment wurde von rund tausend Wissenschaftler aus der ganzen Welt geplant, aufgebaut, betrieben und ausgewertet. Schon in dieser Kollaboration gab es fast so viele Spezialisierungen wie beteiligte Wissenschaftler. Sich auf den Standpunkt zu stellen, dass jeder prinzipiell alles können sollte, würde bedeuten, dass wir als Menschheit solche Beschleunigerexperimente nicht mehr durchführen könnten.

        Nun ist Physik sicher nochmal eine andere Nummer als Medizin oder die Sozialwissenschaften. In der Physik beschäftigt man sich mit den Naturgesetzen, in der Medizin mit dem Menschen und in den Sozialwissenschaften um von uns Menschen geschaffene Systeme. Ich will es mal so sagen, ein juristisches Gesetz, das keiner versteht ist abzulehnen. Ein physikalisches Gesetz, das keiner versteht ist trotzdem anzuerkennen. Trotzdem muss doch klar sein, dass wir ohne entsprechendes Studium nicht dahin kommen werden, den etablierten Wissenschaftlern gar noch aller beteiligten Disziplinen das Wasser reichen zu können.

        1. @Ruben

          Was ich sagen will, ist, dass wir uns bei allem Bemühen immer der Tatsache bewusst sein müssen, dass wir auf diese Weise nie über den Stoff des ersten oder maximal des zweiten Semesters des entsprechenden Studiengangs hinauskommen werden.

          Der Stoff eines naturwissenschaftlichen Studiums ist leider relativ irrelevant für politische Entscheidungen. Naturwissenschaftler behandeln schlicht gesellschaftliche Auswirkungen von Technik idR nicht. Insofern gesehen besitzen die darin auch keine Expertise.
          Schönes Beispiel dazu: Elektrosmog.
          Welcher Naturwissenschaftler kann dir zu dem Thema wirklich zuverlässige Infos liefern?
          Ein tolles Physik-Studium (plus Promotion) hilft dir da auch nicht weiter.

          Im Kern geht es bei politischen Entscheidungen überhaupt nicht so sehr um formale Qualifkationen. Es geht letztlich um solides Arbeiten am Thema. Gerade auch um Seriosität und damit Abstand zur Korruption. Der tollste Wissenschaftler nützt uns nix, wenn der korrupt ist.

          Deshalb ist bspw auch ein Wirrologe Doofsten so schädlich für die ganze Diskussion rund um Corona. Sämtliche Prognosen dieses Typen haben sich als falsch herausgestellt. Der Mann kann offensichtlich nichts. Seine ganzen angehäuften Titel sind wertlos.
          Sogar meine Wenigkeit, und ich hab keine Ahnung von Virologie, konnte zuverlässig die ausbleibende zweite Welle vorhersagen. Und das nur aufgrund der Informationen, die man von Wodarg und Bhakdi frei Haus geliefert bekommen hat.
          Neben einer formellen Qualifikation benötigt man also offensichtlich auch noch irgendein Talent zur Auswertung von Informationen. Doofsten hat das nicht. Oder der Mann ist einfach nur korrupt.

          => Wissenschaftsgläubigkeit führt in die Irre. Wissenschaftler arbeiten im Rahmen von struktureller Gewalt und sind damit korruptionsanfällig.

          1. Eine ziemliche Dichte von Herabwürdigungen! Ist Ihnen bewusst, dass sie gerade den beiden von Ihnen zitierten Wissenschaftlern einen kräftigen Tritt in den Allerwertesten verpasst haben? Merkwürdig nur, dass sie sich gleichzeitig auf sie berufen.

          2. @Ruben

            Ist Ihnen bewusst, dass sie gerade den beiden von Ihnen zitierten Wissenschaftlern einen kräftigen Tritt in den Allerwertesten verpasst haben?

            Nein, das habe ich gerade nicht. Ich habe weiter oben relativ deutlich beschrieben, dass es solche und solche gibt. Und “die Anständigen” sind übrigens (wie überall) in der Minderheit.
            Oder deutlicher: “Die Wissenschaft” gibt es nicht.
            Der Wissenschaftsbetrieb ist keine heile Welt. Wir haben es dort auch mit exzessiver Korruption zu tun. s.dazu Wirrologie, Karrierepromotionen, Ghost-Writer, Gefälligkeitsgutachen et cetera
            Auch der Wissenschaftsbetrieb steht in Abhängigkeit zur “strukturellen Gewalt”.
            Eine Seligsprechung dieser Insititution ist nichts weiter als naiver Aberglaube und der hat übrigens mit Wissenschaftlichkeit auch nichts zu tun.

          3. @ Horst
            Was ist denn heute bloß los? Auch Sie unterstellen mir Aussagen, die ich gar nicht gemacht habe und machen diese dann nieder. Ich habe schon oft beklagt, dass im Wissenschaftsbetrieb einiges schief läuft, auch hier im Forum. Okay, das müssen Sie nicht wissen. Wenn Sie meinen Kommentar lesen, finden Sie auch dort einen deutlichen Hinweis auf meine Kritik am real existierenden Wissenschaftsbetrieb. Die Aussagen in meinem letzten Kommentar sind im übrigen völlig unabhängig von etwaiger Kritik am Wissenschaftsbetrieb.


            Lieber Ruben, ich will mich jetzt nicht in die Diskussion einmischen, habe aber eine sehr ähnliche Wahrnehmung zu Deinen Aussagen gehabt wie Helene und Horst.
            Herzlich, Ped

          4. @Ruben
            Sie sind überhaupt nicht selbst angegangen worden. Angegangen wurde ihr Narrativ von der seriösen Wissenschaft, die für uns Laien angeblich nicht mehr erfassbar ist. Und vor der wir uns doch gefälligst unterzuordnen hätten. Ich hab das jetzt Mal sehr salopp zusammengefasst.
            Zumindest wurde ihr Satz von mir so interpretiert:

            Was ich aber im Umkehrschluss schon erwarte, ist, dass wir, egal wie wir uns auch mühen, nie und nimmer dahin kommen, einem echten Wissenschaftler (m/w/d) auf seinem jeweiligen Fachgebiet das Wasser zu reichen.

            Und genau darin besteht eben ein zentraler Irrtum. Nur weil wir alle Laien sind, heißt das noch lange nicht, dass wir auf jeden Wissenschaftsbetrüger hereinfallen müssen.
            Ich bin zumindest nicht auf solche Scharlatane wie MaiFailedLab und Lescherlich reingefallen. UND, ich habe keine Ahnung von den damals von diesen Leuten angesprochenen Themen. Ich hätte diesen Leuten eigentlich vertrauen müssen.
            Aber, mit etwas Menschenkenntnis kann man oft im Laufe der Zeit die faulen Äpfel erkennen. Ab und zu zählt halt auch etwas anderes als Fachkompetenz und blindes Vertrauen.
            Übrigens, schauen sie sich die yt-Beiträge dieser Knallfrösche zum Corona-Thema heute noch mal an. Sie werden erstaunt sein. Und ich denke, dass ihr Vertrauen in Naturwissenschaftler dann spätestens auch passé sein wird.

        2. @Ruben

          folgende Pyramide […]: Kennen, Verstehen, Anwenden, Analysieren, Bewerten und Erschaffen (jeweils nochmal mit einem Dutzend Verben, die den Begriff weiter konkretisieren).

          Sorry, wenn ich das schon höre, sehe ich mindestens mal rot. Wenn das Ihre hochgelobte Wissenschaft ist, dann ist da was falsch gelaufen.

          Ist es wahrscheinlich ohnehin, sonst gäbe es den Begriff des Elfenbeinturms nicht. Eine (damals an der Uni forschende) Freundin, die mir öfters Texte zum Gegenlesen gibt, sagte mal, sie sei wirklich froh, daß ich immer vom Außenstandpunkt was dazu sagen würde. Unifern, bodenständig, mit dem echten Leben in Kontakt. Sollte man nicht vergessen. Sonst hat man irgendwann eine Wissenschaft, die sich lediglich und ausschließlich um sich selber dreht.

          Und außerdem: kann es sein, daß Wissenschaft für Sie nur bestimmte Naturwissenschaften sind? Finden Sie das nicht etwas… komisch? Und zu Ihrem letzten Satz habe ich schon alles notwendige gesagt und bleibe dabei. Damit mache ich übrigens Ihre Wissenschaft nicht schlecht, sondern stelle sie nur in einen anderen Kontext.

          1. @ Helene

            Gleich zu Anfang eine pure Anmaßung meiner Person gegenüber. Was folgt sind Annahmen über mich, die zwar Ihrer Vorstellung entspringen mögen, so aber gewiss nicht auf mich zutreffen, um sie alsbald niederzumachen. Das ist eigentlich nicht der Stil, den wir hier pflegen.

          2. @Ruben

            Ich habe mir gar nichts angemaßt, sondern nur — wie bereits von anderer Seite erwähnt — Ihre Aussagen kritisiert, und dabei bin ich in keinster Weise persönlich geworden.

            Sie hingegen gehören so ein bißchen zur Kategorie der Menschen, die gerne austeilen und ungerne einstecken. Ja, das ist jetzt persönlich. Aber denken Sie mal ruhig drüber nach, bevor Sie gleich zurückschlagen. Denn wenn Sie wertschätzend kommentieren, dann wird man es Ihnen gegenüber sicherlich auch tun.

        3. Herr Ruben, was Sie nicht verstehen wollen:

          ich muss eine Brücke nicht konstruieren und bauen können um festzustellen, wenn sie morsch ist und vielleicht bald einbricht.

          Man kann Studien auch beurteilen, ohne das Fachgebiet erschöpfend zu kennen. Es gibt über reine Fachkenntnis hinausgehende Methoden der Beurteilung. Eine der einfachsten ist das Auffinden von Logik-Fehlern.

          Wenn jemand behauptet, “der Butler war nicht der Mörder, also muss es der Gärtner gewesen sein”, so kann ich ohne kriminalistische Kenntnis und ohne vollständige Kenntnis des Falles sehen, dass dahinter ein Vor-Urteil steckt:
          “nur der Butler und der Gärtner kommen als Mörder in Frage”.
          Wenn ich nun Details im Fall finden kann, die dieses Vorurteil zerstört (es hatten auch andere Gelegenheit), so muss ich weder den Fall vollständig kennen, noch kriminalistisch geschult sein, um die gemacht Aussage widerlegen zu können.

          Genauso gehen wir mit den Corona-Hysterie-Aussagen um: wir finden die Widersprüche, Fehler, Vorurteile, Ausblendungen, Lügen, Unlogik, …

          Beispiel:
          — wir hätten eine schreckliche Pandemie – aber wo ist die apokalyptische Übersterblichkeit?
          — wir hätten ein unglaublich ansteckendes Virus (viel ansteckender als andere) – aber wo sind die massig vielen Kranken?
          — wir sehen eine weltweite, unglaublich hohe Testaktivität – aber warum nur auf ein Virus? Alles andere, worauf man nicht testet, geht doch dabei unter.

          SAPERE AUDE!

          Es ist ja schön, dass Sie sich hier als Kritiker der Kritiker versuchen – nur überzeugen Sie (mich) nicht.

        4. Fürs Leben brauche ich kein Expertenwissen, ich muß nur möglichst überall halbwegs sachkundig sein. Nachkommastellen sind mir schnurz, solange sie mir nichts sagen. Aber es gibt eben solche, die nicht unwichtig sind. Darauf kommt es an.
          Wenn der Anteil des Spurengases CO2 in der Atmosphäre 0,04 % beträgt, dann hat das Gewicht. Dann kann mir niemand weismachen, das dieses Gas, das absolute Voraussetzung allen Lebens auf der Erde ist, klimaschädlich sein soll, egal wie hoch der Anteil ist.
          Warmzeiten sind gute Zeiten. Die Wikinger konnten sich auf Grönland 500 Jahre mit Ackerbau und Viehzucht (!) halten. Nur die Kombination ist möglich.

          Wir brauchen selbstverständlich Spezialisten, aber keine Fachidioten, die in ihrem Fach nur weiter als drei zählen können.

      3. ja, Sie thematisieren hier den Unterschied, oder besser dem Auseinanderdriften von Bildung und Ausbildung. (um intellektuelle Sklaven zu produzieren) Ich bin immer wieder entsetzt, wie unfähig scheinbar intelligente Menschen sind, eins und eins zusammenzuzählen. Wir hatten und haben das beim Krieg gegen Sy, beim Klimawandel, jetzt bei Corona und, fängt man erst mal an zu recherchieren, bei fast allen events der Zeitgeschichte.

    2. Ein sehr interessantes und hier heftig diskutiertes Thema. Gestatten, dass ich auch noch meinen Senf dazugebe.

      Arbeitsteilung. Oft wird ja behauptet, dass das Wissen dieser Welt so extrem schnell wächst, dass man gar nicht mehr alles überblicken kann. Anders als früher. Nun stellen Sie sich einen Griechen im antiken Athen vor – meinen Sie, der konnte Leder gerben, Kupfer schmieden, Waffen und Musikinstrumente bauen und benutzen. Kannte die Pflanzen und wusste um ihre Heilkräfte für Mensch und Tier. Selbst im Rahmen des damaligen kumulativen Wissens. Ganz sicher nicht – einfach weil es einer gewissen Zeit bedarf, um sich in ein Handwerk/Wissenschaft/Kunst einzuarbeiten. Und die dazu zur Verfügung stehende Zeit durch die Kürze des Menschenlebens beeinträchtigt wird.

      Davon abgesehen gehe ich davon aus, dass ein geschickter Kupferschmied in der Lage gewesen sein wird, nach einiger Zeit auch Holz oder Knochen auf das Vortrefflichste zu bearbeiten.

      Genauso ist das mit der Wissenschaft. Gerade von einer so grundlegenden Wissenschaft wie Physik, wo die Ausbildung sehr methodisch (Statistik, Fehlerbetrachtung, Plausibilität, Theoriebildung, penible Protokollierung) angelegt ist, würde ich erwarten, dass man sich in beliebige Themen zügig einarbeiten kann und nicht auf dem Stand von Semester 1 sondern auf dem Stand der Wissenschaft. Was durchaus durch die extreme Schmalspurigkeit der einzelnen Wissenschaftszweige erleichtert wird. Also zum Beispiel die Minierfliegen der ostlichen DR Kongo. Dazu kann man alle vorhandene Literatur, wenn man sie denn findet, in einer Woche studieren.

      Schließlich wäre zu erwähnen, dass dieses Ding Universität heißt. Da steckt zwar Latein unus “eins” dahinter, universal hat nichts mit “einseitig” zu tun, sondern damit, dass alles Ausdrücke der einen Welt sind. Leider sind die Absolventen der Universitäten nicht mehr universell (und sie haben auch gar nicht den Anspruch, dies sein zu wollen) sondern meistens höchst speziell, sodass man das Ding eigentlich in Spezialität umbenennen müsste.

      LG, Bernd

      1. Hallo Bernd.

        Ich habe mir zu Wehrdienstzeiten desöfteren den Kopf zerbrochen, wie universell ( also quasi alles mögliche ) und Uniform ( alle sehen gleich aus ) zusammenzubringen sind. Ihr letzter Absatz hat dieses alte Problem auf sehr elegante und ziemlich eingedampfte Weise geklärt. Dazu erstmal meinen Dank .

        Hab es zu Schulzeiten nie zu Latein gebracht, da ich mit englisch und russisch schon genug gefordert war, Kurz gesagt : Latein habe ich mir nicht zugetraut. Jetzt lerne ich mit mit meinen Kindern Latein und muss sagen, dass russisch um ein paar Potenzen härter war … nunja, besser spät als nie.

        Aber dieses “Uni” bzw Unus hat mich damals reichlich Gehirnschmalz gekostet. uniformiert, universal, Union … zumal uni bei Kleidung eher für einfarbig, bei Bildung eher für umfassend, und bei Union irgendwie für beides steht.

        Ach was solls.

        Wir hatten das finstere Mittelalter mit Aberglaube, Hexenverbrennung und die Inquisition, wir hatten den kurzen Lichtblick der Aufklärung und jetzt haben wir das Zeitalter der Massenhypnose. Wir zappeln (in der Masse) am Fressnapf der grossen Medien, weil wir schon lange verlernt haben, uns überhaupt noch mit den eigenen Nachbarn zu unterhalten.
        Als (ehem.) DDR-Bürger fand ich ja schon ziemlich strange, wie ein eher mäßiger Hollywood-Schauspieler Präsident eines wahnsinnig großen Landes werden konnte, Heute wundert mich selbst das nicht mehr.

        Quo vadis, Menschheit ?

  5. Prof. John Ioannidis hat nicht nur sehr gute Arbeit zu COVID-19 geleistet, sondern vor allem wichtige, berechtigte und massive Wissenschaftskritik geübt – natürlich auf wissenschaftlichem Wege:
    https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0020124

    In meinen eigenen Worten: Trau’ keinem Virologen/Immunologen/Epidemiologen, den du nicht selbst ge-brainwashed hast. 😉

    Oder auch hier in den Worten von James Corbett:
    https://www.corbettreport.com/episode-286-rockefeller-medicine/

    1. oder um es in den Worten von Professor Müller zu sagen:

      7 Corona-Opfer von den Toten auferstanden!

      Das Ereignis müsste ausreichen, um Jens Spahn, Angela Merkel und Markus Söder gleichzeitig heilig zu sprechen. Mit Lockdown, Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht hat die Regierung die Pandemie in den Griff bekommen. Die Zahlen sind so stark gesunken, dass sie sogar negativ werden. Nur Ungläubige (die gehören sowieso auf den Scheiterhaufen) können behaupten, dass man den Statistiken des Robert-Koch-Instituts sowieso nicht trauen könne. Glaube versetzt Berge! Und der feste Glaube der deutschen Bevölkerung führt dazu, dass Tote wiederauferstehen können. Wer hätte vor 10 Jahren geglaubt, dass Zinsen auch negativ sein können. Heute gibt es sie! Deshalb gibt es wohl auch keinen Grund, an der Richtigkeit der Zahlen des Robert-Koch-Instituts zu zweifeln.

      1. Der Link, bzw. dessen Inhalt, ist echt klasse.

        Besser kann man es nicht sagen:

        “Hat Martin Luther King in den 60er Jahren die Regeln zur Rassentrennung eingehalten, als er Demonstrationen gegen die Rassentrennung organisierte? Wie pervers denken Politiker und die ihnen hörigen Medien bereits?”

        Von Kritikern zu verlangen, das, was sie ablehnen anzunehmen, um äußern zu dürfen dass sie das ablehnen ist einfach nur pervers.

        Pervers denkende Menschen geben heute den Ton an. Und die Masse ist leider nicht so gefestigt, bzw. so mental deformiert, dass sie inzwischen Perversion für Normalität halten.

        Ich kann nur nochmal empfehlend und verstärkend auf

        https://www.prof-mueller.net/

        aufmerksam machen.

        Danke Helene.

        (Dieser Dr. Müller scheint eine Person zu sein, die durch eigenständiges Auftreten durchaus etwas zu verlieren hat in den heutigen Zeiten. Umso mehr muss sein Mut und sein Rückgrat gelobt werden. Solche Vorbilder sind es, die anderen Mut machen und durch die antikonforme Bewegung entsteht.)

  6. Ich halte ja absolut nix von Personenkult, aber was Peter so unaufgeregt unpolemisch auf Rubikon unter “Kranke Gesundheitsapostel” veröffentlich hat, verdient schon ein wenig Beachtung und auch Speicherplatz in irgendwelchen Serverfarmen. Die Frage ist nur, inwieweit das Internet in ein paar Jahren noch das ist, was es uns heute schon vorzugeben versucht. Freie Meinungsäuserung abseits der Massenmedien. Dieser Stecker kann uns auch ganz schnell gezogen werden. Je abhängiger wir von diesem Medium werden, desto härter wird die Bruchlandung. Hat jetzt nicht unbedingt was mit Corona zu tun, aber nicht umsonst werden Amateurfunker seit Jahren schon einer strengen Überprüfung unterzogen. Bezogen auf irgendein imaginäres “Armageddon” wären das die einzigsten, die sich auch ohne Internet-Provider in Echtzeit austauschen könnten. Selbst bei den strengsten Ausgangssperren.

    Wir werden es noch brauchen !

    Ich war noch nie so ein zurechtgekneteter Pessimist wie heutzutage, aber mit grenzenlosen Opitimismus gegen diesen ganzen Wahnsinn anzurennen, halte ich ebenso für fahrlässig.
    Alles wird gut …. war schon immer unser sarkastischer Wahlspruch, als es mit der Firma den Bach runter ging.

    Ich höre mich machmal möglicherweise selbst so an wie einer von den sogenannten “Preppern”. Aber im Gegensatz zu den Klopapiersammlern und Pfeilschnitzern halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass “unserer” Vernetzung im Falle eines Falles sehr schnell und bequem der Saft abgedreht werden kann, Die Smartphones schweigen, Siri redet plötzlich nur noch mit dem Oval Office und überhaupt liefern sich die Tech-Giganten einen lautlosen Krieg mit Gott und der Welt. Zensur wird zum “Bevölkerungsschutz” und Krieg ist Frieden.

    Wer oder was kann das noch aufhalten ?

    Die Sonne brennt noch paar Milliarden Jahre, ich habe wenig Hoffnung, dass wir noch tausend Jahre schaffen.

    An den nächsten 20 bis 50 Jahren versuchen sich ja schon Gates, Bezos & Consorten.

    Die materellen Mittel dazu haben sie ja im Überfluss … wir singen “Hallelujah” !

    1. »Ich war noch nie so ein zurechtgekneteter Pessimist wie heutzutage, aber mit grenzenlosen Opitimismus gegen diesen ganzen Wahnsinn anzurennen, halte ich ebenso für fahrlässig.«

      Lieber Atomino,

      ich glaube, die richtige Sichtweise liegt irgendwo dazwischen. 🙂

      Danke für Ihren Post, er spricht mir aus der Seele und macht doch lachen. Nur das mit dem Hallelujah singen wird schwierig: Chorsingen ist wohl im »Neuen Normal« eher nicht mehr vorgesehen. Mal schauen, wann Frau Merkel merkt, daß Konzerte zur (pervertierten) Seltenveranstaltung mutiert sind…

      P.S. wenn alles nicht mehr geht, auch nicht Festnetztelefonie, hilft immer noch das persönliche Gespräch. Allfällige Kontaktverbote werden Sie dabei allerdings ignorieren müssen.

  7. () https://www.bmbf.de/de/deutschland-tritt-genomprojekt-der-eu-bei-10676.html………………………………..Hallo Ped,ich verfolge diese Seite schon länger und bin ein Fan von deinen Arbeiten geworden.Es ist sehr auschlußreich und bestärkt mich immer wieder in meiner Sichtweise.Ich bitte um eine Einschätzung in wie weit der obige Link (evtl. sogar sehr) mit den laufenden Testungen (unter der Gesamtproblematik) in Zusammenhang zu bringen ist. Passt vieleicht nicht ganz zu diesem Artikelthema, würde mich aber in meinen Gedanken weiterbringen.

  8. Hier ein Artikel auf Anti-Spiegel und ein Kommentar von mir:

    https://www.anti-spiegel.ru/2020/aktuelle-meldungen-zu-corona-wer-ist-hier-postfaktisch/#comment-9665

    “Statistik hat die Eigenschaft, dass sie in vielen – aber nicht allen Fällen – richtige Aussagen macht.

    Eine Falsch-Positiv-Quote von 1,6% kann in einem Fall bei 1.000 Tests 20 Falsch-positive ergeben, in einem anderen Fall nur 10 – aber im Schnitt, wenn die Zahl der Testungen gegen Unendlich geht, eben 16 (vorausgesetzt die 1,6% Fehlerquote wäre 100%tig wahr!).

    Übrigens fehlt auch die Einheitlichkeit um wirklich die 1,6% dingfest zu machen: es werden verschiedene (nicht validierte) Tests eingesetzt, manche Personen werden mehrfach getestet (und die Mehrfachtest zT sogar als mehrere einzelne Fälle behandelt), es werden manchmal verschiedene PCR-Tests kombiniert, es werden PCR- und Antikörper-Tests kombiniert, … und all das zusammen gibt irgendwie die “Fallzahlen”.

    Man kann also nichts wirklich an der Spezifizität von 1,6% EINES dieser vielen verschiedenen Tests und Methoden festmachen. Aber die Tatsache, dass es einen nicht unerheblichen Teil falsch-positive gibt, bleibt. Und zwar insbesondere deswegen, weil die als Voraussetzung gemachte Zuordnung:
    PCR-Test-Positiv = infiziert
    völlig falsch ist.

    Der PCR-Test misst nichts weiter als die Anwesenheit von bestimmten Gen-Schnipseln AUF DEN SCHLEIMHÄUTEN (bei der üblichen Probennahme).

    Aber wegen der Anwesenheit von Gen-Schnipseln ist deswegen noch lange nicht die Anwesenheit von entsprechenden Viren belegt, aber auch die Anwesenheit entsprechender Viren auf den Schleimhäuten heißt nicht automatisch, dass die Viren aus dem Körper kommen, und selbst wenn die Viren aus Körperzellen stammen ist die Person deshalb noch nicht automatisch krank und infektiös, aus dem einfachen Grund, weil wir ein Immunsystem haben.

    Die Anzahl der Lügen, die in den uns ständig unter die Nase geriebenen Nachrichten-Meldungen stecken, ist inzwischen einfach enorm.”

    Und

    “Was ich vergaß, herauszustellen:

    Die Fehlerquote von vielleicht 1,8% bezieht sich NUR auf den allerersten Schritt dieser Kaskade von Fehlurteilen: nämlich auf die Frage, OB ÜBERHAUPT ein fragliches Genschnipsel in der Probe enthalten ist!”

    [hier waren eigentlich die 1,6% gemeint]

  9. DARMFLORA ist doch common sense, gell ?

    Also, diverse Organismen u.a leben oder werden gelebt in unserem Gedärm, das sind mitnichten Angreifer und ‘Gesundheit’ ist nicht ihre Abwesenheit oder ihre Vernichtung, sondern ihr Gleichgewicht. Wie das Innere unseres Gedärms ist auch das Innere unserer Lunge AUßENWELT in uns.

    In Verlängerung von Wodarg’s Aussage, daß sich die verschiedenen Erreger in unserer Lunge im Gleichgewicht halten (in einem Jahr wurde umfangreich gegen Influenza geimpft, es gab weniger Influenza Fälle, aber genau so viele Atemwegserkrankungen) präge ich den Begriff LUNGENFLORA.

    Über den Darm wissen wir halt mehr, man kann ihn auch so schön spiegeln und sollte mal das Gleichgewicht nicht stimmen, gibt es einen einfachen Mechanismus der Reinigung: Dünnpfiff.

    In die kleinsten Lungenbläschen kann man beim lebenden Menschen nicht hineinschauen und beim Toten hat das RKI sich dagegen gesträubt, da man aber keinen Überblick hat über tote Lungen ohne, nützten die Bilder von toten Lungen mit wenig. Die Reinigung der Lunge ist nur durch vollständiges Ausatmen in sauberer Luft möglich. Nach 5 Monaten Heizperiode die Menschen dazu zu nötigen, in der Wohnung zu bleiben, grenzt an Senioren Euthanasie.

    Die Antikörper Diskussion scheint mir abwegig, denn es geht genug Feinstaub, auch Viren (die vielleicht für eine andere Art tödlich sind) durch unsere Lungen, und es passiert gar nichts ! 80/20 im Beitrag, aber ich würde da auch nicht vom Immunsystem sprechen, es ist einfach so, daß wir von der überwältigenden Mehrzahl der Stoffe um uns herum NICHT krank werden, es funzt einfach nicht.

    Möge Herr Drosten doch mal ein Meßgerät entwickeln, daß die ausgeatmeten Corona Viren pro Liter Luft mißt (vielleicht in Kooperation mit VW ?) Je nach AU Ergebnis kann man dann entscheiden, wie der getestete Mensch seine Mitmenschen vor sich schützen muß ???

    1. Der Kommentar zeugt für eine vernünftige Weltsicht. Er steht damit im Gegensatz zu den Meinungsmachern, die zwar die Welt nicht wirklich verstehen, aber sie zwanghaft verbessern wollen müssen. Dabei pfuschen sie nur an den Schäden herum, die sie selbst verursachen.
      Der größte Fortschritt heute, daß ein Familienvater seine Familie nicht mehr allein versorgen kann, seine Frau die Kinder auslagern muß, um über die Runden zu kommen.
      Dafür kommen sie sicher als langjährige Teilzeitkräfte in Altersarmut.

      Ein kleiner Rundumschlag. Wer beweist das Gegenteil?

  10. Hier scheint mir ein guter Platz für diesen Link zu sein:

    »Der neueste Videobericht von dem Infowars-Journalisten, Greg Reese, beinhaltet allerhand richtungsweisende Informationen, welche die weltweit nicht abreißen wollende Corona-Hysterie entlarven.«

    Interessant dabei ist, daß es hier mal nicht um’s RKI, sondern die amerikanische US-Seuchenschutzbehörde, die Centers for Disease Control (CDC), geht. Aber da das dem Virus ja schnuppe sein sollte, gilt vieles davon sicherlich so auch bei uns.
    Sehr lesenswert.

    1. infowars vertritt im wesentlichen die interessen der erzkonservativen und diese wollen die coronakrise nutzen um eine weltweite religionsherrschaft wieder einzuführen/rückgängigmachung der säkularisierung


      Hm, steile These.
      Grüße, Ped

      1. Würde ich einfach als Schmarrn bezeichnen.
        Zur Klarstellung: Ich bin Katholik, die ganze Lehre ist logisch. Diese ist die Wahrheit, der man folgen kann wenn man will. Nie ist der Pfarrer mit seinem Pfarrgemeinderat vorbei gekommen, weil ich jahrelang die Sonntagsmesse nicht besucht habe. Der Glaube hat mich bekehrt.
        Zu “erzkonservativ”, haben Sie etwas besseres anzubieten? Mir reichen die Zehn Gebote. Ich brauche nicht die 723624 Paragraphen mit 23 000 Unterabschnitten, um ein halbwegs vernünftiges Leben zu führen.

  11. Gut lügen und tricksen kann die Merkel jedenfalls. Oder die Dame ist in einem Delirium. Denn [sie] sagte heute auf einer Pressekonferenz, dass das Corona-Virus (an das die Dame immer noch glaubt, dass das vorhanden sei), das Corona-Virus sei eine Zumutung und die Bevölkerung habe sich auf schwere Zeiten einzustellen. Frau [Merkel] redete gradezu, als ob sie einen Krieg entfachen woll(t)e.
    Wenn man ihre Worte genau gegens Licht gehalten hat, so hat Frau [Merkel] heute nichts anderes gesagt, als dass auf den (so genannten) “Impfstoff” gewartet werden müsse.

    Dann versteht man die Worte […], indem sie der Bevölkerung per Lügens weismachen wollte, Corona sei eine Zumutung. Die […] weil Verbal-Attacken verbreitende) […] hat im Grunde genommen Durchhalteparolen ans Volk gesagt, damit dieses weiterhin auf den Impfstoff warte.
    Eine größere Demagogin und Lügnerin seit dem zweiten Weltkrieg ist mir jedenfalls nicht bekannt. Das Verbreiten von Durchhalteparolen wie weiland 1945, als “der Endsieg” noch probagiert wurde. Hier soll der Endsieg die Zwangsimpfung sein. Und dieser wird seit Monaten alles und jede/r ohne Rücksicht auf Verluste untergeordnet.
    Wer die Lügen […] nicht erkennt, ist selber schuld.


    Bitte, Bult, machen Sie es mir nicht so schwer.
    Grüße, Ped

  12. Passend dazu heute die Meldung in der Lügenpresse, der Nationale Ethikrat unter der Vorsitzenden A. Buyx (diese sei, so der Tagesspiegel, Mitglied in der WHO) sei gespalten (Führerin Merkel wirds diebisch freuen und ihre Mischpoke wird das ebenfalls freuen), was den “Immunitätsausweis” anbelange. Der Immunitätsausweis sei, so die eine Hälfte der Mitglieder des Ekelrates (so wird dieses Pseudo-Gremium oft bezeichnet und wie man sieht ist die Vorsitzende des Ekelrates zugleich Mitglied in der Gate*-Sippschaft, was den erheblichen Interessenskonflikt der Vorsitzenden Buyx anbelangt), sei zuerst Menschen zu geben (nach Ermittlung ihrer “Immunität” gegen Corona-Viren), die Zutritt zu Pflegeheimen begehren. Das beträfe, nach meinem Dafürhalten, ebenfalls dann Besucher/innen von in Pflegeheimen verwahrten Menschen. Derzeit werden diese alten Menschen neben der körperlich ihnen angediehenen Verwahrlosung auch noch seelisch in die Verwahrlosung (aka Vereinsamung) (unter Anwendens von Vorsatz) getrieben.

    Da ich keine Werbung für das Käseblatt namens Tagesspiegel machen möchte, füge ich meinem Kommentar hier den Link zum Käseblatt (kann man auch Heringe mit einwickeln 🙂 Tagesspiegel nicht mit ein.

  13. Frau Führerin Merkel, A. mischt sich, gemäß Berliner Zeitung (Internet-Ausgabe) in Neuinfektionen (woher die ermittelt wurden, schreibt die Berl. Ztg. nicht, damit es der Merkel, A. in den Kram passt) in Berliner Verhältnisse ein und zieht die Zügel, wie sie jüngst beim “Club der klaren Worte” vom Moderator zitiert wurde, für die Berliner/innen straff. Ich schwanke wahlweise, ob die M. eine N-Frau ist, die in der Zeit zwischen 1933 bis 1945 und dem, was da in Deutschland an Martialischem über die “Bühne ging” tief historisch gräbt und sich der Taten, die da begangen wurden, bedient und diesen einen (wie es so heißt) Relaunch zukommen lässt oder ob die Frau eher nach “Bonnies Ranch” gehört, um sich unter fachlicher Aufsicht, wie sie die den Berliner/innen aktuell überhelfen lässt mit den Corona-Maßnahmen, paar Jährchen zu erholen. Der Erholungsort in Berlin-Reinickendorf heißt: Forensik. Die Berlin-Renickendorfer Forensik wird im Berliner Volksmund als “Bonnies Ranch” bezeichnet, da die Heilanstalt, in der Merkel besser von ihrem Corona-Wahn geheilt werden könnte, “Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik” (kurz: KaBoEn) heißt.
    Da hätte Frau Merkel auch die Gelegenheit, die Dauerausstellung auf dem Gelände der KaBoEn zu besuchen, in der die Verbrechen der Nervenklinik, die 1933 bis 1945 dort von Nazi-“Ärzt/innen” an wehrlosen behinderten und psychisch beeinträchtigen Menschen, vornehmlich Kindern und Jugendlichen, hinreichend dokumentiert, eine Auswahl der entsprechenden Dokumente i Vitrinen ausliegen, zum Nachlesen.
    Vielleicht hat Frau Merkel dann auch Zeit, diesen Film über die Zeit der Nervenklinik Berlin-Reinickendorf in den 1930er bis Mitte 1940er Jahre anzusehen.
    Denn die Parallelen vom “Damals” zum Heute sind leider frappierend.
    Ernst Klee: “Sichten und Vernichten” (Dokumentarfilm); bitte selber bei Youtube aufrufen. Man muss bei g*gle seine E-Mail-Adresse angeben, um den Dok.-Film zu sehen.
    () https://www.youtube.com/watch?v=tPN5MqO0RKs

  14. Der Blick auf die Mächtigen, auf Parteien, die Kirchen, Gewerkschaften, Künstler, Schauspieler und sofort, es hat keinen Zweck auf diese angepassten, der Diktatur gehorsamen zu sehen oder zu hoffen. Konstantin Wecker scheint mir ein gutes Beispiel, ein Künstler, der ganz viele nachdenkliche, kritische, sehr gute Stücke geschrieben hat. Er meint zur Zeit zu wißen, daß nur er die Wahrheit kennt und stellt Andersdenkende zu 100% in die rechte Ecke. Seine von ihm gegründeten hinter-den-schlagzeilen gibt es zwar noch, doch auch diese laßen nur ihren Meinungskorridor zu. Nur schon an diesem Beispiel sollte klar sein, weder gewisse kritische Blogs sind bereit die Zeichen der Zeit zu sehen, auch Künstler, die Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, die Medien, sie ducken sich weg und laßen die Diktatur walten. Die kritischen, denkenden, empathischen Menschen, sie sollten in ihren Bewegungen, in ihrem Freundeskreis Kraft und Mut tanken und weiter gegen die Diktatur angehen. Sie werden nicht alle kritischen Geister einsperren oder erschießen können. Die, welche immer noch schweigen haben die Hinrichtung der Demokratie hingenommen, sie werden auch schweigen, wenn Andersdenkende erschoßen oder hingerichtet werden. Wir sollten uns mit Menschen umgeben, welche uns gut tun. Die, welche der Diktatur nichts entgegen zu setzen haben, wir sollten uns nicht an ihnen abreagieren, sie haben es nicht verdient. Herzlichen Dank an alle, welche das Feuer in ihrem Herzen bewahrt haben.

    1. Ja, Wecker ist ein trauriges Beispiel. Aber es gibt auch positive, an die man sich halten kann:

      Die Nachdenkseiten waren anfangs sehr “zurückhaltend” bis mitpanikschürend unterwegs.

      Ich finde, der Wind hat sich seid dem sehr mutigen Stück von Frau Sorg dort deutlich gedreht. Jens Berger ist anscheinend aufgewacht. Müller ist eher nicht mehr so vorsichtig.

      (Und man kann “vom Wendler” halten was man will – aber ich glaube, mit ihm gehen viel Leute mit. Sowas kann den Dammbruch ausmachen. Da trauen sich nach Wendler auch noch ein paar “Stars” und Multiplikatoren was – und Merkel, Spahn, Drosten, Wieler, Gates, … sehen schnell so alt und verkalkt aus wie sie ja sind.)

    2. Sie verkennen eines, man kann auch mit Impfen reduzieren.
      Ein Impf s e r u m im Schnellgang traue ich nur Gott zu. ER ist allwissend.Ich hoffe, sie erkennen die Bedeutung dieser Behauptung. Auch Wissenschaftler sind nur Menschen.
      Weil Er das ist, braucht er nur seine Allmacht. Geldgierige sehen nur das Geschäft.


      Da bin ich nah bei Ihnen. Allerdings: Das war nicht Ninos Baustelle.
      MfG, Ped

      1. Weiter daneben: Gates: 6-7 Impfstoffe – – Bevölkerungswachstum senken – ? – was will der Kerl? [hier]
        Die kenianische Bischofskonferenz klagt an: Frauen und Mädchen gegen Tetanus und gegen Fruchtbarkeit geimpft. Also unfruchtbar gemacht!!! Darf ich an einen gewissen Herrn Malthus erinnern?

  15. Anbetracht dieses interessanten Artikels, möchte ic folgendes fragen:
    Wie soll ich folgende Tatsache interpretieren:
    Ich laufe abends, auch bei Minus 15 °C. Ich werde nie krank – es sei denn, ich schätze die Aussentemperatur falsch ein, ich ziehe mir einen Pullover weniger an. Dann kommt das klassische Schnupfen, welches ca. in einer Woche vorüber ist. Ähnlich ist es, wenn ich im Sommer zu kaltes Bier oder Wasser trinke.
    Meine laienhafte Frage: Kann es sein, dass ich die Viren in meinem Körper ständig habe, sie aber mir nichts antun können, es sei denn, Eintritt durch Kälte? Wie viele Virenarten schleppe ich in mir? Ohne ansteckend zu sein, ohne testpositiv zu gelten?
    Ich denke, wenn die Erkältung dann kommt, dann würde ich aber doch testpositiv. Obwohl die Viren schon vorher da waren.
    Also, warum vorher nicht testpositiv?

    1. Ich kann Ihre Vermutung nur bestätigen.
      Wenn ich geschwächt bin, werde ich krank, auch ohne mich irgendwo angesteckt zu haben.
      Es ist inzwischen nachgewiesen, dass sich an und im menschlichen Körper mehr Mikroben tummeln als Körperzellen.
      https://www.helmholtz-hzi.de/de/wissen/wissensportal/unser-immunsystem/das-mikrobiom/
      Ich bin überzeugt, dass sich auch das neue Virus, so es denn tatsächlich neu sein sollte, zu diesem Zoo an residenten Mikroben gesellen wird bzw. bereits bei weiten Teilen der Bevölerung gesellt hat.
      Ich zumindest hatte jetzt im Herbst dieselben Symptome wie im März, die mir die Jahre vorher völlig unbekannt waren.

      1. Das habe ich schon vor Jahren, wenn nicht Jahrzehnten gesagt:
        Entweder man ist anfällig, dann bekommt man (bspw.) den Schnupfen auch von jemandem, der damit auf der anderen Straßenseite langläuft.
        Oder man ist es nicht, und in dem Fall kann man mit Erkrankten das Bett teilen, ohne selber Symptome zu zeigen, also krank zu werden.

        (Meine Gegenrede, wenn man mich fragt, ob ich bei offenem Fenster oder im Winter draußen mit nassen Haaren oder beim Autofahren mit offenem Fenster nicht krank werde. Was ich nie tue.)

  16. Ich möchte da anmerken und die Frage dazu auch stellen, ist es nicht auch so -und jeder von uns kennt das irgendwie durch eigene Erfahrungen und auch Beobachtungen- dass man generell nur alle Jubeljahre mal mit einem “schweren Schnupfen”, wie man so schön sagt, also mit einem grippalen Infekt zum Liegen kommt und mal ein bis zwei Wochen förmlich brachliegt?

    Wenn ich mich mit meinem Hausarzt in der Vergangenheit unterhielt sagte der, ” so im Mittel liegt man so alle 3 bis 5 Jahre mal mit Erkältung zuhause.” Danach hat man wieder Ruhe, bis es einen dann mal Jahre später wieder erwischt. Bei mir liegt das so bei alle 5 bis 7 Jahre.
    So wie Wodarg ja auch immer betonte, wir brauch zwischenzeitlich immer mal wieder den Infekt, um unser eigenes Immunsystem wieder auf Vordermann zu bringen. Bedenklich ist es, hat man so etwas ein- oder zweimal im Jahr, dann stimmt nämlich etwas mit den eigenen Abwehrkräften nicht oder lebt im Dauerstress zum Beispiel, was die Immunabwehr auch schwächt.

    Das Immunsystem ist vielfach auch vergesslich und Viren, die uns eh ständig umgeben, aber nie krank machen zwischenzeitlich erwischen uns dann, ist mal wieder eine Auffrischung fällig.

    Natürlich kann man selber die Erkältung provozieren. Extremsport, oder auch maj mit nassen Haaren im Zug stehen, oder was auch immer. Ok, alles was nicht tötet, härtet ab, ist man nicht hart genug, kann das einen natürlich umbringen. So ist aber Leben schon immer gewesen.

    Wir Menschen sind bisher aber immernoch gut gefahren. 😉

    Die These des Mikrobiom ist mir bekannt und die ist für mich auch sehr plausibel, leider zu wenig erforscht.

  17. Dr. Pascal Sacré wurde nun wegen seiner COVID-19-Aufklärung entlassen:
    https://www.globalresearch.ca/dr-pascal-sacre-emergency-physician-unjustly-fired-for-his-writings-on-the-covid-crisis-the-right-of-response/5730458

    Gerade hat Global Research einen weiteren Beitrag von ihm über den Missbrauch des PCR-Tests veröffentlicht:
    https://www.globalresearch.ca/covid-19-rt-pcr-how-to-mislead-all-humanity-using-a-test-to-lock-down-society/5728483

    1. Ich wäre dafür, in den nächsten Wochen die gesamte Politiker- und Pressekaste impfen zu lassen und dann ein halbes Jahr abzuwarten. Aber natürlich mit dem Impfstoff, den sie den normalen Bürgern verpassen würden und nicht mit dem Placebo, das ursprünglich für diese Kaste vorgesehen war.

      1. Und ebenso müssen diejenigen ge”impft” werden, die die Adress- und anderen persönlichen Gesundheits- und Sozialdaten an die so genannten “Impf”zentren geben, wie die Sozialämter, Krankenkassen und weiere Adressweitergeber/innen. Diese Menschen müssen sofort ge”impft” werden. Fallen diese Menschen tot um oder verrecken jämmerlich innerhalb einer langen Zeit (Stichwort “langsamer Tod”), ist es für Otto-Ottilie-Normalverbraucher/in erkennbar, was die “Impfung” für (gelinde gesagt) “Nebenwirkungen” hat.


        Fragwürdig, Ihre Sicht. Insgesamt – also nicht nur bei Ihnen – zieht erneut Unachtsamkeit in die Kommentare ein. Die immer hochgradigere emotionale Ausrichtung nähert sich in kleinen Schritten Hasskommentaren an. Ich bitte alle Foristen eindringlich, auf Sorgfalt und Achtsamkeit in ihren Postings zu achten.
        MfG, Ped

        1. Selbstverständlich war es in der Medizin in vergangenen Jahren oft so, dass diejenigen Mediziner/innen, die eine Erfindung in der Medizin gemacht hatten, ein neues med. Verfahren entwickelt oder ein Medikament erforscht und in Nullserie gebracht hatten (beim so gennnten “Corona”-“Impfstoff” wird nämlich dann mit dem “Verimpfen” der Nullserie eingesetzt, abgesehen von dem testweisen “Verimpfen” des “Impf”sotffes an Testmenschen), an sich selber das von Ihnen Erforschte und Erfundene ausprobiert hatten.

          Emotional bin ich nicht gewesen, sondern habe diejenigen benannt, die mit für die aktuelle “Corona”-Misere verantwortlich sind. Und die Verantwortlichen müssen nun einmal Verantwortung für das von ihnen Begangene übernehmen, sonst bleiben sie ewig auf dem emotionalen und psychischen Stand von Kleinkindern.

    1. https://live.oval.media

      Hierüber sind beides Sitzungen des Corona Ausschuss (Sitzung 28 u. 29) als Video zu sehen.

      Auch die dortigen #Narrativ Folgen ,sind alle hoch interessant.
      Wie Ped schon mitteilte, runterladen empfohlen.
      Beide Sitzungen mit äußerst brisanten und hoch interessanten Inhalten und Gäste.

  18. Der Tagesspiegel <Berlin, online> behauptet heute in einer Veröffentlichung, die Berliner/innen hätten zunehmend Angst, sich auf Arbeit mit Corona-“Viren” anzustecken. Subtil werben die Schmierfink/innen des Tsp. dafür, dass sich zumindest die Arbeitnehmer/innen gegen “Corona” “impfen” lassen sollen.
    Frage: Erweist sich der Anti-“Corona”-“Impfstoff” als tödlich, müsste man den Tagesspiegel (Geschäftsführung, den Schmierfinken und die Redaktionsleitung) haftbar machen, dass die subtil Nötigungen aussprechen, sich “impfen” zu lassen.

  19. Frage in die Runde:
    Hat schon jemand Wolfgang Wodargs und des Pharmakologen Petition, die Corona-“Impf”-Testreihen unterschrieben. Das habe ich heute Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.